Profilbild von Miia

Miia

Lesejury Profi
offline

Miia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Miia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2019

Ein grandioser Mittelteil, der einen verzaubert

Legendary
0

Meine Meinung:
Da mich "Caraval" restlos überzeugt hat, konnte ich einfach nicht anders als endlich den zweiten Teil "Legendary" zu lesen. Leider war etwas Zeit zwischen Band 1 und 2 vergangen und ich ...

Meine Meinung:


Da mich "Caraval" restlos überzeugt hat, konnte ich einfach nicht anders als endlich den zweiten Teil "Legendary" zu lesen. Leider war etwas Zeit zwischen Band 1 und 2 vergangen und ich fand es doch schwerer als gedacht wieder in die Geschichte hinein zu kommen.

Dennoch zieht einen der Schreibstil der Autorin schnell wieder in den Bann und die Atmosphäre des ersten Bandes konnte sie auch im zweiten Teil wieder erzeugen. Das Spiel Caraval geht also in die zweite Runde und nimmt uns wieder mit in eine verzauberte Welt voller Geheimnisse und Verschwörungen. Diesmal ist allerdings Tella diejenige, die am Spiel teilnimmt, weil sie endlich erfahren will, was mit ihrer Mutter passiert ist. Scarlett wird in diesem Band daher eher zur Nebenfigur. Das ist irgendwie schade, weil man mit ihr im ersten Band noch so mitgefiebert hat. Tella ist allerdings sehr viel frecher und irgendwie taff. Aus diesem Grund habe ich es sehr erfrischend empfunden, sie beim Spiel zu begleiten. Besonders gefallen hat mir, dass sie einfach sehr viel rationaler an das Spiel heran geht. Zwar kommt im Laufe der Geschichte auch einiges an Emotionalität hinzu, aber das ist dem Lauf der Geschichte geschuldet und daher sehr nachvollziehbar.

Ich nehme mal vorweg, dass ich zwar wieder 5 Sterne vergebe, weil ich die Geschichte rund um Legend und die beiden Schwestern sehr einzigartig finde, aber ich muss sagen, dass der zweite Band doch etwas gegen den ersten verliert. Die Autorin schafft es zwar die gleiche Atmosphäre zu erzeugen, allerdings verliert der zweite Band etwas an Abwechslung und Staunen. Ich fand es etwas schade, dass plötzlich die Geschichte rund um die Schicksalsmächte ins Spiel kam, obwohl im ersten Band von diesen niemals die Rede war. Außerdem dreht sich die Geschichte manchmal im Kreis und es passiert definitiv nicht so viel Abwechslungsreiches wie es noch der Fall war als Scarlett am Spiel teilgenommen hat. Irgendwie hat man teilweise das Gefühl des typischen Mittelkind-Syndroms, andererseits ist es aber auch ein wirklich gelungener Mittelteil, der auch wieder Fragen aufwirft und definitiv Lust auf Mehr macht. Ich bin daher immer noch ein absoluter Fan der Reihe und auch wenn der zweite Teil etwas schlechter als der erste ist, kann ich nicht weniger als 5 Sterne vergeben.


Fazit:


Im zweiten Teil der Reihe begleiten wir diesmal Tella, die am Spiel teilnimmt. Die Autorin schafft es die Atmosphäre des ersten Buches aufrecht zu erhalten, die einen völlig in den Bann zieht und verzaubert. Die Geschichte ist wieder einmal einzigartig und macht einfach sehr viel Lust auf mehr. Auch wenn der zweite Teil der Reihe nicht ganz so facettenreich ist wie der erste und man manchmal vielleicht das ein oder andere Staunen und den ein oder anderen Überraschungsmoment vermisst, ist er dennoch eins der besten Mittelteile einer Trilogie. Daher kann ich nicht weniger als 5 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 15.05.2019

Für mich leider etwas zu flach

Bleib doch, wo ich bin
0

Meine Meinung:
Ich durfte das Buch aufgrund einer Leserunde lesen und bedanke mich sehr dafür. Als ich mich beworben habe, hatte ich wirklich Lust auf leichte Lektüre, sich berieseln lassen, gute Laune ...

Meine Meinung:


Ich durfte das Buch aufgrund einer Leserunde lesen und bedanke mich sehr dafür. Als ich mich beworben habe, hatte ich wirklich Lust auf leichte Lektüre, sich berieseln lassen, gute Laune bekommen und nicht zu viel Nachdenken. Ziel war es, einfach nur eine schöne Geschichte zu bekommen. So ganz hat das leider nicht funktioniert. Es handelt sich hier zwar wirklich um ein typisches Gute-Laune-Buch, dennoch hat es meine geringen Erwartungen einfach nicht erfüllen können.
Die Geschichte rund um Kaya und Lasse ist leider mehr als vorhersehbar. Damit könnte ich ja noch leben, wenn ich mir für Kaya nicht einen anderen Typen vorstellen könnte, der sehr viel besser zu ihr passen würde. Das liegt unter anderem daran, dass Lasse einfach mal ein sehr unmännlicher und feiger Typ ist, der mir einfach nicht zusagt. Für mich hat er keinen Sexappeal, was ihn einfach sehr unanziehend macht. Dass man den Protagonisten dann nicht wirklich mag, ist wohl eher kontraproduktiv, wenn es um eine kleine aber feine Liebesgeschichte geht.
Die Autorin hat zusätzlich einige Sexszenen eingebaut, die ich leider alles andere als abwechslungsreich fand. Andererseits gab es aber auch sehr viele kindische, fast unreife Szenen. Irgendwie fehlte mir hier etwas das Zusammenspiel und das harmonische Zusammenpassen der Szenen zu einem Ganzen.

Fazit:


Leider hat mich dieses Buch einfach nicht gepackt, weil ich den Protagonisten Lasse einfach nicht als den besten männlichen Liebhaber wahrgenommen habe und er mir meist eher unsympathisch war. Ich hatte mich auf ein Gute-Laune-Buch eingestellt, welches dann aber leider nicht meine Erwartungen erfüllen konnte. Ich glaube dennoch, dass das Buch eine gute Sache für einen Urlaub ist, wenn man sich mal berieseln lassen möchte, andererseits glaube ich aber auch, dass es für sowas auch noch bessere Bücher auf dem Markt gibt. Leider kann ich somit nur 2 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 23.02.2019

Man bleibt gerne am Ball, auch wenn man jederzeit ahnt, was passiert

Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin
0

Meine Meinung:
Ich durfte das Buch aufgrund einer Leserunde lesen und bedanke mich sehr dafür.

Die Geschichte um die Herzlose Zera und ihren Auftrag dem Prinzen das Herz zu stehlen, ist vom Setting ...

Meine Meinung:


Ich durfte das Buch aufgrund einer Leserunde lesen und bedanke mich sehr dafür.

Die Geschichte um die Herzlose Zera und ihren Auftrag dem Prinzen das Herz zu stehlen, ist vom Setting und vom Gefühl her zwar nicht neu, aber das Worldbuilding der Adeligen, Hexen und Herzlosen für mich doch schon recht einzigartig. Ich hätte mir zwar manchmal auch die Sicht der Hexen gewünscht, einfach um noch ein besseres Bild von dieser Welt zu bekommen, aber wir haben schon einen sehr guten Einblick bekommen, was es für Wesen in dieser Welt gibt und durch welche Eigenarten sie sich auszeichnen. Ich glaube auch, dass man in den nächsten Bänden da sicherlich noch mehr in die Tiefe gehen und mehr Details erfahren wird.

Zera ist für mich eine spritzige und sehr amüsante Protagonistin, die es schafft, jeden Dialog witzig zu gestalten. Man liest diese Geschichte einfach gerne, weil sich die Gespräche leicht weglesen lassen und man immer mal wieder etwas zum Schmunzeln hat. Dadurch ist es eine leichte, aber doch sehr zeitlose Kost, die einen einfach schön ablenkt und einen in diese Welt der Intriganten und Reichen entführt. Bis zum Ende war ich also durchgehend gefesselt von dieser Geschichte und habe mich im Setting wirklich sehr wohlgefühlt. Einziges Manko ist die doch sehr stark vorhandene Vorhersehbarkeit. Wenn wir ganz ehrlich sind, wurde ich eigentlich zu keiner Zeit von den Geschehnissen überrascht. Es ist alles immer so gekommen, wie man es erwartet hat und wie man es schon etliche Male gelesen hat. Gerade die Liebesgeschichte wird irgendwann sehr weich und kitschig, was man eben auch schon zu Genüge kennt. Das war leider zwischendurch wirklich etwas anstrengend und hat mir den Lesespaß etwas genommen, wenn ich zu viel drüber nachgedacht habe. Trotzdem hat mich die Geschichte einfach gefesselt und war für mich persönlich einfach zur richtigen Zeit die richtige Art von Ablenkung!


Fazit:


Auch wenn die Geschichte sehr vorhersehbar ist und ich auch schon genau ahne, wie es in den nächsten beiden Bänden der Trilogie weitergehen wird, hat mich die Geschichte von der Realität abgelenkt und mich in ihre Welt entführt. Daher vergebe ich sehr gute 4 Sterne und kann die Geschichte weiterempfehlen, wenn man einfach ein bisschen Lust auf ein schönes und leichtes Jugendbuch hat.

Veröffentlicht am 23.02.2019

Nicht ganz so gut wie Band 1, aber immer noch ein Lesehighlight

Gemina. Die Illuminae Akten_02
0

Dieses Buch habe ich auf englisch gelesen

Meine Meinung:
Ach, was habe ich mich auf den zweiten Band dieser Reihe gefreut. Und nur um es mal eben vorweg zu nehmen: ich habe soeben auch den dritten Band ...

Dieses Buch habe ich auf englisch gelesen



Meine Meinung:


Ach, was habe ich mich auf den zweiten Band dieser Reihe gefreut. Und nur um es mal eben vorweg zu nehmen: ich habe soeben auch den dritten Band bestellt und werde diesen sofort beginnen, wenn er hier bei mir eintrudelt.

The Illuminae Files fesselt mich einfach insbesondere wegen des Aufbaus der Geschichte. Ich mag die Aktenart, ich mag die unterschiedlichen E-Mails, Skizzen, Chats, Kamera-Beschreibungen, Gerichtsprotokolle usw. Dadurch wird das Lesen einfach nie langweilig. Man bekommt immer neue visuelle Eindrücke und auch wenn die Inhalte mal nicht ganz so spannend sind, wird man durch die Form der Inhalte am Lesen gehalten. Das ist wirklich gut gemacht! Ich bin aber froh, dass dieser Stil nicht inflationär in vielen unterschiedlichen Büchern genutzt wird, denn ich glaube dann würde die Faszination irgendwann vergehen.

Ich höre jetzt aber mal auf über den Aufbau und den Stil der Geschichte zu schwärmen, sondern komme zum Inhaltlichen. Ich muss nämlich zugeben, dass mich Band 2 diesmal emotional nicht so packen konnte, wie es Band 1 noch getan hat. Die Liebesgeschichte, die actionreichen Szenen, die Dramen, Intrigen und Lügen konnten mich diesmal einfach nicht so mitreißen. Ich glaube das liegt daran, dass alles Zwischenmenschliche eigentlich nur zwischen Hanna, Jackson und Nik und vielleicht noch Ella passiert. In Band 1 gab es auch Nebenfiguren, die irgendwie beim Leser einen emotionalen Stellenwert erhalten haben und dann zum Beispiel tragisch gestorben sind. In Band 2 gab es für mich einfach zu wenig Nebenschauplätze. Irgendwie ging dadurch der Facettenreichtum aus Band 1 etwas verloren. Trotzdem hat mich Band 2 durchgehend gefesselt und wie bereits gesagt habe dich mir direkt Band 3 bestellt, um zu erfahren, wie diese Trilogie denn nun endet. Ich bin sehr gespannt darauf und bin von diesem Autorenduo definitiv nicht enttäuscht!


Fazit:


Band 2 ist für mich nicht ganz so stark wie Band 1. Der Aufbau der Geschichte ist zwar immer noch einzigartig und durch die vielen visuellen Eindrücke einfach mitreißend, die Inhalte des zweiten Bands konnten mich diesmal aber emotional nicht so mitziehen. Ich habe das Gefühl, dass es in Gemina einfach weniger Nebenschauplätze gab und somit auch weniger Figuren, die einem ans Herz wachsen konnten. Ich vergebe dennoch sehr gute 4 Sterne und freue mich auf den finalen dritten Band :)

Veröffentlicht am 10.02.2019

Wenig unterhaltsam

A Stranger in the House
0

Meine Meinung:
Mein zweites Buch der Autorin und wieder konnte sie mich nicht überzeugen. Wir erleben die Sichtweisen von Tom, Karen und Brigid und erfahren so nach und nach, was an dem Abend, der auch ...

Meine Meinung:


Mein zweites Buch der Autorin und wieder konnte sie mich nicht überzeugen. Wir erleben die Sichtweisen von Tom, Karen und Brigid und erfahren so nach und nach, was an dem Abend, der auch im Klappentext beschrieben wird, wirklich passiert ist.

Die Kapitel sind sehr kurz mit kurzen und klaren Sätzen. Das macht es sehr leicht am Ball zu bleiben. Es gibt wenig Details und wenig Geschwafel. Ich glaube, das ist auch der einzige Grund warum ich weiter gelesen habe. Hätte sich die Geschichte jetzt auch noch in Details verloren, wäre sie ein völliger Flop gewesen. So konnte man einfach vor sich hin lesen, musste sich nicht stark konzentrieren und konnte "mal eben" noch ein Kapitel beenden.

Die Geschichte an sich ist nämlich leider gar nicht spannend oder überraschend. An sich ist der Fall ziemlich vorhersehbar und es passiert auch einfach nichts, was man nicht auch erwarten würde. Alle Figuren und ihre Entwicklung sind teilweise recht flach, wenig inspirierend und vorallem ist vieles einfach sehr stark an den Haaren herbeigezogen. Die Auflösung am Ende entlockte mir nur ein müdes Lächeln und war für mich alles andere als innovativ.

Aufgrund der kurzen Kapitel und des leichten Leseflusses vergebe ich sehr gütige 2 Sterne, auch wenn der Inhalt wirklich nicht empfehlenswert ist. Ich werde in Zukunft wohl die Finger von der Autorin lassen.


Fazit:


Krimi oder Thriller kann man diese Geschichte wirklich nicht nennen. Die kurzen Kapitel mit den kurzen und klaren Sätzen ermöglichen zwar einen leichten Lesefluss, der Inhalt überzeugt aber definitiv nicht. Die Entwicklung ist nicht sehr innovativ und wirkt teilweise an den Haaren herbeigezogen. Ich vergebe sehr gütige 2 Sterne!