Profilbild von Miia

Miia

Lesejury Star
offline

Miia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Miia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2020

Guter Reihenabschluss, aber nicht herausragend

ELFENTHRON
0

Meine Meinung:

Endlich ist die Reihe komplettiert und sieht in meinem Regal wunderschön aus. Dummerweise ist das irgendwie auch mein grundlegendes Ziel gewesen, denn so richtig umgehauen hat mich nicht ...

Meine Meinung:



Endlich ist die Reihe komplettiert und sieht in meinem Regal wunderschön aus. Dummerweise ist das irgendwie auch mein grundlegendes Ziel gewesen, denn so richtig umgehauen hat mich nicht ein einziger Band.

Der dritte Teil geht nahtlos weiter. Jude befindet sich im Exil und muss sich in der menschlichen Welt wieder zurecht finden. Der Einstieg ist gelungen und man kommt wieder gut in die Geschichte rein. Die Inhaltsangabe verrät schon, dass Taryn Jude mit einer bestimmten Aufgabe zurück ins Feenland bringt. Dieses ganze Hin und Her am Anfang war für mich persönlich etwas anstrengend und wirkt so als hätte die Autorin sonst nicht gewusst, wie sie Jude eigentlich wieder zurück bringen soll. Aber einmal im Feenland, verschwindet man natürlich auch nicht so schnell wieder und die Geschehnisse, die darauf folgen, sind ganz interessant. Es geschehen nochmal ein paar interessante Dinge, blutige Schlachten werden geschlagen, wichtige Entscheidungen getroffen, ein bisschen wird sich verliebt und geliebt - alles irgendwie ganz süß und schön, aber auch nicht völlig herausragend.

Um ehrlich zu sein, ist die Geschichte etwas vor sich hingeplätschert. Im Laufe der Reihe hat Jude auf jeden Fall ihre harte Schale verloren und wurde für den Leser doch emotionaler, menschlicher und damit nahbarer. Ihre Entwicklung finde ich deshalb wirklich sehr gelungen. Feengeschichten sind im Grunde auch gar nicht unbedingt für mich gemacht, daher überrascht es mich selbst nicht, dass ich nicht in Lobeshymnen zerfließe. Es war für mich ein angenehmes Lesevergnügen, aber nichts was länger im Gedächtnis bleibt.



Fazit:



Ein Reihenabschluss, der mich nicht vom Hocker reißt, der aber solide daher kommt und einen mit interessanten Entscheidungen, blutigen Kämpfen und spannenden Intrigen amüsiert. Ich vergebe solide 3 Sterne und freue mich über den hübschen Anblick in meinem Regal :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

Erst vielversprechend, dann anstrengend

Immerwelt - Der Anfang
0

Meine Meinung:

Ich muss hier etwas ausholen. Gena Showalter kenne ich bereits von Ihrer Alice-Zombie-Reihe. Die Reihe fand ich damals von der Idee her sehr gut, die Umsetzung hat mir aber nur bedingt ...

Meine Meinung:



Ich muss hier etwas ausholen. Gena Showalter kenne ich bereits von Ihrer Alice-Zombie-Reihe. Die Reihe fand ich damals von der Idee her sehr gut, die Umsetzung hat mir aber nur bedingt gefallen, sodass ich die Reihe bisher auch nicht weiter gelesen habe. "Immerwelt" wollte ich dennoch eine Chance geben, weil ich es bei so vielen gesehen habe und mir ein eigenes Bild machen wollte.

Die ersten knapp 200 Seiten waren auch wirklich vielversprechend und haben mir Spaß gemacht. Ab dann ging es aber stetig bergab. Das liegt an 2 wichtigen Faktoren:

- Worldsetting: Die Welt, in der Ten lebt, wird von ihren Grundzügen her nur angerissen. Ich denke, dass man in den nächsten Bänden vielleicht mehr über die Struktur der Welt erfährt. Im ersten Band erfährt man aber nur, dass sich junge Menschen zwischen 2 Gesellschaften entscheiden müssen. Die grundlegenden Aussagen, die diese Gesellschaften treffen und die Vorteile, die sie jungen Menschen vermitteln wollen, kamen auch bei mir an, dennoch wurde mir im ganzen Buch nicht klar, wie es eigentlich zu diesen 2 Gesellschaften kam und was genau der Unterschied zwischen beiden ist. Mir war das einfach zu unklar und unlogisch. Und in diesem Fall reicht mir einfach nicht, dass ich das vielleicht irgendwann mal erfahre. Um die Geschichte rundherum genießen zu können, hätte ich das Wissen gebraucht, weil ich mir ansonsten immer die gleichen Fragen stelle. Dann hilft mir auch eine taffe Protagonistin nicht viel.

- Verlauf: Die ersten paar Seiten, die in der Anstalt spielen, finde ich sehr gut. Später ist Ten dann aber nur noch auf der Flucht. Dabei überschlagen sich die Ereignisse. Das ist ja erstmal nicht schlecht, mir persönlich war das Ganze aber zu anstrengend. Ten hat im Grunde das Problem, dass sie sich nicht selbst findet und eigentlich selbst nicht weiß, was sie will. Das finde ich auch völlig legitim und in Ordnung, aber es wird halt immer wieder wiederholt. Dabei werden ihr auch immer wieder die gleichen Argumente genannt. Für mich kommt da einfach nicht viel bei rum und dadurch wurden für mich die Geschehnisse und vorallem die Gespräche irgendwann sehr eintönig und langatmig.

Im Großen und Ganzen konnte ich der Geschichte einfach zu wenig abgewinnen. Am Ende habe ich fast nur noch quer gelesen und war dann wirklich froh, dass es vorbei war. Ich muss zugeben, dass ich das Ende dann gar nicht so verkehrt fand und es sicherlich im zweiten Band auch ganz spannend weitergehen könnte - aber das dann eben ohne mich. Da mich dieser Anfang so gar nicht mitreißen konnte, werde ich von der Reihe Abstand nehmen.



Fazit:



Mir hat der Anfang der Immerwelt-Trilogie leider gar nicht gefallen. Das Worldsetting wird mir nicht klar genug, wodurch mir die ganze Zeit die gleichen Fragen im Kopf herumschwirren. Mir ist es einfach zu heikel, darauf zu hoffen, dass diese Fragen vielleicht im nächsten Buch beantwortet werden. Darüber hinaus hat mir der Verlauf der Geschichte einfach nicht genug gefallen. Ich werde Abstand von der Reihe nehmen und kann dem ersten Band leider nur 1 Stern geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

Eine tolle Reihe!

Vengeful - Die Rache ist mein
0

Meine Meinung:

Nach Band 1 habe ich mir Band 2 sofort vorbestellt und dann eigentlich auch sofort angefangen zu lesen :) Ich konnte daher einfach nahtlos mit dem zweiten Teil weitermachen und wurde nicht ...

Meine Meinung:



Nach Band 1 habe ich mir Band 2 sofort vorbestellt und dann eigentlich auch sofort angefangen zu lesen :) Ich konnte daher einfach nahtlos mit dem zweiten Teil weitermachen und wurde nicht enttäuscht.

Die Idee rund um die ExtraOrdinären gefällt mir einfach extrem gut und die Autorin denkt sich in Band wieder tolle neue Charaktere und Kräfte aus. Man hat aber nie das Gefühl, dass sie sich unter Druck neue Charaktere ausdenkt, sondern jeder hat seine Daseinsberechtigung und bringt einfach neuen Schwung und neue Spannung in die Geschichte. Das führte dazu, dass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. Die Kapitel sind kurz und knackig und lesen sich einfach richtig gut weg.

Die neuen Charaktere, insbesondere Jonathan, June und Marcella lernen wir teilweise bis ins Detail kennen. Natürlich haben aber auch Sidney, Mitch, Victor und Eli ihren Anteil in der Geschichte. Das ganze fügt sich einfach perfekt zusammen und ist für mich einfach gut gemacht. Auch die Schwächen der EOs werden thematisiert. Das gefiel mir besonders gut, weil dadurch dieses Übermenschliche ein bisschen in den Hintergrund tritt. Das hat die Autorin meiner Meinung nach sehr gut gelöst.

Einziges Manko: June spielt eine große Rolle - so viel kann ich wohl verraten - aber ich finde, dass wir dann doch wieder zu wenig von ihr erfahren. Am Ende gibt es einen Epilog zu einer Figur, die nur am Rand erwähnt wurde. Von ihr erfahren wir die Hintergrundgeschichte und wie sie zu einer EO wurde. Das gleiche hätte ich mir auch für June gewünscht. So sind für mich ein paar wenige Fragen offen. Das führt aber nicht dazu, dass ich einen Stern abziehen würde.



Fazit:



Auch wenn ich gerne mehr über June erfahren hätte, weil sie einen wichtigen Teil der Geschichte einnimmt, hat mich die Reihe nämlich einfach nur mitgerissen und überzeugt. Jeder, der irgendwie ein bisschen was mit Fantasy anfangen kann, sollte sich diese Reihe auf jeden Fall mal anschauen :) 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

Hat mich nicht mitgerissen

Young Elites - Das Bündnis der Rosen
0

Meine Meinung:

Um in den zweiten Teil der Reihe "Young Elites" reinzukommen, habe ich zugegebenermaßen etwas gebraucht. Der erste Teil ist schon lange her und ich musste mich erst wieder ein bisschen ...

Meine Meinung:



Um in den zweiten Teil der Reihe "Young Elites" reinzukommen, habe ich zugegebenermaßen etwas gebraucht. Der erste Teil ist schon lange her und ich musste mich erst wieder ein bisschen zurecht finden.

Der erste Teil war mir aber positiv im Gedächtnis geblieben. Mir hat gut gefallen, dass die Protagonistin so düster denkt und die Autorin sich auch an Themen wie gleichgeschlechtliche Liebe "traut" - auch wenn das langsam eigentlich mal normal sein sollte....ist es aber leider nicht.

Der zweite Teil der Reihe konnte mich aber einfach nicht richtig mitreißen. Mir gefällt immer noch sehr, dass Adelina eine sehr grausame und sehr düstere Protagonistin ist. Die Autorin kreiert eine Person, die man nicht sympathisch findet und mit der man nicht richtig mitfiebern will, aber andersherum einfach keine andere Wahl hat, weil es eben "ihre Geschichte" ist. Das finde ich wirklich ganz cool. Ich finde aber auch, dass Adelinas Gedanken und Gefühle oft sehr einseitig und wenig durchdacht sind. Teilweise kommt so eine gewisse Sentimentalität durch, die sie menschlicher macht, dann aber wiederum gar nicht zu ihren anderen düsteren Gedanken passt. Ich ahne zwar, worauf die Autorin damit hinaus will (insbesondere das Ende der Geschichte in Band 2 zeigt es), aber ich weiß nicht, ob ich das alles so für eine gute Idee halte. Mich reizt die Geschichte einfach zu wenig. Ich hatte die ganze Zeit eher ein Gefühl von "So richtig spannend ist das gerade nicht". Und dann fällt es einem wirklich schwer, motiviert weiter zu lesen.



Fazit:



Die Geschichte um die grausame und düstere Protagonistin Adelina geht weiter. Ihr Machthunger zerfrisst sich wortwörtlich und wir werden in ihre dunkle Gedankenwelt hinabgezogen. Leider konnte mich der zweite Teil nicht so richtig mitreißen. Ich ahne worauf die Autorin hinaus will, ich weiß aber nicht, ob mir die Idee so gut gefällt. Ich vergebe solide aber unspannende 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2020

Ist das Strategie oder Zufall?

ELFENKÖNIG
0

Meine Meinung:
Den ersten Teil "The Cruel Prince" habe ich damals bereits im Original gelesen und halte daher am Original fest. Das Englische ist aber wirklich nicht schwer und auch die Begrifflichkeiten ...

Meine Meinung:


Den ersten Teil "The Cruel Prince" habe ich damals bereits im Original gelesen und halte daher am Original fest. Das Englische ist aber wirklich nicht schwer und auch die Begrifflichkeiten zur Feenwelt werden einem schnell wieder geläufig. Daher bin ich besser als gedacht wieder in die Story reingekommen. Es geht eigentlich nahtlos weiter. Cardan ist König und Jude hat ihn theoretisch in ihrer Gewalt. Nun tut sie alles dafür, dass Cardan nach ihrem Willen handelt und muss sich zusätzlich überlegen, wie sie den Thron dennoch für Oak bereithält, sobald er alt genug ist. Und da ist ja auch noch Maddoc - ihr Ziehvater - der da sicherlich auch noch ein Wörtchen mitreden und einen Anteil vom Kuchen will.
Ich habe damals sehr positiv bewertet, dass die Geschichte wenig kitschig ist und die Liebesgeschichte nur im Hintergrund präsent ist. Auch hier hatte ich wieder das Gefühl, bin aber doch der Meinung, dass die Autorin schon mehr Naivität in Judes Aussagen und Gedanken gegenüber Caden gelegt hat. Ich bin mir noch nicht sicher, ob mir das gefällt, aber ich glaube, das könnte im dritten und letzten Band wieder weniger werden.
In meiner damaligen Rezension habe ich geschrieben, dass ich Jude nicht sonderlich sympathisch finde. Ehrlich gesagt, ist mir nach dem zweiten Band nicht mehr so klar, warum ich das damals so wahrgenommen habe. Jude wirkte für mich in Band 2 zwar immer noch sehr willensstark, aber zwischen den Zeilen habe ich immer wieder eine leichte Unsicherheit gespürt, die sie irgendwie sehr menschlich und authentisch wirken lies.
Ich habe damals auch kritisiert, dass das politische Gefüge nicht wirklich klar wird und an dieser Aussage muss ich definitiv festhalten. Auch wenn man sich eigentlich aufgrund von Judes Position im Königreich mitten im Geschehen befindet, bekommt man einfach zu wenig mit und versteht auch irgendwie nicht, welches Ziel Jude genau verfolgt. Alle Geschehnisse sind immer sehr situativ und wirken nicht sonderlich strategisch. Generell hat man das Gefühl, dass alle Charaktere irgendwie ihre eigenen Ziele verfolgen, aber warum die Figuren dann bestimmte Entscheidungen treffen oder auf gewisse Art und Weise handeln, ist mir einfach nicht transparent genug. Ich bin gespannt, ob man das im finalen Band wirklich so gut unter einen Hut bekommt.

Fazit:


Der zweite Band der Reihe von Holly Black bekommt von mir sehr gute 4 Sterne. Die Charaktere sind mir nach Band 1 inzwischen sehr viel sympathischer und die Geschichte lies sich wirklich gut lesen. Mir ist das politische Gefüge aber immer noch nicht klar genug und auch die Ziele und strategischen Ideen der einzelnen Charaktere sind mir einfach nicht transparent genug. Ich bin gespannt, was die Autorin in Band 3 daraus macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere