Profilbild von Miia

Miia

Lesejury Star
offline

Miia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Miia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2021

June und Mason

Madly
0

Meine Meinung:

Im zweiten Teil der Reihe geht es um die Liebesgeschichte zwischen June und Mason, die sich im ersten Band schon andeutete und hier weiter vertieft wird. Obwohl ich das Genre überhaupt ...

Meine Meinung:



Im zweiten Teil der Reihe geht es um die Liebesgeschichte zwischen June und Mason, die sich im ersten Band schon andeutete und hier weiter vertieft wird. Obwohl ich das Genre überhaupt nicht mag, war ich von Band 1 total überrascht, weil es mich völlig mitgerissen hat und ich mich total mitverlieben konnte (s. Rezi zu Truly).

Ich hatte erwartet, dass ich auch von June und Mason begeistert sein würde. June ist einfach ein wilder, frecher, irgendwie rassiger Charakter, weil sie sich von keinem etwas sagen lässt und scheinbar einfach nur die mutigste von allen ist - auch wenn das nur so scheint. Mason ist für mich so ein typischer "So einen will ich auch"-Mann. Er erscheint irgendwie böse und verrucht, aber hat in Wirklichkeit einfach nur einen weichen Kern.

Eigentlich also das perfekte Paar, um sich so richtig fallen zu lassen und mitzuverlieben. Leider hat das hier für mich nicht geklappt. Ich kann gar nicht genau beschreiben, warum, aber für mich ist June - auch wenn ich die Thematik total verstehe und sehr gut finde, wie das Ganze thematisiert wird - zu sehr in einem Schutzmodus und dadurch zu unnahbar. Mason dagegen ist mir irgendwie nicht einfallsreich genug. Ich will nicht zu viel verraten, aber hier wird ganz viel mit erzwungener Eifersucht gespielt, die June dazu bringen soll, Mason näher zu kommen. Jetzt mal ehrlich - wer will denn sowas? Ich mag das was dabei zwischen den Zeilen steckt einfach nicht: Ein Mann sollte also eine Frau eifersüchtig machen, damit sie erstmal merkt, was sie an ihm hat? Und sie fällt auf die Masche auch rein und merkt, dass sie ihn vielleicht doch gut findet? und dazu: Alle Freunde wissen davon und schützen das arme Mädchen nicht vor so einer toxischen Tat? Sorry - aber das finde ich einfach echt furchtbar.

Ich will aber gar nicht zu negativ sein. Wenn ich das oben genannte mal außer Acht lasse, ist es eben doch eine schöne Fortsetzung, die auch Lust auf mehr macht (insbesondere weil man Zoey in diesem Band kurz kennenlernt). Ich werde also auch "Deeply" lesen - aber diesmal mit etwas weniger Erwartung....

P.S.: Mich würde übrigens bei diesem Buch oder generell bei diesem Genre mal wirklich interessieren, was ein Mann dazu sagt. Einerseits zu den Parts, die aus Sicht der Männer geschrieben sind, und auch zu den einzelnen Aktionen, die Mann und Frau so ins Leben rufen, um den anderen für sich zu gewinnen. Mich würde echt interessieren, ob Männer sich in dieser Art von Geschichte wirklich wiederfinden.


Fazit:



Die Geschichte rund um June und Mason hat mich diesmal weniger mitgerissen. Einige Aktionen sind für mich in keinster Weise erstrebenswert. Dadurch habe ich mich manchmal gefühlt als müsste ich June vor diesem Mann eher retten als mich mitzuverlieben. Das ist wirklich schade. Aber dennoch ist es eine sehr nette Fortsetzung der Geschichte, wenn man das ein oder andere ein bisschen außer Acht lässt :) 3 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Einfach nur mitreißend

NEBEL
0

Meine Meinung:

Ach, was hatte ich Lust darauf den letzten Teil und damit die Anfänge der Geschichte von Hulda zu lesen... und ich wurde nicht enttäuscht.

Dieses Buch hat mich aus einer völligen Leseflaute ...

Meine Meinung:



Ach, was hatte ich Lust darauf den letzten Teil und damit die Anfänge der Geschichte von Hulda zu lesen... und ich wurde nicht enttäuscht.

Dieses Buch hat mich aus einer völligen Leseflaute herausmanövriert und zwar so extrem, dass ich "Nebel" innerhalb von 24 Stunden komplett weggeatmet habe.

Wir lernen Hulda nun also als Mutter kennen und erleben, wie sie die Depressionen und den Tod ihrer Tochter erlebt. Dabei bleibt Herr Jonasson wieder mal isländisch-kalt, fast emotionslos, aber dennoch kann man zwischen den Zeilen lesen, wie Hulda sich eigentlich fühlt: schuldig, traurig, unsicher.. Obwohl die Bücher recht emotionslos geschrieben sind, weiß man einfach im Verlauf dieser Reihe wie Hulda tickt und man weiß zu was einem Menschen sie werden wird. Dadurch hat man irgendwie eine gewisse Bindung zu ihr aufgebaut, weswegen man einfach mit ihr mitfühlt und leidet. Mit jedem Band versteht man sie einfach besser und mit jedem Band wird eigentlich der Band 1 für einen selbst noch drastischer. Eigentlich würde es mich interessieren, wie man das Ganze wohl empfunden hätte, wenn man von hinten nach vorne gelesen hätte - ob der Effekt genauso gewesen wäre?

Der Fall rund um die Leichen im Bauernhaus war für mich ebenso spannend. Für mich fühlte es sich teilweise an wie ein Gemeinschaftsspiel, bei dem man sich überlegen muss, wer der Mörder ist und wie die Menschen umgebracht wurden. Für mich war das ganze sehr spannend und ich habe mich zu keiner Zeit gelangweilt. Außerdem ist Herr Jonasson für mich nicht sehr vorhersehbar. Dadurch habe ich diese Reihe einfach sehr genossen und bin froh, dass ich sie fast direkt am Stück lesen konnte.



Fazit:



Für mich ein absolut toller Abschluss der Reihe. Dadurch, dass wir nun erfahren, wie Hulda den Tod ihrer Tochter erlebt hat, wird sie für mich als Person noch klarer und noch verständlicher. Dass wir jetzt quasi immer mehr erfahren haben, warum Hulda zu der Hulda aus Band 1 wurde, macht das Ganze für mich sehr besonders. 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Schneewittchen namens Winter und die böse Stiefmama

Die Luna-Chroniken 4: Wie Schnee so weiß
0

Meine Meinung:

"Wie Schnee so weiß" ist der letzte Teil der Luna-Chroniken und bildet damit den Abschluss der Reihe. Ausschlaggebend für den letzten Teil und die enthaltene Märchenadaption ist die Geschichte ...

Meine Meinung:



"Wie Schnee so weiß" ist der letzte Teil der Luna-Chroniken und bildet damit den Abschluss der Reihe. Ausschlaggebend für den letzten Teil und die enthaltene Märchenadaption ist die Geschichte von Schneewittchen (im Buch = Winter) und ihrer bösen Stiefmutter (= Königin Levana). Natürlich spielen aber auch alle anderen Charaktere aus den vorherigen Bänden wieder mit und runden die Geschichte ab.

Im Großen und Ganzen bin ich ein Fan dieser Reihe, obwohl ich Märchenadaptionen meist nichts abgewinnen kann. Wie in meinen bisherigen Rezensionen schon geschrieben, mag ich hier besonders, dass Marissa Meyer sich zwar von den Märchen inspirieren lässt, aber diese in ihr eigenes neues Weltsetting einbaut und integriert. Dadurch lässt sie komplett neue Geschichten entstehen.

Der dritte Teil war bei mir zwar etwas her, aber ich bin dennoch gut in die Geschichte gekommen und hatte schnell wieder auf dem Schirm, was vorher los war. Der Schreibstil ist immer noch sehr mein Ding und ich hatte auch total Lust auf die Geschichte. Dennoch habe ich schnell festgestellt, dass ich diesen doch sehr dicken vierten Band nicht so schnell verschlinge wie es bei den vorherigen Bänden der Fall war. Rund um Winter, Cinder und die anderen passiert im Grunde nämlich gar nicht so viel. Immer mal wieder gibt es kleine Zwischenfälle, jemand wird geschnappt, versteckt sich, wird von anderen gerettet oder rettet andere. Immer wieder passieren die gleichen Sachen leicht abgewandelt. Dadurch bekommt man schnell das Gefühl, dass die Geschichte unnötig in die Länge gezogen wird. Die Revolution wird gefühlt monatelang geplant, vorbereitet und ewig durchgezogen. Die Geschichte gewinnt nie wirklich an Fahrt und ist dadurch sehr anstrengend. Das ist im Vergleich zu den anderen Büchern einfach sehr schade. Ich mag das Ende und den Abschluss der Reihe wirklich gerne und bin auch der Meinung, dass es sich grundlegend um eine echt tolle Reihe handelt, die ich auch sehr weiterempfehle, aber beim letzten Band hat mir doch ein bisschen Pfiff gefehlt.



Fazit:



Der Abschluss der Reihe ist im Grunde wirklich gelungen und ich freue mich über das Ende. Generell hätte ich mir im letzten Band aber ein bisschen mehr Pfiff gewünscht. Für mich wurde das Ganze ein bisschen zu sehr in die Länge gezogen. Daher kann ich leider nur solide 3 Sterne vergeben.v

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Führt das nicht zu falschen Erwartungen?

Trust My Heart - Golden-Campus-Trilogie, Band 1
0

Meine Meinung:

"Trust my Heart" ist Anfang einer Trilogie rund um die kleine reiche Stadt Golden Isles. Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Buchverlosung gewonnen und direkt begonnen es zu lesen. Ich ...

Meine Meinung:



"Trust my Heart" ist Anfang einer Trilogie rund um die kleine reiche Stadt Golden Isles. Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Buchverlosung gewonnen und direkt begonnen es zu lesen. Ich bin ehrlich - das Genre mag ich in der Regel nicht, lasse mich aber immer wieder gerne überraschen, weil dann doch immer mal wieder das ein oder andere Exemplar dabei ist, welches mich doch wieder in den Bann zieht.

Hier hat es leider nicht ganz funktioniert. Erstmal lässt sich die Geschichte aber sehr sehr gut lesen. Wir erfahren mal die Sicht von May, mal die Sicht von Felix und finden so immer mehr über die Gefühlslage und Gedanken der beiden heraus. Wie genau sich die beiden kennenlernen und inwiefern sie sich unterscheiden, wird meines Erachtens aus dem Klappentext schon sehr deutlich. Dies wird in der Geschichte zu Beginn auch sehr gut dargestellt und wirkt daher auf mich nicht erzwungen oder unrealistisch. Ich mag Golden Isles total, ich mag die Nebengeschichten und ich mag die Protagonistin May wirklich sehr gerne. Auch der zweite Teil in dem es wohl um Jo und Noah gehen wird, spricht mich irgendwie an, weil ich irgendwie gerne wieder nach Golden Isles zurückkommen möchte. Ich bin also im Großen und Ganzen wirklich positiv an die Geschichte rangegangen und habe das Buch auch wirklich gerne gelesen, aber es gibt dabei doch viele Kritikpunkte, die mich wirklich nerven und teilweise böse werden lassen.

Felix ist - wie im Klappentext schon deutlich wird - nicht der liebe, freundliche Gentleman, sondern eher ein kleiner Frauenheld. In der heutigen Zeit würde man - wenn man sich anschaut, wie er sich so verhält - eher von einer toxischen Person sprechen. Interessanterweise ist May sich dessen auch sehr bewusst. Sie spricht es sogar in regelmäßigen Abständen aus und verdeutlicht, dass Mädchen diese Art von Jungs immer gerne umkrempeln möchten und davon ausgehen, dass es "bei ihr doch sicherlich anders ist, wenn sie ihr nur zeigt, wie sehr sie ihn liebt" - um dann festzustellen, dass es eben nicht so ist und er zu ihr genauso scheiße ist, wie zu allen anderen. Mehr als das will ich gar nicht sagen, aber wenn ihr schon einmal in diesem Genre unterwegs wart, dann könnt ihr ahnen, wohin diese Geschichte geht. Natürlich passieren dann hin und wieder auch unvorhergesehene Dinge, die diese Art von Beziehung wieder aufwühlen, die zu Gefühlschaos und Streit führen usw...

Fakt ist, mir gefällt einfach nicht, dass gerade Autorinnen immer wieder über toxische Männer schreiben und diese dabei romantisieren. Das ist für mich echt eine Unart der heutigen Liebesbeziehungen und bestärkt viele Menschen meiner Meinung nach darin nur an sich selbst zu denken und ihren Weg weiter zu verfolgen. Dazu kommt, dass viele Mädchen oder Frauen glauben, dass "das eben so sein muss". Natürlich wäre es weniger spannend über nicht-narzisstische Männer zu schreiben, weil dann gäbe es ja kein Hin und Her und kein Chaos, aber ich schaffe es einfach nicht, mich mit in die Männer zu verlieben, die in diesen Liebesgeschichten dargestellt werden. Und an dem ein oder anderen Buch - was mich dann doch mal überrascht und völlig andere Persönlichkeiten zeigt - merkt man eben auch, dass es eigentlich auch anders geht.



Fazit:



Ich mag die Message nicht. Punkt.
Ein toxischer Mensch, der sich - wie soll es anders sein - für das eine Mädchen plötzlich verändert. Grundlegend ist das Buch wirklich schön: ein schönes Weltsetting, interessante Charaktere, tolle Protagonistin. Aber die Liebesgeschichte - und darum geht es eben - ist für mich der falsche Weg.

3 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Nicht so rosarot wie erwartet

Dinge, die so nicht bleiben können
0

Meine Meinung:

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde erhalten und bedanke mich sehr dafür :)

Ich wusste von Beginn an, dass es sich hier um eine "Liebes"geschichte für junge Teens handelt. Ich ...

Meine Meinung:



Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde erhalten und bedanke mich sehr dafür :)

Ich wusste von Beginn an, dass es sich hier um eine "Liebes"geschichte für junge Teens handelt. Ich habe daher von Anfang an befürchtet, dass wir hier mit einer süßen rosaroten Welt umzingelt werden und uns Liebe quasi in Form eines Disney-Films präsentiert wird. Erst scheint es auch so, denn Frida und Sebastian lernen sich bei einem Tag der offenen Tür der Uni kennen. Dabei erfahren Sie immer mehr voneinander und können aber manchmal nicht ganz einschätzen, inwiefern der jeweils andere die Wahrheit sagt. Insbesondere Frida verstrickt sich hier teilweise in wilden Geschichten und wirkt dabei sehr geheimnisvoll und unnahbar. Die Geschichte spielt also komplett an einem Tag, an dem sich Frida und Sebastian aus Zufall begegnen und sich über den Tag hinweg kennen lernen. Ihnen passieren viele Dinge, die einerseits sehr amüsant sind, teilweise aber auch wirklich ans Herz gehen. Insbesondere Sebastians bester Freund Tolly überzeugt hier mit der ein oder anderen Szene sehr. Damit katapultiert er sich wohl zu dem besten Charakter in dieser Geschichte :)

Grundlegend handelt es sich hier um eine schöne und erfrischende Kennenlerngeschichte, die ein bisschen in die romantische Richtung gehen möchte. Erst war ich skeptisch, weil alles an einem Tag passiert und Frida und Sebastian sich an diesem Tag gegenseitig schon sehr viel anvertrauen. Kurz vor Ende war ich soweit, dass mir das persönlich alles viel zu schnell geht und die Beziehung der beiden zueinander zu sehr romantisiert wird. Dieses Urteil war aber etwas vorschnell. Das Ende lässt nämlich sehr viel Raum für mehr und lässt meiner Meinung nach keine unrealistischen Erwartungen entstehen. Das finde ich richtig gut, weil sich die Geschichte nach dem Ende des Buches quasi noch in tausend mögliche Richtungen entwickeln kann und dabei nicht so Rosarot- und Happy-End-mäßig wirkt. Außerdem zeigt Sebastian viele Eigenschaften, von denen sich manche Männer im höheren Alter sicher ein paar Scheiben abschneiden könnten :)

Ich vergebe damit 4 Sterne. Für 5 Sterne reicht es meiner Meinung noch nicht ganz, weil mir persönlich dann doch die ein oder andere Tiefe fehlt, die Jugendbuchautoren wie z.B. John Green noch ein bisschen besser hinkriegen. Ich kanns nicht genau benennen, aber für 5 Sterne fehlt mir hier einfach noch ein Quäntchen mehr.



Fazit:



Ich war erst voreingenommen, weil ich befürchtet habe, dass wir hier eine sehr rosarote Teen-Liebesgeschichte präsentiert bekommen. Die einzelnen Szenen der Geschichte sind aber wunderbar amüsant und wir lernen einfach wundervolle Persönlichkeiten kennen. Die Geschichte könnte sich nach dem Ende in unzählige Richtungen orientieren, wodurch das Ganze einen realistischen Eindruck bekommt. Ich vergebe 4 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere