Profilbild von Mila_Milnesium

Mila_Milnesium

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Mila_Milnesium ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mila_Milnesium über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2018

Spannendes Ränkespiel…

Das Mätressenspiel
1

Martha Sophie Marcus´ historischer Roman führt uns an den hannoveranischen Hof im Jahr 1682 , wo die unverschuldet in Not geratene Helena von Minnigerode um Hilfe bitten will: Nach dem Tod von Vater und ...

Martha Sophie Marcus´ historischer Roman führt uns an den hannoveranischen Hof im Jahr 1682 , wo die unverschuldet in Not geratene Helena von Minnigerode um Hilfe bitten will: Nach dem Tod von Vater und Bruder drohen das Gut und die Ländereien dem habgierigen Graf Roderick in die Hände zu fallen. Fern der Heimat und in ständiger Sorge um ihre Familie gerät Helena zwischen die Fronten von Herzogin Sophie und der offiziellen Mätresse Clara und wird zur Figur im Spiel der beiden mächtigen Frauen.
Martha Sophie Marcus ist mit Helena eine sympathische Heldin gelungen, die über eine bewundernswerte Resilienz-Gabe besitzt. Die historisch realen Figuren wie die Herzogin, Clara oder Leibniz sind gut gezeichnet und auch für LeserInnen, die sich nicht mit Geschichte oder Gepflogenheiten europäischer Adelshäuser auskennen, gut verständlich und die Figuren sind gut einzuordnen. Mir persönlich gefällt der Schreibstil, der genau das richtige Mass an Beschreibungen einhält: genug , um sich die Szenerie vorzustellen, aber auch nicht zu opulent ausschweifend, dass dadurch die Handlung ins Stocken gerät. Tatsächlich ist das Erzähltempo angenehm flott ohne dabei zu hetzen oder wichtige Dinge auszulassen. Die ideale Lektüre für ein Frühlings- oder Sommerwochenende im Garten…
Ich habe das Buch im Rahmen der Lesejury-Aktion vom Verlag Bastei-Lübbe vorab gestellt bekommen, was aber keinen Einfluss auf meine Bewertung hat. Tatsächlich habe ich mich gefreut, auf diese Weise mit Martha Sophie Marcus eine für mich neue Autorin zu entdecken, die sehr produktiv ist und für ausreichend Nachschub sorgt . Wer sich für die Vorgeschichte von Floriano (über dessen Rolle in Helenas Abenteuer will ich hier nicht zuviel verraten) interessiert und wie ich traurig war, als "Das Mätressenspiel" zu Ende war, kann gleich mit "Das blaue Medallion" weitermachen).

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Lesespaß
  • Thema
Veröffentlicht am 01.06.2018

"Was wollen die mit meinen Daten schon anfangen...?"

Die Optimierer
0

Das hat sich jeder sicher schon einmal gedacht und stellt großzügig Informationen zu Fähigkeiten, Interessen, Fitness und Konsumverhalten ins Netz (ja, die Ironie das auf einem Internat-Portal zu schreiben, ...

Das hat sich jeder sicher schon einmal gedacht und stellt großzügig Informationen zu Fähigkeiten, Interessen, Fitness und Konsumverhalten ins Netz (ja, die Ironie das auf einem Internat-Portal zu schreiben, ist mir bewußt). Was soll man mit den Daten schon groß anfangen? Die Antwort darauf liefert Theresa Hannigs großartiger Zukunftsroman "Die Optimierer", dem die Autorin dieses sehr zutreffende Snowden-Zitat vorangestellt hat: "Zu behaupten, das Recht auf Privatsphäre sein einem egal, weil man nichts zu verbergen hat, ist wie zu behaupten, das Recht auf freie Meinungsäußerung sei einem egal, weil man gerade nichst zu sagen hat." Hannig folgt dem Aufbau klassischer Utopien wie "Fahrenheit 451": Wir bekommen mit dem systemgläubigen Samson Freitag als Protagonisten zunächst die zukünftige Bundesrepublik Europa mit der Optimierungspartei an der Spitze durchaus positiv vorgestellt, jeder hat seinen Platz in der Gesellschaft. Wie sehr das optimale Leben auf Kosten der Freiheit geht, erleben wir, als Freitag auch nur ein kleines bisschen vom Optimum abweicht und in einer rasant erzählten Abwärtsspirale immer mehr zum Paria wird.

Fazit: Theresa Hannigs "Die Optimierer" habe ich aufgrund des des gut dosierten Erzähltempos an einem Nachmittag in einem Rutsch durchgelesen, die Botschaft der Geschichte hallt aber immer noch nach. Für Fans von Andreas Eschbach und Black Mirror.

Veröffentlicht am 05.10.2019

Unterhaltsame Lektion in Gelassenheit vom größten Nerd der Republik

Mein Leben nach dem Tod
0

Dr. Mark Benecke ist vielen vor allem als Kriminalbiologe bekannt, der über Insekten die Liegezeit von Leichen bestimmt oder DNA-Spuren analysiert. Das ist ein so ungewöhnlicher Beruf, dass man schon gerne ...

Dr. Mark Benecke ist vielen vor allem als Kriminalbiologe bekannt, der über Insekten die Liegezeit von Leichen bestimmt oder DNA-Spuren analysiert. Das ist ein so ungewöhnlicher Beruf, dass man schon gerne wissen möchte, wie man dazu kommt und ob er schon als Kind „so“ war. Diese Frage ist Dr. Benecke anscheinend so oft gestellt worden, dass er jetzt zusammen mit Andreas Hock seinen Werdegang in einer (hoffentlich noch nicht abgeschlossenen) Biografie vorstellt.

Angefangen von seinen Wurzeln in Bayern, über die Integration zum „Kölsche Jung“ bis hin zu seiner Arbeit für die New Yorker Polizei, erfahren wir viel über Mark Benecke, was wir ihn vielleicht schon immer bei einem Bier fragen wollten. Dank des lockeren Plaudertons hat man beim Lesen tatsächlich ein bisschen das Gefühl, dass man die Geschichten in einem Gespräch erzählt bekommt. Oft weiß er allerdings selbst nicht so genau, was ihn geformt hat, vor allem seine beneidenswerte Gelassenheit und die Dinge einfach anzunehmen, wie sie sind, will er den Kölnern in die Schuhe schieben („Et is, wie et is.“).

Diese Gelassenheit hilft ihm dann auch, wenn er auf einmal nicht in die USA einreisen darf, weil er in einem Formular ein Kreuzchen falsch gesetzt hat (wie er das originell löst, soll hier nicht verraten werden). Manchmal ist er vielleicht ZU sorglos und spaziert bei einer anderen Gelegenheit mit Schnappdeckel-Röhrchen voll mit in Alkohol eingelegten Proben durch die Flughafen-Kontrolle (auch wieder USA und auch hier möchte ich nicht mehr verraten).

Bis auf ein paar Beispiele werden konkrete Fälle aus der Arbeit als Kriminalbiologe ausgeklammert, was ich sehr gut fand, da es eben kein weiteres „True Crime“-Buch sein sollte.
Dafür gibt es mehr Einblicke in Dr. Beneckes Ausflüge in die Politik als Landesvater der Partei „Die Partei“ in NRW und andere amüsante Begebenheiten in einem eher ungewöhnliches Leben.

Kommen wir damit zu meinem einzigen Kritikpunkt: Es sind ausgewählte Einblicke, dadurch fehlt leider auch eine Menge. Mir hatten ein paar Sachen gefehlt, nämlich noch Beneckes Tätigkeit im Komitee für den IGNobel-Preis und da ein paar Stories, wie z.B. die Arbeit eines niederländischen Biologen über Nekrophilie bei Enten (a.k.a. „Der Entenmann“). Aber er hat ja weitere Bücher in Aussicht gestellt und da würde ich mich auch über Stories aus seiner Arbeit für GWUP freuen (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung des Paranormalen). Dafür schließt das Buch mit einem Abschnitt von einer Gruppe, die sich „Die Markierten“ nennt, auf den ich auch gut hätte verzichten können.

Insgesamt hat mir das Buch, das mir im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt wurde, ganz gut gefallen, es ist sehr kurzweilig, mit viel zum Schmunzeln.

Et is, wie et is.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Thema
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 28.08.2018

Wahrer Fall aus erster Hand geschildert

Schädelfall
0

Der Fall erschütterte 2009/2010 die Universität Frankfurt am Main: Ein Herr, der sich mit diversen Adelstiteln und einer Reihe von akademischen Titeln schmückte, von denen er keinen einzigen hätte führen ...

Der Fall erschütterte 2009/2010 die Universität Frankfurt am Main: Ein Herr, der sich mit diversen Adelstiteln und einer Reihe von akademischen Titeln schmückte, von denen er keinen einzigen hätte führen dürfen, hatte jahrzehntelang die Leitung getäuscht und sein Institut wie ein kleiner König geführt. Nun hat jemand, der diesen Skandal hautnah miterlebt hat, unter dem Pseudonym Davidson Black die Vorgänge in einen Wissenschaftsthriller verarbeitet. Die Geschichte um den Zahnmedizinstudenten Adrian, der als Externer bei „Professor von Blücher“ seine Doktorarbeit beginnt und Unregelmäßigkeiten im Wissenschaftsbetrieb bemerkt, ist auf jeden Fall eine spannende Geschichte, die Fakten dahinter sind alle stimmig und man kann leicht die realen Figuren dahinter entschlüsseln (die damals in der Presse ausführlich beschrieben wurden). Sehr gut ist die Beschreibung der Atmosphäre der Angst und Verunsicherung an der Uni eingefangen und der Druck, unter dem die Studenten stehen, die dann auch noch vor ein moralisches Dilemma gestellt werden. Leider merkt man beim Lesen, dass „Davidson Black“ normalerweise eher wissenschaftliche Texte schreibt und hier schon Lektoren und Freunde korrigierend eingegriffen haben, um die Geschichte etwas zu beleben.
Fazit: Wer selber in den 80iger und 90iger Jahren im Bereich Biologie an der Frankfurter Universität dem besagten Herrn über den Weg gelaufen ist, wird die Schilderungen auf jeden Fall spannend finden, für Außenstehende, die sich für das Thema „Fälschungen in der Wissenschaft“ oder auch gekaufte akademische Titel interessieren, ist es ebenfalls eine empfehlenswerte Lektüre, wer aber einen Wissenschaftsthriller im Stil von Douglas Preston oder Michael Crichton erwartet, könnte enttäuscht werden. Es erinnerte mich sehr an „Ein tiefer Fall“ von Bernhard Kegel und wer daran Freude hatte, wird auch „Schädelfall“ mögen.

Veröffentlicht am 11.10.2022

Interessantes Gedankenexperiment mit leichten Schwächen

Freiheitsgeld
3

Jedes neue Buch von Andreas Eschbach ist eine kleine Überraschung, man weiß nie, wo die Reise hingeht, mal ist es ein historisches Gedankenexperiment wie in „NSA“, mal Science Fantasy wie in „Eines Menschen ...

Jedes neue Buch von Andreas Eschbach ist eine kleine Überraschung, man weiß nie, wo die Reise hingeht, mal ist es ein historisches Gedankenexperiment wie in „NSA“, mal Science Fantasy wie in „Eines Menschen Flügel“ oder Science Fiction mit einer gehörigen Portion Action wie „Der Herr aller Dinge“.

Auch „Freiheitsgeld“ ist ein Gedankenexperiment: „Was wäre, wenn in der nicht allzu fernen Zukunft, in ganz Europa den Menschen ein bedingungsloses Grundeinkommen gezahlt würde, das sogenannte Freiheitsgeld?“ Während ein Experiment im Labor meist nur einen Parameter verändert, um die Auswirkungen beobachten zu können, hat Eschbach in dieser fiktiven Zukunft weitere große, gesellschaftliche Veränderungen entworfen: Ressourcenschonung und Klimaschutz sind erste Bürgerpflicht, die Menschen leben in großen Metropolen, während der Rest Europas aus großen Naturschutzgebieten besteht.
Für sich betrachtet klingen all diese Neuerungen großartig: Niemand muss arbeiten, außer er möchte, entsprechend gut werden unbedingt notwendige Berufe wie z.B. die Pflege bezahlt, Drogen sind legal, werden aber versteuert und Kleidung und Bücher gibt es ressourcenschonend „on demand“. Trotzdem sind viele Protagonisten in „Freiheitsgeld“ nicht zufrieden, die Gesellschaft ist längst nicht egalitär, einige wenige können sich doch durch Privilegien abheben. Außerdem scheinen die Hintergründe zur Einführung des „Freiheitsgeldes“ nicht ganz so utopisch-optimistisch zu sein, wie zum Jubiläum propagiert. Die Recherchen eines Journalisten und die Ermittlungen eines Polizisten führen in das Herz einer Verschwörung.

Mehr soll hier nicht verraten werden, um nicht zu spoilern.

„Freiheitsgeld“ ist grandios im World Building, man möchte mehr von dieser nicht ganz unwahrscheinlichen Zukunft sehen und wissen, wie sie funktioniert. Neben dem großen Thema finden sich viele kleine interessante Details wie die Products on Demand.
Tatsächlich ist die Finanzierung des Freiheitsgeldes eine nicht ganz uninteressante Frage. Und auch (oder gerade weil) ich Herrn Eschbach nicht in all seinen Überlegungen zu den Konsequenzen eines bedingungslosen Grundeinkommens zustimme, regt es zum Nachdenken und Diskutieren an.

Leider hält der Abschluss nicht das, was die Reise dahin verspricht, es ist kein schlechtes Ende, aber im Vergleich zu „NSA“ oder „Herr aller Dinge“ kommt es eher lauwarm daher.
Wer ein großer Fan überraschender Enthüllungen am Ende eines Romans ist, könnte hier enttäuscht werden, wen die Ausgestaltung einer Welt in einer möglichen nahen Zukunft interessiert, wird hier gut unterhalten und findet reichlich Gedankenfutter.

Leseempfehlung für alle, die gerade keine Wohlfühl-Geschichte suchen und etwas länger an einer Geschichte knabbern wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover