Cover-Bild Das Mätressenspiel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 29.06.2018
  • ISBN: 9783404176984
Martha Sophie Marcus

Das Mätressenspiel

Historischer Roman
Hannover, 1682: Die junge Helena von Minnigerode ist verzweifelt. Mit dem Tod ihres Bruders verlieren sie und ihre Mutter ihre gesamte Existenzgrundlage: Das Gut der Familie und sämtliche Privilegien gehen an ihren Onkel Roderick über. Helena bleibt nichts anderes übrig, als um die Aufnahme als Hofdame zu ersuchen. Nie hätte sie damit gerechnet, dass ausgerechnet sie in das skrupellose Intrigenspiel zwischen Herzogin Sophie und Clara von Platen, der mächtigen Mätresse des Herzogs, geraten könnte.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2018

Ein schöner historischer Roman

2 0

Inhalt:
Die junge Helena entscheidet sich, an den Hof der Herzogin Sophies von Hannover zu ziehen, um dort einen Mann zu finden - oder, besser, von einem Mann ausgewählt zu werden. Die finanziellen Sorgen ...

Inhalt:
Die junge Helena entscheidet sich, an den Hof der Herzogin Sophies von Hannover zu ziehen, um dort einen Mann zu finden - oder, besser, von einem Mann ausgewählt zu werden. Die finanziellen Sorgen ihrer Familie, die ein Gut zu verlieren hat die Auflösung ihrer vorherigen Verlobung, und der Ausblick auf Rettung durch eine Heirat mit einem hochrangigen Mann haben sie hierzu gebracht. Die Hofgesellschaft ist aber alles andere als ehrlich und vor allem Clara von Platen, Meisterin der Intrigen und Mätresse des Herzogs von Hannover hat alle in ihrer Hand. Es dauert nicht lange, bis auch Helena in dem Netz der Intrigen gefangen ist.

Formaler Aufbau:
Der formale Aufbau des Romans hat mir sehr zugesagt. Gleich am Anfang war ein Verweis auf das sehr hilfreiche Glossar und das übersichtliche Personenverzeichnis, das man sich auch gleich am Lesebeginn ansehen kann, weil es nichts spoilert. Dort wird auch klargestellt, was real und was erfunden ist, zudem gibt es noch einen kleinen Text zum historischen Hintergrund der Geschichte, welcher für mich (ein kompletter Laie auf dem Gebiet) durchaus lehrbar war. Praktisch beim Lesen sind auch die Zeitangaben an den Anfängen von Kapiteln, wenn ein größerer Zeitsprung in der Geschichte gemacht wurde.

Schreibstil; generelles zur Geschichte::
Die Geschichte wird auf eine Weise erzählt, die trotz der teilweise tristen Themen eine leichte Stimmung erzeugt. Das mag zum Teil auch an der bildhaften Sprache liegen, die von der Ausdrucksweise her durchaus auch zur Zeit passt (es werden für die Zeit typische Begriffe nicht nur in Dialogen verwendet, sondern auch in den Beschreibungen). Der Prunk des Adels wird genauso dargestellt wie die schlechten Aspekte des höfischen Lebens. Alles in Allem ist es ein authentischer historischer Roman mit fiktiven Teilen, die aber auch als solche gekennzeichnet werden. Die Thematik von Garten/Gartenbau u.ä. durchzieht das Buch; wenn man damit nichts anfangen kann, wird man trotzdem Spaß am Lesen haben, aber vielleicht langweilt man sich an manchen Passagen. Außerdem werden immer wieder Humor und Ironie eingesetzt. Auch Dialekte findet man im Buch; sie werden eingesetzt, um die ständischen Unterschiede der Leute zu vermitteln.
Gut umgesetzt finde ich auch, dass es eine Haupthandlungsstrang gibt und mehrere 'Nebenereignisse', die aber am Ende alle zum Fortgang der Handlung beitragen.

Charaktere:
Man baut schnell Sympathie zu den Charakteren auf - vor allem zu Helena und ihrer Familie - und obwohl es klare 'Gegenspieler' gibt, sind die Figuren nicht in strikte, stereotype 'Gute' und 'Böse' geteilt. Die Personen und ihre Beziehungen untereinander werden klar charakterisiert und nie war ich beim Lesen verwirrt, wer wer ist. Es wird aber nie so viel verraten, dass es nicht noch einige Überraschungen und 'Plottwist' gäbe.
Die klare Trennung der Charaktere untereinander ist essentiell, weil es im Buch immer wieder Sprünge in der Perspektive gibt.So sieht man die verschiedenen Positionen aller im 'Mätressenspiel' und manche Situationen werden aus mehreren Perspektiven erzählt, dass man einen Überblick über das Innenleben der wichtigsten Personen erhält. Die Charakterzüge werden durch Gespräche und Taten sichtbar, sodass man sich nicht mit ellenlangen, trockenen Charakterbeschreibungen abplagen muss.
Generell finde ich die Anzahl der Personen passend (nicht zu viel und nicht zu wenig) und die 'Proportion' von Frauen zu Männern fühlte sich auch stimmig an.
Besonders gefreut hat mich, dass die Protagonistin als starke Frau auftritt, die lediglich in eine missliche Lage geraten ist, die sie aber auch wundervoll meistert.

Ein kleines 'Aber':
Ich fand den Roman wirklich toll, aber für mich persönlich war der Einstieg etwas zäh und die Interaktionen haben sich teilweise (irgendwo zwischen dem 3. und 10. Kapitel) etwas steif angefühlt. Das Ende hat sich ein bisschen 'kurz angebunden' angefühlt, alles wurde - meiner Meinung nach - ein bisschen zu hastig aufgelöst.

Ich durfte den Titel im Rahmen einer Leserunde lesen; vielen Dank hier an das Team der Lesejury, die Autorin und allen Beteiligte.

Veröffentlicht am 08.07.2018

♥ Geschichte zum Anfassen & Eintauchen ♥

1 0

Mit voller Vorfreude bin ich in das aktuelle Buch von Frau Marcus eingetaucht, denn viele ihrer historischen Bücher habe ich bereits gelesen und mit Begeisterung verschlungen.
Am Rande sei hier z.B. „Der ...

Mit voller Vorfreude bin ich in das aktuelle Buch von Frau Marcus eingetaucht, denn viele ihrer historischen Bücher habe ich bereits gelesen und mit Begeisterung verschlungen.
Am Rande sei hier z.B. „Der Rabe und die Göttin“ oder „Die Bogenschützin“ erwähnt – zwei Bücher, die dazu geführt haben, dass die Autorin zu einer meiner Lieblingsautorinnen gehört. ;)

Und auch „Das Mätressenspiel“, ihr aktuelles Buch, hat mich nicht enttäuscht, sondern mich in die deutsche Geschichte und in die Vergangenheit vor über 300 Jahre mitgenommen.
Dabei ist es der Autorin durch gute Recherche gelungen Fakten und fiktive Charaktere spannend zu einer Geschichte zu verweben.
Nicht selten kam bei mir der Wunsch auf in diese Zeitepoche einzutauchen und das pompöse, aber dennoch streng zeremonielle Leben am Hofe mitzuerleben.

Besonders sympathisch waren mir dabei die von standesdünken her unwichtigeren Figuren Helena und Floriano, die durch ihre Rolle am Hofe von Hannover einen Stützpfeiler der Geschichte bilden.
In jeder Zeile merkt man die Leidenschaft der Autorin, die voller Details und Hingabe ein Bild vor das innere Auge des Lesers zaubert.
Die gemeinsame Leserunde hat sie mit wahnsinnig viel Bildmaterial aufgewertet, so dass man sich durch das Hintergrundwissen noch viel intensiver auf die Handlung einlassen konnte.
Wer Interesse an Bildern und Recherchefotos zu ihren Büchern hat, dem sei ihr Account auf Instagram ans Herz gelegt.

Fazit:
Erneut ein wunderbarer historischer Roman der Autorin, die durch intensive Recherche historische Fakten als spannende Geschichte auferleben lässt.
Ein wahrer Lesegenuss, der auf weitere tolle Bücher der Autorin hoffen lässt.

Veröffentlicht am 08.07.2018

Spannendes Ränkespiel…

1 0

Martha Sophie Marcus´ historischer Roman führt uns an den hannoveranischen Hof im Jahr 1682 , wo die unverschuldet in Not geratene Helena von Minnigerode um Hilfe bitten will: Nach dem Tod von Vater und ...

Martha Sophie Marcus´ historischer Roman führt uns an den hannoveranischen Hof im Jahr 1682 , wo die unverschuldet in Not geratene Helena von Minnigerode um Hilfe bitten will: Nach dem Tod von Vater und Bruder drohen das Gut und die Ländereien dem habgierigen Graf Roderick in die Hände zu fallen. Fern der Heimat und in ständiger Sorge um ihre Familie gerät Helena zwischen die Fronten von Herzogin Sophie und der offiziellen Mätresse Clara und wird zur Figur im Spiel der beiden mächtigen Frauen.
Martha Sophie Marcus ist mit Helena eine sympathische Heldin gelungen, die über eine bewundernswerte Resilienz-Gabe besitzt. Die historisch realen Figuren wie die Herzogin, Clara oder Leibniz sind gut gezeichnet und auch für LeserInnen, die sich nicht mit Geschichte oder Gepflogenheiten europäischer Adelshäuser auskennen, gut verständlich und die Figuren sind gut einzuordnen. Mir persönlich gefällt der Schreibstil, der genau das richtige Mass an Beschreibungen einhält: genug , um sich die Szenerie vorzustellen, aber auch nicht zu opulent ausschweifend, dass dadurch die Handlung ins Stocken gerät. Tatsächlich ist das Erzähltempo angenehm flott ohne dabei zu hetzen oder wichtige Dinge auszulassen. Die ideale Lektüre für ein Frühlings- oder Sommerwochenende im Garten…
Ich habe das Buch im Rahmen der Lesejury-Aktion vom Verlag Bastei-Lübbe vorab gestellt bekommen, was aber keinen Einfluss auf meine Bewertung hat. Tatsächlich habe ich mich gefreut, auf diese Weise mit Martha Sophie Marcus eine für mich neue Autorin zu entdecken, die sehr produktiv ist und für ausreichend Nachschub sorgt . Wer sich für die Vorgeschichte von Floriano (über dessen Rolle in Helenas Abenteuer will ich hier nicht zuviel verraten) interessiert und wie ich traurig war, als "Das Mätressenspiel" zu Ende war, kann gleich mit "Das blaue Medallion" weitermachen).

Veröffentlicht am 06.07.2018

Liebe und Intrigen

1 0

Ein zauberhafter und sehr schön leicht zu lesender historischer Roman, der Lust auf mehr von dieser Autorin macht!

Man hat von Anfang an mit der Protagonistin Helena mitgefiebert und mit ihr zusammen ...

Ein zauberhafter und sehr schön leicht zu lesender historischer Roman, der Lust auf mehr von dieser Autorin macht!

Man hat von Anfang an mit der Protagonistin Helena mitgefiebert und mit ihr zusammen ihre ersten Schritte bei ihrem Weg einen Mann zu finden erlebt.

Sehr schön waren dabei immer die Schilderung der Gärten und dieser Thematik.

Immer wieder interessant und spannend waren auch die ganzen Intrigen und Spielchen die da am Herzogshof immer wieder gespielt wurden.


Von mir eine ganz klare Leseempfehlung für dieses Buch!

Veröffentlicht am 06.07.2018

Intrigen am Herzogenhof von Hannover

1 0

Die junge Helena von Minnigerode wird erneut mit den Intrigen am hannoverschen Hof konfrontiert, als ihr Zwillingsbruder tot in Wien gefunden wird.

Dabei hat die junge Frau gehofft, damit nichts mehr ...

Die junge Helena von Minnigerode wird erneut mit den Intrigen am hannoverschen Hof konfrontiert, als ihr Zwillingsbruder tot in Wien gefunden wird.

Dabei hat die junge Frau gehofft, damit nichts mehr zu tun zu bekommen, denn sie hat einen Verlobten. Doch nachdem ihr Bruder tot ist, zieht auch der Vater ihres Verlobten das Verlöbnis zurück. Um ihre Mutter und die jüngeren Schwestern nicht der Willkür des Onkels auszusetzten, bleibt Helena keine große Wahl. Erneut muss sich Helena mit der Missgunst und Intrige am Hof auseinandersetzten. Eine sehr große Macht hat dabei die Mätresse des Herzogs. Sie versucht auch Helena dazu zu überreden, diese Positition beim jungen Herzog auszufüllen, da die junge Frau gerade schwanger ist. Georg langweilt sich und diese Chance könnte Hannah für sich nutzen. Ein Umstand der der jungen Frau gar nicht behagt.

Helena verliebt sich, nur nicht standesgemäß! Doch wer der Glückliche ist, sollte jeder selber lesen. Mir hat die Leserunde sowie das Buch sehr viel Freude gemacht. Martha Sophie Marcus hat sehr gut recherchiert und Fiktion mit wahren Persönlichkeiten gut gemischt.