Profilbild von sommerlese

sommerlese

Lesejury Star
online

sommerlese ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sommerlese über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2021

Amüsante Verhaltensbibel über das Landleben und seine Tücken

Wo die wilden Väter wohnen
0

Im Knaur Verlag erscheint Björn Kerns Buch "Wo die wilden Väter wohnen".

Das Landleben lockt mit seiner Natur-Idylle viele Städter an, diesen Traum erfüllte sich auch Björn Kern und zog mit seiner Familie ...

Im Knaur Verlag erscheint Björn Kerns Buch "Wo die wilden Väter wohnen".

Das Landleben lockt mit seiner Natur-Idylle viele Städter an, diesen Traum erfüllte sich auch Björn Kern und zog mit seiner Familie von Berlin aus ihrer Etagenwohnung aufs Land und erlebt dort einen echten Kulturschock. So einfach ist das Leben auf dem Land doch nicht, es erfordert so manche Fähigkeit. Auf einige Unsäglichkeiten war Björn nicht vorbereitet, so wie die Belästigung durch Mücken, oder die ewige Warterei auf den Überlandbuch und wie erweckt man eigentlich einen toten Fisch wieder zum Leben? Es ist nicht einfach, ein Landvater zu sein, das muss auch Björn Kern entdecken. Aber am Ende fühlt er sich dort auch wohl.

"So ein Kind ist etwas Wunderbares. Es dient als Ausrede, all die Dinge zu kaufen, die man ohne Kind natürlich niemals kaufen würde." Zitat Seite 67

Björn Kern nimmt uns mit aufs Land, von nun an sind überfüllte Spielplätze Vergangenheit und seine Tochter Sophie kann sich hier in der Natur austoben. Gemeinsam erleben wir Vater und Tochter bei ihren kleinen und großen Herausforderungen des Landlebens und man muss einfach schmunzeln, wenn man sieht wie einiges ganz anders läuft als erhofft. Doch Björn nimmt die Herausforderung an einen gestandener Landvater an. Schon allein um seine Tochter Sophie zufrieden zu sehen. Die muss Schwimmen lernen, möchte jetzt endlich ein eigenes Tier haben und natürlich Freunde finden.

Das Einleben ist nicht leicht, glücklicherweise steht häufig der knurrig wirkende märkische Nachbar am Gartenzaun und hilft Björn mit seinen in stoischer Ruhe dargebrachten Ratschlägen und gibt im Dialekt seine besonderen Lebensweisheiten auf spöttische Weise zum Besten. In der Ruhe liegt die Kraft, so ist seine Devise.

Der Erzählstil ist absolut flüssig und lebendig, die Anekdoten werden humorvoll in kurzen Kapiteln erzählt und zeigen, wie sich die Familie auf dem Land einlebt. Der Einblick in die Erlebnisse der Familie reicht von den ersten Angelversuchen (was macht man mit dem gefangenen Fisch?), dem eigenen Gemüseanbau (klappt nicht besonders), der Anschaffung eines Katers (ist ziemlich überdreht und hält die ganze Familie auf Trab), über Geburtstagfeier der Tochter (endet im Matsch) bis hin zum Warten auf die öffentlichen Verkehrsmittel (Busverkehr ohne Bus ist eigentlich nix).

Man kann bei den Szenen häufig lachen und dank der bildhaften Beschreibung läuft beim Lesen ein buntes Kopfkino ab. So wird man gut und locker unterhalten und freut sich, wenn so manche heikle Situation glücklich endet.



Ein amüsanter Einblick mit selbstironischer Reflektion auf das Leben auf dem Lande. Gute Unterhaltung mit humorvollen Szenen für Städter, die das Land lockt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2021

Wunderbares Buch über die Swinging Sixties

Die Schwestern vom Ku'damm: Ein neuer Morgen
0

Der vierte Teil der erfolgreichen Ku'damm-Reihe von Bestsellerautorin Brigitte Riebe trägt den Titel "Die Schwestern vom Ku'damm: Ein neuer Morgen" und führt in die Swinging Sixties.

Berlin 1966: Der ...

Der vierte Teil der erfolgreichen Ku'damm-Reihe von Bestsellerautorin Brigitte Riebe trägt den Titel "Die Schwestern vom Ku'damm: Ein neuer Morgen" und führt in die Swinging Sixties.

Berlin 1966: Der wirtschaftliche Aufschwung weckt einen neuen Zeitge. Das macht sich auch im geteilten Berlin bemerkbar, die Gesellschaft verändert sich, die Jugend geht auf die Straße, der Musikstil und die Mode ändern sich gewaltig, es gibt laute Beats und kurze Miniröcke in knallbunten Farben. Auch die Schwestern Thalheim möchten diesen Mode-Trend anbieten, jetzt gilt es, ihren rückständigen Vater zu überzeugen. Wie schon ihre Mutter Ruth ist nun auch Miriam Feldmann Chefdesignerin im Modekaufhaus. Ihrer kleine Familie bekommt unerwarteten Zuwachs, wie wird Adoptivtochter Jenny darauf reagieren?


Die Töchter von Friedrich Thalheim heißen Silvie, Rike, Flori und Miri und halten seit Jahren dem Modehaus der Familie die Treue. Dabei wünschte sich der Patriarch Friedrich eigentlich einen Sohn. Im vierten Band der Reihe stellt Brigitte Riebe nun Miriam Feldmann in den Mittelpunkt, sie wurde als uneheliche Tochter von Friedrich Thalheim in der Familie aufgenommen und arbeitet nun als Chefdesignerin im Kaufhaus. Sie kennt die neuen Modetrends, nun muss sie Friedrich davon überzeugen, die Wünsche der Frauen nach Minikleidern und schreienden Farben auch anzubieten. Sie ist glücklich mit ihrem Mann und ihrer adoptierten Tochter Jenny, als sie mit über 40 ihr erstes leibliches Kind erwartet, stellt das ihr Leben auf den Kopf. Und sie trifft nach langer Zeit auf einen Mann, den sie aus der Kriegszeit kennt.

Auf diesen Band habe ich schon hingefiebert, als ich erfuhr, das sich ein weiterer Teil der geplanten Trilogie anschließen würde.

Der Roman spielt zwischen 1966 - 1971. Im Prolog blicken wir zurück ins Jahr 1933, Miriam wuchs als Kind einer jüdischen Angestellten der Thalheims auf, 33 Jahre später ist sie anerkanntes Mitglied der Familie. Sie arbeitet im Modehaus und hat mit dem Restaurantbesitzer Schani und Adoptivtochter Jenny ihr großes Glück gefunden. Doch es ziehen auch dunkle Wolken über Miris Leben, denn wir erfahren Dinge aus der Vergangenheit, die sie wieder einholt, als sie einen alten Bekannten wiedertrifft. Lange Zeit musste sie sich unter dem Naziregime auf entlegenen Bauernhöfen oder in Lauben verstecken, immer mit der Angst im Nacken, entdeckt und deportiert zu werden. Nun hat die starke Miri aber ganz andere Probleme, ihr Baby ist ein Schreikind und raubt ihr den letzten Nerv und ihre Tochter Jenny reagiert mit trotziger Eifersucht und rebelliert. Sie trifft einen alten Bekannten wieder, der sie wieder erdet und langsam kann sie ihrer Familie von diesen schrecklichen Erlebnissen erzählen. So vielseitig die Charaktere der Familie auch sein mögen, am Ende halten sie zusammen.

Brigitte Riebe kann einfach wunderbar schreiben und bringt flüssig, bildhaft anschaulich und mit viel historischem Hintergrund die Erlebnisse der Thalheims, das Alltagsleben und die Modewelt und Musikszene auf den Punkt, sodaß man direkt in die Zeit eintauchen kann und die Umbrüche der Zeit miterlebt. Die politischen Vorgänge und Veränderungen werden auch bei den Thalheims diskutiert, wie die Studentenbewegung, der Abtreibungsparagraf 218 und die Reformierung des Nichtehelichenrechts. Sehr interessant ist nebenbei gesagt auch der chronologische Abspann der Ereignisse in Berlin und der Welt zwischen 1966 und 1971. Die wichtigsten Ereignisse der Zeit hat man hier noch einmal wunderbar zusammengefasst vor Augen.


Ein wunderbares Lesevergnügen, das die Umbrüche der Zeit nachfühlbar beschreibt und den Kreis um die vier Schwestern nun abschließt. Über einen Folgeband der Kindeskinder freuen. Dieser Roman zeigt das Leben in den Swinging Sixties mit Politik, Modetrends und Musikgeschmack.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Ein berührender Roman über das Leben und die Kraft der Natur

Der Zug der Nonnengänse
0

Franka Michels Roman "Der Zug der Nonnengänse" erscheint im Droemer Knaur Verlag. Es ist das Pseudonym der Autorin Regine Kölpin.

Auf der Nordseeinsel Langeoog ist die Rückkehr der Nonnengänse ein besonderes ...

Franka Michels Roman "Der Zug der Nonnengänse" erscheint im Droemer Knaur Verlag. Es ist das Pseudonym der Autorin Regine Kölpin.

Auf der Nordseeinsel Langeoog ist die Rückkehr der Nonnengänse ein besonderes Naturspektakel und darauf freut sich die 60-jährige Amelie jedes Jahr wieder. Die Natur des Wattenmeers ist für sie ein Ruhepol, ihre Spaziergänge spenden ihr Kraft und Trost, selbst jetzt, wo sie weiß, dass sie nicht mehr lange zu leben hat. Eine Sache möchte sie noch in Ordnung bringen, doch sie weiß noch nicht wie...

Bente ist aus ihrer Ehe geflohen und sucht auf der Insel nach Antworten. Amelie versteht Bentes Zerrissenheit aus eigener Erfahrung, zwischen ihnen entwickelt sich eine Freundschaft.

Auf Langeoog lernen sich Amelie und Bente kennen, beide machen sich Gedanken über das wahre Glück im Leben. Vieles an Bente erinnert Amelie an sich selbst im gleichen Alter. Auch sie stand an einem Punkt im Leben, wo sie nicht weiter wußte. Die gemeinsamen Gespräche und Spaziergänge auf der Insel schweißen beide Frauen zusammen. Man bekommt das Gefühl, sie könnten Mutter und Tochter sein. Beide interessieren sich für die Natur des Watts, begeistern sich für Zugvögel und schauen den vorbeifliegenden Nonnengänsen zu, die auf Langeoog in ihr Winterquartier ziehen. Amelie beeindruckt an diesen Tieren ihr besonders ausgeprägtes Sozialverhalten, was ihr bei manchen Menschen schmerzlich gefehlt hat.

Diesen berührenden und unterhaltsamen Roman habe ich gern gelesen, ein flüssiger und angenehmer Erzählstil bringt uns die Gefühle und Gedanken der Frauen näher und lässt noch Platz für bildhafte Beschreibungen der Natur und der Vogelwelt. Man wird stiller Beobachter der Frauenfreundschaft und der Natur und erlebt die Momente von Traurigkeit und innerer Zufriedenheit, die ihnen die Natur schenkt.

Mit großer menschlicher Beobachtungsgabe hat Franka Michels die Frauenfiguren charakterlich ausgeschmückt und ihnen Leben eingehaucht. Man fühlt von Anfang bis Ende mit ihnen und erlebt ihre Sorgen und Nöte mit. Diese Lektüre erfragt, welche Situationen uns im Leben verzweifeln lassen und welche Entscheidungen und Wege wohl die richtigen sind für ein erfülltes und glückliches Leben. Es hat mich berührt und beeindruckt wie Amelie mit ihrer Krankheit umging und wie beide Frauen aneinander und in der Natur Halt finden. Und auch die immer wieder eingebauten Vogelbeobachtungen waren nach meinem Geschmack. Die schönen Naturbeschreibungen sorgen für eine tolle Atmosphäre vom Leben auf der Insel und runden die Geschichte gekonnt ab. Man möchte am liebsten selbst vor Ort sein und die Zugvögel beobachten.

Ein wunderbar berührender Roman über das Leben, die Liebe und den Tod und den immer wiederkehrenden Kreislauf der Natur.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2021

Diese charmante Geschichte sorgt für gute Unterhaltung

Erobere mich im Sturm
0

Im Goldmann Verlag erscheint mit "Erobere mich im Sturm" ein neuer Roman der Bestseller-Autorin Sophie Kinsella.

Ava hat die Nase voll von Online-Dates mit merkwürdigen Männern. Bei einem Schreibkurs ...

Im Goldmann Verlag erscheint mit "Erobere mich im Sturm" ein neuer Roman der Bestseller-Autorin Sophie Kinsella.

Ava hat die Nase voll von Online-Dates mit merkwürdigen Männern. Bei einem Schreibkurs in einem Kloster in Apulien will sie mal ohne Ablenkung an ihrem Roman weiterschreiben. Doch dann lernt sie Dutch kennen und beide verlieben sich ineinander. Es ist die schönste Woche ihres Lebens, doch nach dieser Zeit stellt sich die Frage, ob diese Liebe eine Aussicht hat. Erst dann erfahren Ava und Dutch mehr voneinander, denn über private Details wurde im Kurs nicht gesprochen. Dutch heißt Matt Warwick, trägt Anzug und arbeitet im Familienunternehmen. Schade, dabei hatte Ava ihn mehr für einen Tischler gehalten. Aber vielleicht klappt es mit der Liebe trotzdem...

Diesem Liebesroman kann man dank des flüssigen und humorvollen Erzählstil Sophie Kinsellas wunderbar folgen und sich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Mit Ava habe ich so meine Schwierigkeiten, aber im Großen und Ganzen hat sie das Herz am rechten Fleck. Die vielfältigen Nebencharaktere sorgen mit ihren Ecken und Kanten für eine abwechslungsreiche Handlung, es gibt liebenswerte wie Nell und Maud und nervige wie Genevieve, die mit ihrer Zickerei für ziemliche Aufregung und Gefühlschaos bei Ava sorgt. Das verleiht der Geschichte die nötige Spannung und Würze. Auch wenn man sich der Gefühle zwischen Ava und Matt sicher ist, sind die Bedingungen nicht gerade positiv. Es bleibt also spannend, wie alles endet. Außerdem gibt es immer wieder lustige Szenen, die bildhaft im Kopfkino ablaufen und mich sehr amüsiert haben.
Sophie Kinsellas Bücher mag man entweder oder auch nicht. Bisher war ich eher letzterer Ansicht, aber dieses Buch habe ich richtig gern gelesen. Nichts Ernstes, dafür eine leichte und humorvolle Liebesgeschichte, bei der man gerne dabei ist. Leichte Unterhaltung kann auch gute Unterhaltung sein!

Dieses Buch ist leicht und flüssig zu lesen, hat Humor und eine zwar etwas vorhersehbare Liebesgeschichte, die aber dennoch schön zu lesen ist. Wer gerne leichte Lektüre zum Abschalten und Entspannen sucht, ist hiermit gut bedient. Ich empfehle dieses Buch für die Gartenliege oder das Sofa und vergebe 3,5 Sterne, die ich auf 4 aufrunde.


Ein schöner Roman ohne Tiefgang, dafür aber mit viel Humor und einer schönen und unterhaltsamen Liebesgeschichte. Das richtige Buch zum Abschalten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2021

Das starke Band der Freundschaft

Der Weg nach Hause
0

Im Goldmann Verlag erscheint Sofia Lundbergs neuer Roman "Der Weg nach Hause".

Die achtzigjährigeViola ist mit ihrem Leben zufrieden und lebt umgeben von ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln glücklich auf ...

Im Goldmann Verlag erscheint Sofia Lundbergs neuer Roman "Der Weg nach Hause".

Die achtzigjährigeViola ist mit ihrem Leben zufrieden und lebt umgeben von ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln glücklich auf Gotland. Nur ihre frühere Kinder- und Jugendfreundin Lilly vermisst sie auch nach Jahrzehnten von Lillys Weggang aus Schweden noch sehr schmerzlich. Sie denkt häufig an ihre gemeinsame Zeit. Bis eines Tages Lilly bei Viola anruft und sich bei ihr verabschiedet, weil sie sterben wird. Viola möchte Lilly unbedingt noch wiedersehen und fliegt mit Tochter und Enkelin nach Paris, um Lilly zu suchen. Eine Reise in die Vergangenheit beginnt.

Nach Lundbergs Büchern "Das rote Adressbuch" und "Ein halbes Herz"musste ich ihren neuen Roman unbedingt lesen. Ich wurde auf eine bewegende Zeitreise in die Vergangenheit mitgenommen, die aber erst mit den aktuellen Erlebnissen zu einer runden Sache wird. Hier schließt sich ein Kreis, der durch Lillys Wegzug aus der schwedischen Heimat zerbrochen wurde.

Die Geschichte der Freundinnen Viola und Lilly erzählt Sofia Lundberg in zwei Handlungssträngen. Einer führt in die Vergangenheit, beginnend am 12. August 1948 und zeigt die folgenden Jahre am gleichen Tag, der andere Handlungsstrang beschreibt das Leben der verwitweten Viola im Jahr 2019.
Dieser 12. August hat eine besondere Bedeutung für die beiden Frauen, an diesem Tag hat sich vieles in ihren Leben verändert.

Viola und Lilly sind seit ihrer Kindheit beste Freundinnen und wachsen wie Geschwister auf. Während Viola eine Ausbildung zur Sekretärin machen kann, hat Lilly keine Ausbildung. Sie stammt aus einer kinderreichen Familie, verliert früh ihre Mutter und muss in einem Restaurant für den Unterhalt ihrer Familie arbeiten. Sie träumt davon, dort als Sängerin auftreten zu können. Schliesslich trennen sich die Wege der Freundinnen, doch im Innersten bleiben sie sich verbunden.

Sehr detailreich erleben wir die schöne, gemeinsame Jugendzeit auf dem Land in Schweden, Viola verliebt sich in Alvin, Lillys Bruder, doch die Eltern sind gegen diese Beziehung. Viola hat kleine Gesangs-Erfolge und träumt von einer Karriere auf den großen Bühnen. Dieses Ziel kann sie verwirklichen, aber der Preis dafür ist hoch, Fremdbestimmung und Einsamkeit muss sie dafür erdulden.

Ihre Charaktere füllt Sofia Lundberg mit Leben, sie wirken sehr authentisch und man kann ihren Werdegang gut nachvollziehen. Man kommt Viola mit ihrem Familienleben und Lilly durch die erlittenen Schicksalsschläge und Einschnitte in ihrem Leben als Sängerin sehr nah. Diese Momente bringen eine melancholische Grundstimmung mit sich, ganz anders wirkt dagegen die Beschreibung der Reise nach Paris. Hier erleben wir Viola in einer aufgeregten, aber zufriedenen Stimmung mit ihrer Familie, die alles dafür tut, um ihr den Wunsch nach einem Wiedersehen mit Lilly zu ermöglichen.

Bei diesem Roman hat mich das Band der Freundschaft der Frauen am meisten interessiert. In der Jugend waren sie ein Herz und eine Seele, doch was hat Lilly veranlasst, aus Schweden wegzuziehen? Das Rätsel war für mich recht leicht zu durchschauen, dadurch litt die Spannung etwas. Aber warum hat Lilly nie wieder ihre schwedische Heimat aufgesucht? Wahrscheinlich hatte sie Angst vor der Wahrheit. Erst zum vermeintlichen Ende ihres Lebens bringt sie den nötigen Mut auf.

Mir gefällt die Erzählweise, die berührende Frauenfreundschaft und die familiäre Bindung in Violas Familie. Etwas übertrieben finde ich die Tatsache, was alles an diesem einen 12.8.2019 stattgefunden haben soll. Hier hätte man von der Ein-Tag-Beschreibung abweichen sollen.

Ich habe diese unterhaltsame Zeitreise sehr genossen und die berührenden Erlebnisse interessiert verfolgt. Sofia Lundberg sorgt wie immer für eine gute Unterhaltung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere