Profilbild von sommerlese

sommerlese

Lesejury Star
offline

sommerlese ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sommerlese über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2021

Ein unterhaltsamer Schmöker für lange Winterabende

Der Teepalast
0

Elisabeth Herrmann schrieb den historischen Roman "Der Teepalast", der im Goldmann Verlag erscheint.

1834: Lene Vosskamp ist die älteste Tochter einer bitterarmen Fischerfamilie in einem Dorf in Ostfriesland. ...

Elisabeth Herrmann schrieb den historischen Roman "Der Teepalast", der im Goldmann Verlag erscheint.

1834: Lene Vosskamp ist die älteste Tochter einer bitterarmen Fischerfamilie in einem Dorf in Ostfriesland. Wie alle Bewohner, so ist die Strandräuberei eine überlebenswichtigere Quelle. Doch Lene wird wegen Mordes und Strandräuberei zum Tode verurteilt. Sie erhält von einem Fremden eine besondere chinesische Münze, die sie berechtigt, Tee in Kanton einzukaufen. Und weil ihr Freispruch eher fraglich erscheint und sie nichts zu verlieren hat, macht sie sich auf den Weg nach Asien.

Bei diesem Roman kann man mit Lene wunderbar mitfiebern, es gibt einige Übergriffe, aber auch romantische Momente und die Schauplätze werden sehr bildhaft geschildert, sodaß man sich alles gut vorstellen kann. Im Großen und Ganzen ein sehr unterhaltsamer und mitreißender Roman, bei dem die historischen Hintergründe der Zeit auch deutlich werden. In diesem Fall besonders die bittere Armut der Bewohner Frieslands, die Ursprünge des Teehandels und des Opiumkrieges.

Lene hat genug Mut, um sich auf diese abenteuerliche Reise zu begeben. Durch die Vorfälle in ihrer Heimat Friesland hat sie allerdings auch nichts zu verlieren. Unterwegs begegnet sie der Liebe, aber auch Verrätern und hinterhältigen Schurken, die es nur auf ihren größten Schatz abgesehen haben. Doch sie hat genug Glück, um bis ins ferne China und Indien zu gelangen.

Dieser gut erzählte Roman hat eigentlich alles, was es für einen guten historischen Roman braucht: Eine vom Schicksal gebeutelte Hauptfigur, ein großer und riskanter Lebenstraum, eine Reise an exotische Schauplätze, etwas Liebe, Intrigen, Machtkämpfe und Gegenspieler, die kriminelle Ambitionen hegen. Die Geschichte hat mich in ferne Gefilde reisen lassen und ich habe Lene gespannt dabei begleitet. Ihr Vorhaben war für mich aufgrund der damaligen Bedingungen für Frauen zwar etwas hoch gegriffen, aber ich fand die Idee durchaus nachvollziehbar. Nur die Münze fand ich von Anfang an sehr fragwürdig und irgendwie historisch nicht belegt.

Lene Vosskamp ist von einem großen Traum beseelt, sie möchte aus ihrer Armut entfliehen, in den Teehandel einsteigen und einen Teepalast bauen. Ohne Schiff, großes Vermögen und einflussreiche Handelsbeziehungen ist das eigentlich ein ziemlich unlösbarer Traum. Aber Lene hat Glück, ständig trifft sie Menschen, die ihr helfen oder ihr kommt der Zufall zur Hilfe, wenn sie plötzlich in Gefahr gerät. Das war mir auf Dauer doch etwas zuviel, wobei die Geschichte natürlich nur so auch abenteuerlich wird und auf einen guten Ausgang hinausläuft. Aber mir war vieles doch zu konstruiert, um es glaubhaft annehmen zu können.

Ein schöner Schmöker für lange Winterabenden, an denen man sich in eine andere Zeit und in die Ferne träumen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2021

Zauberhafter Kinderbuchklassiker mit Nostalgie-Charakter

Beatrix Potter - Sämtliche Geschichten von Peter Hase und seinen Freunden
0

Im Anaconda Verlag erscheint der Sammelband "Sämtliche Geschichten von Peter Hase und seinen Freunden" wunderbar erzählt und illustriert von Beatrix Potter.

Die Figur des Peter Hase aus der zauberhaften ...

Im Anaconda Verlag erscheint der Sammelband "Sämtliche Geschichten von Peter Hase und seinen Freunden" wunderbar erzählt und illustriert von Beatrix Potter.

Die Figur des Peter Hase aus der zauberhaften Geschichtenwelt von Beatrix Potter ist sicherlich vielen ein Begriff. Genau wie seine tierischen Freunden erlebt er viele lustige, aber auch gefährliche Abenteuer im Wald, am Teich und anderswo. Da wären noch das Eichhörnchen Timmy Zehenspitz, Frau Tuschelmaus und das kleine Schwein Robinson, der Fuchs Mister Todd und Tommy Dachs und der angelnde Frosch Jeremy Fischer.

Ein Kinderbuchschatz zum Selbstlesen oder Vorlesen und geignet für die Altersklasse von 3- 8 Jahren. Und ich muss zugeben, die wundervollen Bilder und Abenteuer sind auch für Erwachsene eine große Freude. Bei diesem Klassiker geht mir das Herz auf.

Alle Geschichten drehen sich um den aufmüpfigen Peter Hase und seine Freunde, die neugierig ihre Welt erkunden und dabei schon mal recht ungehorsam handeln. Was sie erleben und wie sie sich auch in Gefahr begeben, ist lustig und spannend, für ganz kleine Kinder vielleicht schwierig einzuschätzen.

Beatrix Potter erzählt vom frechen Häschen Peter, der im Garten von Mister McGregor Rüben und Salat mopst, obwohl dort sein Vater zu Tode kam. Und auch Peter wird fast von McGregor erwischt. Am Ende landet er mit Bauchschmerzen im Bett. Strafe muss sein.

Wie ein Fuchs und ein Dachs miteinander umgehen, darum dreht sich die letzte Geschichte. Der Fuchs mag es gar nicht, wenn der ungepflegte Dachs in seinem Bett liegt.

Mit ihrem künstlerischen Talent und reichlich Beobachtungsgabe haucht Beatrix Potter ihren Figuren viel Leben und auch menschliche Züge ein. Die Mimik der Tiere ist gut erkennbar, sie tragen Kleidung und das macht sie so außergewöhnlich. Die vielen farbigen und wunderbar detailreichen Bilder, sowie einige Schwarz-Weiß-Zeichnungen sind zauberhaft schön anzusehen und wecken Erinnerungen an nostalgische Bilderbücher von früher.

Ein wunderbarer Buchschatz mit nostalgischem Charakter, der auch Erwachsene in eine besondere Welt eintauchen lässt. Ein zauberhafter Kinderbuchklassiker mit Nostalgie-Charakter für die ganze Familie!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2021

Makabere Vorweihnachtskrimilektüre mit Lacheffekt!

Kling und Glöckchen
0

Der Weihnachtskrimi "Kling und Glöckchen" von Elke Pistor erscheint im Emons Verlag.

Die wunderbare Vorweihnachtszeit genießt Dianne (Janne) Glöckchen jedes Jahr aufs Neue, und mit dem Job als Verkäuferin ...

Der Weihnachtskrimi "Kling und Glöckchen" von Elke Pistor erscheint im Emons Verlag.

Die wunderbare Vorweihnachtszeit genießt Dianne (Janne) Glöckchen jedes Jahr aufs Neue, und mit dem Job als Verkäuferin in Frau Klings Weihnachtsartikel-Geschäft hat sie täglich mit bunter Weihnachtsdeko, glitzerndem Baumschmuck und herrlich kitschigen Weihnachtsartikeln zu tun, was ihr große Freude bereitet. Doch mit der Freude ist es schnell vorbei, als sie eines Tages zwischen den Mülltonnen die Leiche einer jungen Frau findet. Genau genommen ist das bereits der zweite Leichenfund, denn ihre tote Chefin liegt bereits im Keller versteckt. Aber um das Chaos komplett zu machen, taucht ein junger Mann auf, den Janne erst einmal festsetzt, bevor er die Polizei holen kann. Auch in seinem Umfeld taucht noch eine Leiche auf... es wird immer gruseliger und beschaulich ist die Vorweihnachtszeit für Janne jetzt wirklich nicht.

Janne hat ihren Traumjob gefunden, sie arbeitet im Weihnachtsladen von Frau Kling und liebt den bunten Schmuck und die blinkenden Dekokugeln über alles. Als Frau Kling stirbt, bringt Janne sie in den kühlen Keller, schließlich kennt sie sich seit ihrem letzten Job bei einem Bestatter gut aus.

In diesem Krimi wird ein idyllischer Weihnachtsladen zum Schauplatz mehrerer Todesfälle. Nun könnte man die neue Mitarbeiterin Janne verdächtigen, die den Unfall ihrer Chefin auch noch verbirgt, statt ihn der Polizei anzuzeigen. Aber weit gefehlt, auch wenn mehrere andere Leichen von nun an ihren Weg pflastern, so ist die nette und gutmütige Janne einfach keine Mörderin. Als sie Elias kennenlernt, bekommt sie Angst, dass er sie bei der Polizei verpfeifen könnte. Das hat er nicht vor, er möchte Janne einfach nur näher kennenlernen. Was mit Kabelbindern und Mundknebel aber nicht ganz so gut klappt.

Mir hat diese witzige und mit vielen Gags gespickte Geschichte sehr gut gefallen, sie ist trotz der vielen Leichen keine blutige Angelegenheit und bringt durch den Weihnachtsladen viel weihnachtliches Flair mit sich. Ich habe beim Lesen ein Kopfkino mit zauberhaften Baumkugeln, blinkenden Fensterbildern, bunten Winterdecken, Holzschmuck und Krippenfiguren erlebt und darin geschwelgt. Janne war mir von Anfang an sympathisch und auch wenn ich es nicht sofort durchschauen konnte, ob sie für die Leichen verantwortlich sein könnte, hielt ich sie für unschuldig.

Sie übernimmt selbst die Ermittlung, denn die Polizei kann sie aus einigen Gründen nicht informieren. Es wird etwas chaotisch, immer mehr Personen tauchen auf, sterben oder mischen sich in Jannes bzw. Frau Klings Angelegenheiten. Und Elias ist für Janne ein echter Glücksgriff, denn..., ach, das müsst ihr selbst lesen!

Elke Pistors Erzählton ist wunderbar locker und leicht, sie baut viele tolle Schmunzelmomente ein und es wird auch etwas makaber. Denn die Leichen werden gefühlt immer mehr. Es gibt einen fesselnden Showdown und am Ende klären sich die Leichenfunde sehr logisch auf. Hier wird auf eine besondere Art ermittelt, es geht teilweise drunter und drüber und die Geschichte ist einfach spannend und toll zu lesen.

Ein spannender und absolut leichenreicher Krimi, der mit turbulenten Vorfällen und viel weihnachtlichem Flair im Weihnachtsladen punkten kann. Herrlich makaber und lustig zugleich! Tolle Vorweihnachtskrimilektüre mit Spaßeffekt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2021

Sehr spannend durch den Mix aus Gerichtsverhandlung und Serienkilleraktivität

Thirteen
0

Der Thriller "Thirteen" von Steve Cavanagh erscheint im Goldmann Verlag.

In Amerika sorgt ein spektakulärer Mordfall für Aufregung. Hollywoodschauspieler Robert »Bobby« Solomon wird des Doppelmordes angeklagt, ...

Der Thriller "Thirteen" von Steve Cavanagh erscheint im Goldmann Verlag.

In Amerika sorgt ein spektakulärer Mordfall für Aufregung. Hollywoodschauspieler Robert »Bobby« Solomon wird des Doppelmordes angeklagt, weil er seine Frau und deren Liebhaber umgebracht haben soll. Bobby bestreitet die Tat vehement. Strafverteidiger Eddie Flynn ist sonst eher für kleine Leute zuständig, aber die Gage ist hoch und er ist von Bobbys Unschuld überzeugt und möchte ihn trotz erdrückender Beweislast verteidigen. Im Laufe der Verhandlung wird Eddie einiges klar, hier sitzt der echte Täter in der Jury.

Der Thriller startet mit einem fesselnden Prolog, in dem ein brutales Verbrechen begangen wird. Wir lernen den Serienkiller Joshua Kane kennen, einen skrupellosen und böswilligen Mann, der vor Mord nicht zurückschreckt und seine bösen Taten mit größter Voraussicht plant. Ein intelligenter, aber durch und durch schlechter Mensch, der es schafft, zu den Geschworenen in Bobbys Prozeß zu gehören.

Die zweite Hauptfigur ist der ehemalige Trickbetrüger Eddie Flynn, der als aufgebuffter Strafverteidiger in New York arbeitet und sich für seine Mandanten unheimlich ins Zeug legt. Normalerweise sind das einfache Leute, aber für eine gute Gage und weil er an Robert Solomons Unschuld glaubt, übernimmt er den Fall.

In diesem Thriller wird man durch den spannenden Wechsel an Befragungen in der Verhandlung fesselnd unterhalten. Die Mitglieder der Geschworenen-Jury werden vorgestellt und wir begleiten Eddie und Joshua Kane bei ihren Erlebnissen und auch mit ihren Gedanken. So ist man betroffen von Kanes Kindheit, die alles andere als einfach war, sicherlich mit ein Grund für seine böswillige Art. Doch sein Morden geht weiter, er hat kein Mitleid mit den Opfern und sein Handeln ist so brutal, dass man ihm einfach nicht verzeihen kann.

Steve Cavanagh bringt mit der Tatsache, dass sich hier ein Killer in eine Jury einschleust, einen bedrohlichen Akt zustande, bei dem man nur möchte, dass er aufgedeckt wird. Weil man den Täter kennt, ist man gespannt, wie Joshua agiert, um die anderen Geschworenen auf seine Seite zu bekommen. Er möchte Bobby schuldig hinter Gittern sehen. Doch Eddie ist Joshua auf den Fersen und so entsteht ein raffiniertes Kräftespiel zwischen den beiden Hauptfiguren.

Mir hat die rasante Handlung und die fesselnde Erzählweise gut gefallen. Dieses Buch lebt von seinem Wechsel der Verhandlungsvorgänge und den blutrünstigen Gedanken und Taten Joshuas.

Beide Hauptakteure sind an Intelligenz und Durchhaltevermögen auf eine Art und Weise gleich, doch hier kämpft auch das Gute gegen das Böse. Kann Eddie Joshuas Identität entlarven?

Dank immer neuen Ermittlungspunkten und Ereignissen bleibt die Handlung auf einem durchgängig hohen Spannungslevel, der tiefe Einblicke in einen Geschworenenprozeß zulässt und zeigt, wie Menschen ihr Urteil über einen Angeklagten abgeben sollen. Die kurzen Kapitel sorgen für einen guten Lesefluß und steigern die Spannung bis zum spektakulären und blutigen Showdown.

"Thirteen" ist ein fesselnder und interessant aufgebauter Justizthriller, der den Kampf Gut gegen Böse zum Inhalt hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2021

Diese wunderbar unterhaltsame und berührende Geschichte macht einfach glücklich

Miss Veronica und das Wunder der Pinguine
0

Im Goldmann Verlag erscheint der Roman "Miss Veronica und das Wunder der Pinguine" von Hazel Prior.

Veronica McCreedy lebt im Alter von 86 in ihrer großen Villa an der schottischen Küste. Sie ist sehr ...

Im Goldmann Verlag erscheint der Roman "Miss Veronica und das Wunder der Pinguine" von Hazel Prior.

Veronica McCreedy lebt im Alter von 86 in ihrer großen Villa an der schottischen Küste. Sie ist sehr rüstig, geht viel spazieren und liebt Naturfilme, ihre Haushaltshilfe und der Gärtner erledigen alle anfallenden Arbeiten. Doch was hat sie von all ihrem Vermögen, wenn sie keine Nachkommen hat, die ihr nahe stehen? Eine Sendung über bedrohte Adeliepinguine in der Antarktis beeindruckt Veronica nachhaltig und sie überlegt, ihr Testament im Sinne des Naturschutzes für die Pinguine einzusetzen. Doch vorher möchte sie die Pinguine unbedingt selbst sehen und die Arbeit des Forschungsteams miterleben. Ob das Team mit der Einquartierung einer älteren Dame einverstanden sein wird? Schließlich ist es kein Luxusresort!

Hazel Prior spinnt in lockerer Erzählweise die Geschichte der wohlhabenden, alleinstehenden 86-jährigen Veronica, die außer ihrer Villa kein großes Familienglück aufzuweisen hat. Veronica denkt über den Sinn ihres Lebens nach und sofort kochen einige schmerzliche Erinnerungen hoch. Sie lenkt sich mit Fernseh-Sendungen eines Forscherteams aus der Antarktis über bedrohte Pinguine ab und beschließt, ihr Geld für den Artenschutz einzusetzen. Aber bevor ihr Testament greift, möchte sie die Pinguine selbst besuchen.

Zu Beginn kann Veronica bei mir gar nicht punkten, denn sie ist eigensinnig, schroff und abweisend und behandelt sogar ihre liebenswürdige Hausangestellte sehr kühl und herablassend. Doch je mehr man sie kennenlernt und ihre Lebensgeschichte erfährt, kann man sich ihr annähern und versteht, warum sie so geworden ist. Das Leben hat es nicht immer gut mit ihr gemeint, sie hatte einige Schicksalsschläge zu verkraften, um am Ende eine reiche alte Frau zu sein, vereinsamt und ohne Erben. Über Nachforschungen findet sie heraus, dass sie einen Enkel namens Patrick hat. Doch als sie Patrick kennenlernt, findet sie keinen großen Gefallen an ihm. Er kifft, ist ungepflegt und beide finden nicht den emotionalen Zugang zueinander. Dafür entdeckt Veronica ihre Liebe zu den Pinguinen und unternimmt eine große Reise an den Südpol.

Nach dieser besonders gut erzählten Lektüre habe ich das Buch zufrieden und positiv beeindruckt zugeklappt. Es ist ein wunderbarer, erfreulicher und anrührender Roman, der mich einfach glücklich stimmt und auf eine ganz besondere Reise mitgenommen hat. Hazel Prior haucht ihren lebendigen und speziellen Charakteren auf wunderbare Art Leben ein und so kann man sich Veronica, Patrick und all die anderen Figuren wunderbar vorstellen und mit ihnen fühlen. Es gibt einige Szenen, die erheitern auf ihre Weise und andere berühren emotional tief und hallen lange nach. Mit so einer berührenden Lektüre hatte ich auf gar keinen Fall gerechnet und bin immer noch ergriffen und beeindruckt.

Wen Pinguine bisher kalt ließen, wird spätestens nach diesem Buch mehr über sie wissen wollen. Die Beschreibung von Verhaltensweisen und Schwierigkeiten ihres Lebens im ewigen Eis machen einfach neugierig und wecken Interesse für ihren Arterhalt.


Ein wunderschön erzählter Roman über das Leben, das Älterwerden und Ziele im Leben und über die Liebe zu Menschen und Tieren. Mein großer Buchtipp für den November!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere