Profilbild von sommerlese

sommerlese

Lesejury Star
offline

sommerlese ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sommerlese über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2019

Winterlich schöner Wohlfühlroman auf der Nordseeinsel Juist

Bratapfel am Meer
0

Caro Fischer begleitet als Intensivkrankenschwester die Patientin Elfriede Friedmann bis zu ihrem Tod und hört die letzten Worte Elfriedes. Ihre Perlenkette soll zu Elfriedes grosser Liebe nach Juist gebracht ...

Caro Fischer begleitet als Intensivkrankenschwester die Patientin Elfriede Friedmann bis zu ihrem Tod und hört die letzten Worte Elfriedes. Ihre Perlenkette soll zu Elfriedes grosser Liebe nach Juist gebracht werden. Um diesem Wunsch nachzukommen und mal auszuspannen reist Caro zum Jahreswechsel auf die Nordseeinsel und möchte auch das Geheimnis des Schmuckstücks lüften.

"Die Vergangenheit ist ein Sprungbrett, kein Sofa." Zitat S. 213

Caro ist eine hilfsbereite und alle umsorgende sympathische junge Frau. Sie wurde von ihrem Mann betrogen, doch es scheint so als ob er das nun bereut. Er erklärt ihr seine weiter bestehende Liebe und Caro kann ihm eigentlich nicht verzeihen. Bei ihrer Arbeit als Intensivschwester hat sie eine ältere Dame betreut, die nun verstorben ist. Sie erbt eine Perlenkette mit der Bitte, sie ihrem Besitzer auf der Nordseeinsel Juist zurückzubringen. Also nutzt sie ein paar freie Tage, um auf Juist mal in Ruhe über ihr Leben nachzudenken und natürlich, um dem Geheimnis der Kette auf die Spur zu kommen. Die winterlich schöne Insel gefällt ihr sofort und sie erholt sich vom beruflichen Stress und ordnet ihre Lebenswünsche und Gefühle neu. Schnell lernt sie viele sympathische Leute kennen und erlebt einen tollen Urlaub. Dabei verläuft die Suche nach dem ominösen Besitzer der Kette eher am Rande. Dort ergibt sich am Ende der Geschichte eine unerwartete Auflösung.


Alle Figuren im Roman werden mit viel liebenswerten Zügen gezeichnet und man möchte sie alle am liebsten kennen lernen. Die friesische Oma Enna, die schwangere Merle und Freundin Jana, die immer ein Ohr, oder besser gesagt eine Handynachricht für Caro parat hat. Es gibt einige Schicksalsbeschreibungen und natürlich gibt es auch romantische Gefühle, doch wer oder wen das betrifft, muss man selber lesen.

Neben der schön geschilderten winterlichen Inselatmosphäre hat mich auch der einnehmende und warmherzige Erzählstil Anne Barns sofort gefangen genommen und wohlig umarmt. Ich konnte die gefühlvolle Geschichte nur schnellstmöglich durchlesen und bin dem Geheimnis der Kette gerne mit gefolgt.

Was in Anne Barns Büchern natürlich niemals fehlen darf, ist die kulinarische Seite. Auch hier finden sich einige der im Roman vorkommenden Leckereien wie Bratäpfel, Stollen oder Vanillekipferl auch in Rezeptform im Anhang.



"Bratapfel am Meer" zeigt vor der winterlichen und heimeligen Stimmung der Nordseeinsel Juist eine absolute Wohlfühlgeschichte mit reichlich Gefühlen und einem spannenden Geheimnis.


Veröffentlicht am 23.10.2019

Diese abenteuerliche, freche und amüsante Geschichte steigert die Vorfreude auf Weihnachten

Hilfe für die Weihnachtsmänner
0

Im cbj Verlag erscheint Ute Krauses Bilderbuch "Hilfe für die Weihnachtsmänner", es ist eine Neuauflage ihres erstmals 1985 bei Middelhauve erschienenen Weihnachtsbuches.


Als eine Schlagzeile in der ...

Im cbj Verlag erscheint Ute Krauses Bilderbuch "Hilfe für die Weihnachtsmänner", es ist eine Neuauflage ihres erstmals 1985 bei Middelhauve erschienenen Weihnachtsbuches.


Als eine Schlagzeile in der Zeitung verkündet, dass es keine Weihnachtsmänner gibt, gibt es viele enttäuschte Gesichter, es ist einfach schrecklich, vor allem für die Kinder. Wie schade, da muss es zu Weihnachten also ein Fest ohne Geschenke geben. Und auch die Weihnachtsmänner am Nordpol lesen diese Nachricht, sie sind beleidigt, sie streiken und machen erst einmal Urlaub am Südpol. Völlig enttäuscht ist auch der kleine Anton, zufällig findet er eine Urlaubspostkarte der Weihnachtsmänner vom Südpol und beschliesst sie von dort wieder zurückzuholen. Er muss einfach Weihnachten retten.

Weil der kleine Anton ganz fest an den Weihnachtsmann glaubt, ist er völlig traurig, dass es dieses Jahr keine Geschenke geben soll. Doch dann kommt ihm der Zufall zuhilfe, er findet eine Urlaubskarte vom Südpol und setzt alles daran, um die Weihnachtsmänner zu finden. Mutig startet eine abenteuerliche Reise zum Südpol und heuert als Küchenjunge auf einem großen Schiff an.

Als Kind kann man sich wunderbar in Antons Rolle hineindenken und dieses Abenteuer miterleben. Welches Kind hat noch nicht davon geträumt, den Weihnachtsmann zu treffen und ihm zu helfen? Ob sich dieser Traum auch für Anton erfüllt und wie seine Reise verläuft, ist eine originelle Geschichte, die Kleinen und Großen viel Freude bereitet.

Die Texte sind schon für kleine Kinder ab 4 Jahren gut verständlich. Und jedes Kind fiebert bei diesem Buch mit und freut sich über die Bilder mit den Weihnachtsmännern. Denn hier gibt es gleich eine ganze Reihe von verschiedenen Männern, man munkelt, sie wären alles Brüder.

Besonderes Highlight sind auf alle Fälle die wunderbaren Bilder im typischen Stil der Autorin. So schön bunt, so lebendig und so lustig, das macht einfach nur Spaß beim Ansehen und es gibt immer wieder etwas zu entdecken. Häufig turnt eine schwarze Katze durch das Bild und die Weihnachtsmänner beeindrucken auch in Badehose.


Dieses wunderschön bebilderte Buch lässt Kinder ein witziges Abenteuer miterleben und damit die Vorfreude auf Weihnachten noch schöner werden.

Veröffentlicht am 22.10.2019

In diesem witzig-bunten Cartoon-Potpourri wird die Filmwelt auf die Schippe genommen.

Filmreife Cartoons
0

Clemens Ettenauer stellt unter dem Titel "Filmreife Cartoons" eine Sammlung verschiedener Cartoons vor, die im Holzbaum Verlag erscheinen.

Wenn sich die besten Witzezeichner des deutschen Sprachraums ...

Clemens Ettenauer stellt unter dem Titel "Filmreife Cartoons" eine Sammlung verschiedener Cartoons vor, die im Holzbaum Verlag erscheinen.

Wenn sich die besten Witzezeichner des deutschen Sprachraums mit dem Thema Film auseinandersetzen, können dabei eigentlich nur humorvolle und interessante Cartoons entstehen. Von Filmklassikern bis Pulp Fiction wird

Dieses Buch stellt Cartoons von insgesamt 34 verschiedenen Künstlern vor. Ob Star Wars, Casablanca, Nosferatu, James Bond oder Der Bergdoktor, hier kriegen alle ihr Fett weg. Der Humor ist vielfältig, mal schwarz, mal einfach nur lustig und Wortspielereien gibt es ebenfalls. Für jeden Geschmack sind passende Zeichnungen dabei.

Mit dabei sind Künstler wie Adam, Annika Frank,Kalus Puth, Freimut Woessner, Gymmick, Harm Bengen, Holga Rosen, Michi Brezel und andere. Sämtliche Künstler kommen aus dem deutschsprachigen Raum und werden im Anhang mit ihren biografischen Daten vorgestellt. Die total unterschiedlichen Zeichenstilarten, speziellen Humorauffassungen und Ausdrucksformen sorgen für eine völlig bunte Mischung an Cartoons, die unterschiedlicher nicht sein könnte. Dies trifft besonders auf den Humor zu.

Es ist teilweise witzig, mal böse oder nachdenklich und die Zeichnungen entsprechen nicht immer meinem Geschmack, aber die Vielseitigkeit der Beiträge lässt da viel Spielraum zu. Es gibt kleinkindhafte Schwarz-Weiß-Kritzeleien und colorierte Bilder, Figuren mit merkwürdigen Kopfformen mit superlangen Nasen, skurrilen Humor oder welchen, der sich mir leider nicht erschließt.
Nicht alle können mich überzeugen, aber bei einigen musste ich doch lachen und ich sah manchen Film mit ganz anderen Augen.

Eine unterhaltsame Sammlung und ein tolle Geschenkidee für Filmfreunde und Cartoon-Liebhaber gleichermaßen.

Veröffentlicht am 21.10.2019

Ein ausdrucksstarkes Bild über die Lebensvorstellungen der Karen Blixen

Ein dänischer Winter
0

Sanne Jellings erzählt in ihrer Novelle "Ein dänischer Winter" aus dem Rowohlt Kindler Verlag eine Geschichte über die dänische Schriftstellerin Karen Blixen und ihre Angestellte.


Karen Blixen verbringt ...

Sanne Jellings erzählt in ihrer Novelle "Ein dänischer Winter" aus dem Rowohlt Kindler Verlag eine Geschichte über die dänische Schriftstellerin Karen Blixen und ihre Angestellte.


Karen Blixen verbringt 1929 die Weihnachtsfeiertage bei ihrer vermögenden Familie im dänischen Rungstedlund. Karen quälen Existenzängste um ihre Farm in Afrika und sie ist sich nicht sicher, ob sie die Farm weiter führen will. Die achtzehnjährige Minna Kasparsson hat gerade ihre Stellung als Schreibkraft verloren und braucht dringend einen neuen Job, mit dem sie ihre Mutter und Schwester finanziell unterstützen kann. Sie packt die Gelegenheit beim Schopfe und wird Hausmädchen bei den Blixens, dabei träumt sie eigentlich davon, Lehrerin zu werden.

Karen Blixen berührt die Geschichte der jungen Frau. Sie ermutigt sie, für ihre Träume zu kämpfen – und schöpft dabei selbst neuen Lebenswillen…



"Die Armut ist die größte Freiheit. Auch wenn das auf den ersten Blick vielleicht nicht so aussieht. Ich sage Ihnen, wirklich schlimm ist es, ein moderates Auskommen zu haben, ein Bürger zu sein. So ein Leben nimmt einem die Luft zum Atmen." Zitat Seite 72


Der Name Karen Blixen ist durch den Hollywood-Film «Jenseits von Afrika» sicherlich einigen ein Begriff. Diese Novelle zeigt Einblicke in das dänische Leben der Schriftstellerin und zeichnet eine fiktive Geschichte im winterlichen Kopenhagen der 1920er Jahre.


Mir hat diese fiktive Geschichte sehr gut gefallen und besonders Karens Überzeugungen und die gesellschaftliche Rolle der Frau wurden anschaulich und zeitgemäß dargestellt. Als sich Karen und Minna treffen, prallen unterschiedliche Welten aufeinander, doch obwohl beide Frauen unterschiedliche Grundlagen haben, finden sich bei ihnen auch Parallelen im Lebensweg, denn beide halten an ihren Träumen von der Freiheit fest, ihre eigenen Entscheidungen treffen zu können und nicht von einem Mann abhängig zu sein. Karen bestärkt Minna in ihrer eigenen Vorstellung darin, sich nicht nur durch einen Mann einen Lebensbezug zu verwirklichen.


Diese feinfühlige Erzählung zeigt das Leben von Dienstboten und ihren Herren auf, aber auch die Hoffnungen, Möglichkeiten und Sorgen von zwei Frauen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Damit sorgt die Geschichte für ein anschauliches Stimmungsbild der damaligen Vorstellung von aristokratischem Denken und der Rolle als Frau. Karen und Minna wollen mehr vom Leben als einen Mann und Kinder. Während Minna jeden Job annehmen muss, um ihre Mutter und Schwester finanziell zu unterstützen und eigentlich nur davon träumt, Lehrerin zu sein, ist Karen nur sich selbst verpflichtet und hat ihre Existenz in Afrika voll im Blick. Die Weltwirtschaftskrise bringt ihre Farm in existenzielle Nöte und obwohl Karen zwar lose Bindungen liebt, wünscht sie sich im Grunde schon einen Partner, der sie unterstützen könnte.


Als ich das Zitat gelesen habe, erschien mir Karen Blixen mit ihrem aristokratischen Denken jedoch ziemlich an ihre Rolle angepasst und kam mir recht unsympathisch vor. Sie lebt ein Leben mit Dienstboten und gleichzeitig macht sie Minna Hoffnungen auf ein selbstbestimmtes Leben. Karen erkennt die Nöte der armen Bevölkerung nicht, sie ist vollkommen von sich überzeugt in ihrer Position als koloniale Farmbesitzerin. Ihr Emanzipations-Denken ist es, in die Fußstapfen der Männer zu treten und nicht, die gesellschaftlichen Unterschiede zwischen Arm und Reich abzubauen.


Mir hat der bildhaft beschreibende Schreibstil sehr gut gefallen, es entstand eine wunderbar nachvollziehbare Atmosphäre, die die Charakterzüge beider Frauen und ihre Stellung deutlich aufzeigt. Das Gedankengut der Zeit macht nachdenklich und lässt uns unsere heutige Freiheit noch viel dankbarer ansehen.



Feinfühlig und wunderschön geschriebene Novelle, die uns einen Einblick in das Leben Karen Blixens verschafft und die Unterschiede zwischen den gesellschaftlichen Schichten aufzeigt.

Veröffentlicht am 20.10.2019

Melancholisch, ernst und nachhallende Storys über das Leben

Königin-Maud-Land ist geheim
0

Im Mare Verlag erscheint das Kurzgeschichtendebüt "Königin-Maud-Land ist geheim" der Norwegerin Line Madsen Simenstad in einer Übersetzung durch Ilona Zuber.



Mit melancholischer Poesie schreibt Line ...

Im Mare Verlag erscheint das Kurzgeschichtendebüt "Königin-Maud-Land ist geheim" der Norwegerin Line Madsen Simenstad in einer Übersetzung durch Ilona Zuber.



Mit melancholischer Poesie schreibt Line Madsen Simenstad in den fünf Storys ihres in Norwegen hochgelobten Debüts über die Distanz zwischen Menschen, über ihre Träume und Albträume, über ihre Sehnsucht nach Nähe und Momente voller Schmerz.



Wenn man die fünf unterschiedlich langen Kurzgeschichten liest, bekommt man in kurzen Momentaufnahmen unterschiedliche Lebensgeschichten erzählt. Es geht um Liebe und Beziehungen und um Trauer, Freundschaft und Schutz des eigenen Kindes. Auch wenn man die Storys leicht weglesen kann, die Hintergründe sind weitaus tiefgründiger als es auf den ersten Blick hin erscheinen mag. Sie regen zum Nachdenken an, zum Zwischen-den-Zeilen-lesen und sie bringen die Gefühle der Leser zum Schwingen.

Das ungewöhnliche Verhalten der Figuren ist nicht sofort nachvollziehbar, manches kann man nur erahnen. Daran hat auch die sachlich beschreibende Sprache ihren Anteil. Einerseits ist die Sprache fast karg und es geschieht auf den ersten Blick nicht viel und andererseits verbirgt sich gerade dahinter viel mehr und man ahnt die Gefühle, Ängste und Sorgen der ungewöhnlichen Protagonisten.

Wie schnell kann ein Leben in Unordnung geraten? Was diesen Figuren geschieht, kann jedem von uns passieren und so versteht man erst auf den zweiten Blick die Verzweiflung, Ängste und Nöte der Menschen genauer. In solchen Situationen legen sich Menschen ein Dornenkleid an, ganz wie es das Cover zeigt.

Dieses Buch ist von einer intensiven Wirkung auf den Leser und es macht sehr nachdenklich. Kein Wohlfühlbuch, sondern ein Buch über verletzte Gefühle, ängstliche und sich sorgende Menschen, die mit ihren Problemen allein gelassen sind.





Diese Kurzgeschichten sind sehr nüchtern und melancholisch erzählt und enthüllen erst langsam und allmählich die tieferliegenden Dinge des Lebens. Sie zeigen verletzte Seelen und lassen durch das offene Ende viele Schlüsse zu. Für mich eine interessante und sehr eindringliche Geschichtensammlung dieser jungen norwegischen Autorin.