Profilbild von MissDaisy

MissDaisy

Lesejury Star
offline

MissDaisy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MissDaisy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Ein wunderbares und unterhaltsames Buch für Kids ab 10!

Mein geniales Leben
0

Sigge hat es nicht leicht – er schielt, er liebt Eiskunstlauf und er ist eine Niete in Ballsportarten. Das macht ihn zur idealen Zielscheibe seiner Altersgenossen und als sogar sein Freund Valter beginnt, ...

Sigge hat es nicht leicht – er schielt, er liebt Eiskunstlauf und er ist eine Niete in Ballsportarten. Das macht ihn zur idealen Zielscheibe seiner Altersgenossen und als sogar sein Freund Valter beginnt, ihn zu mobben, kommt ihm der Umzug von Stockholm weg zu seiner Oma nach Skärblacka mehr als gelegen. Er hofft, dort beliebt werden zu können und setzt alles daran, sein neues Image aufzubauen. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es zunächst klingt …

Jenny Jägerfeld hat es geschafft, all die Facetten des Lebens in der Pubertät einzufangen und mit gekonnten Pinselstrichen ein Bild davon zu zeichnen. Der Übergang von Kindheit zu Jugendlichkeit ist nie einfach, schon gar nicht dann, wenn ein Kind sich „unperfekt“ fühlt, einen „Fehler“ hat und Hänseleien ausgesetzt ist. Dazu noch kennt Sigge seinen leiblichen Vater nicht und die Beziehung seiner Mutter zum Vater von Sigges Schwestern Majken und Boel (genannt Bobo) geht in die Brüche, sodass er auch diese männliche Bezugsperson verliert. Der Umzug zur extravaganten, aber herrlich ausgeflippten Oma, die nur Charlotte genannt werden möchte, ist einerseits ein grober Einschnitt in Sigges Leben, andererseits will er ihn auch als Chance für einen kompletten Neuanfang nutzen. Doch wie man beliebt wird, muss Sigge erst noch herausfinden. So sind seine Sommerferien erst einmal angefüllt von Überlegungen und „Übungen“ und dass ein Mädchen mit türkisfarbenen Haaren Fotos davon macht, wie er beim Inlinern über ihre Hecke fliegt, macht alles nur noch schwieriger …!

Genau dieser Unfall setzt Ereignisse in Gang, die Sigge zunächst gar nicht als das einordnen kann, was sie sind. Er macht Fehler, wie jedes Kind, und lernt dabei, dass dies nicht immer aus Boshaftigkeit geschieht, aber die Wiedergutmachung oft schwer ist. Allein schon das Zugeben, etwas getan zu haben, kann zum Problem werden.

Wunderbar hat die Autorin hier eine kleine Welt mit lauter Originalen geschaffen. Sigge liebt seine Schwestern und übersieht dabei deren „Fehler“. Er registriert sie sehr wohl, aber er empfindet sie nicht als so störend, wie seine eigenen „Fehler“. Auch bei Charlotte und Krister nimmt er alle Macken liebevoll zur Kenntnis und hat immer einen netten Weg, damit umzugehen. Ab und an macht er ein Witzchen, aber verletzend ist er nie. Es machte mir sehr viel Freude, Sigge in seinen Sommerferien zu begleiten und ihn entdecken zu lassen, was im Leben wichtig ist und was nicht, wie man mit den Aufgaben, die einem das Leben so stellt, fertig wird und wie man dabei nett und liebenswert bleibt.

Ich denke, dieses Buch kann für Kids im Zielgruppenalter eine sehr große Hilfe sein, denn sie können sich an vielen Stellen selbst entdecken, Sigge teils einen Schritt voraus sein und erkennen, dass sie mit ihren Sorgen und Nöten nicht die einzigen auf dieser Welt sind. Hier wird nicht der große moralische Zeigefinger geschwungen, sondern liebevoll und sanft, aber auch mit sehr viel köstlichem Humor, gezeigt, dass das Leben – für Jung und Alt gleichermaßen – nie einfach, aber immer schön ist. Ich bin wunderbar unterhalten worden und würde Kids ab 10 Jahren dieses Buch bedenkenlos zum Lesen geben. Fünf Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2021

Fellinger hat zwei Kater …!

Hirschhornharakiri
0

100 Jahre freiwillige Feuerwehr, das wird gefeiert und da wird so mancher „Brand“ gelöscht (oder auch gelegt – der kommt ja am Tag nach dem Saufgelage). Auch unser Fellinger bechert tapfer mit. Doch dann ...

100 Jahre freiwillige Feuerwehr, das wird gefeiert und da wird so mancher „Brand“ gelöscht (oder auch gelegt – der kommt ja am Tag nach dem Saufgelage). Auch unser Fellinger bechert tapfer mit. Doch dann wird er unsanft vom Lechner aus seinem Schlaf gerissen und Fellinger hat Mühe, zu verstehen, dass ausgerechnet er den Rosenberger ermordet haben soll. Und dann auch noch mit einem Hirschgeweih! Blöd nur, dass er einen totalen Blackout hat und ihm einfach nicht einfallen will, was am Tag und Abend zuvor geschehen ist. Also muss jetzt genau recherchiert werden, trotz Brummschädel und kaputtem Knie …!

Diesmal hat es unseren Fellinger arg erwischt! So sehr, dass er kaum wieder in die Spur findet! Ist aber auch verständlich, weiß er doch selbst, dass er keiner Fliege was zuleide tun kann und dann soll er einen so grausigen Mord begangen haben. Das haut selbst stabilere Leute aus den Schuhen. Doch wie sich das alles dann auch noch verzwickt verwickelt hat, macht einen Brummschädel auch nicht gerade besser. Dennoch sind seine Schlussfolgerungen erfrischend, teils urkomisch, aber immer logisch und naheliegend. Nur braucht er mit seinem Brummschädel diesmal ein bisschen länger als sonst.

So nebenbei hab ich dann noch festgestellt, dass der Fellinger und ich am gleichen Tag Geburtstag haben, allerdings nicht im selben Jahr. Die ganze Truppe wächst mir von Fall zu Fall mehr ans Herz und ich gehe sogar so weit zu sagen, dass ich den Fellinger mehr mag, als den Eberhofer und den Kluftinger zusammen! Natürlich freut es mich ganz besonders, dass der Fellinger den grantelnden Kater, der ihm im letzten Fall quasi das Leben gerettet hat, bei sich aufgenommen hat.

Dieser Fall ist intelligent aufgebaut, hat viel Lokalkolorit und bayerischen Humor, ist aber dennoch nicht platt oder flach. Ganz viele kleine Anspielungen sind darin versteckt, die auch dem Leser ein bisschen zu denken (und an sich selbst arbeiten) geben. Vielleicht ist „Sozialkritik“ ein bisschen zu viel gesagt, aber Oliver Kern legt seinen Finger schon gekonnt auf die eine oder andere Schwachstelle. Er spielt mit Klischees, aber auf eine wundervolle und passende Art und Weise. Das gefällt mir sehr gut!

Ja, ich freu mich bereits auf weitere Fälle unseres Lebensmittelkontrolleurs der besonderen Art. Ich muss doch auch wissen, ob sich in Sachen Liebe endlich ein Knoten bei ihm löst, nach der genialen Überraschung ganz am Ende!

Lustig, spannend, menschlich und rundum gelungen – fünf blitzeblanke Sterne für Oliver Kern und Fellingers dritten Fall und ein ganz dickes Lob an Michael Schwarzmaier, der wie geschaffen ist als Sprecher für dieses Hörbuch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Noch mehr wunderbare Krimi-Grotesken!

Tod unter Gurken 2
0

Wieder schafft es Kai Magnus Sting, ein paar kuriose und witzige Kriminatgrotesken zu erschaffen, in denen der schwergewichtige Rentner und Hobbykriminologe Alfons Friedrichsberg die Hauptrolle spielt ...

Wieder schafft es Kai Magnus Sting, ein paar kuriose und witzige Kriminatgrotesken zu erschaffen, in denen der schwergewichtige Rentner und Hobbykriminologe Alfons Friedrichsberg die Hauptrolle spielt und seine Freunde und den Hörer fast an den Rand der Verzweiflung bringt. Wer zum Lachen in den Keller geht, sollte dieses Hörbuch tunlichst meiden, denn skurriler geht es kaum. Fängt es doch gleich mal damit an, dass Friedrichsberg, Dahl und Straaten gefesselt auf einer Bank auf dem Friedhof sitzen und ihrem künftigen Mörder dabei zusehen, wie er ein Grab für sie aushebt – und Friedrichsberg erzählt Geschichten, mörderische Geschichten, anstatt in Panik zu verfallen oder irgendwie zu versuchen, aus der misslichen Lage zu entkommen. Oder hegt er etwa schon wieder einen Plan? Und was hat es mit dem Sittich der Diva auf sich?

So ungewöhnlich die Geschichten sind, sie sind humorvoll, ohne platt zu sein. Ein bisschen Hörspiel der „guten alten Zeit“, ein bisschen „königlich bayerisches Amtsgericht“, ein bisschen Edgar Wallace – die Mischung ist wunderbar, gelungen und macht süchtig! Dazu bekommt man wunderbare Wortspiele geliefert und aus einem Wellensittich wird eine analoge Drohne. Klar, man muss diese Art Humor mögen, aber die schon bewährte Sprechertruppe Annette Frier, Jochen Malmsheimer, Bastian Pastewka und Kai Magnus Sting bezaubert alle, die gerne lachen und sich selbst nicht so bierernst nehmen. So wunderbar einsprechen kann man diese Texte nur dann, wenn man menschlich total harmoniert. Besser könnte man ein Team nicht zusammenstellen!

Zudem schafft es Kai Magnus Sting, immer wieder neue Figuren zu erschaffen, die komplett überzogen und dennoch absolut glaubwürdig sind. Köstlich, wie Emilia Sannocare, die italienische Diva, sich als Gila Kanope und damit ehemalige Schulkameradin von Friedrichsberg entpuppt, nur um nach einem kleinen Wortgefecht direkt und vor den Augen und Ohren aller Anwesenden wieder in Emilia zu verwandeln! Auch sind die Wortspiele absolut gelungen – und damit kann man mir echt eine riesen Freude machen. Versteckte Sticheleien zum einen oder anderen Thema findet der geneigte und aufmerksame Zuhörer ebenfalls. Ich liebe es! Und ich warte ungeduldig auf weitere Hörspiele dieses Autors und dieses Teams. Dazu bekommt man ein Booklet, das zusätzlich für gute Unterhaltung sorgt. Für mich waren das 131 unbeschwerte, humorvolle und spannende Minuten und dafür gebe ich die vollen fünf Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Die Geschichte hinter der Geschichte

Die Erfindung des Dosenöffners
0

Timur ist mit sich, seinem Leben und der ganzen Welt unzufrieden. Er will ein ernstzunehmender Journalist werden und braucht dazu unbedingt ein Volontariat. Das fällt ihm nur leider nicht einfach so in ...

Timur ist mit sich, seinem Leben und der ganzen Welt unzufrieden. Er will ein ernstzunehmender Journalist werden und braucht dazu unbedingt ein Volontariat. Das fällt ihm nur leider nicht einfach so in den Schoß. Nein, er muss sich selbst bemühen – und dazu benötigt er DIE Story! Nur wo findet man die? Doch niemals in einem Kegelclub, deren Mitglieder zwischen uralt und scheintot sind, oder? Oder doch? Kann es stimmen, dass Annette ein großes Geheimnis hat? Ist sie wirklich die Erfinderin des Dosenöffners? Timur kann sich das nicht vorstellen, aber mit jedem weiteren Gespräch, das er mit Annette führt, verändert sich etwas …

Ich hatte Schwierigkeiten, mir Timur als 20jährigen vorzustellen. Viele seiner Gedanken, Taten und Verhaltensweisen haben ihn mir vor meinem geistigen Augen zu einem gut zehn Jahre älteren Typen gemacht, der mit einer LMAA-Stimmung durchs Leben geht, noch nichts erreicht hat und alle, außer sich selbst dafür verantwortlich macht. Kurz: sympathisch war er mir nur bedingt.

Dafür ist Annette eine Figur, die sofort mein Herz gewonnen hat! Anders als Timur sah ich nicht eine verwirrte alte Frau, sondern eine kranke Frau, deren Leben nicht immer sehr gut zu ihr war. Ihre Wünsche sind so bescheiden und so herzergreifend, dass mein Herz ganz weit aufging und sie direkt hineinschoss.

Der kleine Twist im letzten Drittel ist stimmig und logisch. Er passt perfekt und macht die Story rund. Der Kreis schließt sich und die Geschichte erhält einen tieferen Sinn. Überhaupt gefallen mir die kleinen eingestreuten Spitzen auf so manche Menschen, Situationen und Trends. Ich konnte immer mal wieder herzhaft lachen und heftig zustimmend nicken. Zu sagen, das wäre Sozialkritik, ist vielleicht ein bisschen hoch gegriffen, aber es kommt dem doch nahe.

Im Verlauf des Buches wird Timur quasi erwachsen, hat eine Menge Lichtblicke und findet einen Weg für seine Zukunft. Er verändert sich nicht komplett – was auch sehr unglaubwürdig wäre – aber er geht sehr glaubwürdig eine Verwandlung durch, reift, entwickelt sich, kommt voran.

Auch die meisten der anderen Figuren sind liebenswert und einzigartig. Besonders Timurs Vater gefällt mir sehr. Für mich steht er für all die Männer, die Gefühle sehr schlecht ausdrücken können und genau dadurch immer wieder über die eigenen Füße stolpern.

Insgesamt ein schlaues Büchlein, ein liebenswertes Büchlein und eine Story, die durchaus zum Nachdenken anregen kann. Ich gebe „Die Erfindung des Dosenöffners“ vier Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Mittelstarker Reihen-Auftakt

Das Windsor-Komplott
0

Auf Schloss Windsor wird gefeiert und die Queen genießt es. Sie tanzt und freut sich, dass alles prächtig läuft. Doch am nächsten Morgen dann der Schock – einer der Tanzpartner der Queen, ein junger russischer ...

Auf Schloss Windsor wird gefeiert und die Queen genießt es. Sie tanzt und freut sich, dass alles prächtig läuft. Doch am nächsten Morgen dann der Schock – einer der Tanzpartner der Queen, ein junger russischer Pianist, wird in einer prekären und eindeutigen Position tot aufgefunden. Doch die Queen glaubt nicht an einen Unfall bei einem Sexspielchen und ermittelt mit Hilfe ihrer Assistentin Rozie under cover selbst …

Die Geschichte hat durchaus ihren Reiz, zumal das Hofleben sehr schön mit britischem Humor gewürzt geschildert wird und immer wieder Anspielungen eingestreut sind, die einen zum Grinsen bringen. Die Beziehung zwischen der Queen und ihrem Prinzen wird gelungen und sehr humorvoll geschildert. Natürlich haben auch die Corgies ihren Platz in der Story, es gibt die Queen nicht ohne diese Hunde. Man muss sie einfach mögen!

Schade fand ich aber schnell, dass die Queen im Grunde nur Anstöße gibt und gekonnt Fäden zieht, die eigentliche Ermittlungsarbeit aber Rozie überlässt. Klar, die Queen kann nicht so fröhlich durch die Gegend wandeln und Fragen stellen, das würde schon auffallen. Dennoch hätte ich mir ein paar mehr Aktionen von ihr gewünscht. In diesem Band finde ich leider noch nicht die „königliche Unterhaltung“, die ich mir erwartet hatte.

Man muss die wichtigsten Figuren des Buches einfach mögen. Sogar der bissige Philip ist auf seine Weise super charmant und liebenswert. Zeitlich spielt die Story im Jahr 2016, also kurz vor dem 90. Geburtstag der Monarchin. Die Idee ist sehr gut, die Umsetzung ein bisschen danebengegangen. Mir war die Geschichte insgesamt irgendwann zu sehr ausgedehnt, in die Länge gezogen. Da dies jedoch der erste Band einer Serie ist, hoffe ich darauf, dass es künftig ein bisschen lockerer zugeht und ich in diesem Band zunächst mal alle bleibenden Figuren kennenlernen musste. Der größte Fan bin ich noch nicht und ich werde abwarten, ob ich das noch werde.

SJ Bennett versteht es durchaus, einem Cosy-Crime mit Humor das Krönchen aufzusetzen und ausgefallene Ideen auszuarbeiten. Aber sie verliert dabei auch ein bisschen den Blick für Längen. Das kann leider auch die geniale Lesung von Sandra Voss nicht ausbügeln. Deshalb gebe ich für mittelguten Genuss auch mittelgute drei Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere