Profilbild von Mjoelni

Mjoelni

Lesejury Profi
offline

Mjoelni ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mjoelni über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.07.2020

Gefühle ohne Ton - dieses Buch zeigt, wie es geht

Ben & Charlie - Ein Dialog ohne Hände
0

"Ben & Charlie - Ein Dialog ohne Hände" von Alexandra B. Schopnie ist ein Roman in E-Mail-Form, der mit einem Inserat beginnt und über ein Versehen zu einer Korrespondenz führt, bei der man als Leser:in ...

"Ben & Charlie - Ein Dialog ohne Hände" von Alexandra B. Schopnie ist ein Roman in E-Mail-Form, der mit einem Inserat beginnt und über ein Versehen zu einer Korrespondenz führt, bei der man als Leser:in permanent Herzflattern hat.

Charlie arbeitet in der Inseratsabteilung des Stadtblatts und bearbeitet dort die Kleinanzeigen. Ben möchte eine Wohnungsauflösung über ein Inserat bekannt geben. Dies ist der erste Kontakt der beiden Protagonisten. Mehr möchte ich eigentlich gar nicht verraten. Lest einfach selbst, es lohnt sich definitiv!

Ich habe das Buch aus meinem Briefkasten geholt, ausgepackt und innerhalb von drei Stunden weggelesen. Das von der Autorin gewählte Format lädt auch dazu ein, es in einem Rutsch durchzusuchten. Ab und zu musste ich innehalten und rekapitulieren, vom wem die letzte E-Mail gesendet wurde, aber sonst las sich die Geschichte wirklich gut. Ich habe mitgefiebert, mit lauten Ausrufen meine Nachbarn irritiert und am Ende musste ich sogar ein Tränchen wegdrücken. Einfach schön!

Lest dieses Buch, wenn ihr Herzkribbeln mögt und ganz ohne Konsequenzen in den Mails anderer Leute rumstöbern wollt ;) Volle 5 Sterne für diese wundervolle Büchlein!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

Auf die Autorin ist immer Verlass!

Angst in deinen Augen
0

"Angst in deinen Augen" von der meinerseits hochgeschätzten Autorin Tess Gerritsen ist eine Neuauflage des im Jahr 1996 zum ersten Mal erschienenen Buches. Ein Thriller ist es meines Erachtens nicht, dafür ...

"Angst in deinen Augen" von der meinerseits hochgeschätzten Autorin Tess Gerritsen ist eine Neuauflage des im Jahr 1996 zum ersten Mal erschienenen Buches. Ein Thriller ist es meines Erachtens nicht, dafür fehlen mir einige Elemente, aber es ist ein wunderbarer Krimi mit Spannung, Tempo und auch ein bisschen Leidenschaft.

Nina Cormier wird von ihrem Verlobten am Hochzeitstag sitzen gelassen. Eine kurze Nachricht auf einem Stück Papier, das ist alles. Wenig später geht in der Kirche, wo die Trauung stattfinden sollte, eine Bombe hoch. Sam Navarro von der Bombenspezialeinheit wird zum Tatort gerufen. Er befragt die Braut, die jedoch behauptet, weder sie noch ihr Ex-Verlobter hätten Feinde. Doch Sam glaubt nicht an einen sinnlosen Terrorakt, vielmehr muss die toughe, stille Frau oder ihr Ex Ziel des Attacke gewesen sein. Sam beginnt zu ermitteln und ist bald tiefer in den Fall involviert, als gut für ihn ist ...

Ich bin schon lange ein großer Fan von Tess Gerritsen. Rizzoli & Isles ist eine meiner Lieblingsbuchreihen. Sie schreibt gekonnt, lebendig und spannend. Auch in diese Geschichte habe ich schnell reingefunden und war gefesselt von der Geschichte und ihrer Dynamik. Sprachlich hätte man noch etwas mehr rausholen können, wobei ich mir nicht sicher bin, ob das vielleicht auch an der Übersetzung liegt.
Ich fand "Angst in deinen Augen" dennoch sensationell gut und vergebe 5 Sterne und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2020

Heiße Liebe im kalten Alaska <3

Lessons from a One-Night-Stand
0

"Lessons from a One-Night-Stand", geschrieben von Piper Rayne, habe ich in zwei Tagen verschlungen. Gerne erzähle ich euch in meiner Rezension, warum dieses Buch süchtig macht:

Austin Bailey ist für sieben ...

"Lessons from a One-Night-Stand", geschrieben von Piper Rayne, habe ich in zwei Tagen verschlungen. Gerne erzähle ich euch in meiner Rezension, warum dieses Buch süchtig macht:

Austin Bailey ist für sieben Geschwister Vater und großer Bruder zugleich. Gemeinsam mit seiner 2 Jahre jüngeren Schwester Savannah haben sie nach dem plötzlichen Unfalltod ihrer Eltern vor 9 Jahren das Ruder übernommen. Während seine Schwester die Führungsposition des Familienunternehmens einnahm, zog Austin seine Geschwister groß und nahm den Job als Lehrer und Baseballtrainer seiner ehemaligen Highschool an.

Molly Radcliffe übernimmt für 3 Monate die Direktorenstelle der Lake Starlight High. Doch nicht der raue Charme Alaskas hat sie aus Florida weggelockt, sondern die Neugier nach ihrem Vater, den sie nie kennengelernt hat. An ihrem 1. Tag an der Schule stellt wird sie der Schülerschaft mit blumigen Worten vorgestellt - von dem Baseballtrainer, mit dem sie es vergangenen Samstag auf dem Rücksitz seines Jeeps getrieben hat. Allein sein Anblick bringt ihr Blut in Wallung - das könne ja heitere 3 Monate werden ...

Klar, wir kennen alle solche Romane zur Genüge, doch diese Geschichte hebt sich sehr positiv von den anderen ab. Die Dynamik zwischen Holly und Austin ist sexy, voller Leidenschaft und unausgesprochenen Gefühlen. Es knistert jedes Mal zwischen ihnen und man wird nicht müde, dies zu lesen. Sie begegnen sich auf Augenhöhe, was für das Genre nicht selbstverständlich ist.

Die ganze Story ist glaubhaft und die Szenen greifbar beschrieben. Die ganze Baileybande kommt sympathisch rüber, vor allem Grandma Dori! Einzig Hollys Vater hätte etwas mehr Tiefe vertragen können. Das Buch ließ sich superflüssig lesen, ist sprachlich ansprechend und erzählt die Geschehnisse abwechselnd aus Austins und Hollys Sicht.

5 Sterne für dieses großartige Buch! Wer niveauvollen Romance mag, liegt hier genau richtig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2020

Im Silicon Valley ist alles möglich!

The Plus One - Sie baut sich Mr. Right einfach selbst
0

"The Plus One" von Sarah Archer erzählt die Geschichte einer Frau, die das gleiche Problem hat wie viele Frauen Anfang 30 - ihre Mutter will, dass sie endlich einen Mann findet.

Kelly ist Roboteringenieurin, ...

"The Plus One" von Sarah Archer erzählt die Geschichte einer Frau, die das gleiche Problem hat wie viele Frauen Anfang 30 - ihre Mutter will, dass sie endlich einen Mann findet.

Kelly ist Roboteringenieurin, die bei einer Entwicklungsfirma im Silicon Valley arbeitet. Sie ist klug, ehrgeizig, soziale Kontakte sind für sie allerdings wie Rocket Science für eine Bassett.
Aktuell arbeitet sie an ihrem ersten eigenen Projekt. Sie soll einen Pflegeroboter entwickeln, dem die Menschen, die er pflegt, vertrauen. Viel wichtiger ist jedoch, dass ihre kleine Schwester in knapp zwei Monaten heiratet und bei dem Gedanken, dass sie immer noch keine Begleitung hat, bekommt ihre Mutter bald einen Herzinfarkt. Kelly kann dem Drängen kaum noch etwas entgegensetzen und greift nach dem einzigen Strohhalm, den sie sieht. Sie baut sich einen Freund. Sein Name ist Ethan und ein Bild von einem Mann. Kellys Träume und Sehnsüchte werden von Ethan lückenlos bedient, weil sie ihn gebaut hat. Dabei ist er berechenbar, Kelly hat ja auch seinen Algorithmus programmiert. Bald verschwimmt auch für sie die Linie zwischen Realität und Roboter und bringt damit etwas ins Rollen, was sie bald nicht mehr kontrollieren kann ...

Ich fand diese Geschichte wirklich klasse! Sie ist intelligent geschrieben, hat viel Witz und schön kurze Kapitel, was ich immer mehr zu schätzen lerne. Kellys Mutter ist so dermaßen lebensnah beschrieben, dass man sie einfach verabscheuen muss! Aber natürlich meint sie es nur gut, wie immer. Ich hätte gerne mehr über ihren Vater erfahren, der so still und gar nicht ins Rampenlicht will. Die Beschreibung Kellys Familie kann einen jetzt traurig stimmen oder nicht. Ich denke, sie hat Probleme wie jede Familie. Eltern sind auch immer Ehepartner, deren Päckchen für die Kinder erst sichtbarer werden, wenn sie selbst erwachsen sind.
Kellys Freundin Priya ist das komplette Gegenteil von ihr und ein toller Kontrast zu der Protagonistin, die alles mit Logik und Verstand angeht.

Man fragt sich unweigerlich, welchen Partner man sich selbst bauen würde, wenn man die Möglichkeit hätte. Ich gebe dem Buch 4 Sterne und eine Leseempfehlung. Es war kurzweilig, hat mich sehr gut unterhalten und zum Nachdenken angeregt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Ein absolut grandioses Buch!

Das hungrige Glas (Glas-Trilogie Band 1)
0

"Das hungrige Glas" von Heiko Hentschel entführt uns in das bitterkalte Ravenbrück anno 1811. Dort begleitet er Moritz, dessen kleine Schwester Konstanze eines Nachts von einem Monster entführt wird. Es ...

"Das hungrige Glas" von Heiko Hentschel entführt uns in das bitterkalte Ravenbrück anno 1811. Dort begleitet er Moritz, dessen kleine Schwester Konstanze eines Nachts von einem Monster entführt wird. Es ist der Auftakt der "Glas"-Triologie.

Moritz und Konstanze haben vor kurzem ihre Eltern verloren. Die Grippe hat sie geholt. Plötzlich Waisen werden sie an den einzigen Ort gebracht, der sich ihnen jetzt noch annimmt - das Waisenhaus. Dort ist es zugig, kalt und vor allem lieblos. Moritz passt so gut es geht auf seine kleine Schwester auf. Das hat er seinen Eltern versprochen. Doch in einer der ersten Nächte taucht ein fliegendes Monstrum auf und stiehlt Konstanze, während Moritz nur hilflos zuschauen kann. Er meldet die Entführung bei der Polizeiwache - und wird weggeschickt. Und so macht er sich auf eigene Faust auf die Suche nach seiner Schwester. Zum Glück läuft er einem versierten Monster- und Dämonenjäger über den Weg ...

Dieses Buch hat mich restlos begeistert! Ehrlich. Ich kann es kaum in Worte fassen. Es war spannend, herzlich, traurig, hoffnungsvoll, einfach alles. Alle Charaktere sind vielschichtig, authentisch und - die Bösewichte ausgenommen - liebenswürdig. Mein heimlicher Held ist die Elster, ganz klar! Sprachlich ist die Geschichte eine Wucht und seit ich das Buch zum ersten Mal aufgeschlagen habe, möchte ich einen Boogelbie haben.
Was mich nahezu erschüttert hat ist, dass ich beim Lesen des Finales Tränen in den Augen hatte. Das kommt - wenn überhaupt - nur ein Mal pro Dekade vor. Ich habe sehr mit Moritz, Konstanze, Edgar und Helene mitgefühlt, dass es mir fast das Herz zerrissen hat.

Das Buch selbst ist wunderschön und liebevoll gestaltet, angefangen vom Einband über die Stadtkarte bis hin zum Glossar. Dass der Autor supersympathisch ist, macht für mich die Kirsche auf der Sahne.

Es ist bereits die kostenfreie Zwischengeschichte "Lügen haben spitze Zähne" verfügbar, Band 2 erscheint im Herbst diesen Jahres.

Für mich ist dieses herausragende Werk ein Jahreshighlight in 2020. So, und jetzt kauft und lest dieses Buch! Ich gebe ihm so viele Sterne, wie die Milchstraße hat und die fetteste Leseempfehlung ever!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere