Profilbild von MoniqueO_76

MoniqueO_76

Lesejury-Mitglied
offline

MoniqueO_76 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MoniqueO_76 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.03.2018

Asche zu Asche, Blut zu Blut (McLean-Reihe 2)

Asche zu Asche, Blut zu Blut
0 0

Zwei Worte zum Cover: Typisch schottisch!


Klappentext:
Der grausame Mord an einer jungen Frau öffnet die Tür zu einer schrecklichen Vergangenheit ...
Als in Edinburgh an einem eisigen Wintertag eine ...

Zwei Worte zum Cover: Typisch schottisch!


Klappentext:
Der grausame Mord an einer jungen Frau öffnet die Tür zu einer schrecklichen Vergangenheit ...
Als in Edinburgh an einem eisigen Wintertag eine im Wasser treibende Frauchenleiche entdeckt wird, erlebt DI Anthony McLean ein schmerzliches Déjà-vu: Das Opfer wurde auf dieselbe grausame Weise getötet wie vor 12 Jahren seine Verlobte Kirsty - und vor ihr neun weitere junge Frauen. Durch Zufall gelang es McLean damals, den Täter hinter Grittern zu bringen. Was also hat er bei den vergangenen Ermittlungen übersehen? Von Trauer, Wut und Selbstzweifeln geplagt, stellt sich McLean erneut dem schlimmsten Fall seiner Karriere und setzt alles daran, die Wahrheit zu finden. Doch er muss sich beeilen, denn es gibt bereits ein weiteres Opfer ...


Asche zu Asche, Blut zu Blut ist der zweite Fall für DI Tony McLean. Der Krimi vermittelt düstere schottische Hauptstadtatmosphäre, auch geprägt vom typischen schlechten Wetter. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in die Story hineinzukommen. Aber nach dem ersten Drittel war ich dann doch gefesselt. Ich finde McLean einfach erfrischend. Er ist definitiv anders als andere Ermittler und das gefällt mir. Eigenbrödlerische und mit dem Kopf durch die Wand wollend. Seine Auseinandersetzungen mit Duguid geben dem Fall die richtige Würze und lassen den Leser das eine oder andere Mal schmunzeln.
Im Laufe des Falles kommt der Leser McLean näher, da dieser mit den Vorkommnissen aus seiner Vergangenheit konfrontiert wird und man erfährt, was damals mit seiner Verlobten passierte. Obwohl die Ereignisse rund um den Christmas Killer schon fast 12 Jahre zurückliegen, lassen sie McLean noch immer nicht los, da sie nun auch fester Bestandteil des aktuellen Falles sind. Immer wieder wird der Leser in einzelnen Kapiteln in die Vergangenheit zurückversetzt, was ich vom Autor gelungen umgesetzt empfinde. Es fiel mir leicht nachzuvollziehen, warum McLean ist wie er ist bzw. er geworden ist, wie er ist.
Unterstützt wird McLean auch diesmal wieder von Grumphy Bob, MacBride, Emma und neuerdings von DS Ritchie, der Neuen, die sich schnell ist Team einfindet.


Mein Fazit:
Asche zu Asche, Blut zu Blut ist ein solider Krimi. Ich habe beim Lesen zwar Nervenkitzel verspürt, nichtsdestotrotz hat er mich gefesselt und mir eine gute Zeit beschert. Vor allem das Ende war für mich sehr überraschend. Ich mag die Protagonisten, die James Oswald hier erschaffen hat und diese machen die Krimi-Reihe für mich so besonders. Ich werde also auch den nächsten Fall mit Freunden lesen.

Veröffentlicht am 07.03.2018

Der ganze Hype hat durchaus seine Berechtigung. Grandios!

Berühre mich. Nicht.
0 0

Erstmal ein paar Worte zum Cover:
Es hat mich sofort angesprochen. Diese zartrosafarbene Blumen im Hintergrund lässt jedes "Mädchen"-Herz höher schlagen. Wenn man dann den Klappentext liest, ist die Kaufentscheidung ...

Erstmal ein paar Worte zum Cover:
Es hat mich sofort angesprochen. Diese zartrosafarbene Blumen im Hintergrund lässt jedes "Mädchen"-Herz höher schlagen. Wenn man dann den Klappentext liest, ist die Kaufentscheidung eigentlich auch schon gefallen ....


Klappentext:
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ....


Ich weiss gar nicht, wie ich all meine Empfindungen in Worte fassen soll. Eines ist jedenfalls sicher, der Hype um dieses Buch hat auf jeden Fall seine Berechtigung!
Von Anfang an hat mich die Art der Autorin zu schreiben in ihren Bann gezogen. Der Leser kann sofort in die Story abtauchen und alles, aber auch wirklich alles um sich herum vergessen. Ich kann wirklich nicht sagen, dass mich in letzter Zeit ein Buch so gefesselt und auch berührt hat. Bei Sage hatte ich sofort das Gefühl sie persönlich zu kennen und sie ist mir einfach nur ans Herz gewachsen.


Sage versucht ihrer Vergangenheit zu entkommen und sucht sich dafür eine Uni weit weg von zu Hause aus. Ihr Leben ist geprägt von Ängsten, besonders Männer lösen bei ihr Panik aus. Für bestimmte Situationen hat sie ein Mantra: "Ich habe keine Angst. Die Angst ist nicht real".
Dieeses Thema und auch die Person Sage ist so authentisch niedergeschrieben, dass der Leser problemlos mit Sage mitfühlen kann und auch begreift, was in diesen Momenten in ihr vorgeht. Auch für jemanden, der mit Ängsten und Panikattacken noch nicht in Berührung gekommen ist, ist die Situation nachvollziehbar und verständlich. Ich weiss aus eigener Erfahrung wie es für Außenstehende ist, Verständnis für dieses Gefühlschaos aufbringen zu müssen. Deshalb fällt es so schwer sich zu offenbaren.
Schritt für Schritt findet Sage in ihr "neues Leben", was meiner Meinung nach auch sehr realistisch beschrieben wird. Dafür ein großes Kompliment an die Autorin.
Neben April, ihre neue Freundin, wird ihr Bruder Luca für Sage ein wichtiger Bestandteil.
Gerade die Entwicklung der Beziehung zu Luca fand ich so unglaublich berührend. Luca ist einfach ein Traum. Da war wieder dieses Gefühl der ersten Verliebtheit, das dieses Kribbeln in meinem Bauch ausgelöst und mich immer wieder zum Lächeln gebracht hat. Einfach wunderbar. Danke, für dieses fast vergessene Gefühl!


Mein Fazit:
Ich liebe dieses Buch und das, was es in mir ausgelöst hat. Es gehört definitiv zu der Art von Büchern, die man immer wieder lesen kann. Durch den wundervollen Schreibstil und die liebevoll gestalteten Charaktere hat man das Gefühl mitten im Buch zu sein.
Das Ende hat mich jedoch total aus der Fassung gebracht, ich war quasi geschockt über die Entwicklung. Nachdem die letzte Seite gelesen war, hatte ich sofort das Gefühl, dass irgendetwas fehlt. Unglaublich. Ich will jetzt unbedingt wissen, wie es weitergeht und kann es kaum erwarten, den nächsten Teil anzufangen.
Ich kann dieses Buch nur jedem wärmstens ans Herz legen!

Veröffentlicht am 05.03.2018

Gelungene Fortsetzung! Absolut fesselnd...

Für immer mein
0 0

Klappentext:
Als Louise am helllichten Tag verschwindet, weiss DI Sean Corrigan vom Morddezernat South London sofort, dass es sich um ein Verbrechen handelt. Denn die Schatten seiner Vergangenheit machen ...

Klappentext:
Als Louise am helllichten Tag verschwindet, weiss DI Sean Corrigan vom Morddezernat South London sofort, dass es sich um ein Verbrechen handelt. Denn die Schatten seiner Vergangenheit machen ihn empfindlich für das Böse. So auch in diesem Fall. Obwohl Corrigan nicht eine Sekunde daran zweifelt, dass Louise gegen ihren Willen aus ihrer Wohnung verschleppt wurde, glaubt er, dass sie noch am Leben ist. Die Suche nach ihr läuft auf Hochtouren. Dann wird die Leiche einer Frau gefunden, die Louise zum Verwechseln ähnlich sieht. Ein Opfer von Louises Entführer? Die Zeit läuft Corrigan und seinem Team davon...


Der zweite Fall um DI Sean Corrigan und sein Team hat mich sofort gepackt. Obwohl der Täter von Anfang klar ist, tut das der Story und der Spannung keinen Abbruch. Im Gegenteil.
Der Schreibstil ist absolut fesselnd. Angenehm empfand ich, dass die jeweiligen Kapitel in Unterabschnitte mit wechselnden Perspektiven eingeteilt und somit gut zu lesen sind.
In "Für immer mein" kommt man den Protagonisten etwas näher, was sie für mich noch sympathischer macht.
Corrigan plaudert das eine oder andere Mal aus dem Nähkästchen, was seine Person betrifft. Sehr faszinierend fand ich wieder seine Gabe, wie der Täter zu denken und es war für mich pures Vergnügen an seinen Gedanken teilhaben zu dürfen. Dies ist meiner Meinung nach vom Autor genauso gut umgesetzt, wie die Einblicke in die Psyche des Täters, die manchmal das Gefühl in mir verursachten, für einen kurzen Moment Mitleid für ihn zu empfinden. Aber das Gefühl hielt, wie gesagt, nur kurz. Ausschlaggebend dafür waren die doch sehr detailreichen Beschreibungen seiner Taten gegenüber den in seiner Gewalt befindlichen Frauen. Definitiv nichts für schwache Nerven.
Auch die kleinen Rückblicke zum letzten Fall waren meiner Meinung nach nicht störend, so sie dem Leser DS Sally Jones näherbringen. Sie ist seit den Vorkommnissen des letzten Falles traumatisiert und von Ängsten geplagt, die ihr die Ausübung ihres Berufes nicht gerade erleichtern.
Zum ersten Mal taucht in diesem Fall eine Profilerin auf, die Corrigan und sein Team bei der Lösung des Falles unterstützen soll. Die Hintergründe um Dr. Anna Ravenni-Ceron sind allerdings noch etwas nebulös.


Mein Fazit:
Ein guter Thriller, der an einigen Stellen wirklich nichts für schwache Nerven ist. Ich empfand das Buch als äußerst fesselnd und spannend. Die wechselnden Perspektiven sind äußerst gelungen umgesetzt und die Einblicke in die Psyche des Täters sowie die Einblicke in die jeweiligen Charaktere ließen keine Langeweile entstehen.
Auch wenn es an einigen Stellen nicht ganz so ausführlich bzw. langatmig hätte sein können, empfand ich "Für immer mein" eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Ich freue mich auf den nächsten Fall für DI Sean Corrigan und sein Team.

Veröffentlicht am 02.03.2018

Meine hohen Erwartungen wurden übertroffen

Menduria
0 0

Klappentext:
Zurück in die Vergangenheit.
Seit nahezu zwei Jahren versucht Lina nun, einen Weg zurück nach Menduria zu finden. Lina und Benjamin sind mittlerweile 18 Jahre alt und haben beide das Abitur ...

Klappentext:
Zurück in die Vergangenheit.
Seit nahezu zwei Jahren versucht Lina nun, einen Weg zurück nach Menduria zu finden. Lina und Benjamin sind mittlerweile 18 Jahre alt und haben beide das Abitur hinter sich gebracht. Als Benjamin für ein Praktikum nach England geht, und Linas Eltern auf Reisen sind, geschieht, worauf Lina schon nicht mehr zu hoffen gewagt hat. Ein Tor nach Menduria öffnet sich. Der Andavyan Drogonn kommt, um sie zu holen. Aber es ist die Vergangenheit, in die er Lina mitnimmt, in der Darian sie noch nicht kennt und sie erneut um seine Liebe kämpfen muss.


Ich war so gespannt auf die Fortsetzung. Band 1 hat mir schon sehr gut gefallen, aber Band 2 hat meine Erwartungen übertroffen. Schon alleine das Cover ist wieder ein Hingucker. Wie schon beim ersten Band, ist auch dieses wieder wunderschön gestaltet und spiegelt diesmal die Wälder der Dunkelelfen wieder.


Lina musste Darian, ihre grosse Liebe, in Menduria zurücklassen. Wieder zurück in ihrer Welt, kämpft sie sich 3 Jahre lang Tag für Tag durch den Alltag und hofft verzweifelt, einen Weg zurück zu finden, zurück zu Darian.
Als dann plötzlich und völlig unerwartet endlich Drogonn vor ihr steht, kann Lina es kaum glauben. Es geht zurück. Doch wird Lina schnell klar, dass sie in eine andere Zeit zurückkehrt, eine Zeit, in der Darian ihr noch nicht begegnet ist und nun gar nicht weiss, wer sie ist und was sie einander bedeutet haben. Auch wird sie angewiesen, Stillschweigen über die Vorkommnisse aus der Zukunft zu wahren. Auf ihre Bitte hin, bringt Drogonn sie in die Dunkelwälder. Sie gibt vor, das Leben der Dunkelelfen kennenlernen zu wollen, um von ihnen zu lernen.
In den Dunkelwäldern angekommen, wird Lina mit dem Darian der Vergangenheit konfrontiert. Lina muss ihre Gefühle zurückhalten, was ihr sichtlich schwerfällt. Aber sie will sich an den Ehrenkondex der Dunkelelfen halten und sich nicht zwischen Darian und Aswan stellen, die scheinbar mehr verbindet.


Ela Mang lässt den Leser eintauchen und komplett in der Welt Menduria versinken. Lina ist erwachsener geworden und wird mir noch sympathischer als im ersten Band. Die Gefühle die in Lina und Darian ausgelöst werden, sind mit unter herzzerreissend, so verbunden habe ich mich mit ihnen gefühlt. Es war für mich ein absolutes Lesevergnügen. Man fiebert von der ersten Seite an mit und das betrifft nicht nur Darian und Lina.
Menduria - Das Gefüge der Zeiten hat alles was ein gutes Fantasy-Buch braucht. Die Mischung aus Liebe, Spannung und Intrigen ist wirklich gelungen. Es begegnen dem Leser zauberhafte Geschöpfe von Elfen über Drachen und Nachtmahren bis hin zu Zwergen und Kobolden. Herrlich.
Ich freue mich unglaublich darauf, den dritten Band in den Händen zu halten!!!

Veröffentlicht am 21.02.2018

Schräg, humorvoll, tiefgründig ... einfach gut

Ich, Eleanor Oliphant
0 0

Als erstes angesprochen hat mich das doch schlichte aber eindrucksvolle und farbenfrohe Cover. Im oberen Bereich noch eine leichte Düsternis ausstrahlend, wird es im Verlaufe immer vielfältiger, was sich ...

Als erstes angesprochen hat mich das doch schlichte aber eindrucksvolle und farbenfrohe Cover. Im oberen Bereich noch eine leichte Düsternis ausstrahlend, wird es im Verlaufe immer vielfältiger, was sich auch in der Geschichte widerspiegelt.
Mein zweiter Blick galt dann dem Klappentext, welcher lautet:

Wie Eleanor Oliphant die Liebe suchte und sich selbst dabei fand.
Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach so in den Pub gehen? Für Eleanor undenkbar! Und das macht ihr Leben auf Dauer unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus - und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen.

Wer ist Eleanor Oliphant?
Zu Anfang habe ich sie als etwas schräge Person empfunden. Sie lebt zurückgezogen und geht völlig allein durchs Leben. Ihr Verhalten beruht auf einem Erlebnis in ihrer Kindheit, das dem Leser aber erstmal noch verborgen bleibt.
Eleanor ist strukturiert und intelligent. Sie geht einer Arbeit als Buchhalterin nach, ihre Pause verbringt sie allein mit einem Kreuzworträtsel und einem Sandwich, ihren Feierabend verbringt sie jeden Tag aufs Neue mit Pasta und Pesto, einem Buch oder Fernsehen, mittwochs telefoniert sie mit ihrer Mutter. Die einzigen Personen, die ihre Wohnung betreten sind die Sozialarbeiterin und der Mitarbeiter der Stadtwerke. Freitags erledigt sie ihren Wocheneinkauf und füllt ihre Wodka-Ration auf. Aber Eleanor ist zufrieden. Wie vermisst nichts, weil sie es nicht anders kennt.
Doch alles gerät in den Wandel, als sie sich in diesen Musiker verliebt. Für sie ist er der perfekte Mann, so ist er doch eine "aufgeräumte und kultivierte" Erscheinung und ihr Plan nimmt Form an, sie will ihr Äusseres und Inneres der neuen Situation anpassen. Durch dieses Ziel vor Augen, erlebt Eleanor plötzlich jeden Tag neue Kleinigkeiten, die ihr vorher völlig frend waren und doch nun so normal erscheinen. Auch Raymond, der Kollege aus der IT-Abteilung, trägt seinen Teil an ihrer Verwandlung bei.

Gail Honeyman hat einen wunderbaren und zwischendurch recht anspruchsvollen Schreibstil, was mich total begeistert hat und die Protagonistin sehr authentisch rüberbringt. Insofern war es für mich auf jeden Fall ein Leseerlebnis.
Etwas gestört hat mich zwischendurch jedoch, dass einige Kapitel durch zu viele Banalitäten recht lang waren. Ab und an war ich geneigt einfach weiterzublättern.
Alles in allem war es aber ein durchaus humorvoller, tiefgründiger und vielseitiger Roman, der zum Nachdenken anregt. Es hat mir viel Freunde bereitet Eleanor auf ihrem Weg zu begleiten!