Profilbild von Nabura

Nabura

Lesejury Star
offline

Nabura ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nabura über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2021

Einblicke ins Leben der Clementine Churchill

Lady Churchill
0

Im September 1908 heiratet Clementine Hozier den aufstrebenden Politiker Winston Churchill. Wie ihr Mann ist sie adelig, doch während dieser aus der Hocharistokratie entstammt und in großem Wohlstand aufgewachsen ...

Im September 1908 heiratet Clementine Hozier den aufstrebenden Politiker Winston Churchill. Wie ihr Mann ist sie adelig, doch während dieser aus der Hocharistokratie entstammt und in großem Wohlstand aufgewachsen ist, hat sie die letzten Jahre als Französischlehrerin gearbeitet. Im Gegensatz zu den meisten anderen Politikergattinen interessiert sie sich sehr für politische Themen und setzt sich zum Beispiel für das Frauenwahlrecht ein. Sie bekommt fünf Kinder, die sie jedoch meist in der Obhut wechselnder Nannys lässt, um mit ihrem Mann seine nächsten Reden vorzubereiten oder ihn auf Reisen zu begleiten und im Hintergrund wichtige Verbindungen zu knüpfen. Gemeinsam stehen die beiden zwei Weltkriege, politische Rückschläge und familiäre Dramen durch.

Während die Geschichte von Winston Churchill den meisten wohlbekannt ist, weiß kaum jemand, welche Rolle seine Frau Clementine Churchill gespielt hat. „Lady Churchill“ ist nach „Frau Einstein“, in welchem Marie Benedict das Leben von Mileva Marić schildert, der zweite Roman über eine Frau an der Seite eines weltbekannten Mannes, der bislang zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Erneut hat die Autorin auf Basis der gesicherten Fakten einen fiktives Werk verfasst, das die Erlebnisse der Protagonistin auf lebhafte und spannende Weise schildert.

Der Roman umfasst eine Zeitspanne von 37 Jahren, er beginnt mit der Hochzeit der Churchills und endet mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Entsprechend gibt es viele Zeitsprünge und der Fokus liegt auf einzelnen Phasen und Szenen, in welchen insbesondere Clementine Churchills Selbstverständnis, ihr Charakter und die Rolle zu ihrem Mann beleuchtet werden. Ich erlebte eine entschlossene, kluge und willensstarke Frau, die politische Entwicklungen maßgeblich mit beeinflusst hat, immer wieder jedoch auch von starken Zweifeln und Erschöpfung heimgesucht wird.

Nach der Hochzeit der beiden, den Flitterwochen und der Geburt der ersten Kinder brechen mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs nach gut hundert Seiten bald düstere Zeiten an. Diese machen den Großteil des Buches aus, denn die 1920er Jahre werden fast gänzlich übersprungen und die Geschichte endet vor Churchills zweiter Amtszeit als Premierminister. Aufgrund des hohen Tempos verharrt man jedoch nie lang bei einzelnen Momenten, so tragisch sie auch sein mögen. Besonders gefallen haben mir die Szenen, in denen Clementine Churchill durch ihr Handeln entscheidende Akzente setzen konnte, zum Beispiel bei ihren Aufeinandertreffen mit Eleanor Roosevelt.

„Lady Churchill“ erzählt die Geschichte von Clementine Churchill, die an der Seite ihres Mannes Winston jahrzehntelang politisch aktiv war. Als Ratgeberin ihres Mannes in allen politischen Belangen und Fürsprecherin für bestimmte Themen wie das Frauenwahlrecht und die hygienischen Zustände in Luftschutzanlagen hat sie maßgeblich Einfluss genommen. Dieses fiktive Werk gibt einen guten Überblick über ihr Leben für alle, die sich auf kurzweilige Weise mit diesem beschäftigen möchten.

Veröffentlicht am 10.04.2021

Abschiede, Neuanfänge & überraschende Entdeckungen

Bernsteinsommer
0

Christina ist Konditorin und betreibt seit fünf Jahren ein Café in Frankfurt. Ihre größte Sorge gilt aktuell ihrem Vater, dessen Demenz immer weiter fortschreitet. Dank einer Tracking-App werden sie und ...

Christina ist Konditorin und betreibt seit fünf Jahren ein Café in Frankfurt. Ihre größte Sorge gilt aktuell ihrem Vater, dessen Demenz immer weiter fortschreitet. Dank einer Tracking-App werden sie und ihre Mutter immer informiert, wenn er das Pflegeheim in Hanau verlässt. Bei einem dieser für Christina unfreiwilligen Ausflüge trifft sie auf Lukas, dem ehemaligen Auszubildenden seines Vaters bei der Polizei. Er ist etwas jünger als sie und hat früher lange um sie geworben. Nun sagt sie Ja, als er erneut um ein Date bittet. Als sie wegen eines Rohrbruchs ihr Café vorerst schließen muss, ergibt sich für sie die Chance, nach Rügen zu fahren und mehr über die faszinierenden Bilder zu erfahren, die sie im ehemaligen Arbeitszimmer ihres Vaters gefunden hat.

Das Buch beginnt mit einer kurzen Szene auf Hiddensee im Jahr 1917, in der ein Mädchen namens Grete am Strand einer Malerin begegnet, die für sie das Bild eines Bernsteins malt. Danach lernte ich die Protagonistin Christina kennen, deren Vater Gregor wieder einmal das Pflegeheim verlassen hat und aufgelesen werden muss. Er lebt zunehmend in seiner eigenen Welt und wird bald in einen geschlossenen Bereich umziehen müssen - ein notwendiger, aber schwerer Schritt für seine Familie.

Der Umgang mit Gregors Demenzerkrankung wird einfühlsam geschildert. Neben diesem Themenfeld geht es noch um die Zukunft von Christinas Café, die Annäherung an Lukas und die Suche nach der Malerin der Bilder aus Gregors altem Arbeitszimmer. Diese bunte Mischung an Themen sorgte für ein ausgewogenes Verhältnis von unterhaltsamen, romantischen, nachdenklich stimmenden und ärgerlichen Momenten. Ich konnte ganz in die Geschichte eintauchen und habe Christina sehr gern eine Weile auf ihrem Weg begleitet.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Christina, doch auch einige Nebencharaktere lernt man besser kennen. Ihre Mutter muss sich damit zurecht finden, dass ihr Mann sie plötzlich für eine Kollegin hält und sie die nächsten Entscheidungen für ihn treffen muss. Lukas hat eine herzliche, aber auch sehr neugierige große Familie, die darauf brennt, alles über Christina zu erfahren. Und ihre Mitarbeiterin Liljana steht ihr vielen Ratschlägen, insbesondere in Sachen Lukas, zur Seite.

Der Klappentext kündigt Christinas Reise nach Rügen bereits an, auf die ich mich von Beginn an freute. Da die Autorin situationsbedingt in ihrer Recherche eingeschränkt war, spielt dort nur das letzte Drittel des Buches. Die Verknüfung von Christinas Alltagstrubel in Hanau und Frankfurt mit dem Kurztrip nach Rügen und Hiddensee auf den Spuren der gefundenen Bilder fand ich gelungen. Die Zeit auf der Insel war nicht nur für Christina, sondern auch für mich als Leserin eine willkommene kleine Auszeit.

Ich habe „Bernsteinsommer“ sehr gern gelesen und empfehle das Buch an alle Leser von Familien- und Liebesgeschichten weiter!

Veröffentlicht am 10.04.2021

Kurzgeschichten für alle Peter Grant-Fans

Der Geist in der British Library und andere Geschichten aus dem Folly
0

Als Peter Grant-Fans warte ich gespannt auf den neunten Band der Serie. Um die Wartezeit zu überbrücken ist mit „Der Geist in der British Library“ nun eine Kurzgeschichten-Sammlung erschienen. Die Geschichten ...

Als Peter Grant-Fans warte ich gespannt auf den neunten Band der Serie. Um die Wartezeit zu überbrücken ist mit „Der Geist in der British Library“ nun eine Kurzgeschichten-Sammlung erschienen. Die Geschichten spielen zeitlich zwischen den verschiedenen Büchern und eine sogar nach dem zuletzt veröffentlichten Band. Um diese Sammlung in vollen Zügen genießen zu können, ist deshalb eine Kenntnis der bisherigen Bände nötig.

Das Buch besteht aus zwei Teilen: „Die Peter-Grant-Geschichten“ und „Die Geschichten der anderen“. Vor jeder Geschichte wird kurz erklärt, zu welcher Zeit diese angesiedelt ist und mit welcher Motivation sie verfasst wurde. Viele der Peter-Grant-Geschichten sind ursprünglich als Bonus in Sonderausgaben der britischen Buchhandelskette Waterstones erschienen und wurden nun erstmals auf Deutsch veröffentlicht. Die sechs Geschichten berichten von Einsätzen, zu denen Peter gerufen wurde oder in die er hineingestolpert ist.

Die Geschichten der anderen sind ein buntes Sammelsurium: Ich lernte neue Flussgötter kennen und begleitete Abigail bei Nachforschungen, die sie ohne Peters Wissen anstellt. Auch Vanessa Sommer, die man aus dem in Deutschland spielenden Kurzroman „Der Oktobermann“ kennt, hat eine eigene Kurzgeschichte bekommen. Drei abschließende „Moments“ fangen auf vier bis fünf Seiten kurze Eindrücke auf.

Natürlich sind diese Kurzgeschichten nicht mit den Bänden der Serie oder den Kurzromanen zu vergleichen. Es liegt in der Natur der Sache, dass jede Geschichte ein kurzes Eintauchen und das Buch schnell ausgelesen ist. Ihr solltet also mit der richtigen Erwartungshaltung herangehen. Mich konnten diese neuen Ausflüge in die Welt von Peter Grant sehr gut unterhalten. Alle Fans sollten sich diesen Band nicht entgehen lassen!

Veröffentlicht am 05.04.2021

Abschluss der Vanitas-Trilogie

VANITAS - Rot wie Feuer
0

Carolin musste Wien verlassen und ist nun zurück in Frankfurt, der Stadt, in der sie einst vom BKA in den russischen Karpin-Clan eingeschleust wurde. Um endlich frei zu sein, muss sie sich der Leute entledigen, ...

Carolin musste Wien verlassen und ist nun zurück in Frankfurt, der Stadt, in der sie einst vom BKA in den russischen Karpin-Clan eingeschleust wurde. Um endlich frei zu sein, muss sie sich der Leute entledigen, die nie aufhören werden, sie zu suchen. Dazu schmiedet sie einen lebensgefährlichen Plan nach dem anderen, um die Karpins auszuspionieren und den armenischen Malakyan-Clan gegen sie aufzuhetzen.

„Rot wie Feuer“ ist der dritte und letzte Teil der Vanitas-Trilogie. Nachdem sich die Situation in den vorherigen Bänden immer weiter zugespitzt hatte, war ich nun gespannt auf Carolins nächste Schritte. In Frankfurt angekommen prüft sie erst einmal die Lage und macht eine erschreckende Entdeckung im Hinblick auf Robert, ihrem Kontakt vom BKA, mit dem sie in Wien über Blumenbotschaften kommunizierte. Außerdem bringt sie in Erfahrung, welche Karpins in der Stadt sind und ihren Geschäften nachgehen.

Nachdem Carolin die Ausgangssituation in Frankfurt überprüft hat, steigt die Spannung schnell an, denn sie beginnt mit einer gefährlichen Täuschung. Schritt für Schritt zettelt sie einen Clankrieg an, in den sie selbst unter falscher Identität hineingezogen wird. In den ersten beiden Bänden gab es jeweils einen Fall, in dem die Polizei ermittelt hat und Carolin auf ihre Art an Informationen gelangt ist. Nun spielt die Polizei keine Rolle mehr und sie ist ganz auf sich allein gestellt.

Die ersten beiden Bände sollte man auf jeden Fall gelesen haben, um die Motivation hinter Carolins Handeln zu verstehen. Man weiß bereits, dass es sich bei den Karpins um einen Clan handelt, der keine Gnade kennt. Auch die Malakyans sind keine angenehmen Zeitgenossen. Es gibt einige Tote in diesem Buch, die auf grausame Weise ums Leben kommen. Die entsprechenden Schilderungen sind nichts für schwache Nerven und ich habe es mir beim Lesen lieber nicht zu genau vorgestellt.

„Vanitas. Rot wie Feuer“ ist das große Finale der Trilogie rund um die Frage, ob es Carolin gelingt, die Ausgangsbedingungen für ein Leben zu schaffen, in dem sie nicht mehr gejagt wird. Für meinen Geschmack hätte es auch etwas weniger brutal zugehen können, aber ein Clankrieg ist eben nichts für Zimperlinge. Die Geschichte hat noch einige Überraschungen in petto, die ich gelungen fand. Vanitas-Fans sollten sich diesen letzten Band nicht entgehen lassen!

Veröffentlicht am 05.04.2021

Der zweite Band der Falkenbach-Saga

Die Stärke der Töchter
0

Auf dem Anwesen der Falkenbachs bei Benried am Starnberger See taucht im August 1937 ein unerwarteter Besucher auf: Martin Reinders ist ein Freund von Gustav von Falkenbach, den dieser aus seiner Zeit ...

Auf dem Anwesen der Falkenbachs bei Benried am Starnberger See taucht im August 1937 ein unerwarteter Besucher auf: Martin Reinders ist ein Freund von Gustav von Falkenbach, den dieser aus seiner Zeit in Berlin kennt. Da Gustav in seiner neuen Praxis stark eingespannt ist, zeigt ihm seine Schwester Wilhelmine die Gegend. Doch den wahre Grund seines Besuchs verschweigt er zunächst. Paul-Friedrich von Falkenbach hegt unterdessen den Verdacht, das sein Geschäftspartner Heinrich Lehmann in einen Mord verwickelt ist. Außerdem möchte er gerne einen Teil des Nachbargrundstücks kaufen, dessen Besitzer Juden sind und nicht nur finaziell zunehmend in Bedrängnis geraten. Doch um die nötige Summe aufzubringen, muss er Heinrich und Wilhelm, mit denen er ein schwerwiegendes Geheimnis teilt, hintergehen...

„Die Stärke der Töchter“ ist der zweite Teil der Falkenbach-Saga und mein erstes Buch von Ellin Carsta, das mich als Überraschung erreichte. Ich wurde als Leserin direkt mitten hinein ins Geschehen geworfen. Dabei merkte ich schnell, dass die Kenntnis des ersten Bandes hilfreich gewesen wäre, denn es ist bereits einiges vorgefallen, das ich mir durch die Andeutungen der Charaktere erschließen musste.

Das Buch erzählt die Geschichte dreier Familien weiter, in denen die Männer der älteren Generation ein Geheimnis teilen. Jeder Charakter der Familien hat seine eigenen Herausforderungen, denen er sich stellen muss. Da ist zum Beispiel Clara, die von ihrer Vegangenheit eingeholt wird und Wilhelm, der vor lauter Ärgernis über seinen Sohn einen Schwächeanfall erleidet. Ich hätte abgedruckte Stammbäume im Buch schön gefunden, um den Überblick zu behalten. Diese sind aber immerhin online verfügbar.

Die Geschichte lässt sich zügig lesen und es kommt immer wieder zu brenzligen Situationen oder schwierigen Entscheidungen, denen die Charaktere sich stellen müssen. Dabei gibt es nicht das eine große Thema, sondern eine Vielzahl an Handlungssträngen, die am Ende des Buches alle noch nicht zu Ende erzählt sind. Man merkt deutlich, dass die Geschichte auf mindestens drei Bände angelegt ist, bei denen die Erlebnisse der Charaktere in jedem Band mit ähnlicher Gewichtung weitererzählt werden.

„Die Stärke der Töchter“ ist ein kurzweiliger Unterhaltungsroman, der kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs spielt und eine Vielzahl an Themen anschneidet. Das volle Lesevergnügen entfaltet sich aber wohl erst, wenn man vorn mit „Das Unrecht der Väter“ anfängt und Band für Band liest.