Platzhalter für Profilbild

Natalie86Hosang

Lesejury Profi
online

Natalie86Hosang ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Natalie86Hosang über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2019

Grandiose Idee die doch letztlich in zu vielen Punkten enttäuschte

Das verwunschene Schloss
0

Rezension „Das verwunschene Schloss“ von Irene Zimmermann



Meinung

Auf „Das verwunschene Schloss“ hatte ich mich wirklich sehr gefreut. Die Inhaltsangabe versprach eine phantastische Story. Mitreißend ...

Rezension „Das verwunschene Schloss“ von Irene Zimmermann



Meinung

Auf „Das verwunschene Schloss“ hatte ich mich wirklich sehr gefreut. Die Inhaltsangabe versprach eine phantastische Story. Mitreißend und magisch in einem wundervoll, mystischen Setting. Auch das Cover ist eine wunderschöne Augenweide, sowie das innen Design des Buches. Doch für mich war es letztlich eine große Enttäuschung.

Bereits nach den ersten Seiten sah ich mich mit einem 13 jährigem Mädchen, Linda, konfrontiert, die für ihr Alter oft altklug rüber kommt und in vielerlei Hinsicht überzogen reagiert. Ständig genervt von ihren Eltern und sämtlichen anderen Dingen überträgt sie diese Stimmung auf den Leser.

Doch auch in den anderen Charakteren, den Eltern, sah ich keine authentische, natürliche und vor allem tolle Charakter Zeichnung. Die Protagonisten wirkten für mich lieblos und ohne wirkliche tiefe. Weder die Gefühle noch ihr handeln oder denken war für mich greifbar und nachvollziehbar.

Nun gut, so hoffte ich wenigstens auf eine faszinierende Handlung deren Setting mich mit einer mystischen Atmosphäre und beeindruckenden Bildern begeistern sollte. Doch auch dies kam nicht und je weiter die Seiten voran schritten um so mehr machte sich meine Enttäuschung breit.

Alles wirkt sehr oberflächlich und wird viel zu schnell abgehandelt. Ein wirkliches Schloss Feeling kam nicht auf, denn alte Schlösser bieten immer den Grundstein für etwas magisches, etwas voller Zauber und Mystik, einfach etwas das den Leser an unsichtbare Ketten fesselt. Auch dies blieb aus.

Die Geschichte konnte für mich nicht genügend Spannung aufbauen, doch insbesondere bei dieser Grundidee, versprach ich mir so viel mehr was aber nicht da war. Letztlich habe ich frustriert die letzten Seiten nicht mehr gelesen und nur noch traurig vor mich hin geblättert. Mir fehlte insbesondere auch das geheimnisvolle, obwohl es immer wieder Ansätze dafür gab, doch in der Umsetzung einfach zu vieles ausgelassen oder zusammengequetscht wurde.


Fazit

„Das verwunschene Schloss“ versprach mit seiner Idee eine phantastische Story die dem Leser ein wahres Gänsehaut Feeling in einer mystischen Atmosphäre präsentieren sollte. Doch lieblose Charaktere, eine Handlung die zu schnell abgehandelt wurde und dessen Bilder oberflächlich wirkten statt Bildgewaltig und mitreißend, machten das Werk insgesamt zu einer Enttäuschung.

Ein wirklicher Spannungsaufbau fehlt sowie Tiefgründigkeit im Bereich der Protagonisten und Handlung selbst. Es fehlt dem Buch an vielen Ecken und Kanten weshalb es für mich keine Empfehlung darstellt. Einzig positiv sehe ich hier die Cover und innen Gestaltung sowie die grandiose Idee.


Bewertung 2/5 Sterne ??

Veröffentlicht am 09.09.2019

Mörderisch, magisches Mystery Fantasy Meisterwerk

Hotel der Magier
0

Rezension „Hotel der Magier“ von Nicki Thornton



Meinung

Wie kam ich zu diesem Buch? Erst einmal sei gesagt, wenn es irgendwo um Magier geht, wenn Bücher so schöne Kleidchen haben und sogar im Dunkeln ...

Rezension „Hotel der Magier“ von Nicki Thornton



Meinung

Wie kam ich zu diesem Buch? Erst einmal sei gesagt, wenn es irgendwo um Magier geht, wenn Bücher so schöne Kleidchen haben und sogar im Dunkeln leuchten, wenn ihr Inneres Design atemberaubend ist, dann schreit es förmlich nach mir. Und so sollte das Abenteuer beginnen.

Hach was soll ich sagen. Ich liebe, liebe, liebeeeee es. Wirklich alles an und in diesem Buch. Doch bevor meine einzigen Worte „ich liebe es“ sind, möchte ich euch erzählen warum. Zunächst einmal spiegelt das Cover genau den Inhalt wieder. Es hat etwas mysteriöses, geheimnisvolles und magisches. Ich habe mich gleich in diesen Anblick verliebt. Auch als ich sah das es im Dunkeln leuchtet, so wunderschön.

Und dann schlug ich die erste Seite auf und dachte „mich trifft der Schlag“! Oh mein Gott. Diese skurrilen, außergewöhnlichen, abstrusen Namen verursachten gleich den ersten Lachanfall. Im Ernst, aber Mrs. Trottelbohne, Seth Seppi, Mr. Fischadler? Die Liste geht natürlich noch weiter, doch zu viel möchte ich nicht verraten.

Nicki Thornton zog mich sogleich in den Bann. Ihre Erzählweise ist wunderbar leicht, dem Alter ab 10 Jahren entsprechend, witzig, magisch, liebevoll und unglaublich mitreißend. Die Autorin verführt den Leser mit ihrem zauberhaften Charme der auch mich einwickelte. Ich habe die Wörter in mich aufgesogen als wären sie mein Rettungsanker.

Doch die Autorin vollbrachte noch weitaus mehr. Denn diese Handlung ist so einzigartig, facettenreich und steckt voller Zauber und Magie. Eine Geschichte die mörderisch, wohlgemerkt auf Kind gerechte Weise, ist. Ein Abenteuer bei dem der Leser selbst zum kleinen Sherlock Holmes wird, einem Mini Detektiv, der sich in der Rolle des Ermittlers wiederfindet und selbst versucht dem Rätsel auf die Spur zu kommen.

Die Handlung ist aber auch unfassbar verworren, im absolut positiven Sinne, denn selbst mir als Erwachsener, gelang es nicht, das Geheimnis bis 20 Seiten vor Ende zu lüften. Die Autorin führt immer wieder auf Irrwege, kommt dann mit Überraschungen und Wendungen daher, die mich schlussendlich völlig begeistert und erstaunt zurück ließen. Was habe ich hier mitgefiebert.

Das Setting ist wahrlich traumhaft schön. Auch wenn die Geschichte nur an einem einzigen Ort spielt, in einem alten Hotel, dessen Wände zu reden scheinen, so ist es doch Nicki Thorntons bildhaften Beschreibungen zu verdanken, dass man mit diesem Schauplatz eins wird und regelrecht verschmilzt. Als Leser sieht man sich selbst als einen Teil der Geschichte und das ist es, was Magie für mich ausmacht.

Ich habe die Welt um mich herum vollkommen ausgeblendet, konnte zu keiner Sekunde diesem Abenteuer fern bleiben, wurde von einer ungeheuren Gewalt und Spannung angezogen wie Motten von dem Licht. Alles war unfassbar überwältigend für mich, die Eindrücke, die Charaktere und nicht zuletzt die Story selbst, sodass es mich mit einer tiefen Trauer erfüllt von ihr Abschied genommen zu haben.

Nicki Thornton glänzt nicht nur mit einer phantastischen Geschichte die jedem Leser, egal ob klein oder groß, das Herz stehlen wird, sondern auch mit einer Liebe und Leidenschaft, die ich in jeder Seite spürte. Alles ist wunderbar detailreich, erschlägt den Leser aber nicht durch zu viele Informationen. Als betrachte man einen real gewordenen Film.

Am meisten faszinierten mich hier, neben allen anderen Punkten oben, aber auch die unterschiedlichen Persönlichkeiten. Einer vielfältiger, skurriler und verrückter als der andere. Die Namen, ihre Charaktere, Hach es war ein Fest für mich dies zu erleben. Nicki Thornton beweist ein phänomenales Talent und zeigt wie phantasievoll, Magievoll und besonders, ihre Geschichte ist.

Bis zum Schluss gibt es hier nichts, wirklich nichts, das mir negativ ins Auge gestochen ist. Diese Geschichte ist wahrlich ein Kinderbuch Meisterwerk das auch den kleinsten zum Helden werden lässt. Und uns große versetzt es wieder in eine Zeit, in der alles aus Träumen, Magie und jeder Menge Phantasie bestand.


Fazit

Kurzum gesagt ist „Hotel der Magier“ ein bunter Haufen Magier, ein kleiner Junge der zum Mini Detektiv wird, eine mysteriöse Katze mit einem Geheimnis, verzauberten Dingen und einem unvergleichlichen Humor der für mehr als einen Lachanfall sorgt. Eine phantastische Geschichte die den Leser auf ein Abenteuer entführt, das bis zuletzt mit Rätseln, Geheimnissen, jeder Menge unerklärlichem und mörderisch guten Szenen aufwartet.

Dieses Buch lässt sich nur als eines bezeichnen. Dem meisterlich perfekten, magischen Verbrechen.


Bewertung 5/5 Sterne ?????
Dieses Buch verdient wahrlich 10 Sterne!

Veröffentlicht am 06.09.2019

Dramatisch, gefühlvoll, atemberaubend schön

Two of Us: Außer Kontrolle
0

Rezension „Two of Us: Außer Kontrolle“ von Holly Summer



Meinung

„Two of Us“ zählt für mich zu dem ersten Werk der Autorin Holly Summer welches ich gelesen habe. Das Cover zog mich bereits in seinen ...

Rezension „Two of Us: Außer Kontrolle“ von Holly Summer



Meinung

„Two of Us“ zählt für mich zu dem ersten Werk der Autorin Holly Summer welches ich gelesen habe. Das Cover zog mich bereits in seinen Bann. Es ist atemberaubend schön gestaltet, sowohl in seinen Farben als auch in der Schrift. Für mich ist das Design ein wahrer Eye Catcher. Doch auch die Inhaltsangabe machte mich wahnsinnig neugierig.

Der Einstieg fiel mir wunderbar leicht, denn Holly Summer schreibt faszinierend hinreißend, sodass ich bereits nach kurzer Zeit von ihr in den Bann gezogen wurde. Leicht, flüssig, modern und absolut gefühlvoll. Ihren Worten zu lauschen war einerseits berauschend andererseits herzzerreißend.

Die Geschichte baut sich ruhig und genau in dem richtigen Tempo auf. Ich finde es immer schrecklich, gerade bei diesem Genre, wenn alles mit Krach Bumm Päng vonstatten geht. Die anfängliche Ruhe ermöglichte es mir vollkommen in die Geschichte einzutauchen und mich den Protagonisten voll und ganz hinzugeben.

Auf den Inhalt möchte ich gar nicht weiter eingehen da ich der Meinung bin, das ich an der Stelle zu viel verraten würde, und Spoiler mag ich eh nicht. Jeder sollte hier unvoreingenommen ran gehen und sich dieses Werk auf der Zunge zergehen lassen. Denn emotional als auch gefühlsmäßig ist es zum dahinschmelzen, aber auch ungeheuer facettenreich, ich bin eine wahre Achterbahn gefahren.

Das der Leser hier keine blutjungen Protagonisten vorfinden wird überraschte mich im ersten Augenblick auch, doch empfand ich es als sehr positiv, denn oftmals hat man doch mit jüngeren Charakteren Probleme die Handlungen, Gedanken und Gefühle sowie Eindrücke vollends nachzuvollziehen. Dies war hier nicht der Fall.

Für mich waren die Charaktere realistisch, natürlich und greifbar weshalb es mir unglaublich leicht fiel, mich sowohl in das Geschehen als auch in sie selbst hineinzuversetzen. Dadurch entstand eine starke Verbundenheit die mich mitfiebern ließ, bis zur letzten Seite.

Das Setting ist ebenfalls traumhaft gewählt. Ich wollte Florida gar nicht mehr verlassen. Diese bildhaften und detailreichen Beschreibungen ließen mich an Ort und Stelle verweilen sodass es mir ungeheuer schwer fiel diese Geschichte wieder zu verlassen. Es erfüllte mich mit Wehmut und einer Leere ob der phänomenal umgesetzten Handlung, den phantastisch gestalteten Charakteren und diesem traumhaften Ort, die allesamt zu einem Teil von mir wurden und mich haushoch begeistern konnten.

Holly Summer überzeugt durch eine Thematik, die wir selbst vielleicht kennen oder jemanden in solch einer Lage zumindest, wodurch das Geschehen für mich nicht nur authentisch und Real war, sondern eben auch aktuell. Und insbesondere den Ausgang fand ich unglaublich überwältigend. Wer fühlte sich nicht schon mal an dem Punkt angekommen, wo wir glauben, dass Leben halte keine Herausforderungen mehr bereit und der Höhepunkt längst überschritten?


Fazit

Mit „Two of Us: Außer Kontrolle“ gelingt der Autorin Holly Summer ein faszinierend gefühlvolles und atemberaubend schönes Werk. Eine Geschichte die sich mit einer Thematik befasst, die manche von uns kennen, oder sogar einige, und die auf wundervolle Weise zeigt, wie wir selbst mit solch einer Situation umgehen können. Oftmals sind es kleine Dinge die unserem Leben wieder Herausforderungen bringen wodurch wir uns erfüllt fühlen, doch manchmal sind diese Dinge auch gewaltig.

Holly Summer bietet dem Leser eine facettenreiche Reise und hat dabei im Gepäck sympathische Charaktere, ein traumhaftes Setting und vieles, was wir selbst verinnerlichen können oder was uns einen kleinen Anstoß gibt, sollten wir je an diesen Punkt kommen. Authentisch, realistisch und mitreißend.


Bewertung 5/5 Sterne ?????

Veröffentlicht am 04.09.2019

Horror und Märchen, phänomenale Kombination

Fairytale gone Bad 1: Die Nacht der Blumen
0

Rezension „Fairytale gone Bad 1: Die Nacht der Blumen“ von Michaela Harich



Meinung

Was führte mich zu dieser Geschichte? Zunächst einmal ist es die Tatsache Märchen hier auf Ihre Ursprungsart zu ...

Rezension „Fairytale gone Bad 1: Die Nacht der Blumen“ von Michaela Harich



Meinung

Was führte mich zu dieser Geschichte? Zunächst einmal ist es die Tatsache Märchen hier auf Ihre Ursprungsart zu zeigen. Denn Märchen waren grausam und böse, mit richtigen Horror Elementen. Das dazugehörige Cover zog mich ebenfalls magisch an, dieses geniale und krasse Design ist einfach himmlisch. Ich verliebte mich sogleich in die Inhaltsangabe und die Cover Gestaltung. Los konnte es gehen.

Dieses Werk der Autorin war mein erstes doch gleich wurde ich von ihrem Schreibstil in den Bann gezogen. Michaela Harich schreibt in einem flüssigen Tempo, dass nicht zu schnell oder zu langsam war. Die Sprache ist verständlich und absolut angemessen. Die Autorin beschreibt alles bildhaft, detailliert und vor allem so, das dem Leser Bilder in den Kopf projiziert werden, dabei wurde es nie langgezogen oder zu ausschweifend.

Ich fand sogleich einen Bezug zu den Charakteren, konnte mich in ihre Handlungen, Eindrücke und Gedanken hervorragend hineinversetzen sodass ich mit Ihnen fühlte, mitfieberte aber natürlich auch mit Ihnen litt. Die Emotionen und Gefühle waren greifbar und ich empfand ihre Persönlichkeiten als realistisch und authentisch.

Die Handlung versetzte mich in eine gruselige Horror Atmosphäre die sich beim lesen dauerhaft bemerkbar machte. Schreck Momente und Gänsehaut Feeling sind hier vorprogrammiert und doch hat die Geschichte noch weitaus mehr zu bieten. Denn allein die Kombination aus Horror und Märchen wurde für mich hier phänomenal umgesetzt.

Die Spannung baut sich bereits früh auf und steigert sich enorm so dass dem Leser hier wahrlich etwas geboten wird und man kaum aus der Hand legen kann was Michaela Harich hier vollbracht hat. Eine Kritik sehe ich in diesem Buch dennoch. Für mich waren manch ein Logikfehler, kleinere Korrektur Fehler und auch manche Wort Wiederholungen zu erkennen. Störend ist dies bei einem durchgängigen Lesefluss der dahingehend für mich nicht immer gegeben war.


Fazit

Michaela Harich schreibt mit „Fairytale gone Bad“ eine düstere, atmosphärisch geniale Horror-Märchen Geschichte die dem Leser perfektes Kino zu bieten hat und überdies einen phantastischen Abschluss zeigt, da jeder Band unabhängig gelesen werden kann und eine geschlossene Geschichte erzählt.

Durch die Charaktere, den bildhaften Schreibstil und ein hohes Maß an Spannung, gelingt der Autorin ein Comeback des ursprünglichen Märchens, wie sie im Grunde sind, auf grandiose Art und Weise.


Bewertung 4/5 Sterne ????

Veröffentlicht am 02.09.2019

Berührend, bewegend und unfassbar bedeutend

Für immer Rabbit Hayes
0

Rezension „Für immer Rabbit Hayes“ von Anna McPartlin



Meinung

Wenn Bücher Dir nach dem Ende bereits so unendlich fehlen, eine tiefe Leere hinterlassen und du dich unbedingt wieder zurück wünschst, ...

Rezension „Für immer Rabbit Hayes“ von Anna McPartlin



Meinung

Wenn Bücher Dir nach dem Ende bereits so unendlich fehlen, eine tiefe Leere hinterlassen und du dich unbedingt wieder zurück wünschst, dann sind dies für mich absolute Herzensbücher, die einen zerrissen haben, weinend zurück ließen, Freude strahlendes lachen hervorriefen und sich so tief in dein Herz bohrten. Hier seht ihr ein solches Herzensbuch.

Rabbit Hayes hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Für Ihre Familie bleibt damit eine klaffende Lücke zurück. Insbesondere Juliet, die kleine Tochter, nagt schwer an diesem Verlust. Ihre Mama ist Tod, doch auch ihre Heimat mit ihr. Die Familie Hayes zeigt unterschiedlichste Arten mit dem Verlust und der Trauer umzugehen. Doch auch wenn manche von ihnen kurz davor stehen sich selbst zu verlieren, so ist es doch die Liebe zu Rabbit Hayes, die stets ihr Anker ist.

Bereits nach wenigen Seiten befand ich mich in einen Strudel, eine Fülle an Emotionen und Gefühlen schwebte wie eine Welle über mir, und drohte mich zu ertränken. Ich war gefangen in dieser von Traurigkeit, Schmerz und Leid geprägten Geschichte, die mir schier das Herz entreißen wollte.

Diese Thematik ist nicht nur real, denn täglich sehen sich Menschen mit dem Thema Tod und Verlust konfrontiert, sondern auch gnadenlos ehrlich und authentisch. Die Autorin zeigt auf ehrliche Art und Weise, in der aber unglaublich viel Gefühl liegt, wie es für Menschen im nahen Umfeld ist. Und wie jeder damit umgeht, seinen Weg versucht zu finden, sich aber auch verlieren kann.

Diese bittere Realität raubte mir den Atem denn ich fühlte mich, obwohl mir solch ein Verlust noch nicht begegnet ist, mitgenommen und ungeheuer stark erfasst von der Stimmung sowie den Charakteren und ihrem Weg. Es fühlte sich alles echt an und bereitete mir eine Gänsehaut. Ich bin sprachlos ob der gewaltigen Kraft welche die Autorin hier freigesetzt hat.

Doch gleichwohl diese Geschichte unfassbar traurig ist und tief schmerzt, vermittelt die Autorin mit ihrem Buch vor allem eines: Hoffnung! Und dies war für mich ungeheuer bedeutend und wichtig. Denn diese Zeilen hier zeigen auf vielfältige und facettenreiche Art, wie bunt das Leben ist. Ein gewisse Prise Witz und Charme sorgt dabei für die nötige Stimmung und bringt den Leser in unterschiedlichste Atmosphären beim lesen.

Ebenso wichtig ist eine weitere Botschaft die die Autorin dem Leser mit gibt. Jeder verarbeitet anders, geht mit Trauer, Schmerz und Verlust anders um, doch sollten wir dies nie infrage stellen oder gar verurteilen. Leider habe ich persönlich den Fehler gemacht die Familie Hayes erst im zweiten Band kennenzulernen.

Denn für mich waren die Charaktere absolut authentisch und vor allem fand ich hier Tiefgründigkeit. Die verschiedenen Perspektiven ermöglichten es mir vollkommen im Geschehen abzutauchen. Für mich ist diese Geschichte absolut stark und ich werde sie tief in meinem Herzen und in meinen Gedanken tragen. Ein wichtiges Werk das sich niemand entgehen lassen sollte.


Fazit

„Für immer Rabbit Hayes“ ist eine vielschichtige, unfassbar starke, hoch emotionale und bedeutende Geschichte. Ein Buch über Trauer, Verlust, den Farben des Lebens und vor allem Hoffnung. Sanft und feinfühlig erzählt bringt die Autorin den Leser an den Rand dessen was Gefühle in uns auslösen können und wie wir selbst es verarbeiten. Unfassbar schön und enorm wichtig.


Bewertung 5/5 Sterne ?????