Profilbild von Natalie86Hosang

Natalie86Hosang

Lesejury Profi
offline

Natalie86Hosang ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Natalie86Hosang über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.01.2020

Literarischer Meilenstein

Das Mädchen, das den Sturm ruft
0

„Das Mädchen, das den Sturm ruft“ von Lindsay Lackey



Meine Meinung

Als ich dieses Buch erblickte und den Klappentext laß, ahnte ich nicht welchen Sturm es entfachen würde, und das mein Herz mehr als ...

„Das Mädchen, das den Sturm ruft“ von Lindsay Lackey



Meine Meinung

Als ich dieses Buch erblickte und den Klappentext laß, ahnte ich nicht welchen Sturm es entfachen würde, und das mein Herz mehr als einmal von tausenden Nadelstichen getroffen werden sollte. Kurz davor jede Sekunde zu zerspringen.

Reds Geschichte ist nicht bloß eine von denen, die so gewaltig und herzzerreißend sind, das man glaubt der Strudel aus Gefühlen und Emotionen müsse einen verschlingen. Es ist jene, bei der du selbst zu diesem Strudel wirst, zunächst leise und still wie eine sanfte Brise, bis er immer weiter anschwillt, um sich in einem Wirbelsturm Bahn zu brechen.

Auf den ersten Seiten erkannte ich das diese Geschichte voll tiefer Trauer, Leid, Schmerz, Sensibilität und gnadenlosen Abgründen steckt. Doch wie groß das Ausmaß all dessen war, vermochte ich nicht vollends zu sehen. Zum Teil verschloss sich mein Herz sogar davor. Sollte es nämlich alte Wunden in mir aufreißen als habe die Hölle mit ihren Klauen die Erde aufgerissen.

Ein Mädchen wie Red, nicht mal 12 Jahre alt, hatte schon zu viel schlechtes erlebt. Diese Last auf ihren Schultern hätte sie erdrücken müssen. Doch Kinder sind stärker als man glaubt. Nichtsdestotrotz wollte ich ihre Bürde tragen. Ich verstand sie so gut, konnte es zu sehr nachvollziehen, blickte ich doch in einen gewissen Punkt in einen Spiegel meiner selbst.

Die Autorin, ich kann nicht anders als ihre Schreibkunst göttlich zu benennen, strich mit zarten Flügeln eines Kolibri über meine Seele. Doch zugleich zeugten ihre Worte von ungeheurer Intensität und Kraft, das jedes einzelne davon imstande war einen Wirbelsturm zu erzeugen. Lieblich und sanft, eindringlich und urgewaltig, folgte ich ihrem Klang, der mein Innerstes vollkommen durchwirbelte.

Diese Geschichte ist unfassbar facettenreich und strotzt vor Tiefgründigkeit, bedingt durch Themen wie Freundschaft, Sucht Krankheit, Verlassen werden, Einsam fühlen, Familie finden, Liebe erfahren und Hoffnung. Zudem enthält es eine ungemein wichtige Botschaft. „Das unmöglich scheint bloß unmöglich, solange bis es jemand tut“!

Reds Geschichte ging mir unter die Haut. Sie ist hart und definitiv nichts für schwache Nerven. Doch sie ist Real und authentisch, jeden Tag ergeht es Kindern auf der Welt genau wie Red. Wir sollten uns von Lindsay Lackey die Augen öffnen lassen. Was sie schreibt, ist brutale Wahrheit. Dieser Handlung mangelt es an nichts.

Sie zeigt sie Schattenseite, die Dunkelheit, aber auch das Licht. Wie ein Diamant dessen geschliffenen Facetten das Licht in jede Richtung werfen, so bringt diese Geschichte Momente zum weinen, zum Lachen und freuen, zum nachdenken und glücklich sein.


Mein Fazit

„Das Mädchen, das den Sturm ruft“ zählt unbestreitbar zu den literarischen Perlen, zu jenen Meisterwerken, die uns noch lange danach begleiten. Ein Kinderbuch ab 10, das durchaus ernste und schreckliche Themen behandelt, doch sind ebendiese, auch für Kinder, von enormer Bedeutung. Reds Geschichte ist eine knallharte Wahrheit, sie ruft starke Emotionen hervor und zeigt das unsere Welt nicht perfekt ist.

Doch lehrt sie auch, das es Hoffnung und Liebe gibt. Und allen voran, dass das Unmögliche niemals unmöglich ist. Mich hat sie erschüttert, zerrissen, mitgerissen, tief berührt, aber auch mit Freude und Glück erfüllt. Ein Werk, so machtvoll und intensiv wie ein Wirbelsturm.


Meine Bewertung 5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2020

Diese Geschichte ist eine Naturgewalt

Royal Horses (1). Kronenherz
0

„Royal Horses (1). Kronenherz“ von Jana Hoch



Meine Meinung

Wie dieses Buch zum größten Schatz in meiner Sammlung und in meinem Herzen wurde, begann eigentlich mit einer recht unscheinbaren Geschichte ...

„Royal Horses (1). Kronenherz“ von Jana Hoch



Meine Meinung

Wie dieses Buch zum größten Schatz in meiner Sammlung und in meinem Herzen wurde, begann eigentlich mit einer recht unscheinbaren Geschichte die ich euch dennoch erzählen möchte. Es war 2019 und ich entdeckte durch Zufall auf Instagram ein Cover. Der Arena Verlag postete ein Buch welches bald erscheinen sollte. Natürlich war es „Kronenherz“ von Jana Hoch.

Als ich es erblickte dachte ich mir „hm das sieht aber hübsch aus, was wohl dahinter steckt?“ Doch dann verloren wir uns erstmal wieder. Bis Weihnachten. Ich bekam ein Geschenk, noch heute freue ich mich über alles darüber, und schon war dieses Buch wieder präsent. Doch ich dachte mir noch „ach das lese ich später, so Mitte Januar“.

Vor wenigen Tagen dann griff ich zu diesem Buch. Besah es mir genauer. Es war als habe jemand das Buch genommen, es in den Schnee gelegt und anschließend Feenstaub drauf regnen lassen. Dieses Cover funkelt und strahlt, heller als jeder Stern. Es war um mich Geschehen, bei dieser Schönheit konnte ich doch nicht die Augen verschließen. Also nahm ich es und begann zu lesen.

Vorweg möchte ich sagen das ich bereits im Vorfeld um das größte Geheimnis dieser Geschichte wusste. Der Klappentext ließ mich aufhorchen, nachdenken und es formte sich ein Satz in meinem Kopf, der am Ende wahrhaftig zutraf. Wer ist Prinz Tristan und wer ist Edward? Was steckt hinter ihrer Persönlichkeit? Ich ahnte es nicht nur, ich wusste es, doch obgleich dieser Tatsache ließ ich mich nicht davon anhalten die Geschichte zu lesen.

Die ersten Seiten vergingen, es war als schwebe ich auf Wolke Sieben. Eine leise Melodie strich behutsam, intensiv und so leidenschaftlich durch meine Sinne, dass ich glaubte in einer anderen Welt zu sein. Jana Hochs Worte waren wie Seide, fein und doch so stark. Ich spürte diese unbändige Kraft und Hingabe, dass ich nicht anders konnte als lesen, Seite um Seite.

Bislang hatte ich nie viel mit Pferden zu tun wohl aber mit Tieren anderer Art. So erging es auch Greta und ich merkte schnell, das wir vieles gemeinsam hatte. Trotz ihrer jungen 16 Jahre empfand ich sie als wissbegierig, lernbereit und je weiter die Handlung Fortschritt, auch als mutig, tapfer, verrückt und mit einem Hang zum Regeln brechen. Tja Greta, wer erkannte sich selbst in jungen Jahren nicht in dir?

Aber erstmal zurück zum Anfang. Die Geschichte baut sich ruhig, doch nicht weniger spannend und mitreißend auf. Jana versteht es gekonnt Akzente in der Geschichte zu sehen die unweigerlich dazu führen, dass man sagt „wow, oh mein Gott, oh holly shit“. Es sind nicht nur die lebhaften und Bildgewaltig Szenen die einem vor Auge geführt werden, oder die malerische Schönheit des Gestüt, es ist vielmehr alles zusammen.

Als habe der Zauber eines Buches nun endlich eine Form angenommen, strömen winzige Partikel, wie Splitter eines Diamanten, immer wieder durch deinen Körper und zeigen dir etwas, dass du noch nie erlebt hast. Pure, reine Magie, flimmernd, glitzernd und von atemberaubender Schönheit. Doch dann geschah etwas das mich erschrecken und taumeln ließ. Eine Gänsehaut bereitete sich überall auf mir aus.

Ich begegnete Edward. Lernte ich ihn doch zunächst als arroganten, von sich mehr als überzeugten, kleinen Bad Boy kennen, glaubte ich schon bald, jemand habe mir einen Spiegel vor Augen geführt. Edward war ich und ich war Edward. Nicht seine charakterliche Art, die schlagfertigen Sprüche und sein Macho Gehabe, sondern seine Persönlichkeit in Bezug auf die Pferde.

Ich stand leibhaftig meiner selbst gegenüber und konnte es nicht fassen. Hatte Jana Hoch eine Geschichte geschrieben die ausgerechnet einen Aspekt meines Ichs widerspiegelt? Greta konnte es nicht begreifen und stand immer wieder vor dem Rätsel: wie macht Edward das bloß? Wie spricht er mit den Tieren? Wie tun sie alles war er möchte? Ohne Worte, ohne die Hilfe eines benötigten Werkzeuges, einfach nur so?

Doch ich begriff schnell. Jana sprach von der Magie zwischen Mensch und Tier. Einer Magie die nur wenigen Menschen vergönnt ist und deshalb weder greifbar noch mit Worten zu erklären. Seit meiner Kindheit, eigentlich seit meiner Geburt, hatten wir Katzen. Ich sprach mit ihnen auf eine Art und Weise die keiner Worte bedarf. Die wildesten, scheusten Tiere ließen sich von mir anfassen.

Besitzer staunten, begegneten mir mit Missachtung oder Unglaube. Warum geschah das alles? Ich will es euch erklären. Tiere vermögen es in deine Seele zu sehen. Sie zeigen dir auf welch ein Mensch du bist. Ob gut oder böse. Sie verzeihen dir doch sind sie auch schonungslos. Bedingungsloses Vertrauen gibt es nur, wenn du eine Seele in dir trägst, die rein ist. Tiere verstehen Gefühle und Gedanken besser als man glaubt.

Nicht nur das, Tiere, so auch Katzen oder Pferde wie Jana es beschreibt, zeigen dir etwas, das bis dato nie wissenschaftlich belegt oder widerlegt werden konnte. Echte Magie zwischen Mensch und Tier. Und nur wenigen Menschen wohnt diese Kraft inne. Denn ein Tier ist nicht nur ein Lebewesen, es hat wie du und ich eine Seele. Und lassen sie dich einmal in diese hineinblicken, dann kannst du alles mit ihnen tun ohne das es Worte bedarf.

Ich rettete eins einem Katzen Baby das Leben. Eingesperrt hinter einem Zaun auf einem Bauernhof, völlig verwahrlost, trafen wir aufeinander. Für mich war der Zaun zu hoch und eigentlich auch für das kleine Tierchen. Doch ich stand da, blickte ihm in die Augen und forderte es auf hoch zu klettern in die Freiheit. Was dann geschah war überwältigend. Das kleine Katzen Baby nahm Masche um Masche des Zauns, stieg immer höher, bis zum Ende und hüpfte schlussendlich in meine Hand.

Ich will euch mit dieser Geschichte sagen, das Jana nicht bloß ein Buch schrieb über Pferde, einen Prinzen, ein Mädchen das so gar keine Prinzessin ist und einen Pferdeflüsterer, nein, es geht um so vieles mehr. Bedeutendes, einzigartiges, facettenreich und trägt den Namen: Magie!


Mein Fazit

Kronenherz ist ein Juwel unter den Büchern und mein persönlicher Schatz. Gollum hatte seinen Ring, ich habe dieses Buch. Von Anfang bis Ende vollgestopft mit Hochspannung, Nervenkitzel, Dramatik, Emotionen, Glamour, Schönheit, aber vor allem Magie. Eine Geschichte die tief berührt und Gänsehaut hinterlässt.

Vielschichtig und anmutend, glänzend und authentisch. Real und mitreißend.


Meine Bewertung 5/5 Sterne
Jana Hoch du hättest 10 verdient!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Grandioser Auftakt

Beastmode 1: Es beginnt
0

„Es beginnt (1) (Beastmode, Band 1)“ von Rainer Wekwerth



Meine Meinung

Als ich dieses Cover zum ersten Mal in der Verlagsvorschau entdeckte, wusste ich sofort, noch ehe ich den Klappentext laß, dass ...

„Es beginnt (1) (Beastmode, Band 1)“ von Rainer Wekwerth



Meine Meinung

Als ich dieses Cover zum ersten Mal in der Verlagsvorschau entdeckte, wusste ich sofort, noch ehe ich den Klappentext laß, dass ich dieses Buch unbedingt haben und lesen muss. Das Design, düster, atemberaubend schön und magisch, zog mich sofort in seinen Bann. Bis dato hatte ich noch nie ein Buch von Rainer Wekwerth gelesen. Dies sollte sich jedoch schnell ändern.

Allein der Prolog stellt einen genialen Einstieg dar, welcher nicht spannender und mitreißender hätte sein können. Kurz und prägnant lernen wir die 5 Jugendlichen und ihre Fähigkeiten kennen. Die Neugierde ist geweckt, das Abenteuer kann beginnen. Doch wohin es mich führen sollte konnte ich zu keiner, ich meine wirklich nie, auch nur ansatzweise erahnen.

Der Erzählstil ist leicht verständlich, flüssig und wortgewandt, sodass ich die Seiten inhalierte, wie die Luft zum Atmen. Rainer Wekwerth beschreibt die Geschehnisse im Wechsel aus der Sicht aller 5 Jugendlichen. Für mich hätte es keine bessere Option geben können, um die Gedanken, Handlungen und Gefühle aller Jugendlichen nachvollziehen und greifen zu können.

Mit jeder Seite wuchs die Verbindung zu ihnen sodass ich sie alsbald nicht mehr loslassen wollte. Jeder Protagonist, ob Wilbur der tätowierte Junge der die Zeit für 5 Sekunden anhalten kann, Amanda die 5000 Jahre alte Göttin aus dem alten Ägypten, Damon der Dämon, Jenny die halb Mensch halb Maschine ist, oder Malcolm der unverschämtes Glück hat und nicht zu sterben scheint, egal was ihm
passiert.

Sie alle sind unfassbar vielschichtig und tiefgründig gestaltet. Wenn ich durch den Prolog bereits tief beeindruckt war, so wuchs dieses Gefühl nur noch mehr, je tiefer man in ihre Geschichte eintaucht und mehr über sie erfährt. Diese Charakter Zeichnung zeugt für mich von hoher Kreativität und schriftstellerischer Kunst, denn solch eine Vielfalt, insbesondere da hier alle die Hauptrolle inne haben, hatte ich noch nie gesehen.

Die Handlung bedient sich weder einem zu langsamen noch zu rasanten Tempo. Rainer Wekwerth gelingt von vornherein die perfekte Mischung aus Informationen, Spannung und Nervenkitzel, sodass eine Atmosphäre entsteht, die seinesgleichen sucht. Überwältigende Bilder sorgen zudem für den nötigen Blockbuster Kopf Kino Effekt dem ich mich absolut nie verwehren konnte.

Die Geschichte selbst zu beschreiben ist mir niemals zuvor so schwer gefallen. Denn wie findet man Worte für etwas das eigentlich nur als Meisterwerk zu bezeichnen ist. Dieses Buch strotzt vor Ideenreichtum, Vielfältigkeit, Kreativität, Magie, Hochspannung, Wissen, Technologie und einem Setting, das mich wünschen ließ, Teil der Geschichte sein zu wollen.

Jedes Ereignis, jedes Rätsel und Geheimnis, jede Enthüllung, ist wie ein Faden, eines gigantischen Spinnennetzes. Lose betrachtet ergeben sie bloß Fragen die man nicht beantworten kann, doch zusammen ergeben sie eine Melodie, als habe Rainer Wekwerth die ultimative Komposition gefunden. Allumfassend und von epochalem Ausmaß.

Ein fieser jedoch genialer Chliffhanger sorgt für eine unstillbare Sehnsucht nach Band 2.


Mein Fazit

Mit „BeastMode“ schafft der Autor Rainer Wekwerth eine fulminante Geschichte, voller Ideenreichtum und cleverer Schachzüge, die sowohl sein außergewöhnliches Talent zeigen, sowie einen Auftakt bilden, indem jedes Ereignis wie ein Spinnennetz über uns gespannt wird, ohne das wir je vorhersehen könnten welchen Plan er verfolgt.

Überraschende Twists sorgen für Nervenkitzel und Hochspannung pur, von der ersten bis zur letzten Seite. Ungewöhnliche und vielschichtige Charaktere bilden das Fundament dieser wortgewandten und Bildgewaltigen Erzählung.

Ein Page Turner der seinesgleichen sucht. Blockbuster Kino der Extraklasse.


Meine Bewertung 5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2020

Grandioses Debüt

Falling Skye (Bd. 1)
0

„Falling Skye (Bd. 1): Kannst du deinem Verstand trauen?“ von Lina Frisch



Meine Meinung

Nicht nur das Cover erregte sofort meine Aufmerksamkeit, durch seine Gestaltung in deren Mitte ein Diamant ...

„Falling Skye (Bd. 1): Kannst du deinem Verstand trauen?“ von Lina Frisch



Meine Meinung

Nicht nur das Cover erregte sofort meine Aufmerksamkeit, durch seine Gestaltung in deren Mitte ein Diamant prangt, sondern auch die Tatsache das es sich hierbei um eine Dystopie handelt und mich der Klappentext sofort neugierig machte. Doch sollte auch das Innere des Buches ein Juwel sein und die Handlung ebenso glänzen wie es das äußere bereits vorgibt?

Ich habe schon viele Dystopien gelesen und war oftmals fasziniert und begeistert von der Zukunftswelt die sich mir bot. Manche haben mich wirklich überrascht und mir Perspektiven gezeigt, die ich wahrlich als authentisch und Realistisch betrachtete. Andere überzeugten vielleicht weniger und ganz wenige wurden zu seltenen Juwelen die ich noch immer in meinen Gedanken und meinem Herzen trage.

Auf den ersten Seiten durch diese Geschichte wagte ich nicht zu glauben das mir solch ein seltener Juwel erneut unter die Finger geraten sollte, noch erahnte ich das vollständige Ausmaß, und dies sollte sich auch so schnell nicht ändern. Lina Frisch führt den Leser durch einen langsamen aber dennoch wohl durchdachten Plot, bei dem sie uns genügend Zeit gibt sich mit der Welt sowie den Protagonisten vertraut zu machen.

Der Beschreibungen der Zukunftswelt sowie des Systems wurde mir leicht verständlich sowie realistisch erklärt sodass ich den Geschehnissen jederzeit folgen konnte. Die Menschen sollten fortan in 2 Kategorien unterteilt werden. Ratio für rationale und Senso für emotionale. Doch lassen sich Menschen überhaupt so leicht in diese zwei Schubladen stecken und sind es immer nur Männer die rational sowie Frauen die emotional sind?

Die Thematik dieses Buches offenbarte mir erschreckende Wahrheiten, jene die jeder kennt und weiß, doch denen zu wenig Beachtung geschenkt wird. Aktueller denn je vermittelt Lina Frisch damit nicht nur eine Botschaft von enormer Bedeutung, sie schmettert uns diese auch noch regelrecht um die Ohren und regt unsere Gedanken zum nachdenken an. Handeln statt nachdenken lautet hier die Devise.

Es fiel mir unsagbar leicht mich in Skye und die anderen jungen Protagonisten hineinzuversetzen. Jeder Mensch kann sich hier auf irgendeine Weise mit den Charakteren identifizieren. Ich erkannte in Skye sofort jene Heldin, von deren charakterlichen Stärke und geschliffenen Persönlichkeit, sich so manch einer noch eine Scheibe von abschneiden kann.

Die Protagonisten sind nicht nur authentisch, voller Leidenschaft und Hingabe gestaltet, sie zeugen auch von einer Vielschichtigkeit und Tiefe, wie ich sie selten in Büchern erlebt habe. Ihren Weg mit ihnen zu bestreiten, durch Gefahren, große Risiken, bahnbrechende Enthüllungen und Geheimnisse die die Welt zum Einsturz bringen könnten, glich einer rasanten, hoch spannenden und dramatischen Achterbahnfahrt, deren Ende niemals in Sicht zu kommen schien.

Mehr als einmal blieb mir die Luft zum Atmen weg, mehr als einmal stand ich kurz vor einem Herzinfarkt und mehr als einmal führte mich Lina Frisch in die Irre, sodass ich glaubte meinem Verstand selbst nicht mehr trauen zu können. Diese Handlung lebt von ihren Geheimnissen, schockierenden Enthüllungen und überraschenden Wendungen. Auch wenn manches für mich vorhersehbar war, empfand ich zu keiner Sekunde Langeweile.

Und selbst als ich dem Ende immer näher kam dachte ich bereits alles zu wissen. Doch Lina Frisch ließ dieses vermeintliche Wissen wie ein Kartenhaus zusammenfallen. Wenn ich nicht sofort Band 2 lese sterbe ich womöglich, denn dieses Buch bietet alles was das Herz ersehnt. Fulminante Action, gnadenlose Realität und Wahrheit, bahnbrechende Ereignisse und Nervenkitzel der bis in die letzte Zelle des Körpers dringt.


Mein Fazit

Falling Skye zeigte mir nicht nur einen äußeren Diamanten der auf dem Cover prangt, sondern ein inneres Juwel, das von unschätzbarem Wert ist. Diese Geschichte kommt einer epischen Schlacht gleich, deren Ausgang anfangs nicht erkennbar ist. Mit meisterlicher Feder geschrieben, glänzen sowohl Handlung als auch Charaktere, heller als es jeder Stern könnte. Ohne Zweifel ist dieses Buch ein Meisterwerk, für uns, unsere Gedanken, die Geschichte der Menschheit und unsere Zukunft.


Meine Bewertung 5/5 Sterne



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Fantasy Naturgewalt

Elistera
0

„Elistera: Die Tertia Arkana“ von Sonja Ruiters



Meine Meinung

Von diesem wunderschönen Cover konnte ich ja nur angezogen werden, doch auch der Klappentext rief nach mir und bettelte förmlich darum ...

„Elistera: Die Tertia Arkana“ von Sonja Ruiters



Meine Meinung

Von diesem wunderschönen Cover konnte ich ja nur angezogen werden, doch auch der Klappentext rief nach mir und bettelte förmlich darum ich solle das Buch doch lesen. Viele Fantasy Bücher machten es mir zuletzt schwer richtig in sie hineinzufinden, oft blieb eine Begeisterung aus. Doch diese Geschichte ist anders, besonders und konnte nun auch mich wieder überzeugen.

Obwohl ich es am Anfang nicht schleicht hatte einen Weg in die Geschichte zu finden oder einen Bezug aufzubauen, legte sich dies mit jeder Seite mehr und mehr, bis ich mich schlussendlich in einem Strudel befand aus dem es kein Entrinnen gab. Eine Seite mitreißender und spannender als die andere konnte ich nicht aufhören zu lesen.

Viele Begriffe und Beschreibungen waren mir zunächst fremd, doch die Autorin schaffte es dennoch mir alles verständlich und nachvollziehbar zu erklären. Sie schuf eine Welt voll bunter Farben, facettenreich und voller Ideenreichtum. Ich spürte die Magie in jedem Wort, war von der Leidenschaft und Wortkunst verzaubert.

Ich bewundere die Einzigartigkeit und Vielfalt welche die Autorin dem Leser hier präsentiert. Ich habe wahrlich schon viele Fantasy Welten betreten, doch diese hier ist nicht nur von atemberaubender Bildgewalt, sondern auch so unfassbar vielschichtig, dass ich meine Sinne und Augen kaum vor ihr verbergen konnte. Selbiges gilt für die Protagonisten.

Nachdem ich etwas Zeit brauchte um mich hier zurechtzufinden gelang es mir alsbald mühelos eine Verbindung zu ihnen aufzubauen. Ich war hoch begeistert und fasziniert das die Autoren Protagonisten erschuf, welche sowohl in ihrem handeln, als auch in ihren Gedanken und Gefühlen, vollkommen überzeugten. Eine unglaubliche Charakter Zeichnung trifft hier auf selbiges bei der Gestaltung dieser Welt.

Und so prallten für mich zwei Fronten aufeinander die nur eines auslösen konnten. Nämlich eine wahre Naturgewalt. Zudem wurde ich von unzähligen Wendungen überrascht die mir schier den Atem raubten. Glaubte ich doch manchmal tatsächlich das Geheimnis endlich erkannt zu haben, kam kurze Zeit später die Autorin und riss alles wieder ein.

Nie war ich mir sicher und sollte auch bis zum Ende nicht dahinter blicken können. Lange hat mich Fantasy nicht mehr so begeistert wie hier. Gefesselt und emotional abgeholt durch ein Werk von unglaublicher Kraft. Einschlagend wie eine Bombe. Für mich ist dieser kleine dicke Wälzer eine Wucht die jeden Fantasy Fan tief beeindrucken wird.


Mein Fazit

Voller Ideenreichtum, Vielfältigkeit und Zauber, strotzt diese Geschichte, in dessen Welt man sich unweigerlich verliert. Legenden werden zur Realität und Magie bekommt einen neuen Namen: Elistera! Hochspannung pur auf über 500 Seiten. Eine wahre Naturgewalt.


Meine Bewertung 5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere