Profilbild von NessaReads

NessaReads

Lesejury Profi
offline

NessaReads ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit NessaReads über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2020

Grandioser, spannender Abschluss der Reihe

NEBEL
0

Nebel ist der packende Abschluss der Hulda-Trilogie. Obwohl man kaum Abschluss sagen kann, da die Geschichte sich ca. 20 Jahre vor dem ersten Teil abspielt und somit eigentlich der Anfang ist.
Man fiebert ...

Nebel ist der packende Abschluss der Hulda-Trilogie. Obwohl man kaum Abschluss sagen kann, da die Geschichte sich ca. 20 Jahre vor dem ersten Teil abspielt und somit eigentlich der Anfang ist.
Man fiebert als Leser mit den Charakteren mit und, da man auch oft ihre Gedanken kennt, oder sich diese aus dem Kontext zusammenreimen kann, ist man mittendrin. Hulda ist die Person, die man schon von den ersten beiden Teilen kennt. Ich mag sie als Charakter, aber durch ihre Lebensumstände hat sie eine eher harte Schale. In diesem Teil erfährt dreht es sich auch über ein Ehepaar, Erla und Einar, welches abgeschieden auf dem Land lebt und einen Bauernhof bewirtschaftet.
Ich habe diesen Teil wieder verschlungen, da die Handlung absolut spannend ist und ich unbedingt wissen wollte, was mit Hulda passiert ist. Sie ist, als Kommissarin, natürlich die Hauptperson, aber Erla war eigentlich die zweite Hauptperson. Der Thriller ist so gut geschrieben, dass man an so manches Detail später in der Story wieder erinnert wird und es einen Sinn ergibt und ich wurde so manchmal schon von der Handlung überrascht.
Natürlich könnte man diesen Teil lesen, ohne die anderen zu lesen. Ich denke aber, dass man viel von Hulda verpassen würde. Erst nachdem man ihre ganze Geschichte kennt, versteht man sie besser und ohne dieses Wissen entgeht einem sehr viel. Außerdem, warum auf die anderen beiden Teil verzichten? Alle drei sind spannend und so gut geschrieben, dass sie auf jeden Fall zu meinen Lieblingstrilogien zählen!
Mich hat die Reihe überzeugt, und dieser Teil war fast mein Lieblingsteil der drei. Gelungener Abschluss und absolut empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Zwei "normale" Menschen

Normale Menschen
0

Nachdem ich das Buch auf gefühlt jedem instagram und youtube channel gesehen habe, war die Entscheidung leicht was ich als nächstes lesen soll. Schon alleine das Cover ist ein Hingucker und das Buch ist ...

Nachdem ich das Buch auf gefühlt jedem instagram und youtube channel gesehen habe, war die Entscheidung leicht was ich als nächstes lesen soll. Schon alleine das Cover ist ein Hingucker und das Buch ist qualitativ einwandfrei gemacht, wirklich schön.
Connell und Marianne sind zwei komplizierte Menschen, die beide ihr "Päckchen" zu tragen haben und sich einfach nur im Leben zurechtfinden wollen. Man erfährt als Leser am Anfang wenig über die Beiden, aber im Laufe des Buches, wie auch im Leben, lernt man die beiden besser kennen und verstehen. Zwischendurch hatte ich das Gefühl, dass die beiden "Harry & Sally" aus dem gleichnamigen Kinofilm ähneln, da man mitfiebert ob sie zusammenkommen/ -bleiben, oder nicht. Aber wenn, dann sind die beiden sehr verkorkste (oder auch sehr menschliche) Harry & Sally, perfekt für 2020.
Der Schreibstil war für mich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Sally Rooney verzichtet darauf, Aussagen und Gespräche der Charaktere als solche zu kennzeichnen. Ich musste daher am Anfang ein paar Textstellen mehrmals lesen um zu wissen, dass etwas gesagt wurde und wer das jetzt gesagt hat. Aber ich habe mich im Laufe des Buches daran gewöhnt und nach ein paar Kapiteln flüssig gelesen.
Die Autorin beschreibt Situation alles sehr detailliert und das könnte langatmig wirken, tat es bei mir aber nicht. Ich wollte immer wissen, wie es weitergeht und fand ihre Ausführungen hilfreich um mir alles gut vorstellen zu können und mitten in der Situation zu sein.
Normale Menschen ist sehr empfehlenswert und verdient den Hype! Eine Liebesgeschichte, die doch irgendwie keine ist, sondern mehr ein Ausschnitt aus zweier Leben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Düstere, spannende Fortsetzung

Wer auf dich wartet
0

"Wer auf dich wartet" ist ein gelungener neuer Kriminalfall für DCI Jonah Sheens und sein Team. Von Anfang bis Ende garantierter Spannungsfaktor und ich konnte kaum das Buch hinlegen, da ich unbedingt ...

"Wer auf dich wartet" ist ein gelungener neuer Kriminalfall für DCI Jonah Sheens und sein Team. Von Anfang bis Ende garantierter Spannungsfaktor und ich konnte kaum das Buch hinlegen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht und wer der Mörder ist.
Der Aufbau ist gleich wie beim ersten Fall, daher fühlt man sich als Leser sofort wieder zurückversetzt und arbeitet an diesem neuen Fall. Abwechselnd handelt ein Kapitel in der Gegenwart, eines ein paar Monate vor der Tat, bis am Schluss alles wunderschön zusammenläuft und ein Geheimnis nach dem anderen aufgeklärt wird.
Die Charaktere des Polizeiteams sind gut geschrieben, aber auch vage genug, um auch in diesem Teil leicht in die Geschichte einzusteigen ohne das erste Buch gelesen haben zu müssen – obwohl, warum den ersten Teil auslassen? Die Charaktere, die mit der Leiche in Verbindung standen und daher Verdächtige sind, wurden lebensnah verwirklicht und man kann sich als Leser gut in alle hineinversetzten und fiebert mit. Die Hintergründe sind gut beschrieben und regen auch zum Nachdenken an.
Das Cover ist auch wieder sehr schön gestaltet und passt perfekt auch zum Cover des ersten Teils. Das düstere passt, auch wenn es nicht per se in der Nacht spielt, aber die Stimmung übermittelt es gut. Man weiß auch sofort, dass dies kein fröhliches Buch ist, in dem nur gute Dinge passieren.
Fazit: wirklich gut geschriebene Fortsetzung, auch für Einsteiger geeignet. Empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Die verlorenen Seiten von Lewis Carroll und viele Wendungen

Der Fall Alice im Wunderland
0

Der zweite Fall für Professor Seldom und seinen Doktoranden ist nicht nur etwas für Alice im Wunderland-Liebhaber. Natürlich hilft es, schon einmal etwas von Alice’s Geschichte und ihrem Autor, Lewis Carroll, ...

Der zweite Fall für Professor Seldom und seinen Doktoranden ist nicht nur etwas für Alice im Wunderland-Liebhaber. Natürlich hilft es, schon einmal etwas von Alice’s Geschichte und ihrem Autor, Lewis Carroll, gehört zu haben, aber die Story hat viele andere Facetten und gibt kurze Ausführungen für Nicht-Kenner. Für mich war besonders der Teil über den Autor von Alice im Wunderland sehr interessant und hat mir ein wenig zu denken gegeben, da viele Details über sein Leben auf der Wahrheit beruhen.

Dadurch, dass man den Fall aus der Sicht des Doktoranden (dessen Namen anscheinend niemand aussprechen kann) vermittelt bekommt, ist man als Leser in der ersten Reihe bei vielen Ereignissen dabei. Für mich hat der Autor zwischendurch zu viele „Ausflüge“ in kleine private Erlebnisse des Doktoranden gemacht. Einiges hat sich auf den ersten Teil der Reihe bezogen, anderes auf so Kleinigkeiten wie der Weg zur Universität und was er dort alles sieht. Wobei ich manchmal den Eindruck bekam, dass ein Detail angesprochen wurde und dann verworfen wurde. Die Story hat einige Wendungen und dabei bleibt die Spannung, wer hinter allem steckt, bis zum Schluss gewahrt. Und diese Spannung hat das Buch gerettet und ich finde noch immer, dass es ein gutes Buch ist.

Eine Empfehlung für Alice-Liebhaber und solche die Krimis mit realen historischen Figuren mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Charlie's Familiengeschichte geht weiter

Hagebuttenblut
0

Hagebuttenblut hat mir fast besser gefallen als das erste Buch, Löwenzahnkind. Als Leser kenn man Charlie Lager jetzt schon ein wenig und für mich war es dadurch entspannter. Beim ersten Buch habe ich ...

Hagebuttenblut hat mir fast besser gefallen als das erste Buch, Löwenzahnkind. Als Leser kenn man Charlie Lager jetzt schon ein wenig und für mich war es dadurch entspannter. Beim ersten Buch habe ich nie das Gefühl gehabt Charlie zu kennen oder auch besonders zu verstehen, aber jetzt hat sie sich wie eine alte Bekannte gelesen und ich war neugierig mehr über sie und ihre Mutter zu erfahren.
Die Struktur ist dem Vorgängerbuch sehr ähnlich. Die Tat, wieder ein verschwundenes Mädchen, dient auch hier wieder mehr als Katalysator um Charlie's Geschichte zu erzählen. Dadurch ist das Geheimnis um das verschwundene Mädchen nicht die Hauptgeschichte, und dies fand ich in diesem Buch besser gelöst (oder ich habe mich daran gewöhnt). Spannung per se gibt es für mich nur wenig, aber ich wollte trotzdem nach jedem Kapitel wissen wie es weitergeht.
Ich finde Hagebuttenblut ist eine gelungene Fortsetzung und kann sie jedem empfehlen, der den ersten Teil gelesen hat. Neueinsteiger werden es etwas schwerer haben mit diesem Teil zu beginnen, da doch sehr viel auf die Geschehnisse von Löwenzahnkind aufgebaut wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere