Profilbild von Newspaper

Newspaper

aktives Lesejury-Mitglied
online

Newspaper ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Newspaper über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2019

Menschliche Abgründe und Rachsucht

Die Rache bleibt
0

Inhalt:

„Das Ziel ist Rache - das Ergebnis ist Selbstzerstörung

Niemand kann zu diesem Zeitpunkt erahnen, welche Opfer ein Rachefeldzug noch fordert, als man die erste schrecklich zugerichtete Leiche ...

Inhalt:

„Das Ziel ist Rache - das Ergebnis ist Selbstzerstörung

Niemand kann zu diesem Zeitpunkt erahnen, welche Opfer ein Rachefeldzug noch fordert, als man die erste schrecklich zugerichtete Leiche findet. Die Frau wurde hingerichtet von einem Täter, der damit eine blutige Spur durch die Strafverfolgungsbehörden ankündigt. Dass er keine Spuren hinterlässt und sein Motiv Rätsel aufgibt, macht es dem bekannten Ermittlerteam um Peter Liebig und Rita Momsen nicht einfacher. Seine Todesliste arbeitet der Killer unerbittlich ab.
Das Grauen findet seine Fortsetzung, obwohl sich Puzzlestücke zusammenfügen.

Der Tod jedoch hat die sympathischen Kripobeamten längst eingeplant.“

Schreibstil/Art:

Auch in Band 4 verschönert der Autor nichts. Der Leser wird mit schrecklichen und bestialischen Szenen/Momenten konfrontiert. Der erste Mordfall lässt nicht lange auf sich warten, sodass die Spannung sehr schnell aufgebaut wird. Das Erzähltempo treibt die Geschichte sehr gut und schnell voran. Durch den Verzicht auf detaillierte Beschreibungen, konzentriert sich H.C. Scherf mehr auf den Inhalt und die Ermittlungsarbeit. Die Figurenzeichnung ist sehr authentisch und greifbar.
Die verschiedenen Sichtweisen sowohl von den Ermittlern als auch vom Täter sind hilfreich.


Fazit: 

Ein Thriller über menschliche Abgründe und Rachsucht. Ein Täter, der keine Grenzen kennt und relativ schnell den ersten Mord begeht. Die Spannung wird aufgrund dessen und den weiteren Morden kontinuierlich gehalten. Man will immer mehr erfahren was Menschen dazu treibt anderen so etwas schlimmes anzutun. Die Aufklärung über das Motiv, welches entsetzlich ist, ist sehr gut gemacht.

Wegen dem authentischen Team und den beiden sympathischen Hauptprotagonisten Rita Momsen und Peter Liebig baut man unheimlich schnell eine persönliche Bindung auf und fiebert mit.
Ich freue mich auf Band 5!

Veröffentlicht am 10.11.2019

Unerwartet vielschichtig

Blood Orange - Was sie nicht wissen
0

Inhalt:
„Der erste Mordfall ihrer Karriere verlangt Anwältin Alison alles ab. Umso erstaunlicher ist es, dass sie sich phasenweise nicht im Griff hat, zu viel trinkt und der Affäre mit einem Kollegen kein ...

Inhalt:
„Der erste Mordfall ihrer Karriere verlangt Anwältin Alison alles ab. Umso erstaunlicher ist es, dass sie sich phasenweise nicht im Griff hat, zu viel trinkt und der Affäre mit einem Kollegen kein Ende setzen kann.
Doch die gute Ehefrau und Mutter in ihr gewinnt immer wieder die Oberhand. Außerdem will Alison das Schuldeingeständnis ihrer Mandantin nicht anerkennen. Ein untrügliches Gespür sagt ihr, dass die seit Jahren körperlich und seelisch misshandelte Frau ihren Mann nicht erstochen hat. Und so treffen zwei Frauen aufeinander, die etwas gemeinsam haben. Doch sie wissen es nicht. Noch nicht…“

Schreibstil/Art:
Erzählt wird aus der Ich-Perspektive aus Sicht von Alison. Die Figurenzeichnung ist gut ausgearbeitet und authentisch. Ich hatte immer ein klares Bild vor meinen Augen. Das Erzähltempo nimmt gut an Fahrt auf, die Spannung sackt zwar zu Mitte des Buches ab aber zum Ende hin wird es nochmal richtig spannend.

Fazit:
Ich empfand den mittleren Leseabschnitt etwas zu langatmig dennoch verflog dieser ganz schnell. Durch den Prolog, der den Leser völlig im Ungewissen lässt und ich unbedingt wissen wollte was die Orange mit sich hat, steigerte dies meine Neugier.
Irritierend aber nicht schlimm fand ich die Tatsache, dass ich gar nicht so viele Gemeinsamkeiten zwischen der Mandantin Madeleine und Alison erkennen konnte.
Viele Details verunsichern auf eine positive Art und Weise, denn erst im Nachhinein nimmt man viele Hinweise anders wahr.

Ich habe oft mit mir gehadert, denn ich wusste nicht ob ich Alison nun mag oder nicht. Letztendlich spielte es für mich aber keine große Rolle da mich der Ausgang der Geschichte überzeugte und begeisterte.

Veröffentlicht am 31.10.2019

Typisch Shari Lapena

Der zehnte Gast
1

Inhalt:

„Das Mitchell’s Inn in den Wäldern der Catskill Mountains ist der perfekte Ort für ein gemütliches Wochenende. Doch als ein Schneesturm aufzieht, der jeglichen Kontakt zur Außenwelt unmöglich ...

Inhalt:

„Das Mitchell’s Inn in den Wäldern der Catskill Mountains ist der perfekte Ort für ein gemütliches Wochenende. Doch als ein Schneesturm aufzieht, der jeglichen Kontakt zur Außenwelt unmöglich macht, wird das Hotel zur tödlichen Falle. Denn ein Gast nach dem anderen stirbt unter mysteriösen Umständen. 
Jeder weiß: Der Mörder muss unter ihnen sein - und es gibt keine Möglichkeit, die Polizei zu alarmieren oder zu fliehen…“


Schreibstil/Art:

Ich liebe den Schreibstil von Shari Lapena! 

Die Atmosphäre, die Gäste, die Umgebung, die Ängste…die Autorin beschreibt zwar nicht alles super detailliert dennoch kann man sich schnell ein eigenes Bild von allem machen und sich in den Ort oder auch den jeweiligen Charakter gut versetzen. 

Die verschiedenen Perspektivenwechsel helfen das Ganze immer wieder aus einer anderen Sichtweise zu sehen.
Der erste Mord lässt sich nicht lange auf sich warten. Dadurch fesselt einen das Buch relativ schnell und baut Spannung und Nervenkitzel auf.


Fazit: 

Das Misstrauen wird immer größer da im Prinzip jeder in Frage kommt. Niemand kann der Situation entkommen, niemand kann sich verstellen, jeder steht unter Beobachtung. Der Leser ist ständig im Geschehen und bekommt viele falsche Fährten gelegt. 

Ich selbst hatte immer wieder jemand anderen verdächtigt. 
Die vielen verschiedenen Persönlichkeiten und somit natürlich auch die unterschiedlichen Motive, machen es einem echt nicht leicht.

Typisch für die Autorin ist das überraschende Ende. Bereits in dem Buch „A Stranger in the House“ hat mich der Ausgang der Geschichte beeindruckt und auch diesmal ist sie sich ihrem Stil treu geblieben.

Ein absoluter Pageturner und eine eindeutige Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 31.10.2019

Ängste und Phobien

Hüter der Angst
0

Inhalt:

„Ein Psychopath nutzt die Urängste der Menschen, um sie in den Tod zu treiben. Sein perfider Plan geht bei den Schutzbedürftigen einer Selbsthilfegruppe auf, die ihre Phobien bekämpfen möchten. ...

Inhalt:

„Ein Psychopath nutzt die Urängste der Menschen, um sie in den Tod zu treiben. Sein perfider Plan geht bei den Schutzbedürftigen einer Selbsthilfegruppe auf, die ihre Phobien bekämpfen möchten. Wird Peter Liebig, Hauptkommissar im Essener Morddezernat, die Pläne des Wahnsinnigen durchkreuzen können?
Der Täter hinterlässt keine Spuren. Erst als der erfahrene Beamte in die Hölle des Killers hinabsteigt, entdeckt er dessen Geheimnis.
Ein Psychoduell beginnt, das zwei völlig verschiedene Welten aufeinanderprallen lässt.


Schreibstil/Art:

Der Autor verzichtet bewusst auf zu viele Beschreibungen und konzentriert sich mehr auf den Inhalt und das Erzähltempo. In seinen Büchern geht es mehr um die Aufklärung der Morde und nicht das Drumherum. 

Das Buch ist kompakt gehalten, dafür wird der Leser relativ schnell mit dem ersten Mord konfrontiert. 
Durch den einfachen Schreibstil liest sich das Buch recht zügig und man kommt schnell voran. Die Charaktere sind gut dargestellt, ich habe mir zu jedem ein eigenes Profil bilden können.


Fazit: 

Die Momsen-Liebig-Reihe habe ich in verkehrter Reihenfolge angefangen zu lesen. Wichtig war es mir zu erfahren wie alles begann. 

Ich muss sagen, dass mir der erste Teil am besten gefallen hat. Besonders interessant fand ich hier den Einstieg von Rita Momsen als Praktikantin und ihre Entwicklung, außerdem ein paar persönliche Informationen über die beiden.
Das Thema Phobien und ihre Auswirkungen fand ich total spannend. Manches war mir gar nicht bekannt und schockte mich.

Teil 2, 3, und 4 passen sowohl vom Cover als auch vom Namen zusammen. Schön hätte ich es gefunden wenn auch das erste Band zum Rest der Buchreihe passen würde. 


Nichtsdestotrotz kann ich auch dieses Buch von H.C. Scherf empfehlen.

Veröffentlicht am 14.10.2019

Ein voller Erfolg

Der Fund
0

Inhalt:
„Warum musste Rita sterben? Wer hat die Supermarktverkäuferin, die doch nie jemand etwas zuleide getan hat, auf dem Gewissen? Hat die 53-jährige wirklich ihr Todesurteil unterschrieben, als sie ...

Inhalt:
„Warum musste Rita sterben? Wer hat die Supermarktverkäuferin, die doch nie jemand etwas zuleide getan hat, auf dem Gewissen? Hat die 53-jährige wirklich ihr Todesurteil unterschrieben, als sie eines Tages etwas mit nach Hause genommen hat, was sie besser im Laden gelassen hätte? Offiziell ist der Fall abgeschlossen – aber da ist einer, der nicht aufgibt.
Ein Polizist, der scheinbar wie besessen Fragen stellt – und Ritas Tod bis zum Ende nicht akzeptieren will…“

Schreibstil/Art:
Bernhard Aichners Erzählweise ist wirklich speziell und wahrscheinlich einzigartig. Erzählt wird abwechselnd in zwei Strängen. 
Zu einem die Dialoge zwischen einem Kriminalbeamten und einigen Beteiligten die im Laufe des Geschehens mit dem Opfer zutun hatten, zum anderen Rückblicke aus Ritas Sicht. Die Sätze sind kurz und knapp gehalten aber dennoch aussagekräftig.
Zum Schluss finden die zwei Zeitebenen zusammen.
Die Nähe zu der Protagonistin, die Sympathie oder Abscheu zu den Nebencharakteren ist definitiv gelungen.

Fazit:
Ich habe diese verstörende aber nicht abwegige Geschichte an einem Tag durchgelesen und ich muss sagen; ich bin begeistert. Ich liebe diesen Schreibstil.
Die Sätze sind teils „abgehackt“ aber trotzdem präzise.

Die Handlungen sind raffiniert, facettenreich und spannend. Spekulationen führen zu Verwirrungen und Irrwegen. Genial wie Aichner immer wieder falsche Fährten legt und den Leser somit auf die falsche Spur führt.

Ein voller Erfolg den Leser zu verunsichern und zum Schluss zu überraschen.

Hinweis:
Wer dieses Buch lesen wird, wird verstehen warum der Buchschnitt gelb gefärbt ist. Beim umblättern klebten die Seiten aufgrund der gelben Farbe noch einander. Die Spannung wurde unbewusst nochmal unterstrichen.