Profilbild von Newspaper

Newspaper

Lesejury Star
online

Newspaper ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Newspaper über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2021

Tolle Kombination zwischen Drama, Liebe und Hass

Als wir uns trafen...
0

Inhalt:
„Maggie und ihr vierjähriger Bruder Benni leben in einem Albtraum. Ihren Vater verloren und mit ihrer Mutter Elsa kein Wort mehr sprechend, herrscht Peter über das Haus. Er ist seit geraumer Zeit ...

Inhalt:
„Maggie und ihr vierjähriger Bruder Benni leben in einem Albtraum. Ihren Vater verloren und mit ihrer Mutter Elsa kein Wort mehr sprechend, herrscht Peter über das Haus. Er ist seit geraumer Zeit der neue Mann an Elsas Seite und nicht nur demütigend und verlogen, sondern auch gewalttätig. Maggies einziger Rückzugsort ist die Arbeit und nie würde sie ihre privaten Probleme ihrer Chefin und Freundin Laura erzählen. Nachdem jedoch David in den kleinen Ort zieht und sofort ein Auge auf Maggie geworfen hat, kommt schon bald die Wahrheit ans Licht. Er möchte helfen, würde alles für die beiden tun. Peter aber schwört auf Rache und hütet ebenfalls ein Geheimnis.“


Schreibstil/Art:
Einblicke erhält man überwiegend aus Maggies Sicht aber auch aus der des Täters und anderen wichtigen (Neben)Charakteren. Anfangs fand ich es noch ein wenig seltsam, dass sich die Perspektiven in einem Kapitel abwechselten als jedoch mehr Spannung aufkam, brachte es automatisch mehr Schwung und Dynamik mit sich.
Die Kapiteleinteilung ist gut getimt, die Beziehungen untereinander nachvollziehbar und bildhaft beschrieben. Viele Charaktere sind mir ans Herz gewachsen.

Ab und an hatte ich leider mit einigen Satzbaustellungen Schwierigkeiten. Manche Sätze formulierte mein Kopf automatisch anders.



Fazit:
Eine Story die fesselt und schockiert, die viel Liebe mit sich trägt aber auch gegenteilige Gefühle beinhaltet. Dass es sich hierbei um einen Romantikthriller handelt steht außer Frage. Susann Englert empört mit so einigen schockierenden Augenblicken aber auch gefühlvollen Szenen.

Etliche Handlungen konnte man mal besser oder auch mal schlechter nachempfinden. Im Großen und Ganzen sind hier viele sinnige Botschaften versteckt, was mir sehr gut gefallen hat. Die Vermittlung ist klar und zeigt wie viel Verständnis/Liebe rettet und Hass wiederum zerstört.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Liebe? #neindanke

Love is for Losers ... also echt nicht mein Ding
0

Inhalt:
„Hormone, nein danke!
Denn die lästigen Botenstoffe machen Phoebe das Leben gerade zur Hölle, und das, obwohl sie sich eigentlich auf die Prüfungen vorbereiten muss:

• Ihre beste Freundin ist ...

Inhalt:
„Hormone, nein danke!
Denn die lästigen Botenstoffe machen Phoebe das Leben gerade zur Hölle, und das, obwohl sie sich eigentlich auf die Prüfungen vorbereiten muss:

• Ihre beste Freundin ist zum ersten Mal verliebt und scheint Phoebe aus ihrer Erinnerung gelöscht zu haben.

• Ihre Mutter hat extreme Muttergefühle – bloß nicht für sie, sondern für alle anderen Menschen auf der Welt. Deshalb ist sie aktuell in Syrien und hat Phoebe wieder bei Tante Kate geparkt.

• Das wäre eigentlich ganz okay, wenn Kate nicht ständig über Sex reden würde …

Phoebe ist eins klar: Offensichtlich lösen Hormone im Gehirn einen chemischen Shitstorm aus. Und das kann sie echt nicht gebrauchen, neben den Prüfungen und so! Doch dann trifft sie Emma – und wird selbst zum Opfer …“


Schreibstil/Art:
Phoebes Alltag ist mit all ihren (komplizierten) Gedankengängen und Erlebnissen in Form eines Tagebuchs geschrieben. Der tagtägliche Einblick in ihr Privatleben ist oftmals echt zum Schmunzeln - halt typisch für ihr Alter.

Der jugendliche, leichte und moderne Stil liest sich gut. Die Bekanntmachung mit den anderen Charakteren hat meiner Meinung nach zu viel Raum in diesem Buch eingenommen. Ein, zwei Nebencharaktere waren mir übrigens auch ein wenig symphytischer als Phoebe selbst. Ihre ständige Wiederholung, dass sie Menschen hasst, empfand ich einfach als too much und unangebracht.

Die Vielfalt an Themen fand ich bis zu einem gewissen Punkt passend, später dann aber den Eindruck bekommen, dass das Buch unnötig gefüllt werden sollte.


Fazit:
Phoebe hab ich mir einfühlsamer und offener vorgestellt. Sie ist megaungeschickt, was die Gefühle anderer angeht. Andererseits hat es die Autorin geschafft genau diese Tollpatschigkeit gut zu vermitteln. Ihr Gefühlschaos als sie Emma trifft, verwirrt sie anschließend total.

Die Nähe zwischen den beiden fand ich übrigens sehr süß. Loben möchte ich die Autorin dafür, dass sie das Thema Homosexualität hier als was völlig normales beschreibt. Es wird mit keinem einzigen Wort erwähnt, dass die beiden Mädels komisch angesehen werden oder irgendjemand ein Problem mit ihnen hat. In dem ein oder anderen Buch stellte eine gleichgeschlechtliche Beziehung häufig ein Problem dar und hier eben halt so gar nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Leider nicht mein Lieblingsermittlungsteam

SCHULD! SEID! IHR!
0

Inhalt:
„"Ihr habt mein Leben mit Füßen getreten.
Ihr habt mir das Liebste genommen.
Jetzt ist die Zeit meiner Rache gekommen.
Und ich nehme euch alles."

In der Lüneburger Heide nehmen sich ein obdachloser ...

Inhalt:
"Ihr habt mein Leben mit Füßen getreten.
Ihr habt mir das Liebste genommen.
Jetzt ist die Zeit meiner Rache gekommen.
Und ich nehme euch alles."


In der Lüneburger Heide nehmen sich ein obdachloser Mann und ein pensionierter Polizist unter größten Qualen das Leben. Was verbindet diese beiden Männer? Und welche Bedeutung haben die Tarotkarten, die neben den Toten gefunden werden?“


Schreibstil/Art:
Durch die Einteilung in insgesamt 6 Akte, hat man das Gefühl, dass man ein Manuskript zu einem Theaterstück vor sich liegen hat. Diese Idee und Umsetzung hat mir gut gefallen. Auch fand ich es informativ hin und wieder mal aus Sicht des Gehängten, also dem Täter selbst Einblicke in seine Gedankenwelt zu erhaschen.

Durch die späte Erleuchtung, dass es sich hierbei um einen 2. Band handelt, hab ich erst im Nachhinein verstanden warum ich solche Schwierigkeiten hatte mich wohl im Ermittlungsteam zu fühlen. Zwar werden einige Zusammenhänge zum ersten Teil gut erklärt aber mir hat es nicht gereicht um ganz durchzublicken.
Die Beschreibung zu den Charakteren wirkte auf mich leider auch eher blass und nicht ganz so aussagestark.



Fazit:
Die vielen positiven Meinungen kann ich größtenteils nachvollziehen und bestätigen und trotzdem hatte ich das Gefühl recht viele Hänger und Lücken zu haben. Fürs Verständnis und einen besseren Überblick empfehle ich den ersten Teil gelesen zu haben.

Mein Lieblingsteam werden die Charaktere in diesem Buch leider nicht. Es passte weder die Chemie noch die Sympathie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Fragwürdige Vermittlung

Himmel oder Hölle?
0

Inhalt:
„Danielle lernt im Skiurlaub mit ihren Freundinnen den gut aussehenden Dante kennen. Der Student spielt ihrer Meinung nach in einer ganz anderen Liga, und dennoch scheint er sich für sie zu interessieren.
Zurück ...

Inhalt:
„Danielle lernt im Skiurlaub mit ihren Freundinnen den gut aussehenden Dante kennen. Der Student spielt ihrer Meinung nach in einer ganz anderen Liga, und dennoch scheint er sich für sie zu interessieren.
Zurück in Amsterdam kann Danielle ihr Glück kaum fassen, als ihr Dante zufällig wieder über den Weg läuft. Doch gerade als die beiden sich näherkommen, entdeckt sie Dantes dunkles Geheimnis: Seine letzte Freundin Florine wurde ermordet, und ausgerechnet Dante war der Hauptverdächtige. Kann Danielle ihm wirklich vertrauen?“


Schreibstil/Art:
Wie immer hab ich an dem modernen, jugendlichen und mühelosen Schreibstil nichts auszusetzen. Allerdings muss ich die Darstellung einer Freundschaft extrem kritisieren. Ich mag es einfach nicht, dass es eine Clique gibt in der sich fast nur angezickt wird und überhaupt kein Freundschaftsgefühl aufkommt. Diese Eigenschaft nervt mich ein wenig in den Büchern der Autorin.
Ich hätte mir zur Abwechslung einfach mal ein anderes Bild gewünscht; mehr Zusammenhalt, mehr Harmonie und nicht der ständige Vergleich untereinander.

Auch die „Beziehung“ zwischen Dante und Dany empfand als ich sehr fraglich und finde, dass es ein sehr schlechtes Bild vermittelt hat. Dany als Protagonistin wirkte auf mich viel zu naiv und nicht mal ansatzweise selbstsicher.


Fazit:
Für mich bisher leider das schwächste Buch der Autorin. Ich hab das Gefühl, dass sich vieles häufig aus den vorherigen Büchern wiederholt … Stress unter Freunden, falsche Freunde, jemanden gesehen und auf Anhieb verliebt, … es passiert, bis auf die Beschreibung des Tatmotivs und den Mord an sich, irgendwie kaum Neues, zumindest werde ich wenig überrascht.

Für einen Jugendthriller ist der Plot natürlich okay aber die Darbietung einiger Szenen ist meines Erachtens nicht korrekt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Ein Irrer, der deine Fahrt bestimmt

Eskalation
0

Inhalt:
„»Nicht langsamer werden«, befiehlt die verzerrte Stimme durch die Freisprecheinrichtung. Dina Martin ist allein auf der Autobahn unterwegs. Hinter ihr ein riesiger Wagen, der plötzlich bedrohlich ...

Inhalt:
»Nicht langsamer werden«, befiehlt die verzerrte Stimme durch die Freisprecheinrichtung. Dina Martin ist allein auf der Autobahn unterwegs. Hinter ihr ein riesiger Wagen, der plötzlich bedrohlich nah auffährt. Zu den Schuldgefühlen, dass Dina heute Abend nicht bei ihrer Tochter ist, gesellt sich jetzt die Angst. »Abfahren«, kommandiert die Stimme. Sie sind mittlerweile kilometerweit von ihrer eigentlichen Ausfahrt entfernt. Nach der Kurve sieht Dina ein rotes Licht aufflammen: Halt Polizei. Alles wird gut werden, denkt Dina noch. Doch dann ertönt ein Schuss - und der wahre Albtraum beginnt.“


Schreibstil/Art:
Dass der Psychothriller aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, empfand ich als sehr angenehm und erfrischend. Es bringt eine gefällige Unruhe mit sich, ohne für Verwirrung zu sorgen. Die Spannung wird wie ein Ball von einer Perspektive zur nächsten zugeworfen.

An einem gewissen Punkt hatte ich doch tatsächlich das Gefühl zu wissen wer der wahre Täter ist. Deshalb hatte ich mich schon auf ein relatives umspannendes Ende eingestellt aber nein, die Autorin hat dann doch noch für die eine oder andere Überraschung gesorgt. Auch die Aufklärung zum Tatmotiv war ausführlich beschrieben.


Fazit:
„Er war wie ein Navigationsgerät. Nur, dass niemand wusste, an welches Ziel es führte.“

Was für eine gruselige Vorstellung von einem Irren angerufen und ins Ungewisse navigiert zu werden. Die originelle Idee, seine Daten öffentlich preiszugeben, so wie Dina Martin, die ihre Werbung vom Nagelstudio samt Handynummer auf dem Auto hat, ist um ehrlich zu sein gar nicht so undenkbar. Die Umsetzung ist der Autorin jedenfalls wirklich gelungen und regt zum Nachdenken an. Mich konnte der Thriller überzeugen und ließ sogar in mancher Situation richtig ekeln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere