Profilbild von Newspaper

Newspaper

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Newspaper ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Newspaper über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2019

Freundschaft, Trauer und Zusammenhalt

Es wird Zeit
0

Inhalt:
„«Was soll jetzt noch kommen?» Judith ist fast fünfzig, und auf diese Frage fällt ihr leider keine zufriedenstellende Antwort ein. Die Kinder sind groß, ihr Mann ist in die Jahre gekommen und das ...

Inhalt:
„«Was soll jetzt noch kommen?» Judith ist fast fünfzig, und auf diese Frage fällt ihr leider keine zufriedenstellende Antwort ein. Die Kinder sind groß, ihr Mann ist in die Jahre gekommen und das Leben auch. Von der Liebe und dem Bindegewebe mal ganz zu schweigen. Dann stirbt ihre Mutter, und Judith kehrt nach zwanzig Jahren in die alte Heimat zurück, wo sie ein gut gehütetes Geheimnis, ein leeres Grab und einen Haufen Hoffnungen, Träume und Albträume zurückgelassen hat. Und plötzlich gerät alles aus den Fugen. Eine lebenslange Lüge stellt sich als Wahrheit heraus. Eine wiedergefundene Freundin hofft, den nächsten Sommer noch zu erleben, und will endlich wissen, was damals wirklich passiert ist. Eine Jugendliebe funkelt vielversprechend, eine Urne macht Umwege, und Judith stellt fest, dass es besser ist, sich zu früh zu freuen, als überhaupt nicht.

«Es wird Zeit» ist eine Geschichte von Schuld und Freundschaft, vom Älterwerden und vom Jungbleiben, es geht um die Heimat, die Liebe und den Tod und darum, dass am Ende nichts verlorengehen kann.“

Schreibstil/Art:
Erzählt wird auf eine humorvolle, ironische aber auch ernste Art und Weise ausschließlich aus Judith´s Perspektive. Dadurch habe ich mich ihr näher gefühlt, ihr Handeln und ihre Gedanken noch besser verstanden. Von Anfang an war sie mir direkt sympathisch. Ihre hilfsbereite und herzliche Art stellt eine greifbare und realitätsnahe Protagonistin dar.
Die Nebencharaktere sind super beschrieben.
Mit einigen konnte ich mich sehr gut identifizieren, weil von jedem Charakterzug jemand dabei war.
Ildikó von Kürthy schreibt mit vielen Emotionen, intensiven Gefühlen, ehrlichen Worten sowie einigen Höhen und Tiefen.


Fazit:
Eine Geschichte über eine Frau, die mich beeindruckt hat. Obwohl mir noch über 20 Jahre fehlen bis ich 50 werde und möglicherweise dieselben Probleme haben könnte wie Judith, habe ich mich dennoch sehr unterhalten gefühlt. In dieser Geschichte dreht sich nicht alles nur ums Älterwerden, sondern auch um Freundschaft, Trauer, Liebe, Schicksal und Zusammenhalt.
Die Message, dass man jeden Tag so leben sollte wie man´s für richtig hält, ist angekommen.
Als Kritikpunkt möchte ich nur hinzufügen, dass mir die Zeitsprünge in die Vergangenheit zu spontan waren. Anfangs hatte ich Schwierigkeiten zu unterscheiden wo sich der Leser gerade befinden sollte.
Sobald man sich dran gewöhnt hat, ist aber auch dieses Problem verflogen.

Ansonsten eine klare Leseempfehlung meinerseits. Ein Buch zum Nachdenken, Schmunzeln und Genießen.

Veröffentlicht am 12.09.2019

Gefährdete Feuerwehrarbeit

Die Asche bleibt
0

Inhalt:
„»Das Feuer reinigt und lässt nur Asche zurück –
Doch das abgrundtief Böse hat es auch für sich entdeckt«

Während die tapferen Einsatzkräfte der Feuerwache ihr Leben aufs Spiel setzen, um Menschen ...

Inhalt:
„»Das Feuer reinigt und lässt nur Asche zurück –
Doch das abgrundtief Böse hat es auch für sich entdeckt«

Während die tapferen Einsatzkräfte der Feuerwache ihr Leben aufs Spiel setzen, um Menschen vor dem Tod zu bewahren, lebt ein Psychopath seine kranken Leidenschaften aus, folgt dem Trieb, unvorstellbar grausam töten zu müssen.
Immer mehr verdichtet sich der Verdacht, dass dieser Wahnsinnige nicht nur medizinische Grundkenntnisse besitzen muss. 
Nein – es könnte ein Feuerteufel sein, der sogar aus dem engeren Umfeld der Feuerwehr kommt. Jeder ist plötzlich verdächtig. 
Ein Psychokampf beginnt und gefährdet Freundschaften. 

Das Ermittlerduo Liebig und Momsen steht vor dem bisher rätselhaftesten Fall, der sie selbst in tödliche Gefahr bringt.“

Schreibstil/Art:
Der Schreibstil ist zwar etwas eigen aber gut.
Der Autor verzichtet bewusst auf zu viele Beschreibungen und konzentriert sich mehr auf den Inhalt und das Erzähltempo. Das Buch ist kompakt gehalten, dafür wird der Leser relativ schnell mit dem ersten Mord konfrontiert.

Fazit:
Das Buch und somit auch die Message, wie hart unsere Feuerwehrmänner arbeiten und welche Schattenseiten ihr Job hat, haben mir sehr gut gefallen.
Gut vermittelt wird auch leider die Respektlosigkeit gegenüber über den Einsatzkräften.
Besonders gefallen haben mir zum Ende hin zwei Cliffhanger, da ich es vorher von dem Autor so nicht gekannt habe und ich finde, dass es nochmal richtig Schwung und Spannung mit sich brachte.

Überrascht wurde ich vom Ende…ein Täter mit zwei Gesichtern.
Ein Thriller in dem viele falsche Fährten gelegt werden, man tiefe Einblicke in das Leben der Feuerwehrmänner bekommt und man das Ermittlerduo „Momsen & Liebig“ immer sympathischer findet.

Veröffentlicht am 27.08.2019

Am Thema vorbei?!

Mittwoch also
0

Inhalt:
„Jung, ledig, selbstbestimmt - und ungewollt schwanger.
Hedda ist nach einem One-Night-Stand ungewollt schwanger und möchte schnellstmöglich abtreiben. Doch sie hat die Rechnung ohne das norwegische ...

Inhalt:
„Jung, ledig, selbstbestimmt - und ungewollt schwanger.
Hedda ist nach einem One-Night-Stand ungewollt schwanger und möchte schnellstmöglich abtreiben. Doch sie hat die Rechnung ohne das norwegische Gesundheitssystem gemacht, das eine mehrtägige Bedenkzeit vorsieht. Und die setzt ihr unerwartet zu ...
Die 33-jährige Hedda, Journalistin in Oslo, hat eine Lebenskrise: Ihr wird gekündigt, und ihre Langzeitaffäre (und heimliche große Liebe) Lukas macht Schluss mit ihr. Sie wählt die große Geste und bricht zu einer Irrfahrt quer durch Europa auf, die mit einem Fast-Flugzeugabsturz über Sarajewo beginnt und mit einem One-Night-Stand mit dem Aussteiger Milo in Berlin endet. Zurück in Oslo stellt sie fest, dass sie ungewollt schwanger ist. Sie ist sich sicher, dass sie das Kind nicht behalten und eine schnelle Abtreibung möchte. Doch gar so einfach macht man es ihr nicht, denn der Arzt eröffnet ihr, dass sie zunächst eine mehrtägige Bedenkzeit einhalten muss. Und diese bringt Hedda ins Grübeln.
Lotta Elstad gelingt ein ungewöhnlicher, sehr unaufgeregter, sehr heutiger Blick auf einen wichtigen Aspekt weiblicher Selbstbestimmung, und sie schafft eine toughe, unabhängige Protagonistin mit bissigem Humor, der unsere Sympathien jederzeit sicher sind.“

Schreibstil/Art:
Geschrieben ist der Roman ausschließlich aus Hedda´s Perspektive. Der Schreibstil ist hektisch und irgendwie zu modern. Zu dem mit vielen Anspielungen auf das aktuelle Geschehen - was für mich persönlich allerdings schon zu viel gewesen ist. 
Literaturzitate: dessen Bedeutung nicht relevant für die geworbene Thematik ist, ohne Kontext und Bezug zu der Protagonistin und ihre Situation.
Einige Kapitel sind sehr sprunghaft geschrieben. Hätte mir eine klare, gerade Linie gewünscht.

Fazit:
Leider hat mir das Buch von Lotta Elstad überhaupt nicht gefallen. Als 33-jährige Journalistin habe ich Hedda nicht gesehen. Ihr fehlte es an Selbstreflexion und Verantwortungsvermögen. 

Der vermittelte Charakter passte einfach nicht zu ihrer Handlungen. 

Meine Erwartungen, dass sich das Thema mehr um das Hier und Jetzt dreht und die Autorin die drei Tage Bedenkzeit ausnutzt, wurden leider nicht getroffen. 
Stattdessen wird schwankend über die Beziehung zu ihrem Ex und ihrer jetzigen Affäre geschrieben.

Die Schwangerschaft, ihr Gewissen, ihr Gefühlschaos, ihre Gedankenwelt - all das wird so gut wie gar nicht erwähnt, leider. Denn genau darauf hab ich mich eingestellt, zumindest hat mir das Gefühl der Klappentext vermittelt.

Meiner Meinung nach sehr enttäuschend und nicht wirklich aufschlussreich.

Veröffentlicht am 08.08.2019

Schwacher Spannungsbogen

Gespräche mit Freunden
0

Inhalt:
„Frances und ihre Freundin Bobbi, Studentinnen in Dublin, lernen das gut zehn Jahre ältere Ehepaar Melissa und Nick kennen. Sie treffen sich bei Events, zum Essen, führen Gespräche. Persönlich ...

Inhalt:
„Frances und ihre Freundin Bobbi, Studentinnen in Dublin, lernen das gut zehn Jahre ältere Ehepaar Melissa und Nick kennen. Sie treffen sich bei Events, zum Essen, führen Gespräche. Persönlich und online diskutieren sie über Sex und Freundschaft, Kunst und Literatur, Politik und Genderfragen und, natürlich, über sich selbst. Während Bobbi von Melissa fasziniert ist, fühlt sich Frances immer stärker zu Nick hingezogen … Ein intensiver Roman über Intimität, Untreue und die Möglichkeit der Liebe, eine hinreißende, kluge Antwort auf die Frage, wie es ist, heute jung und weiblich zu sein.“

Schreibstil/Art:
Die Persönlichkeiten der vier Hauptprotagonisten sind eigenwillig, teils unnahbar und unantastbar und teils provokativ aber stellenweise auch schwach gezeichnet. Eine Beziehung konnte ich leider zu keinem aufbauen obwohl das Buch aus Frances Perspektive geschrieben ist und man meinen müsste, dass es dadurch persönlicher wirkt. Da ich sie aber gelegentlich ziemlich anstrengend und naiv fand, störte mich ihre Sichtweise und Einstellung.
Vor allem weil es sich meistens doch nur um ihre Befindlichkeit drehte und der Leser gar nicht die Chance hatte die Gedankengänge der anderen nach vollzuziehen.
Die Personen sind zu sehr auf Distanz gehalten.
Bei den Dialogen hätte ich mir das Gesprochene in Anführungszeichen gewünscht.

Die Sprache hat mir gut gefallen; modern und flüssig. Aktuelle Themen wurden mit eingebunden und in Form von Gesprächen, E-Mail- und SMS Verkehr ausgetauscht.

Fazit:
Anfangs fand ich es noch interessant zu lesen, wie sich die Einzelbeziehungen entwickeln. Vor allem zusehen wie Melissa, Nick, Bobbi und Frances sich das Leben schwer machen, denn unausgesprochenes verkompliziert doch so einiges.
Aber irgendwie habe ich mehr erwartet, mir fehlte die Spannung. Manches ist und bleibt für den Leser unplausibel und nicht nachvollziehbar.
Ab und an fand ich den Inhalt fragwürdig, da ich oftmals den Entscheidungen nicht zustimmen konnte.

Für alle die ein unkompliziertes und ruhiges Buch suchen, ist es passend.
Leser die Spannung erwarten, bekommen diese hier leider nicht geboten.

Veröffentlicht am 31.07.2019

Spannende und überraschende Wendungen

Mein Herz so schwarz
1

Inhalt:
„Am Abend ihrer Hochzeit stürzt sich Evie White von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen für den Sturz. Was hat Evie dazu gebracht, ihr Leben so plötzlich ...

Inhalt:
„Am Abend ihrer Hochzeit stürzt sich Evie White von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen für den Sturz. Was hat Evie dazu gebracht, ihr Leben so plötzlich zu beenden? Als ihr Bräutigam und ihre beste Freundin versuchen, diesem Rätsel auf den Grund zu gehen, stoßen sie auf dunkle Abgründe im Leben der Verstorbenen. 
Allmählich beginnen sie zu begreifen, dass sie die wahre Evie nie wirklich kannten - und dass sie die Vergangenheit besser ruhen lassen sollten…"

Schreibstil/Art:

Der Einstieg ist einfach und mühelos. Der Psychothriller liest sich flüssig und ist fesselnd zugleich. Handlungsorte sind gut umschrieben. 
Durch die variierenden Perspektiven- und Zeitenwechsel ist man schnell im Geschehen und fiebert mit. Aufgrund chronologischer Rückblendungen in die Vergangenheit, baut sich die Spannung immer mehr auf. 
Kleine kursive Überschriften bzw. Hinweise aus welcher Sicht geschrieben wird, vereinfachen die Orientierung. Die Charaktere sind authentisch und greifbar.

Fazit:
Der Autorin ist es gelungen den Leser zu verwirren. Es wurden viele falsche Fährten gelegt. Überraschende Wendungen und verwirrende Hinweise ließen mich teilweise verzweifeln. Hin und wieder musste ich meine Theorie infrage stellen - aber so liebe ich es, Psychospielchen vom feinsten. 
Das Ende ist schlüssig und verständlich, lässt jedoch Raum für eigene Interpretationen und Gedankengänge, was mich persönlich nicht stört.

Dies ist definitiv nicht mein erstes und letztes Buch von Jenny Blackhurst.