Profilbild von Newspaper

Newspaper

Lesejury Profi
online

Newspaper ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Newspaper über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.03.2020

„Das Gerücht wächst, indem es sich verbreitet.“

Das Gerücht
0

Inhalt:
„In unserer Stadt lebt eine Mörderin

Joanna zieht mit ihrem Sohn Alfie von London in eine Kleinstadt am Meer. Zunächst ist es die pure Idylle – dann hört sie, dass die Kindermörderin Sally McGowan, ...

Inhalt:
In unserer Stadt lebt eine Mörderin

Joanna zieht mit ihrem Sohn Alfie von London in eine Kleinstadt am Meer. Zunächst ist es die pure Idylle – dann hört sie, dass die Kindermörderin Sally McGowan, die als Zehnjährige einen Spielkameraden umbrachte, unter anderem Namen in der Stadt leben soll. Vor Jahrzehnten machte der Fall Schlagzeilen, inzwischen ist Sally längst aus dem Gefängnis entlassen worden. Unbedacht erzählt Joanna anderen Müttern von dem Gerücht und ihrem Verdacht, wer die Mörderin von damals sein könnte. Sie ahnt nicht, was für eine verheerende Spirale von Ereignissen sie damit in Gang setzt. Und wie sehr sie selbst in diese Geschichte verstrickt ist.“


Schreibstil/Art:
Lesley Kara hat mich mit ihrem lockeren Schreibstil und der angenehmen Sichtweise der authentischen Protagonisten Joanna überrascht. Zwar erfährt man als Leser nur so viel, wie Joanna einem verrät und trotzdem hab ich viele falsche Fährten wahrgenommen und diese dann ins Nichts verfolgt. Die Verwirrung hat mir durchaus gefallen.
Die gut platzierten kursiven Einschübe aus Sicht der Kindermörderin und die diversen Zeitungsartikel, verleihen dem Buch noch mehr Form. Das Setting ist passend gewählt. Zwar fühlt man sich in dem Küstenort Flintstead recht schnell wohl und trotzdem baut sich eine gewisse Distanz auf. Die beklemmende Atmosphäre ist deutlich zu spüren.


Fazit:
Besonders gefallen hat mir die rapide Verbreitung des Gerüchts. Daran erkennt man die fatalen Folgen einer Kettenreaktion und den Anfang einer Hetzjagd. Ich nahm unmissverständlich wahr, dass sich jeder hinter seiner Fassade versteckt und das machte das Ganze undurchschaubar. Erst recht überraschte mich die Auflösung. Ich hatte zwar viele Verdächtige im Visier aber mit IHR hab ich nun wirklich nicht gerechnet - das macht für mich das Buch aus! Vor allem hat mich der letzte Satz sprachlos da gelassen und irgendwie auch alles über den Haufen geworfen…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2020

Schweigsame Ehe

Hör mir zu, auch wenn ich schweige
0

Inhalt:
„Frank hat seit sechs Monaten nicht mehr mit seiner Frau Maggie gesprochen. Sie haben unter demselben Dach im selben Bett geschlafen und zusammen gegessen - schweigend. Maggie kennt den Grund für ...

Inhalt:
„Frank hat seit sechs Monaten nicht mehr mit seiner Frau Maggie gesprochen. Sie haben unter demselben Dach im selben Bett geschlafen und zusammen gegessen - schweigend. Maggie kennt den Grund für sein Verstummen nicht. Erst als sich an einem Abend alles auf Leben und Tod zuspitzt, beginnt Frank die Geheimnisse zu enthüllen, die ihn zum Schweigen brachten.


Schreibstil/Art:
Abbie Greaves kann mit ihrem tiefsinnigen und berührenden Roman, einen nur ihren Bann ziehen. Durch den Suizidversuch von Maggie, ist Frank gezwungen endlich zu reden und das tut er auch. Er gibt ihre gemeinsame Zeit, ihr Kennenlernen und die schweren Schicksalsschläge, während sie im Koma liegt wieder. Seine Offenbarung steigert die Spannung. Geschickt eingefädelt wird ab etwa Mitte des Buches auch die Sichtweise von Maggie dargestellt. Ab da weiß man, dass auch sie auf ihre eigene Art und Weise geschwiegen hat.


Fazit:
Ich mochte die Dramatik, die Emotionen und den Stil wie der Leser von den Problemen erfährt. Der wechselnde Blickwinkel steigert die Neugier. Überraschenderweise fand ich den Roman weder zu kitschig noch zu schnulzig ist, das hab ich nämlich eigentlich befürchtet.

Leider ist der Schluss meiner Meinung nach etwas zu schwach. Das Geheimnis, welches Frank sechs Monate mit sich schleppt, hat mich nicht schockiert. Ich habe mit einem krasseren Geständnis gerechnet auch wenn das nicht fair ist, denn der Schicksalsschlag den beide erlitten haben, ist hart genug. Schade, dass sie es schafften vor sich hin zu schweigen anstatt sich zu vertrauen, sich zu öffnen, über die Problematik zu reden und versuchen eine Lösung zu finden.

Ich habe das Buch dennoch gerne gelesen. Man spürt die Tiefe in dem Roman, die Bedeutsamkeit und die innige Liebe, die die beiden zueinander haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2020

Lebensgefährliches Luciafest

Winterfeuernacht
0

Inhalt:
„Es sollten Winterferien wie alle anderen werden – und wurde das Ende ihrer Kindheit: 1987 feiern die besten Freundinnen Laura und Iben das Luciafest bei Lauras Tante Hedda in deren Feriendorf ...

Inhalt:
„Es sollten Winterferien wie alle anderen werden – und wurde das Ende ihrer Kindheit: 1987 feiern die besten Freundinnen Laura und Iben das Luciafest bei Lauras Tante Hedda in deren Feriendorf Gärdsnäset. Doch die Mädchen geraten wegen eines Jungen in Streit und am Ende des Abends brennt der Festsaal lichterloh. Laura wird schwer verletzt, Iben stirbt in den Flammen. 30 Jahre lang wird Laura nicht nach Gärdsnäset zurückkehren. Als sie nun erfährt, dass Hedda ihr das Feriendorf vererbt hat, weiß Laura, dass sie sich der Vergangenheit stellen muss. Was ist damals wirklich in Gärdsnäset geschehen?“

Schreibstil/Art:
Anders De La Motte bringt dem Leser in seinem Kriminalroman „Winterfeuernacht“ Laura´s Schicksal näher. Erzählt wird aus der Sicht einer dritten Person in zwei Erzählsträngen. Zu einem wird der Leser in das Jahr 1987 versetzt und zu anderem in die düstere Gegenwart. 
Das Buch beinhaltet viele ausschlaggebende und nervenzerreißende Momente, einige undurchschaubare Geheimnisse und tödliche Gefahren und genau all das baut eine unglaubliche Spannung auf. Ich tendiere allerdings eher dazu den Kriminalroman dem Genre Psychothriller zuzuordnen.


Fazit:
Völlig überraschende Wendungen, authentische Charaktere und der angenehme Schreibstil, machen für mich die interessante Geschichte aus.
Anders De La Motte schweift nicht aus, bleibt bei der Sache.
Für mich hätte der Kriminalroman ein wenig kürzer sein können, etwas kompakter. Nichtsdestotrotz konnte mich wiedermal ein Schweden-Krimi überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2020

Sieben (verstrickte) Lügen

Sieben Lügen
0

Inhalt:
„Mit dieser kleinen Notlüge fängt alles an. "Natürlich passen du und Charles gut zusammen", versichert Jane ihrer besten Freundin Marnie. Doch dann läuft alles aus dem Ruder. Und zwar gewaltig. ...

Inhalt:
„Mit dieser kleinen Notlüge fängt alles an. "Natürlich passen du und Charles gut zusammen", versichert Jane ihrer besten Freundin Marnie. Doch dann läuft alles aus dem Ruder. Und zwar gewaltig. Denn eine Lüge zieht bekanntlich die nächste nach sich, und schon bald ist das Verhältnis der drei unwiederbringlich vergiftet. Aus Unbehagen wird Verdacht, aus Verdacht Gewissheit - und aus Freundschaft eine tödliche Falle…“


Schreibstil/Art:
Elizabeth Kay präsentiert ihr Debüt auf eine ruhige und tiefsinnige Art und Weise. Der Thriller beinhaltet keine spektakulären Wendepunkte, keine Action - es basiert alles nur auf den Infos, die die Autorin nach und nach preisgibt. Der Schreibstil ist besonders; der Leser wird nämlich direkt angesprochen obwohl eigentlich eine andere Person gemeint ist. Aber genau so baut die Autorin eine enge Beziehung zum Leser auf.

Viele tiefgründige Sätze verleihen dem Buch das Gewisse etwas. "Es hätte mir besser gefallen, wenn das Leben wie ein Spinnennetz wäre, mit einem Labyrinth von Möglichkeiten, die alle von einem einzelnen, zentralen Punkt ausgehen. Dann hätten wir alle Möglichkeiten, uns zu entscheiden, und nicht eine dieser Entscheidungen wäre unumkehrbar, denn wir könnten immer wieder zum Anfang zurückkehren. Doch stattdessen bewegen wir uns entlang eines einzigen Fadens und immer nur in eine Richtung.“ (Zitat)


Fazit:
Der schleichende Prozess mit dem Elizabeth Kay den Leser fesselt hat mir unglaublich gut gefallen. Der Fokus richtet sich auf die Beziehung zwischen Jane und Marnie. Die Besessenheit, die Liebe und das Verlangen nach der Freundschaft ist krankhaft aber genau darauf baut sich auch die Spannung auf.
Als Kritikpunkt sehe ich an, dass einige falsch gelegte Fährten ins Nichts führen und gar nicht aufgeklärt werden. Das Ende ist meiner Meinung nach zu schwach und abrupt, als hätte es die Autorin eilig gehabt - dabei wäre eine etwas ausführlichere Info über die verbliebenen Protagonisten genau das Richtige.

Ich bin der Meinung, dass es eher einem Drama als einem Psychothriller gleicht. Trotzdem gefällt mir das Konzept, ich habe das Buch gerne gelesen.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 07.02.2020

Das Misstrauen geht weiter

Scheintod
0

Inhalt:
„Nach Monaten der Verzweiflung hofft Sara, endlich zur Ruhe zu kommen. Ihr vermeintlicher Widersacher ist tot. Mutig versucht die 25-jährige ins Leben zurückzufinden und sucht Halt bei ihrem Kollegen ...

Inhalt:
„Nach Monaten der Verzweiflung hofft Sara, endlich zur Ruhe zu kommen. Ihr vermeintlicher Widersacher ist tot. Mutig versucht die 25-jährige ins Leben zurückzufinden und sucht Halt bei ihrem Kollegen Johan, mit dem sie bald eine intensive Liebesbeziehung verbindet. Doch erneut häufen sich seltsame Ereignisse. Sara hört Stimmen; ihr ehemaliger Therapeut gibt vor, sie nicht zu kennen; und ihre Mutter erleidet einen Zusammenbruch.

Bald verdichten sich die Hinweise, dass die furchtbaren Ereignisse mit dem plötzlichen Unfalltod Saras Vater in Verbindung stehen. Was haben seine akribisch gesammelten Akten zu Schwedens größten Politskandalen mit all dem zu tun? Welchem dunklen Geheimnis war er auf der Spur?

Im zweiten Teil ihrer fesselnden Widerstandstrilogie dreht Louise Boije af Gennäs die Spannungsschraube noch enger. In einem nervenaufreibenden Verwirrspiel wirbelt sie den Leser durch die Wirren der schwedischen Politik und zeigt auf dramatische Weise, wie leicht die Realtität zu manipulieren ist.“


Schreibstil/Art:
Louise Boije af Gennäs gestaltet die Figuren vielfältig, authentisch und greifbar. Alle Charaktere sind gut in die Handlung eingebunden.
Der Schreibstil ist passend zum Inhalt gewählt; viele politische Fachbegriffe aber auch die einfache Ich-Perspektive der Protagonistin Sara. Die wahren Zeitungsartikel verdeutlichen dem Leser wie viel Einfluss Sara´s Vater auf die Geschichte hat. Es empfiehlt sich zuerst den ersten Band der Widerstandstrilogie zu lesen da beide Bücher mit einem Cliffhanger enden.


Fazit:
Der Thriller fesselt den Leser, zieht ihn mit in die Geschichte. Man fiebert, leidet und trauert mit Sara mit. Der Klappentext verspricht nicht zu viel. Nachdem ersten Band, hab ich das Gefühl, dass ich nun mehr in der Story drin bin. Ich habe, genau wie Sara, angefangen jedem Charakter in dem Buch zu misstrauen, habe vieles hinterfragt und konnte niemanden vertrauen. Die Autorin weiß wie man Spannung aufbaut. Was mir besonders gefällt ist die Tatsache, dass es immer eine Verbindung zum Cover gibt. Sowohl in „Blutblume“ als auch hier bei „Scheintod“ geht die Autorin auf den Zusammenhang ein. Die verschiedenen Farben des Buchrandes sind nochmal ein besonderes Highlight.

Ein kleiner Kritikpunkt: die Geschichte könnte meiner Meinung nach etwas kompakter sein. Einige Szenen ziehen sich unnötig in die Länge.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere