Profilbild von Nickypaula

Nickypaula

Lesejury Star
offline

Nickypaula ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nickypaula über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2019

Wer sanfte Liebesromane liebt, der ist bei Hope Again jedenfalls genau richtig!

Hope Again
0

"Hope Again" ist der vierte Band der Again-Reihe von Mona Kasten.

Ich habe bisher jeden Band als Hörbuch genossen und war auch von diesem wieder komplett angetan.

Die Geschichte dreht sich diesmal um ...

"Hope Again" ist der vierte Band der Again-Reihe von Mona Kasten.

Ich habe bisher jeden Band als Hörbuch genossen und war auch von diesem wieder komplett angetan.

Die Geschichte dreht sich diesmal um Everly Penn, die sich vom ersten Moment an in Nolan Gates verguckt und versucht ihre Gefühle zu verbergen, da er ja ihr Dozent ist!
Doch da sie durch ein gemeinsames Projekt auch so viel Zeit miteinander verbringen, ist das gar nicht so einfach und schon bald fragt sich Everly - fühlt Nolan vielleicht auch was für sie?

Ich muss sagen, ich mochte diese Geschichte sehr. Band 3 wird zwar immer noch mein Lieblingsband sein, aber Nolan ist schon etwas besonderes und das er nun dadurch seine eigene Geschichte bekommen hat, freut mich sehr.

Mir waren beide - Everly und er - sofort sympathisch und ich mochte, wie die Geschichte sich wirklich langsam - Stück für Stück - entwickelt hat. Ich mag Mona Kastens Stil bei dieser Reihe und hoffe auch, dass die weiteren Bände ebenso "Zeit" mit sich bringen, damit die Charaktere die nötige Tiefe erhalten und man auch Alltagssituationen dabei hat.

Hope Again ist einfach eine Geschichte fürs Herz, über zwei Menschen, die ihre eigenen kleinen Päckchen zu tragen haben und dennoch zueinander finden, um gemeinsam diesen Balast anzugehen.

Wer sanfte Liebesromane liebt, der ist bei Hope Again jedenfalls genau richtig!

Damit freue ich mich schon auf Band 5 und bin gespannt, wohin uns Mona dann wieder entführen wird :)

5 von 5 Sternchen von mir

Nicky von >Die Librellis<
ehemals Nickypaulas Bücherwelt

Veröffentlicht am 11.09.2019

Mein Sohn liebt es

LEGO® Ideen Fahrzeuge
0

Heute stelle ich euch ein neues Lego-Buch vor, das kürzlich Einzug bei uns gehalten hat.
Mein Sohn musste natürlich sofort losbauen, weshalb ihr hier schon mehr als nur ein Durcheinander an Legosteinen ...

Heute stelle ich euch ein neues Lego-Buch vor, das kürzlich Einzug bei uns gehalten hat.
Mein Sohn musste natürlich sofort losbauen, weshalb ihr hier schon mehr als nur ein Durcheinander an Legosteinen sehen könnt ;)

Das Buch ist wirklich großartig, denn es ist kreativ und vor allem nicht nur auf ein Thema bezogen. Im Buch könnt ihr nicht nur die klassischen "Autos" und "Flugzeuge" bewundern und nachbauen, sondern auch Pferdewagen, Dampfautos, Raumstationen und vieles mehr!
Dazu erfährt der Lego-Baumeister außerdem immer noch ein wenig was über das neue "Fahrzeug", woher es kommt und tatsächlich auch, wie sich die Fahrzeug-Industrie nach und nach in unserer Welt entwickelt hat.
So erfahren kleine Entdecker, wer zu aller erst das Rad erfunden hat, wie sich aus einem Dampftraktor letztlich ein richtiger Traktor entwickelt hat und vor allem, was sich die Menschheit auch für die Zukunft erhofft und wie es da wohl weitergeht.
Auf 77 Seiten kann der Leser/Legobauer also nicht nur 4 Fahrzeuge bauen und sich ein paar bunte Bilder angucken, er erfährt auch etwas für sein Allgemeinwissen und außerdem regt das Buch zudem die Fantasie des Kindes an :)
Mein Sohn liebt es jedenfalls und hat schon viele Ideen auf seine eine Weise umgesetzt.

Von mir (und meinem Sohn) gibt es daher eine klare Empfehlung ^^

Veröffentlicht am 11.09.2019

haben mich Charaktere in Büchern so überzeugen können

Der letzte Magier von Manhattan
0

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
„Der letzte Magier von Manhattan“ von Lisa Maxwell erschien am 2. September 2019 im Knaur Taschenbuch Verlag. Als Auftakt einer Urban-Fantasy-Dilogie entführt das Buch ...

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
„Der letzte Magier von Manhattan“ von Lisa Maxwell erschien am 2. September 2019 im Knaur Taschenbuch Verlag. Als Auftakt einer Urban-Fantasy-Dilogie entführt das Buch den Leser auf 576 Seiten in ein besonderes New York zu Beginn des 20. Jahrhunderts, in dem nicht nur Gangs die Straßen unsicher machen, sondern auch verborgene Magie und ein geheimnisvoller Orden das Stadtleben prägen.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Die junge Diebin Esta gehört zu den Menschen, die eine alte magische Gabe besitzen. Doch leider wird diese Form der Magie als wild und gefährlich angesehen und vom Orden Ortus Aurea gnadenlos verfolgt. Um den Wahnsinn des Ordens ein für alle Mal zu stoppen und die „Schwelle“ zu zerstören, die jeden Magier im Gebiet Manhattan gefangen hält, wird Esta beauftragt, ein bestimmtes Buch zu stehlen. Das Besondere: Dafür muss sie in die Vergangenheit reisen. Doch so talentiert die Diebin auch ist, ihr unterläuft ein Fehler, der schwerwiegende Auswirkungen hat. Um alles wieder gerade zu biegen, lässt sie sich auf ein gefährliches Spiel ein, bei dem Lug und Trug ebenso zu überlebenswichtigen Handwerkszeugen werden, wie ihre Fingerfertigkeit. Doch nicht nur Esta verbirgt Geheimnisse und so entbrennt schon bald nicht nur ein Kampf um das Buch, sondern auch um die Zukunft aller Magier.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Das Cover ist hauptsächlich in schlichtem Weiß gehalten, wird aber von einem goldenen Rahmen, dem doppelten Uroboros und dem großen goldgerahmten Titel geziert, sodass es insgesamt nicht zu aufdringlich, sondern stilvoll und elegant erscheint. Trotzdem ist es ein absoluter Hingucker und bringt die Atmosphäre, gerade durch die geheimnisvoll wabernden schwarzen Rauchwolken an den Ecken, sehr gut zum Ausdruck.
Außerdem befindet sich Karte des alten New York im Innenteil, in der alle relevanten Schauplätze markiert sind, sodass man sich jederzeit behelfen kann, wenn man den Überblick über die Handlungsorte verliert.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meine Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

Schreibstil:
Lisa Maxwells Schreibstil hat mir von Anfang an gefallen. Er ist bildgewaltig, geheimnisvoll und atmosphärisch, gleichzeitig aber auch gut und flüssig zu lesen. Zumindest wenn man nicht grundsätzlich ein Problem mit Schachtelsätzen und auch mit etwas gehobeneren Satzkonstruktionen hat. Mich hat gerade das begeistert und das richtigen Flair vermittelt, obwohl ich manche Sätze schon ein zweites Mal lesen musste und mir hier und da nicht ganz sicher war, ob die Satzteilverknüpfungen sich gerade am Rande des grammatikalisch Richtigen bewegen oder ob das einfach ein besonderes Merkmal des Schreibstils ist. Trotz dieser kleinen Hänger, hat mich der Stil aber generell so gefesselt, dass es für mich keinen Einbruch des Lesevergnügens darstellte.

Story:
Ebenso fesselnd wie das Geschick mit Wörtern umzugehen, war auch das gut gestrickte Handlungskonzept der Autorin. Die ersten Kapitel sind zwar ein wenig verwirrend, da gleich mehrere Perspektiven und Zeitebenen vorkamen, aber wenn man sie einfach hinnimmt und nicht zu viel in Frage stellt, ergibt alles recht schnell einen Sinn. Insgesamt ist der Storyverlauf schon recht komplex und spart nicht an Charakteren oder Handlungsorten. Aber es lohnt sich, allem aufmerksam zu folgen, denn dann eröffnet sich schon bald eine äußerst faszinierende Geschichte, die wirklich gut und sorgfältig geplant wurde. Meiner Meinung nach hätte keines der Elemente fehlen dürfen, auch wenn sich so manches ein wenig in die Länge zog. Aber für mich haben die Charaktere und das „Miträtseln“ um all die verwobenen Geheimnisse, zu jeder Zeit genug Spannung erzeugt, auch wenn es gerade nicht so temporeich voran ging. Außerdem hat mich das Außergewöhnliche im doch eigentlich so bekannten Setting und der sorgfältige Weltenbau, sowie das Spiel mit den Zeitebenen sehr fasziniert.
Der Handlungsverlauf beinhaltete für mich ein sehr ausgewogenes Verhältnis zwischen Spannung und Ruhephasen.
Etwas Ernüchterung traf ein, als sich eine Liebensgeschichte anbahnte, doch das gewog der Geschichte ausnahmsweise mal nicht zum Nachteil, da genau die Dinge, die ich an solchen eingebauten Liebensgeschichten nervig finde, nicht vorkamen. Es ging nur stückchenweise voran, die Protagonistin behielt sowohl ihren Charakter als auch den Verstand, und insgesamt fügte es sich so geschmeidig ins Gesamtbild, dass es mich überhaupt nicht störte. Pluspunkt dafür ?

Charaktere:
Selten haben mich Charaktere in Büchern so überzeugen können, wie in diesem. Auch wenn ich charakterlich nicht alle mochte, so waren sie doch so gut, tief und authentisch geschrieben, dass ich alle in ihrem Handeln nachvollziehen konnte und sie nicht nur wirkten, wie Spielbälle des Geschichtenverlaufs. Obwohl immer wieder aus den gleichen Perspektiven erzählt wird, lernt man sowohl die Hauptfiguren, als auch die Nebenfiguren sehr gut kennen. Ja, viele führen öfters „innere Monologe“ und denken auch wiederholt über ein und das selbe Thema nach, sodass es manch einem vielleicht an einigen Stelle zu langweilig ist, aber gerade das unterstreicht für mich den authentischen Charakterentwurf. Sie stellen ihre Einstellungen zu bestimmten Sachverhalten immer mal wieder auf den Prüfstand, bedenken neue Erkenntnisse und kommen doch öfter zu einem ähnlichen Ergebnis. Besonders erfrischend war es, dass eigentlich alle Personen moralisch fragwürdige Eigenschaften hatten und damit nicht wie die üblichen Strickmuster wirkten. Die Charakterentwicklungen erfolgten nicht völlig übertrieben von jetzt auf gleich, sondern sind ein stiller Begleiter über das ganze Buch hinweg, was ich als sehr gelungen empfand. Protagonistin Esta ist zwar nicht mein Lieblingscharakter geworden, aber ich kam trotzdem sehr gut mit ihr zurecht und finde sie sehr sympathisch und stimmig konzipiert.

Fazit:
Der Klappentext von „Der letzte Magier von Manhattan“ klang für mich sehr interessant, da ich gerne Geschichten mit verstrickten Plänen eines Diebstahls, Intrigen und Machtspielen lese. Und das in Kombination mit Magie - perfekt. Das Buch hat mich nicht nur, nicht enttäuscht, sondern mich nach einigen Kapiteln wirklich mit atmosphärischem Schreibstil, der durchdachten Handlung und den authentischen Charakteren total gefesselt. Außerdem war das New York des beginnenden 20.Jahrhunderts wirklich mal ein abwechslungsreicher und interessanter Handlungsort.
Was will man mehr?
Richtig, eine Fortsetzung natürlich! ?
5 von 5 Sternen

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ihr wollte Magie mit einem Hauch vergangener Zeiten? Spannung, vielschichtige Charaktere, Illusionen und eine mitreißende Story? Dann ist „Der letzte Magier von Manhattan“ genau das Richtige.
Soweit ich es gesehen habe, gibt es keine offizielle Altersempfehlung. Auf Grund der Komplexität der Geschichte würde ich ein Alter von mindestens 16 Jahren vorschlagen.

Taja
von Die Librellis

Veröffentlicht am 23.07.2019

Wie der Titel schon verrät

Wieso? Weshalb? Warum? Wir entdecken Feste und Bräuche [72]
0

Wie der Titel schon verrät, geht es um Feste und Bräuche, vor allem um den Kindern eine größere Bandbreite zu vermitteln, denn hier geht es nicht nur um die klassischen Märchen, die jeder kennt.
Auf witzige, ...

Wie der Titel schon verrät, geht es um Feste und Bräuche, vor allem um den Kindern eine größere Bandbreite zu vermitteln, denn hier geht es nicht nur um die klassischen Märchen, die jeder kennt.
Auf witzige, kindgerechte Weise werden Bräuche und Feiertage erklärt, unterlegt mit schöner Musik, denn die Kinder Lotta und Levi haben für Sonja in dem Hörspiel einen Kalender gebastelt, in dem sie alle wichtigen freien Tage eingetragen haben. Sonja erklärt den Kindern dann nach und nach, was es mit den einzelnen Feiertagen auf sich hat und geht auf ihre Fragen ein :)
Ob es nun das Osterfeuer, Halloween, Silvester, Mittsommerfest oder Luciatag ist, Sonja hat auf alles eine Antwort und hilft Lotta und Levi so die Bräuche auch zu verstehen.
Das Hörspiel geht etwas mehr als eine Stunde und kann auch bei Bedarf aufgeteilt werden, falls es auf einmal zu lang für die Kinder ist.
Mein Sohn (8) Jahre, fand das Hörspiel jedenfalls sehr spannend und auch ich kannte manche Feste und Bräuche aus anderen Ländern vorher noch nicht :)
Wer also gerne mit seinen Kindern auf Entdeckungsreise gehen mag, dem kann ich das Hörspiel wärmstens ans Herz legen.
Es gibt sogar noch ein Buch zum Hörspiel, was als Begleitung für die jüngeren Kinder sicher auch ganz schön ist.

Von uns erhält das Hörspiel auf jeden Fall wieder 5 von 5 Sternchen.

Veröffentlicht am 23.07.2019

Also ganz ehrlich, ein besseres Kochbuch für meinen Sohn kann ich mir in seinem Alter nicht wünschen

Meine erste Kochschule
0

Mein Sohn (8) fragt oft, ob er beim Kochen mal mit schneiden/schälen darf. Aber so richtig zu mehr hat er sich bisher nicht getraut.
Mit dem Buch hat sich das nun geändert.
Was sagt ihr zu seinen ersten, ...

Mein Sohn (8) fragt oft, ob er beim Kochen mal mit schneiden/schälen darf. Aber so richtig zu mehr hat er sich bisher nicht getraut.
Mit dem Buch hat sich das nun geändert.
Was sagt ihr zu seinen ersten, eigenen Pfannkuchen auf dem Bild?
Das Kochbuch ist echt großartig. Es ist durch und durch farbig, hat eine angenehme Schriftgröße zum Lesen für Grundschulkinder, eine gute Inhaltsübersicht und - was ich besonders als Mutter sehr wichtig finde - Abwechslung!
Neben den klassischen Gerichten wie Pommes selber machen, Nudeln oder Pfannkuchen wird den Kindern auch erklärt, wie man Reistopf, Fleischbällchen, Curry und Eis zu bereitet. Und sogar ein Ofen-Huhn ist dabei :)
Über 45 Gerichte werden Schritt für Schritt erklärt und Hinweise gegeben. Auf dem Bild könnt ihr sehen, wie so ein zweiseitiges Rezept aussieht. Also ganz ehrlich, ein besseres Kochbuch für meinen Sohn kann ich mir in seinem Alter nicht wünschen. Ich bin wirklich auch als Mutter davon begeistert. Besonders schön ist auch, dass die Küchenbegriffe wie Fetten, Unterheben, Verquirlen und noch vieles mehr ebenso erklärt worden sind.
Also im Grunde, kann ein Kind mit diesem Buch tatsächlich komplett allein kochen. Natürlich steh ich noch daneben und helfe mit, wenn etwas ist, aber durch dieses Buch erhält mein Sohn nach und nach mehr Selbstsicherheit. Wir kochen jede Woche eines der Gerichte gemeinsam, damit er nicht nur begreift wie viel Arbeit und Liebe in einem Essen steckt, sondern eben auch die anfänglichen Ängste vor dem Kochen immer weiter ablegt.
Ich bin jedenfalls sehr dankbar für das Buch und hoffe, wir werden noch viele tolle Rezepte ausprobieren können, auf das er sich dann auch später selbst ganz ohne Hilfe mal etwas zubereiten kann :) - fernab, dass ich natürlich hoffe, dass er später, wenn er groß ist, nicht nur auf Fertiggerichte zurückgreift, sondern sich einfach etwas Gesundes kochen kann :)

Das Buch erhält von mir und meinen Sohn 5 von 5 Kochlöffel