Platzhalter für Profilbild

NimmieAimee

aktives Lesejury-Mitglied
offline

NimmieAimee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit NimmieAimee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2021

Eine spannende Jagd um ein Gerücht

Das Gerücht
0

Johanna zieht als alleinerziehende Mutter mit ihrem kleinen Sohn Alfie aus London weg in eine idyllische Kleinstadt am Meer. Dann kommt ein Gerücht auf, dass die Kindermörderin Sally McGowan unter einer ...

Johanna zieht als alleinerziehende Mutter mit ihrem kleinen Sohn Alfie aus London weg in eine idyllische Kleinstadt am Meer. Dann kommt ein Gerücht auf, dass die Kindermörderin Sally McGowan unter einer neuen Identität in der Stadt lebt. Sie hat als Zehnjährige einen fünfjährigen Jungen erstochen. Johanna verbreitet unbedacht das Gerücht und von nun an gibt es eine Menge Misstrauen in dem Dorf und sie bringt sich und ihre Familie in Gefahr.
Ein toll geschriebener Thriller. Die Spannung lässt manchmal etwas warten, kommt dann aber schlagartig, es gibt einen tollen Plot-Twist und ein superspannendes Ende. Die Atmosphäre wechselt zwischen entspannt, misstrauisch und panisch. Die Protagonistin Johanna ist manchmal etwas zu sehr hysterisch, aber man kann ihre Gefühle meistens doch sehr gut nachvollziehen. Die Auswirkung von Gerüchten wird toll thematisiert, falsche, vernichtende Anschuldigungen und starker Misstrauen gegenüber jedem.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Anspruchsvoller Kriminalroman

Heaven, My Home
0

Der Texas Ranger Darren Mathews steht vor einem Haufen Problemen. Alkohol, seine Mutter erpresst ihn mit seinen Verwicklungen in einem alten Fall, er vermutet, dass seine Frau ihn mit seinem Freund betrügt, ...

Der Texas Ranger Darren Mathews steht vor einem Haufen Problemen. Alkohol, seine Mutter erpresst ihn mit seinen Verwicklungen in einem alten Fall, er vermutet, dass seine Frau ihn mit seinem Freund betrügt, und wird er zu einem Vermissten-Fall eines neunjährigen Jungen (Levi King) gerufen. Levi ist eines Abends nicht zurückgekehrt. Die Familie beschuldigt sich untereinander und auch andere Dorfbewohner.

Der zweite Band der Highway 59-Reihe ist ein sehr anspruchsvoller Krimi, der den Rassismus in den Südstaaten der USA und Vertreibung thematisiert. Es sind nicht alle Handlungsfäden der Geschichte schlüssig, wen man die Vorgeschichte des ersten Bandes nicht kennt. Die Story spielt während Trumps Wahlen und im Umkreis der rassistischen Aryan Brotherhood, da Levi der Sohn einer ihrer führenden Köpfe ist. Die Dorfbewohner kooperieren nicht mit dem Schwarzen Ranger und sind überzeugt von der Schuld des afroamerikanischen Leroy Page, der zwischen die Fronten gerät.

Ein erschreckendes, aktuelles Thema umgesetzt in einem tollen anspruchsvollen Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Toller, düsterer, historischer Roman

Der Abstinent
0

Manchester 1867, mitten im Englisch-Irischen Konflikt. Bei einem gescheiterten Aufstand der irischen Unabhängigkeitskämpfer, der Fenian Brotherhood, kommt ein Polizist ums Leben. Als Zeichen lässt die ...

Manchester 1867, mitten im Englisch-Irischen Konflikt. Bei einem gescheiterten Aufstand der irischen Unabhängigkeitskämpfer, der Fenian Brotherhood, kommt ein Polizist ums Leben. Als Zeichen lässt die englische Polizei drei von ihnen Erhängen. Die Fenians sehen diese als Märtyrer und nicht als Einschüchterung an, darauf wollen sie reagieren. Deshalb wird Stephen Doyle, ein amerikanischer Ire und Kriegsveteran nach England geschickt, um den Fenians beizustehen. In Manchester angekommen wird er mit James, genannt Jimmy, O’Connor konfrontiert. O’Connor ist ein irischer Polizist, der nach dem Tod seiner Frau dem Alkohol verfallen ist und nun versucht in England Fuß zu fassen. Er ist die Anlaufstelle für die irischen Spitzel. Ein Kampf Mann gegen Mann beginnt.

McGuire hat einen tollen historischen Roman geschaffen. Als Leser wird man in die düstere und brutale Vergangenheit gezogen. Man kann sich das England 1867 sehr gut vorstellen. Wechselnde Perspektiven zeigen die Konfliktpunkte von mehreren Seiten, was das Geschehen umso interessanter macht. Die Charaktere sind toll ausgearbeitet. Jimmy O’Connor, Mitte 30, wie er noch mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat und gleichzeitig versucht in die Zukunft zu blicken. Er gehört als Ire nicht richtig zu den Engländern, aber auch zu den Iren gehört er als für England arbeitender Polizist nicht dazu, obwohl er ein gutes Herz hat und versucht Ungerechtigkeiten wieder gut zu machen. Und Doyle, der als ehemaliger Soldat alles für seinen Job riskiert. Etwas mehr Hintergrundinformationen zu dem historischen Rahmen des Englisch-Irischen Konflikts wären schön gewesen. Die Handlung ist jedoch sehr gut ausgearbeitet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Historischer Thriller im Viktorianischen Edinburgh

Das Gift der Lüge
0

Edinburgh im 19. Jahrhundert. Der Geburtshelfer und Wegbereiter für Chloroform Dr. James Simpson, wird von anderen Ärzten für den Tod eines Patienten beschuldigt. Gleichzeitig sterben mehrere Menschen ...

Edinburgh im 19. Jahrhundert. Der Geburtshelfer und Wegbereiter für Chloroform Dr. James Simpson, wird von anderen Ärzten für den Tod eines Patienten beschuldigt. Gleichzeitig sterben mehrere Menschen an einer unbekannten Krankheit und kein Arzt scheint helfen zu können. Der ehemalige Schützling und nun Assistent Simpsons, Will Raven und das ehemalige Hausmädchen Sarah Fischer sind fest entschlossen Simpsons Unschuld aufzudecken. Dabei stoßen sie auf die anderen Mordfälle. Bei dem Versuch dem unscheinbaren Mörder auf die Spur zu kommen geraten sie selbst in Gefahr.

Ein ausgezeichneter zweiter Band des schottischen Autoren-Duos. Eine tolle historische Atmosphäre des viktorianischen Edinburghs 1850 und den damaligen medizinischen Entwicklungen. Die Charaktere sind toll ausgearbeitet und Raven und Sarah sind, wie auch im ersten Band, sehr sympathisch. Auch die Hintergründe der Story sind vor dem Nachwort faszinierend. Die medizinische Entwicklung und der Skandal um Simpson sind historische Fakten, so wie auch die Morde, die auf wahren Fällen basieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Ein spannender, düsterer Abschluss der Trilogie.

NEBEL
0

Ein spannender, düsterer Abschluss der Trilogie.

Hulda Hermansdóttir ist Kommissarin bei der Polizei in Reykjavik. Es ist kurz vor Weihnachten und zuhause häufen sich die Probleme und sie erleidet einen ...

Ein spannender, düsterer Abschluss der Trilogie.

Hulda Hermansdóttir ist Kommissarin bei der Polizei in Reykjavik. Es ist kurz vor Weihnachten und zuhause häufen sich die Probleme und sie erleidet einen starken Schicksalsschlag. Monate später, noch nicht ganz erholt übernimmt sie einen Fall im Osten Islands. Auf einem einsamen und abgelegenen Bauernhof wurden Leichen gefunden, die bereits seit mehreren Monaten dort liegen. Hulda versucht herauszufinden was dort passiert ist und wird von ihrem Schatten immer wieder eingeholt.

Die Perspektiven wechseln zwischen Hulda um Weihnachten rum, und Monate später, wenn sie den Fall bearbeitet und zu der Perspektive, die die düsteren Ereignisse auf dem Bauernhof erzählt. Die Atmosphäre ist sehr düster, wenn es um die Situation auf dem Bauernhof und um Huldas häusliche Situation geht. Als Leser weiß man bereits was bei Hulda zuhause passiert, während sie in diesem Buch vorerst noch ahnungslos ist, eine sehr bedrückende Atmosphäre. Das Buch ist toll geschrieben, der Schreibstil ist sehr angenehm, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Sehr spannend!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere