Platzhalter für Profilbild

Ninchen90x

Lesejury Star
offline

Ninchen90x ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ninchen90x über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2021

Cold Case

Cold Case – Das gezeichnete Opfer
0

Als kurz vor Ostern die Leiche einer Künstlerin vor einem Leuchtturm in Südschweden mit der gleichen weißen Lehmsorte entdeckt wird, wie vor 15 Jahren am ungeklärten Mordfall von Max Lund.
Da stellt sich ...

Als kurz vor Ostern die Leiche einer Künstlerin vor einem Leuchtturm in Südschweden mit der gleichen weißen Lehmsorte entdeckt wird, wie vor 15 Jahren am ungeklärten Mordfall von Max Lund.
Da stellt sich natürlich die Frage, wo der Zusammenhang zwischen dem neuen und dem alten Fall besteht.
Tess Hjalmarsson versucht mit ihrem Team die Fälle aufzuklären und gleichzeitig die Schließung ihrer Abteilung zu verhindern.

Cold Case - das gezeichnete Opfer ist der zweite Teil der Cold Case Reihe um die Ermittlerin Tess Hjalmarsson. Ich habe bereits den ersten Teil auch gelesen und fand es spannend wieder mit Tess zu ermitteln und mehr über die Kommissare privat zu erfahren.
Die Erzählweise ist meist aus der Sicht von Tess und der Leser ist so direkt bei den Ermittlungen dabei. Dann gibt es noch spannende Rückblicke in die Vergangenheit und Einschübe von der Ehefrau.
Schnell merkt man, dass der Ehemann verdächtig ist, da man aber keinen Namen oder größere Indizien erfährt bleibt es lange spannend.
Die Ermittler sind durchaus normal, da sie auch Fehler machen und sehr sympathisch dargestellt sind.

Wer einen interessanten und spannenden Krimi sucht, bei dem die Ermittler normal und sympathisch sind ist bei dieser Reihe genau richtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2021

Ein Cowboy für Zwischendurch

Ein Cowboy zum Anbeißen
0

Ein Cowboy zum Anbeißen war mein erstes Buch von Joya Ryan.
Nach dem Klappentext und Cover habe ich eine nette, witzige und etwas heiße Geschichte für Zwischendurch erwartet und wurde nicht enttäuscht.

Der ...

Ein Cowboy zum Anbeißen war mein erstes Buch von Joya Ryan.
Nach dem Klappentext und Cover habe ich eine nette, witzige und etwas heiße Geschichte für Zwischendurch erwartet und wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ließ die Seiten nur so dahinfliegen und innerhalb von 2 Tagen hatte ich das Buch gelesen.

Die Protagonisten Trip und Charlotte waren mir beide von Anfang sehr sympathisch und ich habe mit den Beiden mitgefühlt. Eigentlich war von Anfang an klar, wie das ganze ausgeht, aber das hat der Geschichte keinen Abbruch getan.
Ich konnte sowohl seine als auch ihre Entscheidungen durchaus nachvollziehen, wobei ich seine Angst teilweise zu übertrieben fand. Klar wollte er seine Tochter Gracie vor weiteren Enttäuschungen schützen. Aber mir war das teilweise echt zu viel...
Außerdem hätte ich gerne noch mehr über Bo und Cash erfahren. Schließlich sind sie ja seine Mitbewohner, Mitarbeiter und Onkel von Gracie.

Insgesamt fand ich die Geschichte sehr gut für zwischendurch und sie lies sich auch sehr gut lesen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 22.01.2021

Ganz ok für zwischendurch

Hexenjäger
0

Zuerst einmal hat das Buch einen tollen farbigen Buchschnitt und eine gute kurze Kapitellänge.

Das Buch beginnt düster, gruselig und spannend, so wie ein Thriller sein sollte. Doch leider konnte der ...

Zuerst einmal hat das Buch einen tollen farbigen Buchschnitt und eine gute kurze Kapitellänge.

Das Buch beginnt düster, gruselig und spannend, so wie ein Thriller sein sollte. Doch leider konnte der Thriller dies nicht halten und flachte zur Mitte hin recht schnell ab.
Die Einschübe aus der Vergangenheit von der Ermittlerin Jessica Niemi verwirren größtenteils und die Auflösung dazu war für mich nicht zufriedenstellend. Das war zu viel Info für diesen Grund.
Das Buch war gespickt mit Andeutungen, die dann aber oft nicht weiterverfolgt wurden. Und oft hab ich mich gefragt ob und wie die Ermittler überhaupt ermitteln.

Die Auflösung des Falls war ebenfalls nur so halb vorhanden und ließ mehr als eine Frage offen, außerdem war es für mich recht unrealistisch und zu viel des Guten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2021

Blutroter Schatten

Blutroter Schatten
1

Blutroter Schatten von Patricia Walter ist mein zweiter Thriller der Autorin und nachdem der erste mich bereits überzeugen konnte, hat dieser hier direkt nachgezogen.

Der Schreibstil war ab Seite 1 super ...

Blutroter Schatten von Patricia Walter ist mein zweiter Thriller der Autorin und nachdem der erste mich bereits überzeugen konnte, hat dieser hier direkt nachgezogen.

Der Schreibstil war ab Seite 1 super fesselnd und durch die kurzen Kapitel ließ das Buch sich auch super schnell weglesen. Durch die Einschübe von früher wird die ganze Spannung zudem verstärkt. Es ist definitiv nichts für schwache Nerven, da die Morde doch sehr detailliert beschrieben wurden, aber das zusammen mit der Spannung macht für mich einen guten Thriller aus.

Die Protagonisten fand ich ebenfalls sehr gut umgesetzt und jeder hat seine eigene Persönlichkeit. So konnte man sich sowohl in die Gedanken von Sam hineinversetzen und auch ihren Schmerz verstehen. Als auch in die Arbeit der Ermittler um Nadine Herfurth. Thomas Rhode war mir zuerst etwas mysteriös, aber nach und nach haben wir mehr über ihn und seine Taten erfahren und so ihn, als auch Sam seine Tochter kennengelernt und erfahren, was Sam durch ihn durchleben musste.

Die ganze Geschichte hatte einige Wendungen, die ich so definitiv nicht erwartet hatte und mich umso mehr überrascht haben. Auch die Einblicke in den Maßregelvollzug fand ich super gelungen und sehr detailliert und die Idee mit den zwei Serienmördern, habe ich so noch nie gelesen und wurde für mich sehr gut umgesetzt.

Deshalb gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 08.01.2021

Der Spiegelmann

Der Spiegelmann
0

Der Spiegelmann vom Autorenduo Lars Keppler ist der 8. Fall für den Ermittler Joona Linna und war für mich das erste Buch von Keppler.

Den Schreibstil und die Kapitellänge habe ich als sehr angenehm empfunden. ...

Der Spiegelmann vom Autorenduo Lars Keppler ist der 8. Fall für den Ermittler Joona Linna und war für mich das erste Buch von Keppler.

Den Schreibstil und die Kapitellänge habe ich als sehr angenehm empfunden. Leider hat mir detaillierte Stil nicht ganz so zugesagt und war bei den über 600 Seiten irgendwie unnötig und hat das ganze nur in die Länge gezogen.
Obwohl der Fall von Anfang an spannend war, haben mir diese Stellen, die Leselust teilweise genommen und ich musste mich durch so manche Seite quälen.

Mit Joona Linna und den anderen Protagonisten wurde ich nicht so wirklich warm. Joona kam mir in manchen Situationen seltsam vor, aber vielleicht kann man ihn besser verstehen, wenn man die Vorbände kennt.
Pamela fand ich von Anfang an sehr nervig und ich hab jedes Mal die Augen verdreht, wenn wieder ein Kapitel aus ihrer Sicht kam. Ob es daran liegt, dass oft bei ihr Sachen sehr detailliert beschrieben wurden.

Der Fall an sich war super konstruiert und für mich so auch nicht denkbar. Zeitweise war es etwas brutal und gerade der Teil mit den Hundekämpfen und Drogeneskapaden war mir etwas zu viel. Generell gab es im Mittelteil einige Schauplätze, die zur eigentlichen Handlung nicht beigetragen haben.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, ich denke es ist jedoch besser die Reihe von Anfang an zu verfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere