Profilbild von Ninex

Ninex

Lesejury Profi
offline

Ninex ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ninex über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2018

Willkommen in der Cosa Nostra!

Fire Queen
0 0

Rezension zu „Fire Queen“ von Vanessa Sangue

Der Klappentext:
Ich habe dir vertraut ...
Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen ...

Rezension zu „Fire Queen“ von Vanessa Sangue

Der Klappentext:
Ich habe dir vertraut ...
Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen - und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga - und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchtetste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen - ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt ...

Meine Meinung:
Wow, also ich habe echt lange gewartet, weil ich einfach nicht wollte, dass diese Reihe endet. Und es tut mir immer noch weh, denn nun ist sie zu Ende und ich muss erstmal diese tolle Geschichte verdauen. Vanessa Sangue hat hier eine gefährliche, verführerische Welt geschaffen, in die man einfach nur eintauchen kann. Sie hat mich so oft geschockt und gleichzeitig begeistert, ich kann meine Gefühle während des Lesens gar nicht beschreiben. Dabei muss ich wirklich sagen, dass ich die Grausamkeit manchmal nicht ertragen konnte, also hätte sie einige Szenen noch detaillierter beschrieben, dann hätte ich es mit meiner zart besaiteten Gefühlslage wohl überspringen müssen. Aber meiner Meinung nach hat sie die Gewalttätigkeit genau richtig gehandhabt, also es war grenzwertig, aber ertragbar. Die Autorin weist auch am Anfang darauf hin, dass es in ihrem Roman etwas härter zugeht, aber ich fand es wirklich genau angemessen, außerdem bringt das einen gewissen Kick in die gesamte Geschichte.
Wie auch in Cold Princess wird die Geschichte von Madox und Saphira erzählt, wobei dieses Mal noch viel mehr Personen eine „Sprechrolle“ bekommen haben, wie zum Beispiel Rabia oder Antonio. Zeitweise fand ich das ziemlich anstrengend, weil die Sichten einfach so oft und vielseitig gewechselt haben, dass es mich einfach gestört hat. Aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt, ich finde zum Ende hin hat es sich auch gebessert. Ein wenig haben mich auch die vereinzelten italienischen Wörter stutzen lassen, aber auch diese habe ich irgendwann einfach mit gelesen ohne darüber zu stolpern. Nichtsdestotrotz bin ich sehr gut durch das Buch kommen, da die Autorin einfach sehr lebendig und mitreißend schreibt. Ich konnte es zeitweise nicht aus der Hand legen, weil es einfach extrem spannend war.
Das Cover passt perfekt zur Reihe und ist im Grunde genauso aufgebaut wie Teil 1. Und ich muss sagen, dass beide Bände einfach voll und ganz ihr Thema treffen. Hier bei Fire Queen wurde ein aufregender Rotton gewählt, der den Titel und die Geschichte widerspiegelt. Ich mag die schlichte und zugleich detaillierte Aufmachung sehr gerne und kann dem Cover deswegen nur einen großen Daumen nach oben geben.
Die meisten Charaktere kennen wir ja auch schon aus dem vorherigen Band. Ich werde mich hier nur auf die beiden Protagonisten Madox und Saphira beziehen, obwohl so viele andere Charaktere diesmal diese Geschichte beeinflussen. Dazu kann ich nur sagen: Der Schein trügt..
Madox ist immernoch der heiße Killer, der mich mit seiner Art und Weise einfach für sich gewinnen konnte. Aber in ihm steckt kein Herz aus Eis, was in diesem Band besonders zum Vorschein kommt. Saphira hingegen ist auch nicht nur die sture Eisprinzessin, die man aus Band 1 kennt. Sie ist eine willensstarke Frau, die ein loderndes Feuer in sich trägt, welches sie überaus gefährlich macht. Beide Charaktere sind zwei ziemlich starke Persönlichkeiten, die das ganze Buch zu einer interessanten und spannenden Kombination machen.

Mein Fazit:
Trotz kleinerer Schwachstellen konnte mich auch die „Fire Queen“ von sich überzeugen. Ich habe mit den Charakteren mitgefiebert und konnte mich voll in der Geschichte verlieren. Sie ist anders, aber anders gut und besonders! Ich mochte es sehr gerne, dass Vanessa Sangue eine neue Richtung in dieses Genre gebracht hat. Sie hat das Potenzial der Geschichte richtig gut ausgenutzt und eine wundervolle düstere Welt aus Macht und Leidenschaft geschaffen. Ich kann euch beide Bücher um die Cosa Nostra aus vollstem Herzen empfehlen und freue mich auf die nächsten Geschichten der Autorin!
Mein Dank geht an Netgalley und den LYX Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Dieser Umstand nimmt jedoch keinerlei Einfluss auf die Darlegung meiner ehrlichen, subjektiven Meinung.

4,5 Sternchen von 5 Sternchen

Veröffentlicht am 17.10.2018

Ein wahres Meisterwerk voller Gefühle!

Now and Forever - Weil ich dich liebe
0 0

Rezension zu „Now and Forever- Weil ich dich liebe“ von Geneva Lee

Der Klappentext:
Sie wollte ihn nur für eine Nacht. Doch er will sie für immer!
Jillian Nichols weiß, dass sie nicht wie andere Mädchen ...

Rezension zu „Now and Forever- Weil ich dich liebe“ von Geneva Lee

Der Klappentext:
Sie wollte ihn nur für eine Nacht. Doch er will sie für immer!
Jillian Nichols weiß, dass sie nicht wie andere Mädchen ist. Dass sie nie eine Zukunft, nie ein normales Leben haben wird. Doch sie will kein Mitleid und tut alles, um ihr Geheimnis vor allen zu verbergen. Darum gibt es für sie klare Regeln, wenn es um Jungs geht – einen Tanz, einen Drink, eine Nacht und niemals mehr. Das geht so lange gut, bis sie Liam trifft. Der schottische Austauschstudent ist nicht nur superhot und supernett, sondern auch superstur. Liam will nicht nur eine Kerbe an Jillians Bettpfosten sein und ihre Regeln sind ihm völlig egal. Er ist wild entschlossen, an Jillians Seite zu bleiben. Doch wird sie ihm jemals vertrauen?

Meine Meinung:
Ich liebe die Romane von Geneva Lee allesamt. Jedes Einzelne konnte mich bis jetzt voll und ganz überzeugen und jetzt kam dieses Buch.. Und hat einfach nochmal alles getoppt! Die Thematik, das Setting, die Ideen und die Charaktere – hier passt alles zusammen. Ich bin total begeistert, es ist kaum in Worte zu fassen. Ich habe so lange auf dieses Schätzchen hier gewartet und alle meine Erwartungen wurden erfüllt und komplett übertroffen. Geneva Lee hat mit diesem Buch ein Meisterwerk geschaffen und ich kann es nicht erwarten die anderen Bände der Reihe zu lesen!
Diesmal wird die Geschichte einzig und allein von der Protagonistin Jillian erzählt, was hier auch wirklich gut passt. Denn gerade Jillians Leben und Gedanken finde ich extrem interessant und spannend. Manchmal wäre Liams Sicht auf die Dinge auch interessant gewesen, aber Jillian rockt das ganze Buch schon ganz gut allein. Es steckt eine richtig schöne Nachricht in der Geschichte, nämlich, dass eine Krankheit einen Menschen nicht kaputt macht und man trotzdem geliebt werden kann. Es zeigt, dass kranke Menschen keine beschädigte Ware sind. Das ist einfach so schön umgesetzt, dass ich mich richtig gut in diese Thematik hineinversetzen konnte. Es behandelt die Selbstzweifel und Vertrauensprobleme, die betroffene Personen haben. Das Alles ist schmerzhaft, aber auch wunderschön. Geneva Lee schreibt wahnsinnig gefühlvoll und intensiv, trotzdem lässt es sich flüssig und in einem Zug lesen. Der Spannungsbogen ist eigentlich eine gerade Linie, da es einfach immer spannend war. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge, sie sind weder zu kurz, noch zu lang. Diese Geschichte hat wahnsinnig viel Potential und so gut wie alles wurde genutzt! Das Buch ist einfach richtig gut, Punkt.
Das Cover finde ich auch sehr gut gelungen, denn es hebt sich von den gängigen Modellen ab! Für mich ist es ein richtiger Hingucker! Es steckt einfach so viel Liebe und Detail in der ganzen Gestaltung. Außerdem passt es auch gut zum Gesamtbild, ich könnte mir kein besseres Titelbild für das Buch vorstellen.
Die Charaktere sind einfach echt und authentisch. Die Beiden könnte ich auch in der Realität irgendwo treffen, denn ihre Geschichte ist nicht abgehoben. Sie könnte so vielen passieren! Jillian hat einen harten Schicksalsschlag getroffen, der ihre Meinung auf das Leben ziemlich geändert hat. Sie möchte sich nicht richtig auf Männer einlassen, One-Night-Stands sind das einzige was sie zulässt. Sie kann richtig stur und dickköpfig sein, aber ihr Herz sitzt am rechten Fleck. Ich mag Jillian sehr gerne, da sie so ein liebes Mädchen ist, welches einfach im falschen Körper geboren ist. Liam hingegen ist ein richtiger Sonnenschein. Er ist ehrlich, niedlich und richtig loyal. Liam zeigt kaum negative Seiten, deswegen war er mir von Anfang an sympathisch! Er bringt Licht in Jillians Dunkelheit und die Beiden sind einfach so süß zusammen! Liam kann so beharrlich sein, es ist einfach herrlich wie die Beiden miteinander
interagieren!

Mein Fazit:
Ich bin verliebt! Dieses Buch ist für mich eigentlich perfekt, denn es konnte mich mitreißen, unterhalten und hat gleichzeitig eine ernste Aussage. Die Charaktere sind realistisch dargestellt und einfach liebenswert und eigentlich konnte ich das Buch auch nie so richtig aus der Hand legen und habe es einfach weg gesuchtet! Gleichzeitig wollte ich nicht, dass es endet. Ich kann euch dieses Buch aus vollstem Herzen empfehlen, für mich ist es das beste Buch, das Geneva Lee bis jetzt geschrieben hat.
Mein Dank geht an das Bloggerportal und den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Dieser Umstand nimmt jedoch keinerlei Einfluss auf die Darlegung meiner ehrlichen, subjektiven Meinung.

5 Sternchen von 5 Sternchen

Veröffentlicht am 16.10.2018

Ein unterhaltsames und zugleich ernstes Buch

Love Kills Faster
0 0

Rezension zu „Love kills faster“ von Nadine Kapp und Freya Miles

Der Klappentext:
Als Sohn reicher Eltern hat der attraktive Junggeselle Zane McDornan alles, was er sich nur wünschen kann: Geld, schöne ...

Rezension zu „Love kills faster“ von Nadine Kapp und Freya Miles

Der Klappentext:
Als Sohn reicher Eltern hat der attraktive Junggeselle Zane McDornan alles, was er sich nur wünschen kann: Geld, schöne Frauen, aufregende Partys. Doch nichts liebt Zane so sehr wie die illegalen Autorennen, bei denen er jedes Wochenende Kopf und Kragen riskiert. Auf der Straße bekommt er die Bestätigung, nach der er sich sein Leben lang gesehnt hat. Als Zane der schönen und unnahbaren June Allister begegnet, ist ihm schnell klar, dass die junge Frau in ernst zu nehmenden Schwierigkeiten steckt. Sie ist spielsüchtig und braucht dringend Hilfe. Zane bietet der verzweifelten June kurzerhand seine Unterstützung an und fordert im Austausch dafür nur eines: ein Date. Gerade als die beiden beginnen, sich ineinander zu verlieben, gerät June in große Gefahr, und Zane muss alles daransetzen, die Frau, die sein Herz gestohlen hat, zu beschützen.

Meine Meinung:
Mein Dank geht an Netgalley und Montlake Romance/ Amazon Publishing für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Dieser Umstand nimmt jedoch keinerlei Einfluss auf die Darlegung meiner ehrlichen, subjektiven Meinung.
Dieser Klappentext lädt einfach nur zum Lesen ein, oder? Sexy Bad Boy und Mauerblümchen in Not ist doch der totale Magnet! Und die Geschichte wurde auch richtig gut umgesetzt, aber ich finde da wäre noch so viel mehr Potenzial für noch mehr Stoff dagewesen. Man hätte das Buch auch auf locker 400 Seiten ausbreiten können, ohne dass es langweilig werden würde. Der ganze Hintergrund hat einen ziemlich ernsten Charakter und das mochte ich ganz gerne, da das dem Buch noch mehr Spannung gegeben hat.
Die Geschichte wird abwechselnd von Zane und June erzählt, wobei beide Sichten nachvollziehbar und realistisch dargestellt wurden. Ich muss auch bewundern, dass man in keiner Weise merkt, dass hier zwei Autorinnen am Werk sind. Ich frage mich wirklich, wie die beiden das machen. Die Geschichte ist in sich stimmig und regt auch das Interesse beim Lesen an. Der Schreibstil im Buch ist wirklich kurz und knackig, die Ereignisse erfolgen so ziemlich hinter einander weg. Hier hätte ich mir einfach mehr Zeit zum Entwickeln gewünscht, es war mir einfach ein bisschen zu flott. Ansonsten bin ich aber gut in das Buch hineingekommen und habe es gerne in die Hand genommen
Das Cover ist eigentlich cool gemacht. Ich mag Personen auf dem Cover ja nicht so gerne, aber hier passt es ganz gut. Optisch betrachtet passt es einfach zur Geschichte. Ich für meinen Teil finde die Schriftgestaltung sehr ansprechend, diese ist mir auch als erstes gleich aufgefallen.
Die Charaktere sind auf der einen Seite perfekt füreinander, auf der anderen Seite das komplette Gegenteil voneinander. Zane ist das reiche Söhnchen, was seine Finger für nichts krumm macht und nur Partys feiert. Außerdem riskiert er sein Leben regelmäßig auf der illegalen Rennstrecke. Aber hinter seiner harten Schale steckt auch ein weicher und verletzlicher Kern, was ihn wirklich sympathisch macht. June hingegen ist eine arme Kirchenmaus mit tiefen Problemen, aber im Inneren ist sie eine wirklich anständige Person. Die Beiden sind in vielen Arten unterschiedlich, aber haben auch viele Eigenschaften gemeinsam. Ich finde, zusammen bilden beide eine gute Mischung, die das Buch erst richtig interessant macht.

Mein Fazit:
„Love kills faster“ ist ein wirklich gutes Buch, wenn man eine Geschichte für Zwischendurch braucht. Durch den fehlenden Tiefgang muss ich leider einen Stern abziehen, aber ansonsten finde ich die Idee und auch deren Umsetzung sehr gelungen. Die Problematik der Süchte wurde aufgegriffen, was auch wirklich spannend thematisiert wurde. Es ist gleichzeitig ernst und unterhaltsam. Ich habe es gerne gelesen und kann es euch deswegen guten Gewissens empfehlen!

4 Sternchen von 5 Sternchen

Veröffentlicht am 13.10.2018

Keany wird dir den Kopf verdrehen!

Dirty Dancer
0 0

Rezension zu „True Lovers – Dirty Dancer“ von Lauren Rowe

Der Klappentext:
Er ist charismatisch, attraktiv und unglaublich selbstverliebt – und Seattles Antwort auf Magic Mike. Keane Morgan, genannt »Dirty ...

Rezension zu „True Lovers – Dirty Dancer“ von Lauren Rowe

Der Klappentext:
Er ist charismatisch, attraktiv und unglaublich selbstverliebt – und Seattles Antwort auf Magic Mike. Keane Morgan, genannt »Dirty Dancer«, ist es gewohnt, dass die Frauen ihm zu Füßen liegen. Nur die süße Maddy Milliken lässt sich von seinem Muskelspiel nicht beeindrucken, auch wenn sie zugeben muss, dass Keane überaus charmant und witzig sein kann. Trotzdem ist er definitiv nicht ihr Typ, und Maddy will sich sowieso ganz auf ihr Studium konzentrieren. Doch während eines gemeinsamen Roadtrips nach Los Angeles legt Keane sich mächtig ins Zeug, um sie vom Gegenteil zu überzeugen.

Meine Meinung:
Mein Dank geht an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Dieser Umstand nimmt jedoch keinerlei Einfluss auf die Darlegung meiner ehrlichen, subjektiven Meinung.
Schon Teil 1 konnte mich voll und ganz überzeugen, denn Ryan war einfach ein absolutes Schnuckelchen. Und da ich dort schon einen ersten Eindruck von Keane erhaschen konnte, war ich sehr auf seine Geschichte gespannt. Und ich muss sagen, dass ich den Band auch sehr gut fand, aber irgendwie war er komplett anders als der erste. Abenteuerlustiger, frecher, mit ein bisschen mehr prickelnder Spannung. Die Storyline war schon Besonders und hat mich mit in den Strom gerissen. Im Vergleich gefällt mir persönlich Ryans Geschichte ein bisschen besser, aber auch Keane konnte mich mit seinem Charisma und Charme von sich und seinen Absichten überzeugen.
Das Buch ist in 2 Sichten unterteilt und zwar in Keanes und Maddys Perspektive. Beide sind sehr unterhaltsam, Maddy ist etwas ernster und tiefgründiger vom Gedankengang her und Keane ist eben.. naja Keane – lustig, charismatisch und allzeit bereit. Die beiden bringen Schwung in die Geschichte und insgesamt hält sich die Spannung im Buch sehr gut. Der Schreibstil von Lauren Rowe ist sehr fließend und ich habe ihn auch schon öfters als angenehm beschrieben. Ich finde der Autorin merkt man an, dass sie weiß, was sie da tut. Sie schafft es einfach einen Leser mit ihren Geschichten zu fesseln. Die Kapitel hatten sehr unterschiedliche Längen, einige waren kurz und andere lang, aber das hat Abwechslung in die Geschichte gebracht und ehrlich gesagt.. Es war mir egal, wie lang die Kapitel sind, ich wollte einfach weiter lesen. Und so muss das meiner Meinung nach auch sein!
Das Cover passt sich perfekt der Reihe an und ist wieder sehr schlicht gehalten. Diesmal hat man sich für eine schöne Mint-Farbe und eine Rose im Vordergrund entschieden. Die Schriftarten variieren, aber alle verwendeten Arten und Farben harmonieren einfach gut zusammen. Das ganze Titelbild ist in sich stimmig und ich habe das Buch einfach gerne im Regal stehen.
Die Charaktere machen ein gutes Buch einfach aus. Und hier hat Lauren Rowe zwei tolle Exemplare geschaffen, bei denen die Kommunikation entweder richtig süß oder hitzig und provozierend war. Denn an Keane muss man sich erstmal gewöhnen. Nach außen hin spielt der den lustigen Stripper, der nichts so richtig ernst nimmt und so ziemlich auf alles pfeift. Man nennt ihn nicht ohne Grund „Peen“. Aber in seinem Inneren sieht es ganz anders aus. Keane ist speziell, aber mit seiner besonderen Art und Weise hat er sich in mein Herz geschlichen. Maddy hingegen ist eine richtig coole Braut, die sich manchmal noch in ihrem Schneckenhaus verkriecht. Sie hat ihre guten und ihre weniger guten Seiten, aber genau ihre Eigenschaften machen sie zu einem interessanten Menschen, der sie wiederum zu einem perfekten Gegenstück für Keane macht. Die beiden sind einfach herrlich und haben die richtige Würze in das Buch gebracht.


Mein Fazit:
Auch der zweite Teil der „True Lovers-Reihe“ ist ein absolutes Highlight, welches mich sehr gut unterhalten und vom Alltag ablenken konnte. Während Ryan etwas ernster ist, bringt Keany ein bisschen mehr Schwung in euer Leben. Ich habe herzlichst gelacht und manchmal haben mich die beiden Protagonisten auch zu Weißglut getrieben. Aber ich habe es immer genossen, das Buch zu lesen. Ich liebe die Geschichten der Morgans und kann sie euch nur wärmstens empfehlen!

5 Sternchen von 5 Sternchen

Veröffentlicht am 11.10.2018

Dirty Office Romance passt hier perfekt!

Player
0 0

Rezension zu „Player“ von Vi Keeland

Der Klappentext:
Die junge Paartherapeutin Emerie Rose kann ihr Glück kaum fassen. Sie hat ein Traumbüro mitten in New York ergattert! Doch eines Abends steht Drew ...

Rezension zu „Player“ von Vi Keeland

Der Klappentext:
Die junge Paartherapeutin Emerie Rose kann ihr Glück kaum fassen. Sie hat ein Traumbüro mitten in New York ergattert! Doch eines Abends steht Drew Jagger in ihrer Tür: Starscheidungsanwalt, unverschämt attraktiv und rechtmäßiger Besitzer des Park-Avenue-Büros. Während er im Urlaub war, hat ein Betrüger Emerie um ihre gesamten Ersparnisse gebracht. Glücklicherweise erlaubt der arrogante Drew ihr, für ein paar Wochen zu bleiben. Doch Emerie und der Scheidungsexperte haben absolut nichts gemeinsam. Außer dass sie sich mit jedem Streit immer stärker zueinander hingezogen fühlen …

Meine Meinung:
Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Dieser Umstand beeinflusst keinesfalls meine ehrliche Meinung.
Das war mein erstes Buch der Autorin und ich liebe es! „Bossman“ soll ja schon richtig gut gewesen sein und ich habe einfach mal mit dem zweiten Teil der Reihe angefangen. Aber da beide Bücher voneinander unabhängig zu lesen sind, ist das überhaupt kein Problem gewesen! Nun muss ich auf jeden Fall auch noch Teil 1 verschlingen. Denn Vi Keeland hat hier eine sehr aufregende und spezielle Geschichte verfasst, die mich einfach voll und ganz überzeugen konnte. Ich bin sehr gut durch das Buch durchgekommen und hatte richtig Spaß beim Lesen. Nur dadurch, dass der Protagonist „Drew Jagger“ heißt, hatte ich permanent den Ohrwurm „I’ve got the moves like Jagger“, ich wollte euch nur mal vorwarnen. Aber es war mir wirklich ein Vergnügen die Geschichte der beiden mitzuverfolgen!
Das Buch wird aus der Sicht von Emerie und Drew erzählt, wobei mir beide Sichten sehr gut gefallen haben. Aber Drew ist schon ein ganz besonderer Paradiesvogel, den ich manchmal echt eine hätte scheuern können. Aber Drew ist nun man Drew und man kann ihn einfach nicht ändern. Beide Sichtweisen waren aber gleich spannend und ich habe mich eigentlich auch immer mal wieder auf den Wechsel gefreut, da ich keinen Liebling der beiden hatte. Die Ideen haben richtig viel Potenzial und dieses wurde meiner Meinung auch gut ausgenutzt. Mir wurde nie langweilig während des Lesens, es ist immer spannend. Der Schreibstil von Vi Keeland ist sehr angenehm, sie beschreibt die Szenen detailliert und aufregend und ich finde sie bringt so einen bestimmten Kick in das Buch. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.
Das Cover ist nicht unbedingt spektakulär, aber ich mag es eigentlich ganz gerne, weil der Mann im Anzug Drew eigentlich perfekt wiedergibt. Es ist schlicht, aber trotzdem irgendwie cool und stylisch. Es passt auch optisch zu dem Vorgänger Bossman, also finde ich dieses Cover sehr gelungen.
Die Charaktere sind zwei richtig spezielle Wesen, muss ich einfach mal so sagen. Drew, der reiche Anwalt, kann manchmal so unausstehlich sein, dass man ihm andauernd Ohrfeigen verpassen möchte. Aber er hat auch seine richtig guten und weichen Seiten, was ihn zu einen sehr sympathischen Protagonisten macht. Drew ist sehr vielschichtig und es hat Spaß gemacht, jede einzelne zu enthüllen. Emerie hingegen ist die typische kleine graue Maus vom Land, die sogar ein bisschen naiv wirkt. Aber sie hat ein Herz aus Gold und ist einfach viel zu lieb für einen Typen wie Drew. Die beiden sind irgendwie richtig süß zusammen und ihre Kommunikation ist sehr hitzig, aufregend und manchmal echt lustig und provozierend. Die beiden sind wie Feuer und Wasser, wie Pech und Schwefel, aber Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an, oder?

Mein Fazit:
„Player“ ist eine absolute Leseempfehlung meinerseits, ich kann es euch einfach ans Herz legen. Die Geschichte ist sehr gut überdacht und interessant umgesetzt worden. Drew kann einen manchmal zu Weißglut treiben, aber in seinem Inneren schlägt ein ehrliches Herz. Es kommen so viele Komponenten zusammen, die dieses Buch zu etwas Einzigartigem machen, ich bin total begeistert und zähle „Player“ zu einen meiner Jahreshighlights!

5 Sternchen von 5 Sternchen