Profilbild von Philiene

Philiene

Lesejury Star
offline

Philiene ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Philiene über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2020

Wieder auf Greifenau

Gut Greifenau - Silberstreif
0

Silberstreif ist bereits der fünfte Teil rund um das Gut Greifenau und seiner Bewohner und es war wie jedes Mal wie ein Besuch bei alten Freunden.

Außer dem Gutserben Konstantin und seiner Familie lebt ...

Silberstreif ist bereits der fünfte Teil rund um das Gut Greifenau und seiner Bewohner und es war wie jedes Mal wie ein Besuch bei alten Freunden.

Außer dem Gutserben Konstantin und seiner Familie lebt von der Familie niemand mehr auf dem Gut. Katharina, Alexander und Nikolaus leben mittlerweile in Berlin und gehen sehr unterschiedliche Wege. Sehr interessant werden hier verschiedene Aspekte des Lebens in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts beschrieben. So erleben wir die Schwierigkeiten einer Frau an der Universität oder einen Grafensohn der sich als Pianist durchschlägt.

Aber natürlich spielt auch Greifenau eine wichtige Rolle. Das Gut erlebt eine neue Zeit, ohne die Privilegien des Adels und einer Gutsherrin die sich ihr Essen selbst auf den Teller legt.





Ich mag an der Greifenau Reihe besonders die Liebe die die Autorin in jeden einzelnen Charakter steckt. Egal ob Gutsherr oder Küchenmädchen jeder entwickelt sich von Band zu Band, jeder hat seine Geschichte und egal ob einem die Figur nun sympathisch ist oder nicht, sie sind alle interessant. Vor allem die Welt der Bediensteten gefällt mir sehr gut und geben einen großartigen Einblick in die damalige Zeit.

Sehr gut gefällt mir auch das auch das historische nicht zu kurz kommt. Der Roman ist nicht einfach mit einer Jahreszahl versehen, nein die längst vergangene Zeit blüht wieder auf und wird authentisch und detaillierte beschrieben.

Gut Greifenau ist einfach wunderbar.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Milena

Milena und die Briefe der Liebe
0

Milena wächst als Tochter eines Zahnarztes in Prag auf. Sie studiert und steht unter der strengen Aufsicht ihres Vaters. Doch dann verliebt sie sich in den Literaturkritiker Ernst Pollak und lernt die ...

Milena wächst als Tochter eines Zahnarztes in Prag auf. Sie studiert und steht unter der strengen Aufsicht ihres Vaters. Doch dann verliebt sie sich in den Literaturkritiker Ernst Pollak und lernt die Welt der Künstler und Schriftsteller kennen. In diesen Kreisen begegnet sie auch Franz Kafka. Um ihrem Vater zu entfliehen heiratet sie Ernst und geht mit ihm nach Wien. Doch die Ehe ist nicht glücklich und Milena wendet sich in ihrer Not an Kafka, und die Beiden verlieben sich ineinander....

Ich finde es immer sehr interessant über Personen zu lesen, die nicht so sehr in der Öffentlichkeit stehen und trotzdem ein interessantes Leben geführt haben. Kafka ist ja jeden ein Begriff aber von Milena hatte ich noch nie gehört, was Schade ist, denn sie war eine beeindruckende Frau. In dem Roman geht es nur um die Zeit in der sie Kafka kennenlernt, bis zu dessen Tod. Aber schon hier zeigt sich eine Frau die weiß was sie will und sich nicht einschränken lässt. Milena ist ganz klar die Hauptfigur des Romans und sie hat es einfach verdient das man ihr diesen Platz gibt.

Der Roman ist in drei Teile eingeteilt, jeder Teil beinhaltet eine Phase im Leben von Milena. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es liest sich flüssig und wird nie langatmig. Ein interessantes Buch über eine tolle

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Der ganz besondere Flair eines Hotels

Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang
0

Ein Hotel an der Ostsee, eine junge Frau die sich nicht mit der ihr vorbestimmten Rolle abfinden will und das ganze in einem Jahrzehnt in dem sich die Welt veränderte. Das sind die Zutaten für diesen historischen ...

Ein Hotel an der Ostsee, eine junge Frau die sich nicht mit der ihr vorbestimmten Rolle abfinden will und das ganze in einem Jahrzehnt in dem sich die Welt veränderte. Das sind die Zutaten für diesen historischen Schmöker.
Die Geschichte beginnt im Jahr 1913 in Heiligendamm, hier hat die Familie Kuhlmann gerade ein Hotel eröffnet. Während Tochter Elisabeth die Atmosphäre des Hotels mit jeder Pore aufsaugt, ist ihr Bruder gar nicht glücklich mit der Rolle des Juniorchefs. Doch 1913 ist es noch unvorstellbar, das eine Frau ein Hotel leitet und vor allem ihre Mutter ist sehr auf Abstand und Tradition bedacht. Und doch bekommt Elisabeth ihre Chance...

Der Roman entführt und in eine längst vergessene Zeit. In die Welt eines Luxushotels zur Kaiserzeit, in denen es noch von Bediensteten wimmelt, die natürlich völlig unsichtbar ihre Dienste versehen. In denen die Adeligen und Reichen hofiert werden und es noch große Bälle gibt. Einfach herrlich in diese Welt abzusuchen.
Der Leser erlebt die Familie Kuhlmann, die zum einen für ihr Hotel kämpft, aber in der jedes der Kinder seinen Platz im Leben sucht. In der alte Traditionen auf Wünsche und Träume prallen. Aber auch die Bediensteten des Hotels lassen uns in ihre Welt blicken.
Ein dicker Historien Schmöker mit dem man es sich gerne bei Schmuddelwetter vor dem Kamin gemütlich macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Spannender Abschluss der Trilogie

Die Arglist des Teufels
0

Der dritte Teil der Reihe rund um Sophia und Heinrich Fuchs entführt und wieder tief in die Vergangenheit. Sophia kann bei den Täufer endlich ihr Manuskript entschlüsseln und taucht gleichzeitig tief in ...

Der dritte Teil der Reihe rund um Sophia und Heinrich Fuchs entführt und wieder tief in die Vergangenheit. Sophia kann bei den Täufer endlich ihr Manuskript entschlüsseln und taucht gleichzeitig tief in die Welt der Täufer ein. Doch ihr alter Feind Wolf Schuhmann ist weiter auf Rache aus...

Die Geschichte rund um Sophia ist spannend erzählt. Fiktion und historische Details sind perfekt gemischt und in die Romanhandlung eingestrickt. Besonders interessant fand ich die Einblicke in die Welt der Täufer. Wir erfahren viel über ihren Glauben und ihre Lebensgemeinschaft. Außerdem erfahren die Leser auch einiges über die Medizin der Zeit und auch die politische Lage kommt nicht zu kurz. So erfährt man als Leser so einiges und wird dabei noch sehr gut unterhalten, denn Sophia kommt auch in diesem Teil nicht zur Ruhe und muss so einige schwere Stunden durchmachen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Medizin und Aberglauben

Paracelsus - Auf der Suche nach der unsterblichen Seele
0

Ein Buch für alle Fans des Mittelalters.
In diesem Buch blüht das Mittelalter auf. Obwohl aufblühen vielleicht das falsche Wort ist, denn es geht schon düster vor in Paracelsus Geschichte. Wir befinden ...

Ein Buch für alle Fans des Mittelalters.
In diesem Buch blüht das Mittelalter auf. Obwohl aufblühen vielleicht das falsche Wort ist, denn es geht schon düster vor in Paracelsus Geschichte. Wir befinden uns im Ausgehenden Mittelalter in Basel, der junge Theo, von allen Paracelsus genannt studiert die Geheimnisse der Medizin und ist vor allem von der Chirurgie fazieniert. Doch dann Gerät er in den Sog dunkler Mächte...
Die Geschichte dreht sich um Aberglauben, genauso wie um die Medizin der damaligen Zeit, und da bietet sie sehr interessante Einblicke in die Heilkunde. Aber gleichzeitig erfahren wir auch einiges über die Geschehnisse in Basel. Dabei spielt der Glaube eine wichtige Rolle.
Mir hat das Buch gut gefallen, es ist spannend und an manchen Stellen etwas schaurig, detailreich und bildhaft dargestellt. Kurz gesagt eine spannende Reise in eine vergangene Zeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere