Profilbild von Philomena

Philomena

Lesejury Profi
offline

Philomena ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Philomena über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2021

Alberts Suche nach der Liebe

Das geheime Leben des Albert Entwistle
0

Albert Entwistle ist gerne für sich. Er mag seine Routinen und wenn er mit so wenig Menschen wie möglich sprechen muss. Als sein Renteneintritt kurz bevorsteht, ändert sich das jedoch. Wer ist er denn, ...

Albert Entwistle ist gerne für sich. Er mag seine Routinen und wenn er mit so wenig Menschen wie möglich sprechen muss. Als sein Renteneintritt kurz bevorsteht, ändert sich das jedoch. Wer ist er denn, wenn er kein Postbote mehr ist? Langsam geht er auf die Leute in seinem Umfeld zu und gibt immer mehr von sich preis. Er wird nicht nur positiv überrascht, sondern auch dazu ermutigt, seine alte Jugendliebe ausfindig zu machen.

Bei der Geschichte merkt man schnell, dass es sich um ein Feel-Good-Buch handelt. Es fängt zwar augenscheinlich erst etwas aussichtslos für Albert an, als er mehrere Schicksalsschläge hinnehmen muss. Doch bald widerfahren ihm immer mehr gute Dinge und sein Leben wandelt sich.

Dabei wandelt sich nicht nur Alberts Leben, sondern auch sein Charakter. Von einem zurückgezogen lebenden Menschen mit einer Sozialphobie entwickelt er sich zu einer Person, die recht aufgeschlossen auf andere zugeht und sehr schnell aus ihrer Komfortzone herausgeht. Man kann hier wirklich von einer 180-Grad-Wendung sprechen, wenn man Alberts Entwicklung betrachtet. Das ist auch alles sehr schön, aber dadurch, dass sich diese Wandlung innerhalb weniger Wochen vollzieht, ist es nicht mehr so ganz realistisch.

Im Mittelpunkt steht die Suche nach Alberts Jugendliebe, George. Natürlich klappt nicht alles von Anfang an, aber Albert werden auch nicht wirklich Steine in den Weg gelegt und die Suche verläuft sehr reibungslos. Unterstützt durch einige glückliche Zufälle. Am besten haben mir da die Rückblicke und Alberts und George‘ Vergangenheit gefallen, da es hier die spannenden Szenen und Situationen gab.

Auch bei den Nebencharakteren läuft es nach anfänglichen Schwierigkeiten äußerst gut und es treten eigentlich keine Probleme mehr auf.

Ein Feel-Good-Roman, der stellenweise sehr unaufgeregt ist, aber trotzdem unterhält.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2021

Wenn Tote sprechen

Tote schweigen nie
0

Cassie Raven fällt mit ihrem Aussehen auf: schwarzer Gothic-Look, Piercings und Tattoos. Aber auch für ihren Job als Assistentin in der Rechtsmedizin bekommt sie den ein oder anderen schrägen Blick. Als ...

Cassie Raven fällt mit ihrem Aussehen auf: schwarzer Gothic-Look, Piercings und Tattoos. Aber auch für ihren Job als Assistentin in der Rechtsmedizin bekommt sie den ein oder anderen schrägen Blick. Als die Leiche ihrer früheren Mentorin, der Cassie viel zu verdanken hat, in die Rechtsmedizin gebracht wird, glaubt Cassie nicht an einen natürlichen Tod und macht sich selbst auf die Suche nach Antworten. Dabei bekommt sie von unerwarteter Seite Hilfe.

Cassie hat mir als Protagonistin sofort gefallen. Sie hat Ecken und Kanten, ist nicht auf den Mund gefallen und weiß sich zu wehren. Trotzdem zeigt sie auch schwächere Seiten und lässt Emotionen zu und wird dadurch zu einer Sympathieträgerin. Detective Phyllida Flyte lernt man in diesem Buch nicht ganz so gut kennen. Man erfährt, dass in nicht allzu ferner Vergangenheit etwas passiert ist und sie daher die Polizeistelle wechselte, aber man bekommt immer nur kleine Informationsbrocken.

Was mir an den Ermittlungen gefallen hat, dass Cassie nicht alles auf eigene Faust gemacht hat und plötzlich die große Ermittlerin gespielt hat, sondern sich Hilfe bei Detective Flyte sucht und somit trotzdem den offiziellen Weg geht. Auch wenn Cassie an einigen Stellen die gesetzlichen Grenzen austestet.

Der Fall an sich war spannend aufgebaut. Es gab mehrere Handlungsstränge, die am Ende zusammen liefen. Auch wenn eine Handlung – wie ich finde – nicht ganz aufgeklärt wurde. Der Auflösung geht ein ziemlicher großer Twist voraus, der es für den Leser fast unmöglich macht, selbst den Täter im vorherigen Verlauf schon selbst herauszufinden.

Ich empfand es auch als etwas viel, dass der Fall und die Aufklärung mit sehr vielen glücklichen und unglücklichen Umständen und Zufällen zusammenhingen. Es wirkte zum Schluss doch sehr konstruiert und es fehlte etwas an Leichtigkeit in den Ermittlungen. Die Charaktere – vor allem Cassie – finde ich sehr gelungen. Der Kriminalfall könnte im nächsten Band noch ausgefeilter sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2021

Frustrierendes Leseerlebnis

Partem. Wie die Liebe so kalt
0

Xenia hört Geräusche, wenn sie andere Menschen berührt. Jede Person hat ihr ganz persönli-ches Geräusch. Nur bei Jael hört sie absolute Stille. Jael, der plötzlich mit seinen in der Stadt und in der Schule ...

Xenia hört Geräusche, wenn sie andere Menschen berührt. Jede Person hat ihr ganz persönli-ches Geräusch. Nur bei Jael hört sie absolute Stille. Jael, der plötzlich mit seinen in der Stadt und in der Schule auftaucht und Xenias Leben durcheinanderbringt. Denn Jael hat einen Auftrag. Er soll anderen ihre Liebe stehle. Mit ihrer Fähigkeit ist Xenia zum einem eine Gefahr für ihn, zum anderem wertvoller als alle anderen.

Die Grundidee mit den Gefühlen stehlen und den Geräuschen, die Xenia hören kann, fand ich sehr interessant und war daher auch gespannt, wie es umgesetzt wird. Anfangs hatte ich noch die Hoffnung, dass die Liebesgeschichte zwischen Jael und Xenia keinen so großen Raum ein-nehmen würde. Oder es zumindest gut in die Geschichte eingebaut wird.

Leider zieht sich das anfängliche Geschmachte fast kontinuierlich durch das Buch. Es muss im-mer wieder betont werden, wie unglaublich gutaussehend und unwiderstehlich die neuen Schü-ler sind. Und die Charaktere haben reihenweise unglaublich wunderschöne Augen und irgend-welche Grübchen. Zu Beginn wehrt sich Xenia noch dagegen Jael gut zu finden, aber dann ver-fällt sie doch seinem (Arschloch)-Charme. Weil er hin und wieder so nett lächelt. Zumindest wurde hier die obligatorische Dreiecksgeschichte ausgelassen.

Die Liebesgeschichte ist schon einmal nicht so überzeugend, dann vielleicht der Rest der Hand-lung? Auch eher weniger. Es war ziemlich frustrierend, da man wirklich kaum etwas über die Hintergründe erfährt, warum Jael und die anderen die Gefühle von Menschen stehlen. Man erfährt zwar, dass dahinter irgendeine mysteriöse Gruppierung steckt, aber viel mehr auch nicht.

Natürlich kann es zur Spannung beitragen, wenn dem Leser gewisse Informationen fehlen, aber wenn man komplett im Dunkeln gelassen wird, macht es einfach keinen Spaß. So hat man den Eindruck bekommen, sie sind böse, weil sie böse sind und stehlen Gefühle, weil sie es können.

Durch die vielen Perspektivenwechsel und die eher kurzen Kapitel kommt man recht schnell durch das Buch. Manchmal überschneiden sich die Perspektiven und Szenen werden dadurch wiederholt. Was aber zum Glück nicht allzu häufig vorkommt.

Die Idee war da, aber so ganz durchdacht scheint mir die Geschichte nicht. Man muss dem Leser schon Anhaltspunkte und Informationen geben, ansonsten ergibt es einfach keinen Sinn.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2021

Leben am Echo Mountain

Echo Mountain
0

Maine, 1934. Ellie und ihre Familie müssen die Stadt verlassen und sich auf dem Land ein neues Leben aufbauen. Am Echo Mountain lassen sie sich nieder. Der neue Alltag ist anstrengend und entbehrungsreich, ...

Maine, 1934. Ellie und ihre Familie müssen die Stadt verlassen und sich auf dem Land ein neues Leben aufbauen. Am Echo Mountain lassen sie sich nieder. Der neue Alltag ist anstrengend und entbehrungsreich, aber Ellie liebt die Natur. Die Tiere, die Bäume und was ihr Vater ihr alles beibringt. Als Ellies Vater nach einem schweren Unfall ins Koma fällt, setzt sie alles daran, ihn wieder aufzuwecken. Und bekommt dabei unerwartete Hilfe.

Das Buch lebt wirklich von den atmosphärischen Beschreibungen der Natur, über das Leben am Berg und der Gefühlswelt von Ellie. Ellies Liebe zur Natur und zu den Tieren ist für den Leser dadurch deutlich spürbar und am liebsten werde man selbst durch die Wälder am Echo Mountain streifen und die ganzen Naturwunder beobachten.

Die Geschichte beginnt recht gemächlich und der Fokus liegt hier auf jeden Fall nicht bei Action. Es gibt zwar immer wieder spannende Momente, aber es geht mehr um die Charaktere und um Ellies persönliche Entwicklung.

Es wird von Anfang an klar, dass Ellie eine ungewöhnliche Hauptprotagonistin ist. Wie sie mit ihrer entschlossenen Art und mit fantasievollen Methoden versucht, ihren Vater wieder aufzuwecken. Sie hat fast eine erwachsene Art an sich, aber an manchen Stellen merkt man, dass sie immer noch ein Kind ist, das ihren Vater vermisst.
Auch die Nebencharaktere wachsen einem schnell ans Herz und sind genauso einzigartig wie Ellie.

Es ist ein Buch der leisen Töne, naturverbunden, aber auch sehr ernsthaft. Manche Passagen fand ich für ein Kinderbuch schon sehr ernst und es ist eher für ältere Kinder geeignet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2021

Fantasy mit Schwächen

Falcon Peak - Wächter der Lüfte (Falcon Peak 1)
0

Kendricks Mutter starb unter mysteriösen Umständen. Als Kendrick in ihre Heimat zieht, um das dortige Internat zu besuchen, geschehen noch mehr merkwürdige Dinge. Immer wieder verschwinde einige seiner ...

Kendricks Mutter starb unter mysteriösen Umständen. Als Kendrick in ihre Heimat zieht, um das dortige Internat zu besuchen, geschehen noch mehr merkwürdige Dinge. Immer wieder verschwinde einige seiner Mitschülerinnen abends. Und die ominöse Felsspitze, der Falcon Peak, scheint etwas damit zu tun zu haben.

Nachdem das Buch mit dem Prolog spannend anfängt, beginnt die eigentliche Geschichte eher gemächlich. Es dauert seine Zeit bis etwas Fahrt in die Geschichte kommt. Und leider konnte mich Kendricks Abenteuer auch dann nicht wirklich packen oder überzeugen. Alle Bestandteile des Buches – Gestaltwandlung, Internat, mysteriöse Vergangenheit, seltsame Vorgänge in der Gegend, ein besonderer Hauptprotagonist – sind keine Neuheiten und wurden auch nicht so ausgebaut, dass es mich umgehauen hätte.

Eine Schwierigkeit ergab sich zudem aus den vielen Charakteren, die man leicht verwechseln oder durcheinander bringen konnte. Zusätzlich erschwert wurde es durch die Vogelgestalten, die diese annehmen und man sich zusätzlich merken musste. Hier wären Illustrationen zu den einzelnen Vogelarten hilfreich gewesen, um sie sich besser vorstellen zu können.

Die angedeuteten Liebeswirrungen, die sich zwischen Kendrick und zwei Mädchen angebahnt haben, hätten für mich auch nicht sein müssen. Größtenteils wird im Buch darauf eingegangen wie wichtig Freundschaft ist und das finde ich viel besser als dieses Liebesgedöns, das manchmal erzwungen wirkt.

An sich ist es kein schlechtes Buch. Es konnte mich einfach nicht packen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere