Profilbild von Polly18

Polly18

Lesejury Profi
offline

Polly18 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Polly18 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2019

Ein Albtraum wird brutale Realität

Lazarus
0

Man würde es ihm wünschen, das Glück. Joona Linna, Kommissar der Landeskriminalpolizei mit Einzelkämpferausbildung, ist mit einem Strauß roter Rosen auf dem Weg zu seinen Geliebten Valeria um ein romantisches ...

Man würde es ihm wünschen, das Glück. Joona Linna, Kommissar der Landeskriminalpolizei mit Einzelkämpferausbildung, ist mit einem Strauß roter Rosen auf dem Weg zu seinen Geliebten Valeria um ein romantisches Wochenende zu verbringen. Joona hat scheinbar eine echte Chance bekommen, um über den Verlust seiner Frau hinwegzukommen. Doch der Leser weiß zu dem Zeitpunkt längst, dass nichts gut ist oder sein wird für den schwermütigen Kommissar.

Das Autorenduo Lars Kepler hat in seinem neuen Band aus der Joona-Linna-Reihe das Unmögliche mögliche gemacht. Nicht ohne Hintersinn heißt der Band „Lazarus“. Anfangs glaubt nur Joona an die Auferstehung des Serienmörders Jurek Walter. Letztendlich müssen alle Anderen schmerzhaft erkennen, dass Joona Recht hat. Jurek ist zurückgekommen um Joona zu jagen und ihm alle Menschen zu nehmen, die er liebt. Niemand kennt sich in dem kranken Hirn des brutalen Mörders so gut aus wie Linna. Dies verschafft ihm einen kleinen Vorsprung um seine Tochter zu schützen. Doch Jurek ist ihm bis zum bitteren Ende auf den Fersen.

Lazarus ist seit langem der brutalste Krimi, den ich gelesen habe. Aber auch seit Langem der spannendste. So wie Jurek Walter Joona vor sich hertreibt, wird auch der Leser angetrieben von dem bis zur letzten Seite aufreibenden Schwedenkrimi. Ich empfehle Lazarus allen, die Spannung lieben und nicht zartbesaitet sind.

Veröffentlicht am 14.04.2019

Starkes Buch!

Der Wal und das Ende der Welt
0

Der Protagonist heißt zwar nicht Jona, sondern Joe und Joe wird auch nicht vom Wal verschluckt, aber doch erinnert das neue Buch von John Ironmonger „Der Wal und das Ende der Welt“ an die biblische Geschichte ...

Der Protagonist heißt zwar nicht Jona, sondern Joe und Joe wird auch nicht vom Wal verschluckt, aber doch erinnert das neue Buch von John Ironmonger „Der Wal und das Ende der Welt“ an die biblische Geschichte vom unfreiwilligen Propheten Jona, der die Bewohner der Stadt Ninive vor großem Unglück bewahren soll.
Den biblischen Ort Ninive hat Ironmonger, der als promovierter Zoologe und IT-Fachmann mit großem Sachverstand schreibt, an die Küste Cornwalls verlegt. Hier, im abgelegenen 300 Seelen-Dorf St. Piran, scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Bis zu dem Tag, an dem der junge Londoner Bankenanalyst Joe Haak an Ihren Strand gespült wird. Mit Joe ändert sich alles, denn Joe trägt ein Geheimnis mit sich, dass ihm fortan als Handlungsmaxime gilt. Am Ende ist dies sein Antrieb, die Bewohner von St. Piran vor großem Unglück zu bewahren.

Für mich begann die Handlung etwas schwerfällig. Im Laufe der Geschichte kommt aber so etwas wie Spannung auf. Die liebenswert schrulligen Dorfbewohner, das Geheimnis um Joe und seine Vergangenheit und auch die Frage, was es mit dem Wal auf sich hat, entwickeln in gleicher Weise die Sogwirkung des Buches, wie auch die Handlung sich wie ein Blütenblatt entfaltet. Am Ende fügen sich alle Einzelteile zu einem Ganzen.

John Ironmongers Buch ist keine Dystopie, da es ja weder eine fiktives pessimistisches Zukunftsszenario entwirft, noch entlässt es den Leser am Ende der knapp 500 Seiten mit einem unguten Gefühl. Im Gegenteil: Das Ende kann mit Fug und Recht als Happy End bezeichnet werden. Als Film wäre es mir zwar etwas „too much“ wie der Held Joe Haak in die aufgehende Sonne segelt, aber Jon Ironmongers Buch wäre ohne dieses Ende nicht das, was es ist: Ein Roman, der Hoffnung macht und an das Gute im Menschen glauben lässt.

Veröffentlicht am 07.04.2019

"Und eine gute Story krümmt die Wirklichkeit, hier ein bisserl, da ein bisserl..."

Tante Poldi und die Schwarze Madonna
0

Da sitzen Sie wieder wie ein gewisser Käpt'n Blaubär mit den Bärchen-Neffen und plaudern: Die Meisterin der subtilen Überzeugung Isolde Oberreiter, besser bekannt als Tante Poldi, und "der Neffe, der mal ...

Da sitzen Sie wieder wie ein gewisser Käpt'n Blaubär mit den Bärchen-Neffen und plaudern: Die Meisterin der subtilen Überzeugung Isolde Oberreiter, besser bekannt als Tante Poldi, und "der Neffe, der mal wieder kurzfristig anreisen musste. Im kleinen Torre Archirafi auf Sizilien, in dem die Poldi sich eigentlich gepflegt zu Tode saufen wollte, gibt es wieder (mittlerweile ist es der vierte Fall ) einen Fall für die Hobbydetektivin zu lösen, der es diesmal in sich hat. In Tante Poldi und die Schwarze Madonna bekommt Donna Poldina es mit mächtigen Gegnern zu tun und die Spuren führen sogar bis in höchste kirchliche Kreise. Schlimmer noch ist die Tatsache, dass die Bewohner von Torre sich von ihr abwenden und sie mit Morddrohungen schikaniert wird. Und nicht zuletzt ist da auch noch der Tod, der der Poldi strikte Vorgaben macht, damit sie ihren nahenden 61. Geburtstag erleben darf.
Der Neffe wird aus dem fernen Frankreich angefordert, wobei sich im Laufe der Geschichte herausstellt, dass die Poldi damit nichts zu tun. Es nährt sich der Verdacht, dass die Poldi eine Doppelgängerin hat, die in ihrem Namen Unfug treibt.
Zusammen mit dem Mann ihres Herzens, Commissario Montana, verfolgt die Poldi die Spuren der verschwundenen schwarzen Madonna. Bei der Jagd schert sie sich mal wieder weder um Tod noch Teufel. Das macht ja auch die Poldi aus: Ihr wahnsinniger Mut und ihre innere Unabhängigkeit. Und nebenbei lernt der Neffe, der auf Sizilien seine Liebeskummerwunden leckt, so richtig viel fürs Leben. Denn Poldis Lebensweisheiten sind Gold wert.
Poldi und der Neffe sind mittlerweile ein gutes Team. Der Neffe ergibt sich auch hier seiner ihm zugewiesenen Rolle des Zuhörers und "Handlangers". Allerdings habe ich bei dieser Geschichte das Gefühl, dass beide sich weiterentwickelt haben: Poldi glänzt mit ihren Weisheiten, ist aber auch überlegter/reflektierter geworden. Und der Neffe kommt zwar nach wie vor als sympathischer Loser-Typ rüber, ist aber auch nach eigenen Worten "ein Zen-Meister der absoluten Leere." Und das kann ja immerhin nicht jeder von sich behaupten.
Der vierte Tante-Poldi-Krimi von Mario Giordano war für mich mal wieder ein riesiger Lesegenuss. Der grandiose Humor, die ausufernde Fantasie, die Prominenz des aufgebotenen Personals ( u. a. der aktuelle Papst, Gianna Nanini, der Tod und Steve Jobs ) und nicht zuletzt die kriminalistischen Verwicklungen haben mich die knapp 500 Seiten des Buches verschlingen lassen. An Poldi scheiden sich zwar immer wieder die Geister, ich aber bleibe ihr treu und freue mich schon auf ihr fünftes Abenteuer.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Schreibstil
  • Humor
  • Lesespaß
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2019

Ein Roadmovie über eine durchgeknallte Familie

Rückwärtswalzer
0

Im Leben von Lorenz Prischinger läuft es gerade nicht so richtig rund: Der Zwangsvollstrecker kann jederzeit an seiner Tür klopfen, beruflich geht grad auch nichts für den gelernten Schauspieler, und seine ...

Im Leben von Lorenz Prischinger läuft es gerade nicht so richtig rund: Der Zwangsvollstrecker kann jederzeit an seiner Tür klopfen, beruflich geht grad auch nichts für den gelernten Schauspieler, und seine Freundin Stephi ist von Wien nach Heidelberg gezogen. Lorenz steht sozusagen mit dem Rücken zur Wand. Seine einzige Rückfallebene sind seine drei Tanten und der Onkel Willi. Als finanziell bei Lorenz nichts mehr geht, zieht er kurzerhand bei den Tanten Mirl, Wetti und Hedi ein, denn dort hat er sich schon seit Studententagen durchfüttern lassen. Einziger männlicher Beistand im weiblichen Haushalt ist Onkel Willi. Als Onkel Willi stirbt, steht Lorenz vor einem Problem der besonderen Art. Onkel Willis Wunsch, sich in seiner Heimat Montenegro begraben zu lassen, ist den Tanten heilig. Allerdings sind die finanziellen Mittel für eine legale Überführung nicht verfügbar. Und so lässt sich Lorenz auf eine 1029 km lange Reise im Panda mit den Tanten und dem tiefgefroren Willi ein. Diese Fahrt wird für Lorenz nicht nur eine Reise über den Balkan sondern auch in die Vergangenheit seiner Familie. Am Ende ist nicht nur der letzte Wille des Onkels erfüllt, sondern auch Lorenz hat sozusagen nach Hause gefunden: Nämlich zu selbst.
Vea Kaiser ist mit Rückwärtswalzer eine zu Herzen gehende Familiengeschichte gelungen. Gekonnt werden die Schicksale der einzelnen Familienmitglieder in Rückblenden in die Rahmenhandlung eingebettet. Mit jedem Kilometer den Lorenz mit den Tanten zurücklegt, entfaltet sich die Geschichte mehr. Bis am Ende ein Geheimnis gelüftet wird und es fast ein kleines Happy End gibt.
Mir hat Rückwärtswalzer großes Lesevergnügen bereitet und ich empfehle es Allen, die Familiengeschichten mögen, wie das Leben sie schreibt.

Veröffentlicht am 02.03.2019

Mehr als ein "Schweden-Krimi"

1793
0

Europa im ausgehenden 18. Jahrhundert: Künstler, Schriftsteller und Philosophen läuten mit Ihren Gedankengebäuden die Zeit der Moderne ein. Die Saat der Aufklärung keimt in vielen Köpfen und trägt mit ...

Europa im ausgehenden 18. Jahrhundert: Künstler, Schriftsteller und Philosophen läuten mit Ihren Gedankengebäuden die Zeit der Moderne ein. Die Saat der Aufklärung keimt in vielen Köpfen und trägt mit der französischen Revolution 1789 grausame Blüten. Menschen wollen nicht mehr hinnehmen, dass nur einige Wenige über die Massen herrschen und sich an Ihnen bereichern dürfen.
In diese Zeit hinein legt der schwedische Schriftsteller Niklas Natt och Dag seinen historischen Roman 1793, der zugleich ein meisterhafter Krimi ist.
Auch in Stockholm greift die Verelendung der Massen genauso um sich, wie im Übrigen Europa auch. Und auch hier bringen Monster nur wieder Monster hervor. Den Menschen geht es nach Kriegen und Missernten so schlecht wie nie. Jeder ist sich in der nach Verwesung stinkenden Stadt der Nächste, denn ein funktionierendes Rechtssystem gibt es nicht. Wer seinem Nachbarn nicht genehm ist, konnte schnell im sogenannten Spinnhaus landen, wo die Ausbeutung unter dem moralischen Deckmantel der Läuterung auf die Spitze getrieben wurde. In diesen Kontext legt der mit dem Schwedischen Krimipreis ausgezeichnete Autor seine Handlung. Als der kriegstraumatisierte Häscher Jean Michael Cardell die verstümmelte Leiche eines jungen Mannes aus der Stadtkloake zieht, scheint dies erstmal nichts Ungewöhnliches zu sein. Am liebsten würde "Mikkel" Cardell, nichts mit dem rätselhaften Fall zu tun haben wollen. Doch gemeinsam mit dem genialen Juristen Cecil Winge folgt er den Spuren der Leiche und entblättert das Schicksal der Menschen, die die Wege des Mannes gekreuzt haben.
Die ersten Kapitel waren in Ihrer Brutalität für mich eine Zumutung: Fast konnte ich beim Lesen den Gestank der Stockholmer Gassen riechen und die heruntergekommenen Gestalten vor mir sehen. Hier ist nichts Schönes zu finden. Doch genau dadurch entfaltet sich die Sogwirkung des Buches. In der Hoffnung darauf, dass am Ende das Gute siegen möge, habe ich mich durch die knapp 500 Seiten gelesen. Doch Stockholm ist nicht Hollywood und in der Welt von 1793 gibt es nur Grautöne. Am Ende gibt es nur wenig Trost: Die Hoffnung auf ein baldiges neues Werk von Niklas Natt och Dag.