Cover-Bild Das Licht der Toskana
(26)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: DuMont Buchverlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 14.06.2019
  • ISBN: 9783832164942
Frances Mayes

Das Licht der Toskana

Roman
Karin Dufner (Übersetzer)

Von ihrem friedlichen toskanischen Grundstück aus beobachtet die Schriftstellerin Kit Raine die chaotische Ankunft dreier amerikanischer Frauen mit regelrechten Gepäckbergen und einem Hund im Schlepptau. Kit ist fasziniert. Das ist kein gewöhnlicher Urlaub, vermutet sie. Benvenute, herzlich willkommen. Die drei Frauen haben sich in North Carolina kennengelernt. Susan, die Verwegenste des Trios, hat die zwei anderen dazu überredet, ihre Aussichten auf einen respektablen Ruhestand sausen zu lassen und stattdessen die großzügige, verwunschene Villa Assunta zu mieten. Die Freundinnen sind aufgeschlossen und neugierig, müssen sich jedoch zuerst in der fremden Kultur zurechtfinden. Susan macht sich daran, den verwilderten Garten in eine romantische Oase zu verwandeln.
Julia, ohnehin eine begnadete Köchin, ist fest entschlossen, eine Meisterin der italienischen Küche zu werden. Und Camille, die sich vor langer Zeit gegen eine Karriere als Künstlerin entschieden hat, um für ihre Familie da zu sein, überkommt bei den neuen und überwältigenden Eindrucken das Bedürfnis, wieder zu malen.
Kit begleitet die drei Freundinnen auf ihrem Weg und stellt dabei fest, dass auch ihr eigenes Leben noch einige Überraschungen bereithält …
›Das Licht der Toskana‹ ist ein Buch voll Wärme, Herzlichkeit und köstlichen Beschreibungen von Land und Leuten, Kochkunst und Freundschaft – eine einzige Liebeserklärung an Italien.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2019

herrliches Buch zum Verschlingen

0

Ich liebe Italien. Wir reisen jedes Jahr mindestens einmal in eine Region nach Italien und neben Apulien und Kalabrien hat es uns die Toskana besonders angetan. So habe ich viel von dem Buch erwartet und ...

Ich liebe Italien. Wir reisen jedes Jahr mindestens einmal in eine Region nach Italien und neben Apulien und Kalabrien hat es uns die Toskana besonders angetan. So habe ich viel von dem Buch erwartet und meine Erwartungen wurden sogar noch übertroffen. Dieses Buch lässt in einem sofort italienisches Lebensgefühl aufkommen, der Leser kann sich von der ersten Seite an alles herrlich bildlich vorstellen. Ich musste das Buch nur einige Male zur Seite legen, um mir etwas zum Essen zuzubereiten, da die Beschreibung der italienischen Festmähler so appetitanregend war.
Insgesamt halte ich dieses Buch für wirklich sehr empfehlenswert, sei es zum Selberlesen oder auch zum Verschenken, natürlich auch als Urlaubslektüre.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren
Veröffentlicht am 02.07.2019

Sommer in der Toskana

0

Cover:
Das Cover ist einfach ein Traum. Ich finde die Zitrone passt unfassbar gut zur Toskana und es macht einfach Lust dieses Buch zu lesen.

Protagonisten:
Wir haben hier 4 sehr verschiedene Protagonisten. ...

Cover:
Das Cover ist einfach ein Traum. Ich finde die Zitrone passt unfassbar gut zur Toskana und es macht einfach Lust dieses Buch zu lesen.

Protagonisten:
Wir haben hier 4 sehr verschiedene Protagonisten. Die drei Freundinnen Julia, Camille und Susan haben alle verschiedene Schicksale die sich getroffen haben. Sie beschließen ein Haus in der Toskana zu mieten um zu sehen wie es in ihrem Leben weiter gehen soll.
Dann gibt es noch Kit, die in der Nachbarvilla wohnt und dem ganzen Treiben am Anfang eher skeptisch gegenübersteht. Doch sie freundet sich mit den 3 Damen an und es entstehen tolle Freundschaften.

Schreibstil:
Ich hatte Anfangs etwas probleme in das Buch zu kommen. Es wird alles sehr ausführlich beschrieben und der Schreibstil ist eher erwachsen und verträumt. Dennoch fand ich es toll, das wir zu den Protagonisten eine Hintergrundgeschichte bekommen haben, sodass wir uns mehr in sie einfühlen konnten. Die Emotionen im Buch waren für mich authentisch geschrieben und ich konnte selbst mitfühlen, wie sich die Frauen gefühlt haben.
Mich hat das Buch zum träumen gebracht, es war eine tolle Geschichte für den Sommer.

Fazit:
Eine schöne und gut ausgearbeitete Story, die perfekt für den Sommer ist.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren
Veröffentlicht am 01.07.2019

Ein Buch zum Träumen

2

Kit Raines, Schriftstellerin, beobachtet das Nachbarhaus. Drei nicht mehr ganz frische Frauen ziehen mit einem Hund ein. Drei Amerikanerinnen, die der Heimat und ihrem Privatleben den Rücken gekehrt haben, ...

Kit Raines, Schriftstellerin, beobachtet das Nachbarhaus. Drei nicht mehr ganz frische Frauen ziehen mit einem Hund ein. Drei Amerikanerinnen, die der Heimat und ihrem Privatleben den Rücken gekehrt haben, um in der Toskana noch einmal neu anzufangen. Als Leser darf man diesen Neuanfang auf gut 600 Seiten miterleben.

Um es sofort deutlich zu sagen: Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Immer, wenn ich weitergelesen habe, bin ich eingetaucht in die doch sehr rosarote Welt, die Frances Mayes hier vor uns ausbreitet. Aber von Zeit zu Zeit braucht man doch eine Welt, in der es keine Probleme, zumindest keine nennenswerten gibt; wo genug Geld ist, um Träume zu erfüllen; wo es keine Sorgen um die eigene Gesundheit gibt; wo die Gegend wie in einem Traum erscheint. Wenn man diesen Roman liest, darf man keine Kritik an irgendetwas erwarten und das habe ich auch nicht. Vielleicht habe ich den Roman deshalb so genossen.

Dazu kann die Autorin wirklich erzählen. Da wird die Toskana für mich sehr lebendig, in ihren Farben und Gerüchen. Man taucht ein in die Küche Italiens, sitzt in Straßencafes, spaziert beim Tagesausflug durch Venedig. Da werden die Menschen zu Bekannten, die man gerne wiedertrifft. Und am Ende, wenn alle Beteiligten ihr Glück gefunden haben, dann schlägt man das Buch zu und kehrt zurück in die eigene Welt, die halt nicht so perfekt ist. Ich habe eine schöne Reise in die Toskana hinter mir und genau das wollte ich erleben. Ob das Bild der Toskana im Roman der Realität entspricht, kann ich nicht beurteilen, wollte ich bei der Lektüre auch gar nicht wissen.

Man muss sich auf diesen Roman einlassen können, um die Sprache, die voll von Bildern ist, zu genießen. Vielleicht ist das nicht für jeden etwas. Für mich war es eine Wohltat. Ein Roman, der zum Sonnenuntergang passt; ein Roman, der mich abends runtergebracht hat und ein Roman, der Hoffnung macht; Hoffnung, dass es für einen Neuanfang nie zu spät ist.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren
Veröffentlicht am 01.07.2019

Mediterranes Flair mit kleinen Startschwierigkeiten

0

Kit hat in ihren Büchern schon vieles beschrieben, aber der Einzug der neuen Nachbarinnen im Haus nebenan ist gar köstlich anzuschauen. Alle drei Damen könnten unterschiedlicher nicht sein, und doch haben ...

Kit hat in ihren Büchern schon vieles beschrieben, aber der Einzug der neuen Nachbarinnen im Haus nebenan ist gar köstlich anzuschauen. Alle drei Damen könnten unterschiedlicher nicht sein, und doch haben sie eins gemeinsam – sie schleppen nicht nur Gepäckberge mit sich herum, sie wollen auch mit ihrer Vergangenheit abschließen.
Kit bewundert auf der einen Seite diesen Entschluss, die eingefahrenen Wege zu verlassen und dadurch eine neue Fahrtrichtung aufzunehmen und merkt auf der anderen Seite, dass ihr Leben auch mit einigen Umwegen lebenswert ist. Denn nichts ist aufregender als das Leben selbst…


Zugegeben, ich habe mit den ersten hundert Seiten ganz schön meine Schwierigkeiten gehabt, bis ich überhaupt in der Geschichte drinnen gewesen bin. Es ist fast wie bei einer langen Urlaubsfahrt, bei der man manchmal ins Stocken gerät und der Weg ewig lang erscheint.
Doch nach diesen 100 Seiten entfaltet das Buch all seine Schönheit und fasziniert mich mit den Farben und Gerüchen der Toskana. Das Licht bricht zwischen den Olivenbäumen hervor und lässt seine Protagnisten in der warmen Sonne Italiens zur Hochform auflaufen. In jeder Seite pulsiert das Herz der Toskana und jeder Herzschlag bringt dem Leser die Geschichte näher. Das mediterrane Flair ist hier wie mit einem Spiegel eingefangen und projeziert sich beim Lesen direkt auf mich. Ich liebe den Schreibstil, der nicht nur die Facetten der Figuren, sondern auch die Schönheit der Natur mit all ihren Farben und Gerüchen wiedergibt.
Jede der vier Frauen hat ihr Päckchen zu tragen und die Autorin weiß gekonnt die einzelnen Episoden zu gestalten, mit dem schönen Haus und der wundervollen Landschaft in Einklang zu bringen und so für abwechslungsreiche Bilder zu sorgen.
Ich mag die drei älteren Damen, die voller Tatendrang und Hunger auf das Leben sind, denn sie zeigen, dass man auch noch als Best Ager nicht zum alten Eisen gehört und durchaus noch Lust auf Abenteuer und Veränderung haben darf. Wie sie ihre Vorhaben anpacken und in die Tat umsetzen, ohne sich dabei dreinreden zulassen, nötig mir Respekt und Anerkennung ab. Ich finde es gut, dass sie sich quasi neu erfinden und einmal abseits aller alten Verpflichtungen den Kopf und das Herz frei bekommen für den Neustart.
Kit finde ich auch sehr gelungen – an ihr ist die Veränderungen am deutlichsten zu spüren und die Überraschungen, die das Leben für sie bereit hält sind sehr emotional beschrieben.
Der Roman lebt im Einklang mit der Natur, lässt die warmen Farben der Toskana mit dem Lebensgefühl ihrer Bewohner verschmelzen, tischt kulinarische Köstlichkeiten auf und lässt so einen wundervollen Sommer vor dem inneren Auge des Lesers entstehen. Es ist fast so, als würde man mit am Tisch sitzen, den Gesprächen lauschen und ein Teil der Gemeinschaft sein.
„Das Licht der Toskana“ ist ein wundervoller Sommerroman, der Lust auf Land und Leute macht – einfach genießen und wohlfühlen !


  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren
Veröffentlicht am 14.07.2019

Heile Welt in Bella Italia

0

Ich liebe Italien mein eigener Traum wäre ein kleines Haus in Umbrien oder der Marema von daher lese ich Bücher die in der Toskana / Umbrien usw. spielen sehr gerne und es sind schon unzählige die mich ...

Ich liebe Italien mein eigener Traum wäre ein kleines Haus in Umbrien oder der Marema von daher lese ich Bücher die in der Toskana / Umbrien usw. spielen sehr gerne und es sind schon unzählige die mich in meinem Leseleben begleitet haben und mich rausgebeamt haben aus dem Alltagsstress.


Dieses ist nun meine allerste Leserunde (und dann noch eine Schnellleserunde) gewesen.
Aber ich habe mich sehr schwer mit dem Einstieg (bedingt durch privates noch oben drauf - daher auch erst heute, auf den letzten Drücker meine Rezession - sie soll ja fair und ehrlich sein) in das wunderschöne Buch getan.
Das Cover - Italien pur, so wie man es sich wünscht.
Das Buch es wäre eine leichte lockere Sommerlektüre, wenn die Autorin nicht jedem Protagonisten einen eigenen Schreibstil aufgedrückt hätte - das erschwert den Leseflow ein wenig, besonders wenn man die 600 Seiten nicht am Stück weg lesen kann, sondern in Etappen (5 Abende) liest, dann muss man / musste ich immer erst bei den einzelnen Damen ankommen um wirklich abtauchen zu können.

Es ist ein nettes Werk über Italien was die Welt ein wenig verklärter darstellt als sie im normalen Leben meistens ist. Aber dafür lesen wir ja, um uns aus dem Alltag abholen zu lassen in andere Welten.

Es ist ein Buch was man getrost unter "leichte Kost" einordnen kann und wer Itlaienbücher mag oder verschenken will, macht hier wenig falsch.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren