Profilbild von Sallysbooks

Sallysbooks

Lesejury-Mitglied
offline

Sallysbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sallysbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2017

Macht süchtig

Die Chroniken der Verbliebenen / Der Kuss der Lüge
0 0

Cover
Mir gefällt das Cover richtig gut, allein schon wegen den tollen Sturmwolken, die das ganze etwas düster wirken lassen, denn es ist auch keine Geschichte in der es immer nur allen gut geht. Auch ...

Cover
Mir gefällt das Cover richtig gut, allein schon wegen den tollen Sturmwolken, die das ganze etwas düster wirken lassen, denn es ist auch keine Geschichte in der es immer nur allen gut geht. Auch das Mädchen mit dem Blumenkranz (ich nehme mal an dabei handelt es sich um Lia) passt sehr gut, auch weil sie im Buch einen Blumenkranz für sich kauft.


Protagonist
Lia ist die Prinzessin von Morrighan, dem Königshaus. Da sie das erste Mädchen der Familie ist soll sie einen Prinzen heiraten, den sie garnicht kennt. Das ihr das gegen den Strich geht, können wir glaube ich alle nachvollziehen. Gerade auch das sie denkt der Prinz wäre eher ein alter Kautz, als ein junger Bursche.
Ich mochte ihre Art, das sie etwas aufmüpfig ist und sich auch verbal zu wehr setzen kann. Das hat sehr gut zu ihr gepasst und sie als eine starke, mutige Frau gezeigt. Sie kam mir für ihre 17 Jahre doch schon sehr erwachsen vor, weshalb ich sie mir sehr gut als Oberhaupt eines Königshauses vorstellen konnte.

Schreibstil
Der Schreibstil des Buches war fesselnd und man hat sehr gemerkt das es sich um ein Jugendbuch handelt, was ich keineswegs schlecht finde, sondern so gar sehr gut. Es war ohne große Fremdwörter und leicht verständlich geschrieben. Die vielen Kapitel waren Abwechselnd aus der Sicht der Prinzessin, des Prinzen und des Attentäters geschrieben. Bis etwa zur hälfte des Buches musste man noch Rätselraten wer der beiden Jungs denn nun der Prinz und wer der Attentäter ist. Ich fand es sehr interessant, denn so konnte man die beiden ohne Vorurteile kennen lernen. Die Kapitel hatten sehr unterschiedliche längen, waren aber niemals zu lange, was mir ebenfalls gut gefallen hat.


Autorin
Mary E. Pearson hat bereits verschiedene Jugendbücher geschrieben. Der Kuss der Lüge, Band 1 der Chroniken der Verbliebenen, hat in den USA in Bloggerkreisen geradezu einen Hype ausgelöst. Mit dem zweiten Band der Sage, Das Herz des Verräters, ist die Saga in den USA dann auf die New-York-Times-Bestsellerliste geklettert. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Kalifornien.


Einzelbewertungen
Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 5/5

Fazit
Mir hat die Geschichte unglaublich gut gefallen und ich freue mich auch schon sehr auf Band 2 der Geschichte, der Ende Mai rauskommt

Veröffentlicht am 01.03.2017

Erstklassig

Taste of Love - Geheimzutat Liebe
0 0

Oh mein Gott ich liebe dieses wunderschöne Cover. Es sieht aus wie ein Kochbuch und ich bin einfach nur begeistert von der Aufmachung, die mir persönlich total Lust auf Kochen macht :D

Die Protagonisten ...

Oh mein Gott ich liebe dieses wunderschöne Cover. Es sieht aus wie ein Kochbuch und ich bin einfach nur begeistert von der Aufmachung, die mir persönlich total Lust auf Kochen macht :D

Die Protagonisten in dem Buch haben mir auch sehr gut gefallen.
Da haben wir zum einen die forsche und sehr direkte Brooke, die manchmal etwas schwierig sein kann, aber trotzdem ein sehr lieber Mensch ist, der nur gutes im Sinne hat. Besonders wenn es um ihre Familie geht, die für Brooke alles bedeutet. Für das Restaurant, das ihren Vater gehört opfert sie sich regelrecht auf. Sie kocht, arbeitet im Service, putzt das ganze Lokal nachdem die Gäste gegangen sind und wohnt sogar in den Gästezimmern über dem Restaurant um Geld zu sparen.
Auch Andrew - kurz Drew genannt - war mir gleich von Anfang an sympathisch. Er liebt seinen Job, das merkt man sofort, aber das ganze ist auch sehr stressig, sodass man verstehen kann das er einfach mal eine Auszeit braucht. Er hat eine richtige Leidenschaft fürs kochen und stellt sich damit auch gegen seine Familie, die komplett aus Juristen besteht und mit ihm nichts mehr zu tun haben will.
Umso schöner fand ich den Umgang den die beiden Protagonisten miteinander hegen. Sie lachen gemeinsam, keifen sich auch mal an, aber niemals böswillig. Es war für mich selbst als Leserin wie ein kleiner Urlaub, diese Geschichte zu Lesen.

Der Schreibstil konnte mich bereits auf den ersten paar Seiten mitreißen. Ich bin ja nicht so die große Liebesroman-Leserin, aber dieser Roman konnte mich völlig von sich überzeugen. Die Gefühle der Protagonisten waren für mich gut spürbar, egal ob es sich um Wut oder Freude handelte. Ich habe auch richtig mitfiebern können, was denn nun aus dem Restaurant wird, ob Brooke es schaffen kann alles wieder aufzubauen oder ob sie es verkaufen müssen.
Selten hat ein Roman mich so mitgenommen.


Die Autorin:
Poppy J. Anderson hatte schon immer eine große Schwäche für das Geschichtenerzählen, ihre ersten schriftstellerischen Versuche brachte sie bereits mit zwölf Jahren zu Papier. Nach ihrem Studium nahm sie allen Mut zusammen und stellte endlich einen ihrer Texte einem größeren Publikum vor. Mit umwerfendem Erfolg: Ihre witzigen Romane, die alle in den USA spielen und von der großen Liebe handeln, begeisterten so viele Leser, dass Poppy als erste deutsche Selfpublisherin zur Auflagenmillionärin wurde.
Wenn sie nicht gerade schreibt oder über neue Geschichten nachdenkt, reist sie gerne an die abgelegenste Orte der Welt oder spielt zuhause in einer westdeutschen Großstadt mit ihren beiden Hunden Anton und Zipi.


Fazit:
Ein tolles Buch und eine tolle Reihe, die ich sehr gerne weiter verfolge. Ich freu mich auf Band 2

Veröffentlicht am 25.01.2017

Große Gefühle

Wiedersehen in Dorset
0 0

Das Cover:
Bevor ich überhaupt wusste um was es in dem Buch geht hat mich das Cover schon direkt verzaubert. Man sieht darauf die Junge Poppy die am Eingang zum Herrenhaus steht, das der Familie Carroll ...

Das Cover:
Bevor ich überhaupt wusste um was es in dem Buch geht hat mich das Cover schon direkt verzaubert. Man sieht darauf die Junge Poppy die am Eingang zum Herrenhaus steht, das der Familie Carroll gehört.

Die Protagonistin:
Poppy ist noch sehr jung als sie ihr Zuhause - das Londoner East End - verlassen muss. Aufgrund des Krieges werden alle Kinder in dieser Gegend evakuiert und so kommt es das Poppy zur Familie Carroll kommt. Anfangs ist sie sehr schüchtern, wird schlecht behandelt von den meisten Angestellten und der Hausherrin selbst, aber sie verliert nie die Hoffnung das alles wieder gut wird. Sie lebt sich sehr schnell in der Familie ein und wird wieder Lebensfroher.
Ich mag Poppy sehr gerne und habe ihr Leben sehr gerne in diesem Buch verfolgt, ihre Erfolge und ihre Misserfolge.

Der Schreibstil:
Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Die Stimmung des zweiten Weltkrieges kam sehr gut rüber und man merkte wie hoffnungslos alles zeitweiße schien. Die Autorin hat es geschafft das ich derart in der Geschichte war, das ich sogar weinen musste als etwas schlimmes passierte und das kommt bei mir nicht so häufig vor. Die Kapitel waren nicht allzu lang, sodass man das Buch auch immer mal wieder weglegen konnte um das geschehene zu verdauen bzw. sich zu freuen.


Mein Fazit:
Ein wundervolles Buch das voller Gefühle ist. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 25.01.2017

sehr interessant

Gegessen
0 0

Als ich das Buch entdeckte wusste ich sofort das ich es gerne lesen würde, da ich selbst lange an einer Essstörung gelitten habe, freue ich mich immer Bücher zu finden, die ebenfalls Hoffnung machen, aber ...

Als ich das Buch entdeckte wusste ich sofort das ich es gerne lesen würde, da ich selbst lange an einer Essstörung gelitten habe, freue ich mich immer Bücher zu finden, die ebenfalls Hoffnung machen, aber auch verdeutlichen wie schlimm so eine Krankheit ist.

Ganz klar, die Autorin beschönigt nichts, und so sollte es auch sein. Denn an einer Krankheit ist schließlich nichts schönes. Die Texte in dem Buch sind sehr ergreifend, man fühlt mit der Autorin mit, kann es irgendwo nachvollziehen und hofft die ganze Zeit das es doch noch alles gut wird.

Es ist ein sehr langer Weg, den Sonja gehen musste - und zwar durch die Hölle. Das sie aber den Mut hat zu Kämpfen finde ich wirklich super. Sie hat viele schlimme Dinge erlebt, Dinge die man niemanden wünscht und über die sie auch sehr lange Zeit nicht reden kann. Genau deswegen stürzt sie sich in eine Essstörung und so einfach wie rein, ist der Weg da raus leider nicht mehr.

Ich habe großen Respekt vor dieser Frau, die sich traut mit dieser Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen, zu erzählen was ihr passiert ist, was sie in die Krankheit getrieben hat und den langen, verzerrten Weg zurück ins Leben.

Die Autorin:
Sonja Vukovic engagiert sich für eine Gesellschaft, in der der Wert des Menschen nicht in erster Linie von dessen Leistung und Funktion abhängig ist. Mit Schwerpunkt Biografie, Gesellschaftskritik und Sozialpolitik hat sie unter anderem für „Die Welt“, „stern.de“ und „Berliner Morgenpost“ geschrieben. Sie wurde mit dem „Grimme Online Award“ und dem „Axel-Springer-Preis“ ausgezeichnet. 2013 erschien ihr internationaler Bestseller „Christiane F. – Mein zweites Leben“. Nach dem Aufbau der „F. Foundation“ für Suchtprävention und -aufklärung schreibt sie nun an weiteren Büchern. Heute lebt Sonja Vukovic in Berlin und ist Mutter einer Tochter.


Fazit:
Ich interessantes Buch, das ich gerne gelesen habe. Ich kann es allen weiterempfehlen, die gerne mal im Leben einer Essgestörten teilnehmen möchten, und verstehen möchten.