Profilbild von Squirrel

Squirrel

Lesejury Star
offline

Squirrel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Squirrel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.12.2019

Humorvoll und sehr unterhaltsam

Ein unmoralisches Sonderangebot
0

Fritz ist stinkreich, aber seinen Kindern gibt er von seinem Geld nichts ab. Er hält seine 2 Söhne und seine Tochter für Versager.
Die falschen Ehepartner, die falschen Jobs, keiner ist erfolgreich. Eine ...

Fritz ist stinkreich, aber seinen Kindern gibt er von seinem Geld nichts ab. Er hält seine 2 Söhne und seine Tochter für Versager.
Die falschen Ehepartner, die falschen Jobs, keiner ist erfolgreich. Eine große Enttäuschung für Fritz.
Zusammen mit Gernod Scherer, Bankdirektor a.D., Peter Berner, pensionierter Chefarzt und Hubert Rückert, ehemaliger Rektor eines Gymnasiums schmiedet Fritz Gaertner, der einen Automobilkonzern geleitet hat, einen verrückten Plan.
Stephan Gaertner und sein Bruder Oliver sollen für ein halbes Jahr die Frauen tauschen. Nach 18 Uhr ist jeglicher Kontakt verboten. Halten die Paare das halbe Jahr durch, winkt jedem eine halbe Million.
Stephan ziert sich, seine Frau Olivia dagegen ist sofort begeistert. Mit dem Geld könnten sie ihre Gärtnerei retten, mit der es finanziell nicht gut aussieht.
Stephan und Olivia sind seit 10 Jahren glücklich verheiratet und Evelyn und Oliver stecken mitten in der Nachwuchsplanung. Diese Paare kann nichts auseinander bringen, auch nicht die Tauschwette. Zumindest hat es den Anschein, doch es kommt, wie so oft, anders als man denkt.

Ich liebe den Humor von Kerstin Gier, bisher hat mich noch kein Buch enttäuscht.
Seitenweise gute Unterhaltung und amüsante Charaktere. Ich habe oft laut gelacht, es war mir ein großes Vergnügen, dieses Buch zu lesen.
Die Probleme der Familie Gaertner sind schräg und urkomisch, man möchte am liebsten mit am Frühstückstisch sitzen.
Dem einen oder anderen hätte ich gerne einen Klaps auf den Hinterkopf verpasst, da manche Handlungen und Aussagen nicht nachzuvollziehen sind. Dies hat meine positive Meinung aber nicht geschmälert.
Eigentlich schade, dass das Buch zu Ende ist, ich könnte weiterlesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 04.12.2019

Welch eine faszinierende Welt

Die Spiegelreisende
0

Seit 2 Jahren wird Thorn vermisst. Ophelia denkt oft an ihn und hat sich ziemlich gehen lassen. An Gewicht zugenommen, schludderige Kleidung, überhaupt nicht vorzeigbar.
Beim Uhrenfest wird Ophelia zum ...

Seit 2 Jahren wird Thorn vermisst. Ophelia denkt oft an ihn und hat sich ziemlich gehen lassen. An Gewicht zugenommen, schludderige Kleidung, überhaupt nicht vorzeigbar.
Beim Uhrenfest wird Ophelia zum Waffel verkaufen verdonnert, damit sie wenigstens etwas Nützliches macht. Allerdings soll sie mit ihrer Schusseligkeit nur verkaufen. Was passiert? Sie kleckert mit dem Teig.
Es könnte noch lange so weiter gehen, dass sich Ophelia um nichts mehr kümmert, sie hat ihren Lebenseifer verloren.
Kein anderer als Archibald holt sie aus ihrer Lethargie. Aus der Versenkung aufgetaucht, wirbelt er wieder Leben in Ophelia. Mit Hilfe von Reineke und Gwenael schafft es Ophelia auf die Arche Babel, wo sie hofft, Thorn zu finden.
Das Leben auf Babel bringt Ophelias Gedanken auf andere Sprünge. Sie lernt neue Menschen kennen und beginnt wieder zu atmen und zu sprühen. Es bleibt spannend, ob sie Thorn findet und was die Arche Babel zu bieten hat.

Von der ersten Seite an war ich sofort gefesselt von der Geschichte. Band 1 und 2 fand ich absolut genial. Das Gedächtnis von Babel beginnt fast 3 Jahre nach den Verschwundenen vom Mondscheinpalast. Man findet sofort in die Geschichte, dank eines kurzen Rückblicks auf den vergangenen Band.
Die Charaktere habe ich noch gut in Erinnerung, sie haben mir teilweise gefehlt. Es ist schön gewesen, wieder in die Geschichte der Archen einzutauchen.
Es fasziniert mich immer wieder, wie die Autorin es schafft, Fantasie so lebendig werden zu lassen. Selbst das Cover ist wunderschön gestaltet und lässt der Fantasie freien Raum, um sich den Ort vorzustellen.
Die Seiten fliegen nur so dahin, es ist ein wunderbares Vergnügen, tief in die Geschichte zu versinken. Ich habe um mich herum alles vergessen und war nur für das Buch da. Der Schreibstil ist genial und macht großen Spaß. Ich freue mich extrem auf den abschließenden Band 4, der im Mai 2020 erscheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

Morrigan ist in Gefahr

Der Glanz der Dunkelheit
0

Nach Ende von „Die Gabe der Auserwählten“, war ich nicht gerade in Hochstimmung, um Teil 4 „Der Glanz der Dunkelheit“ zu lesen.
Ich hatte mich sehr gequält mit dem 3. Teil und es wurden nur 3 Sterne. ...

Nach Ende von „Die Gabe der Auserwählten“, war ich nicht gerade in Hochstimmung, um Teil 4 „Der Glanz der Dunkelheit“ zu lesen.
Ich hatte mich sehr gequält mit dem 3. Teil und es wurden nur 3 Sterne.
Enttäuscht fing ich mit Glanz der Dunkelheit an, in der Hoffnung, es wird besser. Andere Stimmen haben mir versichert, der letzte Teil lohnt sich auf jeden Fall. Aufgrund der Vierteilung auf Deutsch, streckte sich die Geschichte zu sehr. Im Original ist es eine Trilogie, hätte man besser auch auf Deutsch so übersetzt.
Zurück zur eigentlichen Geschichte, die mich sofort gefesselt hat. Ich wurde nicht enttäuscht, es geht rasant weiter, man hat kaum Chancen zum Durchatmen. Der Kampf um Morrigan geht los, der Komizar wird angreifen. Lia muss all ihre Kräfte sammeln, um Verbündete zu finden. Zu ihrer treuen Seite stehen Rafe und Kaden.
Gemeinsam versuchen sie auch aus den umliegenden Ländern Männer für einen Kampf gegen den Drachen zu gewinnen. Zusätzlich muss sich Lia ihrer Familie stellen, da sie zunächst als Verräterin dargestellt wurde.

Auch Pauline muss ihren Weg gehen. Sie trifft auf Mikael, den sie tot geglaubt hat. Das Kind, welches sie erwartet, steht kurz vor der Geburt. Es stehen schwere Entscheidungen an, die Pauline treffen muss. Zum Glück hat sie ihre Freunde zur Seite. Berdi und Gwyneth stehen ihr treu bei, egal was passiert. Auch die Freundschaft zu Lia ist nicht vorbei, die 2 Frauen sind noch immer wie Schwestern, trotz der Lügen in der Vergangenheit.

Das Buch ist ein starker Abschluss der Chroniken der Verbliebenen. Ich bin froh, dieses Buch gelesen zu haben, trotz meiner Unzufriedenheit beim 3. Teil. So sehr ich mich auch mit „Die Gabe der Auserwählten“ schwer getan habe, umso leichter viel mir der Abschluss der Tetralogie.

Veröffentlicht am 24.11.2019

Fort aus Venda in eine ungewissene Zukunft

Die Gabe der Auserwählten
0

Am Ende von Teil 2 war ungewiss, ob Lia den Sturz in den Fluss überlebt hat. Die Flucht aus Venda ist auf dem Floss aus Fässern zumindest geglückt.
Rafe hat Lia gefunden und hat es geschafft, sie am ...

Am Ende von Teil 2 war ungewiss, ob Lia den Sturz in den Fluss überlebt hat. Die Flucht aus Venda ist auf dem Floss aus Fässern zumindest geglückt.
Rafe hat Lia gefunden und hat es geschafft, sie am Leben zu halten. Schwer verletzt treffen die Beiden auf die restlichen Freunde. In einer Höhle versuchen sie, Lias Wunden zu versorgen.
Die Zeit drängt, die Gabe meldet sich bei Lia und mahnt zur Eile. So schnell wie möglich, müssen Lia, Rafe und seine Männer ins sichere Lager von Dalbreck. Dort erwartet Lia eine ungewissene Zukunft, wie wird sie empfangen werden. Nach der Flucht vor der Hochzeit und diversen Gerüchten, ist Lia mancherorts nicht gerne gesehen.
Auf dem beschwerlichen Weg dorthin, treffen sie auf Kaden und Griz. Das Schicksal scheint besiegelt und die Flucht beendet.
Können die angeschlagenen Freunde den Feind überwältigen?

Das Buch beginnt sehr spannend, leider verliert es unterwegs an Fahrt. Im Original ist es eine Trilogie, auf Deutsch wurde die Geschichte verlängert auf 4 Teile. Was zur Folge hat, dass mir einige Szenen zu langatmig waren und auch überflüssig.
Die Dialoge fand ich ermüdend und ich hatte das Gefühl eher rückwärts zu lesen. Ich bin nicht vorwärts gekommen, die Seiten wurden nicht weniger.
Was mir gut gefallen hat, Lia gewinnt immer mehr an Selbstbewusstsein und kann sich gegen die harten Männer auch mit Worten zur Wehr setzen.
Ansonsten war es mir zu wenig Spannung und langgezogene Szenen.
Ich erhoffe mir von Teil 4 mehr, das Buch liegt schon bereit.

Veröffentlicht am 20.11.2019

Enttäuschender Band 4

Dark Elements 4 - Glühende Gefühle
0

Nach dem Tod seines Vaters, zieht sich Zayne zurück und sucht Kontakt zu einem anderen Wächter Clan. Von Layla zurück gewiesen wohnt er allein in einem Appartement.
Bei dem anderen Clan trifft er auf ...

Nach dem Tod seines Vaters, zieht sich Zayne zurück und sucht Kontakt zu einem anderen Wächter Clan. Von Layla zurück gewiesen wohnt er allein in einem Appartement.
Bei dem anderen Clan trifft er auf die junge Trinity. Sie ist ein besonderes Wesen, ein Nephilim.
Ihr Beschützer ist verschwunden und sie muss ihn finden, sonst ist ihr Leben in Gefahr.
Ausgerechnet bei Roth, dem Kronprinz der Hölle erhofft sich Zayne Hilfe für seine neue Bekanntschaft. Der hat erstmal nichts Besseres zu tun, als sich lustig zu machen und Zayne zu verhöhnen. Trotzdem werden sie zusammen arbeiten und versuchen, Trinitys Beschützer zu finden.

Zu Beginn dachte ich, Layla erzählt, weil das Buch wieder in der "Ich"-Form geschrieben ist.
Ich habe den Klappentext nicht gelesen, als ich dies nachgeholt habe, dachte ich, Zayne erzählt.
Erst nach einer Weile ist mir klar geworden, es wird aus der Sicht von Trinity erzählt.
Diese Spinn-off Geschichte hätte einen anderen Titel bekommen sollen, dann wäre ich nicht enttäuscht worden. Dark Elements hätte besser als Untertitel gepasst. Lange musste ich auf Layla und Roth warten, auf die ich mich sehr gefreut hatte. Leider ist deren Auftritt eher gering. Dadurch fehlt mir der Humor, den ich von Teil 1 bis 3 geliebt habe. Die Spannung ist nicht besonders hoch, ich habe die Sprachgewalt und das starke Auftreten von Roth sehr vermisst. Ein paar spitze Dialoge gibt es zwischen Zayne und Roth, aber die Spritzigkeit aus den vorherigen Bänden fehlt total.
Da hätte ich besser erst die Inhaltsangabe gelesen, bevor ich mit dem Buch anfing, dann wäre ich nicht so enttäuscht worden.