Profilbild von Squirrel

Squirrel

Lesejury Star
offline

Squirrel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Squirrel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2020

Die Show beginnt

Die Schule der magischen Tiere 5: Top oder Flop!
0

"Top oder Flop" heißt eine Show im Fernsehen, die bei den Schülern der Wintersteinschule sehr beliebt ist.
Ein Schüler hat die tolle Idee, die Klasse dort anzumelden. Sie sammeln Ideen um ein Bewerbungsvideo ...

"Top oder Flop" heißt eine Show im Fernsehen, die bei den Schülern der Wintersteinschule sehr beliebt ist.
Ein Schüler hat die tolle Idee, die Klasse dort anzumelden. Sie sammeln Ideen um ein Bewerbungsvideo zu drehen. Dabei passieren lustige Dinge und es werden gute Vorschläge gemacht.
Die magischen Tiere wollen auch mit dabei sein, doch sie müssen sich versteinern, andere Menschen außerhalb der Wintersteinschule dürfen von den magischen Tieren nicht erfahren.
Sehr witzig wird es, als 2 Schüler ein magisches Tier erhalten. Ein Mädchen verändert sich dadurch sehr positiv, ein Junge dreht erst richtig auf.
Doch die Vernunft überwiegt irgendwann auch bei dem lustigsten Tier.
Schaffen die Kinder es, sich bei der Show zu bewerben und kommen damit in die engere Auswahl?

Ein buntes Abenteuer beginnt mit interessanten Tieren und schönen Momenten. Die Geschichte wird begleitet von Zeichnungen, die wieder wunderbar ins Buch passen. Ein tolles Buch zum Vorlesen oder selber lesen. Auch für Erwachsene ist es ein Spaß.
Mir gefällt an dieser Reihe besonders gut, dass vermittelt wird, wie wichtig Freundschaft und Zusammenhalt ist. Sehr gut wird auch gezeigt, das Toleranz und Einsicht von Bedeutung sind.
Die Schüler erkennen einer nach dem anderen, man muss auch mal andere akzeptieren, auch wenn die Person einem merkwürdig erscheint. Selbst zickige Mädchen wie Helene können nett sein.
Rundum wieder ein tolles Lesevergnügen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Ein geniales SciFi Abenteuer

INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne
0

Mit Infinitum hat Christopher Paolini ein Meisterwerk geschaffen. Der Autor der Eragon Bücher hat sich selbst übertroffen. Meine Begeisterung für Infinitum schlägt Purzelbäume. Als Fan von Star Wars bin ...

Mit Infinitum hat Christopher Paolini ein Meisterwerk geschaffen. Der Autor der Eragon Bücher hat sich selbst übertroffen. Meine Begeisterung für Infinitum schlägt Purzelbäume. Als Fan von Star Wars bin ich sehr kritisch, was SciFi betrifft, daher war meine Erwartungshaltung nicht sehr groß. Ich wurde nicht enttäuscht, sondern sehr überrascht von dieser phantastischen Geschichte über Kira.

Die junge Frau wird zur Überprüfung einer Drohne auf die Insel 302-01-0010 geschickt.
Mit an Bord des Raumshuttles ist Neghar, eine sehr gute Kollegin.
Bei Überprüfung der Drohne entdeckt Kira einen Spalt und wird neugierig. Sie untersucht diesen Spalt und rutscht in eine Höhle. Die Entdeckung die Kira dort macht, ist überaus faszinierend und sehr abstrus.
Sie stürzt und wird später von ihrem Team geborgen. Was sich dann auf der Raumstation entwickelt und herausstellt, was dort in der Höhle war, bringt die komplette Besatzung in große Gefahr. Kira ist entsetzt und gleichzeitig fasziniert von dieser Entdeckung, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt.

Das Buch umfasst über 900 Seiten, was mich in der Regel abschreckt. Ich habe mich an das Werk gewagt und bin extrem begeistert. Die Kapitel sind kurz und lesen sich dadurch sehr schnell. Es kommen keine Längen und keine Langeweile auf. Es bleibt kaum Zeit zum Luftholen, so immens hoch ist die Spannung. Mir haben die Zeichnungen sehr gut gefallen, sie lockern das Buch auf, auch wenn dies nicht nötig wäre. Die Zeichnungen machen das Buch noch lesenswerter.
Dieses phantastische SciFi Abenteuer hat mein Herz höher schlagen lassen. Ich werde mich noch lange daran erinnern und den Anblick vom schön gestalteten Cover genießen.
Minimaler Abzug wegen dem Appendix. Ich hätte es besser gefunden, wenn die Wörter, die im Appendix erläutert werden, im Buch z.B. kursiv dargestellt wären. So musste ich jedes Wort, welches mir fremd ist nachschauen, ob es erklärt wird. Bei einem über 900 Seiten starken Buch ist dies sehr umständlich. Trotzdem eine absolute Leseempfehlung von mir und volle Punktzahl.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Wie funktioniert mein Körper

Das Buch mit der Lupe: Mein Körper
0

Den Körper verstehen, wie er funktionieren, welche Organe vorhanden sind, was Blutgefäße sind, wozu Nerven da sind.
Auf einfache Art wird dem Kind der Körper vorgestellt und kindgerecht erklärt.
Die Lupe ...

Den Körper verstehen, wie er funktionieren, welche Organe vorhanden sind, was Blutgefäße sind, wozu Nerven da sind.
Auf einfache Art wird dem Kind der Körper vorgestellt und kindgerecht erklärt.
Die Lupe dient zum vergrößern mancher Körperteile.
Das Buch ist schön groß und hat 23 dicke Seiten. Das Umblättern geht leicht, auch für kleine Kinderhände.
Es ist hübsch bunt und nett gemalt.
Mit der Lupe verschiebt man ein Element auf der Seite und "vergrößert" so den Ausschnitt.
Dies macht total Spaß und das Kind lernt viel dabei.
Zum Selberlesen ist es prima, aber auch zum Vorlesen ganz toll geeignet.
Am Ende wird beschrieben, wie der Körper gesund und fit bleibt. Sehr gut finde ich den Hinweis, dass man Limonade und süße Getränke meiden sollte. Außerdem sind ein paar Worte erklärt, z.B. Nährstoffe sind.

Es ist ein sehr hübschen Nachschlagewerk für Kinder, wenn man was vergessen hat und schnell nachgucken möchte. Es liest sich gut und hat auch für Erwachsene interessante Details.
Ein nicht gerade einfaches Thema wird sehr anschaulich und einfach dargestellt.

Viele kleine Schaubilder erklären kurz und knapp die Funktionen der Niere, den Nervenzellen und vieles mehr.
Rund um ein gelungenes Werk von Ravensburger.
Auf das nächste Buch wird man auf der Rückseite hingewiesen, Lupenspaß mit Dinosauriern. Da schlägt das Kinderherz höher.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Der abenteuerliche Flüsterwald

Flüsterwald - Das Abenteuer beginnt
1

Das Cover ist ein absoluter Blickfang, voller interessanter Dinge und Figuren. Dies verspricht eine tolle Geschichte, was es auch ist. Zu Beginn werden die wichtigsten Charaktere vorgestellt mit hübschen ...

Das Cover ist ein absoluter Blickfang, voller interessanter Dinge und Figuren. Dies verspricht eine tolle Geschichte, was es auch ist. Zu Beginn werden die wichtigsten Charaktere vorgestellt mit hübschen Zeichnungen.

Ein neues Zuhause, was Lukas gar nicht gefällt. Eine neue Schule, er muss sich Freunde suchen, dabei hatte er einen sehr guten Freund daheim.
Er muss sich arrangieren, es bleibt ihm nichts anderes übrig. Lukas macht sich mit dem Haus und der Umgebung vertraut und macht dabei unglaubliche Entdeckungen.
In seinem Zimmer findet er eine versteckte Geheimtreppe. Lukas wagt sich auf die Treppe und das Abenteuer seines Lebens beginnt.

Die Zeichnungen sind so toll, die passen super ins Buch. Mir hat Rani besonders gut gefallen, seine Schokoladenleidenschaft ist toll, nur würde mir die Nebenwirkung nicht gefallen, die Rani hat.
Die Elfe Felicitas ist niedlich, sie hat eine große Willensstärke und zaubert gerne, auch wenn das nicht immer klappt.
Die kurzen Kapitel machen das Buch für Kinder zu einem einfachen Lesen. So können sie gut pausieren und sind nicht überfordert.
Ich war dadurch schnell fertig mit dem Buch, die Neugier war groß und die Kapitel lesen sich schnell.

Das Buch hat mir viel Freude bereitet, es war ein schönes Abenteuer. Nächstes Jahr gibt es eine Fortsetzung, da freue ich mich schon drauf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Wie lebt man, wenn man vergessen wird?

Der Tag, an dem Hope verschwand
0

Mit 16 Jahren wird Hope unsichtbar. Im wahrsten Sinne des Wortes, die Menschen können sich nicht mehr an sie erinnern.
Hope betritt einen Raum, spricht mit jemand, dreht sich um und geht, sofort wird ...

Mit 16 Jahren wird Hope unsichtbar. Im wahrsten Sinne des Wortes, die Menschen können sich nicht mehr an sie erinnern.
Hope betritt einen Raum, spricht mit jemand, dreht sich um und geht, sofort wird sie vergessen. Da dies auch in ihrem Elternhaus passiert, zieht sie aus und streift durchs Leben.
Stehlen und täuschen kann sie gut, damit lebt es sich auch ganz gut. Nur die Einsamkeit ist schwierig, niemand da, mit dem Hope länger zusammen sein kann. Sie wird nicht im Gedächtnis bleiben.
Eine Zukunft hat sie kaum, sie schleppt sich von Ort zu Ort, findet immer eine Übernachtungsmöglichkeit. Geld stiehlt sie sich und auch andere Dinge.

Das Buch hat eine Faszination entwickelt und fesselt einen sehr. Es ist teilweise philosophisch, wenn Hope ihre Gedanken schweifen lässt. Sie leidet unter der Einsamkeit und forciert eine Festnahme, um einem Kommissar nah zu sein. Luca Evard ist ihr auf der Spur, doch auch er vergisst Hope.
Sie leidet zunehmend darunter, was man an der Sprache merkt. Die Gedanken von Hope schweifen hin und her, sie wirkt teilweise verwirrt und desorientiert. Dadurch bekommt man einen tiefen Einblick in ihre Seele.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, allerdings war es definitiv zu lang gestreckt. Viele Seiten hätten gekürzt werden können, durch die Menge wurden die Momente nicht besser.
Es gibt einige Füllworte, die überflüssig sind.
Insgesamt ist es trotzdem ein kleines Meisterwerk, man wird tief in das Leben von Hope geführt und spürt ihre Verzweiflung. Wenn jeder einen vergisst, sobald er sich abwendet. Dies ist hilfreich für die Kriminalität, denn Hope bestiehlt andere um selber zu überleben.

Das Ende der Geschichte ist etwas unbefriedigend, passt allerdings zu Hope. Sie muss sich arrangieren und Hoffnung haben, dass das Leben auch so weiter gehen kann, selbst wenn es bedeutet, unsichtbar zu bleiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere