Profilbild von Polly18

Polly18

Lesejury Profi
offline

Polly18 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Polly18 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.04.2023

Hat meine Erwartungen nicht erfüllt

Gleißendes Licht
0

Der Musiker und Komponist Marc Sinan hat mit "Geißendes Licht" seinen ersten Roman vorgelegt. Das Werk trägt viele autobiographische Züge. Kaan, der Protagonist von Gleißendes Licht, hat ebenso wie Sinan ...

Der Musiker und Komponist Marc Sinan hat mit "Geißendes Licht" seinen ersten Roman vorgelegt. Das Werk trägt viele autobiographische Züge. Kaan, der Protagonist von Gleißendes Licht, hat ebenso wie Sinan türkisch-armenische Wurzeln. Kaan begibt sich auf Spurensuche in der Heimat seiner Familie. Auf poetische (mir an vielen Stellen zu poetisch) Art und Weise wird das Leiden der durch Völkermord traumatisierten Armenier in eine Geschichte gegossen, die durch das häufige Springen in unterschiedliche zeitliche Ebenen für mich oft kaum lesbar war.

Ich hatte mir mehr erhofft von Marc Sinans Buch. Zu oft habe ich den roten Faden der Geschichte verloren. Die Handlung springt nicht nur zwischen den Zeiten, auch durch Kaans häufig wirre Träume wird es nicht leichter der Handlung zu folgen.

Über die Geschichte des Völkermords durch die Türken an den Armeniern erfährt man leider nicht sehr viel. Mich hat Gleißendes Licht leider nciht begeistern können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2022

Ich hatte mehr erwartet

Susanna
0

Auf das neue Buch von Alex Capus hatte ich mich sehr gefreut, ist er doch in meinen Augen ein meisterhafter, detailverliebter Geschichtenerzähler. Susanna, so der Titel seines neuen Werkes, hat mich aber ...

Auf das neue Buch von Alex Capus hatte ich mich sehr gefreut, ist er doch in meinen Augen ein meisterhafter, detailverliebter Geschichtenerzähler. Susanna, so der Titel seines neuen Werkes, hat mich aber leider ein klein wenig enttäuscht. Der Klappentext hatte mir Abenteuer versprochen, das Eintauchen in eine untergegangene Welt. Susanna, die Protagonistin der Erzählung, die emanzipierte Heldin, blieb mir bis zum Schluss fremd.

Für mehr als ein Drittel seines Buches hat Capus als Schauplatz Basel und dann später Dortmund gewählt. Die Geschehnisse sind zeitlich in der betulichen Biedermeierzeit angesiedelt. Dieser Abschnitt des Buches hat mich stellenweise sehr gelangweilt. Zu viele Beschreibungen des Alltags und der Befindlichkeiten von Susannas Eltern. Aus dieser wohl behüteten Welt muss Susanna mit ihrer Mutter im Alter von 5 Jahren nach New York auswandern, denn die Mutter verlässt ihren Mann und die drei anderen Kinder um einer Liebe in die USA zu folgen. Fortan leben Susanna und die Mutter mit dem klugen Arzt Vincenty ein angenehmes Leben in Brooklyn. Susanna kann ihren Neigungen, wie z. B. der Malerei, nachgehen. Aus dem Hobby wird für die erwachsene Susanna ein Beruf, der sie und ihren Sohn ernährt. Susanna ist eine genaue Beobachterin, und dies macht in diesem Leseabschnitt den Reiz aus. Durch seine Heldin lässt Capus das New York und Brooklyn der damaligen Zeit lebendig werden. Und doch: zu wenig ist mir Susanna ans Herz gewachsen.

Alex Capus hat das Portrait einer emanzipierten und unabhängigen Frau gezeichnet, die ihren Weg im Leben gesucht und gefunden hat. Mir fehlte aber sozusagen der „Spirit, der das Ganze hätte lebendig machen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2021

Den Honigpanschern auf der Spur

Goldenes Gift
0

Nun ermitteln sie wieder: Xavier Kieffer, seines Zeichen ehemaliger Sternekoch, und Valérie Gabin, die mehr oder weniger beschäftigungslose Verlagserbin des Guide Gabin. Autor Tom Hillenbrand hat mit Goldenes ...

Nun ermitteln sie wieder: Xavier Kieffer, seines Zeichen ehemaliger Sternekoch, und Valérie Gabin, die mehr oder weniger beschäftigungslose Verlagserbin des Guide Gabin. Autor Tom Hillenbrand hat mit Goldenes Gift den 7. Band seiner kulinarischen Krimis vorgelegt, und hier geht es actionreich mit einem aktuellen Thema zur Sache.

Der Luxemburger Stadtimker Pol Schneider beliefert nicht nur Kieffers Restaurant Deux Èglise mit seinem Honig, sein scheinbar einträgliches Geschäft mit dem Bienengold macht ihn in der ganzen Stadt bekannt. Als Schneider eines Tages auf dem Dach eines Hochhauses tot aufgefunden wird beginnt nicht nur Kommissarin Lobato zu ermitteln, auch Xavier und Valérie geben alles, um den Fall aufzuklären.

Tom Hillenbrand hat sich in seinem neuen Krimi gleich mehreren aktuellen Themen gewidmet: Honig, Lebensmittelfälschung und auch Genmanipulation werden in Goldenes Gift behandelt. Bücher, in denen es um Bienen geht, sind derzeit sehr im Trend. Hillenbrand allerdings romantisiert nicht und es wird auch nichts beschönigt. Der Handel mit dem Lebensmittel Honig ist dem Profit genauso untergeordnet, wie es in anderen Bereichen üblich ist. Daran können leider auch die vielen Neu-Hobbyimker der letzten Jahre nichts ändern.

Als Leser:in des Krimis wird man mit reichlich Hintergrundwissen versorgt und Hillenbrandt nimmt tatsächlich jede Illusion, die man im Zusammenhang mit Honigproduktion noch hatte. Der Koch und die Journalistin sind ein super Team, was die Ermittlungen angeht. Mir war es an der einer oder anderen Stelle allerdings zu actionreich und auch zu sehr konstruiert. Auch die Ausführungen zu den Möglichkeiten der Genmanipulationen waren mir tatsächlich zu langatmig.

Zum Glück darf man zwischendurch immer mal wieder in Kieffers gemütliches Restaurant in der Luxemburger Altstadt einkehren. Dort finden für mich die Situationen statt, die Hillenbrands kulinarische Krimis bisher den Reiz gegeben haben. Hier geht es international, luxemburgisch und deftig zu. Im nächsten Band von "Xavier Kieffer ermittelt" darf es davon gern wieder mehr sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2021

Abgründe an der Nordsee

Die Frau aus der Nordsee
0

Ein Neugeborenes in der Babyklappe, eine Frauenleiche in der Nordsee: Inselkommissarin Lena Lorenzen muss sich in ihrem achten Fall mit dem Tod der jungen Maren Witte von der Insel Pellworm auseinandersetzen, ...

Ein Neugeborenes in der Babyklappe, eine Frauenleiche in der Nordsee: Inselkommissarin Lena Lorenzen muss sich in ihrem achten Fall mit dem Tod der jungen Maren Witte von der Insel Pellworm auseinandersetzen, die Opfer einer Gewalttat wurde. Traurige Tatsache zudem ist, dass das Opfer zwei Wochen vor ihrem Tod ein Kind geboren hat und dieses in einer anonymen Babyklappe abgelegt hat. Was hat die junge Frau zu dieser verzweifelten Tat getrieben und wer hat ihrem Leben ein Ende gesetzt?

Autorin Anna Johannsen entwickelt in Die Frau aus der Nordsee einen Regionalkrimi, der zuweilen durch die kleinteilig dargestellte Ermittlungsarbeit langatmig wirkt. Als Leser:in wird man von Befragung zu Befragung "mitgeschleppt", echte Spannung stellt sich erst im letzten Drittel des Buches ein. Und dann wird meiner Meinung nach zu viel Action auf einmal geboten. Der Fall wird am Ende zufriedenstellend und plausibel gelöst, aber im Prinzip hätte man das Ganze auch abkürzen können. Der Funke ist leider bei diesem Buch nicht auf mich übergesprungen, allerdings würde ich durchaus erneut zu einem Krimi von Anna Johannsen greifen, da mir die Schauplätze gut gefallen haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2021

Buch für die Lebenden

Was bleibt, wenn wir sterben
0

Die deutsch-britische Journalistin Louise Brown berichtet in Ihrem Buch Was Bleibt, wenn wir sterben auf sehr persönliche Art und Weise über Ihre Erfahrungen und Reflexionen als Trauerrednerin.
Neben ...

Die deutsch-britische Journalistin Louise Brown berichtet in Ihrem Buch Was Bleibt, wenn wir sterben auf sehr persönliche Art und Weise über Ihre Erfahrungen und Reflexionen als Trauerrednerin.
Neben der Geburt ist der Tod wohl für alle Menschen das Ereignis, worüber niemand logischerweise aus eigener Sicht berichten kann. Dass uns allen irgendwann der Tod bevorsteht, ist unstrittig. Und der eigene Tod wird für alle Hinterbliebenen, ob nun Freunde oder Familienangehörige ein einschneidendes Erlebnis werden. Wie aber soll nun der Umgang mit dem Tod bzw. Versterben gelingen, und gibt es etwas, das uns darauf vorbereiten kann? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Brown, die durch den kurz aufeinander folgenden Tod beider Elternteile mit diesem Thema konfrontiert wurde. Sie hatte damals realisiert, dass sie zwar viel über die Welt wusste, aber über ein großes Thema des Lebens, denn der Tod gehört zum Leben, nichts wusste. Durch die Auseinandersetzung mit der eigenen Trauer hat sie zum Beruf der Trauerrednerin gefunden, aus dem sie für Ihr Buch schöpfen konnte.
In den kurzen Kapiteln des Buches berichtet sie nicht nur von den vielen Begegnungen, die sie mit den hinterbliebenen Trauernden führen konnte, sondern auch davon, was eine gute Trauerbewältigung ausmachen kann.
Louise Brown hat ein sehr persönliches, bewegendes Buch geschrieben. Ich denke, es kann eine gute Vorbereitung auf den Umgang mit Trauer und Tod im eigenen Leben sein. Auf die Frage, was bleibt, wenn wir sterben, kann natürlich auch die Autorin keine abschliessenden Antworten geben. Aber immerhin auf sehr kluge und warmherzige Weise zum selber Denken anregen.
Ein Buch, welches aus meiner Sicht gut als Lektüre für die kommenden Herbstmonate geeignet ist und die Leser:innen sicherlich nicht enttäuschen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere