Profilbild von Pusteblume_9196

Pusteblume_9196

Lesejury-Mitglied
offline

Pusteblume_9196 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Pusteblume_9196 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.01.2020

Heimat kann so vieles sein

Das Glück ist zum Greifen da
4

Inhalt
Ana, eine liebevolle alleinerziehende Mutter, kam von Serbien nach Deutschland um hier zu studieren. Nachdem sie schwanger wird und noch mitten im Studium steckt, lässt der Vater ihrer Zwillinge ...

Inhalt
Ana, eine liebevolle alleinerziehende Mutter, kam von Serbien nach Deutschland um hier zu studieren. Nachdem sie schwanger wird und noch mitten im Studium steckt, lässt der Vater ihrer Zwillinge sie auch noch sitzen. Trotz alltäglicher Herausforderungen meistert Ana ihr Studium und sorgt sich selbstlos um ihrer Zwillinge. Bis zu dem Tag als ihr die Abschiebung droht. Das einzige, was Ana jetzt noch helfen könnte wäre ein Job oder Heirat. Zwischen unzähligen Bewerbungen, der Suche nach dem Kindsvater und der Suche nach der Liebe muss Ana auch noch ganz alltägliche Schwierigkeiten meistern. Und das alles nur um ihren Zwillingen ein möglichst sorgenfreies Leben zu bieten.

Meine Meinung
Ich persönlich finde das Buch sehr gut gelungen. Die Charaktere sind alle sehr authentisch dargestellt und haben alle ihre kleinen Macken. Ana ist eine sehr liebevolle Mutter, die für ihre Kinder nur das beste will. Aber auch die anderen Charaktere haben alle ihren eigenen Charme.
Besonders gut gefällt mir, wie es der Autorin gelingt mit einer gut gehäuften Menge an Humor und Lebensfreude die doch sehr schwierigen Themen im Buch so zu präsentieren, dass sie nicht einen nicht davon abhalten das Buch ganz gemütlich zu lesen. Dennoch tauchen ganz nebenbei viele kritische Themen auf. Seien es Helikoptereltern oder politische Themen.
Insbesondere das Thema Heimat finde ich durch das ganze Buch hinweg sehr präsent, was mir sehr gut gefällt. Heimat wird hier nicht nur aus einer Perspektive aufgeführt, nein Heimat kann hier alles sein. Ein Gefühl, ein Ort, eine einzelne Person, ein Kuchen. Das macht Heimat besonders!

Fazit
Das Buch lässt sich wunderbar lesen und bringt einen selbst dazu, über seine Heimat nachzudenken. Was bedeutet Heimat für mich?
Ich kann das Buch guten Gewissens weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzähltstil
  • Charaktere
  • Geschichte
Veröffentlicht am 25.11.2019

Ein Buch, das einen zum Schaudern bringt

Totenstille
2

Inhalt
Der Kriminalroman handelt von einer jungen gehörlosen Journalistin, Tuva, die extra für ihre kranke Mutter von London nach Gavrik gezogen ist. Tuva ist eine sehr ambitionierte junge Journalistin ...

Inhalt
Der Kriminalroman handelt von einer jungen gehörlosen Journalistin, Tuva, die extra für ihre kranke Mutter von London nach Gavrik gezogen ist. Tuva ist eine sehr ambitionierte junge Journalistin die nach mehr strebt. Als in Gravik ein Mord geschieht sieht Tuva ihre Chance auf den großen Erfolg. Der Mord erinnert stark an die Medusa-Morde vor nunmehr 30 Jahren, bei denen genau wie bei dem heutigen Opfer die Augen ausgestochen werden. Die junge Journalistin gibt alles dafür, den Mörder zu entlarven und herauszufinden, ob es der selbe Täter wie damals war. Denn dieser wurde nie geschnappt. Immer wieder begibt sich Tuva bei ihren Ermittlungen dabei selbst in Gefahr, in der Hoffnung einen ausgezeichneten Artikel schreiben zu können.

Meine Meinung
Der Autor Will Dean versucht den Leser durch seinen Schreibstil, welcher sehr detailreiche Beschreibungen enthält,in die Geschichte zu holen. Insbesondere zu Beginn und gegen Ende des Buches gelingt dies sehr gut, ohne das die Handlung an sich an Spannung verliert. Im Mittelteil des Buches jedoch, verliert die Story meiner Meinung nach durch zu viele Beschreibungen und wenig Handlung die Spannung. Dadurch fiel es mir gerade dort schwer das Buch nicht zur Seite zu legen. Dennoch haben die vielen sehr detailreichen Beschreibungen mich immer wieder zum schaudern gebracht, da es mir sehr oft gelungen ist mir all das Beschriebene bildlich vorzustellen.
Weiter ist es dem Autor gelungen viele einzelne sehr spannende und facettenreiche Bewohner zu erschaffen, die alle ihrer Geheimnisse im Gepäck haben. Jede einzelne Figur wirkt für sich selbst wie ein kleines Rätsel, was es mir möglich gemacht hat bis fast zum Ende mit der Protagonistin Tuva mitzufiebern und zu raten, wer denn der Mörder sein könnte. Auf mich hat jede der Figuren athentisch gewirkt. Da jede ihre eigenen Macken hatte und dennoch im Gesamtbild total in die Geschichte und das Dorf gepasst hat.
Besonders spannend an diesem Buch fand ich auch, dass die Protagonistin gehörlos ist. Leider finde ich rückte dies deutlich zu häufig und zu provokant in den Vordergrund, wofür andere Dinge etwas unter den Tisch gefallen sind. So sind bis zum Ende des Buches noch einige unbeantwortete Fragen geblieben, welche eine Fortsetzung nicht ausschließen.


Fazit
Insgesamt ist "Totenstille" ein gelungener Kriminalroman, der einen auch das ein oder andere mal schaudern lässt. An einigen Stellen fehlt durch die sehr detailreichen Ausführungen etwas die Spannung. Dennoch gelingt es dem Autor gerade dadurch den Leser in die Welt hineinzunehmen. Ich kann das Buch besten Gewissens weiterempfehlen. Bei den vielen offenen Fragen würde ich mir eine Fortsetzung rund um die Journalistin Tuva wünschen.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil