Cover-Bild Mit dir bin ich unendlich
(50)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 26.02.2021
  • ISBN: 9783846601198
Mila Summers

Mit dir bin ich unendlich

Roman

Die 17-jährige Olivia hat alles, was man mit Geld kaufen kann. Doch glücklich ist sie nicht. Seit sie denken kann, kämpft sie mit Versagensängsten. Als sie von der Privatschule fliegt und an eine öffentliche Highschool wechselt, wird Olivia dort schnell abgestempelt. Ihre Unsicherheit deuten die anderen als Arroganz. So auch Nathan, dem es eigentlich gar nicht ähnlich sieht, Menschen in Schubladen zu stecken. Doch als die beiden gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten müssen, blickt er hinter Olivias Fassade und entdeckt dort so viel mehr ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.03.2021

Trotz des tollen Themas konnte es mich nicht völlig überzeugen

10

Insgesamt muss ich sagen, dass ich leider etwas enttäuscht von dem Buch bin, was ich persönlich sogar verdammt schade finde. Gerade das erste Drittel vom Buch war ich total begeistert! Ich fand die Geschichte ...

Insgesamt muss ich sagen, dass ich leider etwas enttäuscht von dem Buch bin, was ich persönlich sogar verdammt schade finde. Gerade das erste Drittel vom Buch war ich total begeistert! Ich fand die Geschichte und vor allem das Thema echt toll. Es sagt einfach so viel wahres und in der Realität wirklich stattfindendes, hat mir einfach unheimlich gut gefallen und mich direkt mitgerissen.
Das Buch zeigt nochmal auf, dass es mehr als nur körperliche Gewalt gibt, auch in Familien. Auch psychische Gewalt kann in einem Menschen furchtbar viel kaputt machen und diesen in seinem Verhalten nachhaltig beeinflussen. Auch wenn es selten von Menschen als Gewalt bezeichnet wird. Es sind ja "nur Worte" heißt es dann immer. Aber Worte können verdammt viel machen, und das Verhalten anderer Menschen auch. Es beeinflusst auf tieferer Ebene.

Nun ist es aber so, dass das Buch nach dem ersten Drittel eher etwas stockte. Es passierte irgendwie nicht wirklich etwas, trat auf der Stelle, trotzdem blieb es eigentlich sehr angenehm und man konnte es dennoch gut lesen. Es war immer noch irgendwie gut, aber Olivia hat kaum eine Entwicklung gehabt und auch in der Handlung passierte nicht ganz so viel. Der einzige Charakter, der sich tatsächlich entwickelt hat, und vermutlich auch ein kleiner Leserliebling sein wird, ist ein Nebencharakter. Das finde ich mit Blick auf die ganze Geschichte wirklich schade.

An sich war das Buch trotz allem ein wirklich schönes Buch, mit einem netten Abschluss. Auch wenn es zum Ende hin für mich eher etwas langweilig wurde, ich die letzten 100 Seiten eigentlich nicht mal mehr lesen wollte und ich mich an dieser Stelle dann doch eher gezwungen habe es zu beenden. Ich denke, gerade die erste Begeisterung hebt meine Sicht zu dem Buch unheimlich an. Für mich schafft es dieses aber nicht über einen durchschnitt raus, auch wenn es mir furchtbar leid tut. Es war nicht schlecht, aber auch nicht richtig gut. Kein Buch, das ich ein zweites Mal lesen muss. Wirklich empfehlen mag ich es aber auch einfach nicht.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover
Veröffentlicht am 04.03.2021

Eine süße Highschoolromanze

7

Selbstfindung, Freundschaft, aber auch der Druck durch die Eltern: Die in dem Roman angesprochenen Themen kennen wahrscheinlich viele junge Menschen, die gerade die Highschool oder in Deutschland eine ...

Selbstfindung, Freundschaft, aber auch der Druck durch die Eltern: Die in dem Roman angesprochenen Themen kennen wahrscheinlich viele junge Menschen, die gerade die Highschool oder in Deutschland eine weiterführende Schule besuchen. Damit schafft die Autorin Mila Summer ein Buch, das sehr nah am Leben der Leser:innen ist und Identifikationsspielraum bietet.
Olivia ist von einem Eliteinternat geflogen und muss nun auf die örtliche Highschool gehen. Dort trifft sie gleich an ihrem ersten Tag Nathan, der aufgrund der ersten Begegnung schnell Vorurteile gegen sie hegt. Als die beiden jedoch für ein Referat zusammenarbeiten müssen, lernen sie sich langsam besser kennen. Werden Nathans Vorurteile weiter bestehen bleiben oder kann Olivia ihm ihr wahres Ich zeigen?
Olivia ist sehr schüchtern, unauffällig, zurückhaltend und will keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Sie scheitert bereits daran, mit fremden Menschen und vor anderen Menschen zu sprechen. Deshalb musste sie auch ihre alte Schule verlassen. Sie versteckt ihre Gefühle, leidet sehr unter dem Druck ihrer Eltern, deren Vorstellungen und Ansprüchen und versucht den perfekten Schein aufrecht zu erhalten. Selbstzweifel und Panikattacken prägen ihr tägliches Leben und ihr soziales Verhalten, sodass sie auf andere arrogant und wie das reiche und verwöhnte Mädchen wirkt.
Nathan verfällt genau diesem Vorurteil, obwohl er ansonsten sehr vorurteilsfrei und selbstreflektiert ist. Er ist hilfsbereit und will die Welt durch gesellschaftliches Engagement und Arbeit im Umweltschutz ein Stückchen besser zu machen. Er versucht immer das Richtige zutun, stösst dabei jedoch auch an seine Grenzen. Gleichzeitig kann er aber auch sehr dickköpfig sein.
Der Schreibstil der Autorin ist typisch Young oder New- Adult: sehr angenehm, verständlich leicht und sanft, mit klaren, nicht verschachtelten Sätzen. Durch den personalen Erzähler und die wechselnde Perspektive von Olivia und Nathan bekommt man tiefe Einblicke in ihre Gefühlswelt und Wahrnehmung. Gerade die Gefühle Olivias werden sehr ausführlich und detailreich beschrieben, so dass man ihr Verhalten meistens sehr gut nachvollziehen kann. Die Kapitel sind relativ kur gehalten und in den ersten Zweidritteln des Buches verläuft die Handlung relativ langsam. Erst im letzten Abschnitt nimmt die Geschichte wirklich Fahrt auf: Jetzt geht es Schlag auf Schlag.
Die Charaktere sind sehr liebenswert; ich habe sie gerne durch die Geschichte begleitet. Noch mehr als Nathan und Olivia haben es mir aber gerade die Nebencharaktere. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden, die sich sehr langsam anbahnt, war wirklich süß und frei von unnötigen Dramen. Alle Probleme, die aufgetaucht sind, waren angesichts der Charaktere, ihren Problemen und Schwächen, authentisch und nachvollziehbar. Auch die Entwicklung ihrer Beziehung hat sehr gut zu den Charakteren gepasst und erschien so sehr logisch.
Jedoch war mir das Buch an manchen Stellen zu klischeehaft und redundant: Es fällt unangenehm auf, wenn sich bestimmte Situationen und Momente wiederholen, als ob der Autorin keine anderen Szenen und Entwicklungspotentiale mehr eingefallen wären. Die plötzliche und abrupte Handlungsbeschleunigung im letzten Drittel lässt viele Fragen offen; wo ich mir klare Antworten gewünscht hätte, bleibt vieles an der Oberfläche.

Wer aber eine unterhaltende, schöne, süße und gelegentlich auch seichte Lektüre sucht, wer nicht durchgehend überrascht und gefesselt sein möchte, und wer am Ende sich auch mit offenen Fragen zufriedengeben kann, dem kann ich das Buch guten Gewissens empfehlen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover
Veröffentlicht am 01.03.2021

Eine schöne und ergreifende Geschichte <3

7

Dieses Buch hat mich zuerst durch sein wunderschön gestaltete Cover angesprochen und als ich dann den Klappentext plus Leseprobe gelesen hatte, war ich hin und weg. Die Story, einfach alles an diesem Buch ...

Dieses Buch hat mich zuerst durch sein wunderschön gestaltete Cover angesprochen und als ich dann den Klappentext plus Leseprobe gelesen hatte, war ich hin und weg. Die Story, einfach alles an diesem Buch hat mir gut gefallen.
In der Geschichte geht es hauptsächlich ums Selbstbewusstsein aufbauen und wie wichtig es dafür ist gute Freunde zu haben. Die Idee und auch die Umsetzung hat mir gut gefallen. Das Thema ist zwar schon oft in Büchern behandelt worden, aber hier war es wirklich sehr schön umgesetzt. Das ist auch der hauptsächliche Grund warum ich nur 4,5 Sterne gebe, da das Thema mittlerweile ziemlich Standard ist. Es ist zwar ein unglaublich wichtiges Thema und darüber sollte auch gesprochen werden, nur ist es für mich einfach nicht neues mehr im Bereich New Adult/Young Adult.
Die Handlung konnte mich direkt auf den ersten paar Seiten absolut fesseln und begeistern. Ich mochte den Aufbau der Storyline und auch die Entwicklung der einzelnen Personen.
Ich mochte die Emotionen in der Geschichte wirklich gerne. ich konnte mich wirklich unglaublich gut in die jeweiligen Situationen hineinversetzen. Es wurde alles so schön und gefühlsvoll geschrieben, dass es für mich als Leser wirklich einfach war, mich in der Geschichte wohl zu fühlen und sie einfach durch und durch zu verstehen.
Die Hauptprotagonistin sind Olivia und Nathan, und für mich könnten die beiden nicht verschiedener sein. Olivia kommt aus reichen Verhältnissen ist aber keineswegs glücklich. Ihre Eltern interessieren sich nur für ihre Noten und sie fühlt sich die meiste Zeit allein und nicht verstanden. Sie hat keinerlei Selbstvertrauen in sich. Nathan hat hingegen eine wirklich liebevolle und herzliche Familie. Seine Eltern unterstützen ihn. Er ist ein Weltverbesserer, der es immer allen Leuten recht machen und helfen will. Dafür steckt er ziemlich tief in seinem Schubladendenken fest. Im Laufe der Geschichte merkt man wirklich sehr schön wie sich die beiden entwickeln. Ich mochte beide von Anfang an, aber zum Ende hin, gerade durch ihre Entwicklung habe ich sie sehr ins Herz geschlossen.
Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Man kam gut in die Geschichte rein und der Text ließ sich locker und leicht lesen. Gefühle und Emotionen wurden schön rübergebracht und ich habe mir auch ein paar schöne Zitate markieren können.
Mein Fazit: Eine wirklich süße und schöne Geschichte, die mich sofort begeistern und fesseln konnte. Die Charaktere waren mir sehr sympathisch und der Schreibstill sehr schön. Durch die etwas standardmäßige Idee gibt es zwar nur 4,5 Sterne, aber ich kann dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover
Veröffentlicht am 26.02.2021

Sehr wichtiges Thema

7

Olivia ist die Tochter eines berühmten Politiker. In ihrem Leben geht es nur drum, ruhig zu sein und den Anforderungen ihrer Eltern gerecht zu werden. Sie bleibt still, damit niemand auf sie achtet. Als ...

Olivia ist die Tochter eines berühmten Politiker. In ihrem Leben geht es nur drum, ruhig zu sein und den Anforderungen ihrer Eltern gerecht zu werden. Sie bleibt still, damit niemand auf sie achtet. Als sie an die neue Schule wechselt, muss sie sich Vorurteilen stellen. Sie kommt schließlich aus einer reichen Familie und die meisten meiden sie, da sie denken, sie wäre Arrogant. Nathan sieht das ganz genau so und trotzdem ist da ein Gefühl, das er einfach nicht benennen kann. Warum fühlt er sich so zu ihr hingezogen?

Meinung
Das ist mein erstes Buch von ihr und ich muss sagen, es ist toll.
Das Cover hat mir direkt gefallen und ich habe mich darin verliebt 😍.
Ich konnte mich erst nicht richtig in Olivia einfinden. Ihre Art hat es mir schwer gemacht, da sie so furchtbar ruhig ist. An manchen Stellen hätte ich sie gerne geschüttelt um sie wach zu rütteln, damit sie endlich den Mund aufmacht. Aber genau mit so Vorurteilen hatte sie ja auch zu kämpfen und je mehr man von ihr und ihrer Familie erfährt, desto mehr hatte ich eher den Wunsch, sie in den Arm zu nehmen und sie zu trösten.
Nathan ist da ganz anders und ich mochte ihn von Anfang an. Mit seiner Art und seinem Helferkomplex war er mir echt sympathisch und auch wenn er erst in Olivia eine schrecklich verzogene Göre gesehen hat, hat er doch gemerkt, dass da was nicht stimmt.
Die Geschichte ist einfach traumhaft schön und zeigt wie Vorurteile einem im Weg stehen, um die Person dahinter kennenzulernen. Da die Kapitel abwechselnd von Olivia und Nathan handeln, konnte man sich in beide sehr gut hinein versetzen. Am Ende hatte ich ein paar Tränen in den Augen.

Fazit
Danke für eine tolle Geschichte und auch das Thema finde ich toll. Jeder sollte sich mit Vorurteilen auseinandersetzen und sich fragen, ob das was wir von anderen glauben zu wissen auf Fakten beruht und nicht nur Hirngespinste sind. Denn so verpassen wir eventuell die Chance, den Menschen richtig kennenzulernen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Eine Geschichte wie aus dem echten Leben

6

Inhalt:
Aus der Sicht ihrer neuen Mitschüler hat Olivia alles. Eine reiche Familie und alles was man sich wünschen kann. Doch in Wahrheit sieht alles anders aus, denn sie ist alles andere als glücklich. ...

Inhalt:
Aus der Sicht ihrer neuen Mitschüler hat Olivia alles. Eine reiche Familie und alles was man sich wünschen kann. Doch in Wahrheit sieht alles anders aus, denn sie ist alles andere als glücklich. Als sie dann auch noch von der Eliteschule fliegt und an eine öffentliche Highschool wechseln muss, wird sie dort schnell abgestempelt, wie eigentlich immer. Als sie dann am ersten Schultag Nathan trifft steckt auch er sie ganz schnell in eine Schublade. Doch bei einem gemeinsamen Schulprojekt blickt Nathan so langsam hinter Olivias Fassade...

Meine Meinung:

Zunächst bin ich auf die Leserunde zu diesem Buch durch das Cover aufmerksam geworden, als dann auch die Leseprobe überzeugend war habe ich mich beworben. Selten habe ich so ein bedeutungsvolles und gleichzeitig schönes Cover gesehen. Das gelb wird definitiv herausstechen und einen tollen Kontrast zu den anderen Büchern im Regal bilden. Hinzu kommen die Blumen, die allesamt eine Bedeutung haben, welche zu der Geschichte passen.
Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und die Seiten sind nur so an mir vorbeigeflogen. Besonders beeindruckend war dabei die wechselnde Erzählweise, die zwischen Olivia und Nathan wechselt und somit Einblicke in beide Gefühlswelten gab. Zwar waren teilweise die Handlungen etwas unbedarft und auch überstürzt, aber das hat mich eigentlich gar nicht gestört, da durch beide Sichtweisen der Fokus eher auf dieser lag. Mir hat gut gefallen, das die Geschichte wie aus dem normalen Leben daherkam und nicht die typischen Klischees aufgegriffen hat. Dadurch wurde die Geschichte angenehm zu verfolgen und hat mich, im Gegensatz zu anderen Highschoolstorys, nicht gelangweilt oder zum Augenverdrehen gebracht. Leider ging es mir am Ende dann doch etwas zu schnell, was allerdings hauptsächlich mit der Handlung zusammenhing. Diese war zwar abwechslungsreich, mir war sie aber an manchen Stellen zu vorhersehbar und vor allem am Ende zu schnell. Gerade mit den Ängsten mit denen Olivia kämpft kommt es mir persönlich unwahrscheinlich vor, dass sie diese so schnell überwinden kann. Gerade wegen diesen Ängsten war mir Olivia von Anfang an sympathisch und ich konnte mich in sie hineinversetzen, was einiges einfacher gemacht hat. Trotz dieser kleinen Schwäche hatte die Handlung viele Wendungen, mit welchen ich nicht gerechnet habe. Positiv war dabei die Charakterentwicklung der einzelnen Personen, welche die Wendungen erst möglich gemacht haben.
Olivia als Hauptcharakter hat mich über das Buch hinweg immer wieder überrascht, indem sie sich immer weiterentwickelt hat und teilweise auch über sich hinausgewachsen ist. Nathan hat mich zunächst echt enttäuscht, denn er wirkte, wie jemand der nicht in Schubladen denkt, es aber direkt bei der ersten Begegnung mit Olivia passiert, dass er sie abstempelt. Mit der Zeit wurde er mir dann immer sympathischer, was vor allem mit seiner Arbeit mit Sammy zusammenhängt. Bei dieser ist er sichtlich aus sich herausgekommen und hat seine freundliche Seite gezeigt. Stark sind in diesem Buch die Nebencharaktere. Sowohl Ari als auch Sammy haben die Spannungen aufgehoben und bildeten einen tollen Ausgleich zu den teilweise doch sehr prägnanten Hauptcharakteren und ihren Geschichten. Auch der Kontrast zu den „bösen“ Charakteren hat der Story gutgetan, denn einzig durch sie kamen immer wieder neue Spannungen in den Plot. Emotional konnte ich zumindest am Ende abgeholt werden, auch wenn es alles sehr schnell ging und mir etwas unwahrscheinlich erschien. Sammy und Ari waren mir dabei am liebsten und konnten mich emotional mit ihren Bemühungen rund um Olivia und Nathan abholen.
Insgesamt bin ich echt froh, dass ich die Möglichkeit bekommen habe dieses Buch vorab zu lesen. Abschließend gebe ich „Mit dir bin ich unendlich“ von Mila Summers 4 von 5 möglichen Sternen. Einzig das überstürzte Ende bringt mich dazu einen Stern abzuziehen, denn sonst hat mir eigentlich alles gefallen.
Danke an die Lesejury, den One Verlag und allen anderen Teilnehmer*innen der Leserunde für die schöne Zeit

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover