Profilbild von goldilocks

goldilocks

Lesejury Profi
offline

goldilocks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit goldilocks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.03.2021

„Ihre Worte fühlen sich wie ein Dolchstoß mitten ins Herz an.“

Mit dir bin ich unendlich
1

„Mit dir bin ich unendlich“ von Mila Summers ist, was würde man auch anderes erwarten, eine Liebesgeschichte. Sie handelt von Olivia und Nathan, die am Anfang überhaupt nicht miteinander klarkommen, aber ...

„Mit dir bin ich unendlich“ von Mila Summers ist, was würde man auch anderes erwarten, eine Liebesgeschichte. Sie handelt von Olivia und Nathan, die am Anfang überhaupt nicht miteinander klarkommen, aber dann kann man sich ja denken was passiert. Olivia ist ein total introvertiertes, schüchternes Mädchen und mit schüchtern meine ich nicht schüchtern sondern eher fast ängstlich vor jedem sozialem Kontakt. Sie schafft es in der Gegenwart von fremden Menschen oft nicht, ein einziges Wort herauszubringen. Nathan ist da sehr anders. Fleißig aber nicht unbeliebt, und der totale Weltverbesserer. Diese Beschreibung von Nathan mag den einen oder anderen nun aber verwundern wenn man sich anschaut, was am Anfang der Geschichte passiert. Nathan stempelt Olivia nämlich sofort mit diversen Vorurteilen ab. Ob das wirklich so realistisch ist? Meiner Meinung nach ergibt es schon Sinn. Er ist zwar ein Weltverbesserer, aber er hilft eben vor allem den Benachteiligten. Das man dann einen gewissen Groll auf reiche, angeberische Menschen mit sich trägt ist nicht all zu unwahrscheinlich. Trotzdem ist es natürlich schade, dass er Olivia so schnell in eine Schublade packt. Ich halte es aber trotzdem für durchaus realistisch und ansonsten würde das ganze Buch auch nicht mehr so viel Sinn ergeben. Dafür gibt es also keinen Abzug von mir.

Der nächste Punkt wo Kritik entstehen könnte wäre Olivias Verhalten, gerade am Anfang der Geschichte. Sie hat regelrecht Angst davor mit anderen Menschen zu sprechen, aus Angst vor Ablehnung. Für mich persönlich waren diese Gefühle auch erstmal nicht ganz nachvollziehbar. Ich habe aber eine Freundin von der ich weiß, dass sie mit solchen Problemen kämpft. Also habe ich mich mit diesem Hintergedanken versucht in Olivias Situation reinzuversetzen und da hat das Ganze auch schon mehr Sinn ergeben. Mit Olivias Hintergrund ergibt das schon auch Sinn. Ich möchte nicht Spoilern, aber dass sie Angst vor Ablehnung und Verlust hat ist nicht unrealistisch.

Trotzdem, auch wenn ich all diese Szenen, das Verhalten von sowohl Nathan als auch Olivia erklären kann, lauert in mir immer noch das Gefühl, dass diese Geschichte zumindest einige Klischees bedient. Ich weiß nicht genau woher das Gefühl kommt, möglicherweise aus dem Schreibstil, aber es ist nunmal da. Ich mein immerhin ist Nathan nicht der klassische Bad Boy, aber trotzdem ist Olivia die Schwache, und Schüchterne in der Beziehung. Ja klar, sie macht natürlich auch eine deutliche Charakter Entwicklung während des Buches mit, aber jetzt mal im Ernst, sie ist zumindest am Anfang nicht die mit dem Selbstbewusstsein. Ich weiß nicht ob mein Gefühl, dass irgendwie doch einige Klischees in der Geschichte mitwirken daher kommt, aber so oder so gibts von mir dafür ein Bisschen Abzug.

Was mich aber am Anfang ein wenig verwirrt hat, war das Cover. Es ist zwar durchaus sehr hübsch und ja ich weiß, viele Lübbe Covers zeigen nur den verzierten Titel, aber ich fand ihn wirklich nicht passend. Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe dachte ich es handelt wahrscheinlich am Strand oder in irgendeinem tropischen Land wegen der Blume. Als ich mich dann ans lesen gemacht habe, habe ich auch noch gehofft, dass vielleicht eine Verbindung zwischen Cover und Geschichte gezogen wird, aber nichts solches ist passiert. Das Cover ist zwar durchaus ansprechend, aber es würde mich in der Buchhandlung nicht dazu verführen nach dem Buch zu greifen. Dafür ist es meiner Meinung nach irgendwie zu nichtsaussagend.

Jetzt habe ich so viel Negatives erzählt, da ergibt meine Sterne Bewertung wahrscheinlich überhaupt keinen Sinn mehr...deshalb hier einige Dinge die mir echt gut gefallen haben :)

Der Schreibstil gefällt mir echt gut. Das mag jetzt zwar vielleicht merkwürdig erscheinen, aber irgendwie muss ich bei dem Schreibstil an das Adjektiv pfiffig denken. Er hat sowas, dass ich nicht ganz in Worte fassen kann, aber ich glaube pfiffig kommt nah dran.

Was das Buch auch echt wirklich gut schafft ist das „eigentlich sollte ich jetzt schlafen gehen aber das Buch ist so spannend deshalb lese ich jetzt doch noch weiter“ Symptom auszulösen. Ich zumindest wollte immer wissen wie es weitergeht und wann die Beiden denn dann endlich zusammenkommen. Da ich an einer Leserunde teilgenommen hab konnte ich es immer kaum bis zum nächsten Abschnitt abwarten. An dieser Stelle auch noch vielen, lieben Dank an die Lesejury für das Bereitstellen meines Leseexemplars :)

Die beiden Hauptcharaktere sind mir auch schon total ans Herz gewachsen. Sie passen echt super zusammen. Trotzdem muss ich auch erwähnen (wieder mal so ein mysteriöses Gefühl), dass sie mir Beide irgendwie nicht tiefgründig genug sind. Das sie oberflächlich sind währe auch eine inkorrekte Aussage, aber ich denke, dass einem gerade genug Infos gegeben werden damit alles Sinn ergibt, aber dann ist auch Schluss. Man kennt die Beiden gar nicht so richtig. Ich meine doch, klar, ich kenne sie schon irgendwie, aber dafür, dass das Ganze aus ihrer eigenen Perspektive geschrieben ist hat es nicht wirklich genug Hintergrund. Bitte versteht das auch nicht falsch, dieses Gefühl von mir ist nicht so stark und das Buch ist trotzdem sehr gut, aber ich finde eben auch hier etwas zu bemängeln. Von irgendetwas muss meine Rezension ja auch handeln :)

Allen in allem gefällt mir „Mit dir bin ich unendlich“ wirklich sehr. Die Geschichte ist zwar nicht frei von Klischees aber es bewegt sich schon in die richtige Richtung und was sie wirklich gut geschafft hat, war mich zu packen und mit auf eine wundervolle Reise zu nehmen. Meiner Meinung nach hat das Buch die 4.5/5 Sterne die ich ihm verleihe durchaus verdient.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover
Veröffentlicht am 24.01.2021

„Sehnsucht erfüllt auf einmal meine Brust wie ein verlorenes Echo.“

Die letzte Königin - Das Feuer erwacht
0

Ich muss sagen, dass der zweite Teil der „Die letzte Königin“ Reihe mich schon ein Bisschen enttäuscht hat. Das Buch war nicht schlecht, aber dem ersten Teil kann er meiner Meinung nach nicht das Wasser ...

Ich muss sagen, dass der zweite Teil der „Die letzte Königin“ Reihe mich schon ein Bisschen enttäuscht hat. Das Buch war nicht schlecht, aber dem ersten Teil kann er meiner Meinung nach nicht das Wasser reichen. Das Ganze hat mich einfach bisschen zu sehr an den letzten Star Wars Film erinnert. Nicht wegen Parallelen in der Geschichte, beide Geschichten kommen zwar aus dem Fantasy Genre aber ungefähr da enden die Gemeinsamkeiten auch schon, sondern wegen anderen Defiziten die bei beiden zu finden sind.
Was mir an Star Wars 9 so schlecht gefallen hat war, dass total viele neue Erzählungsstränge eingeführt wurden, obwohl es eigentlich der letzte Film einer Trilogie sein sollte. Plötzlich können Jedis heilen, warum die vorigen Filme noch nicht? Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Man merkt, dass der vorherige Film (Teil acht) nicht besonders beliebt war. Deshalb hat man dann beschlossen das Skript von Teil neun nochmal über den Haufen zu werfen. Das hat es aber eindeutig nur verschlimmbessert. Zwar hatte „Die letzte Königin Das Feuer erwacht“ keinen schlechten Vorgänger Teil und meiner Meinung nach ist das Buch auch deutlich besser als Star Wars 9, aber ich kann trotzdem nicht nur positive Kritik äußeren.
Wie bei Star Wars 9 gab es auch einige neue Handlungsstränge die für mich ein Bisschen aus dem Nichts kamen. Zudem war zum Teil so viel Inhalt in so wenigen Zeilen komprimiert, dass es mich überwältigt hat und das Ganze zum Teil nicht mehr wirklich realistisch erschien. Zwar gab es auch wieder Teile des Buchs die mich mitgerissen haben und bei denen ich, wie beim gesamten Teil eins, nicht mehr aufhören konnte zu lesen, aber es gab auch Passagen wo ich das Buch weg gelegt habe weil es mir einfach zu viel war. Insgesamt hat mir die Möglichkeit zum Durchatmen manchmal einfach gefehlt.

Trotzdem war es schön die Charaktere aus dem letzten Teil wiederzusehen. Kali ist mir immer noch ans Herz gewachsen und das hat dieser Band auch nicht geändert. Ich finde diesmal ist sie während der Geschichte als Charakter nicht so viel gewachsen. Natürlich hat sie dazu gelernt, aber sie kam mir dies mal von Anfang an erwachsener vor. Meiner Meinung nach ist es ein Bisschen schade, dass Deven diesmal keine so große Rolle gespielt hat. Stattdessen wurden einige, neue, genauso spannende Charaktere eingeführt. Vor allem Indah, aber auch Opal und Rohan sind mir dabei besonders sympathisch.

Das Cover gefällt mir genauso wie Band eins ziemlich gut. Diesmal ist eine kleine Flamme darauf abgebildet. Dafür, dass die Flamme so klein ist, hat Kali aber schon recht viel Beherrschung über ihre Kräfte. Ich glaube das zeigt nochmal wie viel Potential noch in ihr steckt.

Eine Sache ist mir noch während dem rezensieren aufgefallen. Ich frage mich, ob der der Name der Reihe („Die letzte Königin“) doppeldeutig ist. Natürlich ist Kali die hundertste Rani des Rajah und somit die letzte die er ehelichen kann, aber hat der Titel noch eine weitere Bedeutungsebene? Vielleicht weißt es darauf hin, dass Kali auch die letzte Königin in der Geschichte des Reiches Tarachand sein wird. Möglicherweise wird am Ende der Reihe eine Demokratie oder eine ähnliche Staatsform etabliert? Ich persönlich fände das schön. Obwohl es natürlich fragwürdig ist ob sowas wie Demokratie in Kalis Welt überhaupt bekannt ist. Mich lässt es aber für ein gutes Ende der Reihe hoffen.

Allem in allem habe ich vor, mich wenigstens an Teil drei zu versuchen. Passagen von „Das Feuer erwacht“ waren mir zwar zu turbulent aber es ist trotzdem kein schlechtes Buch. Ich glaube mir sind die Defizite vor allem im Vergleich, zum meiner Meinung nach beinahe perfekten ersten Teil, aufgefallen. Deswegen gebe ich dem Buch trotz allem immer noch vier von vier Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

„Mein Herz rast zu sehr, um es unter Kontrolle zu bringen, und mein rasselnder Atem ringt um den letzten Funken Leben in mir.“

Die letzte Königin - Das schlafende Feuer
0


Als aller erstes möchte ich der Lesejury danken :) Ich hatte nämlich sehr viel Glück und habe alle vier Bände der „Die letzte Königin“ Reihe gewonnen! Es hat mich so, so sehr gefreut und jetzt bin ich ...


Als aller erstes möchte ich der Lesejury danken :) Ich hatte nämlich sehr viel Glück und habe alle vier Bände der „Die letzte Königin“ Reihe gewonnen! Es hat mich so, so sehr gefreut und jetzt bin ich auch endlich zum lesen gekommen. Der erste Teil der Reihe, „Das schlafende Feuer“, hat mir super gefallen. Fantasy ist im Allgemeinem mein Lieblingsgenre aber dieses Buch macht noch so viel mehr daraus. Ein Bisschen Romanze, ein bisschen Geheimnistuerei und sehr viel Spannung. All das schafft die Geschichte zu vereinen.

Ich liebe das Cover. Es ist toll. Ich finde es super, dass die Hauptcharakterin Kalinda nicht als Ganzes darauf abgebildet ist, weil ich glaube, dass es mir die Sache ein Bisschen verdorben hätte. Stattdessen sagt das Cover so viel, das Worte nicht können, ohne dabei dem Leser etwas zu früh zu verraten. Auch finde ich es fantastisch, wie sich die Farben des Covers über die ganze Buch Reihe hinweg entwickeln (kleiner Blick in die Zukunft :)). Von rot zu blauem lila geht es dann über zu hellblau und ganz am Ende findet es wieder zum Anfang zurück zu dunklem, rötlichem, violett. Gleichzeitig ist ein immer wieder auftauchendes Phänomen das Feuer und man sieht wie die Kontrolle über dieses von Band zu Band wächst.

Am Anfang der Geschichte lernt man Kalinda kennen. Sie lebt in einer Art Kloster und wird dort in der Fertigkeit des Kämpfens unterrichtet. Sie hat noch nie einen Mann gesehen und hat nur eine einzige Freundin, Jaya. Gehorsam ist nicht wirklich ihr Ding. Um in die Reihen der Heiligen Schwesternschaft übergehen zu können, gibt es eine Kampfprüfung. Viele der Mädchen hoffen aber auch das ein Wohltäter kommt und sie zu seiner Frau, Kurtisane oder Dienerin erklärt. Sie würden zum Teil alles tun um nicht ihr gesamtes Leben in der Schwesternschaft zu versauern. Kalinda und Jaya hingegen hoffen gemeinsam die Prüfung zu überstehen und dann für immer in Samiya bleiben zu können. Kalinda ist sich sicher, dass sie keine Chance hat auserwählt zu werden, da sie selber lange nicht die Attraktivste unter ihren Mitstreiterinnen ist. Auch im Kampf ist sie nicht die Beste. Dann kommt aber der Tyrann Rajah Tarek und wählt sie als seine Hundertste Frau und plötzlich wird Kalindas gesamtes Leben über den Haufen geworfen.

Kalinda ist mir persönlich sehr sympathisch. Sie akzeptiert ihr Schicksal aber versucht trotzdem es zu beeinflussen. Ich finde man kann sie fast eine kleine Rebellin nennen. Genau das ist auch was dem Rajah so an ihr gefällt, obwohl er trotzdem Grenzen in seinem Wohlwollen kennt.
Am aller besten gefällt mir die Entwicklung von Kalinda über die Geschichte hinweg. Zuerst ist sie eher schüchtern und glaubt nicht wirklich an sich selbst, aber mit der Zeit wächst sie und merkt, dass sie zu mehr fähig ist als sie jemals vermutet hätte. Auch die anderen Charaktere in der Reihe sind fantastisch und mir sehr ans Herz gewachsen.

Was mir auch super gefallen hat und was ich erstmal nicht richtig benennen konnte, war das Gefühl, dass die Geschichte sehr einfach zu lesen ist. Damit meine ich nicht, dass sie langweilig oder sonst wie schlecht ist sondern viel mehr, dass sie vor sich hinfließt und es überhaupt keine steinige Reise ist sondern das einfach alles super passt. Ich bezweifle das man versteht was ich meine. Na ja, es ist auf jeden Fall so, dass das Buch mich süchtig gemacht hat. Ich habe sogar schon mit dem zweiten Band angefangen. Momentan habe ich noch die Zeit dafür aber bald nicht mehr und es gibt noch fast drei Bände. Mal sehen, wahrscheinlich wird es ein Kampf zwischen: „Ich will den ganzen Tag lesen!“ Und „Du weißt genau, dass du noch viel Arbeit vor dir hast.“
Bin schon gespannt wer gewinnen wird :)

Allem in allem finde ich das Buch super weiterempfehlenswert. Ich finde es toll und habe sehr große Hoffnungen, dass mir die nächsten Teile genau so gut gefallen werden. Bis jetzt hat mich der zweite Band noch nicht enttäuscht :) Ich glaube es ist sehr offensichtlich, dass ich diesem Buch mit ganzem Herzen 5/5 Sterne gebe und dabei überhaupt gar nichts bereue.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

„Die Welt stand in Flammen“

Beta Hearts
0

In den ersten beiden Bänden der Serie von Marie Grasshoff, wird man in eine Welt entführt, in der vieles anders ist als heutzutage aber doch so vieles gleich. 2101 spielt der dritte Band, in einer Welt ...

In den ersten beiden Bänden der Serie von Marie Grasshoff, wird man in eine Welt entführt, in der vieles anders ist als heutzutage aber doch so vieles gleich. 2101 spielt der dritte Band, in einer Welt die aus vielen Blickwinkeln dystopisch scheinen mag. Eine Technologie namens KAMI befällt die Menschheit und macht die Individuen zu emotionslosen Wesen. Während KAMI versucht sich weiter auszubreiten, übernimmt das Militär die Überhand und versucht die Befallenen in den Griff zu bekommen. Im dritten Teil erreicht dieser Kampf seinen Höhepunkt. Während die Menschen in der Geschichte auf ihren letzten Kampf hinleben zu scheinen, sitzt man als Leser daneben und kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Mir zumindest ging es so, dass ich das Buch innerhalb von drei Tagen durchgesuchtet habe. Die Geschichte hat mich wirklich in den Bann genommen und ich würde am liebsten noch so viel mehr von den Charakteren erfahren. In allen drei Bänden wird die Geschichte aus der Sicht von vielen unterschiedlichen Charakteren erzählt. Dabei gibt es zwei Hauptplots die sich gleichzeitig, aber getrennt voneinander entwickeln und ist es toll dabei zusehen zu können wie diese beiden Plots im zweiten, aber dann vor allem im dritten Teil miteinander verwoben werden. Am aller meisten gefällt mir der Interaktion, zwischen den Charakteren die sich vorher eher getrennt voneinander entwickelt haben, zusehen zu können.

Weiterhin toll waren natürlich die Bilder in der Geschichte. Ich finde, dass sie zum Teil eine viel tiefgründigere Message als der Text haben (obwohl ich den natürlich auch nicht würde missen wollen) und das sie die Geschichte ziemlich gut ergänzen. Gefühlt gab es in diesem Band weniger Bilder als in den Vorherigen, aber da könnte ich mich auch getäuscht haben.

Einer meiner Hauptkritikpunkte zu den ersten beiden Bänden war, dass mir die Geschichte zum teil zu langsam vorangeschritten ist und mir beinahe langweilig geworden ist. Das war im dritten Teil überhaupt nicht der Fall. Es war eher schön, dass es auch Teile der Geschichte gab wo man durchatmen und das Ganze einfach genießen konnte. Zu schnell war es mir dabei aber auch wieder nicht.

Gerade die Charaktere wiederzusehen hat mir persönlich super gut gefallen. Sie sind so unterschiedlich und doch ergänzen sie sich auf magischen Weise. Gleichzeitig sind sie nicht perfekt und lernen noch dazu. Aber vor allem das Ende dieses letzten Kampfes hat mir super gut gefallen. Ich will hier noch nicht Spoilern aber ich finde, dass das Ende eine sehr starke Message mit sich trägt welche sich auf das Leben übertragen lässt. Leider wird sie viel zu selten beherzigt.

Was ich bisschen schade fand war, dass die Autorin die bestehenden Liebesgeschichten wie Schnecken weiterentwickeln lässt (tut mir leid für den Vergleich :)). Wahrscheinlich ist das realistischer als es in den meisten anderen Büchern dargestellt wird aber zum Teil hat sie einem trotzdem nicht gegeben was man (ich) wollte. Am Ende hat sie dann durch ein Bild dann doch klar gestellt wie die Situation aussieht, aber ich hätte trotzdem gerne Bisschen mehr Handlung in die Richtung gehabt. Es war einem nämlich die ganze Zeit klar, dass da gewisse Gefühle sind. Ich bin beeindruckt davon wie klar das rüber gebracht wurde ohne dass es jemals ausgesprochen wurde.

Kleiner SPOILER zu genau dieser Thematik, wer nicht gespoilert werden will bitte den Text in der Klammer nicht lesen:

(Bin ich die Einzige der aufgefallen ist, dass Luke und Flover in dem bereits erwähntem letzten Bild Ringe tragen?! Ich war total enttäuscht das sie nie über ihre Gefühle wenigstens geredet haben, aber irgendwas ist da ja offensichtlicherweise doch wenn man sich die Ringe anschaut. Persönlich finde ich die Beiden total süß zusammen (was man ja auch noch überhaupt nicht gemerkt hat ^^). Tatsächlich finde ich das Ganze aber voll gut gemacht. Zwar hätte ich gerne mehr Liebesgeschichte zwischen den Beiden gehabt aber ich kann auch nachvollziehen, dass sich die Autorin mehr auf andere Aspekte der Geschichte konzentrieren wollte. Ich finde es aber echt toll, dass sie dann noch dieses Easteregg in dem letzten Bild versteckt hat, was mir den Tag versüßt hat.)

Da ist die Klammer wohl ein Bisschen lang geworden :)

Allem in allem hat mir Beta Hearts echt super gefallen. Ich finde es ist ein toller Abschluss für die Triologie und kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Wer meine vorherigen Rezensionen gelesen hat: eine Verfilmung fände ich immer noch toll! Meiner Meinung nach hat dieser Abschluss für eine fantastische Reihen definitiv 5/5 Sternen verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

„Irgendetwas war hier falsch. Irgendetwas war ganz und gar nicht in Ordnung.“

Cyber Trips
1

Das erste was ich dachte als ich Cyber Trips von Marie Grasshoff gesehen habe war, dass das Cover mir nicht so gut gefällt wie das vom ersten Teil. Zum Glück war das fast das Einzige in dem mich das Buch ...

Das erste was ich dachte als ich Cyber Trips von Marie Grasshoff gesehen habe war, dass das Cover mir nicht so gut gefällt wie das vom ersten Teil. Zum Glück war das fast das Einzige in dem mich das Buch enttäuscht hat :)

Ganz am Anfang vom Buch werden erst mal all die Charaktere mit Zeichnung von ihnen vorgestellt. Genau wie im Ersten Teil hat mir das wieder super gut gefallen. Man hat sofort ein Bild im Kopf und auch die Diversität der Charaktere wird einem damit nochmal deutlich. Auch die Zusammenfassung des ersten Teils hat mir geholfen wieder in die Geschichte reinzukommen. Trotzdem würde ich empfehlen den ersten Teil vor diesem Teil zu lesen da man dann die Entwicklung der Charaktere besser versteht und so besser mit der Geschichte mitfiebern kann.

Die Geschichte wird auch im Weiteren Verlauf (genau wie in Band eins) durch militärische Aufzeichnungen und Zeichnungen unterstützt was die Erzählperspektive meiner Meinung nach nochmal auf ein ganz anderes Level bringt. Auch der Mangastil der Zeichnungen gefällt mir sehr gut.

Ich möchte nicht Spoilern was in diesem Teil passiert aber ich fand es wieder super fesselnd und toll geschrieben. Die Charaktere wachsen einem in diesem Teil nur noch erweitre abs Herz und bei Einigen versteht man auch ihren Hintergrund durch zusätzliche Informationen die erst jetzt offenbart werden viel besser. Meine einzige Kritik, abgesehen vom Cover, ist dass einige Szenen sich mir (wie auch im Ersten Teil) zu lang gezogen haben. Dafür wurde ich mit etwas anderem belohnt. Zwei der Charaktere haben sich endlich ihre Gefühle zueinander offenbart. Das ist etwas, dass der Autorin wirklich sehr gut gelingt. Man merkt von Anfang an wo sich romantische Spannungen zwischen Charakteren aufbauen aber man muss unglaublich lange warten bis diese sich endlich lösen! Zum Glück ist jetzt das passiert was schon seit der Hälfte des Ersten Bands hinfällig war. Unendlich ist meine Geduld nun auch wieder nicht. Bei zwei anderen Charakteren wird man aber auch während Band zwei noch die Ganze Zeit hingehalten. Ein guter Grund um Band drei zu lesen!

Da komme ich auch schon zu einem weiteren Punkt der mir sehr gut gefallen hat. Genau wie in Band 1, hatte das Buch am Ende wieder einen unglaublich gut gelungenen Cliffhanger. Und ich möchte wissen wie es weitergeht :)

Allem in allem finde ich, dass der Roman vier ein halb Sterne verdient hat. Es hat mir super gut gefallen aber ich hätte mir einfach gewünscht, dass einige Szenen sich nicht so lang ziehen würden. Ich bin immer noch der Meinung, dass dieser und auch der erste Teil unglaubliches Film und Serien Potential hätten und freue mich auf den dritten Teil!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere