Profilbild von Rebecca86

Rebecca86

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Rebecca86 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rebecca86 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.05.2021

Ergreifende Geschichte

More than Love – Was dein Blick mir sagt
2

Zehn Jahre hat Josh seine Jugendliebe Mia nicht gesehen. Nun steht vor der Kirche, um ihre Hochzeit mit seinem ehemals bestem Freund Ben zu crashen. Doch die Braut hat auch so kalte Füße bekommen und läuft ...

Zehn Jahre hat Josh seine Jugendliebe Mia nicht gesehen. Nun steht vor der Kirche, um ihre Hochzeit mit seinem ehemals bestem Freund Ben zu crashen. Doch die Braut hat auch so kalte Füße bekommen und läuft ihm direkt in die Arme. Hat er eine Chance, sie zurückzugewinnen, nachdem er ihr vor zehn Jahren das Herz gebrochen hat?

Hinter „More than Love“ steckt viel mehr, als Cover und Klappentext vermuten lassen. Es handelt sich um eine mitreißende Geschichte um Freundschaft, Vertrauen, Vergebung, wahre Liebe und zweite Chancen im Leben.
Dabei gelingt es der Autorin, auch ernste Themen wie Drogenmissbrauch authentisch einzufügen.

Die Geschichte wird aus den Perspektiven der beiden Hauptfiguren erzählt. Durch verschiedene Zeitebenen erfahren wir viel über die Vergangenheit der beiden. Auf diese Weise konnte man sich gut in die Charaktere hineinfühlen und ihre Handlungsweisen besser nachvollziehen.

Authentische Figuren, tolle Ideen (ich sag nur: Alpakalypse) und Themen, die absolut aus dem Leben gegriffen sind, machen „More than Love – Was dein Blick mir sagt“ zu einem Roman, der nicht nur sehr gut unterhält, sondern auch nachdenklich stimmt.
Mir hat der Roman außerordentlich gut gefallen, weshalb ich eine klare Leseempfehlung gebe.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.05.2021

Hatte mehr erwartet

Hollywood Love Story
2

Schauspieler Liam Wright, der aufgrund seines jugendlichen Aussehens und Benehmens in Hollywood den Spitznamen „Peter Pan“ erhalten hat, würde kaum ohne seine Haushaltshilfe und beste Freundin Shelby Carter ...

Schauspieler Liam Wright, der aufgrund seines jugendlichen Aussehens und Benehmens in Hollywood den Spitznamen „Peter Pan“ erhalten hat, würde kaum ohne seine Haushaltshilfe und beste Freundin Shelby Carter klar kommen. Sie kümmert sich um alles und hält ihn in der Spur. Irgendwann merkt Liam, dass Shelby mehr für ihn ist als eine gute Freundin. Doch um sie zu erobern, muss er erst einmal erwachsen werden. Gar nicht so leicht für den Sonnyboy, der bisher nur in den Tag hinein gelebt hat. Wird er es schaffen, Shelbys Herz zu erobern?

Cover und Schreibstil haben mir ganz gut gefallen. Die Geschichte wird überwiegend aus Liams Perspektive geschrieben. Ein paar Kapitel gewähren aber auch einen Anblick in Shelbys Gefühlswelt. Während ich Shelby recht sympathisch fand, erschien Liam mir mit seinen 28 Jahren wirklich noch sehr unreif.

Es dauert eine Weile, bis die Geschichte in Gang kommt, es gibt nicht viele spannende Wendungen und der Roman hat den längsten Epilog, den ich je gelesen habe.
Hin und wieder musste ich beim Lesen sehr schmunzeln, die Frotzeleien zwischen den beiden Protagonisten sind anfangs sehr amüsant. Etwas mehr Spannung hätte der Geschichte aber gut getan. Interessante Themen wie der Umgang der Paparazzi mit VIPs wurden kurz angerissen, hier hätte man meiner Meinung nach etwas mehr rausholen können.

Ich hatte mir dank Cover und Klappentext mehr vom Roman erwartet, wurde aber insgesamt ganz gut unterhalten.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.04.2021

Macht Lust auf Meer

Meer Momente wie dieser
0

Mit ihrem neuen Roman entführt Svenja Lassen uns (mal wieder) an die schöne Nordsee. 2 Wochen Urlaub auf Sylt: Was für viele wie ein Traumurlaub klingt, ist für Sina eher beängstigend. Vor allem, als ihre ...

Mit ihrem neuen Roman entführt Svenja Lassen uns (mal wieder) an die schöne Nordsee. 2 Wochen Urlaub auf Sylt: Was für viele wie ein Traumurlaub klingt, ist für Sina eher beängstigend. Vor allem, als ihre Freundin Amelie kurzfristig absagt und sie die Reise allein antreten muss. Mit Hamster im Gepäck. Kaum auf der Insel angekommen, trifft sie am Bahnhof ihre Jugendliebe Michael wieder, der sie damals in der Oberstufe einfach kalt abserviert hat. Als wäre das noch nicht schlimm genug, entpuppt sich ihr Ferienhaus auch noch als Mogelpackung: Ihre Freundin hat für sie lediglich ein Zimmer gebucht – im Haus von Ben, einem völlig Fremden! Sina steht kurz davor, das Handtuch zu werfen und wieder nach Hause zu fahren. Doch dann entscheidet sie sich, zu bleiben. Schließlich möchte sie sich und ihren Freunden beweisen, dass sie sich sehr wohl auch ins Abenteuer stürzen kann. Also beschließt sie, Amelies Liste mit Meer-Momenten abzuarbeiten. Surferboy Ben entpuppt sich dabei als große Hilfe – und bringt Sinas Herz dabei ganz schön aus dem Takt....

Schon das Cover von „Meer Momente wie dieser“ lässt Urlaubsgefühle aufkommen. Auch der Schreibstil von Svenja Lassen ist locker-flockig wie gewohnt. Die Geschichte um Sina und Ben hat mir sehr gut gefallen und die tollen Beschreibungen von Sylt sorgen für Fernweh. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe ihn an einem Stück durchgelesen. Hier stimmt einfach alles: Ein tolles Setting, authentische Figuren und große Gefühle. Mit „Meer Momente wie dieser“ ist Svenja Lassen wirklich wieder ein wunderbarer Wohlfühlroman gelungen. Am Ende fühlte ich mich selbst wie frisch verliebt... Einfach schön!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Interessante Geschichtsstunde

Geteilte Träume
1

Die 18-jährige Ingke fällt aus allen Wolken, als sie durch Zufall erfährt, dass sie nicht die leibliche Tochter ihrer Ärzte-Eltern ist. Sie wurde ihre Mutter weggenommen, weil diese einen Fluchtversuch ...

Die 18-jährige Ingke fällt aus allen Wolken, als sie durch Zufall erfährt, dass sie nicht die leibliche Tochter ihrer Ärzte-Eltern ist. Sie wurde ihre Mutter weggenommen, weil diese einen Fluchtversuch aus der DDR unternommen hatte. Auf der Suche nach Antworten zu ihrer wahren Herkunft kann sie aber weiterhin auf die Hilfe ihrer Adoptivfamilie zählen. Und lernt so viel über die DDR und dass fast jeder ihrer Verwandten ein Päckchen mit sich herum trägt.
Mit „Geteilte Träume“ hat Ulla Mothes einen spannenden Familienroman geschrieben, der viele interessante Einblicke in das Leben der DDR und dem Nachkriegsdeutschland gibt. Mit der Hauptprotagonistin Ingke bin ich zwar bis zum Schluss nicht 100 Prozent warm geworden, doch der Roman steckt voller interessanter Charaktere, die mir beim Lesen ans Herz gewachsen sind. Anfangs fiel es mir nicht leicht, bei der Fülle an Figuren den Überblick zu behalten. Auf den letzten Seiten des Buches findet sich aber ein Stammbaum, der hilft Die Erlebnisse einiger Figuren sind teilweise erschütternd und regen zum Nachdenken an. Sicherlich hat es all diese Dinge und Verbrechen durch die Stasi gegeben, dennoch hatte ich den Eindruck, dass das Bild der DDR recht einseitig negativ dargestellt wurde. Zumindest meine Verwandten, die diese Zeit noch selbst erlebt haben, verbinden eher positive Erinnerungen mit ihrem Leben dort. Doch das hängt sicher auch von den Erfahrungen ab, die man damals so gemacht hat. Die Autorin nutzt verschiedene Zeitebenen in ihrem Roman, was mir persönlich gut gefällt und für Spannung sorgt. Was mir auch sehr gut gefiel, war der familiäre Zusammenhalt, zumindest, was die Beerenhainer Familie angeht.

Alles in allem hat mir „Geteilte Träume“ sehr gut gefallen und Lust gemacht auf weitere Bücher, die sich um das Leben in der DDR drehen. Wer sich für Familiendramen mit historischem Hintergrund interessiert, sollte hier zugreifen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Thema
Veröffentlicht am 08.11.2020

Leichte Lektüre, die für Fernweh sorgt

Cornwall für immer
0

15 Jahre ist es her, seit Grace ihre große Liebe Preston verloren hat. Während sie in dem verträumten Heimatort St. Agnes blieb, floh Preston nach der Trennung in die Stadt. Doch der Geburtstag seiner ...

15 Jahre ist es her, seit Grace ihre große Liebe Preston verloren hat. Während sie in dem verträumten Heimatort St. Agnes blieb, floh Preston nach der Trennung in die Stadt. Doch der Geburtstag seiner Mutter, eine kuppelnde Cousine und das Schicksal sorgen dafür, dass Preston wieder längere Zeit nach Hause kommt, obwohl sich alles in ihm dagegen sträubt. Denn auch er ist noch nicht über Grace hinweg. Nur kann ihm Grace auch nach all dieser Zeit unmöglich den wahren Grund ihrer Trennung verraten. Doch Preston scheint auch jetzt nicht bereit zu sein, ihr zu verzeihen. Nur hat er nicht damit gerechnet, dass Grace noch dieselben Gefühle in ihm wachruft wie früher...

»Cornwall für immer« ist die Fortsetzung von »Cornwall für Anfänger«; beide Bücher sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.
Die Geschichte ist im auktorialen Erzählstil geschrieben. So erfährt man etwas von den Gedanken beider Hauptprotagonisten, was ich sehr spannend finde. Auch das Cover ist wieder erfrischend und farbenfroh. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Grace finde ich sehr sympathisch; sie arbeitet ihm örtlichen Schönheitssalon, obwohl sie eigentlich immer davon träumte, Innenarchitektin zu werden. Doch die Krankheit ihrer Mutter machte ihre Träume zunichte, da sie sich um sie kümmerte und sie bis zu ihrem Tod gepflegt hat. Sie ist beliebt und hat vor allem in Anne und Prestons Mutter gute Freunde. Dennoch fühlt sie sich einsam, da sie seit der Trennung nie wieder mit einem Mann zusammen war. Preston hingegen lässt nichts anbrennen und stürzt sich von einer bedeutungslosen Affäre in die andere. Erst, als er Grace wieder begegnet, gerät seine Welt ins Wanken.
Achtung, Spoiler: In den Szenen mit Grace und Preston kann man das Knistern förmlich spüren. Auch, wenn sie sich anfangs abwehrend verhalten. Irgendwann überkommt die beiden aber doch wieder die alte Leidenschaft. Karin Lindberg versteht es wirklich, prickelnde Liebesszenen zu schreiben. Die Figuren sind fein ausgearbeitet. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit Anne und Vincent, was mich sehr gefreut hat. Es machte Spaß, mit Grace und Preston mitzufiebern.
Fazit: Cornwall für immer hat mir ein kurzweiliges Lesevergnügen beschert und macht Lust auf mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere