Profilbild von Recensio

Recensio

Lesejury Star
offline

Recensio ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Recensio über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.06.2022

Zu gerade Linie, wenig Spannung

DUNKLE SAAT
0

Die Geschichte beginnt mit zwei interessanten, unabhängigen Spannungsfängern. Der eine spielt in den frühen Zeiten der Ureinwohner von Amerika, als die Eroberung noch viele Jahrtausende entfernt gewesen ...

Die Geschichte beginnt mit zwei interessanten, unabhängigen Spannungsfängern. Der eine spielt in den frühen Zeiten der Ureinwohner von Amerika, als die Eroberung noch viele Jahrtausende entfernt gewesen ist. Der andere führt die Hauptperson Mitch ein. Beide Stränge stellen den Protagonisten und Antagonisten vor - ein bösartiges Wesen, das sich von Frischfleisch ernährt. Vom Prinzip her kein schlechter Start für ein spannungsgeladenes Buch, doch die Vorgehensweise des Autors, alles in einer getakteten Reihenfolge ablaufen zu lassen und auf dem Silbertablett zu servieren, zieht sich durch das ganze Werk.

Während Mitch sich später - nachdem unheimliche Krankheitsfälle aufgetreten sind, die Kinder verholzen und Erwachsene zu lichtempfindlichen Kannibalen mutieren lassen - an seine Kontakte im Militär wendet, wird ihm geholfen, der mysteriösen Krankheit auf die Spur zu kommen. Was mir persönlich am meisten in dem Buch fehlte, waren Irrwege, Sackgassen, falsche Fährten – alles, was einem Buch, das nicht von Atmosphäre lebt, Spannung einhaucht. In dem Fall geht die ganze Geschichte linear vorwärts. Mitch hat eine Idee, geht ihr nach und lässt sich ansonsten von seinen Militärkumpels unter die Arme greifen, aber abgesehen von dieser Hilfestellung von außen läuft alles eine gerade Linie entlang. Auch vom Hauptcharakter erfährt man nur das, was dann in der Story verwendet werden kann, aber man erfährt nichts, was den Prota charakterlich ausmacht. Dadurch bekommt das alles eine konstruierte Note, als wäre es der Rohbau eines Buches, dem noch der Feinschliff fehlt. So kommt es, dass das Ende, obwohl es nicht ganz klassisch verläuft, keinen Höhepunkt aufweist und der eigentliche Oha-Moment ungeachtet verpufft.

Auch das, was der Cliffhanger in einer Gruselgeschichte sein soll, ist eigentlich kein Appetitanreger auf einen weiteren Band, da dieser schon nach etwa dem ersten Drittel der Handlung feststeht. Chance verpasst, würde ich sagen, was recht schade ist, denn die Grundidee ist nicht verkehrt, der Schreibstil lässt einen locker flockig durch das Buch rasen und die Zeit unbemerkt vergehen. Doch ungefähr so schnell wie man das Buch durch hat, ist die Geschichte wieder aus dem Kopf geflogen, weil es keine Szenen gibt, die es wert sind, in Erinnerung zu bleiben.

Fazit: Wer etwas braucht, um vom Alltag herunterzukommen und das Hirn abzuschalten, kann sich die Geschichte zu Gemüte führen. Für alle, die mehr Anspruch an ein Werk haben, sollten die Augen nach etwas anderem offenhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2022

Purer Nervenkitzel

Die Spur − Er wird dich finden
0

Es geht weiter mit Band 3 einer wundervollen Thriller-Reihe. Ich habe nun alle Bände innerhalb von zwei Wochen durchgesuchtet - und ja: Die Reihe hat Suchtpotenzial! Band 1 war genial, spannend und vielfältig. ...

Es geht weiter mit Band 3 einer wundervollen Thriller-Reihe. Ich habe nun alle Bände innerhalb von zwei Wochen durchgesuchtet - und ja: Die Reihe hat Suchtpotenzial! Band 1 war genial, spannend und vielfältig. Band 2 war mir persönlich etwas zu fad, es nahm erst gegen Ende an Fahrt auf. Doch Band 3, also dieses Buch hier, ist das Sahnehäubchen auf der Torte. Jan Beck hat sich dieses Mal selbst übertroffen.

Wieder gehen wir auf Ermittlungsjagd mit Christian Brand und Inga Björk. Da die Geschichte der beiden ein laufender, roter Faden in der Reihe ist, sollte man die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen. Denn auch wenn es separate Geschichten/Morde sind, sollte man die Handlungen und Motivationen der Charaktere verstehen können. Für mich war dies enorm wichtig.

Europols Topermittler Inga Björk und Christian Brand haben bereits einiges miteinander erlebt: brutale Morde, perfide Katz-und-Maus-Spiele, der Blick in die menschenlichen Abgründe. Das nagt natürlich an ihnen, und der Autor hat hier ein besonderes Gespür für Zwischenmenschliches bewiesen, das mir ziemlich imponiert hat. Brand hat sich nach dem rasanten „Schauspiel“ in Band 2 einigermaßen gefangen und konnte dadurch eine erkennbare Entwicklung durchmachen, die Björk nicht hatte. Aber sympathisch sind sie mir beide und als Ermittler-“Pärchen“ sowieso unschlagbar.

Beck hat eine coole, lockere Schreibe, die gänzlich ohne Schnickschnack auskommt. Kein unnötiges Blabla, keine drölfzig Nebenstränge. On point! Nur die vielen Perspektiven störten mich ein wenig. Beinahe jedes Kapitel ist aus Sicht eines anderen Protagonisten beschrieben. Die Personen werden reingeworfen und man kann sie anfangs überhaupt nicht zuordnen. Wer ist Liv? Und was zur Hölle will Amelie uns nun sagen? Und dann taucht plötzlich ein Florentin Heintz auf? Dazwischen dann noch die vielen Städtewechsel und das Chaos ist perfekt. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau!

Mit dem Ende hatte ich wirklich nicht gerechnet. Hat mich ein wenig geärgert, dass meine Ermittlungen ins Leere gelaufen sind. So daneben lag ich noch nie.

Fazit: Ein klug konstruierter Thriller, der mich tierisch fesseln und zum Fingernägelkauen animieren konnte. Trotz kleiner Kritikpunkte werde ich die Reihe definitiv weiterverfolgen. Besonders Thriller- und Ermittler-Fans möchte ich sie ans Herz legen. Nervenkitzel pur!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2022

Solider Thriller mit ein paar Schwächen

Das Letzte, was du hörst
0

Als begeisterte Zuhörerin verpasst Sarah keine Folge ihres Lieblingspodcasts „Hörgefühlt“ von dem charismatischen Marc Maria Hagen. Seine wöchentlichen Anekdoten geben ihr Kraft und Mut und sie wünscht ...

Als begeisterte Zuhörerin verpasst Sarah keine Folge ihres Lieblingspodcasts „Hörgefühlt“ von dem charismatischen Marc Maria Hagen. Seine wöchentlichen Anekdoten geben ihr Kraft und Mut und sie wünscht sich nichts sehnlicher als ein Treffen mit Marc. Doch plötzlich gerät der Podcast bei der Polizei ins Visier von Mordermittlungen. So hörte ein Selbstmordopfer ebenjenen Podcast kurz vor seinem Tod. Und es gibt ein weiteres Opfer, zu dem Marc als letztes gesprochen hat. Was steckt wirklich hinter „Hörgefühlt“ und welche Rolle spielt Marc dabei?

Die Story wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, woraus sich zwei Handlungsstränge ergeben. Wir begleiten die polizeilichen Ermittlungen rund um die bizarren Mordfälle, während wir kapitelweise in die Vergangenheit blicken und dort den Erzählungen eines uns zunächst noch unbekannten Mannes lauschen. Erst ab der Mitte des Buches erfährt der Leser nach und nach, was es damit auf sich hat, und wird wahrscheinlich genauso entsetzt sein wie ich es war.

„Man darf nicht zulassen, dass Monster sich vermehren, weil sonst irgendwann die ganze Welt von ihnen beherrscht wird. Schon jetzt sind es viel zu viele, aber man erkennt sie nicht sofort. Am Anfang verbergen sie sich hinter etwas, das man Liebe nennt. Das können sie gut, niemand bemerkt es, auch du hast es nicht bemerkt. Aber nach und nach zeigen sie ihr wahres Gesicht, doch dann ist es zu spät. Dann haben sie sich vermehrt und bringen Unheil über alles und jeden.“ (Zitat)

Die Charaktere wurden sehr authentisch und real dargestellt. Zu allen erfahren wir, was wir wissen sollten, und Winkelmann geht nicht weiter auf Details ein. Sein Schreibstil passte sich hervorragend der Atmosphäre an, die sehr beklemmend war. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge und gingen fließend ineinander über. Stellenweise hätte ich mir jedoch ein bisschen mehr Spannung gewünscht, da die Handlung des Öfteren stockte und ich mich dadurch zu langweilen begann.

Dies macht Winkelmann jedoch im Schlussteil wieder wett und begeistert hier mit einer unerwarteten und erschütternden Wendung, die einen perfekten Abschluss bildet.

Fazit: Eine solide Story, die mich begeistern und berühren konnte. Definitiv nicht mein Lieblingsbuch von Winkelmann, da mir der Nervenkitzel ein wenig fehlte. Wen das nicht stört und es gern mal ruhiger angeht, der sollte unbedingt hier reinlesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2022

Sprachgewaltig, intelligent

Allgemeine Panik
0

Hat jemand von euch die Netflix-Miniserie „Hollywood“ gesehen? Nun, wer daran Gefallen gefunden hat und gerne noch etwas mehr schmutzige Geheimnisse, Gewalt und Verbrechen geboten bekommen möchte, dem ...

Hat jemand von euch die Netflix-Miniserie „Hollywood“ gesehen? Nun, wer daran Gefallen gefunden hat und gerne noch etwas mehr schmutzige Geheimnisse, Gewalt und Verbrechen geboten bekommen möchte, dem wird „Allgemeine Panik“ von James Ellroy ein wahrer Leckerbissen sein.

Zugegebenermaßen bin ich als erstes über das Cover gestoßen. Ist das nicht genial?! Für mich ist es eines dieser Cover, die im Bücherregal unglaublich was hermachen. Also musste ich mir das Buch etwas genauer anschauen. Der Klappentext klingt ebenso vielversprechend. Und was soll ich sagen? Das Buch ist ein Knaller!

Freddy Otash ist einer dieser Typen, von denen man sich besser fern hält, sofern man ihn nicht zu seinen „Freunden“ zählen kann. Zumindest gilt das für das Who is Who des Hollywoods der 50er Jahre wie Liz Taylor, Rock Hudson, Marilyn Monroe, James Dean und Marlon Brando. Was des einen Freud ist, wird früher oder später des anderen Leid. Und Freddy Otash findet jedes noch so dunkle Geheimnis.

Otash ist irgendwie eine sehr coold Figur mit der ich ziemlich mitgefiebert habe. Auf eine ganz eigene Weise wird er zu einem absoluten Sympathieträger, dessen Story in der Ich-Perspektive erzählt wird.

Mit unglaublich viel Wortwitz und einem intelligenten Erzählstil schafft Ellroy eine total abgefahrene Story, die durch ihre freche, ungenierte Sprache überzeugt. Dabei werden nicht nur die sexuellen Vorlieben und Machenschaften der Stars auf dem Silbertablett serviert. James Ellroy spickt das Ganze zusätzlich mit Verbrechen, die Otash aufklären muss. Dass dabei nicht immer alles mit rechten Dingen zugeht, treibt die Spannung zusätzlich voran.

Kurzum: James Ellroy hat mit „Allgemeine Panik“ ein Meisterwerk auf den Markt gehauen, das durch seine geschickte Handlung, die grandios gezeichneten Figuren, dem Charme der 50er und einem Glitzer-Glamour-Hollywood besticht, das trotz Klischees, Tratsch und Machenschaften nie zu reißerisch wird. Dieser Roman hat mich rundum überzeugt!

Fazit: Freunde, das war ganz nach meinem Geschmack! Ellroy liefert mit „Allgemeine Panik“ einen sprachgewaltigen, intelligenten und schonungslosen Roman der Extraklasse! Von mir gibt es eine Leseempfehlung mit i-Tüpfelchen und Sternchen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2022

Stevens ist eine Meistererzählerin!

Tief in den Wäldern
0

Auf dem Cold Creek Highway verschwinden seit Jahren immer wieder junge Frauen. Fotos der Opfer zieren die Straße als Mahnmal, nicht zu trampen und keine Anhalter mitzunehmen.

Zitat Pos. 207:
Ich fuhr ...

Auf dem Cold Creek Highway verschwinden seit Jahren immer wieder junge Frauen. Fotos der Opfer zieren die Straße als Mahnmal, nicht zu trampen und keine Anhalter mitzunehmen.

Zitat Pos. 207:
Ich fuhr schon tagsüber nicht gerne an dem Schild vorbei, und mitten in der Nacht war es noch unheimlicher. Die Gesichter und Namen der Frauen schienen zu leuchten, und die Worte schimmerten weiß. Frauen – fahrt nicht per Anhalter. Gefährlicher Highway!

Dies ist die Geschichte der Mädchen und Frauen, mit der die Autorin die wahre Begebenheit des "Highway der Tränen" im Norden von British Columbia in den 70er Jahren aufgreift und zugleich den Opfern von einst gedenkt.

Zitat Pos. 9:
Niemand wacht einfach so auf und denkt: Heute Abend werde ich auf einer dunklen Straße sterben, aber genau darum geht es.

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert, erzählt von einer unbekannten Person und beginnt mit Hailey, die nach dem Tod ihres Vaters bei ihrer Tante und deren Mann Vaughn wohnt. Nach einigen Vorfällen ist sie davon überzeugt, den Mörder zu kennen, und sucht Schutz in den tiefen Wäldern.
Im zweiten Teil geht es um Beth, deren Schwester eines der Opfer war. Auf der Suche nach Antworten gerät sie selbst ins Visier des Mörders.

Beide Protagonisten haben eine ergreifende Geschichte zu erzählen, die spannend, aber auch emotional daherkommt.
Stevens schafft es, dem Leser ein Bild vor Augen und eine tolle Atmosphäre zu zaubern. Ein tiefer Wald in Kanada, den man förmlich riechen und dessen Geäst man knacken hören kann. Eine Kleinstadt, in der jeder jeden kennt.
Die Bedrohlichkeit einiger Situationen kommt authentisch rüber und hält einem vor Augen, dass der Schuldige nicht immer offensichtlich ist.
Beide Storys laufen am Ende zusammen und überraschen mit der Auflösung - lassen einen aber auch betreten zurück.

Fazit: Chevy Stevens ist für mich eine Meisterin darin, Geschichten zu erzählen, die man erlebt, als wäre man selbst hautnah dabei. Spannend, emotional und für mich eine Pflichtlektüre. Für euch auch?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere