Profilbild von RenateZ

RenateZ

Lesejury Profi
offline

RenateZ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RenateZ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2021

Kleine Liebeserklärung an Sylt

Sylt oder Sahne
0

Nele, die schon lange alleine lebt und ein paar Pfunde zu viel zugelegt hat, erhofft sich von einer Fastenkur auf Sylt, einen Neuanfang. Aber kann das wirklich so einfach gelingen? Im Laufe der Kur ...

Nele, die schon lange alleine lebt und ein paar Pfunde zu viel zugelegt hat, erhofft sich von einer Fastenkur auf Sylt, einen Neuanfang. Aber kann das wirklich so einfach gelingen? Im Laufe der Kur macht sie die Erfahrung, dass abnehmen nicht alles ist und auch perfekt aussehnede Menschen nicht atomatisch glücklich sind.

Ein wunderbarer Roman über die Erkenntnis, " Man muss sich selber lieben, um geliebt zu werden:"

Es ist wirklich ein Wohlfühlromen in dem man sich teilweise auch selber wieder findet. Viele Situationen kommen einem bekannnt vor und man kann seine Schlüsse daraus ziehen.

Nele ist eine tolle Protagonistin und auch ihre Leidensgenossen sind wunderbar ausgearbeitet und werfen Nele die Bälle zu. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, nur zum Schluss hin war mit etwas zuviel an Speisekarte.

Auch die Idee, im Anhang einige Rezepte zu bringen, finde ich gut. Vor allem macht das Buch Lust auf Sylt. Man könnte es glatt als Reiseführer verwenden , so gut und wunderbar sind die verschiedenen Orte beschrieben.

Eine kleine Auszeit vom Alltag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Für Frauen in einer toxischen Beziehung ein absolutes Muss!

Und wenn er alles nimmt
0

Eigentlich sollte das Buch ja " Ratgeber für Frauen in einer toxischen Beziehung" lauten. Aber Ratgeber klingt langweilig und langweilig ist das Buch mit Sicherheit nicht! Ich wünschte, dass Buch hätte ...

Eigentlich sollte das Buch ja " Ratgeber für Frauen in einer toxischen Beziehung" lauten. Aber Ratgeber klingt langweilig und langweilig ist das Buch mit Sicherheit nicht! Ich wünschte, dass Buch hätte es schon vor 25 Jahren gegeben. Es hätte mir viel erspart.

Als Frau, die ähnliches durchmachen musste, kann ich nur sagen: Super geschrieben.

Die Geschichte fesselt von Anfang an. Erst die Angst, dann die Aufarbeitung und zum Schluss die Aussicht mit Hoffung.

Und da ich das schon lange hinter mir gelassen habe,kann ich sagen, dass die Hoffnung auch erfüllt wird, wenn es auch lange dauert, bis man wieder Vertrauen aufbauen kann.

Ein gutes und spannendes kleines Buch, dass ich in einem Tag durchgelesen hab ohne es aus der Hand zu legen. Auch wenn man keine solchen Erfahrungen hat, finde ich es gut zu lesen. Man lernt etwas dazu oder ist für die Zukunft vor solchen Erfahrungen gewarnt.

Sehr toll finde ich, dass im Anhang Adressen und Telefonnummern aufgelistet sind, die Frauen in einer solchen Lage weiterhelfen können.

Lasst uns den narzistischen Männern den Kampf ansagen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2021

Der zehnte Fall für den Eberhofer Franz

Guglhupfgeschwader
0

Dank dem Lotto-Otto hat der Eberhofer wieder einen Fall an der Backe. Bevor er richtig begonnen hat fliegt auch gleich der Lotto-Laden in die Luft. Eberhofer ermittelt wieder zusammen mit dem Rudi.

Wieder ...

Dank dem Lotto-Otto hat der Eberhofer wieder einen Fall an der Backe. Bevor er richtig begonnen hat fliegt auch gleich der Lotto-Laden in die Luft. Eberhofer ermittelt wieder zusammen mit dem Rudi.

Wieder ein typischer Eberhofer-Krimi und wie ich meine, der Beste bisher. Sofort nach den ersten Seiten ist man wieder Mitten drin, in Niederkaltenkirchen. Zusammen mit der Oma, der Susi, dem Flötzinger, dem Rudi und all den anderen liebgewonnenen Charakteren. Die ganze Geschichte wieder gewürzt mit Wortwitz und trockenem Humor. Auch der Kriminalfall ist durchaus spannend.. Rita Falk hat mal wieder ein Meisterwerk des Dorfkrimis geschaffen.

Da ich auch schon alle Filme mehr als einmal gesehen hab, ist das Buch wie ein Kinobesuch. Man kann die Schauspieler förmlich reden hören.. Große Klasse.

Ich freue mich schon auf den nächsten Fall.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Nicht ganz so gelungen wie die anderen Brunetti Fälle

Geheime Quellen
0

Brunetti wird in ein Hospiz gerufen, weil eine Patientin die Polizei sprechen möchte. Sie kann ihm und seiner Kollegin noch von schmutzigem Geld erzählen und dass ihr Mann, Vittorio Fadalto, deshalb umgebracht ...

Brunetti wird in ein Hospiz gerufen, weil eine Patientin die Polizei sprechen möchte. Sie kann ihm und seiner Kollegin noch von schmutzigem Geld erzählen und dass ihr Mann, Vittorio Fadalto, deshalb umgebracht wurde. Bald darauf stirbt sie und Commissario Brunetti steckt schon in seinem nächsten Fall , der ihn in einen Strudel von Wasserverschmutzung und Korruption ermitteln lässt.

Wie immer wird man auch von diesem Brunetti schnell abgeholt und in das Geschehen hineingezogen. Aber nach ungefähr der Hälfte das Buches wird es langatmig und der Schluss zieht sich sehr in die Länge. Eigentlich liebe ich Donna Leon und die Brunetti Reihe. Bisher fand ich jedes Buch hervorragend. Am Anfang ist das auch hier der Fall, Signorina Elettra ist wieder in Hochform und Patta großspurig wie immer. Auch die italienische Gesellschaftsstudie, die jeden Brunetti ausmacht, ist hervorragend dargestellt. Nach gut der Hälfte des Buches bricht das allerdings weg. und es wird langweilig. Der Schluss zieht sich elend lange hin. Vielleicht liegt es an der Hitze oder daran das Vianello nicht so viel mit ermittelt. Hoffe der nächste Band wird wieder besser.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Der Zauber der Liebe überdauert die Zeit

Die Frauen von der Purpurküste – Isabelles Geheimnis
0

Amelie fährt nach Collioure in Frankreich um das Schlimme, das ihrer Familie passiert ist, zu vergessen und wieder neuen Lebensmut zu schöpfen. Es gelingt ihr nach und nach auch, wenn da nicht dieser ...

Amelie fährt nach Collioure in Frankreich um das Schlimme, das ihrer Familie passiert ist, zu vergessen und wieder neuen Lebensmut zu schöpfen. Es gelingt ihr nach und nach auch, wenn da nicht dieser lästige Mitbewohner Benjamin wäre. Ihrer Oma Isabell vertraut ihr ein altes Tagebuch an und so erfährt Amelie von der Liebe ihrer Oma zu Friedrich, einem deutschen Soldaten.

Durch den genialen Schreibstil glaubt man selber die Hitze des Sommer zu spüren und sitzt mit der Protagonistin in Collioure im Hafen und schaut aufs Meer. Man bekommt Lust aufs Backen und trinkt ein Glas Wein auf der herrlichen Dachterrasse. Ein kleiner Kurzurlaub für den Kopf..

Der Roman erzählt zwei Liebesgeschichten. Die von Amelie und Benjamin, die erst noch zusammenfinden müssen und die von Amelies Oma Isabell und Friederich. Dadurch wechselt man in den Zeiten immer wieder durch. Mal ist man mit Amelie in der Zukunft, mal mit Isabell in den Wirren des zweiten Weltkrieges. Zum Schluss verbinden sich die beiden Geschichten und ein Geheimnis wird gelüftet.

Ein sehr anrührendes Buch, das aber nie ins kitschige abrutscht. Mir hat es sehr gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere