Profilbild von Rezitante

Rezitante

Lesejury-Mitglied
offline

Rezitante ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rezitante über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2021

Die Kinder haben Freude beim Lesen und Vorlesen

Astrolabius lebt auf dem Mond - Band 1
0

„Astrolabius lebt auf dem Mond“ ist eine Kinderbuchreihe! Und heute möchte ich euch von Band 1 berichten.

Das Buch ist in 3 Episoden unterteilt: Sternschnuppe, Die Mondstation, Die Mondschule

Die Geschichte ...

„Astrolabius lebt auf dem Mond“ ist eine Kinderbuchreihe! Und heute möchte ich euch von Band 1 berichten.

Das Buch ist in 3 Episoden unterteilt: Sternschnuppe, Die Mondstation, Die Mondschule

Die Geschichte beschreibt wie Astrolabius gemeinsam mit seiner Schwester Claire und seinen Eltern den Planeten Alpha Prime verlässt und auf die weit entfernte Mondstation zieht.
Schon die Reise zum Mond klingt sehr spannend und aufregend. Auf der Mondstation angekommen, entdeckt der Schüler nicht nur interessante Orte, sondern findet in Nolan auch gleich einen wunderbaren Freund. Leider muss Erik erkennen, dass es auf dem Mond nicht nur nette Menschen gibt. Denn Erik und seine Freunde haben es sich zum Ziel gemacht, den neuen Jungen an der Mondschule zu ärgern!
Zum Glück gibt es das Mondteam!

Ich habe das Buch gemeinsam mit meinen beiden Kindern (5 und 10 Jahre alt) gelesen.

Das Hardcover ist wunderschön gestaltet. Ein Leseband ist integriert, sodass das lästige Herausfallen von Lesezeichen schon mal wegfällt. Die Illustrationen sind liebevoll und detailgetreue gestaltet. Die Kinder können sich so ein Bild von den einzelnen Charakteren und auch der Mondstation selbst machen. Das Kopfkino scheint bei meinen Kids prima zu laufen.

Die Geschichte ist flüssig, relativ leicht verständlich und spannend aufgebaut.
Es beinhaltet schon das eine oder andere Fremdwort für Kinder, wobei es der Geschichte selbst keinen Abbruch tut. Als Mama kann ich den Auftakt zu dieser Reihe
mit besten Gewissen weiterempfehlen. Die Kinder sind mit Begeisterung dabei und haben Freude am Lesen bzw. Vorlesen!

Meine Kinder lieben diese Reihe und so ist Astro ein fixer Bestandteil unseres Abendrituals geworden. Zum Glück warten ja auch schon Band 2 und 3 auf uns.
Wir sind gespannt, wie es weitergeht und hoffen auf noch ganz ganz viele neue Abenteuer mit Astro, dem Mondteam und seiner Familie!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Herzklopfen bis zum Anschlag

Golden Black
0

Die 29 Jahre alte Annie aus dem Salzburgerland beginnt ein neues Leben! Sie lässt ihre Heimat, ihre Familie, Freunde und ihren Job hinter sich, setzt sich in den Flieger und zieht in das weit entfernte ...

Die 29 Jahre alte Annie aus dem Salzburgerland beginnt ein neues Leben! Sie lässt ihre Heimat, ihre Familie, Freunde und ihren Job hinter sich, setzt sich in den Flieger und zieht in das weit entfernte New York!
Dort wartet auch sofort ein neuer Job in einer Bar auf sie, der perfekt ist um neue Leute kennenzulernen. So lernt sie auch den charmanten Marten und seinen arroganten Freund Hayden kennen. Beide Männer stammen von den wohl einflussreichsten Familien New York’s.
Aus irgendeinem Grund hat Marten Gefallen an der jungen Österreicherin gefunden und schon bald hat sie nicht nur ein Jobangebot, sondern erlebt aufregende Abenteuer in der Welt der Schönen und Reichen. Und dann löst ausgerechnet Hayden mit seiner selbstsicheren, einschüchternden und herablassenden Art bei Annie etwas aus, von dem sie eigentlich Abstand halten wollte!

Die Protagonistin Annie war mir sofort sympathisch. Ihre freche, offene, ehrliche und fröhliche Art ist einfach toll. Sie wirkt authentisch und sie ist ein Charakter mit dem ich wirklich gerne feiern gehen würde!
Hayden? Ja,... die Nuss ist echt schwer zu knacken! Auch wenn er so richtig egoman wirkt, hat er ab der ersten Begegnung etwas überaus interessantes und anziehendes an sich.
Und die Beiden in Kombination sind einfach herrlich!
Außerdem bin ich ein Fan von Marten. Er ist so ein toller Nebenprotagonist. Ihr solltet ihn unbedingt kennenlernen!

Bei diesem tollen Roman handelt es sich um den Debütroman von Feli Berger! Und Eines muss ich unbedingt loswerden. Die Autorin hat ein Händchen dafür, scheinbar harmlose Handlungen richtig heiß zu verpacken. Herzklopfen bis zum Anschlag.

Der Schreibstil ist flüssig, leicht verständlich, locker und sehr bildhaft. Es war mir ein Leichtes, in die Geschichte hineinzuschlüpfen und mit Annie diese Reise zu erleben. Die Geschichte wird in Ich-Form aus Sicht von Annie und Hayden erzählt, was es dem Leser leicht macht die Gefühle und Handlungen der Protagonisten zu verstehen!

Das Cover gefällt mir sehr gut und an jedem Anfang eines Kapitels ist das Buch wunderschön illustriert. Auch der Klappentext klingt spannend und macht Lust aufs Lesen!

Ich bin ja sowas von gespannt auf die Fortsetzung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2020

Spannend, fesselnd, aufregend.

Empatiana
0

Im ersten Teil haben wir die Welt kennengelernt, in der die siebzehnjährige Lara aufgewachsen ist. Das Königreich Monarid! Es gibt ein Verteilungssystem bei Lebensmitteln und jeder Mensch hat eine Aufgabe, ...

Im ersten Teil haben wir die Welt kennengelernt, in der die siebzehnjährige Lara aufgewachsen ist. Das Königreich Monarid! Es gibt ein Verteilungssystem bei Lebensmitteln und jeder Mensch hat eine Aufgabe, welche ihm zugewiesen wird.
Lara hat es mit ihren roten Haaren nicht leicht. Täglich muss sie abwertende Blicke und böse Worte hinnehmen. Und dann macht sie auch noch eine grausame Entdeckung!
Gemeinsam mit ihren Eltern sucht sie nach einem Ausweg aus dieser grausamen Welt.

Im zweiten Teil kommt es nach langer Planung zur Flucht. Alles ist genau durchdacht. Womit sie nicht rechnet,...sie tritt ihre Reise nicht alleine an. Ihr Begleiter überrascht sie nicht nur mit seiner Anwesenheit sondern wirft auch ihre Gefühlswelt aus der Bahn.
Auf ihrer Reise in die Freiheit erleben die Beiden spannende, aufregende und gefährliche Abenteuer.
Sie wussten, worauf sie sich einlassen und stoßen trotzdem an ihre Grenzen. Doch Aufgeben ist bei dieser Flucht keine Option!
Werden sie ihr Ziel erreichen? Oder haben sie am Ende die Macht dieses grausamen Systems doch unterschätzt?

Der Schreibstil von Linda Dantony ist auch im zweiten Teil sehr angenehm und flüssig. Die Geschichte ist weiter spannend aufgebaut und dank der detaillierten Beschreibung konnte ich wieder sehr rasch in diese Welt hineinfinden. Es ist in der Ich-Perspektive abwechselnd aus Sicht der Protagonisten geschrieben. Das macht es dem Leser leicht, die Gefühle und Handlungen Beider besser nachzuempfinden.

Ich freu mich schon wahnsinnig auf den finalen Teil dieser wunderschönen Trilogie und kann es kaum erwarten, zu erfahren, wie es mit Lara weitergeht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2020

Ich hätte gerne eine Verfilmung dieses Buches

Zum Teufel mit Kafka
0

Dieses Buch liest sich wie ein Kabarett und ich finde es richtig toll. Ganz ehrlich? Niemals hätte ich hinter diesem Cover diese brilliante Geschichte vermutet!

Ich habe schon bei der ersten Seite schmunzeln ...

Dieses Buch liest sich wie ein Kabarett und ich finde es richtig toll. Ganz ehrlich? Niemals hätte ich hinter diesem Cover diese brilliante Geschichte vermutet!

Ich habe schon bei der ersten Seite schmunzeln müssen und hatte ohne viele Beschreibungen, ein köstliches Bild von der gesamten Familie im Kopf.

Besonders genial ist die „Liebe“ zur Schwiegermutter und mein absoluter Liebling in der Geschichte ist Leopolds schwerhöriger Vater.

Bei seiner Frau Irene fragte ich mich anfangs, warum er sie überhaupt geheiratet hat? Die Frage hat sich schnell beantwortet ....und auch dabei musste ich so sehr lachen!

Leopold beschreibt in dieser Geschichte seine ganze Familie, seinen Freund und seine Kollegen samt Chef. Ich habe tatsächlich bei jeder Beschreibung sofort eine Parallele zu einem meiner vielen Familienmitglieder, Freunde, Bekannten, Nachbarn und auch Kollegen gefunden.

Die Autorin hat dieses Buch in der Ich-Perspektive aus Sicht von Leopold geschrieben. Der Schreibstil ist sehr bildhaft, locker, leicht verständlich, frech und wirklich witzig. Die einzelnen Charaktere wirken authentisch.
Auch wenn die Geschichte sehr lustig scheint, beinhaltet sie doch auch sehr ernste Themen, die zum Nachdenken anregen! Ich habe dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite sehr genossen und hätte Leopold gerne noch weiter begleitet!

Mein Kopfkino war toll und ich hab schon lange nicht mehr so viel gelacht, während des Lesens. Dieses Buch hätte ich bitte gerne verfilmt.

Kleiner Tipp....lest es nicht, wenn neben euch jemand schlafen will. Es ist echt schwer, sich das Lachen zu verkneifen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2020

Für mich ein absolutes Lesehighlight

Das Gewicht von Seifenblasen
0

Wow! Einfach nur wow!

Also eines sei hier mal gleich am Anfang gesagt. Wenn ihr auf der Suche nach wunderschönen Geschichten seid, welche viele große Gefühle beschreiben und das wahre Leben widerspiegeln, ...

Wow! Einfach nur wow!

Also eines sei hier mal gleich am Anfang gesagt. Wenn ihr auf der Suche nach wunderschönen Geschichten seid, welche viele große Gefühle beschreiben und das wahre Leben widerspiegeln, dann seid ihr bei Jessica Winter goldrichtig. Und damit meine ich tiefgründige Geschichten, die so richtig unter die Haut gehen und Themen beinhalten, die nicht nur zum Nachdenken anregen, sondern auch deinen Taschentuchverbrauch steigern und dich trotzdem auch zum Lachen bringen!

Das Gewicht von Seifenblasen überzeugt nicht nur mit Titel, einem wunderschönen Cover und dem Klappentext! Die Autorin hat mich schon nach wenigen Worten an ihr Buch gekettet. Und der Titel wirkt noch stärker, wenn man erst liest welche Bedeutung er im Buch hat. Das fand ich großartig und hat mich wahnsinnig berührt!

Liza ist eine außergewöhnliche Protagonistin. Sie ist aufrichtig, nicht auf den Mund gefallen, etwas tollpatschig, aufopfernd, selbstkritisch und vor allem eine sehr starke Persönlichkeit. Und trotzdem in ihrem inneren so zerbrechlich! Es ist bewundernswert, wie sehr sie sich um ihre kranke Schwester Becca kümmert. Sie ist immer für sie da und hat ihr eigenes Leben komplett auf sie eingestellt.
Und obwohl sie alles gibt und ihre eigenen Bedürfnisse hintenanstellt, hat man das Gefühl, dass es für Menschen, welche ihr nahe stehen immer noch nicht genug ist. Man hat das Gefühl, als könnte sie es manchen einfach nie recht machen. Egal was sie macht! Besonders ihren Eltern!
Und mit diesem enormen Druck versucht sie trotzdem ihr Leben zu meistern. Für mich persönlich eine sehr bewundernswerte junge Frau!

Umso schöner ist es mitzuerleben, wie sie River kennenlernt. Wer jetzt an so typisch klischeehafte Geschichten denkt, liegt damit vollkommen falsch.

River ist ein Mann, denn man einfach lieben muss! Es geht gar nicht anders! Seine Art wie er auf Liza zugeht, mit soviel Zurückhaltung, dass es beinahe schon schmerzt es mitanzusehen! Wie er ihr in schweren Zeiten zur Seite steht, als Freund! Es ist unbeschreiblich! Allein beim Gedanken daran, bekomme ich schon wieder Gänsehaut!

Wie ihr sicher schon herausgelesen habt, bin ich ein riesen Fan dieses Buches! Man spürt hier richtig, dass die Autorin sehr viel Gefühl und Herzblut in jede geschriebene Zeile gesteckt hat. Das Buch liest sich flüssig, ist emotionsgeladen, sowohl traurig wie auch lustig, spannend und vor allem fesselnd aufgebaut. Die Protagonisten wirken authentisch und die Krankheit sowie deren Verlauf wurde sehr gut recherchiert und beschrieben!

Für mich ein absolutes Lesehighlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere