Profilbild von Ritja

Ritja

Lesejury Star
offline

Ritja ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ritja über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2024

Eher ein Wohlfühlroman mit Mord, als ein Krimi

Nebel über Rønne
0

Der zweite Fall von Lennart Ipsen liest sich schnell und einfach weg. Es ist fast ein Wohlfühlroman, nur mit ein paar Toten.

Lennart muss wieder ran und kann auf die volle Unterstützung seines weiblichen ...

Der zweite Fall von Lennart Ipsen liest sich schnell und einfach weg. Es ist fast ein Wohlfühlroman, nur mit ein paar Toten.

Lennart muss wieder ran und kann auf die volle Unterstützung seines weiblichen Teams mit Tao und Britta, die gegensätzlicher nicht sein könnten, bauen. Während für ihn die Morde und das Drumherum zu groß für ein kleines Inselteam erscheinen, wollen Britta und Tao "ihren" Fall nicht abgeben. Beide Frauen hängen sich rein und Lennart kann nur mitziehen. Doch so langsam entsteht ein Bild, die vielen Puzzleteile fügen sich zusammen. Hilfe von außen gibt es dann doch noch - von einem guten Freund und vom ehemaligen Chef.

Liest man den Krimi, dann bekommt man das Gefühl, einen kleinen Reiseroman in den Händen zu halten. Die Insel, deren Bewohner:innen und ihre Eigenarten werden immer wieder in den Fokus gerückt. Auch die privaten/familiären Passagen haben einen großen Anteil an der Geschichte. Grundsätzlich finde ich kleine private Einschübe und eigenwillige Charaktere gut, aber sie waren mir in diesem Buch zu viel. Die Morde und die Hintergründe wirkten wie eingeschoben. Die Spannung, die ein Krimi haben sollte, wollte sich nicht so richtig einstellen.

Wenn man sich vom Gedanken einen fesselnden Krimi lesen zu wollen verabschiedet, ist das Buch eine gelungene Geschichte mit Mord. Michael Kobr kann sehr gut schreiben und wunderbare Bilder im Kopf entstehen lassen. Dadurch lassen sich die knapp 400 Seiten gut lesen.

Veröffentlicht am 01.05.2024

Unterhaltsame und interessante Geschichte

Der Meisterdieb
0

Spannend wie ein Krimi, unterhaltsam und interessant zugleich. Michael Finkel erzählt die wahre Geschichte von Stéphane Breitwieser. Breitwieser liebt Kunst und geht in ihr komplett auf. Nur reicht es ...

Spannend wie ein Krimi, unterhaltsam und interessant zugleich. Michael Finkel erzählt die wahre Geschichte von Stéphane Breitwieser. Breitwieser liebt Kunst und geht in ihr komplett auf. Nur reicht es ihm nicht ins Museum zu gehen und die Kunst zu betrachten, er möchte sie besitzen. Er stiehlt, zusammen mit seiner Lebensgefährtin, Gemälde, Skulpturen, Schmuckdosen und Waffen. Im Gegensatz zu anderen Kunstdieben geht es ihm nicht ums Geld, sondern um den Besitz.

Ich schwankte immer zwischen Faszination und Unverständnis für sein Verhalten. Seine Dreistigkeit einfach in die Museen zu gehen und im Jutebeutel die Beute durch den Hauptausgang raus zutragen. Die Abgebrühtheit und die Gier nach den Gemälden & Co. fand ich aber auch abstoßend. Vor allem seine Art gegenüber Anne-Catherine war teilweise grenzwertig. Im Gegensatz zu ihm bekommt Anne-Catherine immer mehr Gewissensbisse und ein ungutes Gefühl.

Man weiß, wie die Geschichte ausgeht, denn sie stand wochenlang in der Presse, aber es war interessant zu lesen, wie die Diebeszüge stattfanden und welche Beweggründe dahinter waren. Auch die Einschätzungen von den Gutachtern und Psychologen wurden mit eingebaut und zeigten Breitwieser in einem anderen Licht.

Wer sich etwas für Kunst und Kultur und ungewöhnliche Biografien interessiert, ist hier gut aufgehoben. Der Autor hat einen sehr guten Schreibstil. Die Beschreibungen der Gemälde und die Einordnung in die jeweiligen Epochen plus der geschichtliche HIntergrund wurden sehr gut und unterhaltsam beschrieben.

Was am Ende mit vielen Kunstschätzen passierte, war einfach nur traurig und fatal. Die strengeren Gesetze sind nicht ohne Grund entstanden.

Veröffentlicht am 24.04.2024

Vergangenheit und Zukunft

Die Vermesserin der Worte
0

Ida, eine Autorin ohne Worte und Inspriration und Ottilie, eine Vermesserin der Worte leben zusammen in einem Haus, welches voller Bücher, Erinnerungen und Staub ist. Ida kämpft als Haushaltshilfe gegen ...

Ida, eine Autorin ohne Worte und Inspriration und Ottilie, eine Vermesserin der Worte leben zusammen in einem Haus, welches voller Bücher, Erinnerungen und Staub ist. Ida kämpft als Haushaltshilfe gegen den Staub und die Unordnung an und Ottilie flüchtet in die Welt der Bücher, da sie immer mehr ihre Erinnerungen verliert. Ida versucht neben dem Haushalt auch den Garten in Ordnung zu halten und ihre Schreibblockade zu durchdringen.

Im Dorf stößt sie auf wenig Begeisterung und bei manchen Dorfbewohnern auch auf Misstrauen. Bis sie eine Dorfchronik in einem Bücherschrank findet und sie langsam versteht, warum das Verhältnis zwischen Ottilie und den Dorfbewohnern so angespannt ist. Sie fügt die einzelnen Puzzleteile zusammen und so entsteht eine Geschichte in der Geschichte.

Ich ahnte, wie die Geschichte ausgehen wird, aber der Weg dahin wurde von der Autorin schön beschrieben. Es gab gelegentlich kleine zähe Passagen, die jedoch schnell vorbeigingen. Der Schreibstil hatte mich direkt eingefangen und mitgezogen, so dass ich auch das zu schnelle und für mich zu rosarote Ende akzeptieren konnte.

Veröffentlicht am 17.04.2024

Starke Bilder, beeindruckendes Leben

Die sieben Leben des Stefan Heym (Graphic Novel)
0

Mein erstes Graphic Novel Buch und ich bin direkt begeistert von der Gestaltung.

Ich bin durch einen Zeitungsartikel auf das Buch gestoßen. Stefan Heym lebte in meiner derzeitigen Wohnstadt und schon ...

Mein erstes Graphic Novel Buch und ich bin direkt begeistert von der Gestaltung.

Ich bin durch einen Zeitungsartikel auf das Buch gestoßen. Stefan Heym lebte in meiner derzeitigen Wohnstadt und schon war das Interesse geweckt. Der Illustrator Marian Kretzschmer hat verschiedene Techniken angewandt und so die spannende, traurige und interessante Geschichte von Stefan Heym sehr gut visualisiert.

Es ist die Biografie von Stefan Heym, der aufgrund seiner Religion mehrfach aus verschiedenen Ländern flüchten musste. Ich kannte Stefan Heym als Schriftsteller, aber die vielen Stationen in seinem Leben waren mir gänzlich unbekannt. Das Buch bzw. die Illustrationen ziehen den Lesenden direkt in die Geschichte. Es gibt eine Doppelseite mit den Fluchtwegen von Stefan Heym. Fast einmal um die Welt und doch kaum irgendwo heimisch geworden. Die Lebensgeschichte wird sowohl von den Bildern als auch von dem beigefügten Texten von Gerald Richter erzählt. Es gibt eine kleine Legende, die erklärt, welche Textebene, wie gekennzeichnet ist und was sie beinhaltet. Dieser Aufbau war mir gänzlich neu, aber durch die Legende leicht nachvollziehbar. Neben den biografischen Daten werden immer wieder geschichtliche Fakten und Daten hinzugefügt, um die Umstände und Begebenheiten besser nachvollziehen zu können.

Es lohnt sich das Buch nicht nur einmal zu lesen. Ich habe mir zuerst die Texte durchgelesen und im zweiten Durchlauf die Bilder näher betrachtet. Da ich dann schon wusste, was mich erwartet, konnte ich die Bilder besser auf mich wirken lassen. Alle Bilder sind mit Liebe zum Detail gezeichnet/gestaltet worden. Man entdeckt immer wieder kleine Details, die man beim vorherigen Lesen übersehen hat.

Eine beeindruckende Biografie, interessante Texte und unglaublich starke Illustrationen/Bilder, die das Buch, für mich, zum Lesehighlight gemacht haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 15.04.2024

Zwei Frauen, zwei Leben

Der Pakt der Frauen
0

Zwei Frauen, zwei Zeitebenen, zwei Bildungswege und ein Kochbuch.

1976: Katharina Adler kämpft sich als junge Wissenschaftlerin durch die Männerreigen, die sie gern klein halten, beiseite schieben und ...

Zwei Frauen, zwei Zeitebenen, zwei Bildungswege und ein Kochbuch.

1976: Katharina Adler kämpft sich als junge Wissenschaftlerin durch die Männerreigen, die sie gern klein halten, beiseite schieben und bloßstellen wollen. Doch Katharina setzt sich durch und leitet ihr Seminar zum Thema Kochbücher. Sie will die Rechte der Frauen stärken, ihren Studentinnen ein Vorbild sein und sich ihren Platz als Professorin erkämpfen. Der Spott, die Häme und die wenig charmanten Kommentare der männlichen Kollegen begleiten sie dabei tagtäglich.

1940: Ihre Mutter Jule hatte ein anderes Leben. Ein schweres Leben während der Kriegsjahre und als junge Haushaltshilfe bei einer jüdischen Familie. Sie lernt Zwangsarbeiterinnen kennen und versucht ihnen zu helfen. Deren Rezepte schreibt Jule nieder, damit sie nicht vergessen werden. Das Kochbuch mit diesen Rezepten bekommt Katharina in die Hände und ganz langsam schließt sich der Kreis bzw. die Geschichte.

Die Passagen über Jule und die Zwangsarbeiterinnen fand ich gut und sehr interessant, da ich bisher kaum etwas über das Leben und die Bedingungen der Zwangsarbeiterinnen gelesen habe. Es waren bedrückende Passagen, die noch etwas länger im Gedächtnis bleiben. Die Geschichte rund um Katharina und deren Probleme mit den bestehenden Machtstrukturen empfand ich nach einiger Zeit ermüdend, da sie sich wiederholten. Das Thema Kochbücher konnte mich tatsächlich auch nicht so richtig begeistern, obwohl ich gern koche. Aber diese Textpassagen waren durchaus zu lang und etwas zäh.

Volle Begeisterung für das Buch kam bei mir leider nicht auf, die geschichtlichen Einschübe aus den 1940er Jahren fand ich dagegen gelungen.