Profilbild von Ritja

Ritja

Lesejury Star
offline

Ritja ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ritja über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

The Green Life ist für mich ein sehr guter Ideengeber für ein nachhaltigeres Leben und Wohnen.

The Green Life: Der Wohn-Guide für ein nachhaltiges Leben
0


The Green Life ist für mich ein sehr guter Ideengeber für ein nachhaltigeres Leben und Wohnen.

Die Berichte sind so gestaltet, dass man gern mal vorbeischauen möchte. Die kurzen Interviews mit den Ideengebern ...


The Green Life ist für mich ein sehr guter Ideengeber für ein nachhaltigeres Leben und Wohnen.

Die Berichte sind so gestaltet, dass man gern mal vorbeischauen möchte. Die kurzen Interviews mit den Ideengebern sind interessant und informativ. Je nach eigenem Stand sind die Tipps und Ideen hilfreich oder eher bestätigend. Die Designs und Herangehensweise sind sehr unterschiedlich, aber das Ziel ist immer das Gleiche, der Natur wieder etwas näherkommen, nachhaltiger leben, Altes wahren und Neues mehr wertschätzen.

Viel Holz, Naturmaterialien und schlichte Einrichtungen (manchmal fast schon minimalistisch) kann man auf den vielen wirklich schönen Bildern entdecken. Man kann beim Betrachten der Bilder in Traumwohnungen wandeln und sich ausmalen, wie es wohl bei einem selbst aussehen könnte. Doch sollte man bei aller Träumerei immer bedenken, dass nicht jedes Modell 1:1 in die eigene Wohnung passt. Es geht aber auch nicht darum, die Wohnungen nachzubauen, sondern vielmehr um das Aufzeigen von Möglichkeiten, etwas zu ändern und auch schon im kleinen Rahmen z.B. Bad oder Büro nachhaltiger zu leben. Zu überdenken, was man im Alltag verwendet, ob es umweltverträglich ist, ob die Natur es wieder abbauen kann und in wie weit es unserem Körper gut tut.
Es gibt viele kleine Hinweise, was man ohne große Investitionen udn Aufwand ändern kann, kleine Anleitungen zum Selbermachen und am Ende des Buches wartet noch eine Übersicht mit den Adressen der Hersteller.

Ein schönes Buch, welches den Leser träumen und nachdenken lässt, viele Tipps und Anregungen gibt und ihn vielleicht sogar anstößt, es anzupacken – das nachhaltigere Leben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 20.02.2020

Gute Idee, spannende Einblicke, aber leider mit vielen Zeitsprüngen

Echo des Schweigens
0

Markus Thiele hat ein Buch geschrieben, welches mich noch etwas unschlüssig zurücklässt. Auf der einen Seite fand ich seinen Schreibstil wunderbar und leicht zu lesen. Man war sofort in der Geschichte ...

Markus Thiele hat ein Buch geschrieben, welches mich noch etwas unschlüssig zurücklässt. Auf der einen Seite fand ich seinen Schreibstil wunderbar und leicht zu lesen. Man war sofort in der Geschichte drin und man konnte sich die Charaktere gut vorstellen. Auch fand ich die aktuellen Abschnitte wirklich interessant, erschreckend und sehr gut.

Doch schon war man auf der anderen Seite angekommen. Die vielen Sprünge vor und zurück. Mal zu der einen Familie, dann wieder zu der anderen Familie und zurück in die Gegenwart. Vom zweiten Weltkrieg und dem Bruderverrat zum Prozess gegen einen Polizisten, der den Feuertod von einem Menschen auf dem Gewissen haben soll. Dazwischen steht noch Sophie Tauber, die ein Gutachten erstellt hat, welches diesen Prozess erst möglich macht. Sie hat jedoch auch noch private Probleme, die sie lösen muss, um ihren inneren Frieden zu finden.

Die Sprünge sorgten leider für Verwirrung. Zudem wurde man immer wieder aus der aktuellen Geschichte herausgerissen und in eine andere Zeit, in eine andere Geschichte hineingeworfen. Man ahnte irgendwie, dass die Handlungsstränge zusammengehören, aber man blieb relativ lange im grauen Bereich.

Was mich leider etwas genervt hat, war die teilweise schon erzwungene Liebesgeschichte. Spätestens nach dem entscheidenden Puzzlestück wäre ein glatter Schlussstrich gut gewesen. So aber fand ich die Entscheidung, die getroffen wurde, etwas befremdlich und für das Buch wenig hilfreich (ich kann leider nicht mehr verraten ohne zu spoilern).

Auch die Beziehung zwischen Sophie und ihrem Vater fand ich nicht realistisch und glaubwürdig. Das ging zu schnell, zu glatt und zu friedlich für so einen langen Zeitraum der Wut, des Grolls und des Nichtkennens.

Drei Sterne gibt es trotzdem für die gute Idee, für die spannenden Prozessabläufe und Diskussionen sowie den Blick in die Köpfe von macht- und geldbessenen Menschen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Es war keine lange Geschichte, aber sie kostete Kraft und Geduld und am Ende blieb ich leider enttäuscht zurück.

Die Bagage
0

Eigentlich sollte diese Familiengeschichte spannend, beeindruckend und interessant sein, aber leider war sie es nicht. Es war für mich ein schwieriges Hörbuch und hatte mit Hörgenuss wenig zu tun. Die ...

Eigentlich sollte diese Familiengeschichte spannend, beeindruckend und interessant sein, aber leider war sie es nicht. Es war für mich ein schwieriges Hörbuch und hatte mit Hörgenuss wenig zu tun. Die Geschichte spielt in einer kalten und traurigen Zeit, der erste Weltkrieg ist ausgebrochen und sogar bis in das abgelegene Bergdorf eingedrungen. Maria bleibt mit den Kindern allein zurück.

Das Buch bzw. Hörbuch sollte eigentlich von der Mutter der Autorin handeln. So hatte ich es auch erwartet, aber von Grete hört man wenig. Ab und an fallen mal ein paar Sätze zu ihr, aber dann springt die Autorin direkt wieder in die Vergangenheit zu dem Leben ihrer Großeltern (Maria und Josef) oder zu den Geschwistern. Der Charakter von Grete dringt nicht nach vorn und wird sogar noch von den Geschwistern erdrückt.

Der Geschichte zu folgen, war nicht einfach. Die Stimme der Sprecherin ging nahezu monoton durch die Geschichte. Es wirkte so emotionslos und distanziert, dass man das Gefühl bekam, sie spricht von Fremden und liest nur irgendeine Geschichte ab. Ganze Satzteile wiederholten sich immer wieder. Die Zeitsprünge waren wenig hilfreich, um sich in der Geschichte zurecht zu finden und vorallem mit den Charakteren warm zu werden.

Es war keine lange Geschichte, aber sie kostete Kraft und Geduld und am Ende blieb ich leider enttäuscht zurück.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Ein Hörbuch, welches sich schon aufgrund des geschichtlichen Hintergrundes lohnt.

Der Angstmann
0

Ungeplant habe ich das Hörbuch zur richtigen Zeit gehört.
"Der Angstmann“ spielt in Dresden in dem Jahren 1944/1945. Es ist ein Krimi mit einem grausamen Mörder, aber mich hat tatsächlich mehr das "Drumherum" ...

Ungeplant habe ich das Hörbuch zur richtigen Zeit gehört.
"Der Angstmann“ spielt in Dresden in dem Jahren 1944/1945. Es ist ein Krimi mit einem grausamen Mörder, aber mich hat tatsächlich mehr das "Drumherum" gepackt und nachdenklich zurückgelassen.

Frank Goldammer beschreibt die Lebenssituation der Dresdner so genau und so packend, als wäre man mittendrin. Auch und besonders die Bombennacht vom 13. auf den 14. Februar 1945. Die Wucht der Angriffe, die Angst und die Panik der Menschen und die Gefahren, die sowohl in den Kellern als auch im Freien drohten.

Es war beklemmend Heikko Deutschmann zuzuhören und doch musste man dranbleiben. Die Beklemmung blieb lange und löste sich erst langsam wieder. Das Leben ging weiter, wenn auch mit noch mehr Abstrichen und noch mehr Trauer und Angst. Auch der Mörder machte weiter und Max Heller hängt sich wieder an ihn dran. Mit Max Heller durch die zerbombten Straßen zu laufen, um einen Mörder zu jagen, war schon etwas eigenartig, wenn man sich bewusst war, dass ringsum hunderte Leichen lagen. Auch sind die Ermittlungsmethoden und –möglichkeiten sehr begrenzt und alles geht mühsamer voran, aber Max Heller ließ sich nicht abbringen und ermittelte fast schon wie besessen.

Das Hörbuch hatte mich ordentlich nachdenklich zurückgelassen. Die Beschreibungen der Bombennacht, der verschiedenen Charaktere und des grausamen Mörders waren sehr gut und packend. Heikko Deutschmann als Sprecher war (für mich) eine ideale Besetzung. Seine Stimme sorgte für Gänsehaut, für Aufregung und Freude. Ein Hörbuch, welches sich schon aufgrund des geschichtlichen Hintergrundes lohnt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Wenn das Ende nicht wäre...

Das kleine Café in Kopenhagen
0

Das ist ein wirklich entspanntes Buch zum noch entspannteren Einschlafen.
Also ein ideales Buch für ein paar Seiten vor dem Schlafengehen.

Die Geschichte verlangt nicht sehr viel von seinem Leser. Sie ...

Das ist ein wirklich entspanntes Buch zum noch entspannteren Einschlafen.
Also ein ideales Buch für ein paar Seiten vor dem Schlafengehen.

Die Geschichte verlangt nicht sehr viel von seinem Leser. Sie leicht und mit vielen liebenswerten Charakteren, die zusammen ein neues Land und dessen Besonderheit entdecken. In Kopenhagen versucht die Gruppe dem Phänomen "Hygge" auf die Schliche zu kommen. Durch gemeinsame Ausflüge werden die schönen Seiten von Kopenhagen besucht und bestaunt, das ein oder andere traditionelle Gebäck Kanelsnegle verdrückt und viele andere kulinarischen Orte besucht. Der ein oder andere Journalist übertreibt es dabei etwas und bringt damit Kate immer wieder in Schwierigkeiten. Es werden Freundschaften geschlossen, Probleme gelöst und auch die Liebe kommt nicht zu kurz.

Die Geschichte ist durchaus unterhaltsam zu lesen und man lernt etwas über Dänemark (wenn auch nur sehr oberflächlich). Es hätte eine rundum leichte und süße Liebesgeschichte mit dänischen Flair werden können, wenn nicht das gruselige Ende gewesen wäre. Am Ende hat die Autorin leider noch mal eine Schippe Klischees und Liebesschmalz draufgelegt und damit (aus meiner Sicht) die Geschichte etwas ruiniert. Ich hätte auf die letzten, doch sehr konstruierten, Seiten verzichten können und dann wäre es eine vorhersehbare und leichte, aber eben auch eine runde Geschichte gewesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere