Profilbild von Roros_buecherwelt

Roros_buecherwelt

Lesejury-Mitglied
offline

Roros_buecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Roros_buecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2020

Geniale Fortsetzung, so gefühlvoll

When We Fall
0

"Und jetzt schreibst du mir."
"Jetzt schon das Highlight meines Tages."


Worum geht's?
Nachdem ein Foto von Ella und Jae-yong im Internet für Wirbel gesorgt hat, müssen sie einsehen, dass sie keine Beziehung ...

"Und jetzt schreibst du mir."
"Jetzt schon das Highlight meines Tages."


Worum geht's?
Nachdem ein Foto von Ella und Jae-yong im Internet für Wirbel gesorgt hat, müssen sie einsehen, dass sie keine Beziehung miteinander führen können, denn das Management von Jae-yong verbietet ihm eine Beziehung zu führen. Es gäbe also nur 2 Möglichkeiten. Entweder die Beziehung beenden oder sie behalten und damit Jae-yongs Musikkarriere beenden, aber das würde Ella niemals zulassen. Sie weiß, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat, dennoch merkt sie, wie sehr sie ihn vermisst.
Dieses Buch ist die Fortsetzung zu "When we dream" und kann nicht unabhängig von Band 1 gelesen werden.

Schreibstil/Gestaltung:
Wieder einmal hat Anne sehr gefühlvoll und humorvoll aus der Sicht von Ella geschrieben, allerdings ist der Prolog aus der Sicht von Jae-yong geschrieben, was mir sehr gut gefiel. Die Szenen wurden so bildlich geschrieben, dass man das Gefühl hatte, es selbst zu erleben. Ich bekam Gänsehaut und Herzklopfen, das habe ich so extrem, glaube ich, bei noch keinem Buch gehabt. Einfach unglaublich. Generell fiebert man beim gesamten Buch mit. Das habe ich beim Lesen sehr gut gemerkt, da mein Puls mehrfach in die Höhe geschossen ist.
Die Gespräche der einzelnen Charaktere miteinander sind sehr gut ausgearbeitet und total nachvollziehbar. Allem voran die Freundschaft zwischen Ella und Erin, die sich durch ein Work & Travel-Jahr leider nicht einfach so treffen können und somit über Skype und WhatsApp kommunizieren müssen. Eben ganz plausibele Situationen, die einer 19-jährigen so passieren können.

Meine Meinung:
Wieder mal ein rundum gelungenes Buch von Anne. Ich habe so mitgefiebert, mitgelitten, gehofft, gebangt, gelacht und geliebt.
Ich kann definitiv sagen, dass ich jedes Wort so geglaubt habe und ich einfach so ergriffen war. Diese Geschichte hat mich in ihren Bann gezogen und ich habe das Buch in wenigen Tagen durchgelesen.

Mein Fazit:
Wieder einmal begeistert mich diese Reihe. Einfach unglaublich, obwohl ich mit K-Pop so gar nichts anfangen konnte.
Das Buch ist eine gelungene Fortsetzung und ich bin schon sehr gespannt auf Teil 3.
Ganz, ganz klare Leseempfehlung!

5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Gefühlvolle Geschichte, auch ohne K-Pop Erfahrungen sehr gut lesbar

When We Dream
0

"Du hast meinen Namen vergessen, oder?", fragte er in die Stille, die daraufhin folgte.
"Nein", antwortete ich verteidigend. "Ich habe ihn nur verlegt."

Worum geht's?
Ella, die seitdem tödlichen Autounfall ...

"Du hast meinen Namen vergessen, oder?", fragte er in die Stille, die daraufhin folgte.
"Nein", antwortete ich verteidigend. "Ich habe ihn nur verlegt."

Worum geht's?
Ella, die seitdem tödlichen Autounfall ihrer Eltern, zusammen mit ihrer kleinen Schwester bei ihrer großen Schwester in Chicago. Doch die Stadt sagt ihr überhaupt nicht zu. Sie ist zu groß und es leben hier zu viele Menschen. Daher verliert sie sich nach einem Tag an der Uni gern in die Welt des Zeichnen, denn das ist es, was sie gerne macht. Als sie unerwartet auf Jae-yong trifft, den sie für einen ganz gewöhnlichen jungen Mann hält, flattern allmählich Schmetterlinge in ihrem Bauch. Was sie nicht weiß.. Jae-yong ist Sänger einer berühmten K-Pop-Band und das bringt so einige Probleme mit sich..

Schreibstil/Gestaltung:
Das Buch ist aus der Perspektive von Ella geschrieben. Anne schreib sehr gefühl- und humorvoll. So einige Male brachte sie mich auch zum schmunzeln. Rundum gelungen.
Die verschiedenen Charaktere sind sehr bildlich beschrieben, sodass man sich vorkommt, als gehöre man selbst dazu. Kein Charakter ist perfekt, sodass es die Geschichte für mich perfekt macht.
Ebenso wurden die diversen Handlungsorte sehr gut umschrieben, ich kam mir vor, als würde ich über der Geschichte schweben und alles hautnah miterleben.

Meine Meinung:
Direkt im Leben von Ella mit ihren Geschwistern. Mir gefällt es sehr gut, dass man neben der Liebesgeschichte auch sehr im Leben von Ella mit ihren Geschwistern eingebunden wird und somit auch über deren Leben einiges erfährt.
Es ist so gefühlvoll geschrieben, dass man bei jedem Ereignis mitfiebert. Sei es ein Streit zwischen den Schwestern oder ein weiteres aufeinander treffen zwischen Jae-yong und Ella. Der Puls schoss bei mir einfach nach oben und ich war gespannt, wie es weiter geht.
Ganz mieser Cliffhanger, der mir die Tränen in die Augen trieb.

Mein Fazit:
Ich war etwas verhalten, was dieses Buch angeht, da ich "Angst" hatte, dass es nichtsnfur mich ist, da ich überhaupt nichts mit K-Pop und Co anfangen konnte. Mir ging es in etwa wie der Protagonistin Ella. Aber ich wurde eines besseren belehrt und kann sagen, dass dieses Buch wirklich gefühlvoll ist.
Ganz klare Leseempfehlung!

5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2020

Langatmig, andere Erwartungen, man hätte mehr raus holen können

Die Tinktur des Todes
0

"Das war Edinburgh: öffentlicher Anstand und heimliche Sünde, Stadt tausender Doppelleben."


Worum geht's?
Edinburgh 1847. Der junge Will Raven wird Famulus bei dem berühmten Dr. Simpson. Gleichzeitig ...

"Das war Edinburgh: öffentlicher Anstand und heimliche Sünde, Stadt tausender Doppelleben."


Worum geht's?
Edinburgh 1847. Der junge Will Raven wird Famulus bei dem berühmten Dr. Simpson. Gleichzeitig verstirbt eine Freundin von ihm auf unerklärliche Weise. Er möchte unbedingt herausfinden, woran sie starb. Im Haus der Simpsons, in dem er fortan lebt, begegnet er dem Hausmädchen Sarah. Auch sie verlor eine Freundin auf gleicher Art und Weise. Zusammen möchten sie die Begründung finden..


Schreibstil/Gestaltung:
Der Schreibstil ist sehr gewöhnungsbedürftig. Dadurch, dass die Geschichte im Jahr 1847 spielt, sind auch die Gespräche dementsprechend angepasst.
"So sehr, dass Sie sich in die fremden Gefilde des obersten Stocks wagen und bei mir klopfen. Solche Neugier kommt nicht von selbst, Mr. Raven. Etwas anderes speist sie, und Sie sollten mir die Höflichkeit erweisen, es mir zu verraten."
Ebenso wurden "alte" Wörter benutzt, die viele heute gar nicht mehr kennen oder verwenden (Bücklinge, Famulus, Dirne, distungiert, Weibsvolk, Trottoir, Zauderei).
Das Buch ist aus der 3. Person des Personalien Erzählers geschrieben. Er schlüpft abwechselnd in die Rolle von Sarah und Raven.
Mit 61 Kapiteln ist das Buch relativ lang, ebenso wie die Kapitel selbst.

Meine Meinung:
Sehr interessant fand ich, dass man die Entstehungsgeschichte von Betäubungsmitteln zur Anästhesie lesen konnte. Ebenso, wie manche Operationen früher durchgeführt wurden und welche Hilfsmittel damals nur zur Verfügung standen.
Manche Begriffe waren mir schon bekannt, da ich sie bei Serien wie Grey's Anatomy des öfteren schon gehört habe. Das hat es etwas angenehmer gemacht.

Mein Fazit:
Ich war, auf Grund des Klappentextes, voller Erwartungen, was das Buch so mitsich bringt. Ich habe gedacht, es ginge in die Richtung Jack the Ripper. Dass viel mehr Morde passieren und man mehr in die "Ermittlungen" von Will eintaucht. Leider hat sich das Buch sehr gezogen und meine Erwartungen nicht erfüllt. Erst ca. bei dem letzten Viertel wurde es spannender, dennoch kann ich es leider nicht empfehlen, außer man hat einen langen Atem. Schade, man hätte sicher viel mehr heraus holen können.


3,5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Anders als erwartet, dennoch wow.

Dem Horizont so nah
0

Große Liebe.
Der größte Schmerz.


Worum geht's?
Das Buch handelt von Jessica, wie sie ihre erste große Liebe kennen lernt. Die erste große Liebe ist nicht immer rosarot und das lernt sie sehr schnell, ...

Große Liebe.
Der größte Schmerz.


Worum geht's?
Das Buch handelt von Jessica, wie sie ihre erste große Liebe kennen lernt. Die erste große Liebe ist nicht immer rosarot und das lernt sie sehr schnell, denn mit Danny an ihrer Seite muss sie ganz besonders aufpassen. Danny hütet ein dunkles Geheimnis und von dem erzählt er Jessica erst, als er sich sicher ist, dass sie ihn dafür nicht verlässt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt..



Schreibstil/Gestaltung:
Auf meinem Cover sieht man eine Szene aus dem Buch, in der Jessica und Danny zusammen auf dem Dach sitzen. Ich finde dieses Cover gut gewählt. Das Buch ist aus der Sicht von Jessica geschrieben und die einzelnen Kapitel sind in die jeweiligen Monate mit dazugehörigen Jahren unterteilt, dadurch sind die Kapitel manchmal etwas länger (ca. 20 Seiten lang). Normalerweise mag ich keine längeren Kapitel, aber hier hat es mich nicht gestört.



Meine Meinung:
Ich muss sagen, durch den Klappentext habe ich gedacht, ich würde eine schöne Liebesgeschichte mit Happy End lesen. Und wenn ich vorher gewusst hätte, um was es in dem Buch wirklich geht, ich glaube, ich hätte nicht damit begonnen. Aber nun bin ich wirklich froh, dass ich das Buch gelesen habe.



Mein Fazit:
Ich finde, dass das Buch sehr gut geschrieben ist. Man fiebert mit und möchte wissen, was Jessica und Danny noch erleben und wie viel Zeit ihnen bleibt.. Wie wird es zum Ende kommen? Was passiert mit ihren Wünschen?
Ich würde das Buch als lesenswert einstufen. Auf der einen Seite würde ich allerdings sagen, dass eine Triggerwarnung evtl. nicht schlecht gewesen wäre, allerdings würde man damit auch die Geschichte aufdecken.


5+/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Witzige, empfehlenswerte Geschichte :)

Lessons from a One-Night-Stand
0

Worum geht's?

Holly Radcliff, die neue Schulleiterincder Highschool in Lake Starlight, macht direkt an ihrem ersten Tag in der neuen Stadt Bekanntschaft mit einer Gossip-Seite, die einfach alle Mitglieder ...

Worum geht's?

Holly Radcliff, die neue Schulleiterincder Highschool in Lake Starlight, macht direkt an ihrem ersten Tag in der neuen Stadt Bekanntschaft mit einer Gossip-Seite, die einfach alle Mitglieder der Stadt auf dem Schirm hat. Zu blöd nur, dass es sich bei ihrem Gossip um ein One-night-stand handelt, den sie einen Tag zuvor hatte. Und es kommt noch schlimmer, denn sie trifft den Mann von letzter Nacht gleich am nächsten Tag wieder.. Es ist der Highschool-Coach Austin Bailey, der ihr Herz höher schlagen lässt..



Schreibstil/Gestaltung:

"Lessons from a one-night-stand" war mein erstes Buch des Autoren-Duos Piper Rayne. Ich bin einfach nur begeistert von dem Schreibstil und bin wirklich gut durch die Seiten geflogen. Es gab viel zu lachen, ein paar Tränen sind auch geflossen und ich würde sehr gut unterhalten. So gut, dass ich mich auch gleich nach weiteren Büchern von Piper Rayne umgeschaut habe.



Meine Meinung:

Die beiden Protagonisten Holly und Austin wurden sehr gut beschrieben. Sympathisch, engagiert und immer für einen Lacher gut. Vor allem Austin mit seinen ständigen Fettnäpfchen.

Im Buch lernt man den ganzen Bailey-Clan kennen, denn Austin ist nicht der Einzige. Die Bailey-Familie, die in Lake Starlight ein besonderes Ansehen hat, ist sehr umfangreich. Es gibt noch einen Haufen mehr Mitglieder und man lernt sie alle kennen und lieben. So sehr, dass man am liebsten selbst Teil der Familie sein möchte. Außerdem gibt es noch ein besonderes Familienmitglied. Grandma Dori, die trotz ihres Alters sehr taff und witzig ist. Und noch so einige Asse im Ärmel hat. Das werdet ihr aber nur heraus finden, wenn ihr das Buch lest



Mein Fazit:

Wunderbar ausgearbeitetes Buch, das gleich Lust auf mehr macht, denn jeder der Geschwister bekommt seine eigene Geschichte. Ich möchte weiter eintauchen in diese Familie und freue mich schon sehr auf "Kisses from the guy next door". Dort hat Brooklyn die Zügel in der Hand



4,5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere