Platzhalter für Profilbild

Sabiene

Lesejury-Mitglied
offline

Sabiene ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sabiene über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2018

Spannend bis zum Schluss

Das Extrawurscht-Manöver
1 0

Der eher gemütliche Titel des Buches täuscht darüber hinweg, das es sich um einen spannenden, bis zum Schluss logisch aufgebauten Krimi fernab idyllischer Heimatkrimis handelt.
Der Autor hat mit seinem ...

Der eher gemütliche Titel des Buches täuscht darüber hinweg, das es sich um einen spannenden, bis zum Schluss logisch aufgebauten Krimi fernab idyllischer Heimatkrimis handelt.
Der Autor hat mit seinem suspendierten Kommissar Sven Haferkamp und der Kommissarin Ella Dorn ein sympathischers Ermittlerteam geschaffen, welches neben den Ermittlungsansätzen auch ein Privatleben hat.
Auch wenn man die vorherigen Bönde nicht gelesen hat, kommt man schnell mit den handelnden Personen klar.
Die Handlung ist solide aufgebaut mit perfiden Mordmethoden und immer wenn man glaubt sich der Lösung zu nähern kommen neue Personen und Motive ins Spiel.
Dabei bedient sich der Autor eines angenehmen Sprachstils mit bildlichen Beschreibungen so das empfindliche Gemüter besser nicht nebenbei Essen.
Dieses Buch ist allen zu empfehlen die gerne Krimis lesen.

Veröffentlicht am 31.01.2017

Faszinierende Reise in die Welt der Fechtmeister

Die Tochter des Fechtmeisters
1 0

Sabine Weiß Roman handelt von Clarissa, der Tochter des Fechtmeisters Fritjoff, welche durch Verrat von ihrer Familie getrennt wird und sich auf sich allein gestellt durchbringen muß, bis die Familie wieder ...

Sabine Weiß Roman handelt von Clarissa, der Tochter des Fechtmeisters Fritjoff, welche durch Verrat von ihrer Familie getrennt wird und sich auf sich allein gestellt durchbringen muß, bis die Familie wieder vereint wird.
Clarrissas Weg kreuzen viele Personen, welche von der Autorin alle liebevoll charakterisiert werden. Jeder einzelne Charakter wird gründlich dargestellt und die sehr komplexe Handlung ist durchgängig schlüssig. Zwischendurch sind einzelne Handlungsstränge etwas langatmig erzählt, doch dient die genaue Schilderung der Fechtarten auch dazu, die Atmosphäre einzufangen und die einzelnen Protagonisten besser zu beschreiben.
Zwischenzeitlich wird aus verschiedenen Perspektiven und Zeiten geschrieben, doch auch der Wechsel ist durchgängig gut zu verstehen.
Insgesamt hat mir dieser Roman sehr gut gefallen, und auch das unvermeidliche Happy End paßt für mich, auch wenn am Ende die Geschehnisse doch etwas unglaubwürdiger werden.

Veröffentlicht am 19.07.2018

Witzig und Anrührend

Gork der Schreckliche
0 0

Gork ist auf der Erde von einem Roboter aufgezogen worden und kein bisschen schrecklich, sondern eher wie ein zu großer Kuschelbär.
Dies soll sich ändern als sein Opa, Dr. Schrecklich ihn zu sich holt ...

Gork ist auf der Erde von einem Roboter aufgezogen worden und kein bisschen schrecklich, sondern eher wie ein zu großer Kuschelbär.
Dies soll sich ändern als sein Opa, Dr. Schrecklich ihn zu sich holt und auf die Drachenkadettenschule schickt.
Gork soll sich wie ein normaler Drache benehmen und sich die Erde untertan machen.
Leider ist Gork kein typischer Drache, er hat z.B Höhenangst, und auch sonst ist er eher friedfertig, so das er von einer misslichen Situation in die nächste stolpert.
Auch das Thema Paarung wird ihm aufdiktiert doch Gork findet seinen eigenen Weg und die wahre Liebe.
Der Schluss endlich klärt durch die Prophezeiung auf, was Gork zu diesem besonderen Charakter gemacht hat.
Der Roman ist super witzig geschrieben und hält hinter der Situationscomic durchaus ernsthaftere Gedanken bereit.
Die Sprache ist sehr angenehm und die einzelnen Kapitel nicht zu lang und mit netten Überschriften versehen.
Ich habe dieses Buch in einem durch gelesen und kann es nur weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 17.07.2018

Romantische Liebe in schwierigen Zeiten

Der englische Liebhaber
0 0

Anna und Jeremy lernen sich im Münster der Nachkriegszeit kennen. Anna übersetzt für die britische Armee, in welcher Jeremy Offizier ist.
Sie bemühen sich, ihre Liebe geheim zu halten, und erst als Jeremy ...

Anna und Jeremy lernen sich im Münster der Nachkriegszeit kennen. Anna übersetzt für die britische Armee, in welcher Jeremy Offizier ist.
Sie bemühen sich, ihre Liebe geheim zu halten, und erst als Jeremy versetzt werden soll bemüht er sich, einen anderen Einsatz zu erhalten, um näher bei Anna zu bleiben.
Da er jedoch für den Geheimdienst arbeitet, wird ihre Beziehung torpediert.
Die Geschichte basiert auf den realen Erlebnissen der Tante der Autorin, welche einen Zugang durch die Hinterlassenschaften ihrer Tante erhalten hat und ihre Rolle im Roman der Tochter von Anna, Charlotte, zugesteht. Durch diese Authentizität ist der Autorin ein großartiger fesselnder Roman gelungen, in welchem sie es schafft, die Stimmungen der verschiedenen Epochen darzustellen und auch die Charaktere der Hautdarsteller treffend zu schildern.
Anna wird als starke Frau gezeichnet welche die Familie durch bringen muss und dadurch ihre Tochter vernachlässigt. Dieser Konflikt wird durch die Schilderungen aus Annas und Tante Linchens Perspektive noch deutlicher.
Charlotte entspricht dem Zeitgeist dieser Zeit.
Jeremy bleibt immer ein wenig geheimnisvoll, wie Charlotte bemerkt hat ist er nicht richtig greifbar.
Da die Autorin ihn nur aus den Schilderungen der Tante kennt, ist das Bild natürlich aus Annas Sicht geprägt aber genau richtig.
Der Schluss zwingt den Leser nochmals, sich mit der damaligen politischen Stimmung zu befassen, ohne zu belehren, und sorgt für den passenden Abschluss eines rundum gelungenen Romans.

Veröffentlicht am 17.07.2018

Kluftingers Rückblick

Kluftinger
0 0

Der Jubiläumsfall von Kommissar Kluftinger beginnt Allerheiligen auf dem Friedhof, als Kluftinger sein eigenes Grabkreuz entdeckt und gemeinsam mit den Kollegen überlegt, wer dahinter stecken könnte.
Zuerst ...

Der Jubiläumsfall von Kommissar Kluftinger beginnt Allerheiligen auf dem Friedhof, als Kluftinger sein eigenes Grabkreuz entdeckt und gemeinsam mit den Kollegen überlegt, wer dahinter stecken könnte.
Zuerst nimmt Kluftinger die Angelegenheit nicht so ernst, doch seine Familie und die Kollegen können ihn überzeugen, der Sache auf den Grund zu gehen.
Somit nehmen die Ermittlungen mit den bekannten Personen ihren Lauf.
Gelungen ist in diesem Jubiläumsfall das Treffen mit Hubertus Jennerwein, welcher ebenfalls sein 10-jähriges Ermittlerjubiläum feiert. Alle Autoren haben gemeinsam dafür gesorgt, daß dieses Treffen sich nahtlos in beide Krimis einfügt und die Hoffnung nährt, daß die beiden Kommissare künftig einen Fall gemeinsam lösen könnten.
Auch dieser Band hat wieder einige humorvolle Szenen zu bieten, allerdings ist der Humor diesmal hintergründiger, etwa wenn die Parallen zwischen dem angespannten Verhältnis von Kluftinger Senior und Junior und Kluftinger und Sohn Markus aufgezeigt werden.
Sehr gut gefallen hat mir auch das erste Treffen mit Familie Langhammer und Erikas Aufnahme in die Familie Kluftinger, fast so schön wie das Aufeinandertreffen von Yumiko und Kluftinger in den Vorbänden.
Die Handlung selber ist sehr logisch ohne Längen aufgebaut und auch die Zeitschienen sind zum einen durch die geänderte Schriftart aber auch durch die Abfolge sehr gut nachzuvollziehen.
Auch wenn es bislang geheißen hat das die Serie mit dem Bekanntwerden von Kluftis Vornahmen beendet wird, läßt der Schluß auf mehr hoffen. die Handlung jedenfalls zeigt eine Wandlung von reinen humorvollen Regionalkrimis zu ernst zu nehmenden Handlungen.
Erneut ein Band, den ich öfter lesen werde.