Cover-Bild Das Extrawurscht-Manöver

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 26.10.2018
  • ISBN: 9783404177899
Franz Hafermeyer

Das Extrawurscht-Manöver

Schwabenkrimi. Dorn und Schäfer 3
Privatschnüffler Sven Schäfer macht sich heftige Vorwürfe, als er auf die Leiche der vermissten Iris Gulden stößt. Denn obwohl er seit Tagen nach ihr sucht, konnte er sie nicht retten. Der einzige Zeuge bessert seine Laune auch nicht gerade, es handelt sich nämlich um einen ziemlich verfressenen Mops. Doch halt - warum nicht vorgeben, es gäbe tatsächlich jemand, der den Mord beobachtet hat?

Verständlicherweise reagiert Kommissarin Elsa Dorn ein wenig skeptisch, als Schäfer ihr seinen Plan präsentiert. Doch Schäfers Finte erweist sich als ungeahnt schlagkräftig ... und bringt bald Mops, Schäfer und Elsa in Gefahr.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 21 Regalen.
  • 11 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2018

Harter Krimi mit softem Cover

2

Ein erfrischendes Ermittler-Duo, bestehend aus dem privat Ermittler Schäfer und der Kripo-Beamtin Dorn. Durch einen erst unspektakulär und wenig vielversprechend wirkenden Fall gerät der Ermittler Schäfer ...

Ein erfrischendes Ermittler-Duo, bestehend aus dem privat Ermittler Schäfer und der Kripo-Beamtin Dorn. Durch einen erst unspektakulär und wenig vielversprechend wirkenden Fall gerät der Ermittler Schäfer genannt "Schnüffler" zwischen die Fronten von zwei konkurrierenden, kriminellen Syndikaten. Gemeinsam mit seiner ehemaligen Kollegin versucht er einen Fall zu lösen, welcher die Grundfesten des Polizeilalltags erschüttert.
Das Cover hat mich sofort an die Alpenkrimis von Jörg Maurer erinnert und dementsprechend waren meine Erwartungen an das Buch gesetzt. In diesem Fall muss jedoch gesagt sein, dass das Buch zwar einen spannenden Krimi liefert, dieser jedoch keine humoristischen Einlagen liefert. Nicht schlimm jedoch unerwartet. Hier passt die Machart des Covers mit dem Schriftzug „Schwabenkrimi“ nicht so sehr zum Inhalt.
Die Story hat einen sich langsam aufbauenden Spannungsbogen, welcher dann bis zum Ende anhält. Was vorerst nach einem recht harmlosen alltäglichen Kriminalfall aussieht, wird im Endeffekt tatsächlich viel größer und erschütternder. Hier schafft es der Autor wirklich gut, die Atmosphäre wiederzugeben und die Geschwindigkeit an die Empfindungen der Protagonisten anzupassen.
Mir persönlich war die Story und die Auflösung doch ein ganzes Stück zu fingiert. Gerade das letzte Drittel des Buches hat mich mit seinen Actiongeladenen Einfällen doch etwas verloren, da es in meinen Augen zu unrealistisch wurde. Die Wendung am Ende der Geschichte fand ich wenig glaubwürdig und zu überspitzt.
Der Schreibstil ist lockerflockig und lässt sich gut lesen. Die Tatsache, dass es sich um den dritten Teil der Reihe handelt wirft für mich jedoch einige Fragen auf, die der Autor nicht beantwortet. Zwar bemüht sich der Autor Unklarheiten aus dem Weg zu räumen, jedoch werden wirklich relevante Informationen leider nicht genannt. Kleinigkeiten und belangloses hingegen wird häufiger mal wiederholt. Der Autor bemüht sich dem Leser den Polizeialltag näher zu bringen, doch an manchen Stellen werden unnötige Wiederholungen gebracht. Beispielsweise wird häufiger ohne Grund der Name und Modell der Pistolen erwähnt oder das Verfahren, welches nach dem Anfeuern einer Dienstwaffe eingeleitet wird. Diese Erläuterungen stören, bei der Wiederholung doch etwas den Lesefluss. Das penetrante Wiederholen von Automarken hat mich zwischenzeitlich darüber nachdenken lassen, ob es sich evtl. um eine Werbestory für BMW handelt.
Abschließend möchte ich mein persönliches Resümee ziehen. Das Buch habe ich gern gelesen und hatte keine Probleme, der Story zu folgen. Die Protagonisten sind passend erzählt, aber die Charakterstudien doch etwas dünn. Ich habe mir öfters die Frage nach den vorhergehenden Büchern gestellt, jedoch werde ich diese vorerst nicht lesen, da mich die Story nicht ausreichend gepackt hat. Ein Plot, welcher eher an Actiongeladenes Popcorn-Kino erinnert, als an realitätsnahe deutsche Ermittlerarbeit. Nicht das was ich erwartet habe, trotzdem kurzweilige Unterhaltung.


Veröffentlicht am 05.11.2018

Ein stummer Zeuge

2

Seit Sven Schäfer durch eine schmutzige Intrige aus dem Polizeidienst entlassen wurde, verdient er seine Brötchen als Privatdetektiv. Sein neuester Auftrag ist gut dotiert. Er soll für eine südafrikanische ...

Seit Sven Schäfer durch eine schmutzige Intrige aus dem Polizeidienst entlassen wurde, verdient er seine Brötchen als Privatdetektiv. Sein neuester Auftrag ist gut dotiert. Er soll für eine südafrikanische Geschäftsfrau die vermisste Iris Gulden finden, die nicht nur Mitarbeiterin der Diamantenhändlerin, sondern auch Freundin war. Die letzte Spur führt nach Augsburg, dort sollte Iris Gulden diverse Kunden besuchen.
Sven findet kaum Anhaltspunkte bis er einen heißen Tipp von einem Informanten erhält. Der führt ihn zwar zu Iris, aber zu spät. Er muss den Mörder haarscharf verpasst haben, aber am Tatort zurück blieb ein Mops, der einzige Zeuge. Gut, dass Schäfer seine Kontakte zu Elsa Dorn, der Ex-Kollegin aus dem Kommissariat, nützen kann. Allerdings hat Dorn im Augenblick viel um die Ohren. Im beschaulichen Augsburg scheint sich ein Bandenkrieg anzubahnen, es geht um die Vorherrschaft im Menschenhandel und illegaler Prostitution.
„Das Extrawurscht-Manöver“ mit dem Untertitel Schwabenkrimi und dem witzigen Cover verspricht einen Regionalkrimi mit hohem Humorfaktor. Das wird auch eingelöst, aber darüber hinaus ist es ein spannender Kriminalroman mit durchaus ernster Thematik. Die Spannung wird von Anfang an recht hoch gehalten und verführt zum Miträtseln. Die Dialoge haben mir gefallen, sie sind temporeich, manchmal lakonisch und immer auf den Punkt.
Einen Extrabonus bekommt der Krimi durch Alf, wie der Mops inzwischen genannt wurde. Um überhaupt einen Zugang zu den Ermittlungen zu bekommen, lässt Sven Schäfer nämlich durchblicken, dass er für den Mord an Iris Gulden einen „Zeugen“ gefunden hat, dass es sich um Alf handelt, lässt er wohlweislich unerwähnt.
Hier hat alles gepasst, eine originelle Handlungsidee, viel Tempo, Witz und Spannung und einen sympathischen Ermittler. Diesen Krimi habe ich sehr gern gelesen.

Veröffentlicht am 02.11.2018

Ein toller,voll gelungener Krimi

2

Der Privatdedektiv Sven Schäfer,ein ehemaliger Polizist,bekommt den Auftrag von der Unternehmerin Rebecca Tronthoff ihre Freundin und Mitarbeiterin Iris Gulden zu suchen.Da er nicht so recht vorran kommt ...

Der Privatdedektiv Sven Schäfer,ein ehemaliger Polizist,bekommt den Auftrag von der Unternehmerin Rebecca Tronthoff ihre Freundin und Mitarbeiterin Iris Gulden zu suchen.Da er nicht so recht vorran kommt bittet er Kriminalkommissarin Elsa Dorn um Hilfe.Aber auch sie kann ihm nicht helfen,da sie gerade an einem Fall von Menschelhandel ermittelt.Erst als ein Imformant von Schäfer ihm einen Hinweiß gibt-findet er Iris Gulden.Leider zu spät-ein Schatten flüchtet .Im Nebenraum befindet sich ein Mops.Wem gehört der Mops,war er Iris Gulden,oder dem Flüchteten?Zwar hat Schäfer einen Zeugen,aber der kan ihm nichts erzählen.Schäfer beschließt einen Zeugen anzugeben,es muß ja niemand wissen das er ein Mops ist.Die Kommissarin Elsa ist zwar skeptisch -aber Schäfers Plan geht auf.Gleichzeitig ermittelt Elsa in mehreren Fällen von Menschenhandel.Und bald ist klar-das der Fall mit Iris Gulden und die Fälle von Menschenhandel zusammen hängen.Privatdetektiv Sven Schäfer,Kommissarin Elsa Dorn und der Mops Alf sind in Gefahr.
Der Autor Franz Hafermeyer hat einen spannenden und fesselten Krimi geschrieben.Der Schreibstil ist füssig und nimmt einen von der ersten bis letzten Seite mit.Man möchte das ganze Buch am liebsten nicht mehr aus derHand legen.Die Erzählweiße finde ich super,man sieht alles vor sich.Der Schwaben-Krimi ist mit viel Humor und Spannung geschrieben.
Ich gebe dem Krimi 5 Sterne,es hat viel Freude gemacht zu lesen.

Veröffentlicht am 07.01.2019

Hinter dem süßen Cover verbirgt sich ein fesselnder Krimi!

1

Das Buch hat mich vor allem wegen seinem süßen Cover angesprochen. Und natürlich wegen dem witzigen Titel. Das Cover gefällt mir gut, es lässt gibt dem Leser den Eindruck, dass ihn ein seichter Schwaben-Krimi ...

Das Buch hat mich vor allem wegen seinem süßen Cover angesprochen. Und natürlich wegen dem witzigen Titel. Das Cover gefällt mir gut, es lässt gibt dem Leser den Eindruck, dass ihn ein seichter Schwaben-Krimi erwartet, das ist allerdings komplett falsch.
Dass hinter diesem Buch eine so spannende und mitreißende Geschichte steckt hätte ich niemals erwartet.

Der Schreibstil ist total fesselnd und spannend und an einigen Stellen gibt es witzige Dialoge, die den Leser zum Schmunzeln bringen.
Das Extrawurscht-Manöver war mein erster Fall von Privatdetektiv Sven und Ermittlerin Elsa, es wird aber definitiv nicht mein letzter sein. Die Charaktere lernt man, obwohl es nicht der erste Fall der beiden ist, auch hier sehr gut kennen. Und auch wenn einem Sven anfangs etwas ruppig erscheint, fängt man im Laufe der Geschichte doch an ihn zu mögen.

Die Geschichte ist spannend und behandelt ein ernstes Thema, das wohl leider viel zu sehr unter den Teppich gekehrt wird, nämlich Menschenhandel.
Sven nimmt einen neuen Auftrag an und begibt sich damit unbewusst mitten rein in den Menschenhändlerring und da er schon mal drin ist ermittelt er natürlich fleißig weiter. Immer wieder versorgt ihn Elsa mit „geheimen“ Polizeiinfos und der Ermittler nutzt diese schlau.
Immer wieder passieren spannende Sachen, die man gar nicht so leicht zu ordnen kann und so tappt man als Leser gewissermaßen auch im Dunkeln.
Ich war regelrecht gefesselt von der spannenden Story und dem Schreibstil und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Auch nach dem Lesen musste ich immer wieder an die Geschichte denken und war total geflasht.

Besonders das Ende hat mir gefallen, den als der Leser denkt, das war’s wird es noch mal richtig spannend und nervenauftreibend.

Veröffentlicht am 13.11.2018

Spannend bis zur letzten Seite

1

Der frühere Polizist Sven Schäfer, der nach seiner Entlastung inzwischen sein Geld als Privatdetektiv in Augsburg verdient, erhält einen neuen Auftrag: Er soll für seine Klientin Rebecca Tronthoff ihre ...

Der frühere Polizist Sven Schäfer, der nach seiner Entlastung inzwischen sein Geld als Privatdetektiv in Augsburg verdient, erhält einen neuen Auftrag: Er soll für seine Klientin Rebecca Tronthoff ihre verschwundene Mitarbeiterin Iris Gulden finden. Was anfangs nach einem einfachen und langweiligen Job klingt, wo Schäfer sich keine großen Hoffnungen auf Erfolg macht, wird rasch zu einem Mordfall mit weltweitem HIntergrund - und einem Mops als Hauptzeugen.

Der Krimi, der vom Cover und den ersten Kapiteln wie ein gemütlicher "Durchlese-Krimi" mit Augsburger Lokal-Kolorit klingt, nimmt schon sehr bald an Fahrt und Spannung auf. Zusammen mit Elsa Dorn, Kriminalhauptkommissarin bei der Sitte und Schäfers Kontakt zur Polizei, fängt er nach der Entdeckung der Leiche von Iris Gulden an zu ermitteln. Die Brutalität des Mordes lässt ihn aufschrecken und er schwört, den Mörder zu finden. Einziger Nachteil: Der einzige Zeuge ist ein Mops mit Glitzer-Halsband. Elsa Dorn kümmert sich gleichzeitig um einen auszubrechenden Bandenkrieg, der sich um die Vorherrschaft in Augsburg im Menschenhandel dreht. Schnell vermutet man als Leser, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Verbrechen geben muss und auch eine ganze Reihe unsymphatischer Personen wie der Europol-Ermittler Clemens van der Elst oder ein dubioser Schamane sind schnell als potenzielle Verdächtige ausgemacht.
Besonders gut gefallen hat mir der Perspektivwechsel zwischen Schäfer und Dorn, so dass beide Erzählstränge gleichmäßig weitergesponnen wurden. Dazu kommt, dass beim Wechsel häufig ein Cliffhanger am Kapitelende war, und man einfach weiterlesen wollte, um zu wissen, wie es weitergeht. Die Kapiel waren dabei nicht so lang, dass ich zwischendurch vorgeblättert habe, um zu erfahren, wie die jeweilige andere Erzählung weitergeht. Beide Ermittlungen, die am Ende zusammenlaufen, kreuzen sich auch schon vorher mal und sind beide gleich spannend geschrieben.

Als man dann denkt, ja, jetzt weiß ich alles und die inzwischen drei Morde sind aufgeklärt, merkt man plötzlich, dass noch mindestens 40 Seiten zu lesen sind. Und welche Aspekte der Geschichte man beinahe vergessen hat - in meinem Fall die Sache mit dem verschwundenen Mädchen, worauf Elsa Dorn von einer Prostituierten hingewiesen wurde.
Ganz zum Schluss war es für meinen Geschmack etwas übertrieben, zuviel Handlung auf zuwenig Raum mit zu vielen Beteiligten.

Mein Fazit: Ein toller Krimi, dem man von Titel, Cover und Einleitung nicht ansieht, dass er sich mit einem so aktuellen Thema wie Menschenhandel und Sklaverei auch in Deutschland befasst und dieses Thema auch sehr gut vermitteln kann.
Die Morde sind schon recht brutal, passen aber gut zur Thematik, wo man keine Zimperlichkeiten erwartet.