Profilbild von SannesBookcatalogue

SannesBookcatalogue

Lesejury Star
offline

SannesBookcatalogue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SannesBookcatalogue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2020

Ganz okay..

Four Dead Queens
0

Eine Diebin, Morde an Königinnen und jede Menge Geheimnisse. Es klang einfach mal richtig gut und auch der Inhalt kam mit wirklicher Vielfalt daher. Aber so ganz hinter dem Ofen hervorlocken konnte es ...

Eine Diebin, Morde an Königinnen und jede Menge Geheimnisse. Es klang einfach mal richtig gut und auch der Inhalt kam mit wirklicher Vielfalt daher. Aber so ganz hinter dem Ofen hervorlocken konnte es mich dann doch nicht.

Was den Schreibstil angeht, war er okay, aber ihm fehlten, meiner Meinung nach, die Emotionen. Selbst der Wechsel zwischen der Sicht von Keralie und den Ereignissen im Palast, trug für mich nicht dazu bei, Spannung zu erzeugen.

Die Tode der Königin konnte mich so gar nicht erschrecken. Ich hätte mehr Drama erwartet. Mehr Spannung, aber bis auf den ersten Tod, fand ich es geradezu langweilig, was mit den Königinnen passierte. Es hätte mich schockieren und nach Luft schnappen lassen sollen. Aber das hat es nicht. Leider.
In diese Morde schlittert die Diebin Keralie. Sie hat einen Auftrag und trifft dabei auf den Boten Varin, dem sie Erinnerungschips stehlen soll. Die beiden raufen sich zusammen und wollen die Morde an den Königinnen aufklären. Doch wer steckt dahinter und spielt hier ein übles Spiel?

Wobei Die Welt recht gut geschaffen wurde. Wir haben ein Land, das von 4 Königinnen aus unterschiedlichen Quadranten regiert wird. Jeder Quadrant steuert etwas eigenes bei und sie regieren unter dem Satz: „Alle gemeinsam, jeder für sich“.

Hier war ich sehr dankbar für die Hintergründe, die die Autorin geliefert hat, aber es wäre durchaus ausbaufähiger gewesen. Es blieb recht grob und wie schon gesagt, recht spannungslos.

Kommen wir zu den Charakteren. Ich kategorisiere sie unter ganz okay und recht interessant.

Keralie als Charakter war recht interessant, aber sie kam nicht so ganz bei mir an. Sie ist eine verdammt gute Taschendiebin und hat sich damit gegen den Lebensweg ihrer Eltern entschieden. Sie empfand ich als angenehmen Charakter, weil sie weiblich etwas untypisch war. Sie ist relativ skrupellos und hat eine große Klappe, was für meine Begriffe, absolut für sie sprach

Varin ist eher so der "steife" Typ. Sie ergänzen sich super, denn Keralie versteht es den jungen Mann aus einem anderen Quadranten aus der Reserve zu locken.

An sich ein super Pärchen, dessen Annäherung, aber eher erzwungen, als wirklich authentisch wirkte. Die Liebesgeschichte hätte ich partout nicht gebraucht, aber das ist ja immer Ansichtssache.

Fazit

Für mich ist dieses Buch im Großen und Ganzen eine solide Geschichte, die mich allerdings nicht ganz erreichen konnte. Es war gut gemacht, aber mir fehlte es eindeutig an Spannung und ich glaube, dass mehr drin gewesen wäre. Ich hab nicht wirklich mitgefiebert und mich dabei erwischt, wie ich auch stellenweise abgeschaltet habe. Die Story und ich sind leider keine wirklichen Freunde geworden, daher nur 3,5 Sterne von mir. (3 auf den gängigen Portalen)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Konnte mich nicht überzeugen

Die letzte Dichterin
0

Das Buch hat mich vom Thema her absolut angesprochen und auch das Cover ist genau meins. Doch am Ende war es leider nicht so ganz nach meinem Geschmack. Wieso versuche ich mal zu erklären.

Die Autorin ...

Das Buch hat mich vom Thema her absolut angesprochen und auch das Cover ist genau meins. Doch am Ende war es leider nicht so ganz nach meinem Geschmack. Wieso versuche ich mal zu erklären.

Die Autorin hat einen detailreichen Schreibstil, was einerseits wirklich toll ist, andererseits aber zu echten Längen führt. Zumindest ging es mir so.

Minna ist die Tochter eines wohlhabenden Kaufmanns und besitzt eine Gabe, die sie mit den Menschen und der Welt teilen will. Sie will mehr vom Leben und so zieht es sie zu der Hauptstadt Fernab, die sie unbedingt sehen und erleben will. Mit diesem Plan im Kopf zieht sie Nachts los und tritt so ihre Reise an. Auf dieser Reise trifft sie auf den Schatzsucher Finn. Diese ist zusammen mit seinem Onkel und noch 2 weiteren Männern unterwegs. Statt allerdings schätze zu suchen, sind sie eher Diebe und kippen sich gern mal einen hinter die Binde. Minna und er schließen einen Deal und reisen somit gemeinsam weiter. Das Abenteuer konnte beginnen.

Bis in den mittleren Teil, konnte mich das Buch noch ganz gut unterhalten, aber ab dann wurde es mir einfach zu ausschweifend und langatmig. Es wird zu detailreich, was für mich einfach den Lesefluss unterbrochen hat. Man muss sich halt echt zwingen dran zu bleiben und nicht das Handtuch zu werfen. Immerhin wird es gegen Ende wieder besser. Hier kommt dann die Spannung, die vorher gefehlt hat.


Fazit

Das Buch wird seiner Leser finden, aber mich konnte es leider nicht so wirklich begeistern. Das Potential ist definitiv da, aber es wurde meiner Meinung nach nicht richtig genutzt. Die Langatmigkeit im Mittelteil sorgte für mich eindeutig dafür, dass der Lesespaß abflaut und auch wenn sich das zum Ende hin wieder bessert, konnte mich "Die letzte Dichterin" leider nicht überzeugen. Von mir gibt es daher nur 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Nicht so ganz meins...

Eloise 1: Hinter den Mauern des Feindes
0

Dieses Buch hat mich absolut vom Cover her angesprochen. Dazu klang es noch ziemlich spannend. Am Ende konnte es mich aber leider nicht überzeugen.

Allerdings lag das nicht am Schreibstil. Der ist nämlich ...

Dieses Buch hat mich absolut vom Cover her angesprochen. Dazu klang es noch ziemlich spannend. Am Ende konnte es mich aber leider nicht überzeugen.

Allerdings lag das nicht am Schreibstil. Der ist nämlich sehr angenehm und passt gut zur Geschichte. Dazu noch wechselnde Perspektiven uns eigentlich sollte ich glücklich sein.

Für mich lag es leider eher an der Story, da ich ein paar Parallelen zu einem erst kürzlich gelesenen Buch entdeckt habe. Das hat mir leider den Lesespaß etwas verhagelt, wofür die Autorin nicht unbedingt etwas kann, sondern das liegt halt an mir. Dazu kommt noch, dass sich, meiner Meinung nach, ein paar Sachen im Text wiederholten.

Die Story erzählt wie eine Frau zu einer Kämpferin für das Volk wird und Gutes tut. Allerdings geschieht das Alles ziemlich zum Missfallen des Ordens, der ein Auge auf die angebliche "Heilige" hat. Er nennt sie die Ketzerin und hofft sie in seine Finger zu bekommen und zu richten. Allerdings gibt es auch beim Orden Männer die nicht alle grausam sind. Zu ihnen gehört der Omni Kastor. Er findest heraus wer hinter der Ketzerin steckt, hadert allerdings damit sie an den Inquisitor zu übergeben. Plötzlich spielt das Schicksal ihnen aber einen Streich und plötzlich wird die Bindung zwischen Kastor und Eloise (alias die Ketzerin) enger als angedacht. Jetzt gilt es auf sein Herz zu hören.

Eloise ist an sich ein angenehmer Charakter, aber ich würde irgendwie nicht so richtig warm mit ihr. Man muss ihr defintiv die wohltätige Ader zu Gute halten und dass siebigr Wohl hinter das andere stellt. So ganz überzeugen konnte sie mich allerdings nicht.


Fazit

Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen, einfach weil ich eine ähnlich Story erst vor Kurzen gelesen habe. Außerdem nahm mir die Liebesgeschichte zu schnell Fahrt auf und es gab an gewissen Stellen zu wenig Widerstand, der Charaktere. Da hatte ich einfach mehr erwartet. Die Idee ist toll, glänzt für mich aber leider nicht in der Umsetzung. Daher leider nur 3 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2020

Ganz gut

Am Ende sterben wir sowieso
0

Ich muss sagen, dass mich bei diesem Buch der Titel angesprochen hat. Ich war neugierig aufgrund der Idee, wie man wohl so seinen Tag gestaltet, wenn man weiß, dass man in den nächsten 24 Stunden stirbt. ...

Ich muss sagen, dass mich bei diesem Buch der Titel angesprochen hat. Ich war neugierig aufgrund der Idee, wie man wohl so seinen Tag gestaltet, wenn man weiß, dass man in den nächsten 24 Stunden stirbt. Man was ja nicht wie, wann genau und wo. Nur eben, dass man noch einen Tag hat.

Vom Schreibstil her fand ich es angenehm zu lesen. Auch die zum Großteil wechselnden Ansichten von Mateo und Rufus, fand ich mehr als passend gewählt. Gerade bei so einem Thema war es spannend zu sehen, was in den beiden jeweils vorgeht und wie sie mit der Situation umgehen.

Stellt euch also vor ihr lebt in einer Welt, in der es o genannte Todesboten gibt. Bedeutet ihr bekommt einen Anruf und dieser teilt euch mit, dass ihr innerhalb der nächsten 24 Stunden sterben werdet. Wie reagiert man auf so eine Nachricht? Igelt man sich ein? Rastet man aus? Oder will man gar etwas erleben, was man schon immer machen wollte? Was man an so einem Tag machen kann, zeigt uns der Autor anhand der Charaktere Mateo und Rufus.

Mateo ist 18 und seien wir ehrlich, viel zu jung zum Sterben. Doch das ist egal, denn er bekam den entscheidenden Anruf. Doch wie geht man als eher in sich gekehrter Junge der zu Videospielen und Büchern neigt damit um?

Rufus ist 17 und auch er hat den Anruf bekommen. Er wird ebenfalls sterben. Rufus hat vor wenigen Monaten seine Familie verloren und sich gerade halbwegs bei seiner Pflegefamilie eingelebt. Er ist das Gegenteil von Mateo.

Beide Charaktere haben sich noch nie gesehen oder miteinander Kontakt gehabt, aber genau soll sich jetzt ändern. Sie lernen sich über die App "Letzte Freunde" kennen und beschließen ihren letzten Tag in dieser Welt zusammen zu verbringen.

Wie die beiden nun den Tag verbringen fand ich ganz interessant gemacht. Das Rufus Mateo aus seinem Schneckenhaus lockt fand ich toll umgesetzt. So hat er ihm die Möglichkeit gegeben sich von lieben Menschen zu verabschieden und vielleicht noch ein paar Sachen zu erleben. Obwohl ich für Rufus am Anfang wenig Sympathie hegte, hat sich recht schnell geändert. Was nicht bedeutet, dass ich den Zeitpunkt als ihn der Todesbote anruft gut heiße. Er hat sicher aber gemausert und ich empfand ihn als Stütze für Mateo. Obwohl es andersrum nicht anders war. Ich glaube ein paar Sachen, konnte auch Rufus noch von Mateo lernen.

Die Idee ist was fürs Herz, aber es haperte mir etwas an der Umsetzung. So ganz kam der komplette Tiefgang der Story und die Emotionen nicht bei mir an. Ich hatte mit Tränen gerechnet, aber irgendwie war da nix. Und das bei einem Thema, dass zu Tränen rühren müsste. Zumindest mich, denn ich bin eher nah am Wasser gebaut. Dazu kommt noch eine etwas erzwungene "LoveStory", die es, meiner Meinung nach, überhaupt nicht gebraucht hätte. Ich verrate jetzt hier nicht zu viel, aber für bleibt sie überflüssig. Ohne wäre mir lieber gewesen, denn sie wirkt erzwungen. Und auch wenn mir beide Charaktere sympathisch waren, hatte ich irgendwie keinen wirklichen Zugang zu ihnen, weshalb es bei mir auch relativ emotionslos ablief. Schade, denn da wäre mehr drin gewesen.

Fazit

Dieses Buch setzt sich intensiv mit dem Thema Tod und Sterben auseinander und sollte daher nicht unbedingt zur Hand genommen werden, wenn man auf gute Laune aus ist. Verständlicher Weise. Es regt definitiv zum Nachdenken an, weil man sich vorstellt, wie es wohl wäre zu wissen, wann man in ungefähr stirbt. Was würde ich an meinem letzten Tag tun? Wen möchte ich bei mir haben? Das sind tatsächlich Fragen, die ich mir gestellt habe. In Großen und Ganzen also gar nicht so schlecht gemacht, aber der fehlende Zugang zu den Charakteren, die bei mir ausbleibenden Emotionen und die Lovestory führen leider zum Punktabzug. Womit ich bei 3,5 Sternen in der Bewertung bin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2020

Leider etwas enttäuschend...

Die Pan-Trilogie: Das gestohlene Herz der Anderwelt (Pan-Spin-off 2)
0

Nachdem mich der erste Teil zum PAN Spin Off richtig begeistern konnte, war ich gespannt, ob auch das Finale mithalten kann. Noch dazu, weil es in Band 1 einen echt fiesen Cliffhanger gab. Leider muss ...

Nachdem mich der erste Teil zum PAN Spin Off richtig begeistern konnte, war ich gespannt, ob auch das Finale mithalten kann. Noch dazu, weil es in Band 1 einen echt fiesen Cliffhanger gab. Leider muss ich sagen, dass mich "Das gestohlene Herz der Anderwelt" nicht so wirklich begeistern konnte. Warum, versuche ich euch auf den nächsten Zeilen näher zubringen.

Vom Schreibstil her hat die Autorin nix falsch gemacht. Ich flog gerade zu über die Seiten und durch die Story. PAN ist halt für mich ein locker fluffiges Lesevergnügen. Es war schön weiter in die Amderwelt vorzudringen und noch ein paar weitere Figuren kennenzulernen. Toll gemacht mit den Beschreibungen, aber ich fand es leider ziemlich spannungslos.

Neben der fehlenden Spannung, konnte mich aber dieses Mal auch die Story nicht so mitreißen. Mir fehlte dieses Mal einfach der überspringende Funke. Es hat lange nicht so viel Spaß gemacht, wie in Teil 1. Die Handlung war nicht wirklich überraschend und bei der Lovestory fehlte mir das Bauchkribbeln. Sie war absehbar, aber auch viel zu schnell da. Es fehlte mir das Mitfiebern, dass ich einfach erwartet habe. Eben auch, weil ich es gewohnt bin von der Autorin.

Was die Charaktere angeht hat Sandra Regnier gut gearbeitet, aber leider fehlte mir auch hier der Feinschliff. Ich fand Allie und Finn im ersten Teil so toll und hier kamen sie gar nicht so ganz ab mich ran. Es war nett mit ihnen dieses Abenteuer zu bestreiten, aber leider auch nicht mehr. Auch die Charaktere die neu hineinkommen waren nett, aber bleiben eher blass. Da hätte ich mir mehr gewünscht. Vor allem mehr Infos.


 Fazit

Leider konnte mich Teil 2 nicht so begeistern wie Teil 1. Es war Alles einfach zu schnell zu Ende gebracht. Mir fehlte das Mitfiebern, die Spannung und die Emotionen. Im Grosen und Ganzen, war es leider einfach nicht rund für mich. Ich bin einfach wesentlich Besseres von der Autorin gewöhnt. Ihr eigentliches Niveau konnte sie für mich hier nicht halten. Somit bekommt das Finale nur 3,5 Sterne von mir. Die gesamte Dilogie bekommt somit 4 Sterne. Es ist eine solide Fortsetzung, die aber leider nicht an die ursprüngliche PAN Reihe anknüpfen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere