Profilbild von SannesBookcatalogue

SannesBookcatalogue

Lesejury Star
offline

SannesBookcatalogue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SannesBookcatalogue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2019

Für mich leider der schwächste Teil

Bad Billionaire
0

Ich war gigantisch auf Annies Geschichte gespannt, schon alleine, weil sie ja schließlich für genug Wirbel in Bezug auf Bad Bachelors verursacht hat. Doch was steckt eigentlich dahinter?

Wie schon in ...

Ich war gigantisch auf Annies Geschichte gespannt, schon alleine, weil sie ja schließlich für genug Wirbel in Bezug auf Bad Bachelors verursacht hat. Doch was steckt eigentlich dahinter?

Wie schon in den Vorgängerbüchern ist der Schreibstil der Autorin gewohnt locker und leicht mit der richtigen Prise Emotionen.

Ich muss gestehen, dass dieses das schlechteste Buch bisher ist. Nicht wirklich schlecht, aber halt auch nicht so gut wie der Rest und leider zu schnell durchschaubar.

Annie an sich ist aber ein angenehm sympathischer Charakter, die mich recht schnell zum Lachen brachte. Mega Aktion mit ihrem Ex Joseph. Und da liegt auch der Hund begraben, denn genau dieser hat sie ziemlich verletzt. Womit erfährt man direkt auf den ersten Seiten, wobei ich sagen muss, dass ich beide Standpunkte nachvollzieven kann.

Joseph ist ein toller Kerl, zumindest wenn er es dann mal versteht sich durchzusetzen. Und ja, das macht ihn auch sexy. Aber an Wes und Reed kommt er leider nicht ran.

Irgendwie kamen bei mir die Gefühle von Annie und Joseph nicht wirklich an. Mir fehlte das Mitfiebern und Hoffen. Versteht mich nicht falsch, man spürt die Liebe und die noch immer bestehende Anziehung, aber trotzdem überzeugte es mich einfach nicht.

Auch der Mitratefaktor Wer hier als Hacker fungiert und Annie etwas böses möchte, hab ich ziemlich schnell durchschaut. Leider.

Guter Abschluss, aber das gewisse Etwas fehlte. 3,5 Sterne

Veröffentlicht am 22.06.2019

Ich hatte mehr erwartet

Eine wie wir
0

Dieses Buch ging schon durch ein bis zwei Hände bevor es bei mir ankam. Ist aber egal, denn es klingt so gut, das ich gespannt darauf war zu erfahren, was es mit dem Mord in einem Mädcheninternat und dem ...

Dieses Buch ging schon durch ein bis zwei Hände bevor es bei mir ankam. Ist aber egal, denn es klingt so gut, das ich gespannt darauf war zu erfahren, was es mit dem Mord in einem Mädcheninternat und dem Geheimnissendie auffliegen könnten auf sich hat. Doch es klang am Ende besser, als es war.

Die Grundidee ist super und auch der Schreibstil ist recht angenehm, aber es hapert in der ersten Hälfte stellenweise einfach an der Umsetzung. Beginnen wir doch genau da.

Wir erleben ein jährliches Ritual mit, an dem am Ende des Balls Nacktbaden ansteht. Leider endet der Abend aber mit der Leiche einer Mitschülerin, statt einer Erfrischung. Kay Donovan, ihres Zeichens Anführerin einer Mädelsclique im Internat, ist ebenfalls vor Ort. Kurz darauf erhält sie den Link zu einer Homepage, welche einen Racheblog der Toten beherbergt. So, und ab da sollte es doch jetzt eigentlich spannend werden.

Ich meine, eine Rädelsführerin, die jetzt ihre "Freundinnen" in die Pfanne hauen soll, um ihr eigenes schmutziges Geheimnis zu wahren. Und das Alles inszeniert von einer Toten. Wie abgefahren ist denn das bitte?

Vor allem wird es auch etwas schwierig, denn die Homepage und somit die einzelnen "Aufgaben" sind Passwort geschützt. Also nix wie losgeflitzt und die nerdige Goth gefragt, ob sie helfen kann. Kann sie. Für mich ging das viel zu schnell. Die Lösung der Rätsel ging auch viel zu schnell. Die Geheimnisse waren auch stellenweise viel zu schnell aufgedeckt und der Verursacher beseitigt. Hier wäre irgendwie mehr drin gewesen. So zieht es sich leider ziemlich durch das Buch, so dass ich mich stellenweise zwingen musste dran zu bleiben. Auch das Ende, also die Auflösung um den Täter und dessen Motiv stellte leider keine wirkliche Überraschung dar.


Fazit

Der Klappenetxt verspricht mehr wie er halten kann. Für einen Thriller fehlte mir eine ganze Menge an Überraschungen und das Tappen im Dunkeln, was den Drahtzieher angeht. Ich hatte absolut mehr erwartet. Bis auf ein paar wenige Spannungsmomente, konnte "Eine wie wir" leider nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 22.06.2019

Eher was für eingefleischte Fans

Die verlorenen Schwestern - Eine Elfenkrone-Novelle
0

Ich gestehe, dass mich das Cover mal wieder angefixt hat. Aaaber, ich mochte ja auch Elfenkrone, weshalb ich ich mir dachte: Ein bissel was aus Taryns Sicht zu den Ereignissen zu lesen, hat bestimmt auch ...

Ich gestehe, dass mich das Cover mal wieder angefixt hat. Aaaber, ich mochte ja auch Elfenkrone, weshalb ich ich mir dachte: Ein bissel was aus Taryns Sicht zu den Ereignissen zu lesen, hat bestimmt auch was.

Der Schreibstil ist wenig überraschend genauso gut, wie in Elfenkrone und holt einen direkt wieder in die Geschichte nach Elfenheim. Richtig schön düster ist der Einstieg gelungen, denn wir bekommen erstmal ein ziemlich grausames Märchen serviert.

Was nun macht diese Novelle so besonders?

Mama merkt recht schnell, das Taryn mit ihrer Schwester Jude spricht. Aber ohne ihr gegenüber zu stehen. Sie erzählt ihr sie Ereignisse aus ihrer Sicht. Es fühlt sich wie ein Brief an ihre Schwester an und genau dieser Eindruck soll, meiner Meinung nach, auch entstehen. Wer jetzt allerdings, so wie ich, auf ein paar Extrainfos scharf war, den muss ich leider enttäuschen, denn die gibt es nicht wirklich. Man erfährt nur Genaueres darüber, was sich zwischen Taryn und Locke abgespielt hat. Die Story spielt beiden Charakteren was die Sympathie angeht nicht gerade in die Karten.

Fazit

Kann man lesen, muss man aber nicht. Für Zwischendurch okay und das Märchen am Anfang fand ich sehr gut. Eher etwas für eingefleischte Fans.

Veröffentlicht am 14.06.2019

Ernstes Thema in mangelhafter Umsetzung

Du wolltest es doch
0

Dieses Buch ruft ja doch eher verschiedene Meinungen hervor. Viele meinen dass dieses Buch durchaus ein wichtiges Thema aufgreift, aber die Umsetzung zu wünschen übrig lässt. Ich kann mich dem nur anschließen. ...

Dieses Buch ruft ja doch eher verschiedene Meinungen hervor. Viele meinen dass dieses Buch durchaus ein wichtiges Thema aufgreift, aber die Umsetzung zu wünschen übrig lässt. Ich kann mich dem nur anschließen. Das Thema ist alles andere als leichte Kost und sollte auch entsprechend angefasst werden. Meiner Meinung nach ist das Buch nicht wirklich schlecht, aber so richtig gut fand ich es nicht und das Ende geht, meiner Meinung nach, gar nicht. Das sollte allerdings jeder für sich entscheiden.
Es geht allein schon damit los, dass Emma als komplett unsympathisch dargestellt wird. Zumindest konnte ich sie keinen Deut leiden. Es mag Realität sein, dass solche komplett falschen Menschen da draußen herum laufen, aber ich bin definitiv froh niemanden zu kennen der so oberflächlich und abstoßend ist, wie dieses Mädchen. Ich hab eine Prota noch nie so sehr gehasst, wie Emma.

Wieso? Nun, Emma braucht durchgängig Bestätigung und platzt schier vor Neid, wenn es jemand anderem besser geht oder er etwas hat, was sie nicht haben kann. Sie macht sich unter anderem an den Freund ihrer Freundin ran, weil sie es hakt kann und so weiß, dass sie ich haben könnte, wenn sie will. Das ist bei Emma und vielen Jungs gängige Praxis. Weshalb sie auch gern zeigt was sie hat. Ich glaube, dass relativ klar ist, warum die junge Frau so dargestellt wird. Damit es dem Leser leichter fällt zu sagen: Selbst Schuld.

Hier kommen wir zu einem Punkt wo ich sage: STOPP. Es ist komplett egal, ob ich Emma mag oder nicht, ob sie es vielleicht provoziert hat oder nicht. Sie ist nicht selbst schuld, auch wenn sich darum fast der ganze Rest des Buches dreht. Nein heißt nein und keiner hat das Recht sich darüber hinweg zu setzen. Selbst wenn ich nackt, La Paloma pfeifend auf der Domplatte hin und her spaziere, sagt das nicht man darf mich missbrauchen und/ oder vergewaltigen.
Beschämend und ekelhaft fand ich das Verhalten von Emmas Umfeld nach dem Ereignis. Vor allem ihre Eltern fand ich zum K…. Wie kann man sein eigenes Kind nur so verraten und verkaufen? Einzig und allein ihr Bruder und ihr Kinderfreund Conor stechen während der ganzen Story raus und sind ehrlich gesagt, auch die einzigen sympathischen Charaktere.

Kommen wir zu dem was ich gut fand. Emmas Wandel fand ich glaubwürdig. War sie vor dem Ereignis selbstbewusst, so war danach nichts mehr übrig. Sie zog sich immer weiter zurück und ging irgendwann nicht mehr unter Leute. Plötzlich war sie von Selbstzweifeln geplagt und war, verständlicherweise, verängstigt. Sie hat Suizidgedanken und sehnt sich nach dem Rückhalt durch ihre Familie. Bis auf ihren Bruder, ist das allerdings absolute Fehlanzeige. Sie wird gemieden, der eigene Vater schaut sie nicht mehr an und ihre Mutter verfällt dem Alkohol. Hier sind wir an dem Punkt wo ich sage: Ich verstehe das Ende. Allerdings heiße ich es nicht gut. Ich weiß, dass die Welt kein Ponyhof ist, aber ich hätte mir ein anderes Ende gewünscht. Eines das Betroffenen Mut macht, statt zu sagen: Lass es. Bringt eh nix.

Fazit

Das Buch greift ein absolut wichtiges Thema auf, das man besser hätte aufarbeiten können. Man muss dem Leser nicht mit jedem Wort in die Ecke drängen und ihm ins Gesicht schreien, dass Emma voll blöd ist und ihr Schicksal verdient hat. Denn das hat sie absolut nicht. Niemand hat das. Die Umsetzung war leider nicht wirklich meins, daher keine Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 20.01.2021

Tolles Leseerlebnis...

Park Avenue Player
0


Ich liebe die Bücher von Vi Keeland, hab aber bisher nix von Penelope Ward gelesen. Vielleicht sollte ich das mal ändern.

Der Schreibstil war locker und angenehm zu lesen. Ich fühlte mich direkt ab ...


Ich liebe die Bücher von Vi Keeland, hab aber bisher nix von Penelope Ward gelesen. Vielleicht sollte ich das mal ändern.

Der Schreibstil war locker und angenehm zu lesen. Ich fühlte mich direkt ab der ersten Seiten wahnsinnig wohl im Buch. Ich akm schnell voran und die Story war sowohl spannend, witzig, als auch traurig.

Inhaltlich begegnen wir Elodie, welche aktuell für eine Privatdetektei arbeitet, die sich auf Fremdgeher spezialisiert hat. Die junge Frau ist gut innerem Job, will ihn aber nicht ewig machen. Auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch hat sie einen Unfall mit einem reichen, aber (wie sollte es anders sein) gutaussehenden Typen, welcher sich als ihr eventueller neuer Chef entpuppt. Der ist natürlich wenig begeistert stellt aber Elodie letzten Endes doch ein. Sie wird die Nanny von Hollis' 11 jähriger Nichte Hailey. Doch kann das gut gehen ohne das einer der Beiden oder sogar Elodies Schützling das Herz gebrochen wird?

Die Handlung fand ich wahnsinnig toll gemacht. Es war unterhaltsam und wie Hollis und Elodie sich gegenseitig aufziehen, wäre im wahren Leben vermutlich undenkbar, aber he, hier war es echt toll gemacht. Und ich musste mehr als einmal schmunzeln. Gabz schlimm war für mich eine ziemlich überraschende Wendung, mit der mich das Autorinnenduo fast schon geschockt hat. Sehr gut und vorallem auch emotional absolut gigantisch.

Elodie ist ein roller Charakter und total sympathisch. Sie war authentisch und ihre ganze Art war so angenehm. Ihre großes Herz hat einfach nur Eindruck bei mir gemacht.

Hollis war anfangs aus meiner Sicht ganz okay, aber entwickelte sich so toll. Ich mochte seine Gedankengänge und fand seine Handlungen authentisch, aber eben stellenweise auch wahnsinnig gemein und stellenweise verletzend Elodie gegenüber.

Fazit

Mag sein, dass die Storyidee den üblichen Standards entspricht, aber meiner Meinung nach, ist die Handlung an sich trotzdem anders, denn sie trifft einen emotionalen Punkt. Es geht um Vertrauen, Freundschaft, Liebe und Verlust. Gerade der letzte Punkt hat hier echt für Tränen gesorgt. Von mir gibt es 4,5 Sterne (also 5 auf den gängigen Portalen) und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere