Profilbild von SarMar

SarMar

Lesejury Star
offline

SarMar ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SarMar über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.08.2021

Angenehm zu lesen

Stolz und Vorurteil
0

Mr. Bennet hat fünf Töchter, doch seinen Besitz kann er nur an eine männliche Person vererben, sodass es unbedingt notwendig ist, dass mindestens eine der Töchter gut heiratet. Doch wen? Wer ist geeignet? ...

Mr. Bennet hat fünf Töchter, doch seinen Besitz kann er nur an eine männliche Person vererben, sodass es unbedingt notwendig ist, dass mindestens eine der Töchter gut heiratet. Doch wen? Wer ist geeignet? Während eine der Töchter Mr Bingley kennenlernt und sich in ihn verliebt, lernt Elizabeth Mr Darcy, den guten Freund von Mr Bingley, kennen. Beide mögen sich sofort nicht, doch wie es der Zufall will, werden sie immer wieder zueinander getrieben und sie begegnen sich immer wieder.

Der Beginn des Buches ist ziemlich zäh und vor allem auch verwirrend, wenn man die vielen Charaktere kennenlernt. Da hat es einige Zeit gedauert, bis ich mich daran gewöhnt hatte.
Sobald man sich aber in die Geschichte eingelesen hat, konnte ich nicht mehr aufhören, der Geschichte folgen zu wollen.
Ich verstehe nicht so ganz die Begeisterung um Mr Darcy, da ich ihn irgendwie bis zum Ende nicht wirklich mochte. Was mir dafür umso mehr gefallen hat, war Elizabeths Wesen. Obwohl „Stolz und Vorurteil“ 1813 veröffentlicht wurde, zeigt sich bereits hier, wie stark der Feminismus vertreten sein kann. Die Auseinandersetzungen von Elizabeth mit verschiedenen Charakteren haben mir immer sehr gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2021

Keine Liebesgeschichte

Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe
0

Zac liegt mit der Diagnose Krebs im Krankenhaus, als ein neues Mädchen in das Zimmer nebenan zieht. Als sie am ersten Tag laut Musik aufdreht, klopft er an die Wand, damit sie leiser wird. Dadurch entwickelt ...

Zac liegt mit der Diagnose Krebs im Krankenhaus, als ein neues Mädchen in das Zimmer nebenan zieht. Als sie am ersten Tag laut Musik aufdreht, klopft er an die Wand, damit sie leiser wird. Dadurch entwickelt sich ein Klopf-und-Brief-Austausch, den beide nicht so schnell vergessen.
Nachdem Zac das Krankenhaus verlassen kann, sehen sie sich jedoch nicht wieder, denn genau an dem Tag hat Mia eine wichtige Operation. Doch so wie es das Schicksal will, werden sie sich doch noch begegnen und sich näher kommen.

Die Geschichte ist sehr ruhig, ohne viel Drama. Sie ist nett, etwas Schönes für zwischendurch.
Die Protagonisten Zac und Mia könnten nicht unterschiedlicher sein. Während Zac ruhig und in sich gekehrt ist, ist Mia laut, störrisch und wild. Dementsprechend macht es auch sehr viel Spaß beide dabei zu beobachten, wie sie sich weiterentwickeln. Sie machen beide eine große Wandlung durch. Mia mochte ich zu Beginn überhaupt nicht, was aber auch beabsichtigt war von der Autorin, denn sobald man mehr und mehr von der Geschichte gelesen hat, merkt man die Veränderung von Mias Wesen.
Der Schreibstil ist angenehm, es gibt meistens sehr kurze Sätze und durch den trockenen Humor wird man definitiv ab und zu schmunzeln.
Also eine wirklich nette Geschichte, in der einiges passiert und die auch einiges im Petto hat. Jedoch kommt jetzt mein größer Kritikpunkt: Die Liebe zwischen Mia und Zac war überhaupt nicht greifbar. Ich habe davon kein bisschen gespürt und war dementsprechend ziemlich enttäuscht, denn auf dem Buchrücken wird sie groß angekündigt. Ich habe hier eher ein Buch gesehen und gelesen, welches die Entstehung einer Freundschaft und den Umgang mit einer Erkrankung erzählt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2021

Genialer Abschluss!

Smaragdgrün
0

Gwens Herz ist dank Gideon gebrochen, doch sie kann nicht in Mitleid versinken, denn es gibt immer noch den Grafen, der die Vollendung des Chronographen will. Zeitgleich merkt jedoch Gwen, dass da etwas ...

Gwens Herz ist dank Gideon gebrochen, doch sie kann nicht in Mitleid versinken, denn es gibt immer noch den Grafen, der die Vollendung des Chronographen will. Zeitgleich merkt jedoch Gwen, dass da etwas ganz und gar nicht stimmt. Auch Gideon merkt es, doch Gwen will garantiert nicht mit ihm zusammenarbeiten, immerhin hat er gerade eben erst ihr Herz gebrochen.
Gemeinsam mit ihrer Freundin Leslie und ihrer Familie forscht sie auf eigene Faust weiter und was sie dabei findet, ändert den Lauf der gesamten Geschichte.

Giers Schreibstil ist wie immer humorvoll und mitreißend. Ich konnte Band 3 wieder kaum aus der Hand legen und das obwohl ich die Geschichte bereits kenne. Sie reißt einen einfach jedes Mal wieder mit!
Die Beziehung von Gideon und Gwen ist toll und hat mir in diesem Band noch mehr gefallen als in Band 1 und 2, denn hier zeigt Gideon auch endlich mal seine andere Seite (auch wenn diese trotzdem zwischendurch noch ziemlich selbstgefällig ist – Kotzbrocken halt). Generell ist die gesamte Welt wieder wundervoll aufgebaut und man fühlt sich, als würde man heimkehren, denn alle Charaktere sind einem vertraut und man liebt sie alle.
Jetzt, nachdem ich es seit Jahren wieder lese, fällt mir auch erst auf, wie unfassbar genial alles durchdacht ist! Das ist beeindruckend, als Teenager ist es mir kein bisschen aufgefallen.
Ich kann euch die Trilogie nur ans Herz legen. Jedes Mal wenn ich die Geschichte wieder lese, verliebe ich mich neu in die Bücher.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2021

Purer Genuss!

Obsidian: Shadows. Finsterlicht (Obsidian-Prequel)
0

Dieses Prequel erzählt Beths und Dawsons Geschichte auf eine wunderschöne, romantische Art und Weise. Es hat unfassbar viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und mit jeder weiteren Seite hat man die Protagonisten ...

Dieses Prequel erzählt Beths und Dawsons Geschichte auf eine wunderschöne, romantische Art und Weise. Es hat unfassbar viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und mit jeder weiteren Seite hat man die Protagonisten mehr geliebt.
Es ist auch gelungen, wie die Charaktere dargestellt werden. Man merkt, was für eine Veränderung Daemon in der Lux-Reihe durchleben wird und auch bei den anderen Charakteren kamen Erinnerungen hoch, wie sie sich verändern werden. Die Bezüge zur Lux-Reihe waren deswegen immer perfekt und haben mich zum Schmunzeln gebracht, denn wir wissen, wie er dort seine Denkweise zu Menschen ändern wird.
Das Buch ist nicht wirklich dick, sodass man es wirklich sehr schnell durchlesen kann und ich empfehle es jedem Fan, der die Lux-Reihe geliebt hat. (Aber auf eigene Gefahr, denn danach hat man definitiv Lust die Lux-Reihe nochmal zu lesen!) Beth und Dawson sind von ihrer Geschichte, ihrer Liebe und ihren Charakterzügen her ganz anders als Daemon und Kat, weswegen die Geschichte nur umso mehr Spaß gemacht hat.
Pure Empfehlung für einen entspannten Leseabend!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2021

Eine totale Wohlfühlgeschichte!

So leise wie ein Sommerregen
0

„Solltest du die Hoffnung verlieren und reden wollen, ruf mich an. Ich bringe Wodka mit. Cooper“
Hope hat gerade ihren Vater verloren und ist wütend auf ihre Mutter, als sie Cooper kennenlernt. Doch Cooper ...

„Solltest du die Hoffnung verlieren und reden wollen, ruf mich an. Ich bringe Wodka mit. Cooper“
Hope hat gerade ihren Vater verloren und ist wütend auf ihre Mutter, als sie Cooper kennenlernt. Doch Cooper schafft es, sie in dieser dunklen Phase aufzufangen und zeigt ihr, dass sie wieder glücklich sein kann. Coopers Geister aus der Vergangenheit verfolgen ihn jedoch ebenfalls, sodass sie sich irgendwie gegenseitig retten.

Zunächst: Dieses Cover ist so wunderschön! Dann als nächstes: Der Titel passt ja mal zu dem Buch wie die Faust aufs Auge! Immer wieder kommt der Titel im Buch vor und es geschieht jedes Mal auf eine schöne, poetische Weise.
Die Protagonistin Hope ist als Charakter ziemlich kompliziert und man muss mit ihrer Art klarkommen. Cooper hingegen... Cooper ist toll. Ich mochte ihn sehr. Dennoch muss ich bei ihm sagen: Ich finde es nicht so ganz gelungen, wie mit seiner Exfreundin und ihrer Geschichte umgegangen wird. Hier hat mir die Autorin deutlich zu schwammig geschrieben. Ich kenne jemanden, der genau so etwas ebenfalls erlebt hat und klar, jeder Mensch verarbeitet Dinge anders, aber das hier war einfach zu schwammig und oberflächlich. Ich werde nicht weiter drauf eingehen, weil es sonst etwas von der Geschichte vorwegnehmen könnte, aber hier könnte man als LeserIn einen Kritikpunkt finden.
Handlungsmäßig passiert nicht viel in der Geschichte. Es ist eher eine ruhige, langsam aufbauende Liebesgeschichte, die einen auch mit jedem weiteren Dialog mehr überzeugt. Ich mochte die Kombination aus Hope und Cooper.
Die Geschichte hat mir insgesamt sehr gefallen! Es ist eine totale Wohlfühlgeschichte und ich habe sie sehr genossen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere