Profilbild von SarMar

SarMar

Lesejury Star
offline

SarMar ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SarMar über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2020

Hatte viel Potential, konnte jedoch durch manche Kritiikpunkte nicht komplett überzeugen

Unendlich funkenhell
0

„Die Bilder waren vorher schon da, dieses Liebespaar, das sich von der Brücke stürzte. Aber als der Junge und ich uns berührten, fühlte es sich zum ersten Mal total anders an. Es war wie ein Ausschnitt, ...

„Die Bilder waren vorher schon da, dieses Liebespaar, das sich von der Brücke stürzte. Aber als der Junge und ich uns berührten, fühlte es sich zum ersten Mal total anders an. Es war wie ein Ausschnitt, der Form annimmt.“
Amy träumt immer wieder von verliebten Paaren aus verschiedenen Jahrhunderten, die sich dann doch immer verlieren. Um sie zu verarbeiten, zeichnet sie sie auf.
Dann stößt sie mit einem schwarzhaarigen Jungen zusammen und spürt sofort, dass sie etwas verbindet. Doch was ist es? Amy geht der Sache nach und merkt mit jeder neuen Spur, dass Liam und sie auf eine besondere Weise miteinander verbunden sind.
Jedoch liegt auf ihnen ein Fluch. Auch Nathan, ein neuer Mitschüler, warnt Amy vor Liam. Liam und Nathan haben beide eine gemeinsame Vergangenheit. Während Amy nicht die schicksalshafte Verbindung zu Liam leugnen kann, spürt sie auch, dass er ihr noch viel verheimlicht.

Ich liebe ja solche Geschichten. Schicksal, Liebe, Drama und Intrigen. Die Autorin hat diese Thematik gut umgesetzt! Es war kreativ, die immer wieder neuen Informationsschnipsel hat man als LeserIn aufgezogen und weiterhin mitgerätselt. Gut, ich bin schnell dahinter gekommen, wie alles miteinander zusammenhängt, aber dennoch war es wirklich gut und spannend zu lesen! Kleine Plottwists verunsichern auch die Sichten von einem und man überlegt nochmal, ob die eigene Theorie wirklich richtig sein kann.
Die Charaktere sind vielseitig. Die beste Freundin von Amy hat eine amüsante Rolle und bei Gesprächen mit ihr musste ich immer wieder grinsen. Natürlich gibt es manche Klischees, besonders was den männlichen Protagonisten, Liam, angeht. Er ist eben mysteriös, geheimnisvoll, miesepetrig, unfreundlich zu der Protagonistin, etc... Klischees halt. Dennoch mochte ich ihn und wurde mit jeder Seite wärmer mit ihm.
Das Hin und Her zwischen ihm und Amy hat mich trotzdem manchmal genervt. Ab und zu konnte ich das gar nicht nachvollziehen, wieso sie sich jetzt wieder streiten oder ähnliches. Ich mochte die beiden zwar, aber manchmal haben sie mich eben auch etwas genervt.
Eine Sache hat mich jedoch sehr gestört: Die Mutter wird immer wieder erwähnt, kam aber nur in zwei oder drei Szenen richtig vor. Klar, das ist in Familien oft so, aber trotzdem fand ich das irgendwie im Buch komisch. Das hat auf mich gewirkt, als wäre die Geschichte dadurch nicht vollständig.
Während des Lesens haben mich etwas die Fehler zwischendurch gestört. Es waren nicht enorm viele, aber dennoch genug, dass es LeserInnen auffällt und stört. Leider ist das deswegen auch ein Kritikpunkt von mir, denn das waren mir verhältnismäßig zu viele Fehler
Das Buch ließ sich sehr schnell lesen und ich wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Man hat damit auf jeden Fall einige schöne Lesestunden vor sich. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und locker, sodass man schnell in der Geschichte versinkt.
Und man muss natürlich auch sagen: Es ist definitiv ein Hingucker. Das Cover ist wunderschön und passt perfekt zum Inhalt des Buches! Das wurde auf jeden Fall perfekt getroffen.
Dieses Buch ist schnell zu lesen und findet bestimmt viele Liebhaber! Vielleicht ist es ja auch was für euch! (Hoffnungslose) RomantikerInnen kriegen hier auf jeden Fall ihre Portion Liebe

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Überzeugender als "Secret Game"!

Pretty Dead. Wenn zwei sich lieben, stirbt die Dritte
0

„Und nun war Sarah tot.“
Der Halloweenball sollte eine Wendung für die Beziehung von Brooke und Chase sein. Chase hat mit seiner festen Freundin Sarah abgemacht, dass sie sich an diesem Abend trennen werden, ...

„Und nun war Sarah tot.“
Der Halloweenball sollte eine Wendung für die Beziehung von Brooke und Chase sein. Chase hat mit seiner festen Freundin Sarah abgemacht, dass sie sich an diesem Abend trennen werden, doch dann stirbt Sarah plötzlich. Ihre beste Freundin Brooke und Chase sind im Schock und so sind es auch alle anderen, denn wie konnte sie sterben? Die Polizei geht von einem Mord aus und alle werden nun näher beleuchtet. Das bedeutet für Brooke und Chase, dass sie ihre Beziehung weiterhin geheim halten müssen. Doch irgendjemand hat ihre Beziehung bemerkt und bedroht sie nun. Wer könnte es sein? Und wer hat ihre Freundin Sarah ermordet? Brooke versucht herauszufinden, wer hinter allem steckt und muss damit auch ihre Vergangenheit verarbeiten.

Stefanie Hasse hat einen guten Schreibstil, wie auch bei ihren anderen Büchern. Sie kann einen mithilfe weniger Seiten schnell in eine andere Welt entführen und ich konnte mich auch relativ schnell in die Welt hineinfühlen.
Jeder Charakter hat in dieser Geschichte seine bestimmte Rolle und ist auf seine Weise wichtig. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Beispielsweise aus Brookes, Chases und Jems Sichtweisen. Während des Lesens ist mir jedoch aufgefallen, dass ich an mir selbst gemerkt habe, dass es mir manchmal zu viele Charaktere waren. Dadurch habe ich zwischendurch den Überblick verloren, wer nochmal wer war (bei den Nebencharakteren). Das war eine kleine Schwierigkeit, aber dennoch haben sie mir gefallen.
Inhaltlich habe ich ziemlich lange mit den Charakteren mitgerätselt, wer der Mörder von Sarah sein könnte. Es ist wirklich verstrickt und ich habe mit dem Ende gar nicht gerechnet! Generell fand ich es sehr interessant aufgebaut, denn man hat ab und zu Rückblicke erhalten, die zeigen, wie bereits die Vergangenheiten der Charaktere zusammenhängen.
Also alles in allem ein gutes Buch, welches noch Luft nach oben hatte. Es ist aber definitiv besser als ihr Debüt in diesem Genre. Falls ihr „Secret Game“ damals nicht so überzeugend fandet, gibt diesem Buch trotzdem eine Chance. Vielleicht kann es euch ja auch überzeugen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Eine Empfehlung für jeden, dem die eigene Internetsicherheit wichtig ist!

Die Cyber-Profis
0

„Heute betrachte ich die Erfahrung, Opfer von Internetkriminalität geworden zu sein, als etwas, das leider zu den normalen Lebensrisiken in der digitalen Welt gehört.“
Heutzutage sind alle in unserem Umfeld ...

„Heute betrachte ich die Erfahrung, Opfer von Internetkriminalität geworden zu sein, als etwas, das leider zu den normalen Lebensrisiken in der digitalen Welt gehört.“
Heutzutage sind alle in unserem Umfeld miteinander vernetzt. Egal, ob es mit dem Smartphone, dem Laptop, dem Tablet oder anderen elektronischen Geräten ist. Doch wie sicher ist diese Kommunikation? Wie sicher sind unsere Daten im Netz?
In diesem Buch werden diese Fragen und die damit einhergehende Problematik näher beleuchtet. Dabei wird erklärt, wie leicht es Kriminellen fällt mit den persönlichen Daten irgendwelcher Menschen einen Identitätsmissbrauch durchzuführen.

Dieses Buch zeigt einem eine unbarmherzige Realität und das auf vielseitige Weise. Es werden einige Fallbeispiele aufgezeigt, wie ein Identitätsmissbrauch schnell stattfinden kann. Beispiele dafür sind gefakte Chefs oder auch Cybermobbing. Die AutorInnen erzählen aus persönlichen Erfahrungen, wie solche Situationen entstehen. Tina Groll hat den Identitätsmissbrauch selbst erlebt und berichtet davon. Es zeigt einem deutlich, wie unfassbar schnell die Daten gestohlen werden können, selbst wenn man denkt, dass man gut geschützt ist.
Das Buch ist sehr informativ und wird nüchtern erzählt. Dabei werden Fachtermini ausreichend erklärt, sodass man immer jeder Information folgen kann. Man lernt vieles dazu und erhält auch viele Tipps, wie man sich online besser schützen kann.
Insgesamt kann man sagen, dass man auf jeden Fall viel erfährt und mit den Fallbeispielen auch erkennt, wie schnell ein Identitätsmissbrauch geschehen kann. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, denn es behandelt eine unfassbar wichtige Thematik. Auch für Jugendliche ist es empfehlenswert, denn besonders in diesem Alter sollte man sich mit diesen Gefahren auskennen, denn manche Fallbeispiele zeigen, was sonst passieren kann.
Also: Lest dieses Buch unbedingt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Mal wickelt einen schnell um seinen Finger!

Wer will schon einen Rockstar?
0

„Mit Rockstars abhängen erschien mir irgendwie nicht die angemessene Reaktion auf die Erkenntnis, dass ich bald auf der Straße stehen würde. Vielleicht könnte ich eines schönen Tages, wenn ich so richtig ...

„Mit Rockstars abhängen erschien mir irgendwie nicht die angemessene Reaktion auf die Erkenntnis, dass ich bald auf der Straße stehen würde. Vielleicht könnte ich eines schönen Tages, wenn ich so richtig gut drauf wäre und fantastisch aussähe, einmal bei ihnen vorbeischauen, um Hallo zu sagen. Doch heute war kein solcher Tag.“
Anne hat einen Horrortag hinter sich. Ihre Mitbewohnerin ist aus ihrer gemeinsamen Wohnung verschwunden und hat dabei alle Möbel mitgenommen. Die Mietschulden hat sie ebenfalls nicht beglichen. Anne weiß nicht, wie es weitergehen soll.
Ihre Freundin überredet sie mit ihr auf eine Party von Ev und David zu gehen. David ist Mitglied der bekannten Rockband „Stage Dive“. Dort lernt sie auch den Drummer Mal kennen. Mit seinem Humor, den Scherzen und seinem Charme verzaubert er Anne schnell.
Als er dann jedoch am nächsten Tag bei ihr einzieht, merkt sie, dass seine Scherze ernst gemeint waren. Er will bei ihr einziehen, hat die fehlenden Möbel ersetzt und will mit Anne eine Beziehung vorspielen! Anne kann es nicht glauben, aber sie lässt sich darauf ein. Dabei muss sie sich immer wieder daran erinnern, dass sie sich nicht in Mal verlieben darf.

Man liest sich schnell in die Welt der Rockstars ein und ich will direkt wieder die anderen Bände lesen! Ausversehen hatte ich den dritten und vierten Band vorher gelesen. Während des Lesens des zweiten Bands habe ich auf die anderen beiden Geschichten wieder total viel Lust bekommen.
Die Charaktere sind wie man sie aus Band 1 kennt. Besonders Mal mochte ich schon in Band 1, seine Geschichte hat mir wirklich viel Spaß gemacht. Er ist ein toller Protagonist, der seine Stärken und Schwächen mit Anne zeigt. Zwischendurch ging er mir zwar mit seiner überdrehten Art auf die Nerven, aber das ist eben seine Art Gefühle zu verdrängen. Auch Anne ist eine angenehme Protagonistin, in die man sich als LeserIn gut hineinversetzen kann.
Die Handlungen sind interessant, lustig und frech gestaltet, sodass man seinen Spaß beim Lesen hat. Annes persönliches Problem mit der Mutter war mir doch etwas zu schnell abgespeist, da hätte ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht. Dennoch war die Geschichte durchgehend mitreißend.
Malcolm wird euch wie Anne um seinen Finger wickeln, also passt beim Lesen auf, aber ich kann euch das Buch trotz Mals Charme wirklich ans Herz legen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Die über 700 Seiten sind noch zu wenig für so eine tolle Geschichte!

Blutbraut
0

„Sie werden dich jagen, solange du lebst, Lucinda. Du darfst niemals zu lang an einem Ort bleiben, sonst werden dich die Hexer der Hermandad finden.“
Lucinda ist schon immer auf der Flucht vor Joaquín ...

„Sie werden dich jagen, solange du lebst, Lucinda. Du darfst niemals zu lang an einem Ort bleiben, sonst werden dich die Hexer der Hermandad finden.“
Lucinda ist schon immer auf der Flucht vor Joaquín de Alvaro gewesen, denn ihr Blut ist das Wertvollste, was es für ihn gibt. Sie ist eine Blutbraut und wurde vor Jahren dazu bestimmt, die Blutbraut von Joaquín zu werden. Doch nach allem, was sie über dieses Leben gehört und erlebt hat, weigert sie sich und flieht vor ihm.
Doch irgendwann wird sie durch einen Verrat gefunden und wird in Joaquíns Haus untergebracht. Sie besitzt panische Angst vor ihm und möchte wieder fliehen, doch jeder Fluchtversuch wird gestoppt. Lucinda ist gefangen.
Geheime Machenschaften belasten den Patron Joaquín, denn seine Verwandlung zum Nosferatu ist kaum aufzuhalten. Da er schon als Magier zu viel Macht besitzt, wird bestimmt, dass er kurz vor seiner Verwandlung zum Nosferatu getötet wird, damit keine größere Gefahr von ihm ausgeht. Ihm bleiben zwei Wochen in denen sich das Blatt wenden kann.
Gezwungenermaßen lernt Lucinda Joaquín immer mehr kennen und merkt, dass er kein grausames Wesen ist, doch sie kann ihm nicht vollkommen vertrauen. Zu verstörend waren ihre vergangenen Erlebnisse mit Vampiren und Nosferatu. Denn zu diesem wird Joaquín früher oder später, wenn er nicht das Blut von Lucinda trinkt und das merkt auch Lucinda täglich. Seine Uhr tickt mit jedem Tag schneller. Die einzige Hoffnung für ihn ist Lucinda.

Ich habe lange damit gewartet, bis ich dieses Buch gelesen habe, denn seine Seitenanzahl hat mich immer etwas abgeschreckt. Am Ende des Buches muss ich sagen: Wäre es 300 Seiten länger gewesen, hätte ich mich auch nicht beschwert! Die Geschichte war so gut, dass es mir gar nicht aufgefallen ist, wie schnell man die Seiten verschlungen hat.
Die Geschichte behandelt hauptsächlich die drei bis vier Wochen, die Lucinda bei Joaquín verbringt. Dabei wird aber immer so viel erzählt, dass es einem vorkommt, als würde man ein halbes Jahr mit den Charakteren verbringen. Jeden Tag lernt man sie alle so viel besser kennen, dass man das Gefühl hat, man würde sie kennen. Die Protagonisten als auch die Nebencharaktere wie Raphael haben einem immer während des Lesens ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert, denn der Humor war wirklich sehr gelungen! Die Geschichte wird mit jedem Handlungsstrang spannender und man wollte das Buch gar nicht mehr vor Spannung zur Seite legen.
Der Schreibstil ist wirklich sehr gut. Durch die kurzen Sätze konnte man gut der Geschichte folgen und auch die Beschreibungen der Orte zwischendurch haben der Fantasie viele Möglichkeiten gegeben.
Ich kann die Geschichte sehr empfehlen! Das Buch verschlingt man unfassbar schnell und man möchte danach das Buch am liebsten von vorne beginnen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere