Platzhalter für Profilbild

Sasa03

Lesejury Star
offline

Sasa03 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sasa03 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2021

Eliza und Finn

Backstage in Seattle
0

„Backstage in Seattle“ wurde von Mina Mart geschrieben. Die Handlung behandelt den Anfang der Geschichte von Eliza und Finn. Das Ende wird Ende Juli rauskommen (On Stage in London).
Klappentext:
Stell ...

„Backstage in Seattle“ wurde von Mina Mart geschrieben. Die Handlung behandelt den Anfang der Geschichte von Eliza und Finn. Das Ende wird Ende Juli rauskommen (On Stage in London).
Klappentext:
Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle, in die Stadt des endlosen Regens. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest.
Ein Blick in seine Augen genügt, um ihm komplett zu verfallen. Als Eliza den aufstrebenden Rockstar Finn in der Collegebar trifft, vergisst sie alles um sich herum und folgt ihm backstage. Zwischen beiden entwickelt sich eine heiße Affäre, die nur einer Regel folgt: Wahre Liebe existiert nicht. Doch jeder Kuss, jede Berührung bringt diesen Entschluss ins Wanken. Bis Eliza erfährt, dass der faszinierende Sänger Finn vor einer düsteren Vergangenheit davonläuft …
Meine Meinung:
Das Cover ist schön gestaltet worden. Der Schreibstil ist flüssig und man kann der Handlung gut folgen. Es wird sowohl aus Sicht von Eliza als auch Finn erzählt. Im Gegensatz zu Finn fand ich Eliza die meiste Zeit eher anstrengend und nicht so sympathisch. Irgendwie bin ich mit ihr nicht richtig warm geworden. Ihre Handlungen und Verhalten konnte ich oft nicht nachvollziehen. Sie reagiert so gereizt und aggressiv Finn gegenüber. Warum verhält sie sich so? Klar, sie will keine Gefühle zulassen aber dass sie ihn dann jedes Mal so anfahren muss. Kein Wunder, dass er darin einen Spaß sieht, um sie immer wieder auf die Palme zu bringen. Warum hat Eliza der Liebe abgeschworen und sich in sich zurückgezogen, wenn sie es doch offensichtlich schafft ihre Gefühle gegenüber Eltern und Freunden zuzulassen?
Ich bin mir während und auch jetzt, nachdem ich diesen Teil gelesen habe, immer noch nicht so ganz sicher, ob sie einander guttun oder sich gegenseitig vernichten. Beide haben Sachen getan, die ich mit Sicherheit nicht so einfach vergessen und abgehakt hätte. Aber gut, das ist ihre Sache. Irgendwie war es im Laufe der Zeit schon spannend mitzuverfolgen, wie der Andere auf die Taten reagiert. Auch wenn sich die Handlung dadurch manchmal gefühlt unnötig in die Länge gezogen hat. Es ist ein ständiges Wechselbad der Gefühle. Mal macht Eliza etwas falsch und mal Finn. Auf Aktion folgt sogleich Reaktion. Nach dem ständigem Hin und her schaffen sie es dann irgendwann sich miteinander zu arrangieren, nur um dann kurz darauf wieder alles hinzuschmeißen.
Das Ende war sehr traurig. Finn hat gezeigt, dass er mit viel mehr Dämonen zu kämpfen hat, als bisher gedacht. Was hat ihn dazu veranlasst so zu handeln? Die Fortsetzung wird sicher nicht langweilig.
Ich hatte schon während dem Lesen meine Zweifel und bin mir immer noch nicht sicher, ob mir die Geschichte gefallen hat oder nicht. Dadurch, dass Mina Mart die Handlung so abwechslungsreich und spannend geschrieben hat, konnte ich das Buch jedoch nicht aus der Hand legen und muss unbedingt in Erfahrung bringen, ob es noch eine Chance für die Liebe der Beiden gibt. Jetzt heißt es also abwarten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2021

Fake-Freund und die Liebe

Forever and ever
0

„Forever and ever“ wurde von Samantha Young und Kristen Callihan geschrieben und handelt von der Liebesgeschichte zwischen dem Ex-Boxchampion Rhys und der umweltbewussten Parker.

Klappentext:
Der ersehnte ...

„Forever and ever“ wurde von Samantha Young und Kristen Callihan geschrieben und handelt von der Liebesgeschichte zwischen dem Ex-Boxchampion Rhys und der umweltbewussten Parker.

Klappentext:
Der ersehnte Job ist für Parker zum Greifen nah. Das Einzige, was sie von ihrem Traum trennt, ist ihr Single-Dasein. Denn Parkers Chef hat die verstaubte Vorstellung, nur ein fest liierter Mitarbeiter mit Eigenheim sei ein guter Angestellter. Also engagiert sie für ein Firmenessen jemanden, der ihren Freund spielt. Doch dieser taucht zu dem ersten Fake-Date nicht auf, sondern sein Bruder Rhys. Und aus dessen sexy Mund kann sie sich so einiges anhören. Dann nimmt der Abend eine seltsame Wendung: Ihr Boss ist begeistert von dem Ex-Boxchampion, und Rhys ist plötzlich der Mann an ihrer Seite. Je besser Parker ihn kennenlernt, desto stärker fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Doch von Leidenschaft stand nichts in den Geschäftsbedingungen …

Meine Meinung:
Das Cover ist wunderschön. Die Farbverläufe und Schriftfarbe gefallen mir sehr. Der Schreibstil ist angenehm. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und die Handlung leicht nachvollziehen. Erzählt wird abwechselnd aus Rhys und Parkers Perspektive. Beide Charaktere waren mir von Anfang an sympathisch. Aber auch die Nebencharaktere haben Persönlichkeit, was sie zu etwas besonderem macht.
Rhys ist ein toller großer Bruder, der nur das Beste für Dean will. Er trägt eine große Last mit sich rum. Der Grund für seinen Rückzug aus dem Boxring ist sehr traurig. Die Folgen, die diese Tragödie nach sich gezogen haben nicht ohne. Er braucht Unterstützung und findet diese in Parker.
Parker ist eine sehr schlaue und umweltbewusste Frau, die sich gegen die Männerdomäne in ihrem Beruf durchschlagen muss. Sie hat so möchte die Welt besser machen. Ihr Boss ist ein arroganter und von sich selbst eingenommener Chauvinist. Fairchild, dass ich nicht lache. An ihm ist nichts fair. Ihr keine Festanstellung zu ermöglichen nur, weil sie eine alleinstehende Frau ist. In welchem Jahrhundert lebt der Kerl? Das er damit auch noch durchkommt… Ich an Parkers Stelle hätte dort schon längst aufgehört und mir etwas Neues gesucht.
Sowohl Parker als auch Rhys ziehen einen Nutzen aus dem entstehenden Arrangement. Auch wenn alles ganz anders als geplant begonnen hat, finden sie schnell zusammen und gewöhnen sich aneinander. Wie heißt es so schön: Gegensätze ziehen sich an. Gefühle entwickeln sich, sie helfen einander und bringen das Beste im jeweils Anderen zum Vorschein. Gemeinsam ist alles möglich. Es war schön zu sehen, wie die Beiden miteinander umgegangen sind und sich gegenseitig Halt gegeben haben. Besonders unterhaltsam war es, die Diskussionen mitzuverfolgen.

Es hat Spaß gemacht die Geschichte zu lesen und die Wandlung der Charaktere mitzuverfolgen. Ich wünsche mir für Dean, dass er seinen festen Platz im Leben finden wird (vielleicht im nächsten Teil des Autorenduos?)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2021

Abschluss der Green Valley - Reihe (Leonie und Sam)

New Chances
0

„New Chances“ ist der fünfte und abschließende Teil der New-Adult-Reihe „Green Valley Love“ von Lilly Lucas in der es um die Liebesgeschichte von Leonie und Sam geht. Die Erzählerin des Hörbuchs ist auch ...

„New Chances“ ist der fünfte und abschließende Teil der New-Adult-Reihe „Green Valley Love“ von Lilly Lucas in der es um die Liebesgeschichte von Leonie und Sam geht. Die Erzählerin des Hörbuchs ist auch schon wie bei den vorherigen Teilen Sandra Voss.

Klappentext:
Während eines Work-and-Travel-Aufenthalts in den USA ihren Traum verwirklichen und Erfahrungen im Craft-Beer-Brauen sammeln – das hat sich die 21-jährige Leonie gewünscht. Doch dann geht schief, was nur schief gehen kann, und Leonie strandet in der Kleinstadt Green Valley, auf der Suche nach irgendeinem Job. Einziger Lichtblick ist der ebenso attraktive wie einfühlsame Barkeeper Sam, dem sie prompt ihr Herz ausschüttet. Keiner von beiden ahnt, dass sie sich schon am nächsten Tag wiedersehen werden: Leonie bewirbt sich als Nanny für die kleine Maya, obwohl sie keinerlei Erfahrung mit Kindern hat – und ohne zu wissen, dass Sam Mayas Vater ist …

Meine Meinung:
Das Cover passt gut zu den anderen Teilen der Reihe. Da ich bereits mit drei der vorher erschienen Geschichten der Reihe vertraut war, ist mir Lilly Lucas Schreibstil bereits bekannt. Sie schreibt sehr bildlich und flüssig. Der Geschichte lässt sich leicht folgen und man taucht schon nach kurzer Zeit in die Handlung ein. Leonie war mir von Anfang an sympathisch. In einem anderen Land gestrandet und nicht zu wissen, wie es weitergeht ist sicher nicht einfach. Kein Wunder, dass sie sich dann geistig schon von ihrem Traum verabschiedet hat und sich mit dem Rückweg abfindet. Doch nicht in Green Valley. In Green Valley ist alles möglich. Irgendetwas ist magisch an der Stadt.
Das Zusammenspiel der beiden Hauptcharaktere war interessant mitzuverfolgen. Beide verfolgen einen Traum, der sich wunderbar und auch etwas unerwartet miteinander verbinden lässt. Sam ist so ein toller Vater. Für Maya hat er sein Leben umgekrempelt und sich neue Prioritäten gesetzt. Im ersten Moment lässt Sam die Nähe und Gefühle für Leonie zu. Als er jedoch erfährt, dass sie nun länger in Green Valley bleiben wird, schottet er sich von ihr ab und verhält sich sehr defensiv und abweisend. Doch lange kann er der Anziehung nicht widerstehen. Sie ergänzen sich ziemlich gut. Leonies Beruf ist eher ungewöhnlich für Frauen. Mit ihrem Wissen über Bier hat sie mich beeindruckt. Mir tut leid, dass ihre Familie ihren Wunsch nicht ernst nimmt und es nur als Spielerei ohne Zukunft abtut.
Besonders gefallen hat mir, dass man die ganze Clique wieder getroffen hat. Unerwartet und amüsant war die Szene mit Izzys Bruder. Wer hätte das gedacht. So, wie er in den vorherigen Teilen beschrieben wurde hätte ich nie mit dieser Entwicklung gerechnet. Es war so süß mitzuverfolgen, wie Izzy reagiert hat.

Mit Sandra Voss Stimme und Erzählstil bin ich bereits vertraut. Sie hat eine sehr angenehme und beruhigende Stimme, was gut zur Geschichte passt. Obwohl sie die Handlung alleine erzählt, schafft sie es, dass ich die unterschiedlichen Charaktere unterscheiden und die Gefühle dieser wahrnehmen konnte. Richtig süß war die Stimme der kleinen Maya (Wie sie „Thank you“ gesagt hat – soooo niedlich).

Ich bin schon ein bisschen traurig, dass die Reihe mit diesem Teil ihr Ende gefunden hat. Trotzdem war es ein würdiger Abschluss. Ich werden Green Valley und seine Einwohner sicher vermissen. Lilly Lucas hat es geschafft eine wunderschöne Reihe mit tollen Charakteren und einer unterhaltsamen Handlung zu schreiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Liebe und Familienrivalität

Deluxe Dreams
0

„Deluxe Dreams“ ist der Auftakt der dreiteiligen Dumont Saga von Karina Halle, welches von Miriam Berger gesprochen wird. In diesem Teil geht es um die Liebesgeschichte von Sadie und Olivier.

Klappentext: ...

„Deluxe Dreams“ ist der Auftakt der dreiteiligen Dumont Saga von Karina Halle, welches von Miriam Berger gesprochen wird. In diesem Teil geht es um die Liebesgeschichte von Sadie und Olivier.

Klappentext:
Ein legendäres Modeimperium, eine Familie, umgeben von dunklen Geheimnissen, und eine Liebe, so tief und echt …
Ihre Rucksacktour führt Sadie an die Riviera, doch sie erlebt Nizza nicht von der Sonnenseite. Als sie überfallen wird, eilt ihr ein attraktiver Fremder zu Hilfe. Ihr Retter ist Olivier Dumont, der begehrteste Junggeselle Frankreichs und Erbe des Modeimperiums. Olivier zieht sie in seinen Bann – und in eine Welt voller Glamour, Luxus und Leidenschaft. Er erfüllt ihr all ihre Träume und erobert ihr Herz. Schon bald jedoch muss Sadie erkennen, wie zerbrechlich ihr Glück ist. Denn hinter der glitzernden Fassade der Dumont-Dynastie lauern Abgründe und Gefahren, die ihre und Oliviers Liebe für immer zerstören könnten …

Meine Meinung:
Das Cover des Buchs ist sehr edel und geschmackvoll gestaltet worden. Optisch passt es sehr gut zu den noch folgenden Geschichten der Reihe. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Dadurch kann man der Handlung gut folgen. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Sadie und Olivier erzählt, wodurch man einen besseren Einblick in die Gedanken und Gefühle der Hauptcharaktere erhält. Sadie ist eine sympathische und mutige junge Frau, die nach der Trennung von ihrem Freund, alleine durch unbekannte Länder und Städte reist. Sie ist arm und Olivier ist reich. Auch wenn er sein Umfeld täuscht, erfährt man schon nach kurzer Zeit, dass er nicht der sorglose junge Mann ist, der er vorgibt, zu sein. Beide haben eine belastende Vergangenheit, die ihre Zukunft beeinflusst. Gemeinsam schaffen sie es, nach Vorne zu schauen und die Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Es hat Spaß gemacht der Geschichte zu lauschen. Miriam Berger hat eine angenehme Stimme und einen tollen Erzählstil, dem ich gut folgen konnte. Auch wenn sie die einzige Erzählerin ist, sind die unterschiedlichen Charaktere einfach zu unterscheiden. Sie hat es geschafft, Emotionen rüberzubringen und konnte mich mit ihrer Erzählstimme für sich begeistern.

Der Prolog war sehr spannend. Ich konnte es kaum erwarten, bis dieses Geheimnis gelüftet wurde. Irgendwie war ich dann doch etwas enttäuscht. Ich hatte mir etwas viel Interessanteres erhofft. Auf der einen Seite kann ich schon verstehen, wieso Olivier die Sache geheim halten wollte. Aber es gehören doch immer Zwei dazu, ihn trifft nicht die alleinige Schuld. Er hat seinem Onkel in die Hände gespielt, ohne es zu merken...

Seraphine und Blaine haben direkt mein Interesse geweckt. Auch wenn Blaine dem bösen Zweig entspringt, scheint er einen guten Charakter zu haben. Vom bösen Zweig war er mir mit Abstand der Liebste.
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Seraphine mit Vermutung richtig liegt. Ihr Onkel geht definitiv über Leichen. Es ihm aber nachzuweisen wird schwierig sein. Die Spannung zwischen den Familienzweigen war greifbar zu spüren. In den nächsten Teilen wird es sicher spannend, die Familiendynamik weiter mitzuverfolgen.

Abschließend kann ich sagen, dass mir der Auftakt der Deluxe-Reihe gut gefallen hat und ich die Geschichte von Sadie und Olivier nur empfehlen kann. Besonders gespannt bin ich auf die Fortsetzung, in der es um Blaine und Seraphine geht. Es wird sicher nicht langweilig im Kampf um das Dumont-Imperium.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Wettschuld endet mit Liebe

Chicago Saints / Breaking the Ice
0

„Breaking the Ice“ ist der zweite Band der Chicago Saints Reihe von Kim Valentine und handelt von der Liebesgeschichte zwischen dem Eishockey-Profi Fynn und der Altenpflegerin/Kellnerin Katie. Dieser Band ...

„Breaking the Ice“ ist der zweite Band der Chicago Saints Reihe von Kim Valentine und handelt von der Liebesgeschichte zwischen dem Eishockey-Profi Fynn und der Altenpflegerin/Kellnerin Katie. Dieser Band kann unabhängig vom ersten Teil gelesen werden.
Klappentext:
Wenn die Vergangenheit deine Gegenwart bestimmt …
Um ihre Mutter zu unterstützen, hat Katie zwei Jobs und kaum Zeit für etwas anderes als die Arbeit. Seit der Vater die Familie überraschend verlassen hat, fällt es den beiden Frauen, die von der Nachbarschaft ausgegrenzt werden, schwer, sich über Wasser zu halten.
Als Katie während ihres Jobs als Kellnerin den charismatischen Eishockeyprofi Fynn kennenlernt, kann sie ihr Glück kaum fassen. Bei ihrem ersten Date ahnt sie nicht, dass sie Teil einer Wettschuld ist, doch auch Katies Absichten mit Fynn sind zu Beginn alles andere als ehrlich. Trotzdem entwickeln die beiden rasch Gefühle füreinander, aber die junge Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt, als Katies Familie Opfer einer abscheulichen Intrige wird …
Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir und zeigt, dass die Handlung etwas mit Eishockey zu tun hat. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Die Handlung wird abwechselnd aus Sicht von Fynn und Katie erzählt, wodurch man etwas mehr über ihre Gedanken und Gefühle erfährt. Beide waren mir von Anfang an sehr sympathisch. Katies aktuelle Situation ist nicht einfach. Während sie und ihre Mutter versuchen mithilfe von mehreren Jobs genug Geld zu bekommen, um die anfallenden Rechnungen zu bezahlen, werden sie von der Nachbarschaft tyrannisiert. Das sie dabei kaum Zeit für ihr Liebesleben erübrigen kann, ist klar. Trotzdem lässt sie sich auf ein Date mit dem Unbekannten aus der Bar ein.
Fynn und sie lernen sich immer besser kennen. Was anfangs noch als gegenseitiges Ausnutzen begonnen hat, wird durch sich füreinander entwickelnde Gefühle verdrängt. Mithilfe von Fynns Promi-Status, kann sich Katie ihre Nachbarn vom Hals halten. Auch Fynn profitiert von ihrem Date. Nur wegen einer Wettschuld begibt er sich in die heruntergekommene Bar, um Katie um ein Date zu bitten. Von Anfang an ist er von ihr fasziniert. Es war so süß mitzuverfolgen, wie sie ihn in ihren Bann gezogen hat. Auch wenn Katie in ihrer Ausweglosen Situation zu stolz ist, Almosen anzunehmen, schafft er es sie davon zu überzeugen Hilfe anzunehmen. Als sich die Situation zuspitzt ist er für sie und ihre Familie da. Die Beiden sind ein süßes Paar, das füreinander geschaffen wurde.
Die Handlung ist unterhaltsam, enthält Dramen und eine spannende und unerwartete Entwicklung. „Breaking the Ice“ ist eine amüsante Sports-Romance, die mich beim Lesen gut unterhalten konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere