Platzhalter für Profilbild

Sasa03

Lesejury Star
offline

Sasa03 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sasa03 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.08.2021

Emotionaler Auftakt einer vielversprechenden Trilogie

April & Storm - Stärker als die Nacht
0

„Manche Narben sieht man, andere nicht. Es kann wehtun, verdammt weh, wenn wir uns füreinander öffnen, wenn der hübsche Glitzer weg ist und wir uns sehen, wie wir wirklich sind.“

„Stärker als die Nacht“ ...

„Manche Narben sieht man, andere nicht. Es kann wehtun, verdammt weh, wenn wir uns füreinander öffnen, wenn der hübsche Glitzer weg ist und wir uns sehen, wie wir wirklich sind.“

„Stärker als die Nacht“ ist der erste Band der Forever Us-Trilogie und wurde von Karen Ashley geschrieben.

Klappentext:
Er bringt sie durch die Nacht. Und sie ihn zurück ins Leben.
Eigentlich wollte April nach einem schweren Schicksalsschlag einen Neuanfang in San Francisco wagen, gemeinsam mit ihrem Freund. Aber der ließ sie kurz nach der Ankunft im Stich. April ist trotzdem fest entschlossen, ihren amerikanischen Traum weiterzuverfolgen und ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Die WG mit dem Musiker Storm ist nur der erste Schritt.
Als Storm bei April einzieht, sieht sie zwar seine äußerlichen Narben, von seiner geschundenen Seele ahnt sie jedoch nichts. Schon bald merkt sie, wie sie sich auf unerklärliche Weise zu dem mysteriösen Mitbewohner hingezogen fühlt. Mit aller Macht versucht sie, diese Gefühle zu ignorieren. Schließlich hat sie noch mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen und traut weder der Liebe noch Storm ...

Meine Meinung:
Das Cover ist wunderschön gestaltet worden. Ich liebe die Farmen und es sieht leicht verträumt aus. Der Titel passt perfekt zur Handlung, kommt darin auch des Öfteren vor. Themen, wie Krebserkrankung, Tod, Suizidgedanken und Drogensucht werden angesprochen aber auch Liebe, Freundschaft und Vertrauen spielen in der Handlung eine große Rolle.
Die Geschichte wird sehr flüssig und abwechselnd aus Sicht von April und Storm erzählt. So erfährt man viel mehr über die beiden Hauptcharaktere und kann ihre Gedanken und Gefühle ohne Probleme nachvollziehen. Beide haben in der Vergangenheit schon viel durchgemacht und immer noch die Ereignisse zu verdauen. Beide Charaktere waren mir von Anfang an sympathisch. Es war schon amüsant mitzuverfolgen, wie sie sich langsam einander genähert haben. Wie sich langsam das gegenseitige Vertrauen aufgebaut hat und sie sich ihre inneren Dämonen anvertraut haben. Sie geben einander Halt und erden sich. Das Geheimnis hinter Storm fand ich dabei besonders spannend mitzuverfolgen. Je weiter die Handlung voranschritt, desto mehr hat man über das traumatische Ereignis aus seiner Vergangenheit erfahren. Mit Aprils Hilfe schafft er es, sich zurück ins Leben zu kämpfen und seinen Träumen eine zweite Chance zu geben.
Der letzte Teil der Handlung ist mir sehr nahe gegangen. Ich hoffe es gibt noch eine zweite Chance für die Beiden. Storm sollte um sie kämpfen. Sie hat ihm in einer schweren Zeit zur Seite gestanden und in ihm wieder die Lebensgeister erweckt. So jemanden darf man nicht gehen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2021

Ein Roadtrip und die Liebe

The Way to Your Heart
0

“The way to Your Heart” wurde von Fabienne Herion geschrieben und handelt von Amber und Deacon, die gemeinsam in einem Mini-Bus durch Amerika touren.
Klappentext:
Amber weiß nicht mehr weiter: Zuerst ...

“The way to Your Heart” wurde von Fabienne Herion geschrieben und handelt von Amber und Deacon, die gemeinsam in einem Mini-Bus durch Amerika touren.
Klappentext:
Amber weiß nicht mehr weiter: Zuerst hat sie ihren Job verloren, um dann auch noch festzustellen, dass sie aus ihrer Wohnung geschmissen wurde. Völlig mittellos und verzweifelt sucht sie einen Unterschlupf für die Nacht - und findet einen schrottreifen, scheinbar verlassenen Mini-Bus. Doch verlassen ist er keinesfalls. Denn plötzlich steht dessen vollbärtiger, eigenbrötlerischer Besitzer Deacon vor ihr. Obwohl dieser wenig begeistert von dem blinden Passagier ist, lässt er Amber bleiben. Zusammen reisen sie quer durch die USA, leisten sich Gesellschaft, spenden sich Trost und kommen einander so schnell näher. Doch mit der Zeit werden beide von ihrer Vergangenheit eingeholt, und die stellt die zarten Gefühle auf eine harte Probe.
Werden sie trotzdem zueinander finden?
Meine Meinung:
Das Cover ist schön gestaltet worden. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Man verfolgt die Handlung aus Sicht von Amber. Die Geschichte und Umsetzung an sich haben mir gut gefallen. Jedoch habe ich ab und an die Spannung vermisst.
Bei Amber läuft alles schief. Frisch getrennt, ihren Job los, kein Geld und jetzt auch noch keine Wohnung – sie kann einem richtig leidtun. Trotzdem empfand ich es schon komisch, dass sie einfach mit jemand Fremden mitfährt. Klar, sie hat nichts zu verlieren – aber trotzdem ich hätte sowas sicher nicht getan. Höchstwahrscheinlich hätte ich an ihrer Stelle meine Schwester angerufen, auch wenn gerade Stillstand zwischen uns herrscht. Irgendwie bewundere ich sie aber auch dafür, so mutig zu sein und ein Wagnis einzugehen.
Aus Deacon wurde ich anfangs nicht so richtig schlau. Er war anfangs sehr unnahbar. Je weiter die Handlung voranschritt, desto besser hat man ihn kennen- und sein Verhalten verstanden.
Es war schön zu sehen, wie die beiden Charaktere einander gutgetan haben. Durch ihre Tour durch Amerika ist ihnen langsam klar geworden, wie es weitergehen soll. Beide sind sich nähergekommen und haben sich mit der Vergangenheit auseinandergesetzt.
Es war schön, die Versöhnung mitzuerleben. Ich hätte mir gewünscht, die Geschichte zumindest ab und an auch aus Deacons Sicht erzählt bekommen zu haben. Besonders die Situation gegen Ende wäre interessant gewesen.
Eine angenehme Geschichte für Zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2021

Der Filmstar und das Cowgirl

Just One Heartbeat – Mein Verlangen nach dir
0

„Just one Heartbeat – Mein Verlangen nach dir“ wurde von Stacey Lynn geschrieben und thematisiert die Liebesgeschichte von Cooper und Rebecca. Es ist der zweite Band der Heartbeat-Reihe. Die Geschichte ...

„Just one Heartbeat – Mein Verlangen nach dir“ wurde von Stacey Lynn geschrieben und thematisiert die Liebesgeschichte von Cooper und Rebecca. Es ist der zweite Band der Heartbeat-Reihe. Die Geschichte kann unabhängig vom Vorgänger (Verborgene Sehnsucht) gelesen werden.
Klappentext:
Vor fünf Jahren habe ich meinen Traummann geheiratet. Eigentlich sollte unser Glück für die Ewigkeit sein. Er versprach, mir die Welt zu Füßen zu legen, aber in nur einer Nacht wurde unser Traum zerstört. Jetzt versuche ich irgendwie damit klarzukommen - und das Leben zu führen, das wir eigentlich zusammen verbringen wollten. Dann taucht plötzlich Cooper Hawke auf meiner Ranch auf - Schauspieler, Frauenheld und unheimlich heiß. In seinen Augen kann ich die gleiche Dunkelheit erkennen, die auch mich umgibt. Und so sehr ich auch versuche, ihn nicht in mein Herz zu lassen, droht er meine Schutzmauer zu durchdringen. Wir beide haben Dinge erlebt, die unser Vertrauen erschüttert und unsere Herzen gebrochen haben - trotzdem ist Cooper davon überzeugt, dass wir füreinander bestimmt sind.
Aber soll ich mich wirklich darauf einlassen?
Meine Meinung:
Eine schöne und flüssige Geschichte mit tollem Schreibstil. Erzählt wird sowohl aus Sicht von Cooper als auch Rebeccas. Ich bewundere Rebecca dafür, dass sie versucht, die Ranch allein am Laufen zu halten. Sie will sich nicht von anderen abhängig machen und lebt immer zurückgezogener, da sie das Mitleid der anderen Einwohner nicht mehr ertragen kann. Was sie sich nicht eingesteht – sie braucht Hilfe. Glücklicherweise hat sie einen Onkel, der genau weiß, wie er ihr helfen kann. So wie Rebecca war ich zunächst skeptisch. Ein Filmstar in der Abgeschiedenheit, im Nirgendwo – passt doch nicht zusammen. Doch so schnell kann man sich täuschen. Cooper ist ein liebenswerter und bodenständiger junger Mann, der eine hässliche Trennung durchmacht. Er hat mir richtiggehend leidgetan. Kein Wunder, dass er Abstand und Ruhe braucht – da ist er bei Rebecca und ihrer Ranch gut aufgehoben. Er packt direkt mit an und unterstützt Rebecca bei der täglichen Arbeit. Kein Wunder, dass sie einander dadurch näher Kennenlernen und Gefühle entstehen. Doch Rebecca will diese eigentlich nicht zulassen, da sie immer noch ihrer verstorbenen ersten Liebe nachtrauert.
Cooper und ihre Freunde unterstützen sie jedoch dabei, den Verlust zu überwinden und neue Gefühle zuzulassen. Dabei war so schön zu sehen, dass sie eigentlich eine große Familie sind. Jeder ist für jeden da, wenn er Probleme hat.
Eine angenehme und flüssige Geschichte, die sich optimal zum Zwischendurchlesen eignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2021

Unerwarteter und spannender Outdoor-Trip mit Folgen

Mine to Save – Gefährliche Hingabe
0

„Mine to Save – Gefährliche Hingabe“ wurde von Jay Crownover geschrieben. Es handelt sich hierbei um eine Cowboy-Suspense-Reihe rund um die drei Warner Brüder. In diesem Teil sind Leo und Cyrus die Hauptcharaktere. ...

„Mine to Save – Gefährliche Hingabe“ wurde von Jay Crownover geschrieben. Es handelt sich hierbei um eine Cowboy-Suspense-Reihe rund um die drei Warner Brüder. In diesem Teil sind Leo und Cyrus die Hauptcharaktere.
Klappentext:
Nach der Trennung von meinem Freund habe ich mich gefühlt, als wäre meine Welt in sich zusammengestürzt. Meine beste Freundin konnte das Elend nicht länger mit ansehen und hat mich zu einem einwöchigen Outdoor-Trip im Wilden Westen überredet. Sie versprach mir, dass wir an unsere Grenzen gehen würden. Keiner konnte wissen, wie recht sie damit hatte. Es hieß, dass eine Woche vor mir lag, von der ich nur das Unerwartete erwarten sollte. Es war aber nie die Rede davon, dass ich mich mit dem schroffen, aber extrem heißen Tourguide Cyrus Warner herumschlagen müsste. Und niemand hat mich vorgewarnt, dass ich schließlich sogar um mein Leben kämpfen muss - und um mein Herz.
Meine Meinung:
Das Cover konnte mich täuschen. Ich habe eine leichte und lockere Liebesgeschichte erwartet und wurde von dem Auftakt einer sehr spannenden Reihe überrascht. Der Schreibstil ist flüssig und man konnte der Handlung von Anfang an gut folgen. Die Gestaltung der Charaktere hat mir auch gut gefallen. Die typischen Klischees von „echten Cowboys“ werden in dieser Geschichte nicht erfüllt. Diese Tatsache lässt Leo misstrauisch werden. Die arme hat mir ganz schön leid getan. Schön zu sehen, dass die so eine tolle Freundin hat, die für sie da ist, obwohl Leo jeden von sich stößt. Cy war zu Beginn ein großes Mysterium. Er erfüllt nicht gerade das typische Bild eines Cowboys. Er ist unnahbar und scheint immer schlecht gelaunt. Doch Leo schafft es des Öfteren, ihm ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Auch wenn mir die Dynamik zwischen ihnen gut gefallen hat, empfand ich es etwas unglaubwürdig, dass die Beiden so schnell zur Sache gekommen sind, obwohl Cy doch zu Beginn so eine starke Abneigung gegen die Stadtpflanze zu hegen schien.
Je weiter die Handlung voranschritt, desto spannender wurde es. Ich konnte das Buch gegen Ende nicht mehr aus der Hand legen. Am liebsten hätte ich weitergelesen, um zu erfahren, wie es mit Emerys weitergeht. Die Fortsetzungen muss ich mir unbedingt holen. Klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2021

Spannender als die erste Folge

Shadow Hearts – Folge 2: Verlockende Falle
0

„Verlockende Falle“ ist die zweite Folge der „Shadow Hearts“-Reihe von J.T. Sheridan. Ich würde empfehlen den vorherigen Teil gelesen zu haben, da sowohl die Charaktere vorgestellt werden als auch die ...

„Verlockende Falle“ ist die zweite Folge der „Shadow Hearts“-Reihe von J.T. Sheridan. Ich würde empfehlen den vorherigen Teil gelesen zu haben, da sowohl die Charaktere vorgestellt werden als auch die Handlung aufgrund des Vorgängers beruht.
Klappentext:
Toni ist mit ihrem Partner Brent in Prag auf der Jagd nach blutrünstigen Vampiren.
Doch ausgerechnet auf einer Halloweenparty begegnet der Amerikaner einer Frau, die ihn nach allen Regeln der Kunst verführt und darüber seinen Auftrag vergessen lässt. Schnell stellt sich heraus: Sie ist keine gewöhnliche Frau. Toni setzt alles daran, Brent aus den Fängen der geheimnisvollen Lady zu befreien. Über die Serie: Wenn sie Vampire berührt, kann sie deren Erinnerungen sehen. Als Toni diese Gabe an sich entdeckt, ändert sich ihr Leben schlagartig. Bis dahin lief es alles andere als geplant: Ihr Freund hat sie verlassen, sie hat ihr Studium geschmissen und kommt mit ihrem Job als Barkeeperin gerade so über die Runden. Doch nun begibt sie sich gemeinsam mit dem amerikanischen Vampirjäger Brent auf die Jagd nach Vampiren durch ganz Europa.
Und während sie versucht, hinter das Geheimnis ihrer Kräfte zu kommen, kann sie nicht aufhören an den ersten Vampir zu denken, der ihr je begegnet ist - Finn Mathesson.
Meine Meinung:
Das Cover passt gut zur Reihe. Der Schreibstil ist wie bereits auch schon im ersten Teil locker und flockig. Die Geschichte lässt sich mal wieder sehr schnell lesen. Diese Folge hat mir insgesamt viel besser gefallen als der erste Teil. Ich empfand sie als viel spannender und unterhaltsamer. Könnte unter Anderem daran liegen, dass mir die Hauptcharaktere bereits bekannt waren.
Die Handlung setzt eine gewisse Zeit nach Ich fand es toll, dass auch Finn vorgekommen ist. Es wäre schon traurig gewesen, wenn er nicht teil der Handlung gewesen wäre. Ich fiebere ihrem Aufeinandertreffen schon entgegen.
Toni scheint sich mit ihrer Gabe in der Schattenwelt berühmt gemacht zu haben. Bin mal gespannt, wann das Geheimnis rund um die Herkunft ihrer Kräfte gelüftet wird. Brent gegenüber bin ich etwas defensiv – ich möchte, dass Toni mit Finn zusammenkommt und nicht mit Brent. Vielleicht findet er im Laufe der Reihe jemanden, der mehr Gefühle für ihn entwickelt als Freundschaft. Ich bin schon ganz gespannt, wie es mit der Handlung weitergeht und wann Finn auf die Beiden trifft. Bis dahin wird es sicher nicht langweilig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere