Profilbild von Sasi1704

Sasi1704

Lesejury Profi
offline

Sasi1704 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sasi1704 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Reise VOR dem Sterben, sonst reisen deine Erben

Erben wollen sie alle
0

Was soll ich sagen? Ich bin auch von diesem Buch wieder hellauf begeistert. Das schönste an den Büchern von Tessa Hennig ist, dass man eine wunderschöne literarische Reise erlebt und das, ohne in ein Flugzeug ...

Was soll ich sagen? Ich bin auch von diesem Buch wieder hellauf begeistert. Das schönste an den Büchern von Tessa Hennig ist, dass man eine wunderschöne literarische Reise erlebt und das, ohne in ein Flugzeug steigen zu müssen und vor allem ohne Stress. Insbesondere in dieser schwierigen Coronazeit, ist das Lesen dieses Buches eine herrliche, erfrischende Abwechslung.
Diesmal entführt uns Tessa Hennig auf die typisch deutsche Urlaubsinsel Mallorca. Wer nun als erstes an Ballermann und Partys denkt, wird schnell eines Besseren belehrt, denn in diesem Buch besuchen wir die Rentnerin Bianca, die sich in dem malerischen Ort Soller niedergelassen hat. Doch Bianca denkt nicht daran auf der Terrasse zu sitzen und die schöne Aussicht zu genießen. Frisch verliebt, will sie mit ihrem Wolfi noch was erleben und was gibt es da Besseres als eine Weltreise? Ihren Kindern würden da so einige Dinge einfallen, schließlich wollen sie doch auch etwas von dem Geld erben. Schnell packt die Verwandtschaft die Koffer und reist nach Mallorca. Doch Bianca denkt nicht daran sich die Reise ausredenzulassen, schon gar nicht von ihren Kindern, die sich doch sonst kaum melden.
Die Autorin hat es mal wieder geschafft mich mit ihrem einzigartigen Schreibstil an das Buch zu fesseln. Wie oft hört man den Spruch „Die Mischung machts“? Tessa Hennig hat diesen wohl verinnerlicht, denn mit ihrem malerischen Schreibstil gepaart mit Witz und Sarkasmus an den passenden Stellen, schafft sie es einen nicht nur zum Lachen zu bringen, sondern lässt auch vor dem Inneren Auge der Leser einen Film entstehen. Besonders die Landschaftsszenen werden so detailliert beschrieben, dass man sich die Orte, obwohl man noch nie dort gewesen war, sehr gut vorstellen kann inklusive Gerüche und Geschmäckern. Trotz des unverwechselbaren Humors gibt es aber auch die ein oder andere dramatische und ernste Szene, was wohl bei jeder Familienzusammenkunft vorkommt, da stellt Biancas Familie keine Ausnahme dar. Die Szenen werden jedoch geschickt in die Handlung eingeflochten, so dass die Heiterkeit und Leichtigkeit der Handlung erhalten bleibt.
Die Figuren sind wieder sehr lebendig dargestellt und könnten so in jeder größeren Familie vorkommen, was das ganze sehr lesernah und realistisch gestaltet. Insbesondere die Protagonistin Bianca ist mir sehr ans Herz gewachsen, lässt sie sich von ihrer Familie nicht den Mund verbieten und lebt ihr Leben. Die Beziehung zu ihrer Enkeltochter Louisa hat mich sehr berührt, so eine Beziehung, ganz ohne Generationenkonflikt, wünscht sich doch jeder insgeheim. Auch Louisa hat sich einen Platz in meinem Leserherz gesichert, denn sie ist ebenso ein besonderer Mensch wie ihre Oma. Jedoch legt auch das ein oder andere Familienmitglied eine 180° Wende hin, oder waren die Familienmitglieder schon immer so herzlich und der wahre Charakter der einzelnen Personen war von Vorurteilen und unausgesprochenen Vorwürfen verschleiert. Aber nicht nur die Protagonisten wurden liebevoll von der Autorin gestaltet, auch die Nebenfiguren wurden mit viel Liebe zum Detail gestaltet, so dass auch diese ein Herz und eine Seele haben. Natürlich darf bei einer so idyllischen Kulisse ein wenig Herzschmerz aber auch die große Versöhnung nicht fehlen, sodass die Geschichte durch ein Happy End abgerundet wird, jedoch ist der Weg dahin nicht einfach.
Das Buch hat mich sehr berührt, zeigt es neben den typischen Familienschwierigkeiten doch, worauf es wirklich im Leben ankommt und das ist definitiv nicht das Erbe, sondern Zusammenhalt. Das Buch hat mir wunderschöne, erheiternde Lesestunden beschert, aber von Tessa Hennig ist man ja nichts anderes gewöhnt. Der einzige „Haken“ ist, dass man leider auch wieder Abschied nehmen muss, von den so liebgewonnen Charakteren, wenn das Buch beendet ist und dass meine Reiseliste wieder einen Punkt dazu bekommen hat 😉

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Nicht alles was glänzt ist auch aus Gold

Trust My Heart - Golden-Campus-Trilogie, Band 1
0

„Trust my heart“ ist ein gelungener Reihenauftakt der Golden-Campus-Triologie der Autorin Lyla Payne, die mich mit ihrem Buch überzeugen konnte.

May flieht aus ihrer Heimatstadt zu ihrer Großmutter nach ...

„Trust my heart“ ist ein gelungener Reihenauftakt der Golden-Campus-Triologie der Autorin Lyla Payne, die mich mit ihrem Buch überzeugen konnte.

May flieht aus ihrer Heimatstadt zu ihrer Großmutter nach Golden Isle, einen Ort, an dem die Schönen und Reichen wohnen und eben die, die für sie arbeiten. Normalerweise mischen sich die beiden Gesellschaftsschichten nicht, weshalb May sich zu der Golden Isles Academy und ihren Mitschülern nicht gerade zugehörig fühlt. Nach dem plötzlichen und unerwarteten Tod ihrer Großmutter steht für May fest, dass sie trotz aller Umstände in Golden Isle bleiben will, jedoch ist das nicht ganz so einfach, da sie dem Gericht zeigen muss, dass sie als Minderjährige für sich selbst sorgen muss und dafür braucht sie einen Job. Da ist es ganz praktisch, dass ihr der reiche, beliebte und vor allem attraktive Felix anbietet für ihn und seinen Zwilling zu arbeiten und auf ihre kleine Schwester aufzupassen, die nach dem Tod der Eltern eine schwere Zeit durchmacht. May zögert, ob sie das Angebot annehmen soll, schließlich sollten die beiden Schichten sich nicht mischen, aber sie hat ja keine Wahl und die Zwillinge sehen aber auch einfach zu gut aus…

Ich gebe zu, dass ich durch das wunderschön gestaltete Cover auf das Buch aufmerksam geworden bin und da ich ein großer New/ Young Adult Fan bin musste ich es einfach lesen. Natürlich hat der Klappentext mich auch sehr neugierig gemacht, da mir May schon in diesem sympathisch erschienen ist. Besonders gefallen hat es mir, dass der Titel und der Inhalt einfach so gut zum Cover passen, sodass das Buch sowohl von außen als auch von innen ein stimmiges Gesamtbild ergibt.

Was sich durch das Cover und den Klappentext schon angedeutet hat, ist mir beim Lesen immer klarer vor Augen erschienen, nämlich, dass man dieses Buch einfach lieben muss. Natürlich ähnelt das Grundgerüst den typischen Stories aus diesem Genre und das Ende hat mich auch nicht überrascht, vor allem da es sich im Prolog schon angekündigt hat, jedoch war der Weg bis dahin ein anderer. Auch wenn es ein Stereotyp ist, dass das arme Mädchen den reichen Jungen bekommt, ist der personelle Hintergrund mal erfrischend anders. Der Schreibstil spiegelt das Alter der Protagonisten und das der Zielgruppe wider, so dass dieser leicht und flüssig zu lesen war. Die Autorin hat mich in ihren Bann gezogen und die Seiten flogen so nur dahin, so dass das Buch viel zu schnell wieder beendet war.

Die Protagonisten May und Felix wurden liebevoll von der Autorin gestaltet und wirken sehr authentisch. Man erkennt jedoch auch, dass das Hauptaugenmerk der Autorin auf dem beiden lag, denn die Nebencharaktere waren nicht ganz so detailliert gestaltet, weshalb sie an mancher Stelle etwas schwächelten. May war mir auf Anhieb sympathisch, ist sie doch ein mutiges und charakterstarkes Mädchen, dass weis was sie will. Was mir sehr gefallen hat, auch May hat ihre Schwächen und sie werden auch deutlich gezeigt, denn auch sie lässt erst mal (verständlicherweise) nach dem Tod ihrer Großmutter erst mal alles etwas schleifen und hält sich nicht immer an die Regeln, wenn es darum geht, ihr Ziel zu erreichen. Überraschenderweise ist May jedoch nicht mein Lieblingscharakter, sondern Felix, der zu Beginn alles andere als sympathisch ist. Jedoch macht er die größte Entwicklung durch und es ist schön zu lesen, wie er in Mays Nähe förmlich aufblüht und einen Blick über den Tellerrand wirft. Bei so unterschiedlichen Charakteren sind jedoch auch Reibereien nicht ganz ausgeschlossen und ich war oft gespannt, wie sie ihre Probleme lösen können.

Das Buch hat mich so sehr überzeugt, dass ich nach dem Beenden erst mal geschaut habe, wann Band 2 erscheint, und zum Glück dauert es nicht allzu lange. Ich bin gespannt wie sich die Gesamthandlung entwickeln wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Wann ist Rache genug?

Zorn der Lämmer
0

Ist Rache immer die richtige Lösung, auch wenn sie bei einem so großen Verbrechen mehr als gerechtfertigt wäre?

Die Frage stellt sich für eine Gruppe jüdischer Widerstandkämpfer aus dem litauischen Ghetto ...

Ist Rache immer die richtige Lösung, auch wenn sie bei einem so großen Verbrechen mehr als gerechtfertigt wäre?

Die Frage stellt sich für eine Gruppe jüdischer Widerstandkämpfer aus dem litauischen Ghetto in Wilna nicht, denn die Deutschen müssen für das bezahlen, was sie ihnen, ihren Familien und Lieben angetan haben. Es ist die Geburtsstunde der späteren Organisation Nakam und der Autor nimmt uns mit auf eine Reise, die besetzen Wilna beginnt und in Israel endet. Im Fokus stehen Abba Kovner und seine Freunde Vitka, Ruzka und Leipke, die nur eins wollen, den Deutschen denselben Schmerz zufügen, den sie erfahren mussten und wenn es allen voran nach Abba ginge, koste es was es wolle.

Tatsächlich hat mich bei diesem Buch der Titel an erster Stelle angelockt. Nach dem Lesen des Klappentextes war mir klar, dass dieses Buch mit seinem historischen Hintergrund gut zu mir passen würde. Das Cover ist passenderweise schlicht gestaltet, spiegelt jedoch die wesentlichen Aspekte des Inhalts wider.

Ich fand das Buch auf den ersten Blick sehr vielversprechend und auch die ersten paar Seiten haben Lust auf mehr gemacht. Jedoch hat sich diese anfängliche Begeisterung schnell gelegt und ich habe mich mehr oder weniger durch das Buch kämpfen müssen. Zunächst fand ich den gut recherchierten Hintergrund und die Tatsache, dass der Autor sehr nah an historischen Begebenheiten ist, sehr gut, jedoch hat sich das Buch dadurch teilweise wie ein Geschichtsbuch gelesen und war sehr langatmig. Der Schreibstil war sehr komplex und an vielen Stellen sehr militärisch und politisch, was mir an der Stelle zu viel war und dadurch der Lesefluss sehr gestört war. Man musste sich durch viele Fachausdrücke kämpfen, die den Lesefluss weiter gestört haben und auch meiner Meinung nach zu viel Konzentration gefordert haben.

Auch gibt es viele verschiedene Handlungsstränge, die zwar am Ende mehr oder weniger zusammenlaufen, jedoch zwischendurch für viel Verwirrung sorgen, da meiner Meinung nach die Abstände zu kurz waren. Kaum war man in einem Handlungsstrang drin, kam auch schon der nächste, sodass ich lange gebraucht habe, um Handlungen und Personen miteinander zu verbinden. Die vielen Namen (und es wurden gefühlt immer mehr) haben das Ganze weiter verstärkt, weshalb ich oft zurückblättern musste, um überhaupt zu verstehen, wo man gerade ist in der Geschichte. Im Laufe der Zeit merkt man schon welche Namen wichtiger sind und welche nicht, jedoch sind daher viele Charaktere nur sehr oberflächlich, da man nicht mehr von ihnen erfährt. Auch die Protagonisten Abba, Ruzka, Vitka und Leipke sind mir persönlich zu oberflächlich, mir hat leider die Charakternähe gefehlt und ich konnte mich weder in sie hineinversetzen noch ihre individuellen Handlungen nachvollziehen. Mir hat an mancher Stelle der Gedankengang des jeweiligen Charakters gefehlt, weshalb alles ein wenig sachlich wirkte.

Nichtsdestotrotz lernt man sehr viel durch das Buch, auch wenn es manchmal an eine Geschichtsstunde in der Schule erinnert, was an der gründlichen Recherche liegt, die man deutlich beim Lesen erkennen kann. Das Thema ist sehr interessant, jedoch hat die Umsetzung einfach nicht zu mir gepasst. Wer jedoch an Geschichtsthemen interessiert sind und keine Probleme mit Sachlichkeit, Politik und einem etwas militärischen Ton hat, der wird dieses Buch sicher nicht aus der Hand legen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Ein Roadtrip, des es so wohl noch nicht gegeben hat

Der erste letzte Tag
0

Dies ist mein erstes Buch von Sebastian Fitzek und ich konnte kein besseres auswählen, auch wenn es sich von seinen Thrillern deutlich unterscheidet.

Fitzek schickt uns in diesem Buch auf einen Roadtrip ...

Dies ist mein erstes Buch von Sebastian Fitzek und ich konnte kein besseres auswählen, auch wenn es sich von seinen Thrillern deutlich unterscheidet.

Fitzek schickt uns in diesem Buch auf einen Roadtrip mit dem etwas konservativen Lehrer Livius und der jungen, unkonventionellen Journalistin Lena. Wie man an der kurzen Charakterbeschreibung erkennt, war dies natürlich keine geplante Reise, sondern ist aus der Not heraus entstanden, nachdem der Flug der beiden gestrichen wurde und die beiden notgedrungen sich einen Mietwagen teilen. Ist Livius zu Beginn schnell genervt von Lenas ungewöhnlicher Sicht auf die Welt, lässt er sich schon bald gezwungenermaßen auf ein ungewöhnliches Experiment ein: Die beiden verbringen den Tag, als wäre es ihr letzter. Während Livius noch zurückhaltend ist, ist Lena sofort im Experiment und so schlittern die beiden von einer verrückten Situation in die andere. Aber auch Livius erkennt, dass das Leben mehr zu bieten hat und vergisst dabei manchmal fast, dass er eigentlich nach Berlin will, um seine Ehe zu retten…

Ich muss sagen, dass ich das Buch aufgrund des Covers nicht gekauft hätte, da es nicht gerade aus der Masse hervorsticht, dafür überzeugt der Klappentext aber umso mehr, macht er doch Lust auf das Buch, ohne zu viel zu verraten. Cover und Klappentext haben mich leicht an die Autorin Jojo Moyes erinnert, da ich jedoch ein großer Fan der Autorin bin, war dieses Detail für mich eher ein Bonus.

Der Schreibstil ist locker, flockig leicht, so dass die Seiten nur so dahinflogen. Die Kapitel sind von der Länge her genau richtig, weder zu lang noch zu kurz, weshalb ein durchgehender Lesefluss möglich ist. Der Schreibstil liest sich sehr flüssig, was wohl an der wenig komplizierten Wortwahl liegt, die mir persönlich sehr gut gefallen hat, da man sich so nicht allzu sehr konzentrieren musste beim Lesen, was sehr von Vorteil ist, wenn man nach der Arbeit liest.

Die Charaktere wurden vom Autor sehr authentisch gestaltet, auch wenn beide ein wenig Stereotypen sind, jedoch in komplett andere Richtungen, dennoch fand ich die beiden Protagonisten sehr realistisch dargestellt und ich würde mich nicht wundern, wenn ich Lena auf der Straße begegnen würde. Lena ist schrill und unkonventionell und meiner Meinung nach leicht verrückt. Ich verstehe, dass Livius oft genervt von ihr ist, denn sie kann sehr anstrengend sein und ich würde nicht mit Livius tauschen wollen. Livius ist im Gegensatz zu Lena ruhig und ein wenig spießig, wodurch er sich gut mit mir verstehen würde, und so konnte ich mich auch gut in seinen Charakter hineinversetzten.

Auch wenn die beiden komplett unterschiedlich sind, harmonisieren sie auf eine einzigartige Art und Weise, wahrscheinlich da sie sich gegenseitig ergänzen und jeder etwas von der Sicht des jeweils anderen etwas mitnehmen kann, ist es doch oft hilfreich mal eine andere Perspektive kennenzulernen. Wie man oft sagt „Die Mischung machts“ und das ist hier der Fall, denn die beiden liefern mit ihren Unterschieden eine Situationskomik, die einen nicht nur zum Schmunzeln bringt, sondern auch dazu schallend laut loszulachen. Trotz des vielen Humors gibt es auch Passagen, die den Leser zum Nachdenken anregen und gerade Lena hat mir oft eine andere Sicht auf das Leben ermöglicht. Jedoch sind diese Passagen nicht lange ernst, dass sie gepaart mit Witz auftauchen, was mir persönlich sehr gefallen hat.

Das Buch war leider viel zu schnell gelesen, obwohl es meiner Meinung nach genau richtig war von der Länge und nicht hätte länger sein dürfen. Sebastian Fitzek hat mich mit diesem Buch überzeugen können und zeigt, dass er nicht nur Thriller schreiben kann. Ich bin sehr neugierig auf den Autor geworden und werde mich auch an einem seiner Thriller wagen, jedoch würde ich mich auch über mehr aus diesem Genre freuen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2021

Der schiefe Kirchturm von Elwenfels

Weingartengrab
0

Elwenfels auf Instagram, sogar mit eigenem Hashtag? Wie konnte das passieren? Das ist wohl die große Frage, die sich die Bewohner des kleinen, pfälzischen Dorfes stellen. Aber nach dem Einsacken des Kirchturms, ...

Elwenfels auf Instagram, sogar mit eigenem Hashtag? Wie konnte das passieren? Das ist wohl die große Frage, die sich die Bewohner des kleinen, pfälzischen Dorfes stellen. Aber nach dem Einsacken des Kirchturms, durch das ein geheimnisvolles Gewölbe unter der Kirche frei wird und das auch noch inklusive Leiche, verstehen auch die sonst so ruhigen Elwenfelsner einschließlich des mittlerweile eingebürgerten Privatermittlers Carlos Herb, der seine Heimat Hamburg mehr oder weniger freiwillig aufgegeben hat, um sich in der schönen Pfalz niederzulassen, die Welt nicht mehr. Carlos wäre nicht Carlos, wenn er nicht sofort mit seinen Nachforschungen anfangen würde, vor allem wenn der Tote ein mysteriöses Tagebuch bei sich trägt. Alles wäre wie in einem Abenteuerroman, wäre da nicht die Presse, Schatzsucher und zum großen Schrecken der Dorfgemeinschaft die Behörden, die das Dorf fluten und ihren „Zinken“ (für alle nicht Pfälzer: Ihr großes Riechorgan) in die Angelegenheiten der Elwenfelsner stecken.

Jeder der Elwenfels kennt und liebt weiß, dass die Dorfgemeinschaft Fremde nicht gerade mit offenen Armen begrüßen, vor allem wenn sie nicht mit guten Absichten kommen, aber diesmal sind ihnen im ersten Moment die Hände gebunden. Aber Elwenfels wäre nicht Elwenfels, wenn sie sich nicht gegen die auswärtige Bedrohung wenden würden und dabei auf nicht nur eine verrückte Idee zurückgreifen.

Schon seit Band 1 bin ich ein riesen Fan der Reihe und auch jetzt nach Lesen von band 4 bin ich doch immer wieder überrascht, was sich die Autorin Britta Habekost zusammen mit ihrem Mann und Co-Autor Christian Habekost immer wieder einfallen lässt. Die beiden haben das Talent meine Erwartungen immer wieder zu übertreffen und neue und noch ausgefallenere Abenteuer in das kleine, auf den ersten Blick unscheinbar wirkende Dorf zu bringen. Oft frage ich mich beim Lesen, wenn ich durch das viele Lachen wieder einen klaren Gedanken fassen kann, wie die beiden immer wieder auf solche Ideen kommen? Aber gerade dieser Überraschungsmoment, der beim Lesen immer wieder auftritt und dadurch alles unvorhersehbar macht, macht gerade den Reiz aus, der bei der Elwenfels-Reihe einfach einzigartig ist.

In Elwenfels kann man sich sicher sein, dass nichts sicher und eindeutig ist und das ist auch gut so. Obwohl zwei Sachen kann man sich dann doch sicher sein. Zum einen, dass man tagelang unter Bauchmuskelkater leiden wird, da man aus dem Lachen nicht mehr rauskommt und daher vorsichtig sein, wo in der Öffentlichkeit man dieses Buch liest, nicht das man noch für verrückt gehalten wird, wenn man mit einem Buch in der Hand plötzlich schallend laut loslacht und mit Tränen in den Augen erfolglos versucht sich zusammenzureißen. Zum anderen, dass neben dem Humor und der Situationskomik, die durch die pfälzischen kulturellen Besonderheiten überdimensionale Ausmaße annimmt, auch eine Spannung herrscht, die einem Schauer über den Rücken laufen lässt, inklusiver Gänsehaut. Allein schon der Prolog hat meine volle Aufmerksamkeit auf sich gezogen und schwupps war die Welt um mich vergessen, aber wer braucht auch schon die Realität, wenn er in Elwenfels ist? Diese Aufmerksamkeit hat auch im Laufe der Handlung nicht nachgelassen, denn an abtriften war gar nicht zu denken, denn die Autoren haben, wie in den vorherigen Bänden schon bewiesen ein Händchen dafür, immer wieder ein neues spannendes Ereignis oder eine aufregende Situation so in den Plot einzubauen, dass selbst an Schlaf nicht mehr zu denken ist.

Aber nicht nur das schrifstellerische Talent ist schnell zu erkennen, sondern auch die Liebe zum Detail und das Herzblut, dass das Autorenduo in die Geschichten um Elwenfels steckt, sodass dieses regelrecht zum Leben erweckt wird und man bei einer Wanderung in der Nähe von Deidesheim nicht überrascht ist, wenn einem plötzlich ein traktorfahrender Geist zuwinkt. Elwenfels ist zu meinem Sehnsuchtsort geworden und dies liegt an den vielen kleinen und daher umso liebevolleren Details und natürlich an den Dorfbewohnern. Es fängt schon an bevor man das Buch überhaupt aufschlägt, das Cover ist nicht nur ein Blickfang, sondern auch passend zur Handlung gestaltet, wodurch es noch schöner und malerischer ist als es eh schon ist, weshalb die Bücher auch einen Ehrenplatz in meinem Regal haben, ich kann mich einfach nicht an ihnen sattsehen. Und dann schlägt man das Buch auf und das erste was man noch vor den liebevoll ausgewählten und humorvollen Kapitelüberschriften sieht, ist die bewundernswerte Karte von Elwenfels, durch die das Dorf in Gedanken weiter Form annimmt und die Geschichte sich schon, wie ein Film vorm inneren Auge abspielt. Aber natürlich gibt es auch noch einen phänomenalen Abschluss in Form eines Glossars, in dem die pfälzischen Begriffe auf eine Art und Weise erklärt werden, dass selbst ein eingefleischter Pfälzer schmunzeln muss.

Wer jetzt Angst hat, dass er kein Wort versteht, kann beruhigt sein, denn auch wenn man im Gegensatz zu mir ein „Ausländer“ ist, kann man alles anhand der Situation verstehen und es dauert nicht lange, bis man wie Carlos seine ersten pfälzischen Worte unbewusst spricht. Und im schlimmsten Fall können die Bewohner auch noch halbwegs Hochdeutsch, auch wenn sie sich nicht gerade oft um ihre Artikulation bemühen, aber das ist auch bestens so, denn gerade dieser pfälzische Charme macht sie zu etwas Besonderen. Natürlich liebe ich jeden einzelnen Bewohner wegen seines, von den Autoren so liebevoll kreierten Charakters und so musste ich sie schon seit Band 1 in mein Leserherz schließen und da kommen sie auch nicht mehr raus. Elwenfels ist etwas ganz Besonderes und wird von starken Charakteren, die alle ihren kleinen Eigenarten haben, die man als Leser so schätzt, zum Leben erweckt und trotz ihrer ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten wirken sie nicht wie die Einwohner eines Dorfes, sondern wie die Mitglieder einer großen, herzlichen Familie und das ist der eigentliche Zauber von Elwenfels.

Ich könnte noch viel darüber schreiben, warum man das Buch einfach lieben muss, aber am besten sollte dies jeder selbst herausfinden, denn es gibt nichts schöneres als das Dorf auf eigene Faust zu erkunden oder sollte ich besser sagen zu erlesen. Ich bin dem Autorenduo unendlich dankbar, dass sie uns Leser immer wieder auf eine Reise nach Elwenfels mitnehmen und kann den nächsten Band kaum noch erwarten, muss er mich doch trösten, dass auch dieser Band, dank des fantastischen und einzigartigen Schreibstils, viel zu schnell gelesen war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere