Profilbild von Sassenach123

Sassenach123

Lesejury Star
offline

Sassenach123 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sassenach123 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2020

Ein etwas anderer Priester

Priest of Bones
0

Ein etwas anderer Priester


Tomas Piety und sein Bruder Jochan kehren als Kriegsveteranen in ihre Heimatstadt Ellinburg zurück. Begleitet werden sie von Bloody Anne, Cutter, Sir Eland und anderen Kameraden ...

Ein etwas anderer Priester


Tomas Piety und sein Bruder Jochan kehren als Kriegsveteranen in ihre Heimatstadt Ellinburg zurück. Begleitet werden sie von Bloody Anne, Cutter, Sir Eland und anderen Kameraden mit denen sie im Krieg gemeinsam gekämpft haben.

Vor dem Krieg waren Tomas und Jochan die Anführer der Pious Men, einer Gruppe die in ihrem Bereich für Schutz und Ordnung gesorgt haben und dafür bezahlt wurden.

Als sie in Ellinburg ankommen merken sie das nichts mehr wie vorher ist. Ihre Geschäfte werden von anderen kontrolliert, es herrscht Hunger und Unordnung. Sie beginnen damit, gemeinsam wieder Ordnung herzustellen und Sicherheit zu schaffen, dabei bemerken sie das dass ganze doch größer ist als vorher. Fremde wollen die Macht kontrollieren und es scheint als ob es noch mehr ist. Mit der Zeit wird Tomas immer tiefer in Entscheidungen eingebunden die weiter reichen als ihm lieb ist.


Mit Priest of bones hat Peter McLean seinen zweiten Fantasy Epos geschrieben. Die Handlung und Geschichte erfindet die Fantasy nicht neu, das ist nicht möglich. Es ist für mich aber eine gut geschriebene Handlung die sich sehr gut lesen lässt. Nicht das typisch gut und böse, halt was das man selbst erlesen sollte. Ich persönlich freue mich auf den zweiten Band der Reihe und kann für Fans des Genre nur empfehlen es zu lesen.

Wer sich aus Neugier mit Fantasy befassen möchte wird vielleicht zum Fan.

Absolute lese Empfehlung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Wahn der blind macht

Ein wenig Glaube
0

Wahn der blind macht

Als die Adoptivtochter Shiloh mit ihrem 5 jährigem Sohn Isaac wieder zu Lyle und Peg Hovde in das ländliche Wisconsin zurückkehrt, scheint die Idyle erstmal komplett. Das Paar ist ...

Wahn der blind macht

Als die Adoptivtochter Shiloh mit ihrem 5 jährigem Sohn Isaac wieder zu Lyle und Peg Hovde in das ländliche Wisconsin zurückkehrt, scheint die Idyle erstmal komplett. Das Paar ist glücklich den kleinen Jungen um sich zu haben und unterstützen Shiloh gern. Doch das Glück hält nicht lange an, denn Shiloh schließt sich einer Glaubensgemeinschaft an. Zuerst versucht das Ehepaar sehr verständnisvoll an die Sache heranzugehen. Shiloh war früher schwierig, hat sich ablehnend verhalten. Lyle möchte das Verhältnis nicht strapazieren, geht es doch um den Enkel. Doch die Dinge spitzen sich zu als der Junge krank wird. Lyle wird quasi von Shiloh und Steven aus der Gemeinschaft verantwortlich gemacht durch seinen Unglauben das Kind krank gemacht zu haben. Als sich der Zustand verschlechtert müssen die Großeltern einen schwerwiegenden Schritt wagen, auch wenn dies bedeutet, dass ihre Adoptivtochter sich komplett abwenden wird.

Der Roman "Ein wenig Glaube" von Nickolas Butler hat mich sehr ergriffen. Man hat schon häufiger mitbekommen wie fanatisch Menschen sein können. Sie sind blind für Argumente, wie hier Shiloh, die sich überzeugen lässt, dass ihr Sohn der Heiler ist. Das allein wäre ja noch vertretbar, aber wenn es tatsächlich um das gesundheitliche Wohl eines Kindes geht, hört der Spaß auf. Der Autor hat den Zwiespalt und die Sorge des Ehepaars sehr gut festgehalten, ein sehr ergreifender Roman des Autors.
Absolut zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2020

Spannend aber nichts für schwache Gemüter

Die Fesseln des Bösen
0

Spannend aber nichts für schwache Gemüter

Die Fesseln des Bösen -Jean -Christophe Grangé

Commandant Stephane Corso wird in Paris mit einem sehr speziellen Fall konfrontiert. 2 Tänzerinnen eines Nachtclubs ...

Spannend aber nichts für schwache Gemüter

Die Fesseln des Bösen -Jean -Christophe Grangé

Commandant Stephane Corso wird in Paris mit einem sehr speziellen Fall konfrontiert. 2 Tänzerinnen eines Nachtclubs werden tot aufgefunden, sie würden beide mit ihren Dessous so gefesselt, dass sie sich selbst im Kampf sich zu befreien, erdrosselt haben. Nach kurzer Zeit gibt es Hinweise auf den Maler Sobiesky,beide waren mit ihm zusammen, er war lange im Gefängnis und hätte die nötigen Kenntnisse für die Fesselungen gehabt.
Corso setzt sein Team auf ihn an, und lässt selbst nicht locker, geht sogar verbotene Wege, um ihn dingfest zu machen. Es artete für mich teilweise schon fast in eine Obsession aus, so sehr war er auf diesen Mann fixiert.
Im weiteren Verlauf nimmt die Handlung noch einige überraschende Wendungen an, das hat mir sehr gut gefallen.

Die Story an sich ist spannend, mit vielen überraschenden Elementen. Es geht brutal zu, und die Grenze zum erträglichen in Bezug zur Perversion war für mich schon nah am Limit. Ich kenne bereits einigenTitel des Autors und mag seinen düstern Stil, aber hier wäre es mir fast zu viel geworden.
Die Charaktere sind interessant, allen voran Corso, der ein sehr delikates Problem mit seiner Ex-Frau hat, das eine recht große Rolle im Hörbuch einnimmt.

Der Sprecher Martin Keßler hat einen guten Job gemacht. Er verleiht seiner Stimme immer die richtigen Nuancen,,passend zur Situation und zur Stimmung.
Für mich nicht der Beste Grangé, aber ich bin auf meine Kosten gekommen.

  • Sprecher
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Düster

1794
0

Düster

1794
Niklas Natt och Dag

Wie schon im ersten Teil zaubert der Autor eine düstere Atmosphäre vor der Kulisse Stockholms. Diese passt hervorragend in diese Zeit, macht das Gesamtbild glaubhaft, ...

Düster

1794
Niklas Natt och Dag

Wie schon im ersten Teil zaubert der Autor eine düstere Atmosphäre vor der Kulisse Stockholms. Diese passt hervorragend in diese Zeit, macht das Gesamtbild glaubhaft, ist aber auch teilweise wirklich sehr abstoßend.
Die Handlungsebenen verlaufen auf verschiedenen Zeitebenen und Perspektiven. Dies ermöglicht es dem Leser sich nach und nach ein umfassendes Bild zu verschaffen um zur Aufklärung zu gelangen.
Cardell, der im ersten Teil schon ermittelte, muss sich nun mit einem neuen Partner auf den Fall konzentrieren, da nun der Bruder von Winge in dessen Fußstapfen tritt. Dies war durch die Erkrankung Winges zwar vorherzusehen, dennoch war es erst einmal ein komisches Gefühl. Doch da mich die Beschreibung der Zustände der Kranken zu der Zeit, und was alles für schreckliche Umstände herrschen bei den Unterprivilegierten so gefangen genommen hat, war ich trotzdem gefesselt von diesem Buch.
Der Autor besticht in meinen Augen nicht unbedingt durch eine spannende Handlung. Für mich macht dieser Roman das authentische Setting aus, dass er erzeugt. Auch wenn er den Leser mit roher Gewalt, Siechtum und mehr konfrontiert, einen an die Grenzen des Ekels treibt, kauft man ihm alles ab, da man sich zum einen sehr gut vorstellen kann,maß es damals so abgelaufen ist. Zum anderen beschreibt er alles so detailliert und eindringlich, dass sich ein realistisches Bild in meinem Kopf erzeugen ließ.
Ein Roman der herausfordert und daher fesselnde Lesestunden gebracht hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2019

Nicht perfekt, aber spannend

Die perfekte Strafe
0

Nicht perfekt, aber spannend

Die perfekte von Strafe von Helen Fields

Dies ist bereits der dritte Band um die Ermittler Luc Callanach und Ava Turner

Als eine weibliche Leiche gefunden wird, wird die ...

Nicht perfekt, aber spannend

Die perfekte von Strafe von Helen Fields

Dies ist bereits der dritte Band um die Ermittler Luc Callanach und Ava Turner

Als eine weibliche Leiche gefunden wird, wird die Polizei vor ein Rätsel gestellt, denn sie ist unter Drogeneinfluss erfroren. Die Familie ist schockiert, sie habe nie Drogen angefasst und die Laborwerte bestätigen dies. Luc ist sich nun sicher, dass es sich nicht wie angenommen um Selbstmord, sondern um Mord handelt.
Im weiteren Verlauf erlebt der Leser, wie die Schwester umsorgt wird in ihrer Trauer, eine gewisse Skepsis schleicht sich ein. Als dann eine Frau krank wird, anscheinend durch einen Mitarbeiter vergiftet wird, erhärtet sich der Verdacht, dass der Täter es auf etwas viel perfideres abgesehen hat. Ihm geht es nicht um den Mord an sich.....

Alva Turner, die nun zu Lucs Vorgesetzter aufgestiegen ist, muss sich um einen Toten aus den eigenen Reihen kümmern. Ihr Alter Chef, der eigentlich seinen Ruhestand genießen sollte, hat sich in seinem Auto vergast. Ava kann nicht glauben, dass Begbie dies getan hat, und es stellt sich heraus, dass ihr Gespür richtig war. Das was sie erfährt ist allerdings nicht das was sie erfahren wollte.

Ein spannender Fall, der allerdings nicht an den ersten der Reihe heranreicht. Die Autorin bringt viel privates der Ermittler mit in die Story, hier wurde mir das Geschehen um Luc und seine Vergangenheit etwas zu viel. Im Großen und Ganzen ist dies aber wieder ein gelungener Thriller aus der Feder von Helen Fields.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil