Profilbild von Sassenach123

Sassenach123

Lesejury Star
offline

Sassenach123 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sassenach123 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2020

Düster

1794
0

Düster

1794
Niklas Natt och Dag

Wie schon im ersten Teil zaubert der Autor eine düstere Atmosphäre vor der Kulisse Stockholms. Diese passt hervorragend in diese Zeit, macht das Gesamtbild glaubhaft, ...

Düster

1794
Niklas Natt och Dag

Wie schon im ersten Teil zaubert der Autor eine düstere Atmosphäre vor der Kulisse Stockholms. Diese passt hervorragend in diese Zeit, macht das Gesamtbild glaubhaft, ist aber auch teilweise wirklich sehr abstoßend.
Die Handlungsebenen verlaufen auf verschiedenen Zeitebenen und Perspektiven. Dies ermöglicht es dem Leser sich nach und nach ein umfassendes Bild zu verschaffen um zur Aufklärung zu gelangen.
Cardell, der im ersten Teil schon ermittelte, muss sich nun mit einem neuen Partner auf den Fall konzentrieren, da nun der Bruder von Winge in dessen Fußstapfen tritt. Dies war durch die Erkrankung Winges zwar vorherzusehen, dennoch war es erst einmal ein komisches Gefühl. Doch da mich die Beschreibung der Zustände der Kranken zu der Zeit, und was alles für schreckliche Umstände herrschen bei den Unterprivilegierten so gefangen genommen hat, war ich trotzdem gefesselt von diesem Buch.
Der Autor besticht in meinen Augen nicht unbedingt durch eine spannende Handlung. Für mich macht dieser Roman das authentische Setting aus, dass er erzeugt. Auch wenn er den Leser mit roher Gewalt, Siechtum und mehr konfrontiert, einen an die Grenzen des Ekels treibt, kauft man ihm alles ab, da man sich zum einen sehr gut vorstellen kann,maß es damals so abgelaufen ist. Zum anderen beschreibt er alles so detailliert und eindringlich, dass sich ein realistisches Bild in meinem Kopf erzeugen ließ.
Ein Roman der herausfordert und daher fesselnde Lesestunden gebracht hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2019

Nicht perfekt, aber spannend

Die perfekte Strafe
0

Nicht perfekt, aber spannend

Die perfekte von Strafe von Helen Fields

Dies ist bereits der dritte Band um die Ermittler Luc Callanach und Ava Turner

Als eine weibliche Leiche gefunden wird, wird die ...

Nicht perfekt, aber spannend

Die perfekte von Strafe von Helen Fields

Dies ist bereits der dritte Band um die Ermittler Luc Callanach und Ava Turner

Als eine weibliche Leiche gefunden wird, wird die Polizei vor ein Rätsel gestellt, denn sie ist unter Drogeneinfluss erfroren. Die Familie ist schockiert, sie habe nie Drogen angefasst und die Laborwerte bestätigen dies. Luc ist sich nun sicher, dass es sich nicht wie angenommen um Selbstmord, sondern um Mord handelt.
Im weiteren Verlauf erlebt der Leser, wie die Schwester umsorgt wird in ihrer Trauer, eine gewisse Skepsis schleicht sich ein. Als dann eine Frau krank wird, anscheinend durch einen Mitarbeiter vergiftet wird, erhärtet sich der Verdacht, dass der Täter es auf etwas viel perfideres abgesehen hat. Ihm geht es nicht um den Mord an sich.....

Alva Turner, die nun zu Lucs Vorgesetzter aufgestiegen ist, muss sich um einen Toten aus den eigenen Reihen kümmern. Ihr Alter Chef, der eigentlich seinen Ruhestand genießen sollte, hat sich in seinem Auto vergast. Ava kann nicht glauben, dass Begbie dies getan hat, und es stellt sich heraus, dass ihr Gespür richtig war. Das was sie erfährt ist allerdings nicht das was sie erfahren wollte.

Ein spannender Fall, der allerdings nicht an den ersten der Reihe heranreicht. Die Autorin bringt viel privates der Ermittler mit in die Story, hier wurde mir das Geschehen um Luc und seine Vergangenheit etwas zu viel. Im Großen und Ganzen ist dies aber wieder ein gelungener Thriller aus der Feder von Helen Fields.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 11.11.2019

Die Suche geht weiter

Der Lehrmeister
0

Die Suche geht weiter.

Das Jahr 1518 neigt sich dem Ende zu. Johann Georg Faustus, Magier und Astronom, zieht mit seinem Gehilfen Karl und seiner Ziehtochter Greta weiterhin durch deutsche Lande. Sechs ...

Die Suche geht weiter.

Das Jahr 1518 neigt sich dem Ende zu. Johann Georg Faustus, Magier und Astronom, zieht mit seinem Gehilfen Karl und seiner Ziehtochter Greta weiterhin durch deutsche Lande. Sechs Jahre nach der Flucht aus Nürnberg spürt er dennoch das sein ehemaliger Lehrmeister Tonio del Moravia weit mehr als nur ein Magier ist.

Die Verbindungen zwischen den beiden sind immer noch groß, führen bis in die höchsten Kreise der Macht zu jener Zeit. Der Papst, der französische König und die Habsburger scheinen alle einen Grund zu haben um Johann habhaft zu werden.

Darum beschließt er den Dingen auf den Grund zu gehen und zieht weiter nach Frankreich, dort wo er sich eine Lösung verspricht. Doch anscheinend macht er genau was Tonio del Moravia plant. Verfolgt von den häschern des Pabstes, des französischen Königs und beobachtet von Tonio geht es dorthin wo es anscheinend seinen Anfang genommen hat.


Mit der Lehrmeister hat Oliver Pötzsch den zweiten Teil über den Magier und Astronom Johann Georg Faustus geschrieben. Trotz einiger künstlerischen Veränderungen ein Roman der gut die Zeit widerspiegelt in der er spielt. Historisch gut gearbeitet, flüssig und unterhaltsam geschrieben. Spannend und fesselnd bis zum Ende. Da ich ein gutes Jahr auf diesen Band gewartet habe war ich sehr zufrieden mit dem Buch. Ich wurde nicht enttäuscht und kann es jedem nur empfehlen der dieses Genre gerne liest. Wer den ersten Teil noch nicht kennt sollte ihn vorher lesen, das geht schnell da man es nicht so gerne zur Seite legt und sich dann auf die Lektüre des zweiten Buches freuen.
Für mich sind es 4,5 von 5


Oliver Pötzsch, der Autor, hat zuerst als Journalist und Filmautor gearbeitet bevor er ganz als Autor begann. Seine Bücher der Henkerstochter wurden in über 20 Sprachen übersetzt. Er lebt heute in München und ist weit über die Grenzen Deutschlands bekann

Veröffentlicht am 05.11.2019

Skuril und spannend

Die Ewigkeit in einem Glas
0

Skuril und spannend

Die Ewigkeit in einem Glas von Jess Kidd

Da mir schon viel über die mysteriösen Geschichten von Jess Kidd zugetragen wurde, war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Es ist gewöhnungsbedürftig, ...

Skuril und spannend

Die Ewigkeit in einem Glas von Jess Kidd

Da mir schon viel über die mysteriösen Geschichten von Jess Kidd zugetragen wurde, war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Es ist gewöhnungsbedürftig, es fiel mir nicht ganz leicht mich zurecht zu finden. Ist man allerdings erstmal mit dem Stil der Autorin vertraut, erwartet einen eine sehr fantasievolle Handlung die wirklich ihren Reiz hat.

Bridie Devine fungiert als Privatdetektivin der ganz besonderen Art, denn sie arbeitet mit einem Geist, Ruby Doyle,zusammen. Christabel, die Tochter von Sir Edmund Berwick, ist verschwunden, Bridie soll sie finden. Was allerdings keine leichte Aufgabe ist, da die Verschwundene kaum jemals gesehen wurde. Doch Bridie gibt nicht auf, zumal sie sich mit kniffligen Fällen auskennt.

Dieser Roman ist wirklich besonders, er bringt dem Leser nicht nur einen skurrilen und spannenden Fall, sondern entführt auch nach London in die Zeit um 1860. Eine gelungene Mischung aus Spannung, Grusel und Mystery vollenden das Werk der Autorin Jess Kidd. Ein perfektes Buch für die dunkle Jahreszeit!

Veröffentlicht am 03.11.2019

Ein gelungenes Ende

Das Imperium aus Asche
0

Ein gelungenes Ende

Das Imperium aus Asche, der 3. Band der Draconis Memoria, ist der abschließende Band dieser Reihe. Ich habe bereits die ersten beiden Bände gelesen und war gespannt, wie es mit der ...

Ein gelungenes Ende

Das Imperium aus Asche, der 3. Band der Draconis Memoria, ist der abschließende Band dieser Reihe. Ich habe bereits die ersten beiden Bände gelesen und war gespannt, wie es mit der Geschichte weiter geht.
Im Buch begegnen wir bekannten Personen, auf die ich nicht weiter eingehen möchte, da ich doch empfehle die ersten beiden Bücher zu lesen.
Die gesamte Handlung ist wirklich gut aufgebaut, relativ schlüssig und passend zu der gesamten Geschichte. Sie spielt in einer fiktiven Welt die gut erklärt wird. Es geht um den Erhalt der Freiheit der Menschheit, so wie sie bis dato lebte. Der weiße Drache ist dabei ein eigenes Imperium aufzubauen und dafür muss die ganze Menschheit verändert werden.
Wie in den Bänden zuvor kämpfen die Charaktere dagegen, denn es wäre das Ende jeder Individualität.
Anthony Ryan hat mit diesem Buch einen guten Abschluss der Reihe gefunden. Auch diese Trilogie von ihm gehört, wie seine Rabenschatten Trilogie, für mich zu den wirklich lesenswerten Büchern.
Was ich etwas vermisst habe war eine Zusammenfassung der vorherigen Teile, wobei ich bereits erwähnt hatte besser alle vorherigen Bände zu lesen. Von mir gibt es eine absolute Empfehlung für jeden Liebhaber der Fantasy.