Profilbild von Seitenseglerin

Seitenseglerin

Lesejury Profi
offline

Seitenseglerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Seitenseglerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.07.2020

Authentisch, ehrlich, feministisch, aber auch langatmig – konnte mich leider emotional nicht erreichen!

Superbusen
0

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

In Paula Irmschlers Debüt „Superbusen“ geht es um Selbstfindung, Erwachsenwerden, Frauenfreundschaften, Musik, das WG-Leben – und um eine erfolglose Studentin und ihre ...

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

In Paula Irmschlers Debüt „Superbusen“ geht es um Selbstfindung, Erwachsenwerden, Frauenfreundschaften, Musik, das WG-Leben – und um eine erfolglose Studentin und ihre Erlebnisse in Chemnitz.

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Erzählweise: Ich-Erzähler, Präsens
Perspektive: männliche Perspektive
Kapitellänge: kurz
Tiere im Buch: + Es wird Fleisch gegessen und der Tod von Tieren wird erwähnt. Es werden keine Tiere verletzt oder gequält.
Triggerwarnung: Depression, Alkohol, Drogen, Sexismus, Rassismus, Rechtsextremismus;

Warum dieses Buch?

Die positiven Besprechungen im Feuilleton und das Thema „Chemnitz“ (über diese Stadt hört man ja nicht viel Gutes) haben mich neugierig gemacht!

Meine Meinung

Einstieg (1 Lilie)

Schon lange ist mir der Einstieg in eine Geschichte nicht mehr so schwergefallen wie bei diesem Roman. Es dauerte viele Kapitel, bis sich überhaupt einmal ein gewisser Lesefluss einstellen wollte – und so richtig ins Buch gefunden habe ich bis zum Schluss nicht.

Schreibstil (3 Lilien)

„Als Kind spielte ich mit meinen Geschwistern „Der Boden ist Lava“, wobei man sich aufs Bett retten musste – mit Paul und über 20 Jahre später war nun das Bett selbst die gefährliche Zone.“ E-Book, Position 109

An sich hat Paula Irmschler einen einfachen, flüssig lesbaren, lockeren und oft mündlich geprägten Schreibstil, an dem es (bis auf den einen oder anderen etwas holprig klingenden Satz) nicht viel auszusetzen gibt. Leider konnte sie mich mit ihrer Art zu schreiben nicht fesseln – ich empfand ihren Erzählstil leider als sehr langatmig.

Idee, Inhalt, Themen & Ende (3 Lilien)

„Auf dem Chemnitzer Sonnenberg kann man sich quasi Paläste leisten, es steht genug leer, man muss nur vorgeben, sich mit den im Viertel vorherrschenden Nazis arrangieren zu können, und abends aufpassen. Aber das ist hier normal.“ E-Book, Position 449

„Superbusen“ ist ein Roman mit autobiographischen Einflüssen über das Erwachsenwerden, die Unsicherheit in den Zwanzigern und die Stadt Chemnitz, die ihren extrem schlechten Ruf nicht verdient, sondern durchaus auch schöne Seiten zu bieten hat. Thematisch stehen das Leben als Studierender, als WG-Mitbewohnerin und als Mitglied einer Band, Liebe und Freundschaft, aber auch ernste Themenbereiche wie Depression, Stagnation, finanzielle Not (und ausbeuterische Jobs), Rassismus und Sexismus im Mittelpunkt. Beschreibungen der rechtsextremen Szene in Chemnitz und Giselas Teilnahme an linken Gegendemonstrationen nehmen ebenfalls einen großen Teil des Buches ein – die Schilderungen von gefährlichen Heimwegen und der Angst vor den Neonazis sind beklemmend und erschreckend. Ihre Themen behandelt die Autorin mit angemessener Tiefe. Ich liebe die treffenden Beobachtungen und Beschreibungen des Studienalltages! Zudem fand ich die gesellschaftskritischen und gleichzeitig lustigen Songtexte der Band großartig! Trotzdem ließen mich Irmschers Schilderungen (bis auf eine sehr berührende Szene gegen Ende) auf seltsame Weise kalt, der Roman konnte mich leider emotional nicht erreichen.

Das Buch wird oft als humorvoller Pop-Roman beschrieben – und tatsächlich gibt es einige Referenzen zur Popkultur (z. B. Britney Spears). Allerdings fand ich die lustigen Szenen eher sparsam gesät und das Buch stellenweise sehr deprimierend. Gisela scheitert immer wieder, kann sich nicht aufraffen, nicht entscheiden, ist unglücklich, wirkt wie gelähmt. Aus diesem Grund sollten Menschen mit depressiven Verstimmungen meiner Meinung nach eher nicht zu diesem Buch greifen, da es einen beim Lesen doch sehr runterzieht – zumindest habe ich das so empfunden. Das Ende ist meiner Meinung nach gut gelungen – auch wenn es mir nicht lange in Erinnerung bleiben wird.

Das gleiche Problem, das ich schon mit Saša Stanišićs „Herkunft“ hatte, habe ich auch mit „Superbusen“. Man merkt dem Buch seine autobiographischen Einflüsse an, und die eigene Lebensgeschichte ist natürlich immer interessant, leider gelingt es Paula Irmschler aber nicht, ihre Geschichte so aufs Papier zu bringen, dass auch ich (als fremde Person) sie spannend finde. Ich wurde leider nicht so richtig mit dem Buch warm.

Protagonistin & Figuren (4 Lilien & 2 Lilien)

„Ich ging auf die Realschule, weil da meine Geschwister waren, und dort fand ein schneller Wechsel von Miteinanderspielen zu Miteinandersaufen und Miteinandergehen statt.“ E-Book, Position 634

Mir war Gisela, eine erfolglose, unentschlossene Studentin der Politikwissenschaften, von Beginn an sympathisch. Besonders gefallen hat mir an ihr ihre gnadenlose Ehrlichkeit, wenn es um eigene Schwächen geht. Das fand ich sehr erfrischend! Anstatt sich zu rechtfertigen, steht sie z. B. einfach zu ihrer Faulheit. Mir hat auch gefallen, dass sie sich verletzlich zeigt und offen über ihr geringes Selbstbewusstsein, ihre psychischen Probleme und Fatshaming spricht. Auch ich habe manchmal Selbstzweifel und fühle mich wie eine „Loserin“, diese Lektüre hat mir jedoch gezeigt, dass ich mein Studium (trotz meiner Neigung zum Prokrastinieren) eigentlich bisher ganz gut hinter mich gebracht habe. Ich war beim Lesen oft einfach nur dankbar, dass ich nicht an ihrer Stelle bin. Stellenweise tat sie mir echt leid und ich wollte sie einfach nur in den Arm nehmen – hinter ihrer (an der Oberfläche) oft unbekümmerten Art verbirgt sich nämlich eine große Traurigkeit.

Die anderen Figuren blieben leider zum Teil sehr blass, was ich schade fand. Da ich das Buch nur häppchenweise lesen konnte, habe ich teilweise sogar Charaktere miteinander verwechselt. Durch die nicht wirklich gelungene Figurenzeichnung konnte ich leider nicht so intensiv mit ihnen mitfühlen, wie ich mir das erhofft habe. Giselas Freund_innen blieben mir leider bis zum Schluss fremd, ihr Schicksal war mir egal.

Spannung (1 Lilie) & Atmosphäre (4 Lilien)

Die größte Schwäche des Debütromans ist meiner Meinung nach der Mangel an Spannung. Ich empfand die Geschichte als unglaublich zäh und langatmig, sodass ich mich leider durchgequält und immer wieder mit dem Gedanken gespielt habe, das Buch abzubrechen. Aufgrund der positiven Rezensionen im Feuilleton und weil ich Angst hatte, etwas Wichtiges zu verpassen, hielt ich dann doch irgendwie bis zum Schluss durch – gerade so.

Die Atmosphäre im Buch – die Beschreibungen von Chemnitz, des WG-Lebens, des Studierens – haben mir hingegen wirklich gut gefallen! Schnell werden die verschiedenen Schauplätze so vor dem inneren Auge lebendig.

Feministischer Blickwinkel (5 Lilien ♥)

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: Schlam++, Fo+++

Einer feministischen Analyse hält „Superbusen“ problemlos stand. Das Buch besteht den Bechdel-Test, ist eine Ode an Frauenfreundschaften, spricht unaufgeregt und feministisch über Abtreibung, Sexismus, Victim Blaming und Belästigung. Die beiden Beispiele für gegenderte Beleidigungen (Schlam++, Fo+++) unterstreichen die wichtige Botschaft. Natürlich bekommt der Roman bei diesem Unterpunkt absolut verdient alle Punkte!

Mein Fazit

„Superbusen“ ist ein authentischer, ehrlicher und feministischer Roman, der aber leider auch sehr langatmig ist und mich weder fesseln noch emotional erreichen konnte. Gefallen haben mir der flüssige, lockere Schreibstil, die tiefgründige Verarbeitung von Themen wie Selbstfindung, Freundschaft, Studium, Depression und Rassismus, der Humor, die treffenden Beobachtungen, die erfolglose, aber sehr sympathische Protagonistin und die gelungenen Beschreibungen der Schauplätze. Einer feministischen Analyse hält „Superbusen“ zudem problemlos stand. Nicht überzeugen konnten mich die blassen Nebenfiguren, die fehlende Spannung, der schwierige Einstieg ins Buch und die Tatsache, dass ich mit dem Debüt einfach nicht warm geworden bin. Kurz: Eine klare Leseempfehlung gibt es von mir dieses Mal nicht – „Superbusen“ ist für mich ein Roman, den man lesen kann, den man aber nicht unbedingt gelesen haben muss.

Bewertung

Idee: 4 Lilien
Inhalt, Themen, Botschaft: 3 Lilien
Umsetzung: 3 Lilien
Worldbuilding: 4 Lilien
Einstieg: 1 Lilie
Ende / Auflösung: 3 Lilien
Schreibstil: 3 Lilien
Protagonistin: 4 Lilien
Figuren: 2 Lilien
Spannung: 1 Lilie
Atmosphäre: 4 Lilien
Emotionale Involviertheit: 3 Lilien
Feministischer Blickwinkel: 5 Lilien ♥

Insgesamt:

❀❀❀ Lilien

Dieses Buch bekommt von mir drei Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Poetische, berührende, wunderschön illustrierte Geschichte über Traurigkeit, Hoffnung & Mitgefühl! ♥

Der blaue Vogel
0

Inhalt

In diesem Kinderbuch geht es um Hoffnung und Mitgefühl – und um einen traurigen Vogel, der einen Freund gewinnt und dadurch sein Glück wiederfindet.

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Altersempfehlung: ...

Inhalt

In diesem Kinderbuch geht es um Hoffnung und Mitgefühl – und um einen traurigen Vogel, der einen Freund gewinnt und dadurch sein Glück wiederfindet.

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
Erzählweise: auktorialer Erzähler, Präteritum
Tiere im Buch: + Im Buch werden keine Tiere verletzt oder getötet.
Triggerwarnung: Depression

Warum dieses Buch?

Ich fand sowohl das Cover als auch den Klappentext sehr vielversprechend und schön! Um für die zukünftigen Kinder in meinem Umfeld gewappnet zu sein, bin ich immer auf der Suche nach besonderen und gelungenen Kinderbüchern.

Meine Meinung

Geschichte (5 Lilien ♥)

„Tief im Wald, dort wo die Sonne den Boden nicht mehr berührte, lebte der blaue Vogel.“

Mit „Der blaue Vogel“ hat Britta Teckentrup eine poetische, berührende und herzerwärmende Geschichte für Kinder geschrieben, die erfrischend anders ist und sich mit Themen beschäftigt, die eher selten Einzug ins Kinderbuchgenre finden. Im Mittelpunkt stehen Traurigkeit, aber auch Mitgefühl, Hoffnung, Freundschaft und Glück. Die Geschichte vermittelt eine wichtige Botschaft: Es ist wichtig, sich um traurige Lebewesen zu kümmern, denn Trost und Mitgefühl haben oft eine heilende Wirkung. Aufgrund des glücklichen Endes und der Freundschaft, die sich zwischen den Vögeln entwickelt, eignet sich das Buch dennoch gut als Gutenachtgeschichte.

Meiner Meinung nach werden die Themen des Buches kindgerecht und nicht zu düster umgesetzt. Zudem werden Kinder die Depression nicht auf derselben Ebene wie Erwachsene erfassen, sondern schlicht als große Traurigkeit wahrnehmen. Trotzdem kann ich die Kritik am ernsten und heiklen Thema bis zu einem gewissen Punkt verstehen. Deshalb ist es hier besonders wichtig, beim Vorlesen mit dem Kind darüber zu sprechen, dass es natürlich nicht verantwortlich oder schuld ist, wenn jemand traurig ist und der gespendete Trost nicht hilft. Hier kann man auf kindgerechte Weise ansprechen, dass Traurigkeit auch eine Krankheit sein kann und dass es Ärzte gibt, die einem in so einem Fall helfen können. Das Thema „mentale Gesundheit“ ist immer noch so ein Tabu in unserer Gesellschaft, dass es meiner Meinung nach nur positiv sein kann, wenn mit Kindern schon in jungen Jahren darüber geredet wird.

„Der blaue Vogel“ war mein erstes Buch von Britta Teckentrup – und es wird sicher nicht mein letztes bleiben! Da die Autorin bereits über 100 Bücher illustriert hat, sollte es auf jeden Fall genügend Auswahl für mich geben.

Schreibstil (5 Lilien ♥)

Den Schreibstil der Autorin empfand ich als einfach, leicht verständlich (mir sind keine Wörter aufgefallen, die dem Zielpublikum unbekannt sein dürften) und damit kindgerecht. Gleichzeitig ist ihre Art zu erzählen aber auch wunderbar poetisch!

Figuren (5 Lilien ♥)

Auch die Figuren sind sehr gut gelungen. Man fühlt sofort mit dem traurigen Vogel mit, will ihn trösten und ihm helfen und hofft auf ein Happy End für ihn. So wird spielerisch die Empathiefähigkeit von Kindern gefördert.

Illustrationen (5 Lilien ♥)

Auch die Illustrationen konnten mich auf ganzer Linie überzeugen! Sie sind ungewöhnlich, kreativ, künstlerisch und besitzen eine eigene, etwas raue Schönheit. Rot, Grau, Braun, Schwarz und Blau dominieren, und kleine Pünktchen, als hätte die Autorin hier eine Art Sprühtechnik verwendet, sind sichtbar. Bei meinem Exemplar waren die Bilder ein wenig unscharf, doch das liegt wahrscheinlich daran, dass ich das Buch als E-Book gelesen habe, denn hier kann die Druckqualität von der Print-Ausgabe abweichen.

Geschlechterrollen (5 Lilien)

Auch hier gibt es nichts auszusetzen, da die Vögel offiziell geschlechtslos sind und das Buch frei von Rollenklischees ist. Obwohl man oft geschlechtslose Figuren im Kinderbuchbereich automatisch als männlich wahrnimmt (dazu gibt es Studien), ist das hier nicht geschehen, was positiv ist.

Mein Fazit

Mit „Der blaue Vogel“ hat Britta Teckentrup ein poetisches, berührendes und herzerwärmendes Kinderbuch geschrieben, das sich mit ungewöhnlichen und ernsten Themen beschäftigt (die jedoch absolut kindgerecht behandelt werden): mit Traurigkeit, Hoffnung und Mitgefühl. Der Schreibstil ist leicht verständlich, kindgerecht und poetisch, die Figuren sind sehr gut gelungen und auch die ungewöhnlichen, künstlerischen, auf raue Weise schönen Illustrationen konnten mich auf ganzer Linie überzeugen! Von mir gibt es deshalb eine große Leseempfehlung!

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Geschichte: 5 Lilien ♥
Ausführung: 5 Lilien ♥
Schreibstil: 5 Lilien ♥
Personen: 5 Lilien ♥
Illustrationen: 5 Lilien ♥
Rollenbilder: 5 Lilien

Insgesamt:

❀❀❀❀❀♥ Lilien

Dieses Buch erhält von mir fünf Lilien und ein Herz – und somit den Lieblingsbuchstatus und eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

3,5*: Moderner Liebesroman & wichtiges Plädoyer für eine tolerantere Welt, aber leider nicht so gut wie erwartet!

Royal Blue
0

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Nach einem Streit sollen sich der Sohn der amerikanischen Präsidentin und der britische Kronprinz medienwirksam versöhnen. Doch was, wenn zwischen den beiden mehr ist ...

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Nach einem Streit sollen sich der Sohn der amerikanischen Präsidentin und der britische Kronprinz medienwirksam versöhnen. Doch was, wenn zwischen den beiden mehr ist als Freundschaft? Was, wenn da etwas ist, das nicht sein darf?

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Erzählweise: Figuraler Erzähler, Präsens
Perspektive: männliche Perspektive
Kapitellänge: lang
Tiere im Buch: + Es wird Fleisch gegessen und die Jagd wird (ohne Details) kurz angesprochen, es werden aber keine Tiere im Buch verletzt, gequält oder getötet. Eine Katze lebt in Einzelhaltung, deshalb hier ein wichtiger Hinweis: Katzen sind alleine niemals glücklich (sie sind EinzelJÄGER, keine EinzelGÄNGER), sondern sehr einsam und unglücklich. Sie können verschiedene Verhaltensstörungen entwickeln und depressiv und/oder aggressiv werden. Wer seine Katze liebt, schenkt ihr deshalb mindestens einen Gefährten.
Triggerwarnung: Depression, Alkohol, Drogen, Sexismus, sexualisierte Gewalt, Panikattacken / Angststörung;

Warum dieses Buch?

Nach einigen düsteren und deprimierenden Büchern brauchte ich wieder einmal was Leichtes und Humorvolles. Ich mag zudem Geschichten aus dem LGBT-Bereich. Außerdem hat das Buch viel Lob erhalten und wurde von einigen Magazinen im englischsprachigen Bereich zum Buch des Jahres gewählt. Das alles hat mich natürlich sehr neugierig gemacht!

Meine Meinung

Einstieg (3 Lilien)

Ich habe leider nicht sofort in die Geschichte gefunden, was mit Sicherheit am gewöhnungsbedürftigen Schreibstil lag. Nach einigen Kapiteln war ich aber im Roman angekommen. Übrigens liebe ich die Widmung der Autorin: „Für die Spinner und Träumer“.

Schreibstil (3 Lilien)

Streckenweise kann die Autorin mit ihrem einfachen Schreibstil durchaus punkten und Emotionen und Spannung erzeugen. Insgesamt konnte mich ihre Sprache jedoch leider nicht überzeugen. Einige Aspekte haben mich gestört: Zum einen ist die Erzählsituation etwas unglücklich gewählt. Es wurde sich für einen figuralen Erzähler (Alex, er) entschieden, doch aufgrund der Nähe zur Figur und der Zeit (Präsens) wollte mein Kopf immer wieder in die Ich-Perspektive wechseln, wodurch es zu einer gewissen inneren Spannung bei mir kam. Irgendwann gewöhnte ich mich aber daran.

Nicht gewöhnen konnte ich mich hingegen an die teilweise chaotischen, holprigen und oft sehr unruhig wirkenden Sätze der Autorin. Teilweise gibt es sehr lange Bandwurmsätze, die grundlos aneinandergereiht werden. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin öfter einmal einen Punkt gesetzt hätte. Das hätte einzelnen Sätzen und Worten auch mehr Gewicht verliehen. Auch gestört hat mich zudem, dass ihre Beschreibungen mir oft nicht anschaulich genug waren – besonders bei den Liebesszenen. Manche Schilderungen blieben so kryptisch, dass ich trotz mehrmaligem Lesen nicht verstand, was eigentlich gerade passierte.

Idee, Inhalt, Themen & Ende (3,5 Lilien)

„‘Er ist ein netter Anblick, oder?‘
Alex verzieht das Gesicht. ‚Ja, ich meine, wenn man auf Märchenprinzen steht.‘
‚Tut das nicht jeder?‘“ E-Book, Position 846

Bei jedem Hype-Buch gibt es auch immer ein paar Leute, die das Buch kritisieren und die Begeisterung nicht teilen können. Dieses Mal gehöre ich leider dazu, da ich den Hype nur bedingt nachvollziehen kann.

Mit „Royal Blue“ hat Casey McQuiston eine moderne Liebesgeschichte geschaffen, die sehr stark beginnt, in der ersten Hälfte wirklich gut unterhält und sich perfekt eignet, um darin einzutauchen und der Realität zu entfliehen. Auch wenn bei mir nicht jeder Witz gezündet hat, gab es doch einige lustige Stellen, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Leider ist die zweite Hälfte schwächer, in der Beziehung zwischen Alex und Henry tut sich nicht viel, die Geschichte plätschert relativ spannungsarm vor sich hin – und hat sich ab einem gewissen Punkt für mich leider wirklich sehr gezogen. Die Kritik an der klischeehaften Darstellung der Briten kann ich übrigens auch bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen.

Thematisch stehen Selbstfindung, Outing, das Leben im goldenen Käfig, der Zwiespalt zwischen den Wünschen des Individuums und seinen Verpflichtungen der Familie und Gesellschaft gegenüber, Ziele, Zweifel, Familie und Liebe im Vordergrund. Auch die Politik nimmt einen unerwartet großen Teil der Geschichte ein, was mich aber nicht weiter gestört hat. Während manche Themen tiefgründig besprochen wurden, hätte ich mir bei einigen Aspekten noch mehr Tiefe gewünscht. Das Ende war meiner Meinung nach vorhersehbar und relativ typisch für einen Liebesroman – ich fand es in Ordnung, es wird mir aber nicht lange in Erinnerung bleiben. Übrigens soll die Geschichte auch verfilmt werden – diese Verfilmung werde ich mir nicht entgehen lassen!

Liebesgeschichte (3,5 Lilien)

„Manchmal springt man einfach und hofft, dass es keine Klippe ist.“ E-Book, Position 3527

Nach den vielen positiven Rezensionen habe ich mir ein Buch mit einer einmaligen, emotionalen, unvergesslichen Liebesgeschichte erhofft, die mich nachhaltig berührt. Leider wurden diese hohen Erwartungen nicht erfüllt, da mir die Gefühle oft zu kurz kamen. Sehr gut gefallen hat mir hingegen der sich langsam und glaubwürdig anbahnende Beginn der Liebesgeschichte – diese Zeit, in der beide noch mit ihren Gefühlen kämpften. Zudem gab es auch einige sehr süße Szenen, die mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und ein Kribbeln im Bauch ausgelöst haben.

Leider gab es auch einige Aspekte, die mich gestört haben. Zum einen waren mir manche Momente echt „too much“ (zu viel), sie waren so kitschig oder dramatisch, dass ich nur die Augen verdrehen konnte. Zum anderen pflegen Henry und Alex teilweise einen eher rauen Umgang miteinander und beschimpfen sich auch im Bett immer wieder. Das ist wohl Geschmackssache, aber ich fand es unangenehm. Das fühle ich leider nicht, bei so etwas kommt bei mir leider keine Romantik auf. Außerdem lag mir der Fokus zu stark auf der körperlichen Anziehung zwischen den beiden, sodass mir die Gefühle der beiden füreinander zu kurz kamen. Es gibt sehr viele (gleichförmige) Liebesszenen, doch tiefsinnige Gespräche und gemeinsame Unternehmungen sind leider sehr sparsam gesät, was ich schade finde.

Auch den Sexszenen stehe ich etwas zwiegespalten gegenüber. Die Autorin beschreibt hier immer nur den Anfang und blendet dann aus. Das finde ich an sich nicht schlecht. Hier habe ich mich allerdings gefragt, woran das liegt, da das doch für einen Liebesroman mit so vielen Sexszenen ungewöhnlich ist. Denkt die Autorin, dass die Welt (die Masse) noch nicht bereit ist für queere Liebesszenen? Mich hat das jedenfalls nachdenklich gemacht. Sehr gestört hat mich hier, dass ich mir eben vieles nicht vorstellen konnte, weil es so kryptisch umschrieben wurde. Das sollte natürlich nicht passieren, hier hat es die Autorin wohl zu gut gemeint.

Protagonist & Figuren (3 Lilien & 3,5 Lilien)

Am Beginn tat ich mich mit Alex, dem Protagonisten, wirklich schwer. Er ist selbstverliebt und arrogant, wodurch es mir teilweise schwer fiel, mit ihm mitzufühlen. Mit der Zeit wurde das allerdings besser, da er auch andere – verletzliche und unsichere – Seiten von sich offenbart. Trotzdem schien er mir als Figur nicht so richtig rund – irgendwie wollte seine überhebliche, egoistische Seite nicht mit der philanthropischen, bodenständigen zusammenpassen. Ich hatte leider auch immer das Gefühl, dass eine Distanz zur Hauptfigur blieb, die sich nicht überwinden ließ. Trotzdem mochte ich zum Beispiel seinen Humor und seine Liebe für seine Familie und Freunde und habe ihn ganz gern begleitet.

Was die Nebenfiguren betrifft, bleiben einige etwas blass, andere, wie zum Beispiel Henry und Nora, fand ich hingegen interessant und gut gelungen. Richtig ins Gedächtnis hat sich bei mir aber leider niemand so richtig gebrannt, was schade ist – dafür waren die Figuren einfach zu austauschbar.

Spannung (3 Lilien) & Atmosphäre (3 Lilien)

Auch was die Spannung betrifft, folgt einer starken ersten eine langatmige, zähe zweite Hälfte. Meiner Meinung nach hätte man im Mittelteil wirklich einiges wegkürzen und der Geschichte dadurch mehr Tempo verleihen können. Eine Straffung hätte dem Buch bestimmt gutgetan. Auch einige Wendungen hält die Geschichte bereit, die allerdings teilweise recht vorhersehbar waren. Bei einem Liebesroman finde ich das jedoch nicht so schlimm.

Die Atmosphäre hätte meiner Meinung nach stellenweise noch etwas dichter sein dürfen. Ich hätte mir hier anschaulichere und schlicht mehr Beschreibungen der Umgebung gewünscht, um mir alles besser vorstellen zu können.

Feministischer Blickwinkel (5 Lilien ♥)

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: Bitch, Hoe, Flittchen

Was die feministische Analyse betrifft, erhält dieses Buch alle Lilien und ein riesengroßes Lob! Das Buch besteht den Bechdel-Test, enthält unzählige starke, mutige, intelligente und kompetente weibliche Figuren und bricht radikal mit Geschlechterstereotypen und Rollenklischees. In dieser Parallelwelt gibt es sogar die erste weibliche Präsidentin – hier lässt das Buch keine feministischen Wünsche offen! Auch die Diversität im Buch und die verschiedenen sexuellen Orientierungen, über die ganz unaufgeregt gesprochen wird, sind positiv hervorzuheben. Dieser Roman ist ein Plädoyer für eine tolerantere Welt – dass er ein Bestseller geworden ist und die breite Masse erreicht hat, stimmt hoffnungsvoll! Nur selten kann ich Folgendes bei diesem Unterpunkt schreiben: Alles richtig gemacht, bitte weiter so, Casey McQuiston!

Mein Fazit

Mit „Royal Blue“ hat Casey McQuiston eine moderne Liebesgeschichte mit einer starken ersten Hälfte und vielen Stärken (Humor, Diversität, süße Momente, Kampf gegen Geschlechterstereotypen, starke weibliche Figuren) geschrieben, die jedoch auch ihre Schwächen hat (holpriger, unruhiger Schreibstil, fehlende Spannung, mir kamen die Gefühle zu kurz). Insgesamt blieb die Geschichte leider hinter meinen hohen Erwartungen zurück. Den Hype kann ich daher nur bedingt nachvollziehen. Dieser Roman ist ein Plädoyer für eine tolerantere Welt – dass er ein Bestseller geworden ist und die breite Masse erreicht hat, stimmt hoffnungsvoll. Ich kann dieses Mal zwar keine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen, aber: Wenn ihr auf der Suche nach einer humorvollen, modernen und locker-leichten LGBT-Liebesgeschichte seid und für einige Stunden der Realität entfliehen wollt – gebt „Royal Blue“ doch eine Chance!

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 3,5 Lilien
Umsetzung: 3,5 Lilien
Worldbuilding: 3 Lilien
Einstieg: 3 Lilien
Ende / Auflösung: 3,5 Lilien
Schreibstil: 3 Lilien
Protagonist: 3 Lilien
Figuren: 3,5 Lilien
Spannung: 3 Lilien
Atmosphäre: 3 Lilien
Emotionale Involviertheit: 3,5 Lilien
Feministischer Blickwinkel: 5 Lilien ♥

Insgesamt:

❀❀❀,5 Lilien

Dieses Buch bekommt von mir dreieinhalb Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Als Informationsquelle für Katzenneulinge leider nicht geeignet, weil wichtige Aspekte (Kastration, negative Folgen von Einzelhaltung etc.) fehlen!

Katzen für Einsteiger
0

Inhalt

Dieses Buch bietet überraschende Fakten, kleine Weisheiten und Humor für Katzenliebhaberinnen und –neulinge.

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband (Sachbuch)
Tiere im Buch: ♥ Es werden ...

Inhalt

Dieses Buch bietet überraschende Fakten, kleine Weisheiten und Humor für Katzenliebhaberinnen und –neulinge.

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband (Sachbuch)
Tiere im Buch: ♥ Es werden im Buch keine Tiere verletzt, gequält oder getötet.

Warum dieses Buch?

Ich liebe Katzen und Humor! Deshalb wollte ich mir dieses Buch nicht entgehen lassen.

Meine Meinung

Einstieg (5 Lilien)

„Das kleinste Katzentier ist ein Meisterstück.“ (Leonardo da Vinci)“ E-Book, Buchbeginn

Das Buch beginnt mit dem obigen Zitat, dem Katzenliebhaber
innen wie ich nur zustimmen können! Aufgrund des sehr schönen ersten Satzes empfand ich den Einstieg als sehr gelungen.

Inhalt (2 Lilien)

„Der Hund ist ein Haustier, die Katze hingegen ein Partner auf Augenhöhe. Aber nur, wenn Sie sich auf einen Hocker stellen.“ E-Book, Seite 11

„Katzen für Einsteiger“ hat durchaus seine Stärken und guten Ansätze, leider aber auch große Schwächen. Zuerst möchte ich auf die Aspekte eingehen, die mir gut gefallen haben. Das Buch setzt sich aus Zitaten von berühmten Menschen, kleinen Weisheiten, Witzen, Sprüchen, Fakten, Kuriosem und Steckbriefen von außergewöhnlichen Katzen zusammen. Der abwechslungsreiche Aufbau und die Auswahl der Zitate haben mir hier sehr gut gefallen! Ich fühlte mich vom Buch zudem wirklich gut unterhalten.

Dieses Sachbuch hat mich sofort neugierig gemacht, auch wenn ich es nicht richtig einordnen konnte. Ist es tatsächlich ein Buch für Katzenneulinge? Steht der Humor im Mittelpunkt? Oder ist es vielleicht doch ein Büchlein, das sich perfekt als Geschenk für leidenschaftliche Katzenverrückte (wie mich) eignet? Während der Lektüre stellte sich leider heraus: weder noch. Es scheint, als hätte sich der Autor nicht wirklich für eine Zielgruppe entscheiden können. Die Fakten sind zu oberflächlich, um als langjährige Katzenbesitzerin noch etwas dazulernen zu können. Als nicht ganz ernst gemeintes Gag-Geschenk für die Katzenladys und Katzengentlemen da draußen eignet es sich hingegen durchaus – schließlich können die nie genug katzenbezogene Dinge besitzen!

„Paulus Vennebusch […] verrät Ihnen alles, was Sie als frischgebackener Katzenhalter wissen müssen.“ Das verkündet der Klappentext. Doch kann das Buch halten, was es verspricht? Als gut informierte Katzenliebhaberin habe ich mir im Vorhinein eine Liste von Punkten gemacht, die das Sachbuch auf jeden Fall beinhalten muss, um als Informationsquelle für Katzenneulinge und zukünftige HalterInnen geeignet zu sein. Positiv aufgefallen ist mir, dass in diesem Buch auf humorvolle und lockere Art informiert wird - vielleicht gerade auch, um ansonsten lesefaule Leute zu erreichen. Beim Lesen konnte ich ein paar Themen abhaken (die Gefahren von Kippfenstern, Balkonen, Milch, giftigen Pflanzen), manches wurde mir aber viel zu oberflächlich abgehandelt. Zum Beispiel wurde gar nicht darauf eingegangen, dass Trockenfutter keinesfalls zu empfehlen ist (auch wenn es noch so bequem ist!), weil Katzen in der Regel nicht genügend trinken und es dadurch zu Nierenkrankheiten oder sogar Nierenversagen kommen kann. Auch darauf, dass Katzenfutter einen hohen Fleischanteil aufweisen muss, um für die Katze geeignet zu sein (die meisten Katzenfuttersorten im Supermarkt erfüllen dieses Kriterium beispielsweise nicht), wird nicht hingewiesen.

Zwei sehr wichtige Punkte (für mich die wichtigsten überhaupt für KatzenanfängerInnen) fehlten leider komplett: Erstens wurde nirgends erwähnt, wie wichtig es ist, seine Katzen und Kater kastrieren zu lassen, um weiteres Katzenleid zu verhindern. Es wurde zwar geschrieben, dass eine Katze mit 420 Jungen den weltweiten Rekord hält, aber dann nicht die logische Schlussfolgerung gezogen. Die Tierheime quellen bereits über und auf vielen Bauernhöfen ist es leider heute noch normal, dass unerwünschte Jungtiere auf grausame Weise getötet werden. Deshalb meine Bitte: Zeigt Leute, die sich nicht an die Gesetze halten oder ihre Katzen quälen und töten (gerne anonym) an – auch wenn es eure NachbarInnen, FreundInnen oder Familienmitglieder sind! Stellt euch hier auf die richtige Seite, schaut nicht weg und lasst nicht zu, dass so etwas weiterhin passiert! Und: Bitte lasst eure Katzen kastrieren!

Zweitens wird an keiner Stelle im Buch erwähnt, dass Katzen immer mindestens zu zweit gehalten werden müssen – vor allem Wohnungskatzen ohne Freigang. Katzen sind alleine niemals glücklich (sind sind EinzelJÄGER, keine EinzelGÄNGER), sondern sehr einsam und unglücklich. Sie können verschiedene Verhaltensstörungen entwickeln und depressiv und/oder aggressiv werden. Wer seine Katze liebt, schenkt ihr deshalb mindestens einen Gefährten. Bitte erzählt mir jetzt nicht: „Aber meine Katze mag keine anderen Katzen / ist alleine glücklich!“ Ich habe das alles schon tausende Mal gehört – es stimmt aber leider nicht. Ihr könnt nicht mit eurem Schatz spielen, raufen, ihn putzen und mit ihm kommunizieren wie Artgenossen. Es gibt allerdings tatsächlich vereinzelt Katzen, die sich mit anderen nicht (mehr) vertragen und auch nicht vergesellschaftet werden können – aber nur, weil sie vom Menschen durch jahrelange falsche Haltung zu Einzelkatzen gemacht wurden. Keine Katze wird jedoch als Einzelkatze geboren. Wer sich zwei Katzen finanziell oder aus räumlichen Gründen nicht leisten kann, sollte zum Wohle des Tieres auf die Katzenhaltung verzichten. Es gibt nichts Schlimmeres, als ein Kätzchen von seiner Mutter und seinen Geschwistern zu trennen und dann in einer Wohnung zu isolieren!

Im Buch ist ständig nur von „der Katze“, „dem neuen Mitbewohner“ etc. zu lesen, weswegen ich glaube, dass dem Autor dieser Punkt selbst nicht bekannt ist. Dieses falsche Wissen ist leider sehr weit verbreitet, weswegen es sehr schwierig ist, dagegen anzukämpfen. Von einem Autor erwarte ich mir aber, dass er sich intensiv mit seinem Thema beschäftigt, bevor er ein Buch darüber schreibt. Das scheint hier leider nicht geschehen zu sein, denn sonst hätte dieser Aspekt Einzug ins Sachbuch finden müssen. Dieses Werk wäre eine Chance gewesen, die Menschen aufzuklären und viele unglückliche Katzen mit Verhaltensstörungen zu verhindern. Diese Chance wurde leider nicht genutzt, was mich sehr traurig macht. Aus diesem Grund kann ich leider nicht guten Gewissens mehr als 2 Lilien vergeben – eben weil sich das Buch explizit an Neulinge richtet. Kurz: KatzenanfängerInnen würde ich das Buch als primäre Informationsquelle keinesfalls empfehlen! Hier sollte auf seriöse und umfangreiche Internetseiten oder aktuelle und gut recherchierte Ratgeber in Buchform zugegriffen werden.

Schreibstil & Verständlichkeit (4 Sterne)

Der Schreibstil ist für dieses Buch passend und hat mir gut gefallen. Er ist einfach und leicht verständlich, sodass auch die größten Lesemuffel sich (auch durch die große Schrift) an dieses Buch heranwagen dürften. In kleinen Häppchen, mit bunten Farben und gelegentlich eingerahmt von kleinen Illustrationen vermittelt der Autor hier Fakten und Katzenwissen. Ich mochte auch die Wortspiele wie z. B. „Miez-Haus“.

Humor (5 Lilien ♥)

„Hund: Kommt, wenn man ihn ruft
Katze: Kommt, obwohl man sie ruft“ E-Book, Seite 11

Den Humor fand ich echt großartig! Teilweise musste ich laut auflachen, weil ich (als langjähriges Katzenpersonal) vieles sehr (zu?) gut nachvollziehen konnte und von meinen Katzen kannte.

Illustrationen (3 Lilien)

Das Buch enthält immer wieder kleinere, einfache, bunte, in blassen Farben gestaltete Illustrationen. Sie sind meiner Meinung nach passend, aber auch nichts Besonderes. Der Text steht hier klar im Mittelpunkt – und das merkt man.

Feministischer Blickwinkel (3 Lilien)

Ich hätte mir (wie bei jedem Sachbuch oder Ratgeber) auch hier gewünscht, dass der Autor gendert, und zwar auch beim Titel - oder halten nur Männer Katzen? Ich fühle mich da jedenfalls nicht angesprochen. Gendern bedeutet so wenig Aufwand (und ist so schnell erledigt), hat aber eine große Wirkung! Der Vergleich von Katzen und weiblichen Teenagern hätte auch nicht sein müssen. Ich würde mir wünschen, dass im nächsten Buch gegendert wird.

Mein Fazit

„Katzen für Einsteiger“ hat durchaus seine Stärken: Ich mochte den einfachen, verständlichen Schreibstil, den Humor, den abwechslungsreichen, unterhalten Aufbau und die Tatsache, dass hier auf lockere Art und häppchenweise informiert wird. Trotzdem konnte mich das Buch insgesamt nicht überzeugen: Die vermittelten Informationen sind zu oberflächlich, um als langjährige Katzenbesitzerin noch etwas dazulernen zu können. Wichtige Aspekte (Kastration, negative Folgen von Einzelhaltung) fehlen oder werden zu kurz abgehandelt, sodass ich auch KatzenanfängerInnen das Buch als primäre Informationsquelle keinesfalls empfehlen würde. Hier sollte auf seriöse und umfangreiche Internetseiten oder aktuelle und gut recherchierte Ratgeber in Buchform zugegriffen werden. Als nicht ganz ernst gemeintes Gag-Geschenk für die Katzenladys und Katzengentlemen da draußen eignet es sich hingegen durchaus – schließlich können wir nie genug katzenbezogene Dinge besitzen!

Bewertung

Einstieg: 5 Lilien
Inhalt: 2 Lilien
Verständlichkeit: 5 Lilien
Schreibstil: 4 Lilien
Humor: 5 Lilien ♥
Feministischer Blickwinkel: 3 Lilien

Insgesamt:

❀❀ Lilien

Dieses Buch erhält von mir zwei Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Düster, tiefgründig, spannend und ungewöhnlich auf die allerbeste Weise!

Sommer bei Nacht
0

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Ein heißer Sommer. Es verschwindet: Ein Junge. Es taucht auf: Ein Teddybär. Zwei Ermittler mit ihren ganz eigenen Problemen sollen den Fall, der Parallelen mit einem ...

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Ein heißer Sommer. Es verschwindet: Ein Junge. Es taucht auf: Ein Teddybär. Zwei Ermittler mit ihren ganz eigenen Problemen sollen den Fall, der Parallelen mit einem Fall in Österreich aufweist, lösen…

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Band #1 einer Reihe
Erzählweise: Figuraler Erzähler, Präsens
Perspektive: weibliche und männliche Perspektive
Kapitellänge: sehr kurz
Tiere im Buch: + Es wird Fleisch gegessen. Es werden aber keine Tiere verletzt, gequält oder getötet.
Triggerwarnung: Tod von Menschen, Pädophilie, Missbrauch von Kindern, psychische Krankheiten, Suizid

Warum dieses Buch?

Das Buch wird als „literarischer Krimi“ bezeichnet – das, die positiven Rezensionen und der ungewöhnliche Schreibstil weckten in mir das Gefühl, dass ich dieses Buch auf keinen Fall verpassen sollte!

Meine Meinung

Einstieg (5 Lilien ♥)

„‘Wenn er niemandem aufgefallen ist, trotz der großen Bären. Dann ist er mit ihnen verschmolzen, hat ihnen vielleicht sogar ähnlich gesehen?‘
‚Den Teddybären?‘, fragt Ben.
‚Ja.‘“ E-Book, Position 357

Ich habe sofort und ohne Probleme ins Buch gefunden, obwohl der Schreibstil sehr ungewöhnlich ist. Gleich am Anfang ist man Zeuge der Entführung des kleinen Jungen und möchte natürlich wissen, ob es gelingen wird, ihn rechtzeitig zu retten.

Schreibstil (5 Lilien ♥)

„Die Worte verschwimmen wieder, dann verkleben sie, trocknen in Sekundenschnelle, sind hart und undurchdringlich wie Beton.“ E-Book, Position 1996

Der Schreibstil ist wirklich sehr ungewöhnlich und damit sicher auch nicht für jeden etwas, aber ich habe ihn von der ersten Seite an geliebt! Gerade weil er eben anders und etwas ganz Besonderes ist! Jan Costin Wagner geht mit Wörtern sehr sparsam um, fast wirkt das Buch stellenweise wie ein Experiment: Mit wie wenigen Wörtern kann ein Krimi geschrieben werden? Der Autor beweist: mit sehr wenigen! Nach der Lektüre dieses Buches kommt einem jedenfalls kurzzeitig jeder andere Roman sehr weitschweifig und redselig vor.

In „Sommer bei Nacht“ ist jeder Satz ist auf den Kern reduziert, da steht kein Wort zu viel. Die Formulierungen sind treffend und präzise, immer wieder gibt es auch Ellipsen und unvollständige Sätze. Sinneseindrücke blitzen wie kurze Bilder auf. Trotzdem ist die Sprache niemals oberflächlich– im Gegenteil, dem Autor gelingt es, in die Tiefe zu gehen und die Gefühle seiner Figuren intensiv zu beschreiben. Gleichzeitig weist die Sprache auch eine eigentümliche Schönheit auf, der ich mich nicht entziehen konnte. Die kreativen, außergewöhnlichen Metaphern und Beschreibungen überzeugen auf ganzer Linie!

Idee, Inhalt, Themen & Ende (5 Lilien ♥)

„‘Sie müssen ihn finden‘, sagt Dirk Meininger.
Ja, denkt er.
Endlich, das ist er, der Satz, der sich aus der Dunkelheit herausschält, der einzig wichtige.“ E-Book, Position 457

Mit „Sommer bei Nacht“ ist dem Autor ein ganz besonderer literarischer Krimi gelungen, der mit sprachlichen und erzählerischen Konventionen bricht. Immer wieder sind Ausschnitte aus der Werbung, aus Artikeln und Nachrichten, an die sich die Protagonisten unbewusst erinnern, den Kapiteln vorangestellt, was ich interessant fand. Sehr kurze Kapitel, mindestens 13 verschiedene Perspektiven, reduzierte Dialoge und die Enthüllung des Täters im ersten Kapitel machen dieses Buch zu einer ungewöhnlichen Lektüre, die besonders für VielleserInnen eine erfrischende Abwechslung darstellen dürfte.

Dadurch, dass der Täter von Anfang an bekannt ist, kann man sich bei der Lektüre nicht nur auf die Frage konzentrieren, ob der Junge rechtzeitig gefunden wird, sondern auch auf die psychischen Vorgänge im Inneren der Figuren. Neben den Ermittlungen stehen nämlich menschliche Abgründe im Vordergrund: Schwächen, Geheimnisse, psychische Labilität, Halluzinationen, Zweifel, Probleme, Verlust, eine schwierige Vergangenheit. Einer der Ermittler hat sogar selbst pädophile Neigungen, gegen die er immer wieder erfolglos ankämpft. Bei all seinen Themen gelingt es dem Autor, in die Tiefe zu gehen. Auch das Ende empfand ich als sehr gelungen. Insgesamt war für mich „Sommer bei Nacht“ eine ungewöhnliche, erfrischend andere und spannende Lektüre, die zwar manchmal merkwürdig war – aber das nur auf die allerbeste Weise! Daher wird es sicher nicht mein letztes Buch des Autors bleiben – die Fortsetzung werde ich mir nicht entgehen lassen.

Übrigens hat Jan Costin Wagner während der Arbeit an diesem Buch auch einige Lieder verfasst, die teilweise perfekt zur düsteren, melancholischen Atmosphäre passen. Wer sanfte, nordisch angehauchte Klänge mag, wird sich von Songs wie dem wunderschönen „Raven / A Bird Called Melody“ bestimmt (wie ich!) abgeholt fühlen. Wieso hat dieses Lied auf Youtube so wenige Klicks? Ich verstehe es nicht! Lasst euch diese Musik (vor allem, wenn ich das Buch schon gelesen habt) keinesfalls entgehen!

Figuren (4 Lilien)

Neben dem außergewöhnlichen Schreibstil überraschen auch die vielen Perspektivenwechsel: Der Täter, das Opfer, die Beamten und verschiedene andere Beteiligte kommen zu Wort. Kurz dürfen wir in ihren Kopf schauen und ihre Sicht der Dinge nachvollziehen. Diese vielen Perspektivwechsel sind mit Sicherheit nicht für jeden etwas, aber ich mochte sie und fand die Erzählweise sehr interessant. Spannenderweise ging das trotzdem nicht auf Kosten der Figurenzeichnung, denn diese wirkten dreidimensional und liebevoll ausgearbeitet. Ich hatte meist keine Probleme, mit den Protagonisten mitzufühlen und intensiv mitzuleiden. Ihre Verzweiflung oder Traurigkeit kam sehr intensiv bei mir an, was ich bei diesem reduzierten Schreibstil nicht erwartet hätte! Positiv erwähnen möchte ich auch noch den liebenswerten Lederer, einen pflichtbewussten, sanften, angenehmen Zeitgenossen, der immer als erstes im Büro ist und jeden Tag alles gibt – die Welt braucht mehr Leute wie ihn! ♥

Leider gibt es auch zwei Punkte, mit denen ich bei der Figurenzeichnung meine Probleme hatte. Einerseits muss man sich erst einmal daran gewöhnen, dass nicht nur der Erzählstil sehr einfach ist, sondern dass auch die Figuren auf die gleiche Weise denken und sprechen. Dadurch wirkten sie auf mich in den ersten Kapiteln irgendwie „einfältig“ und kindlich. Erst nach und nach habe ich mich an dieses Stilmittel gewöhnt. Zudem wirkten fast ausnahmslos alle Figuren auf mich psychisch sehr labil; ich wusste nie, was sie als Nächstes tun würden und vertraute ihnen nicht. Eventuell liegt auch das am Schreibstil und der ungewöhnlichen Erzählweise. Ich fand es interessant, aber manchmal auch befremdlich.

Mein zweiter Kritikpunkt bezieht sich auf die Hauptfiguren Ben und Christian. Beide waren gut ausgearbeitet (sie hatten verschiedene Lebensumstände und Geheimnisse) und ich hatte keine Probleme, mit ihnen mitzufühlen. Nur leider wirkten sie auf mich wie eine Person. Sie waren sich in ihrer Denkweise so ähnlich (hier gab es bei den Kapitel aus den verschiedenen Perspektiven überhaupt keinen Unterschied), dass ich sie ständig verwechselt habe und immer nachsehen musste, aus wessen Sicht ich die Geschichte gerade erlebe. Deshalb gibt es hierfür (weil mich der Rest des Buches so beeindruckt hat, nur) eine halbe Lilie Abzug. Ich würde mir wünschen, dass der Autor bei der Fortsetzung darauf achtet, dass man die beiden Protagonisten besser auseinanderhalten kann.

Spannung (5 Lilien ♥) & Atmosphäre (5 Lilien ♥)

Über Innsbruck: „[…] die fröhlichen Menschen sind von Bergen umzingelt. Das ist das Erste, was Christian wahrnimmt. Die Kluft zwischen Leichtigkeit und Bedrohung. Eine Bedrohung, die unverkennbar ist. Die über ihm aufragt wie ein schweigendes Monster, ohne Augen.“ E-Book, Position 724

In einigen Rezensionen habe ich gelesen, dass manche das Buch als sehr langweilig und spannungsarm empfunden habe. Das kann ich überhaupt nicht unterschreiben. Zwar handelt es sich bei „Sommer bei Nacht“ nicht um einen Thriller (das wird auch nicht behauptet), aber ich empfand den Krimi dennoch als sehr spannend. Eine subtile, psychologische Grundspannung durchzieht das Buch, die sich vor allem aus der Charakterentwicklung der Figuren ergibt. Viele von ihnen stehen an einem Abgrund, haben große persönliche Probleme. Ich empfand das Buch aber auch als sehr fesselnd, weil ich um das Leben des Jungen gebangt und gehofft habe, dass er rechtzeitig gerettet wird.

Auch die Atmosphäre im Buch fand ich wunderbar dicht, düster und unheilvoll. Zudem schwingt oft eine gewisse Melancholie und Traurigkeit mit, die ich sehr mochte. Obwohl die ganze Handlung im Sommer und in Deutschland (Wiesbaden) und Österreich (Innsbruck) spielt, zieht sich eine gewisse Kälte und Finsternis durch die Geschichte, die eigentlich für nordische Bücher typisch ist. Da überrascht es nicht, dass der Autor schon einige nordische Krimis geschrieben hat. Diese Einflüsse sind auch in „Sommer bei Nacht“ spürbar. Das Buch hat meiner Meinung nach ein gewisses Noir-Flair, was mir unheimlich gut gefallen hat.

Feministischer Blickwinkel (2 Lilien)

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): nicht bestanden!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: ---

Es gibt durchaus ein paar Aspekte, die mir hier gut gefallen haben: Es gibt im Buch keine frauenfeindlichen Beleidigungen und teilweise wird mit Geschlechterstereotypen gebrochen; manchmal werden sie aber auch verstärkt durch eine klassische Rollenverteilung in den Familien. Zwei Dinge haben mich leider massiv gestört: Erstens, dass das Buch den Bechdel-Test nicht besteht und zweitens, dass das Geschlechterverhältnis überhaupt nicht ausgeglichen war, sondern dass es viel mehr männliche Figuren als weibliche gab. Sehr negativ aufgefallen ist mir auch, dass es keine einzige weibliche Polizistin gab (die eine größere Rolle hatte), dafür waren die Angestellten in der Kantine klassisch weiblich... Das ist nicht mehr zeitgemäß! Wohin man blickt, sind alle Ermittelnden männlich, sogar der Beamte aus Innsbruck. Das finde ich wirklich sehr schade! Wenn es so wenige wichtige Frauenrollen im Buch gibt, ist es natürlich kein Wunder, dass der Bechdel-Test nicht bestanden wird. Hier würde ich mir wirklich wünschen, dass der Autor in Zukunft mehr Bewusstsein für dieses Thema entwickelt!

Mein Fazit

Mit „Sommer bei Nacht“ ist dem Autor ein ganz besonderer literarischer und tiefgründiger Krimi gelungen, der mit sprachlichen und erzählerischen Konventionen bricht. Ich mochte den präzisen, reduzierten, metaphernreichen und gleichzeitig schönen Schreibstil, habe intensiv mit den Figuren mitgefühlt und fand sowohl die subtile psychologische Spannung (die sich aus den menschlichen Abgründen ergibt) und die dichte, düstere und melancholische Atmosphäre mit nordischem Noir-Flair großartig. Für die Fortsetzung (die ich mir nicht entgehen lassen werde!) würde ich mir ein ausgeglicheneres Geschlechterverhältnis (besonders bei der Polizei!), einen bestandenen Bechdel-Test und zwei Protagonisten, die leichter auseinanderzuhalten sind, wünschen. Insgesamt war für mich „Sommer bei Nacht“ eine ungewöhnliche, erfrischende und spannende Lektüre, die zwar manchmal etwas merkwürdig war – aber das nur auf die allerbeste Weise! Von mir gibt es daher eine große Leseempfehlung für alle, die offen eine neue Leseerfahrung sind. Taucht ein in diese Geschichte und findet heraus wie finster und kalt ein Sommer sein kann, wenn Jan Costin Wagner ihn beschreibt!

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 5 Lilien ♥
Umsetzung: 4,5 Lilien
Worldbuilding: 5 Lilien ♥
Einstieg: 5 Lilien ♥
Ende / Auflösung: 5 Lilien ♥
Schreibstil: 5 Lilien ♥
Protagonisten: 4 Lilien
Figuren: 4 Lilien
Spannung: 5 Lilien ♥
Atmosphäre: 5 Lilien ♥
Emotionale Involviertheit: 5 Lilien ♥
Feministischer Blickwinkel: 2 Lilien

Insgesamt:

❀❀❀❀,5 Lilien

Dieses Buch bekommt von mir viereinhalb Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere