Profilbild von Seitenseglerin

Seitenseglerin

Lesejury Profi
offline

Seitenseglerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Seitenseglerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.12.2020

Solides Kinderbuch mit schöner Botschaft, aber etwas ungünstig gewähltem Reimschema!

Zusammen sind wir nie allein
0

Inhalt

Dieses Buch erzählt, wie verschiedene Tiermütter mit ihren Kindern (Hase, Wolf, Vogel, Maus) den kalten, grauen Winter verbringen.

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Altersempfehlung: ...

Inhalt

Dieses Buch erzählt, wie verschiedene Tiermütter mit ihren Kindern (Hase, Wolf, Vogel, Maus) den kalten, grauen Winter verbringen.

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Altersempfehlung: 4+
Erzählweise: Ich-Erzähler, Wir-Erzähler, Gedichtform
Tiere im Buch: + Im Buch werden keine Tiere verletzt oder getötet. Hasen werden allerdings von Wölfen gejagt und dieser Kampf ums Überleben schwingt schon mit.
Triggerwarnung: -

Warum dieses Buch?

Der Titel und das Cover haben mir auf Anhieb gefallen, deshalb wollte ich mir dieses Kinderbuch nicht entgehen lassen. Ich bin ja immer auf der Suche nach empfehlenswerten Geschichten für die zukünftigen Kinder in meinem Leben.

Meine Meinung

Schreibstil (3 Lilien)

„Zusammen sind wir nie allein“ ist interessanterweise nicht in Prosa, sondern in Gedichtform verfasst. Das einfache Vokabular ist dabei für die Zielgruppe (ab 4 Jahre) sehr gut verständlich. Generell mag ich gereimte Kinderbücher sehr gern, da dieses Spielerische, Lyrische Kindern normalerweise gefällt und sie sich so die Geschichte auch leichter einprägen können.

Hier ist jedoch das Reimschema ungünstig gewählt. Manche Zeilen bleiben nämlich ungereimt, und der zum ersten Vers passende Reim kommt immer erst am Schluss, was für die Zielgruppe meiner Meinung nach zu spät ist. Die Verbindung kann dann wahrscheinlich nicht mehr so leicht geknüpft werden. Aufgrund des Reimschemas wirkt der Text auch holprig beim Vorlesen. Hier wurde leider Potential verschenkt.

Geschichte / Inhalt (4 Lilien)

„‘Der Wind wird kalt, die Tage grau.
Drum bau‘n wir uns ein warmes Nest.
Regendicht und winterfest.‘
‚Aus Moos und Stroh?‘
‚Genau.‘“ Seite 7

An der Oberfläche behandelt dieses Kinderbuch, wie verschiedene Tierarten den Winter verbringen. Dabei entspricht nicht immer alles den Fakten (Wölfe z. B. bekommen ihre Jungen im Frühling und nicht im Winter/Herbst), daher sollte das Buch weniger als reines Sachbuch und mehr als Mischung aus Geschichte, Poesie und Sachbuch gesehen werden. Auf einer tieferen Ebene geht es aber auch um Geborgenheit und darum, dass Kinder nie allein sind, sondern dass sie immer von ihren Eltern beschützt werden. Diese Botschaft hat mir sehr gut gefallen!

Für das empfohlene Alter (4+) ist das Kinderbuch meiner Meinung nach gut geeignet – auch wenn die Schilderungen der Angst und des Überlebenskampfes (unter anderem gibt es einen Perspektivwechsel vom Hasen, der gejagt wird, zum Wolf, der ihn jagt) sensible Kinder überfordern oder traurig machen könnten. Hier ist es wichtig, mit dem Kind über seine Gefühle zu sprechen und zu erklären, warum sowohl der Hase als auch der Wolf eine wichtige Funktion in der Natur haben. „Zusammen sind wir nie allein“ endet schließlich positiv und hoffnungsvoll mit dem anbrechenden Frühling, was ich schön finde.

Figuren (4 Lilien)

Die kleinen Tierkinder und ihre Mütter sind niedlich anzusehen, aber bleiben aufgrund ihrer kleinen Rolle etwas farblos, was hier aber nicht wirklich stört. Loben möchte ich, dass auch Fleischfresser wie der Wolf erfrischenderweise nicht verteufelt werden.

Illustrationen (3,5 Lilien)

Die Wasserfarben-Illustrationen haben mir nicht durchgehend gleich gut gefallen. Manche (wie zum Beispiel die mit den Mäusen), fand ich zauberhaft und schön, andere (wie zum Beispiel die Jagd der Wölfe) etwas leer und nichtssagend.

Geschlechterrollen (3 Lilien)

Wie es im Tierreich üblich ist, kümmern sich hier nur die Mütter um ihren Nachwuchs. Um veralteten Geschlechterrollen entgegenzuwirken, kann man erklären, dass das bei Menschen anders ist oder man kann gezielt auch andere Bücher vorlesen, in denen auch Väter eine Rolle bei der Kinderbetreuung und -erziehung spielen.

Mein Fazit

„Zusammen sind wir nie allein“ ist ein solides Kinderbuch mit schöner Botschaft, aber auch kleineren Schwächen beim Schreibstil (ungünstiges Reimschema) und bei den Illustrationen (manche wirken etwas leer und nichtssagend). Für das empfohlene Alter (4+) ist das Buch meiner Meinung nach geeignet. Umgehauen hat es mich zwar nicht, aber es hat mir insgesamt doch gut gefallen. Daher gibt es von mir 4 Lilien und eine Leseempfehlung!

Bewertung

Idee: 4 Lilien
Geschichte / Inhalt: 4 Lilien
Ausführung: 4 Lilien
Schreibstil: 3 Lilien
Figuren: 4 Lilien
Illustrationen: 3,5 Lilien
Rollenbilder: 3 Lilien

Insgesamt:

❀❀❀❀ Lilien

Dieses Buch erhält von mir knappe vier Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

3,5*: Interessantes Sachbuch mit wunderschönen Illustrationen – leider nur bedingt für die Zielgruppe (3+) geeignet !

Das Faultier und die Motte
0

Inhalt

In diesem Buch stehen Symbiosen und Freundschaften im Tierreich im Mittelpunkt – eingerahmt von einer kleinen Geschichte um einen unzufriedenen Kater auf Wanderschaft.

Übersicht

Einzelband oder ...

Inhalt

In diesem Buch stehen Symbiosen und Freundschaften im Tierreich im Mittelpunkt – eingerahmt von einer kleinen Geschichte um einen unzufriedenen Kater auf Wanderschaft.

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Altersempfehlung: 3+
Erzählweise: Ich-Erzähler, Sachbuchstil, Präsens
Tiere im Buch: + Im Buch werden keine Tiere verletzt oder getötet. Lediglich die Strategien der Beutegreifer werden kurz erläutert. Mich freut es übrigens sehr, dass in diesem Buch einmal keine Katze alleine gehalten wird – so muss das sein, da Katzen in Einzelhaltung unglücklich sind.
Triggerwarnung: -

Warum dieses Buch?

Ich liebe die Illustrationen von Emilia Dziubak, deshalb lasse ich mir auch keine ihrer Neuerscheinungen entgehen!

Meine Meinung

Geschichte / Inhalt (3 Lilien)

„PISTOLENKREBS und GRUNDEL – Die Grundel (ein Fisch) beschützt den Krebs. Der baut dafür die
gemeinsame Höhle.“ E-Book, Seite 4

Bei „Das Faultier und die Motte“ handelt es sich um ein bedingt kindgerechtes Sachbuch über das Tierreich, durch das ein Kater führt. Kleinen Kindern wird es sicher gefallen, die niedliche Katze auf jeder Seite zu suchen und durchs Buch zu begleiten. Thematisch stehen Symbiosen, die Liebe zwischen verschiedenen Tierarten (z. B. Esel und Pferd) und „Freundschaften“ (Zusammenarbeit) im Tierreich im Mittelpunkt. Beschrieben werden bekannte Symbiosen wie die Seeanemone und der Clownfisch, die Orchidee und der Pilz und der Kapuzineraffe und der Feigenbaum. Für Kinder wird jedoch das meiste neu sein – und auch ich konnte noch einiges dazulernen! Wusstet ihr zum Beispiel, dass die Nyala-Antilope und der Pavian zusammenarbeiten, indem sie gegenseitig auf ihre Warnrufe hören? Kindern, die sich für Tiere, Biologie und die Natur interessieren (also so gut wie alle Kinder!) wird es Spaß machen, die verschiedenen Tierfreundschaften in diesem Buch zu entdecken. Auch die Botschaft am Ende, dass es zu Hause, wo man geliebt wird, doch am schönsten ist, hat mir sehr gut gefallen. Am Schluss gibt es noch einen Psycho-Test, mit dem man herausfinden kann, welcher Freundschaftstyp man ist, und ein Labyrinth, das zum Mitmachen animiert.

Ganz so begeistert wie von den anderen Büchern der Autorin, in denen meist herzerwärmende fiktive Geschichten erzählt werden, bin ich von diesem Sachbuch allerdings leider nicht. Das liegt daran, dass es auch Schwächen hat. Mein größter Kritikpunkt ist die schwierige Altersempfehlung. Einerseits soll das Buch für Kinder ab 3 Jahren geeignet sein, dafür ist der Text aber teilweise zu nüchtern, zu schwer verständlich und vermutlich auch nicht interessant genug. Der Psycho-Test mit seinen vielen Antwortmöglichkeiten scheint sich hingegen an Schulkinder zu richten. Andererseits sind die Informationen für ältere Kinder schon wieder zu oberflächlich und das Labyrinth viel zu leicht. Generell finde ich, dass das Buch vieles zu schnell und oberflächlich behandelt. Ich bin mir nicht sicher, ob da wirklich Begeisterung und Interesse geweckt werden können. Ich hätte es besser gefunden, sich hier auf weniger Aspekte zu konzentrieren und dafür mehr in die Tiefe zu gehen (z. B. mehr Bilder zu einer Symbiose). Insgesamt scheint das Buch für keine Altersgruppe so richtig geeignet zu sein, was ich schade finde. Die Idee, dass man mit dem Buch aufwächst, sich zuerst die Bilder anschaut und erst später mit dem Text beschäftigt, wie in manchen Rezensionen vorgeschlagen wurde, finde ich nicht schlecht. Das kann funktionieren.

Allerdings gibt es meiner Meinung nach bessere Sachbücher für kleine Kinder. Hier kann ich zum Beispiel meine letzte Lektüre, „Wenn es Winter wird im Wald“ von Marion Dane Bauer, wärmstens empfehlen. Dort werden Sachinformationen geschickt in eine herzerwärmende Geschichte eingebettet.

Schreibstil (3 Lilien)

„RAUPE DES AMEISENBLÄULINGS und AMEISE – Die Raupe des Ameisenbläulings lockt mit einem süßen Nektar Ameisen an und sondert eine Substanz ab, die die natürliche Aggressivität der Ameisen senkt. Die Ameisen halten die Raupe dadurch für eine Ameisenlarve, füttern sie und ziehen sie groß.“ E-Book, Seite 13

Der Schreibstil an sich hat mir trotz seiner Schwächen (siehe „Inhalt“) nicht schlecht gefallen. Die Bilder sind mit Nummern versehen, die dazu gehörende Erklärung findet sich in „Fußnoten“, also gesammelt in einem Textfeld, wodurch viel Platz für die Illustrationen bleibt. Die Informationen sind kurz und knapp, meist auch leicht verständlich. Fachbegriffe (wie z. B. Bestäubung) werden in einem eigenen Feld erklärt, manchmal sind jedoch trotzdem noch zusätzliche Erklärungen von den Vorlesenden nötig (Woher sollen Kinder zum Beispiel wissen, was der „Stempel“ einer Pflanze ist?).

Figuren (4 Lilien)

Homer ist ein süßer, sympathischer Protagonist, der meiner Meinung nach als Begleitung durch das Buch sehr gut gewählt wurde. In die Tiefe konnte bei der Figurenzeichnung aufgrund seiner kleinen Rolle verständlicherweise aber leider nicht gegangen werden.

Illustrationen (5 Lilien ♥)

Auch dieses Mal überzeugt Emilia Dziubak mit wunderschönen, kunstvollen Illustrationen. Dieses Mal sind ihre gemalten Bilder allerdings nicht so fantasievoll wie gewöhnt, sondern bis auf kleine Details sehr naturnah gehalten. Das nächste Buch der Autorin werde ich mir alleine wegen der Illustrationen sicher wieder nicht entgehen lassen!

Geschlechterrollen (5 Lilien)

Dieses Buch ist (auch aufgrund des tierischen Inhalts) vollkommen frei von Geschlechterstereotypen und klischeehaften Geschlechterrollen.

Mein Fazit

Bei „Das Faultier und die Motte“ handelt es sich um ein bedingt kindgerechtes Sachbuch über das Tierreich, durch das ein Kater führt. Begeistert haben mich auch dieses Mal wieder die wunderschönen, kunstvollen Illustrationen, doch der interessante, aber auch oberflächliche Inhalt und der nüchterne, nicht immer leicht verständliche Schreibstil lassen mich zwiespältig zurück. Die größte Schwäche des Buches ist, dass es für keine Altersgruppe so richtig geeignet ist. Deshalb ist „Das Faultier und die Motte“ sicher nicht das beste Buch der Autorin (ich empfehle hier eher „Linas Reise ins Land Glück“ und „Als Larson das Glück wiederfand“), und es gibt meiner Meinung nach bessere Sachbücher für kleine Kinder. Hier kann ich euch zum Beispiel meine letzte Kinder-Lektüre, „Wenn es Winter wird im Wald“ von Marion Dane Bauer, wärmstens ans Herz legen. Dort werden Sachinformationen geschickt in eine herzerwärmende Geschichte eingebettet. Das nächste Buch der Autorin werde ich mir trotzdem (alleine schon aufgrund der wunderschönen Illustrationen!) wieder nicht entgehen lassen!

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Geschichte / Inhalt: 3 Lilien
Ausführung: 3 Lilien
Schreibstil: 3 Lilien
Figuren: 4 Lilien
Illustrationen: 5 Lilien ♥
Rollenbilder: 5 Lilien

Insgesamt:

❀❀❀,5 Lilien

Dieses Buch erhält von mir dreieinhalb Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2020

Hoch spannende, rasante Dystopie, die perfekt für die Zielgruppe (12+) geeignet ist!

New Earth Project
0

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Das Jahr 2125: Die Reichen genießen ihr Leben in luxuriösen Kuppeln, die Armen kämpfen in den überfluteten Wasser-Quartieren täglich ums Überleben. Isis‘ Familie hat ...

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Das Jahr 2125: Die Reichen genießen ihr Leben in luxuriösen Kuppeln, die Armen kämpfen in den überfluteten Wasser-Quartieren täglich ums Überleben. Isis‘ Familie hat großes Glück: Sie gewinnt bei der Lotterie des New Earth Project und darf zur „Neuen Erde“ reisen, um dort ein besseres Leben zu beginnen. Aber ist das New Earth Project wirklich das, was es zu sein vorgibt?

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Erzählweise: Ich-Erzähler & figuraler Erzähler, Präteritum und Präsens
Perspektive: weibliche und männliche Perspektive
Kapitellänge: kurz
Tiere im Buch: + Es werden Tiere (z. B. Ratten) gegessen, aber es wird nicht beschrieben, wie ein Tier verletzt, gequält oder getötet wird.
Triggerwarnung: Tod von Menschen, Rape Culture (Androhung von Vergewaltigung), Prostitution, Gewalt;

Warum dieses Buch?

Hier hat mich der Klappentext neugierig gemacht, denn als angehende Lehrerin bin ich immer auf der Suche nach empfehlenswerten Jugendbüchern. Zudem hat das Buch den deutsch-französischen Jugendliteraturpreis erhalten.

Meine Meinung

Einstieg (5 Lilien)

„Die Erde hatte ihre Grenzen erreicht. Klimaerwärmung, Umweltverschmutzung und vor allem die Überbevölkerung bedrohten das empfindliche Gleichgewicht, das die Natur über Jahrmillionen hinweg geschaffen hatte.“ E-Book, Position 36

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leichtgefallen. Schon das erste Kapitel macht Lust auf mehr!

Schreibstil (5 Lilien ♥)

Den Schreibstil von David Moitet fand ich wirklich sehr angenehm. Man fliegt förmlich durch das Buch, weil es sich so einfach (aber auch nicht ZU einfach), schnell und mühelos liest. Aus diesem Grund ist dieses Buch meiner Meinung nach perfekt für das junge Zielpublikum (ab 12 Jahren) geeignet.

Idee, Ausführung & Themen (4 Lilien)

„‘Nehmen Sie an der großen Glückslotterie teil! Seien Sie einer der 200.000 Amerikanerinnen und Amerikaner, die diese Woche ihr Ticket nach New Earth gewinnen.‘“ E-Book, Position 168

Dieses Buch ist wie… ein YoutuberInnen-Fantreffen – für die Kids der Hammer, die erwachsenen Begleitpersonen amüsieren sich eher so mittelprächtig.

Zuallererst: Positiv finde ich, dass es sich hier um eine bereits nach einem Band abgeschlossene Dystopie handelt. Es ist erfrischend, dass sich die Geschichte einmal nicht über mehrere Bände zieht und mit dem traditionellen Cliffhanger endet.

Bei jungen LeserInnen ab 12 Jahren dürfte „New Earth Project“ für großen Lesespaß sorgen. Es ist vor allem in der zweiten Hälfte temporeich und hoch spannend. Von der Grundstimmung her hat es mich stellenweise leicht an „Die Tribute von Panem“ erinnert – eine meiner absoluten Lieblingsdystopien. Thematisch stehen die Folgen des Klimawandels und der Überbevölkerung (extremer Smog, Umweltverschmutzung, knappe Ressourcen, Überflutungen, Armut), aber auch die Schere zwischen Arm und Reich, Familie, Liebe, Erwachsenwerden, Verantwortung und moralische Fragen im Vordergrund. Auch der Kampf um Bildung nimmt eine zentrale Rolle ein, was dazu führen könnte, dass SchülerInnen den Schulbesuch nach der Lektüre wieder mehr zu schätzen wissen. Manche Aspekte (leider nicht alle) werden dabei auch durchaus tiefgründig behandelt.

Aufgrund der vielen Wendungen, der kurzen Kapitel, der spannenden Geschichte und der erschreckenden Enthüllungen ist dieses Buch ein echtes Lese-Abenteuer und ich traue es ihm zu, auch Lesemuffel „bei der Stange halten“ und begeistern zu können. Deshalb gibt es von mir gerade für Jugendliche, die wenig / ungern lesen, eine große Empfehlung! Bedacht sollte jedoch werden, dass das Buch teilweise sehr brutal und beklemmend ist und dass es auch im Detail beschreibt, wie Menschen ihr Leben verlieren. Für sensible Kinder/Jugendliche könnte hier die Altersempfehlung daher zu niedrig angesetzt sein. Eltern würde ich empfehlen, das Buch nach der Lektüre auf jeden Fall mit ihrem Nachwuchs zu besprechen.

Erwachsenen hingegen kann ich diese Science-Fiction-Dystopie nur bedingt empfehlen (eventuell noch als gemeinsame Lektüre mit dem Kind), da erfahreneren LeserInnen hier Tiefe fehlen wird. Vieles wird leider zu schnell abgehandelt. Zudem ist die Geschichte vorhersehbar, wenn man schon viele Dystopien gelesen (und damit ein gewisses Grundmisstrauen entwickelt) hat. Gestört haben mich auch das (vor allem am Anfang) exzessive Infodumping, die teilweise kitschigen, pathetischen Szenen, die sich für meinen Geschmack viel zu schnell entwickelnde Liebesgeschichte (da kam kein Kribbeln auf!) und manch unglaubwürdige Szene. Der gegenseitigen Besuch der armen und reichen Kinder in den Kuppeln und Wasser-Quartieren zum Beispiel wäre so meiner Meinung nach in dieser Welt nicht durchführbar gewesen. Meine Kritikpunkte taten meinem Lesespaß jedoch keinen Abbruch – ich fühlte mich einige Stunden von diesem Jugendbuch sehr gut unterhalten! Deshalb (und weil ich finde, dass das Buch für das eigentliche Zielpublikum sehr gut geeignet ist) ziehe ich nur eine Lilie dafür ab.

ProtagonistInnen & Figuren (4 Lilien & 3 Lilien)

„Die Grauen, so nennen uns die Unantastbaren. Wegen der Farbe unserer Uniformen, aber nicht nur. Es ist auch die Farbe der Welt, in der wir leben. Der Smog ist überall, legt sich auf die Gebäude, die Straßen, sogar auf die Menschen.“ E-Book, Position 256

Ich mochte sowohl Isis als auch Orion. Beide ProtagonistInnen sind gut ausgearbeitet, machen eine glaubwürdige Entwicklung durch und sind sympathisch. Mädchen finden hier eine starke weibliche Heldin vor, die Vorbildwirkung hat, was ich super finde. Trotzdem hätten beide meiner Meinung nach noch etwas mehr Farbe und Persönlichkeit vertragen können.

Die meisten Nebenfiguren haben im Buch nur eine ganz kleine Rolle. Manche von ihnen sind sehr gut gelungen (Flynn, die Eltern), andere wiederum bleiben blass bis klischeehaft (Miranda, Orions Vater), was ich schade finde. Allerdings bleibt bei den wenigen Seiten wohl einfach nicht genügend Zeit und Platz, auch die Nebenfiguren gut auszuarbeiten.

Spannung (5 Lilien ♥) & Atmosphäre (4 Lilien)

„Aber der Smog ist so dicht, dass man die Tageszeit nicht anhand der Sonne bestimmen kann. Man weiß nur, dass sie da ist, weil man vor Hitze fast erstickt.“ E-Book, Position 89

Das Buch beginnt etwas gemächlich, indem es uns erst einmal langsam in die zukünftige Welt einführt. Etwa ab der Hälfte wird es dann aber atemlos spannend, sodass ich das „New Earth Project“ (obwohl ich die meisten Wendungen schon erahnt habe) nicht mehr weglegen konnte! Diese Hochspannung ist ganz klar die größte Stärke des Buches.

Auch die Atmosphäre und das Lebensgefühl in dieser Welt werden greifbar und sind gut beschrieben. In manchen Momenten hätte ich mir jedoch noch mehr Details gewünscht – aber auch so war ich insgesamt sehr zufrieden.

Feministischer Blickwinkel (4 Lilien)

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: Miststück

Meine feministische Analyse lässt mich insgesamt zufrieden zurück. Wir haben hier eine starke, mutige weibliche Hauptfigur, keine nennenswerten frauenfeindlichen Beleidigungen und das Buch besteht auch den Bechdel-Test. Zudem gibt es in dieser Zukunft augenscheinlich keine gläserne Decke mehr, da viele Länder weibliche Staatsoberhäupter haben, was ich richtig cool finde! Lediglich die Rollenverteilung in den Elternhäusern fand ich zu klischeehaft und veraltet. Zum Beispiel arbeitet Orions Vater hart, seine Mutter hingegen ist ständig nur mit ihrem Aussehen beschäftigt. Hier gibt es also noch Luft nach oben – ansonsten bin ich aber zufrieden.

Mein Fazit

„New Earth Project“ ist eine rasante, hoch spannende Dystopie, die perfekt für ihr Zielpublikum (12+) geeignet ist. Gefallen haben mir der einfache Einstieg, der angenehme, altersadäquate Schreibstil, die atemlose, temporeiche Spannung, die aktuellen Themen, die starke weibliche Hauptfigur, die in der Zukunft nicht mehr vorhandene gläserne Decke und die erschreckenden Enthüllungen. Luft nach oben sehe ich bei der Vorhersehbarkeit, der Tiefe und bei der Ausarbeitung der Haupt- und vor allem Nebenfiguren. Gestört haben mich das Infodumping, die kitschigen, pathetischen Szenen, die sich zu schnell entwickelnde Liebesgeschichte und manch unglaubwürdige Szene. Meine Kritikpunkte taten meinem Lesespaß jedoch keinen Abbruch – ich fühlte mich einige Stunden von diesem Jugendbuch sehr gut unterhalten! Kurz: Diese Geschichte ist das perfekte Geschenk für die jugendlichen Lesemuffel in eurem Umfeld, aber Erwachsene sollten die Zielgruppe im Kopf behalten und hier nicht zu viel erwarten – dann steht einigen schönen Lesestunden in der Zukunft nichts mehr im Wege!

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 4 Lilien
Umsetzung: 4 Lilien
Worldbuilding: 5 Lilien ♥
Einstieg: 5 Lilien
Ende / Auflösung: 4 Lilien
Schreibstil: 5 Lilien ♥
ProtagonistInnen: 4 Lilien
Figuren: 3 Lilien
Spannung: 5 Lilien ♥
Atmosphäre: 4 Lilien
Emotionale Involviertheit: 4,5 Lilien
Feministischer Blickwinkel: 4 Lilien
Einzigartigkeit / Chance, dass ich das Buch nie vergessen werde: mittel

Insgesamt:

❀❀❀❀ Lilien

Dieses Buch bekommt von mir vier Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2020

Solider Thriller mit unerwarteten Wendungen und tollem Schreibstil!

Marta schläft
0

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Vor Jahren wurde Nadja für ein schreckliches Verbrechen verurteilt. Nach ihrer Haftentlassung wünscht sie sich Frieden und endlich ein normales Leben. Doch dann geschieht ...

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Vor Jahren wurde Nadja für ein schreckliches Verbrechen verurteilt. Nach ihrer Haftentlassung wünscht sie sich Frieden und endlich ein normales Leben. Doch dann geschieht ein Mord und Nadja findet sich in einem perfiden Spiel wieder. Der Einsatz: Menschenleben…

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Erzählweise: Figuraler Erzähler & Ich-Erzähler, Präteritum und Präsens
Perspektive: weibliche und männliche Perspektive
Kapitellänge: kurz bis sehr kurz
Tiere im Buch: +/- Es wird ein Hirsch gejagt und getötet. Fleisch wird gegessen. Ansonsten werden keine Tiere verletzt oder getötet.
Triggerwarnung: Tod von Tieren, Tod von Menschen, sexualisierte Gewalt, psychische Krankheiten (Panikattacken), häusliche Gewalt, Gewalt gegen Kinder, Prostitution, Vernachlässigung von Kindern;

Warum dieses Buch?

Zu diesem Buch habe ich gegriffen, weil ich im Vorfeld sehr viel Gutes über die Autorin und ihre Bücher gehört hatte. Übrigens liebe ich Thriller mit dezenten Covern, die nichts über das Grauen verraten, das sich (bestenfalls) im Inneren verbirgt.

Meine Meinung

Einstieg (4 Lilien)

„Eine Panikattacke ist Stehen am Rand einer weißen Klippe. ‚Nicht nach unten schauen‘, sage ich mir, lege den Kopf in den Nacken, versuche zu atmen.“ E-Book, Position 34

In vielen Rezensionen wurde der Einstieg als sehr schwer, zäh und verwirrend beschrieben. Auch wenn man am Beginn natürlich noch nicht versteht, wie die Erzählstränge zusammenhängen (Briefe, Tagebucheinträge, Kapitel mit Zeitangaben und Kapitel aus Nadjas Sicht), hat mich der Aufbau der Geschichte eher neugierig gemacht als verwirrt. Es hat daher auch nur ein paar Kapitel gedauert, bis ich im Buch angekommen war. Daher ist mein Tipp: Einfach mal reinlesen und schauen, ob dieser Thriller etwas für euch ist!

Schreibstil (5 Lilien ♥)

Den Schreibstil von Romy Hausmann habe ich als sehr gelungen empfunden. Die Autorin schreibt flüssig, angenehm, einfach (ohne dabei oberflächlich zu sein) und anschaulich. Auch die Gefühle und Innenwelt ihrer Figuren beschreibt sie sehr intensiv und plastisch, sodass ich besonders mit Nadja mitgefiebert habe. Ich verstehe nun die Faszination der LeserInnen für Romy Hausmanns Bücher und weiß, dass ich „Liebes Kind“ auf jeden Fall noch lesen werde!

„Im Film ihrer Eltern hatte Nelly nie mehr als eine Statistenrolle gespielt, schon als Kleinkind war sie ständig im Weg gewesen. […] Eine Weile wurde sie daher von Ort zu Ort gerückt wie ein Tischgedeck.“ E-Book, Position 116

Idee, Inhalt, Themen & Ende (4 Lilien)

„‘Hab dich. Jetzt spielen wir.‘
[…] ‚Was spielen wir?‘
‚Wir spielen Gericht.‘“ E-Book, Position 971

„Marta schläft“ scheint im Gegensatz zum gefeierten Debüt der Autorin stärker zu polarisieren, was man an den gemischten Reaktionen sehen kann. Meine Erwartungen an diesen Thriller waren daher weder sehr hoch noch niedrig. „Marta schläft“ hat meine Erwartungen weder enttäuscht noch übertroffen. Stattdessen habe ich so ziemlich genau das bekommen, was ich erwartet habe: einen soliden, handwerklich gut gemachten Thriller, der bis zum gelungenen Ende gut durchdacht ist.

Als eine Leserin, die sehr häufig zu Thrillern greift, werde ich nicht mehr oft überrascht, weil doch viele Bücher dieses Genres nach einem bestimmten Schema aufgebaut sind. Sehr geschätzt habe ich daher an „Marta schläft“, dass die Autorin unbekannte Wege einschlägt und das Buch daher oft sehr unvorhersehbar ist. Viele Wendungen und Rückblenden (wer übrigens keine Rückblenden mag, wird mit diesem Buch nicht glücklich werden!) konnten mich überraschen und auch der Moment, in dem alle Puzzleteile an ihren Platz fallen und man plötzlich die Verbindung der Handlungsstränge erkennt, hat mich auf ganzer Linie überzeugt.

Themen wie Liebe, Familie, Vernachlässigung, Gewalt, Schuld und psychische Krankheiten stehen im Mittelpunkt und werden – zumindest teilweise – tiefgründig behandelt. Insgesamt war meiner Meinung nach aber durchaus noch Luft nach oben, vollkommen mitgerissen (auch emotional) hat mich das Buch leider nicht. Kurz: „Marta schläft“ ist ein kurzweiliger Thriller, der sich in dem Moment, in dem man ihn liest, gut und überzeugend anfühlt, der mir aber wohl leider nicht allzu lange im Gedächtnis bleiben wird.

Protagonistin & Figuren (4 Lilien & 3 Lilien)

„‘Das ist eines deiner größten Probleme, nicht wahr, meine Liebe? […] Eines deiner größten Probleme ist, dass du dir selbst nicht trauen kannst. […] Mit jedem Atemzug zweifelst du an deinem Verstand.‘“ E-Book, Position 865

Ich mochte die Protagonistin Nadja. Sie ist gut ausgearbeitet, macht eine glaubwürdige Entwicklung durch und war mir meist sympathisch. Ich habe durchaus auch mit ihr mitgelitten und mitgefühlt und ich habe sie gerne begleitet. Dennoch war auch da noch Luft nach oben – sie hätte noch etwas mehr Persönlichkeit und mehr Ecken und Kanten haben dürfen. So richtig ans Herz gewachsen ist sie mir leider nicht.

Mit einigen der anderen Figuren (vor allem mit den männlichen) hatte ich so meine Probleme (siehe Unterpunkt „Feministischer Blickwinkel“). Manche Charaktere hätten zudem noch ein bisschen mehr Farbe vertragen können, aber insgesamt fand ich das Figurenensemble schon okay – mehr aber auch nicht.

Spannung (4 Lilien) & Atmosphäre (4 Lilien)

Da ich das Buch leider aus Zeitgründen nicht am Stück lesen konnte, sondern dies über einen längeren Zeitraum tun musste, wurde ich immer wieder aus der Geschichte herausgerissen. Vielleicht hätte ich es als noch spannender empfunden, wenn ich es innerhalb weniger Tage gelesen hätte. Auch so hat mich der Spannungsbogen überzeugt, auch wenn er im Mittelteil zwischendurch ein bisschen eingebrochen ist. Kurz vor dem Ende erreicht die atemlose Spannung dann ihren Höhepunkt – hier konnte ich den Thriller dann nicht mehr aus der Hand legen!

Auch die Atmosphäre ist dicht, beklemmend und düster – also genau so, wie ich es in einem Thriller mag! Es gibt viele Andeutungen, die erst nach und nach aufgelöst werden, und viele furchteinflößende Situationen, sodass man in manchen Moment einfach nur dankbar ist, dass man selbst in Sicherheit ist und gemütlich vor dem Kamin sitzen kann. Wer die Grundstimmung im Buch mochte, der wird übrigens auch „Rabenseele“ von Alexandra Kui lieben!

Feministischer Blickwinkel (3 Lilien)

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: Hu++ (2x), Biest

Eine feministische Analyse lässt mich zwiegespalten zurück. Einerseits besteht das Buch mit Leichtigkeit den Bechdel-Test, bricht manchmal mit Genderstereotypen (ein Mädchen prügelt sich z. B. mit Jungen) und glänzt mit interessanten, starken weiblichen Hauptfiguren. Andererseits enthält es Slutshaming, gegenderte Beleidigungen und extrem veraltete, klischeehafte Rollenbilder, was ich natürlich nicht gutheißen kann. Auch die Toxic Masculinity (dt. „Giftige Männlichkeit“) im Buch, der Sexismus und Chauvinismus des Anwalts war mir immer wieder ein Dorn im Auge. Seine Gedanken und sein Gerede konnte ich stellenweise kaum ertragen. Die zaghafte Kritik an seinem Verhalten war mir nicht deutlich genug. Besonders gegen Ende wurde mir diese Person als zu positiv dargestellt.

Weitere Beispiele: Eine Frau gibt auf Wunsch ihres Mannes (ein angesehener Anwalt, der denkt, dass er das Zentrum der Welt ist) ihren Job auf, um sich fortan nur mehr um die Hochzeitsplanung, den Haushalt und später auch das gemeinsame Kind zu kümmern. Natürlich muss sie auch ihrem erfolgreichen Mann „den Rücken freihalten“ – geht es noch altmodischer? Alle Frauen in Führungspositionen sind zudem Männer und nur Frauen werden bei der Hausarbeit gezeigt. Auch das Bild der „aufopferungsvollen Mutter, die sich selbst vergisst“ wird idealisiert, was ich problematisch finde. Im nächsten Buch würde ich mir auf jeden Fall mehr zeitgemäßen Feminismus und mehr Bewusstsein für geschlechtsbezogene Ungerechtigkeiten und Stereotypen wünschen!

Mein Fazit

„Marta schläft“ ist ein solider, handwerklich gut gemachten Thriller, der bis zum gelungenen Ende gut durchdacht ist. Begeistern konnten mich der neugierig machende Einstieg und der Aufbau, die Unvorhersehbarkeit des Buches, der anschauliche, tolle Schreibstil, die sympathische Hauptfigur, die intensiven Schilderungen der Innenwelt der Charaktere, die atemlose Spannung im letzten Viertel, die dichte und beklemmende Atmosphäre, die starken weiblichen Figuren, das Bestehen des Bechdel-Tests und das gelegentliche Brechen von Geschlechterstereotypen. In manchen Bereichen war noch Luft nach oben (Tiefe, Emotionen, Ecken und Kanten der Hauptfigur). Nicht überzeugen konnten mich die etwas blassen Nebenfiguren, der Spannungseinbruch im Mittelteil, der Sexismus und Chauvinismus einiger Männer und die veralteten, klischeehaften Rollenbilder. Kurz: Für mich ist „Marta schläft“ ein kurzweiliger Thriller, der sich in dem Moment, in dem man ihn liest, gut und überzeugend anfühlt, der mir aber wohl leider nicht allzu lange im Gedächtnis bleiben wird. Eines verstehe ich jetzt jedenfalls: die Faszination der LeserInnen für Romy Hausmanns Bücher. „Liebes Kind“ werde ich auf jeden Fall noch lesen!

Wer übrigens die Grundstimmung im Buch mochte, der wird auch „Rabenseele“ von Alexandra Kui lieben!

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 4 Lilien
Umsetzung: 4 Lilien
Worldbuilding: 4 Lilien
Einstieg: 4 Lilien
Ende / Auflösung: 4 Lilien
Schreibstil: 5 Lilien ♥
Protagonistin: 4 Lilien
Figuren: 3 Lilien
Spannung: 4 Lilien
Atmosphäre: 4 Lilien
Emotionale Involviertheit: 4 Lilien
Feministischer Blickwinkel: 3 Lilien
Chance, dass ich dieses Buch nie vergessen werde: niedrig

Insgesamt:

❀❀❀❀ Lilien

Dieses Buch bekommt von mir knappe vier Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Spannende, tiefgründige deutsche Dystopie mit starker, sympathischer Heldin!

Wir Verlorenen
0

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Eine Pandemie hat die Welt, wie wir sie kennen, zerstört. An einem Ort voller Gefahren – Hunger, Krankheiten, Kannibalenringe, fanatische Sekten und Menschenhändler – ...

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Eine Pandemie hat die Welt, wie wir sie kennen, zerstört. An einem Ort voller Gefahren – Hunger, Krankheiten, Kannibalenringe, fanatische Sekten und Menschenhändler – versucht Smilla zusammen mit ihrer kleinen Schwester und anderen Menschen in einem Bunker zu überleben. Doch als unvorhergesehene Ereignisse eintreten, muss sich Smilla fragen, wem sie noch vertrauen und woran sie überhaupt noch glauben kann…

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Band 1 einer Reihe (Band 2 erscheint im Herbst 2021)
Erzählweise: Figuraler Erzähler, Präteritum
Perspektive: weibliche Perspektive
Kapitellänge: lang
Tiere im Buch: - Es werden verschiedene Tiere für Nahrung getötet, um zu überleben (Kaninchen, Rehbock, Fische, Hühner, Meerschweinchen), ein Hund wird in Notwehr verletzt. Die Beschreibungen gehen nur selten ins Detail. Es werden keine Tiere gequält.
Triggerwarnung: Tod von Tieren, Tod von Menschen, sexualisierte Gewalt (versuchte Vergewaltigung), Trauer;

Warum dieses Buch?

Da gibt es viele Gründe: Das Buch wurde mit einer Software entdeckt, was ich unheimlich interessant finde. Außerdem wird die Geschichte als „deutsche Antwort auf die Tribute von Panem“ beschrieben und sogar die ZEIT und der ZDF werden laut Verlag über die Dystopie berichten. Deshalb führte für mich an diesem Buch kein Weg vorbei.

Meine Meinung

Einstieg (4 Lilien)

„Die Plage war vor etwas mehr als vier Jahren in Nordamerika ausgebrochen und hatte sich in rasender Geschwindigkeit auf die ganze Welt ausgeweitet. Die Inkubationszeit war kurz, der Tod folgte schon wenige Stunden nach Ausbruch der Krankheit. Alles ging so schnell, dass Forschung und Pharmaindustrie keine Zeit geblieben war, ein Gegenmittel zu entwickeln.“ E-Book, Position 154

Der Beginn der Geschichte fühlte sich für mich etwas langsam an; es war aber trotzdem interessant, Smillas Welt kennenzulernen. Ich habe gut ins Buch gefunden.

Schreibstil (5 Lilien ♥)

„Ihr Treffen hatte kein würdiges Ende genommen. Es war einfach abgerissen und blutete nun in ihr Bewusstsein wie eine offene Wunde.“ E-Book, Position 1672

Den Schreibstil der Autorin habe ich als sehr anschaulich, angenehm und flüssig wahrgenommen – man fliegt nur so durch die Seiten! Die Sprache und vor allem die Satzstrukturen sind dabei für ein Jugendbuch überraschend komplex, aber nicht zu schwer zu verstehen. Jana Taysen traut ihrem Zielpublikum durchaus etwas zu, was ich sehr erfrischend finde! Auch die Dialoge wirkten auf mich sehr lebendig und authentisch – ich habe sie sehr gerne gelesen. Den Humor mochte ich ebenfalls.

Idee, Inhalt, Themen & Ende (5 Lilien ♥)

„‘Ich kann mit den Dingen leben, die ich getan habe, um zu überleben. Kannst du es?‘“ E-Book, Position 4111

Mit „Wir Verlorenen“ hat Jana Taysen eine spannende, tiefgründige deutsche Dystopie geschrieben, die zwar für mich nicht ganz an „Die Tribute von Panem“ (eines meiner absoluten Lieblingsbücher!) herankommt, die mich aber dennoch einige Stunden sehr gut unterhalten konnte. Am Beginn gibt es zwar manche Parallele zum genannten Buch, doch mit jeder gelesenen Seite merkt man deutlicher, dass die Autorin hier etwas Eigenständiges geschaffen hat.

In kleinen Häppchen erfahren wir immer mehr über die gefährliche Realität, in der Smilla mit ihrer Schwester lebt – auf ausuferndes Infodumping wird dabei zum Glück verzichtet. Und es ist eine interessante Welt, in die wir hier eintauchen dürfen – unweigerlich erkennt man Parallelen zur aktuellen Pandemie-Situation. Thematisch stehen die Herausforderungen des täglichen Überlebens (wie Körperpflege, Ernährungsbeschaffung etc.), das Erwachsenwerden in einer dystopischen Welt, die erste Liebe, Familie, Trauer und die ständige Angst im Vordergrund. Auch moralische und philosophische Fragen werden tiefgründig diskutiert – das ist für mich eine der größten Stärken dieses Jugendbuches! Die Autorin stellt Fragen wie: Wie weit kann, darf und muss man vielleicht sogar gehen, um zu überleben? Wie viel Schuld lädt man dabei auf sich? Ab wann verliert man sich dabei selbst? Und: Ist es das wert?

Man merkt, dass die Geschichte sehr gut durchdacht ist, denn größere Logiklöcher sind mir nicht aufgefallen. „Wir Verlorenen“ gipfelt schließlich in einem großartigen, intensiven Ende (mit Cliffhanger natürlich, wie sich das bei einem Reihenauftakt gehört!), das zumindest bei mir große Vorfreude auf die Fortsetzung geweckt hat. Diese werde ich auf jeden Fall auch lesen – ich kann es kaum erwarten!

Protagonistin & Figuren (5 Lilien ♥ & 4 Lilien)

Mit Smilla hat Jana Taysen eine sehr sympathische Heldin geschaffen, die ich wirklich gerne begleitet habe. Sie ist einerseits empathisch und sensibel, hat sich aber andererseits, um in dieser harten Welt überleben zu können, auch eine härtere Schale zugelegt. Smilla kann besonders Mädchen als Vorbild dienen: Sie ist stark und mutig und lässt sich von keinem etwas sagen. Im Laufe des Buches macht sie eine glaubwürdige Entwicklung durch. Die Autorin schildert ihre Gedanken- und Gefühlswelt, ihre Zweifel und Hoffnungen sehr intensiv, sodass Smilla sehr echt und dreidimensional wirkt. Ich konnte ihr Verhalten fast immer nachvollziehen und fühlte mich ihr beim Lesen sehr nah.

Auch die anderen wichtigen Figuren sind gut gelungen, lediglich ein paar der Nebenfiguren bleiben ein wenig blass, was ich aber gerne verzeihe. Besonders gefallen hat mir hier, dass es einige Figuren gibt, die sich nicht so leicht in „gut“ und „böse“ einteilen lassen (Falk, Giorgio, Nadja).

Liebesgeschichte (2 Lilien)

Das Einzige, was mir an diesem Buch nicht gefallen hat, waren die Liebesgeschichte und der Love Interest an sich. Falk ist zwei Jahre jünger als Smilla, war vor der Plage ihr Nachhilfeschüler und hat sie in seiner Freizeit gerne gestalkt. Ich bin selbst Nachhilfelehrerin und fühle mich von dieser Konstellation und von Falks gruseligem Verhalten (Smilla sagt selbst, dass er ein „Creep“ ist, und das stimmt!) nicht angesprochen. Ein Kribbeln wollte sich bei mir beim Lesen deshalb nicht einstellen.

Trotzdem fand ich die Beziehung zwischen den beiden sehr interessant, da sie oft sehr unterschiedliche Ansichten haben und Falk Smilla mit seinen oft drastischen Aussagen auch immer wieder aus ihrer Komfortzone lockt und zum Nachdenken bringt. Als harmonisch kann dieses Paar jedenfalls nicht bezeichnet werden, da die beiden eigentlich immer, wenn sie den Mund aufmachen, zu streiten beginnen. Es ist erfreulich, dass Smilla so stark ist und sich nicht „unterbuttern“ lässt, denn Falk vertritt seine Meinung sehr bestimmt – eine schwächere Frau wäre neben ihm wohl untergegangen.

Spannung (4 Lilien) & Atmosphäre (4 Lilien)

Trotz der etwas längeren Kapitel gelingt es der Autorin, von Beginn an langsam Spannung aufzubauen und diese bis zum Ende zu steigern. Irgendwann konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Ich fand das Erzähltempo gerade richtig, da trotzdem auch Zeit für ruhige Momente und für die Charakterentwicklung war.

Das Buch enthält einige sehr atmosphärische Szenen. Besonders jene Momente, in denen Figuren düstere Seiten offenbaren oder Smilla Angst bekommt, fand ich sehr mitreißend und gelungen geschildert. Man bekommt zudem ein gutes Gefühl für die dystopische Welt – den langweiligen Alltag, den beklemmenden, engen Bunker, die ständige Angst, die harte körperliche Arbeit –, in der Smilla und ihre Schwester leben.

„[…] jede neue Bekanntschaft stellte eine weitere unbekannte Variable in der Gleichung des Überlebens da.“ E-Book, Position 746

Feministischer Blickwinkel (4 Lilien)

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: Miststück

Ich würde das Buch als recht feministisch beschreiben: Es hat (neben anderen starken weiblichen Figuren) eine mutige Heldin, die sich nichts sagen lässt, besteht den Bechdel-Test locker und bricht mit Geschlechterstereotypen. Problematisch finde ich nur die Verwendung des Wortes „Pu++y“, die einmalige Aussage, dass Frauen schutzbedürftig seien, und das gruselige Stalker-Verhalten von Falk, das mir zu sehr romantisiert wird. Ich bin jedenfalls insgesamt mit diesem Buch zufrieden – so kann es auch in Band 2 weitergehen!

Mein Fazit

Mit „Wir Verlorenen“ hat Jana Taysen eine spannende, tiefgründige deutsche Dystopie geschrieben, die zwar für mich nicht ganz an „Die Tribute von Panem“ (eines meiner absoluten Lieblingsbücher!) herankommt, die mich aber dennoch einige Stunden sehr gut unterhalten konnte. Überzeugen konnten mich der angenehme, anschauliche und überraschend komplexe Schreibstil, die starke, mutige Hauptfigur, die interessanten Nebenfiguren, die sich nicht in „gut“ und „böse“ einteilen lassen, die Spannung, die Atmosphäre, die tiefgründige Behandlung der Themen und die moralischen Fragen, die im Buch gestellt werden. Lediglich die Liebesgeschichte konnte mich aufgrund der Vergangenheit der beiden und Falks Stalker-Verhalten nicht überzeugen. Die Fortsetzung werde ich auf jeden Fall lesen – ich kann es kaum erwarten! Ich kann euch dieses Buch deshalb nur wärmstens ans Herz legen.

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 5 Lilien ♥
Umsetzung: 4,5 Lilien
Worldbuilding: 4 Lilien
Einstieg: 4 Lilie
Ende / Auflösung: 5 Lilien ♥
Schreibstil: 5 Lilien ♥
Protagonistin: 5 Lilien ♥
Figuren: 4 Lilien
Liebegeschichte: 2 Lilien
Spannung: 4 Lilien
Atmosphäre: 4 Lilien
Emotionale Involviertheit: 5 Lilien ♥
Feministischer Blickwinkel: 4 Lilien

Insgesamt:

❀❀❀❀,5 Lilien

Dieses Buch bekommt von mir viereinhalb Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere