Profilbild von Selectionbooks

Selectionbooks

Lesejury Star
offline

Selectionbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Selectionbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.07.2020

Romantasy, die junge Leser begeistern wird

Ezlyn. Im Zeichen der Seherin
0

Mit „Ezlyn - Im Zeichen der Seherin“ legt Karolyn Ciseau einen Einzelband vor, der vor allem jene Leser begeistern dürfte, die düstere Romantasy mögen. Man darf sich auf ein Werk freuen, das in eine interessante ...

Mit „Ezlyn - Im Zeichen der Seherin“ legt Karolyn Ciseau einen Einzelband vor, der vor allem jene Leser begeistern dürfte, die düstere Romantasy mögen. Man darf sich auf ein Werk freuen, das in eine interessante Welt entführt, die von machthungrigen Lords beherrscht wird.

Karolyn Ciseau zeichnet in diesem Einzelband eine düstere Welt, in der die Adeligen künstlich ihr Leben verlängern, indem sie ihren eigenen Tod verhindern. Ermöglicht wird dies durch Todesseherinnen, die von der reichen Elite erworben werden können. Den zweiten wichtigen Part nehmen Schattenkrieger ein, die durch eine einfache Berührung ihrer Hand töten können. Die düstere Atmosphäre voller unterschwelliger Gefahr zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch. Karolyn Ciseau setzt gekonnt auf einen Mix aus ruhigen und actionlastigen Passagen Auf diese Weise steigt die Spannungskurve steigt immer wieder leicht an und fesselt den Leser bis zur letzten Seite. Die Autorin nimmt sich zudem ausreichend Raum für Details und tiefere Einblicke. Wie es sich für Romantasy gehört, darf natürlich auch etwas für das Herz nicht fehlen.

"Der Schattenkrieger nickte. Seine nachtschwarzen Augen funkelten unheilvoll.
»Ja, und ich spreche von einer neuen Welt.«
Und so folgte ich Dorian. Nicht ins strahlend helle Licht - sondern mitten in die Dunkelheit." Zitat aus "Ezlyn - Im Zeichen der Seherin" von Karolyn Ciseau, Seite 237.

Leider kommt die Liebesgeschichte etwas zu kurz und wird im Handlungsbogen erst recht spät aufgegriffen. Es fehlt an Einblicken in die Gefühle der Charaktere zueinander, sodass sich die Liebesgeschichte leider nach Insta Love anfühlt und nicht ganz nachvollziehbar ist. Abgesehen von diesem Kritikpunkt beweise Karolyn Ciseau auch mit diesem Werk, dass sie den jungen Leser wunderbar zu unterhalten weiß. Der Leser befindet sich schon nach ein paar Kapiteln in einer spannenden Welt voller Lügen und Intrigen.

"Wir waren zwischen zwei Welten gefangen: einem Leben voller Lügen und Intrigen, in dem wir die Marionetten mächtiger Lords waren, und einem Leben in einer ungewissen, nie gekannten Freiheit. Aber in diesem Augenblick, zwischen Sonnenglanz und Abenddämmerung erschufen wir unsere eigene Welt."
Zitat aus "Ezlyn - Im Zeichen der Seherin" von Karolyn Ciseau, Seite 312.

„Ezlyn - Im Zeichen der Seherin“ kommt düster, spannend und unterhaltsam daher. Eine Geschichte, die junge Fans von düsterer Romantasy begeistern wird. Auch wenn dieses Werk im Hinblick auf die Liebesgeschichte nicht ganz perfekt ist, hat Karolyn Ciseau definitiv Talent zum Unterhalten junger Leser. Von mir gibt es für diesen Einzelband 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Schaurig schön, poetisch und farbenprächtig

Rabenprinz
0

Mit „Rabenprinz“ legt Margaret Rogerson einen Fantasyroman vor, der vor allem jene Leser begeistern dürfte, die es zugleich magisch, poetisch und düster mögen. Die Autorin zieht den Leser tief in ein magisches ...

Mit „Rabenprinz“ legt Margaret Rogerson einen Fantasyroman vor, der vor allem jene Leser begeistern dürfte, die es zugleich magisch, poetisch und düster mögen. Die Autorin zieht den Leser tief in ein magisches Reich, in dem die Grenze zwischen Magie und Grauen fließend ist. Malerische Beschreibungen ziehen den Leser in den Bann.

Margaret Rogerson versteht sich jedoch nicht nur auf die Schönheit der Worte, sondern lässt auch das Grauen im Kopf des Lesers Gestalt annehmen. Magische und wunderschöne Szenen wechseln sich mit grausamen und teilweise brutalen Sequenzen ab. Die Autorin zeichnet in diesem Einzelband eine düstere Welt der Elfen, eingebettet in ein magisch schönes Setting. Die düstere Atmosphäre voller unterschwelliger Gefahr zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch. Wer hier eine rasante und nervenzehrende Story erwartet, wird jedoch enttäuscht sein. Die Spannungskurve steigt zwar immer wieder leicht an, insgesamt verläuft die Geschichte aber sehr ruhig. Die Autorin nimmt sich viel Raum für Details und malerische Beschreibungen. Der Fokus liegt weniger auf einer straff gespannten Spannungskurve, sondern auf den eindringlichen Bildern, die diesen düsteren Fantasyroman zum Leben erwecken. Margaret Rogerson setzt insgesamt weniger auf Spannung und Action, sondern mehr auf ruhige Szenen, malerische Beschreibungen und Tiefgründigkeit. Die Geschichte dreht sich um den Verlust des Sinns des Lebens und Vergänglichkeit.

"Als ich mich so ansah, konnte ich nur an eines denken. Und ich wusste, dass Aster genau dasselbe dachte: Ich sah aus wie eine Königin, doch mein Kleid war ein Leichenhemd. Sie hatte mich schön gemacht für meinen Weg in den Tod.« " Zitat aus "Rabenprinz" von Margaret Rogerson, Seite 284.

Die besondere Stärke dieses Werkes liegt in der interessanten Darstellung der Elfen. Die faszinierende Andersartigkeit dieser Geschöpfe ist der Autorin hervorragend gelungen. Der Leser trifft auf Wesen, die an Arroganz, Grausamkeit, Skrupellosigkeit und Narzissmus kaum zu übertreffen sind. So gelungen die Welt und ihre Bewohner auch gezeichnet sind, der im Vordergrund stehende Elf kann leider wenig überzeugen. Rook präsentiert sich als kindisches und launisches Geschöpf, das in keinster Weise zu der charakterstarken Menschenfrau Isobel passt. Es fehlt komplett an Einblicken in die Emotionen der Charaktere, sodass der Leser gefühlsmäßig auf Distanz gehalten wird. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Liebesgeschichte recht unterkühlt daherkommt. Instant Love anstatt Tiefe und Emotionen - Margaret Rogerson arbeitet insgesamt wundervoll detailliert, doch die Liebesgeschichte ist leider der Schwachpunkt des Buches.

„Rabenprinz“ kommt schaurig schön, melancholisch und tiefgründig daher. Eine Geschichte, die sowohl sprachlich als auch inhaltlich überrascht. Auch wenn dieses Werk nicht ganz perfekt ist, hat Margaret Rogerson definitiv Talent zum Schreiben und ich hoffe sehr, dass auch „Sorcery of Thorns“ noch übersetzt wird. Von mir gibt es für dieses farbenprächtige und zugleich düstere Werk 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

Langatmige und unspektakuläre Splatter Adaption

Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland
0

"Finsternis im Wunderland" ist der erste Band der Reihe "Die Chroniken von Alice" und stammt aus der Feder von Christina Henry. Den Leser erwartet eine brutale und blutige Adaption, die leider wenig mit ...

"Finsternis im Wunderland" ist der erste Band der Reihe "Die Chroniken von Alice" und stammt aus der Feder von Christina Henry. Den Leser erwartet eine brutale und blutige Adaption, die leider wenig mit der Vorlage des berühmten Originals zu tun hat. Das folgende Zitat repräsentiert nicht nur den einfachen Schreibstil der Autorin, der ohne viel Finesse daherkommt, sondern auch den Spannungsgrad der gesamten Handlung.


"Nachdem sie ziemlich lange gegangen waren (wir gehen und gehen, und wenn wir nicht gehen, dann kämpfen wir, dachte Alice), kamen sie an eine weitere Tür."'
Zitat aus "Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland" von Christina Henry, Seite 151 - 152.


Der Plot ist sehr flach gehalten. Wie Alice schon sagt, besteht die Handlung nur aus der Reise der Protagonisten, unterbrochen von blutigen Auseinandersetzungen. Sklaverei, Frauenhandel, Vergewaltigung, Schändung und jede Menge Gemetzel sollen für Spannung sorgen, bewirken jedoch irgendwann nur noch ein müdes Gähnen. Überraschende Twists sucht der Leser vergeblich. Die Handlung ist flach, vorhersehbar und bis auf die blutigen Szenen wenig spektakulär.


"»Du kannst sie wohl kaum alle töten«, sagte Alice. Er lächelte wieder, und Alice sah die Sehnsucht nach Blut und Chaos in ihm lodern. »Ich werde es zumindest versuchen und es genießen.« "
Zitat aus "Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland" von Christina Henry, Seite 236.


Diese Adaption hat insgesamt wenig mit "Alice im Wunderland" zu tun. Titel und Cover wirken in Bezug auf den faden Inhalt wie Effekthascherei von der Autorin, um den Titel besser verkaufen zu können. Dem Wunderland fehlt es vollkommen an Magie, Zauber oder verrückte Ideen. Es handelt sich vielmehr um eine mittelalterlich anmutende Welt, die in ein paar von verschiedenen Bossen regierte Reviere unterteilt wird. Die Parallelen beruhen zum größten Teil rein auf der Namensgleichheit der Protagonisten. Ein Beispiel ist Hatcher, der nichts mit dem Hutmacher zu tun hat. Vielmehr handelt es sich bei Hatcher um einen traumatisierten blutliebenden Axtmörder. Erwartet hatte ich eine düstere Geschichte mit einem Wunderland, das für Gänsehaut sorgt. Von Grusel, Schrecken und Luftanhalten fehlt beim Lesen leider jede Spur. Die Geschichte wird von Seite zu Seite vorhersehbarer und langatmiger. Zudem rutscht die Story im weiteren Verlauf immer mehr Richtung Splatter ab. Selbst der große Showdown kann nicht überzeugen, da das Finale rasend schnell abgehandelt wird und völlig unspektakulär verläuft. Die Luft ist zum Ende hin mehr als raus, von Spannung keine Spur.


Insgesamt bleibt "Finsternis im Wunderland" weit hinter meinen Erwartungen zurück. Es handelt sich um einen oberflächlichen und vorhersehbaren Reihenauftakt, der wenig auf Finesse und mehr auf Splatter setzt. Den Leser erwarten kaum Überraschungen und wenig Spannung, dafür aber umso mehr blutige Szenen, die irgendwann nur noch für ein müdes Gähnen sorgen. Von mir gibt es ganz knappe 2 Sterne für diese langatmige Alice im Wunderland Mogelpackung für Erwachsene.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2020

Ein wunderbares Buch für kleine und große Leser, das zum Nachdenken anregt

Pferdeseele
0

„Pferdeseele“ ist ein Einzelband und stammt aus der Feder von Marie-Therese Goldmann. Die junge Autorin konnte bereits mit ihrem einfühlsamen Werk "Sieh es mit meinen Augen" begeistern. Mit Pferdeseele ...

„Pferdeseele“ ist ein Einzelband und stammt aus der Feder von Marie-Therese Goldmann. Die junge Autorin konnte bereits mit ihrem einfühlsamen Werk "Sieh es mit meinen Augen" begeistern. Mit Pferdeseele erwartet den Leser ein weiteres Buch für junge Pferdefreunde, das aus der Sicht eines Pferdes geschrieben ist und Einblicke in die Seele eines Tieres gibt. Durch ihr bockiges und unvorhersehbares Verhalten entwickelt sich die hübsche Hannoveranerstute Katinka schnell zu einem Wanderpokal. Jeder einzelne Reiter sucht die Schuld bei der Stute, die völlig unverhofft immer wieder ihre Reiter abwirft.

"Hektisch atmend stand ich da. Gerade noch in wildem Galopp über den großen sandigen Platz gefegt, versuchte ich nun, mich zu sammeln, und schnaufte laut. Meine Beine zitterten etwas. Vor mir lag das Menschenmädchen, das ich bis vor wenigen Sekunden noch auf meinem Rücken getragen hatte, im Sand." Zitat aus "Pferdeseele" von Marie-Therese Goldmann, Seite 7.

Doch niemand stellt sich die Frage, warum Katinka so schwierig ist. Bis die Stute eines Tages bei Jessi landet. Das junge Mädchen versucht als einzige, eine Verbindung zu Katinka aufzubauen und ihr Vertrauen zu gewinnen. Im Gegensatz zu ihren Vorreitern stellt sie die Frage nach dem Warum. Gerade im Reitsport wird diese Frage viel zu selten gestellt. Schnell wird ein Pferd als bockig abgestempelt und kurzerhand ausgetauscht. Denn die Frage nach dem Warum kostet Zeit und Geld. Das Tier ist nicht nur eventuell nicht für den Sport geeignet, sondern bringt auch spezielle Bedürfnisse mit, um die sich der Besitzer kümmern muss.

"Pferde mit dieser Krankheit sind extrem kälteempfindlich. Die ganze Muskulatur im Rücken spannt sich dadurch an und verschlimmert das Problem wieder. Du musst sie also unbedingt eindecken." Zitat aus "Pferdeseele" von Marie-Therese Goldmann, Seite 76.

Marie-Therese Goldmann zeigt in diesem Buch auf einfühlsame Weise auf, dass ein Pferd keinesfalls ein Sportgerät ist, das nach dem Benutzen in die Ecke gestellt wird. Den jungen Lesern wird durch die Erzählung aus Pferdesicht gefühlvoll nahegebracht, dass ein Pferd ein Lebewesen ist, mit dem man lernen muss zu kommunizieren. Besonders gelungen ist das Ende des Buches, das nicht direkt ein Happy End beinhaltet, dem Leser jedoch eine wichtige Botschaft mit auf den Weg gibt: Es lohnt sich immer, nicht aufzugeben und die Situation aus der Sicht des Pferdes zu betrachten. Es ist nicht das sportliche Ergebnis, das am Ende zählt, sondern die Freundschaft zwischen Mensch und Tier.

"Pferdeseele" ist ein Buch für junge Reiterinnen und Reiter oder junge Leser, die es noch werden möchten. Ich empfehle dieses Buch vor allem Eltern, die ihren Kindern den richtigen Umgang mit Tieren beibringen möchten. Marie-Therese Goldmann reflektiert auf eine tolle Art und Weise die Perspektive des Tieres und bringt Kindern näher, dass es sich um fühlende Lebewesen handelt, die genau wie Menschen krank werden können, Gefühle haben und bei falschem Umgang unter Schmerzen leiden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2020

Bleibt leider weit hinter meinen Erwartungen zurück

Qube
0

Mit seinem Werk „Qube“ entführt Tom Hillenbrand den Leser erneut in eine faszinierende Welt der Zukunft. Der Autor überzeugt auch in diesem zweiten Band der Reihe "Aus der Welt der Hologrammatica" mit ...

Mit seinem Werk „Qube“ entführt Tom Hillenbrand den Leser erneut in eine faszinierende Welt der Zukunft. Der Autor überzeugt auch in diesem zweiten Band der Reihe "Aus der Welt der Hologrammatica" mit einem kreativen Weltenentwurf. Den Leser erwartet eine Welt, der Zukunft, in der aus technologischer Sicht nichts unmöglich erscheint.

"Weil er ständig auf Achse war, besaß Clifford dreißig über die ganze Welt verstreute Apartments. Sie sahen alle exakt gleich aus, vom Grundriss über Teppiche bin zu den Türgriffen. Die Wohnungen wurden zudem synchronisiert - hängte er beispielsweise in einer davon ein neues Poster übers Bett, wurde dieses in allen anderen Apartments binnen Millisekunden holographisch eingefügt." Zitat aus „QUBE" von Tom Hillenbrand, Seite 224.

Alles in allem bietet auch „Qube“ gute Ansätze für wirklich interessante Ideen im Bereich Science Fiction. Doch was Tom Hillenbrand hier in dem 560 Seiten umfassenden Buch vorlegt, kostet streckenweise einiges an Geduld. Die Handlung selbst schreitet eher gemächlich voran und hat gerade im Mittelteil etliche Längen, da die Handlung sich immer wieder in einer Masse aus technischen Details verliert und wenig vorangetrieben wird.

Ein weiterer Kritikpunkt ist das häufige Wechseln des Geschlechts des Protagonisten. Fran und Francesco - der Körperwechsel sorgt zu Beginn noch für Spannung, wirkt ab einem gewissen Punkt aber nur noch zu gewollt. Der ursprüngliche Science Fiction Thriller schlägt irgendwann zu einer Art Rollenspielroman um, was zu einem harten Bruch führt. Die Bezeichnung Thriller führt in diesem Fall zu falschen Erwartungen. Spannende Sequenzen sucht der Leser oftmals vergeblich. Die Spannungskurve hängt eher durch, als dass sie stetig steigt. Obwohl der Autor flüssig schreibt und ab und an für Action sorgt, kommt man mit dem Lesen nur schwer voran.

Der Schluss des Buches macht einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits zeichnet sich das Ende relativ schnell ab und ist somit wenig überraschend - aber passend. Andererseits wirken gerade die letzen Seiten stark konstruiert. Es macht den Eindruck, als wäre am Ende etwas weggekürzt worden. Insgesamt bleibt "Qube" leider weit hinter meinen Erwartungen zurück. Von mir gibt es für diese Fortsetzung 2,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere