Profilbild von Seline

Seline

Lesejury Profi
offline

Seline ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Seline über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2019

Eine atemberaubend schöne Geschichte!

Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt
0

“Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt” hat mir unglaublich gut gefallen. Es hat mir das Herz aus der Brust gerissen, es in tausend Teile zerschmettert und dann mit ganz viel Liebe wieder zusammengesetzt. ...

“Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt” hat mir unglaublich gut gefallen. Es hat mir das Herz aus der Brust gerissen, es in tausend Teile zerschmettert und dann mit ganz viel Liebe wieder zusammengesetzt. Wenn ich sage, dass das Buch eine Achterbahn der Gefühle ist, ist das noch untertrieben! Ich war wütend, verzweifelt, wollte schreien, weinen und lachen. Und das innerhalb nur weniger Seiten oder Zeilen. Wer dieses Buch liest, muss sich also auf Wutausbrüche gefasst machen. Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!

Von dem eigentlichen Plot möchte ich gar nicht so viel vorweg nehmen, deswegen stelle ich euch einfach die Hauptcharaktere vor, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird:

Jackson ist das “Monster” von Chester und Grace die gutmütige Tochter des Pastors. Sie sind zwei Personen, die verschiedener nicht sein könnten und sich in manchen Sachen doch so ähneln. Die Wege, die sie zusammengeführt, die sie zu dem Punkt in ihrem Leben gebracht haben, waren alles andere als leicht und erweisen sich immer noch als schwer. Über Jacksons und Graces Leiden zu lesen hat mir im Herzen weh getan und ihre Heilung hat mich tief im Inneren bewegt.
Die Entwicklung, die die Haupt- und Nebencharaktere dieses Buches durchgehen, ist ergreifend schön, auch wenn es manchmal schwer zu ertragen war, was sie bis dahin erleiden mussten.

Ein Thema spielt in diesem Buch eine wichtige Rolle, vor allem für Grace: der christliche Glaube.
Während des Lesens wurde mir mehr und mehr bewusst, wie selten das Thema Glaube in New oder Young Adult Büchern vorkommt. Einerseits verstehe ich das, da man es mit solch einem komplexen und persönlichen Thema kaum einem recht machen kann, aber andererseits sollte genau deswegen kein Halt davor gemacht werden. Und das finde ich an dieser Geschichte so einzigartig. Die Art und Weise, wie Brittainy C. Cherry den Glauben und die Religion beschreibt macht für mich Sinn. Grace und ihre Schwester leben einen (in meinen Augen) positiven Glauben, sie glauben für sich und in der Gemeinschaft, aber sie zwingen ihre Haltung keinem auf, sondern akzeptieren und respektieren jeden Menschen- egal ob gläubig oder nicht. Leider sind nicht alle Menschen in Chester so wie die beiden, sie sind sogar in vielerlei Hinsicht grausam.

Der Schreibstil von Brittainy C. Cherry ist wie nicht anders zu erwarten eine Meisterleistung. Wenn jemand Emotionen kann, dann diese Autorin. Es muss noch nicht einmal etwas Trauriges passieren, die Vorgeschichten der beiden Charaktere und ihre Gedanken reichen völlig aus, um das Buch zu füllen und mich zu fesseln.
Deswegen hat mich nicht gestört, dass es keinen super dramatischen Höhepunkt gab, zumindest nicht in dem Ausmaß, wie man es von 0815 Young Adult Büchern kennt. Für mich brauchte es also kein dramatisch und emotional einschneidendes Ereignis, um diese Geschichte zu erzählen.

Allein die Charaktere und die Beziehung zwischen Grace und Jackson haben gereicht, um mein Herz höher schlagen zu lassen. Manchmal auch vor Wut, was meinem Blutdruck bestimmt nicht gut getan hat!

Zugegeben, das Ende der Geschichte fand ich etwas überstürzt und hätte sich schon viel eher anbahnen können, aber die Autorin kann ja nicht perfekt sein! Ein wirklich tolles Buch, das ein Thema behandelt, das in unserer heutigen Gesellschaft zu selten angesprochen wird. Wenn das Buch dich nicht zum Weinen bringt, so wird es die Danksagung tun!
"Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" kann ich nur wärmstens weiterempfehlen!

Veröffentlicht am 10.11.2019

Locker, leicht und ohne viel Drama.

Only with You - Du bist mein größtes Glück
0

Cassie hat der Männerwelt abgeschworen. Bis jetzt hatte sich jeder Mann als ein Griff ins Klo entpuppt. Sie musste oft hinfallen, um zu erkennen, welchen Wert sie hat und dass sie mehr verdient.
Als sie ...

Cassie hat der Männerwelt abgeschworen. Bis jetzt hatte sich jeder Mann als ein Griff ins Klo entpuppt. Sie musste oft hinfallen, um zu erkennen, welchen Wert sie hat und dass sie mehr verdient.
Als sie bei ihrer neuen Praktikumsstelle erscheint, steht sie jedoch nicht nur ihrem gutaussehenden Chef Gavin gegenüber, sondern auch dem anderen Praktikanten…
Ihrem Ex.
Wenn das nicht nach Drama schreit!

Ich habe “Only with you” von Geneva Lee innerhalb von zwei Tagen durchgesuchtet und war überrascht, dass es mir einen Ticken besser gefallen hat als der vorherige Teil der "Girls in love"-Reihe. Der Schreibstil war locker leicht und die Geschichte legte von Anfang an ein rasantes Tempo an den Tag. Das fand ich zur Abwechslung total gut, da in solchen Büchern oft ein riesen Hin und Her zwischen den Hauptcharakteren kreiert wird, was so mancher Autor mit Spannungsaufbau verwechselt.
Das hat die Autorin dieses Buches gut gemeistert, indem sie es gar nicht erst zu diesem Hin und Her hat kommen lassen. Die Beziehung der Hauptcharaktere stand immer im Vordergrund, ohne zugespitzte Dramatik. Die Geschichte ist durchweg realistisch und glänzt mit seinen tollen Haupt- und Nebencharakteren.
Das Ende des Buches war mir persönlich etwas zu kitschig, ist aber trotzdem ein gelungener Abschluss des Buches und der Reihe.
Es ist humorvoll und schön zu lesen. Ein gutes Buch für Zwischendurch!

Veröffentlicht am 07.10.2019

Die herzerwärmende Geschichte um Tiffy und Leon.

Love to share – Liebe ist die halbe Miete
0

„Love to share“ – die herzerwärmende Geschichte um Tiffy und Leon. Zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich trotzdem oder gerade deswegen anziehen…oder ausziehen.

Wo ich jetzt ...

„Love to share“ – die herzerwärmende Geschichte um Tiffy und Leon. Zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich trotzdem oder gerade deswegen anziehen…oder ausziehen.

Wo ich jetzt (hoffentlich) euer Interesse geweckt habe, fragt ihr euch bestimmt, um was es in diesem Buch geht. Hier also eine kleine Zusammenfassung:

Tiffy und Leon lernen sich kennen, verlieben sich in einander, ziehen zusammen…Moment! Da stimmt etwas nicht. Zweiter Versuch: Tiffy und Leon ziehen zusammen, schlafen in demselben Bett und sind sich noch nie persönlich begegnet. Wie das geht? Ganz einfach!

Nach der Trennung von ihrem Ex sucht Tiffy eine günstige Wohnung und das kommt Leon gerade recht, denn er braucht Geld. Er arbeitet nachts und Tiffy tagsüber. Deswegen treffen die beiden ein verrücktes Abkommen. Nachts und am Wochenende gehört Tiffy das Bett und die Wohung und am Tag Leon.

Sollte doch nun wirklich nicht so schwer sein, sich an diese Regeln zu halten oder?

Es war sehr angenehm dem Schreibstil der Autorin zuzuhören. Tiffy und Leon konnte man nicht nur durch den Wechsel der Stimmen unterscheiden, sondern auch durch die Länge der Sätze und ihre Wortwahl. Dabei klang Leon im Gegensatz zu Tiffy stets etwas abgehackter, wo sie ausschweifender wurde. Dadurch konnte man sich sehr gut in die beiden hinein fühlen und denken.

Die Probleme, vor die die Charaktere in diesem Buch gestellt werden, sind realistisch dargestellt, ebenso die Art, wie sie diese bewältigen. Mich konnte Leon mit seiner Liebe zu seinem Bruder und der Entscheidung, von den Menschen Abstand zu nehmen, die nicht hinter seiner Familie stehen, vollends einnehmen.Sein unerschütterlicher Glaube in seinen Bruder hat mich gerührt und an meine kleinen Geschwister denken lassen.
Tiffy ist eine Frau mit Charakter. Sie zieht knallige Farben, große Hüte und schlicht und ergreifend alles an, was aus der Masse heraus sticht. Doch sie hat auch zu kämpfen, mit sich selbst, mit ihrem Ex und der Beziehung, die sie geführt haben.
Dem stellen sich die beiden Mitbewohner gemeinsam. Und das anfangs nur über….Trommelwirbel bitte: Post-its!
Die Konversationen, die Tiffy und Leon über die bunten klebenden Zettel führen, sind süß und manchmal auch etwas mehr als das, wenn ihr versteht, was ich meine. Hierbei stelle man sich bitte einen Kühlschrank vor, der mit mehreren Lagen Post-its ein tapeziert ist. Genauso sieht deren gesamte Wohnung aus.
Natürlich kommt es, wie es kommen muss: Sie treffen aufeinander, Angesicht zu Angesicht. Und die Umstände ihrer ersten Begegnung sind alles andere als vorteilhaft und äußerst amüsant.
Ich muss zugeben, dass nach diesem Treffen das Buch ein wenig an Schwung verloren hat. Das lag unter anderem daran, dass Tiffy und Leon sich zwar über Nachrichten kennengelernt haben, es sich aber als schwieriger entpuppt, wenn sie sich tatsächlich in einem Raum zur selben Zeit befinden. Die Phase der Annäherung beginnt also bei 0, was zum einen realistisch ist, auf der anderen Seite jedoch nicht ganz so gut umgesetzte wurde.
Was ich der Autorin hoch anrechne, sind die sympathischen Nebencharaktere und spannende Nebenhandlungen. Das hat die Geschichte um Tiffy und Leon rund und spannend gemacht.

Bei „Love to Share“ handelt es sich um das Debüt von Beth O´Leary. Den Hype um das Buch kann ich nachvollziehen und halte die Geschichte für gelungen. Selbstverständlich könnte meine Meinung anders aussehen, wenn ich ein anderes Format von dem Buch gehört doer gelesen hätte. Deswegen bezieht sich diese Rezension auf das gekürzte Hörbuch, da ich weder die ungekürzte Fassung, noch das Buch gelesen habe.
Wenn dieses Buch verfilmt werden sollte, würde ich mich sehr freuen!

Veröffentlicht am 03.10.2019

Ein gutes Buch mit Luft nach oben.

Dirty Rich – Verbotenes Verlangen
0

Das Buch ist der zweite Band der „Dirty Rich“-Reihe, man kann es aber (so wie ich) unabhängig voneinander lesen. Es kommen jedoch die Hauptcharaktere aus dem ersten Band als Nebencharaktere vor, wodurch ...

Das Buch ist der zweite Band der „Dirty Rich“-Reihe, man kann es aber (so wie ich) unabhängig voneinander lesen. Es kommen jedoch die Hauptcharaktere aus dem ersten Band als Nebencharaktere vor, wodurch man erfährt, wie dieser ausgegangen ist. Mich hat dies nicht gestört und hält mich auch nicht davon ab, den ersten Band noch zu lesen.


Worum geht es in „Verbotenes Verlangen“?
Unsere Hauptperson Lori läuft auf der Straße in einen Mann und schlägt seine Bitte oder eher seinen Befehl, einen Kaffee mit ihm trinken zu gehen, aus, obwohl es deutlich zwischen den beiden knistert. Das fand der emanzipierte Teil von mir super! Schließlich kennt Lori diesen Mann nicht und nur weil er gut aussieht, heißt das noch lange nicht, dass er nicht auch ein Serienmörder sein könnte. Lori ist also nicht auf den Kopf gefallen, was ich sehr angenehm und amüsant fand.
Wie der Zufall es will, begegnen sie und Cole, so heißt unser Fremder, sich ein zweites Mal und verbringen die Nacht miteinander.
Am nächsten Morgen schleicht sich Lori davon. Ohne ihren vollständigen Namen oder ihre Nummer zu hinterlassen. Sie denkt, es wäre besser so, und trotzdem schafft sie es nicht, ihn aus dem Kopf zu bekommen. Cole ergeht es nicht anders. Seine Bemühungen, sie zu finden, fand ich zuckersüß.
Monate später ist Lori auf dem besten Weg, Anwältin zu werden und fängt einen Job in einer Kanzlei an. Ihr Chef ist kein geringerer als Cole, mit dem sie geschlafen hat und zu dem sie sich immer noch hingezogen fühlt.
Und das kann nur eines bedeuten: Drama, Drama, Drama!

Mit Cole hat die Autorin einen wundervollen Charakter erschaffen, der liebevoll und geduldig ist - vielleicht ein wenig zu geduldig. Ich habe ihn echt ins Herz geschlossen, da er keinen Hehl daraus macht, wie viel ihm an Lori liegt. Allein seine Liebe und sein Vertrauen zu Lori haben gezeigt, dass er einen weichen Kern hat und sich nicht schämt, vor anderen Gefühle zu zeigen. Und was hat Lori gemacht?
Gejammert.
Sie öffnet sich Cole nach und nach und lässt ihn an ihrer Vergangenheit und ihren Ängsten teilhaben, lehnt seine finanzielle Unterstützung aber rigoros ab.
Dass sie bis zum Ende kein Geld von ihm annehmen will, ist nicht das Problem. Sie ist stark und beharrt darauf, unabhängig zu bleiben, auch wenn sie das Geld dringend braucht. Genau aus dem Grund hat mich das schnelle Ende genervt. Denn plötzlich ist es gar kein Problem, Coles Geld anzunehmen. Und dafür musste er nur die drei magischen Worte aussprechen. Dabei war es von Anfang an klar, dass er alles für Lori tun würde. Ihr war dabei aber nur wichtig, dass er sie nicht als sein Wohltätigkeitsprojekt sieht. Cole, der selbst eine schwere Vergangenheit hat, sich aber nie beschwert, stellt alles hinten an, um ihr zu helfen. Und womit wird er belohnt?
Misstrauen.
Lori nimmt an, dass Cole oberflächlich ist und dabei ist sie es selbst, indem sie ihn verurteilt und beschuldigt, dass er ihr aus ganz anderen Gründen hilft.
Aber zu guter letzt trifft sie die Erkenntnis wie ein Schlag. Besser spät als nie.

Mit ihren Charakteren konnte mich die Autorin größtenteils überzeugen, aber auch mit ihrem angenehmen Schreibstil. Er war leicht zu lesen und passte gut zu Cole und Lori. Die erotischen Szenen sind nicht zu übertrieben gewesen und haben dieses Buch zu einem guten Erotik-Buch gemacht. Schon seit der ersten Begegnung hat man das Feuerwerk zwischen den beiden gespürt, was die Autorin gut umgesetzt hat (sowohl in der Öffentlichkeit, als auch hinter verschlossenen Türen).

Was mir persönlich gefehlt hat, war Spannung. Ich habe nämlich Potential in Loris und Coles Beruf als Anwälte gesehen. Daher hoffte ich neben der Erotik auf einen spannenden Fall, den es aber leider nicht gab. Zumindest nicht in der Form, in der ich es mir gewünscht hätte. Wenn es Fälle gab, die ein wenig Spannung versprachen, wurden sie ganz schnell an andere Anwälte abgetreten, sodass zwar Interesse geweckt wurde, ich aber nicht abgeholt werden konnte.

Mein Fazit:
Ein Buch, bei dem noch Luft nach oben ist, das mich aber mit seinen heißen Szenen und Charakteren gut unterhalten konnte.

Veröffentlicht am 30.09.2019

Unglaublich schön!

All in - Zwei Versprechen
0

Meine Rezension zu diesem Buch wird kurz ausfallen, nicht weil es ein zweiter Band ist und ich ungern spoiler, sondern weil es nur wenige Worte bedarf, um es zu beschreiben.
Zwei Worte, um genauer zu ...

Meine Rezension zu diesem Buch wird kurz ausfallen, nicht weil es ein zweiter Band ist und ich ungern spoiler, sondern weil es nur wenige Worte bedarf, um es zu beschreiben.
Zwei Worte, um genauer zu sein: Unglaublich schön!
Wenn der erste Band dein Herz in tausend Stücke gerissen hat, wird der zweite es wieder zusammensetzen. Das kann ich versprechen!

Emma Scotts Schreibstil ist unglaublich schön (mal sehen, wie oft ich es schaffe, diese Worte hier einzubauen) und schmerzhaft. Ich könnte die Emotionen der Charaktere nicht treffender in Worte fassen als sie. Jeder Punkt und jedes Wort stehen an der richtigen Stelle und bewirken, dass man das Innenleben der Charaktere nachempfinden kann.
Obwohl "mitfühlen" wäre die passendere Beschreibung für das Gefühlschaos, das das Buch in mir ausgelöst hat. Mann kann nichts anderes tun, als sich überwältigen zu lassen und die Charaktere auf der Achterbahn ihrer Gefühle zu begleiten.

Natürlich ahnt man, wie das Buch endet, aber das ist egal! Bekanntlich ist der Weg das Ziel. Und der Weg in diesem Buch war UNGLAUBLICH SCHÖN.

"All In-Zwei Versprechen" ist zu einem meiner Herzensbücher geworden, weswegen ich es euch hiermit auch ans Herz legen möchte.