Profilbild von Shira-Yuri

Shira-Yuri

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Shira-Yuri ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Shira-Yuri über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2017

hinreißende Geschichte

All die verdammt perfekten Tage
0 0

Klappentext:
»Die herzzerreißende Liebesgeschichte eines unvergesslichen Paares.« The New York Times Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem ...

Klappentext:
»Die herzzerreißende Liebesgeschichte eines unvergesslichen Paares.« The New York Times Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass Violet neben ihm steht und offenbar über dasselbe nachdenkt. Auf diesen ersten gemeinsamen Moment folgen viele weitere. Finch merkt, dass er bei Violet er selbst sein kann. Und Violet lernt durch Finch, jeden einzelnen Augenblick wieder zu genießen. Aber während Violet die Welt neu entdeckt, verliert Finch immer öfter den Mut zum Leben …

Meine Meinung:
Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen.
Das Cover sieht schön aus. Es ist eher schlicht und dezent gehalten aber es verdeutlich das Buch ganz gut und passt, wie ich finde, perfekt dazu. Die Charaktere sind alle einzigartig und einfach nur klasse dargestellt. Der Schreibstil ist flüssig und wunderbar zu lesen. Ich bin gerade zu durch die Zeilen geflogen.
Die Handlung ist sehr spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es erzählt eine so wunderschön und doch herzzerreißende Geschichte. Das Ende hat mich aber sehr überrascht, obwohl ich es schon geahnt hatte.

Fazit:
"All die verdammt perfekten Tage" ist ein wirklich sehr schönes Buch über die andere Seite des Lebens. Es greift ernste Themen auf und thematisiert es sehr gut.
Ich kann das Buch nur klar empfehlen. Es hat mich von der ersten Sekunde an gepackt.

Veröffentlicht am 11.09.2017

spannend und fesselnd

Tausend kleine Lügen
0 0

Klappentext:
Jane flieht vor ihrer Vergangenheit. Seit der Geburt ihres Sohnes vor fünf Jahren hat sie es nirgendwo länger ausgehalten. Nun ist sie im idyllischen australischen Küstenstädtchen Pirriwee ...

Klappentext:
Jane flieht vor ihrer Vergangenheit. Seit der Geburt ihres Sohnes vor fünf Jahren hat sie es nirgendwo länger ausgehalten. Nun ist sie im idyllischen australischen Küstenstädtchen Pirriwee gestrandet und scheint endlich angekommen zu sein. Schnell schließt sie Freundschaft mit der lebhaften Madeline und der schönen Celeste. Doch plötzlich geraten die drei Frauen in den Strudel von dunklen Geheimnissen, Lügen und Intrigen. Als bei einem Elternschulfest ein Mann tödlich verunglückt, bezweifeln einige, dass es ein Unfall war ...


Meine Meinung:
Das Buch "Tausend kleine Lügen" hat mir wirklich sehr gut gefallen. Die Charaktere sind wirklich alle einzigartig und besonders auf ihre eigene Art und Weise.
Der Schreibstil war schön flüssig und wunderbar zu lesen. Man ist gerade zu durch die Zeilen geflogen.
Das Cover sieht zudem sehr geheimnisvoll aus und passt perfekt zu dem Buch.
Die Handlung ist wirklich gut durchdacht worden und man kann alles nachvollziehen und verstehen, wie die einzelnen Personen gehandelt haben.
Die  verschiedenen Situation waren sehr interessant und haben nur zum großen Ende geführt. Dadurch wurde das Band zwischen den Freunden aber noch mehr verdeutlicht und verstärkt.
Das Buch war wirklich sehr spannend und hat mich bis zum letzten Augenblick gefesselt. Das Ende kam für mich sehr überraschend aber auch sehr gut, da ich es nie vermutet hättet.


Fazit:
Das Buch "Tausend kleine Lügen" hat mich wirklich gefesselt und ich habe jede Minute mit gefiebert. Ich steh ja nicht so auf Krimis aber das Buch "Tausend kleine Lügen" hat mich wirklich überzeugt und ich kann es nur jeden empfehlen, der eine spannende aber auch ernste Geschichte lesen möchte, die in gewisser Weise vom Leben handelt.

Veröffentlicht am 03.07.2017

hinreißende Fortsetztung

Last Exit Love 02
0 0

Klappentext:
Subaru fragt sich, wer dieses komische Mädchen ist, das Arata so energisch in ihre Arme schließt. Wie sich herausstellt, heißt sie Rina und kennt Arata noch aus der Grundschule. Da Arata damals ...

Klappentext:
Subaru fragt sich, wer dieses komische Mädchen ist, das Arata so energisch in ihre Arme schließt. Wie sich herausstellt, heißt sie Rina und kennt Arata noch aus der Grundschule. Da Arata damals von einem Tag auf den anderen die Schule wechseln musste, konnte sie sich nicht von ihm verabschieden. Entgegen Subarus Hoffnung liegt also doch keine Verwechslung vor. Aber warum nennt Rina ihn dann Sasamoto und nicht Yoshida …?

Meine Meinung:(Spoiler)
Der Manga "Last Exite Love2" hat mir wirklich sehr gut gefallen. Der Zeichenstil war wieder wirklich sehr süß und die Szenen waren alle witzig und einfach nur hinreißend. Die Beziehung von Subaru zu ihren Brüdern ist sehr interessant und süß und man erfährt in diesem Band erst wieso. Ich denke aber das die Gefühle von Wataru zu Subaru in eine andere Richtung gehen, als Subaru denkt. Aber zum Glück hat Arata es auch bemerkt, durch etwas Hilfe und hat Initiative ergriffen.
Hier erfährt man auch mehr über Aratas Vergangenheit und versteht ihn somit besser. Es ist aber schön zu sehen, dass er sich wieder mit seinen alten Freunden trifft und sie sich besser verstehen.

Fazit:
"Last Exite Love" ist wirklich ein sehr witziger und schöner Manga und steht dem ersten Band in nicht nach. Ich kann dem wieder jeden empfehlen, der eine schöne Geschichte mit Humor, Romantik, witzigen und schönen Momenten und Spannung lesen möchte.

Veröffentlicht am 20.05.2017

wundervolle Geschichte

Der letzte erste Blick
0 0

Klappentext:
Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch ...

Klappentext:
Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...

Meine Meinung:
Das Buch "Der letzte erste Blick" von Bianca Iosivoni hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war schön flüssig und wunderbar zu lesen. Man ist gerade zu über die Seiten geflogen.
Das Cover sieht auch sehr schön aus und passt perfekt zu dem Buch mit den schönen matten Farben.
Die Charaktere waren wirklich alle einzigartig. Ich habe Emery so ins Herz geschlossen. Sie ist eine sehr starke und liebenswertige Persönlichkeit, genauso wie Dylan.
Die Nebencharaktere waren auch alle wirklich authentisch und wunderbar, so dass daraus ein sehr guter zusammen spiel und wunderbare Charaktere entstanden sind, die wie jeder von uns sind und man sich mit ihnen doch manchmal identifizieren kann.
Die Geschichte hinter dem Buch war einfach klasse und ein wundervolles Thema, was in der heutigen Gesellschaft so untergeht oder einfach nicht war genommen wird. Aber dieses Buch thematisiert es sehr gut mit wundervollen Charakteren und einen gewissen Humor mit Ernsthaftigkeit, was einfach wundervoll ist, da alles zusammenpasst und daraus eine wundervolle Geschichte entstehet, die am wahren Leben angrenzt und mit der sich wohl jeder identifizieren kann, egal auf welcher Seite.

Fazit:
Das Buch "Der letzte erste Blick" von Bianca Iosivoni hat mir sehr gut gefallen und kann ich jedem empfehlen, der eine schöne und doch ernstzunehmende Geschichte lesen möchte, der einem noch lange im Gedächtnis bleibt.
Ein wahrer muss für denjenigen!

Veröffentlicht am 01.05.2017

Die andere Seite des Lebens

Ich, Eleanor Oliphant
0 0

Klappentext:
Wie Eleanor Oliphant die Liebe suchte und sich selbst dabei fand. Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach ...

Klappentext:
Wie Eleanor Oliphant die Liebe suchte und sich selbst dabei fand. Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach so in den Pub gehen? Für Eleanor undenkbar! Und das macht ihr Leben auf Dauer unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus - und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen. Mit ihrem Debüt "Ich, Eleanor Oliphant" ist Gail Honeyman ein anrührender Roman mit einer unvergesslichen Hauptfigur gelungen. Ihre erfrischend schräge Sicht auf die Dinge zeigt uns, was im Leben wirklich zählt. Liebe. Hoffung. Ehrlichkeit. Und vor allen Dingen die Freundschaft

Meine Meinung:
Das Buch "Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeyman hat mir gut gefallen. Der Schreibstil war schön flüssig und gut geschrieben, so dass es ein leichtes war, sich in die Handlung ein zu bringen. Jedoch war er auch sehr detailliert, so dass es sich etwas in die Länge zog.
Das Cover des Buches sieht auch sehr schön aus. Die Farben spiegeln für mich das Leben, dass immer mal unterschiedlich ist, dar.
Die Charaktere waren wirklich alle sehr einzigartig auf ihre eigene Art und weiße. Ganz besonders Eleanor, die doch etwas sehr speziell war. Dies lag jedoch an ihrer Vergangenheit, die sie Stück für Stück erst verarbeiten konnten. Sie hat mir dennoch sehr gefallen, da sie gezeigt hat, dass das Leben nicht immer aus Zucker ist, sondern das es auch Momente oder Situationen gibt, wo man über seinen eigenen Schatten springen muss, um den richtigen Weg zu gehen. Dafür muss man auch mal in eine Zitrone beißen um das zu erreichen. Zum Glück hatte sie dabei Hilfe von ihrem Freund Raymon und obwohl sie ihn im ersten Moment nicht leiden konnte, ist zwischen ihnen ein festes Band der Freundschaft entstanden.
Raymon ist ein wirklich liebenswerte Kerl, den ich schnell in mein Herz geschlossen habe. Er achtet sehr auf Eleanor und hilft ihr auch.
Im Buch werden auch wichtige Themen angesprochen, jedoch, meiner Meinung nach, hätte man sie mehr vertiefen sollen. Obwohl es hier auch zu Denkanstößen kommt.
Das Buch ist jedoch an manchen Stellen zu langatmig geworden, so dass man hier hätte etwas weglassen können. So kam die Spannung auch nicht so sehr rüber. Jedoch gab es am Ende eine große Überraschung, die mich wirklich überrascht hat und die ich auch nicht vermutet hätte.

Fazit:
Das Buch "Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeyman hat mir gut gefallen. Es war eine schöne Geschichte mit wichtigen Themen, die zum Nachdenken anregen. Zu dem zeigt es auch, wie das Leben auch sein kann, da man es doch manchmal vergisst, dass es auch solche Sachen in der Welt gibt.
Ich kann das Buch eigentlich jedem empfehlen, der ein spannendes und nachdenkliches Buch sucht über wichtige Themen über die man doch mal Nachdenken sollte.