Cover-Bild Auf ewig mein
(65)
  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Lesespaß
  • Spannungsbogen
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 23.02.2018
  • ISBN: 9783846600580
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Eva Völler

Auf ewig mein

Time School Band 2
Neue Herausforderungen für Anna und Sebastiano! Ein Unbekannter hat die Zeitmaschine gestohlen und im Jahr 1873 rund um die Welt neue Portale geschaffen. Menschen aus der Zukunft drohen so, für immer in der Kolonialzeit zu stranden.
Der Fremde verstrickt Anna gegen ihren Willen in ein teuflisches Spiel, bei dem sie und ihre Freunde von der Time School eine historische Reise rund um die Welt machen und die Portale schließen müssen - in achtzig Tagen! Gewinnen sie, bekommen sie die Zeitmaschine zurück. Scheitern sie, ist nicht nur das Spiel verloren. Denn dann erwartet auch Sebastiano ein schreckliches Schicksal ...

Der zweite Band der erfolgreichen Jugendbuch-Reihe von Eva Völler.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.08.2019

In 80 Tagen um die Welt

0

Dieses Mal verschlägt es Anna, Sebastiano, Fatima und Ole ins Jahr 1786. In Venedig müssen sie einen Unfall verhindern, sonst würde kein geringerer als Johann Wolfgang Goethe aufhören zu existieren. Wie ...

Dieses Mal verschlägt es Anna, Sebastiano, Fatima und Ole ins Jahr 1786. In Venedig müssen sie einen Unfall verhindern, sonst würde kein geringerer als Johann Wolfgang Goethe aufhören zu existieren. Wie immer ist Vorsicht geboten, damit das Quartett nicht auffällt. Was sich als schwierig gestaltet, Ole ist ein ungeduldiger Waffenliebhaber und Fatima streut zu gerne ihren Charme in die Welt. Zum Glück geht weitgehend alles gut.

Zurück in der Gegenwart müssen sie sich mit einem weiteren Problem herum schlagen, die Behörden sind ihnen auf der Spur und ein Mr. Fox folgt ihnen von nun an auf Schritt und Tritt.
Gleichzeitig kommt José schwer verletzt aus der Vergangenheit mit einer Nachricht, die eine sofortige Reise zurück nach 1873 für Anna und die anderen bedeutet.
Ein Spiel ist in Gang gesetzt worden von Signore Moretti, einem zwielichten Alten.
In 80 Tagen müssen die Zeitwächter um die Welt reisen und verborgene Tore schließen. Nur durch lösen von verzwickten Rätseln, können sie die Zeit-Tore finden. Auf dem Spiel steht Sebastianos Leben, denn sollten sie es nicht alle schaffen, am Zielort anzukommen, dann stirbt Annas Verlobter.

Wie immer ist es ein sehr amüsantes Lesevergnügen gewesen. Die Zeitreise-Bücher von Eva Völler haben mich schon bei Zeitenzauber begeistert. Ihr Humor und der Schreibstil gefallen mir sehr.
Die Charaktere sind äußerst unterhaltsam und liebevoll gestaltet. Ich mag Annas Art sehr, sie ist nah am Wasser gebaut und braucht oft Sebastianos starke Arme zum Trost.
Zwischen Ole und Fatima knistert es gewaltig, doch keiner der beiden will es zugeben, dass da eine starke Anziehungskraft herrscht. Es gibt immer wieder schlagfertige Dialoge, bei denen ich herzlich lachen musste.

Nun freue ich mich sehr auf Band 3, „Auf ewig uns“ den Abschluss der Time School Reihe.




Veröffentlicht am 21.05.2019

in 80 Tagen um die Welt trifft Zeitreisende

0

Ich bin eigentlich so gar nicht der Typ für historische Romane. Aber wenn es dabei um Zeitreisende geht, dann ist es wieder ganz was anderes. Ich mag es, wenn auch immer mal wieder gegenwärtige Denkweisen ...

Ich bin eigentlich so gar nicht der Typ für historische Romane. Aber wenn es dabei um Zeitreisende geht, dann ist es wieder ganz was anderes. Ich mag es, wenn auch immer mal wieder gegenwärtige Denkweisen hinter den Charakteren sind. Wobei, vielleicht sollte ich mich doch mal an durch und durch historische Romane wagen?
Das Cover dieses Buches ist einfach wunderschön. Es passt super zur Story und ich konnte gar nicht aufhören es anzusehen. Ich könnte mir vorstellen, dass es bei manchen Leuten bestimmt auch zur Kaufentscheidung beiträgt.
Der Schreibstil ist wie erwartet locker-flockig und flüssig zu lesen. Das ist auch nicht mein erstes Buch von Eva Völler. Ich habe schon die 'Zeitenzauber' Trillogie nur so verschlungen. Man muss die Bücher aber nicht gelesen haben um die Time School zu verstehen. Aber natürlich wäre es angebracht um zu erfahren wie sich Stefano und Anna kennen gelernt haben.
Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Anna. Wenn sie jedoch bei irgendeinem Geschehen nicht dabei war, dann wird ein Tagebucheintrag oder ein Bericht eines Charakters eingebracht, der diese Szene erlebt hat. Diese Idee fand ich wirklich super, so bekommt man auch alles genau mit, obwohl Anna es nicht erfährt, bzw nur durch die Erzählungen der Charaktere. Ich finde sie auch alle super beschrieben und jeder bleibt in seinem Charakter. Es war nichts dabei, was ich unnötig fand. Das Buch hatte von vorne bis hinten Spannung und ich konnte es nicht aus der Hand legen.
Ich mochte die Story mit den 80 Tagen um die Welt auch sehr. Das ist mal ein Buch in einem Buch.
Es gibt von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 18.06.2018

Mit dem zweiten Band der Time School Reihe konnte Eva Völler den Vorgänger um Längen toppen

0

Der erste Band der Time School Reihe hat mir zwar gut gefallen, aber es gab noch Luft nach oben. Der zweite ließ sich richtig gut weglesen, was ich in der Form keineswegs erwartet hatte.
Es ist der Inbegriff ...

Der erste Band der Time School Reihe hat mir zwar gut gefallen, aber es gab noch Luft nach oben. Der zweite ließ sich richtig gut weglesen, was ich in der Form keineswegs erwartet hatte.
Es ist der Inbegriff der Wendungen und Überraschungen, die mich vollkommen perplex und sprachlos dasitzen ließen und dabei auch immer wieder zum nachdenken anregten.

Was mir richtig gut gefiel,man erfährt mehr über das Zeitreisen selbst.Dadurch konnte man sich richtig gut in die Materie reinfühlen und es erleben.
Zudem gewinnen die Charaktere reichlich an Tiefe und Präsenz, was mir unheimlich gut gefiel.
Ole und Fatima kommt man um einiges näher und beide haben es geschafft, mich immer wieder zum schmunzeln zu bringen.
Wie auch im letzten Band erfahren wir wieder alles aus Annas Perspektive, was uns sehr gut ihren Schmerz und ihre emotionale Anspannung spüren ließ.
Es gab so einige Momente da hätte ich ungern mit ihr tauschen wollen und litt umso mehr mit ihr mit.

Es ist in vier Teile gegliedert und dabei auch wunderschön gestaltet. Die Autorin hat wieder einen sehr leichten, gefühlsbetonten und bildhaften Schreibstil, wodurch man wieder schön durch das Geschehen fliegt.
Daneben erfährt man auch wieder Tagebucheinträge, was einen sehr nachdenklichen und ernsten Aspekt mit sich bringt.
Mein perönlicher Lieblingscharakter hat sich weiterentwickelt und zeigt auch eine sehr einfühlsame Seite an sich. Ich hab ihn nur noch mehr ins Herz geschlossen und bin schon gespannt, womit er uns noch überraschen wird.

Anna,Sebastiano und ihre Schüler haben ein weiteres Abenteuer zu bestehen. Sie bekommen es mit einem Gegner zutun, der mit allen Wassern gewaschen ist. Doch zunächst ist Hoffnung und Zuversicht da.
Auf ihrer Reise begegnen sie den unterschiedlichsten Charakteren, dabei sind sie sehr facettenreich gestaltet und es ist verdammt schwer sie zu durchschauen.
Man blickt in Naivität, als auch in die Abgründe der menschlichen Seele.
Man weiß nicht, wer Freund und wer Feind ist.
Wer das Vertrauen verdient.
Zudem wird man ein ums andere Mal erschüttert, was einen gewaltigen Riss bedeutet.
Man weiß oft nicht, was man denken oder fühlen soll.
Zittert und fiebert unglaublich mit den Charakteren mit.

Nach wie vor ist die zentrale Thematik von Bedeutung und wird wunderbar in den Vordergrund gerückt.
Es bedeutet Schmerz und Leid.
Angst und Verzweiflung.
Glück und Traurigkeit.

Der Autorin gelingt es verdammt gute Wendungen einzuweben, die ich überhaupt nicht erwartet habe. Dabei webt sie gekonnt einzelne Aspekte bekannter Begebenheiten hinzu, die wirklich gut umgesetzt wurden.
Am Anfang hatte ich noch das Gefühl, ich wüsste worauf es hinauszielt. Doch was es letztendlich wirklich mit sich ziehen würde, hätte ich nicht erwartet.
Bevor man den Schlussakt erreicht, hat man eine Menge an Hürden zu durchstehen, die mit einigen wichtigen Erkenntnissen glänzen.
Der Abschluss des Ganzen hat mir wunderbar gefallen und ich bin gespannt , was im Finale auf uns warten wird.

Fazit:
Mit dem zweiten Band der Time School Reihe konnte Eva Völler den Vorgänger um Längen toppen.
Es ist der Inbegriff der überraschenden Wendungen und ist dabei sehr temporeich und emotional gestaltet.
man kommt vielem auf dem Grund und stößt auf einige Abgründe.
Nicht nur Anna und Sebastiano verstehen zu bezaubern und das Geschehen am Laufen zu halten.
Ich bin begeistert und absolut hingerissen von dieser zauberhaften Geschichte, die auch mehr über Zeitreisen selbst erzählt.
Bitte mehr davon.

Veröffentlicht am 05.05.2018

Fesselnd wir die Zeitenzauber-Bücher

0

Ich habe bereits die Zeitenzauber-Trilogie und den ersten Band der Time-School Reihe verschlungen.
Und auch hier war es nicht anders.
Anfangs hatte ich Bedenken weil das Thema "iIn 80 Tagen um die Welt" ...

Ich habe bereits die Zeitenzauber-Trilogie und den ersten Band der Time-School Reihe verschlungen.
Und auch hier war es nicht anders.
Anfangs hatte ich Bedenken weil das Thema "iIn 80 Tagen um die Welt" nicht unbedingt meins ist.
Aber ich glaube Eva Völler könnte auch über die Funktionsweise von Druckern schreiben und es wäre unfassbar gut.
Schon nach den ersten 10 Seiten wollte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen und die Seiten flogen nur so dahin.

Die Geschichte startet wir immer mit einer Mission in der Vergangenheit. Die Idee dabei dem leibhaftigen Johann Wolfgang von Goethe zu begegnen war wirklich aufregend.

Danach betritt plötzlich ein ganz neuer Spieler das Feld, der das Leben von Sebastiano bedroht.
Sie müssen es schaffen in 80 Tagen um die Welt zu reisen und nebenbei noch diverse instabile Zeitportale schließen.

Diverse Leuten scheinen ihnen an den verschiedenen Etappen helfen zu wollen.
Doch wer ist wirklich ein Freund, wer ein Feind?
Wem können die jungen Zeitreisenden wirklich vertrauen.
Schnell merken sie, dass es mehrere Parteien gibt, die sich in dieses Spiel einmischen wollen, doch welches Ziel verfolgen die Einzelnen?

Die Story bleibt durchgehend spannend und lässt keine Wünsche offen.

Von der Entwicklung, die Ole und Fatima im Band 1 zum Ende hin gemacht hatten, ist hier zunächst nicht viel zu sehen.
Fatima ist weiterhin sehr launisch nur auf Mode fixiert, wobei Ole immer noch ein ziemlich chauvinistischer Arsch ist.
Die kleinen Kabbeleien zwischen den beiden jedoch sind wieder sehr unterhaltsam und ließen mich oft schmunzeln. Ich bin sehr gespannt, wie es mit den beiden weiterhin entwickelt.

Ganz vernarrt bin ich inzwischen in den kleinen Dämon Barnaby.
Anfangs war ich ihm gegenüber sehr misstrauisch und er scheint auch weiterhin sehr viele Geheimnisse zu haben.
Allerdings glaube ich nicht, dass er den Zeitreisenden feindlich gesinnt ist.
Im Gegenteil. Er tut alles um die Truppe zu unterstützen, sei es nun mit einem unerschöpflichen Geldvorrat oder dem Schutz vor anderen Dämonen.
Egal wie hässlich er beschrieben wird, ich find ihn unfassbar liebenswert.

Für jeden, der die vorherigen Bände gelesen hat, ist dies hier ein klares MUSS.
Ich kann es kaum abwarten, bis der nächste Band im Herbst erscheint und sobald es möglich ist, werde ich ihn vorbestellen.

Veröffentlicht am 12.04.2018

Wieder einmal tolle Unterhaltung

0

Gerade erst sind Sebastiano und Anna mit ihren Schülern Fatima und Ole von einem Abenteuer mit niemand geringeren als Goethe in ihre Timeschool in Venedig zurückgekehrt, da scheint sich schon das nächste ...

Gerade erst sind Sebastiano und Anna mit ihren Schülern Fatima und Ole von einem Abenteuer mit niemand geringeren als Goethe in ihre Timeschool in Venedig zurückgekehrt, da scheint sich schon das nächste Abenteuer anzubahnen. Einer der Alten hat Anna herausgefordert zu einem Spiel, sie soll, genau wie Jules Verne in seinem Abenteuerroman, in achtzig Tagen um die Welt und das im Jahre 1873. Der Einsatz des Spiels: sollte Anna gewinnen, erhalten sie die kürzlich gestohlene Zeitmaschine zurück, doch sollte der andere gewinnen, dann ereilt Sebastiano ein schreckliches Schicksal. Gemeinsam mit ihren Freunden und einem unerwarteten Gast machen sich Anna und Sebastiano auf den Weg, denn sie müssen nicht nur in achtzig Tagen um die Erde, sondern müssen auch überall Portale schließen, damit keine Fremden ungewollt durch die Zeit reisen.
Meine Meinung
Ich liebe die Zeitreisereihe aus der Feder von Eva Völler und auch über den neuen Band, dessen Optik einfach wieder ein Traum ist, habe ich mich riesig gefreut. Eva Völler schreibt einfach so locker und einnehmend, dass man sich als Leser gleich wohlfühlt. Auch innerhalb der Zeitreisen bleibt die Sprache doch frisch und modern, so dass auch jugendliche Leser hier gefesselt werden. Dabei finde ich die Ideen, die sie für ihre Zeitreisen einbringt, immer ganz wunderbar und so habe ich mich schon an manch einen berühmten Charakter erfreuen dürfen, der in ihren Romanen zum Leben erweckt wurde. Auch hier schreibt sie wieder sehr bildlich, sehr lebendig und auch die Dialoge, vor allem zwischen Fatima und Ole, lassen mich immer wieder schmunzeln. Sie schreibst spannend, flüssig und mit einer Prise Humor, so dass man ganz tief in ihre Geschichten versinken kann.
Auch das jetzige Abenteuer der beiden Protagonisten und ihren Freunden hat mir sehr gut gefallen, denn wer kennt es nicht, der berühmte Roman in achtzig Tagen um die Erde von Jules Verne. Ich war mächtig gespannt, wie es Eva Völler gelingen wird, auf die Spuren von Fogg und seinem Begleiter Passepartout zu wandeln. Mich konnte Eva Völler damit großartig unterhalten und ich musste schmunzeln, dass sie sogar den Polizisten mit einbrachte, der auch damals Fogg und Passepartout begleitete. Nun ist es Fox, ein Agent aus unserer Zeit, der sich heimlich mit in die Vergangenheit schlich und der nun hier mitziehen muss. Es wird auf jeden Fall wieder spannend, zumal es dieses Mal um einen sehr hohen Einsatz geht. Natürlich stellt Völler ihre Charaktere wieder einige schwierige Aufgaben und ob und wie sie diese lösen, war toll zu lesen.
Wieder erzählt, wie schon in den vorigen Bänden sowohl aus der Zeitenzauberreihe als auch im ersten Band der Timeschoolreihe, Anna von ihren Abenteuern in der Ich-Perspektive. Dabei ist der Leser einfach wieder mitten im Geschehen und erlebt alles durch Annas Augen.
Anna ist mir schon sehr lange ans Herz gewachsen, denn sie ist durchweg sympathisch. Sie liebt ihren Sebastiano und hält zu ihm, egal was geschieht. Sie ist auf einer Seite eine leicht naive, junge Frau, die grundsätzlich an das Gute im Menschen glaubt, auf der anderen Seite ist sie in den passenden Situationen tapfer und mutig. ich mag ihre humorvolle Art und wie sie mit anderen umgeht und dabei immer sich selbst treu bleibt.
Aber auch Sebastiano gehört hier einfach in diese Geschichte und ich mag ihn genauso gerne wie seine Anna. Er ist ein starker Charakter, der für die, die er liebt, kämpft und sich einsetzt. Die Beiden gehören einfach zusammen und passen perfekt zueinander.
Aber auch die Nebencharaktere sind absolut gut gelungen, sei es der Dämon Barnaby, das ehemalige Haremsmädchen Fatima oder der Wikinger Ole. Sie runden das Gesamtbild ab und bringen immer wieder Schwung in die Geschichte, vor allem die Dialoge zwischen Fatima und Ole sind lesenswert.
Mein Fazit
Lebendig, humorvoll, spannend – auch der zweite Band der Timeschoolreihe brachte mir tolle Lesestunden und spannende Unterhaltung. Ich liebe die Zeitreisen, die die Charaktere begehen, aber auch die Charaktere sind mir unheilich ans Herz gewachsen. Dazu kommt der humorvolle, aber doch gut beschreibende Schreibstil der Autorin, der die Geschichte einfach nur wieder vorbeifliegen ließ. Wer die Zeitenzauberreihe mag, wird auch hier seine Freude an der Geschichte haben. Leseempfehlung! Aber bitte in passender Reihenfolge!