Cover-Bild Auf ewig mein
(66)
  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Lesespaß
  • Spannungsbogen
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 23.02.2018
  • ISBN: 9783846600580
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Eva Völler

Auf ewig mein

Time School Band 2
Neue Herausforderungen für Anna und Sebastiano! Ein Unbekannter hat die Zeitmaschine gestohlen und im Jahr 1873 rund um die Welt neue Portale geschaffen. Menschen aus der Zukunft drohen so, für immer in der Kolonialzeit zu stranden.
Der Fremde verstrickt Anna gegen ihren Willen in ein teuflisches Spiel, bei dem sie und ihre Freunde von der Time School eine historische Reise rund um die Welt machen und die Portale schließen müssen - in achtzig Tagen! Gewinnen sie, bekommen sie die Zeitmaschine zurück. Scheitern sie, ist nicht nur das Spiel verloren. Denn dann erwartet auch Sebastiano ein schreckliches Schicksal ...

Der zweite Band der erfolgreichen Jugendbuch-Reihe von Eva Völler.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.04.2018

Wenn nur Anna nicht so nervig wäre...

1

Trotz der "Reise um die Erde in 80 Tagen" inhaltlich leider nicht so packend und abenteuerlich, wie erhofft. Und Annas Unfähigkeit und Unselbstständigkeit sind einfach nur zum Augenrollen ärgerlich. Dennoch ...

Trotz der "Reise um die Erde in 80 Tagen" inhaltlich leider nicht so packend und abenteuerlich, wie erhofft. Und Annas Unfähigkeit und Unselbstständigkeit sind einfach nur zum Augenrollen ärgerlich. Dennoch kein "schlechtes" Buch, nur eben nicht spektakulär, sondern seichte Lektüre.


Nicht nur wegen des traumhaft schönen Covers, sondern vor allem wegen der Jules-Vernes-Thematikhabe ich mich unbändig auf das zweite TimeSchool-Abenteuer gefreut. Doch schnell schlug meine Euphorie in Ernüchterung um...

Fangen wir mit dem Positiven an: Neben den neuen Charakteren der TimeSchool- Trilogie Ole und Fatima, die ich beide für ihre gegenseitigen Sticheleien feiere, ist Eva Völler der Reiseaspekt gelungen. Ortsbeschreibungen und historische Ereignisse hat sie geschickt in die "Handlung" eingeflochten, ohne dabei aufzählend zu wirken. Gerne hätte ich die Bazaare Bombays oder Kalkuttas ausführlicher erkundet oder von Suez aus einen Abstecher zu den Pyramiden gemacht - aber das war weder für Phileas Fogg noch für die Protaginisten dieses Buches möglich. Die Zeit tickt!

Warum ich "Handlung" schreibe? Weil für meinen Geschmack deutlich zu wenig passiert ist oder genauer: Kaum Ereignisse gingen von unserer Reisegruppe aus. Stets hatten fremde Mächte, falsche Freunde und undurchsichtige Strippenzieher das übertragene Steuerruder in der Hand. Anna, Sebastiano und Co hetzen ihren Aufgaben hinterher, erfüllen sie auf enttäuschend unspektakuläre Art (meist löste dann auch noch jemand anderes das Rätsel für sie). Zudem geschieht weite Strecken des Buches außer schlafen und essen nichts.

Auf den letzten Seiten wird es dann turbulent, nur konnten mich die Wendungen weder emotional aufwühlen noch inhaltlich überzeugen. Die ganzen Alten, die ihre Finger im Spiel hatten - was war deren Absicht? Und dann Annas "Sieg" über Moretti... Ernsthaft? Schon wieder auf diese Art?!

Und damit kommen wir auch schon zum eigentlichen Knackpunkt. Anna!! Dieses Mädel hat in mir ein breites Spektrum von Empfindungen ausgelöst - von entnervt und enttäuscht bis wütend. Obwohl sie die Ich-Erzählerin des Buches ist, käme die Geschichte prima ohne sie aus. Sie kann einfach NICHTS! Außer Panik schieben, angelesenes Wissen von sich geben und durch ihre unbedachte Art Probleme herbeiführen. Wird sie beleidigt, wartet sie darauf, dass jemand anders sie verteidigt, wird sie entführt, hofft sie, dass jemand ohnmächtiges aufwacht und sie rettet und wenn sonst Schwierigkeiten entstehen, wird schon einer ihrer Reisebegleiter mit Waffen oder Geld die Situation lösen. What??? Warum ist sie so unselbstständig??? Nichtmal ihren Unterricht kriegt sie auf die Reihe, reagiert empört, wenn ihr jemand (zu Recht!) ihre Naivität und Gutgläubigkeit vorwirft. Schade, wie sie das Stereotyp blond-blöd-naiv erfüllt. Ich konnte im gesamten Buch keine Situation rauslesen, in der sie taff, selbstständig (!!!) und entscheidungsfreudig gewesen wäre - auch die ganze abstruse Rettungsaktion am Ende ist weder auf ihrem Mist gewachsen noch entscheidend durch sie ausgeführt worden.

Alles in allem bin ich enttäuscht von und unzufrieden mit der Entwicklung dieser Geschichte, da hilft es auch nicht viel, dass Ole und Fatima sich näher zu kommen scheinen und weiterhin viel gereist wird. Für mich fühlt es sich so an, als wäre diese Spinoff-Reihe einfach zusammengewürfelt worden; ein bisschen Besonderes-Kind-Prophezeiung, ein wenig Weltreise, Dämonen und Pforten zur Hölle kombiniert mit einigen spielsüchtigen Alten, die Unfrieden stiften und dazu noch lauter gewollt wirkende Missionen. Das ergibt für mich kein rundes Bild. Ob das im letzten Band noch wird? Ich lasse mich gerne überraschen, bin aber skeptisch.

Veröffentlicht am 08.03.2018

Die Zeitreise geht nicht ganz so überzeugend weiter

1

Cover:

Das Cover hat definitiv Wiedererkennungswert, da es im gleichen Stil gehalten ist wie sein Vorgänger. Die gestaltung gefällt mir insgesamt auch sehr gut, da sie schlicht, aber doch liebevoll detailliert ...

Cover:

Das Cover hat definitiv Wiedererkennungswert, da es im gleichen Stil gehalten ist wie sein Vorgänger. Die gestaltung gefällt mir insgesamt auch sehr gut, da sie schlicht, aber doch liebevoll detailliert ist und zum historischen Touch der Zeitreisegeschichte passt. Dahingehend sehr gelungen!

Inhalt:
Inhaltlich war "Auf ewig mein" für mich eine Achterbahn von gut und mittelmäßig. Der Einstieg fiel mir sehr leicht, da einige Hinweise auf die bisherigen Geschehnisse gegeben wurden und man auch von der Story her, sich schnell im Buch wiederfindet. Bis zum Ende verläuft die Handlung auf jeden fall sehr komplex durchdacht ... Nur konnte ich dem manchmal einfach nicht folgen. Mir persönlich waren es sehr oft zu viele Andeutungen, ohne das gesagt wurde, was SAche ist. Ja, das ist geheimnisvoll und ja, das ist prinzipiell nicht schlecht, doch hier fühlte ich mich sehr in der Luft hängen und empfand es so, dass ich die Geschichte teilweise einfach nicht verstehe. Des Weiteren finde ich sie insgesamt recht unterhaltsam, sodass man sich auf jeden Fall nicht wirklich langeweilt, doch wurde es für mich erst am Ende so richtig spannend. Bis dahin wurde die Gruppe immer mal wieder vor Problemchen gestellt, die aber nicht viel her machten. Allgemien hatten sie es meiner Meinung nach sehr leicht, weswegen die Geschichte mich nicht sooo begeisternd fesseln konnte. Es fehlte mir einfach an Tiefgründigkeit, die allem einen tieferen Sinn gegeben und es eindrucksvoller gemacht hätten. Dennoch ist die Geschichte lesenswert, da sie im Großen und Ganzen logisch ist und vor allem gegen Ende nochmal richtig an Fahrt aufnimmt, sodass man mit einer gewissen Neugierde auf die Fortsetzung zurückbleibt.


Charaktere:
Leider lag ein großes Problem, was ich mit dem Buch habe, in der Protagonistin Anna begründet. An sich ist sie eine ganz interessante Persönlichkeit, aus deren Sicht ich die Geschichte gerne verfolge, doch sie hat zahlreiche Seiten an sich, mit denen ich nicht zurecht kam. Beispielsweise verheimlicht sie meiner Meinung nach absolut unbegründet wichtige Tatsachen, reagiert oftmals ebenso unbegründet zickig und stellt für mich durch ihr Verhalten nicht wirklich eine FÜhrungsperson dar, was sie für die Gruppe jedoch ist bzw. sein soll. Oftmals erscheint sie mir einfach mehr als 16-Jährige, was sie keineswegs ist, Die anderen aus ihrer Truppe wie Sebastiano, Ole und Fatima finde ich richtig toll! Sie wirken authentisch, echt und mit ihren verschiedenen Charakterzügen einfach unterhaltsam und ehrlich. Die Nebencharaktere der Fortsetzung sehe ich als schwierig an. Auf der einen Seite sind sie als Personen interessant gestaltet und sorgen auch für Unterhaltung und überraschende Momente, doch auf der anderen Seite haben sie nur in wenigen Szenen einen richtig tiefgründigen Zweck. Für mich tauchten sie immer mal so auf, wenn man sie gerade mehr oder weniger brauchte, sodass ich sie teilweise sogar vergaß. Dahingehend empfand ich das Buch nicht so ganz als gelungen.

Schreibstil:
Stilistisch muss ich sagen, dass Eva Völler sehr angenehm schreibt. Man kommt sehr gut mit dem Lesen voran, es kommt nicht zu unnötigen Längen, sondern unterhält einen stilistisch sehr gut. Der Fokus liegt immer zu einem Großteil auf der Protagonistin Anna, was ich ganz gut konzipiert fand, auch wenn ich mit ihr nicht so ganz warm wurde. Manchmal wurden Berichte oder Tagebucheinträge zwischen geschoben, die prinzipiell Abwechslung boten, aber aus meiner Sicht doch etwas fehl am Platz wirkten oder sich nicht so gut in das Gesamtfeeling einfügten.

Fazit:
Insgesamt habe ich an dem zweiten Band der "Time School"-Reihe von Eva Väller einiges auszusetzen. Aus meiner Sicht beeinhaltet die Geschichte einige Schwachstellen, die in manchen Punkten aber auch voll und ganz Geschmackssache sind. Ich finde, dass man das Buch auf jeden Fall lesen kann, wenn man wissen will, wie es mit Anna, Sebastiano un Co. weitergeht, denn es bietet vor allem gegen Ende sehr viel spannende Unterhaltung, doch ein "Must have" ist es für mich auf keinen Fall. Ich bin mir selbst auch noch unsicher, ob ich die Reihe weiterlesen werde.

  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Lesespaß
  • Spannungsbogen
Veröffentlicht am 06.03.2018

Fast genauso spannend wie Band eins

1

Nachdem mir Band eins gut gefallen hat, hab ich mich wirklich sehr gefreut, dass ich "Auf ewig mein" bei der Lesejury vorablesen durfte. An dieser Stelle bedanke ich mich dafür, dass ich bei der Leserunde ...

Nachdem mir Band eins gut gefallen hat, hab ich mich wirklich sehr gefreut, dass ich "Auf ewig mein" bei der Lesejury vorablesen durfte. An dieser Stelle bedanke ich mich dafür, dass ich bei der Leserunde teilnehmen durfte!




Der Einstieg ins Buch gelang mir sehr gut und ich erinnerte mich ganz fix wieder an alle Charaktere und Handlungen. Der Schreibstil ist gewohnt angenehm und das Buch las sich durchweg gut. An manchen Stellen fehlte der Geschichte die Spannung, da viele kritische Situationen ganz einfach zu lösen waren. Hier hätte ich mir schwierigere Lösungen gewünscht, denn so litt der Spannungsbogen ab und an.




Was mir richtig gut gefallen hat, war dass die Geschichte von "Auf ewig mein" sehr an den Roman "In 80 Tagen um die Welt" von Jules Verne angelehnt ist. Ich bin schon seit ich klein bin ein großer Jules Verne Fan und die ähnlichen Ereignisse von Anna und co haben mir richtig gut gefallen. Außerdem finde ich die Zeit, in der die Zeitreise dieses Mal spielt besonders spannend. Deshalb fand ich das Setting richtig gut.



Ich muss gestehen, dass ich die eigentlichen Hauptcharaktere im Buch leider ziemlich nervig fand. Annas und Sebastianos Handlungen fand ich an vielen Stellen unheimlich naiv und doof. Ihre Liebesgeschichte konnte mich in diesem Buch leider auch nicht ganz packen. Dagegen fand ich Fatima und Ole sooo viel spannender. Ich hab beim Lesen die ganze Zeit gehofft, dass sie zusammen kommen. Ich hoffe sehr, dass es vielleicht im nächsten Band mit den beiden klappt.


Fazit

"Auf ewig mein" hat mir trotz einiger Schwächen gut gefallen. Ich fand diesen Band zwar ein bisschen schwächer als Band eins, aber ich freue mich trotzdem schon sehr auf den dritten Band. Wer also wie ich ein großer Zeitreise und Jules Verne Fan ist, sollte sich "Auf ewig mein" nicht entgehen lassen!

  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Lesespaß
  • Spannungsbogen
Veröffentlicht am 02.03.2018

Eine tolle Fortsetzung, die Lust auf mehr macht

1

Gesamteindruck:
Cover: Auch bei diesem Cover wurde ganz und gar auf Romantik gesetzt. Sanfte Farben, das Schiff und die junge Frau, die man von hinten sieht, trägt die typische Kleidung der Viktorianischen ...

Gesamteindruck:
Cover: Auch bei diesem Cover wurde ganz und gar auf Romantik gesetzt. Sanfte Farben, das Schiff und die junge Frau, die man von hinten sieht, trägt die typische Kleidung der Viktorianischen Zeit. Sehr geschmackvoll und hat mich direkt angesprochen.

Schreibstil: Eva Völlers leicht zu lesender Stil gefällt mir sehr gut. Sie schreibt unglaublich eindrücklich und entführt einen direkt ins Jahr 1873. Die Sprache ist so gewählt, dass sowohl Teenager als auch ältere Leser wunderbar zurechtkommen und sich direkt wohlfühlen. Der Einstieg verläuft flüssig, wobei ich jedem raten würde, mit Teil 1 der Reihe zu beginnen.

Plot & Charaktere: Erzählt wird die Geschichte wieder aus Annas Sicht, unterbrochen durch den ein oder anderen Tagebucheintrag, was den Lesefluss angenehm aufbricht, denn so erhält man doch den ein oder anderen Blickwinkel auf die Handlung. In diesem Roman müssen die Zeitreisenden in 80 Tagen um die Welt und dabei einige Aufgaben lösen. Besonders hat mir gefallen, dass man neben vielen neuen Figuren auch die altbekannten Charaktere noch ein wenig näher kennenlernt. Die Geschichte hält einige Überraschungen parat und vor allem das Ende war sehr spannend.

Stärken & Schwächen: Ich liebe diesen unterhaltsamen Geschichtsunterricht. Mir machen die Bücher extrem viel Spaß und ich freu mich auf die Folgebände. Kleine Schwächen dieses Teils waren für mich manche Längen, die man hätte ein wenig straffen können, um mehr Raum für das Stakkato-Finale schaffen zu können. Zudem hätte ich gerne mehr Individualität in den einzelnen Episoden aus Jules Vernes Romanvorlage gehabt. Sie sind jetzt zwar nicht alle identisch, dennoch hätte man hier meiner Meinung nach ein wenig mehr Flexibilität beweisen können (aber das ist wirklich Kritik auf hohem Niveau).

Mein Fazit:
Eine wirklich schöne Geschichte, die ihre Leser sehr unterhaltsam auf ein spannendes Abenteuer mitnimmt. Ich mag die Time School und ihre Mitglieder und ich freue mich schon auf den nächsten Band. Wer Zeitreisen, Fantasy und eine gute Portion Historie und Gefühl mag, wird sich bei diesem Buch sehr wohlfühlen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Lesespaß
  • Spannungsbogen
Veröffentlicht am 26.02.2018

Etwas schwächer, als band 1, dennoch sehr schön

1

Meine Gedanken zum Buch:
Dank der Lesejury konnte ich dieses Buch schon als Manuskript in meinen Händen halten und lesen.
Auf diese Geschichte hätte ich auch nicht länger warten wollen. Gerade erst im ...

Meine Gedanken zum Buch:
Dank der Lesejury konnte ich dieses Buch schon als Manuskript in meinen Händen halten und lesen.
Auf diese Geschichte hätte ich auch nicht länger warten wollen. Gerade erst im Januar habe ich den ersten Band gelesen und war umso gespannter, was der kleinen Zeitschultruppe noch so alles passieren würde.

Der Einstieg in die Geschichte ging wie immer sehr gut. Eva Völlers Schreibstil ist einfach wahnsinnig toll und fesselnd. Die Geschichte hat in meinen Augen zum ersten Teil der Time School Reihe etwas abgenommen.
Es war nicht der Fall, dass ich das Buch innerhalb von drei Tagen komplett verschlungen habe, sondern zwischendurch gut eine Woche pausieren konnte.
Die Spannung ist aufgrund des Geschichtenverlaufs ja schon gegeben, aber hält sich nicht kontinuierlich. Zum Anfang eines Leseabschnitts bekam man viel Lust auf diesen, dann ging der Spannungsbogen hoch und löste sich schnell wieder auf, sodass das Ende der ersten Leseabschnitte eher langweilig war.
War man aber in der Mitte von den Abschnitten, so konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen.
Viel Spaß haben meiner Meinung nach die Szenen mit Ole und Fatima gemacht. Die beiden sind wirklich toll.
Allerdings muss ich sagen, dass mir einige Wendungen zu schnell oder zu vorhersehbar waren. Das war ein bisschen schade, gerade weil im ersten Time School Band eigentlich alles so schön spannend und überraschend war.

Fazit:
Alles in allem hat das Lesen aber trotzdem viel Spaß gemacht, da man wieder mit Anna und Sebastiano durch die Zeit und durch viele Länder reist.
Der zweite Band ist in meinen Augen etwas schwächer, als der Erste, aber dennoch sehr lesenswert!
Auf Band drei warte ich jetzt noch gespannter, um endlich alle meine Fragen beantwortet zu bekommen, die sich mir während den Time School Büchern gestellt haben.

  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Lesespaß
  • Spannungsbogen