Cover-Bild Der Himmel kann warten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 18.12.2015
  • ISBN: 9783499271434
Sofie Cramer

Der Himmel kann warten

Ein Sommer für immer
Lilly würde alles geben, um noch einmal das Meer zu sehen. Beim Cellospielen eine Gänsehaut zu bekommen, beim Küssen Schmetterlinge im Bauch zu spüren: Sie will jeden Moment genießen. Denn sie weiß, wie kurz das Leben sein kann.
Len hat alles aufgegeben: seine Musik, seine Freunde und vor allem sich selbst. Seit jenem tragischen Tag vor zwei Jahren ist jeder Moment eine Qual. Denn er weiß, wie grausam das Schicksal sein kann.
Lilly und Len. Beinahe wären sich nie begegnet. Beinahe hätten sie es nicht gewagt - das Abenteuer ihres Lebens. Aber manchmal muss der Himmel einfach warten …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.04.2020

Der Himmel will nicht warten

0

Vielen Dank an das Rowohlt Team, das sie mir das Buch als Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Das Buchcover hat mich dermaßen angezogen und ich finde es mega schön gestaltet, vor allem die Farben ...

Vielen Dank an das Rowohlt Team, das sie mir das Buch als Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Das Buchcover hat mich dermaßen angezogen und ich finde es mega schön gestaltet, vor allem die Farben sind schön. Es ist nicht kritisch aber irgend wie gefällt es mir. Der Titel hat mich auch neugierig gemacht.

Kurzum: Ich las den Klappentext aber ich hatte ehrlich gesagt keine Erwartung. Ich bin so der Mensch. Der nicht wirklich Klappentexte liest, weil manchmal kann es sein, das zu viele Informationen drin stehen, die dann die Geschichte kaputt machen. Ich lasse mich einfach überraschen.

In der Geschichte geht es um zwei Personen, Lilly ist 17 jahre alt und Len. Beide lieben ihre Musik. Lilly spielt Cello und Len war mal in einer Band und hat mit seinem Bruder Musik gemacht. Bis vor kurzem. (mehr möchte ich nicht verraten) Der Klappentext verrät gott sei dank nicht, was passiert ist, was für ein Unfall in Lens leben passiert ist und wie Len jetzt damit lebt, so dass die Spannung weiterhin steigt und einem neugierig machte.

Anfangs kam ich schwer in die Geschichte hinein. Ich hätte anfangs es gerne schöner gefunden wenn man „die Hintergrund Geschichte vor zwei Jahren“ mit eingebaut hätte, damit der Leser dieses Feeling dabei hatte. Aber im nachinein konnte ich die Geschichte verstehen. Es gibt zwei Sichten, Lilly und Len. Ich hatte irgend wie keinen Draht zu den anderen Protagonisten wie Lens Arbeitgeber, sein Chef. Doch die Reaktion von Lillys Eltern konnte ich nachempfinden. Sie wurden sehr gut dargestellt wie auch die Schwester von Lilly, die es auch echt schwer hat.

Die Geschichte ist leicht geschrieben, das man das Buch in einen rutsch lesen konnte. Ich hatte mir für das Ende was anderes ausgedacht aber als ich es las und wurde ich überrascht und dann hat es mich von den Socken gehauen und mich sprachlos gemacht. Also es hat mich runter gezogen und ich wurde traurig. Es war das aller erste Buch das aus dieser Art von Geschichte, was mich dermaßen gefesselt und traurig gemacht hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2019

Zwei unterschiedliche Schicksale treffen aufeinander

0

"Der Himmel kann warten" ist ein Roman der Autorin Sofie Cramer und erschien 2015 als Taschenbuch mit 336 Seiten im rororo Verlag der Rowohlt Verlagsgruppe.

Lilly und Len sind zwei unterschiedliche junge ...

"Der Himmel kann warten" ist ein Roman der Autorin Sofie Cramer und erschien 2015 als Taschenbuch mit 336 Seiten im rororo Verlag der Rowohlt Verlagsgruppe.

Lilly und Len sind zwei unterschiedliche junge Erwachsene, die eine Gemeinsamkeit haben: beide haben sich schon mal mit dem Thema Tod auseinander gesetzt. Während Sie die Freuden des Lebens versucht zu genießen, quält Er sich jeden Tag durch sein Schicksal. Doch eben jenes ist es, dass Lilly und Len zusammen führt und auf eine gemeinsame Reise schickt.

Sofie Cramer nutzt zusätzlich zur ihrem flüssigen Schreibstil Sichtwechsel pro Kapitel (in der Ich-Perspektive), wodurch man sowohl in Lens Kopf als auch in Lillys gut hineinblicken kann und einen sehr guten Eindruck über die jeweilige Gefühlslage bekommt und das Hineinversetzen in die Charaktere und deren Handeln viel leichter fällt.
Durch das Einfügen des Schriftverkehrs von privaten Nachrichten kann die intensive Kommunikation der beiden Protagonisten sehr gut verfolgt werden und hinterlässt keine Lücken in der Handlung. Zudem fügt sie sich perfekt in die Entwicklung der Beziehung zu dem jeweils Anderen ein.

Der Charakter der Lilly hat mir sehr gut bzw. am Besten gefallen, da sie in vielen Punkten nicht ihren Optimismus verloren hat. Sie weiß um ihre Zukunft Bescheid und versinkt trotzdem nicht in ein tiefes Loch und verkriecht sich. Dass sie Veränderungen bzw. Rückschläge und Abschiede trotzdem kurzzeitig zurückwerfen macht sie wieder menschlicher.
Len wirkt sehr chaotisch und lebt eher im Hier und Jetzt statt sich um seine Zukunft zu kümmern, die er in seinen Augen eh nicht verdient hat. Geprägt von seinen Schuldgefühlen, um deren Entstehung lange ein Geheimnis gemacht wird, hat er sich und seine Hobbys aus dem Blick verloren.

Obwohl die Geschichte ebenfalls einen ernsten Hintergrund aufweist drängt sich dieser nach meinem persönlichen Empfinden zu keiner Zeit in den Vordergrund, weswegen sich das Buch sehr entspannt lesen lässt und man diese Lesestunden auch genießen kann. Trotzdem schafft es der Roman eine Botschaft zu vermitteln, die nicht außer Acht gelassen werden soll: Egal welches Schicksal das Leben für dich bereit hält, du hast immer die Chance das Beste daraus zu machen, also nutze sie.
Dies wird besonders durch die Wandlung der Protagonisten im Verlauf der Geschichte deutlich.

"Der Himmel kann warten" war ein sehr berührender Roman, der besonders am Ende bei mir für Tränen sorgte. Meiner Meinung nach ein gelungenes Buch, welches seinen Platz im Regal klar verdient hat und von mir gerne weiterempfohlen wird.

Veröffentlicht am 14.08.2018

Hinreißend und traurig - einfach toll

0

Guten Nachmittag und ja ich lebe noch :) Die Schule hatte mich sehr im Griff aber jetzt, heute am 2. Advent, habe ich mir Zeit genommen, um euch ein Buch vorzustellen: Sofie Cramers "Der Himmel kann warten"!

Inhalt:

Lilly ...

Guten Nachmittag und ja ich lebe noch :) Die Schule hatte mich sehr im Griff aber jetzt, heute am 2. Advent, habe ich mir Zeit genommen, um euch ein Buch vorzustellen: Sofie Cramers "Der Himmel kann warten"!

Inhalt:

Lilly ist Todkrank. Sie braucht ein neues Herz. Das ist wie ein Schlag ins Gesicht für die Abiturientin. Am liebsten will sie einfach nur Cello spielen, lesen und wie jeder Jugendliche ihr Leben genießen. Aber sie darf sich nicht überanstrengen also geht sie eines Tages ins Internet und lernt dort Len kennen, einen Schreinerlehrling, in dessen Vergangenheit schreckliche Dinge passiert sind. Erst schreiben die beiden sich nur über ein Forum, aber dann wird es mehr...

Meine Meinung;

Dieses Buch ist in meinen Augen ein Meisterwerk! Es ist so wunderschön und flüssig geschrieben, so herzerwärmend - Ich habe mehrfach gedacht, ich wäre Lilly und nicht Lena. Sofie Cramer schreibt unglaublich gut, sie kann sich sehr gut in Lilly und auch Len hereinversetzen und schreibt beide so überzeugend, wie ich es selten von Autoren lese. Ich bin wirklich froh, dass ich dieses Buch angefragt habe. Es ist eine herzerwärmende Liebesgeschichte, deren Ende ich euch nicht verraten möchte ;) Aber ein kleiner Tipp: Taschentücher sind gute Begleiter durch das Buch!

Veröffentlicht am 24.02.2017

Wundervoll emotional

0

"Der Himmel kann warten", von Sofie Cramer, hat 336 Seiten, erschien am 18.12.2015 und ist als Taschenbuch [9,99€] und Ebook [9,99€] erhältlich. Es ist aus der Sichtweise des allwissenden Erzählers geschrieben, ...

"Der Himmel kann warten", von Sofie Cramer, hat 336 Seiten, erschien am 18.12.2015 und ist als Taschenbuch [9,99€] und Ebook [9,99€] erhältlich. Es ist aus der Sichtweise des allwissenden Erzählers geschrieben, dennoch wechseln die Kapitel immer zwischen Lilly und Len.

Das Cover ist wirklich sehr gut gelungen und wurde gezielt zu dem Titel ausgewählt.
Der Klappentext hat mich angesprochen, da ich schon einmal ein Buch gelesen habe, indem das Mädchen Cello spielt und der Junge ebenfalls Musik macht. Doch dazu werde ich im Anschluss nochmal etwas sagen.

Lilly und Len sind die beiden Protagonisten, welche in dem Buch vier Stunden voneinander entfernt wohnen. Lilly, 18 Jahre alt, wohnt in Lüneburg und Len, 20 Jahre alt, in Köln.
Sie lernen sich über ein Forum kennen, welches" last exit" heißt und schreiben erst über die Kommentarbox, dann per Mail, daraufhin über Skype und zuletzt tauschen sie sogar Nummern aus. Zu Beginn hält Len nichts von Lilly, doch sie gibt nicht auf und schreibt ihm daraufhin weitere Nachrichten. Lilly entdeckt nämlich erst Liedverse und wird somit auch auf seinen Benutzernamen aufmerksam, was widerum dazu führt, dass sich ihrerseits Interesse für Len entwickelt.
Was anfangs angespannt wirkt, wird immer lockerer und einfacher, bis sich die beiden sogar treffen. Allerdings geschieht dieses Treffen nicht einfach so, Len möchte Lilly unbedingt nach Wien bringen, damit sie für einen Studienplatz auf ihrem Violincello vorspielen kann. Das einzige Problem dabei: Lilly ist krank, sie hat einen schweren Herzfehler. Ob auf der Reise alles gut geht und ob Lilly es noch schafft ein Spenderherz zu bekommen, das könnt ihr dann in "Der Himmel kann warten" lesen, aber jetzt erstmal meine Meinung zu dem Buch.

Am Anfang des Buches war ich sehr skeptisch. Das lag daran, dass ich es normalerweise nicht mag, Bücher zu lesen, die in der dritten Person oder ursprünglich auf Deutsch geschrieben sind. Dennoch war ich vom Klappentext überzeugt und entschloss, dass ich dem Buch einfach mal eine Chance gebe und genau das, habe ich nicht bereut.

"Der Himmel kann warten" ist wirklich ein sehr schönes Buch und hat mich am Ende sogar ein bisschen zum Weinen gebracht. Da die Geschichte in Deutschland abspielt, fühlt man sich als Leser/in dem Geschehen viel näher und dies macht die Handung sehr real. Bis jetzt habe ich auch nur Bücher entdeckt, die zwar mit Krankheit zutun haben, allerdings waren es dann immer Krebsgeschichten. Diesmal geht es um den Tod von Lens Bruder, mit welchen Gefühlen er sich quält, und um Lillys Herzfehler. Ich habe rein gar nichts gegen Krebsgeschichten, aber es war eine schöne Abwechslung, mal etwas anderes zu lesen.

Es kann durchaus geschehen, dass man die Protagonisten eines Buches nicht mag, doch Lilly und Len sind zwei sehr sympathische und erfrischende Charaktere. Lilly ist ein guter Mensch, philosophisch, ehrlich und offenherzig. Len ist ebenso gut, sarkastisch, witzig und selbstlos. Dann gibt es noch Lillys Eltern und ihre Schwester Laura, Lillys Freundin Natasha, Lens Chef namens Manni, seine Eltern und sein verstorbener Bruder Paddy. Zwar steht die Krankheit von Lilly und der Tod von Paddy im Vordergrund, aber dazu kommt dann noch die sich entwickelnde Liebe von Lilly und Len und die eben genannten Nebencharaktere. Beide nehmen quasi eine Auszeit von Zuhause. Len braucht eine Ablenkung von seinen Schuldgefühlen und seinen Eltern und Lilly von dem ganzen Mitleid, welches sie umgibt. Die verschiedenen Gefühle der beiden Hauptcharaktere werden verständlich dargestellt, sodass der Leser/die Leserin sich gut in die verschiedenen Situationen und Lagen hineinversetzen und man die jeweiligen Reaktionen nachvollziehen kann.

Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, dass es ziemlich nervenaufreibend war, die Reise der beiden mitzuverfolgen. Das liegt daran, dass ich als Leserin immer befürchtet habe, dass etwas schlimmes geschieht und sie dann ihr Abenteuer abbrechen müssen. Des Weiteren kam das Ende des Buches sehr überraschen und unerwartet. Ich persönlich dachte, dass es ein Happy End geben würde, was sich dann aber doch als falsch herausgestellt hat. Bücher, die einen traurigen Abschluss haben, bleiben besser und länger im Gedächtnis, aber natürlich gibt es auch welche, die gut ausgehen und unglaublich gut geschrieben sind.

Zwei Sachen an dem Buch haben mir allerdings nicht gefallen.
"Der Himmel kann warten" ist dem Buch "Wenn ich bleibe" von Gayle Forman sehr ähnlich und immer wieder konnte ich einige Passagen aus den beiden Büchern miteinander vergleichen. Außerdem beinhaltet Sofie Cramers Roman viele Anglizismen, was auf mich sehr falsch gewirkt hat, weil die Handlung in Deutschland abspielt und die Charaktere ebenso alle Deutsch sind.
Aber sonst würde ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, denn Lillys und Lens Geschichte hat mich sehr berührt und in naher Zukunft werde ich das Buch auch nochmal lesen, damit ich mir meine Lieblingspassagen anstreichen und merken kann.
Meiner Meinung nach ist es für jeden zwischen 13 und 29 Jahren geeignet, weil es nicht nur um Liebe, sondern auch um Familie geht.

Veröffentlicht am 18.10.2018

Taschentuch Gefahr

0

Dieses Buch habe ich auf einem Wühl- oder auch Grabbeltisch vor dem Osiander als Preisreduziertes Mängelexemplar gefunden und musste es selbstverständlich mitnehmen (wer kennt's nicht?). Ich hatte zuvor ...

Dieses Buch habe ich auf einem Wühl- oder auch Grabbeltisch vor dem Osiander als Preisreduziertes Mängelexemplar gefunden und musste es selbstverständlich mitnehmen (wer kennt's nicht?). Ich hatte zuvor noch nie von diesem Buch gehört und war somit gespannt und hatte wirklich gar keinen Vorstellung was auf mich zukommen würde. Anfangs hielt ich es einfach nur für eine schöne Sommerlektüre, die es durchaus ist, aber die letzten 20 Seiten und somit das Ende haben mich wirklich sehr berührt. Ich denke noch oft an dieses Buch, obwohl es jetzt schon über drei Monate her ist, dass ich es gelesen habe. Ich möchte eigentlich auch gar nicht mehr dazu sagen, denn es ist wirklich eine Geschichte in die man sich fallen lassen sollte und diese wenigen 336 Seiten (ganz genau, da die letzten, die wichtigsten sind) verschlingen sollte.
Obwohl das Buch von mir "nur" 4,5 Sterne bekommt, zählt es zu meinen Jahreshighlights.