Profilbild von buchglueck

buchglueck

Lesejury Profi
offline

buchglueck ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buchglueck über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2018

Guter Roman mit nur kleinen Mankos

Zwei wie du und ich
1 0

"Zwei wie du und ich" ist ein Roman der Autorin Lucy Robinson und erschien 2018 als Taschenbuch mit 511 Seiten im Bastei Lübbe Verlag.

Lucy Robinson ist das Pseudonym der Autorin Rosie Walsh (bekannt ...

"Zwei wie du und ich" ist ein Roman der Autorin Lucy Robinson und erschien 2018 als Taschenbuch mit 511 Seiten im Bastei Lübbe Verlag.

Lucy Robinson ist das Pseudonym der Autorin Rosie Walsh (bekannt durch "Ohne ein einziges Wort" ) und veröffentlichte diesen Roman auf deutsch bereits 2016 unter dem Titel "Der Tag, an dem wir verschwanden".

Der Roman ist in einem sehr flüssigen und verständlichem Schreibstil geschrieben, sodass sich das Buch schnell durchlesen lässt. Insbesondere das lange Rätseln um die Verbindung zwischen den beiden Protagonistinnen trägt dazu bei das Buch nicht aus der Hand legen zu wollen.
Lucy Robinson hat hier bewusst die Ich-Perspektive und die Sichtwechsel zwischen Annie und Kate zum Erzählen verwendet, sodass der Leser/die Leserin sich einen guten Eindruck der beiden Charaktere und deren Gefühlswelt schaffen kann.

Annie und Kate scheinen auf den ersten Blick zwei komplett unterschiedliche Frauen zu sein. Während Annie sehr schüchtern und bis auf ihre Freunde von Le Clöbb eher zurückgezogen lebt, sprüht Kate vor Leben, Energie und Selbstbewusstsein. Verbunden durch eine Freundschaft über mehrere Kilometer gehen beide ihren eigenen Weg und treffen jeweils auf einen Mann, der in ihren Augen der absolute Traummann ist. Doch folgt auf jeden Traum nicht auch ein Albtraum?

"Zwei wie du und ich" ist ein sehr schöner Roman, der innerhalb einer typischen Liebesgeschichte Platz zum spannenden Miträtseln bietet und gleichzeitig auch einen ernsteren Hintergrund miteinbringt. Zusammen mit der unvorhersehbaren Wendung gegen Ende bietet das Buch bzw. die Autorin noch mal einen WOW-Überraschungsmoment, womit ich wirklich überzeugt wurde.

Obwohl mir das Buch wirklich gefallen hat und ich es auch entsprechend weiterempfehlen würde, muss ich jedoch sagen, dass ich im Vergleich zu dem Werk unter dem Namen Rosie Walsh höhere Erwartungen hatte. Ich konnte mich zwar gut in Annie hineinversetzen, allerdings fehlten mir die vielen großen Emotionen, die ein Herz entweder schmelzen oder weinen lassen.

Veröffentlicht am 12.08.2018

Beängstigendes Stalking, nur das Ende hinterlässt Fragen

Perfect Girlfriend - Du weißt, du liebst mich.
1 0

"Perfect Girlfriend - Du weißt, du liebst mich" ist ein Roman der Autorin Karen Hamilton und erschien 2018 als Paperbackausgabe mit 448 Seiten im blanvalet Verlag der Random House Gruppe.

Der Einstieg ...

"Perfect Girlfriend - Du weißt, du liebst mich" ist ein Roman der Autorin Karen Hamilton und erschien 2018 als Paperbackausgabe mit 448 Seiten im blanvalet Verlag der Random House Gruppe.

Der Einstieg in das Buch war dank des guten Schreibstils der Autorin recht einfach. Die Geschichte ließ sich sehr flüssig lesen und schaffte es, mir an einigen Stellen eine Gänsehaut zu bereiten und eine besondere Art der Spannung zu erzeugen, was mich diesen Roman eher als einen Psychothriller bezeichnen lassen würde.

Erzählt wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Elizabeth Juliette (fast durchgehend nur als Juliette bezeichnet), welche 7 Monate nach der Trennung von Nate versucht ihn für sich zurück zu gewinnen und ihn von sich zu überzeugen die perfekte Wahl zu sein.

In "Perfect Girlfriend" wird der/die Leser/in in die Gedanken einer psychisch kranken Person eingeweiht und nimmt an einem umfangreichen Stalking teil, das keine Grenzen zu kennen scheint. Juliette bewegt sich von Spionage über Hausfriedensbruch bis hin zu größeren Straftaten wie z.B. Körperverletzung und Freiheitsberaubung. Dabei nimmt sie auch keinerlei Rücksicht auf das Leben anderer und benutzt sie, um ihre eigenen Pläne zu verwirklichen und ihr Ziel - eine glückliche Zukunft mit Nate - zu erreichen.

Ich persönlich fand die Reise in diese Welt beängstigend, konnte mich allerdings gut einfinden und seltsamerweise öfter Verständnis für Juliette als für Nate aufbringen. Er erschien mir oftmals zu teilnahmslos und zu naiv, außerdem hätte ich mir früher und öfter eine starke Gegenwehr gewünscht.

Juliettes Charakter finde ich gut geschaffen. Sie erscheint mir als eine Person, die bereits als Kind Abweisungen ertragen musste. Die dem Alkohol nicht abgeneigte Mutter, die ihrer Tochter die Aufsichtspflicht des jüngeren Bruders mehr oder weniger aufträgt, was durch einen Unfall einen weiteren Bruch in der Beziehung und in Juliettes Psyche hinterlässt.
Nach weiteren Mobbingattacken in der Schule flüchtet sie sich in die Hoffnung einer schicksalhaften Liebe und versucht diese bereits in jungen Jahren an sich zu binden, denn einmal kurz hat ihr eine Person gezeigt wie es ist geliebt zu werden.

Das Ende des Buches hat mich sowohl noch mal richtig geschockt als auch ein wenig enttäuscht zurück gelassen. Ich habe, wie Juliette auch, auf das Klingeln der Beamten vor ihrer Wohnungstür gewartet und mich gefragt, welche Strafe sie am Ende erwarten wird. Doch wer dann wirklich vor der Tür stand und das Buch plötzlich zu Ende war, hat mich mit vielen Fragen zurück gelassen.

Da ich eigentlich die Ich-Perpektive nicht sehr gerne lesen, fand ich sie hier sehr gut gewählt um am Geschehen besser teilhaben zu können und hätte mir sogar gewünscht, dass die Autorin auch mal zwischendurch aus Nates Sicht erzählt hätte, besonders am Ende. Vielleicht sogar als Prolog, um den Weitergang bzw. den Ausgang der Handlung weiter zu beleuchten.

Insgesamt betrachtet hat mir das Buch sehr gut gefallen, da es auch sehr gut in die heutige Zeit passt, da jeder Mensch durch die vielen sozialen Medien immer durchsichtiger und einfacher zu stalken wird. Meiner Meinung nach auf jeden Fall ein lesens- und empfehlenswertes Buch.

Veröffentlicht am 11.07.2018

Lesenswert und geeignet für Ackerman-Neulinge

Racheopfer
1 0

"Racheopfer" ist ein Kurzthriller des Autors Ethan Cross und gehört zur "Ich bin..." Reihe mit Protagonist und Serienkiller Francis Ackerman jr. .
Das Buch erschien 2018 mit 160 Seiten erstmals als Paperback-Ausgabe ...

"Racheopfer" ist ein Kurzthriller des Autors Ethan Cross und gehört zur "Ich bin..." Reihe mit Protagonist und Serienkiller Francis Ackerman jr. .
Das Buch erschien 2018 mit 160 Seiten erstmals als Paperback-Ausgabe im Bastei Lübbe Verlag.



"Racheopfer" wurde als Vorgeschichte des Serienkillers Francis Ackerman jr. beworben und weckte dadurch meine Neugier, da mir die eigentliche Buchreihe zu dem Zeitpunkt noch unbekannt war und ich den Kurzthriller somit als Einstieg nehmen wollte. Doch obwohl man sich auf den ca. 160 Seiten einen guten Eindruck über den Hauptprotagonisten machen kann, so umfasst seine Vergangenheit/Vorgeschichte lediglich ein paar Zeilen und Andeutungen.


Der/die Leser/in lernt in "Racheopfer" einen sehr intelligenten Menschen mit einer unglaublich schnellen Auffassungsgabe und Lösungsfindung kennen. Sein einziger Makel: angebliche Fehlentwicklungen im paralimbischen Gewebe und seiner Amygdala, was ihn laut Forschern zu einem Serienkiller gemacht hat.
Genau an dieser Stelle setzt der Kurzthriller ein, denn Ackerman soll die neue Testperson in der Klinik werden und an einer Therapie teilnehmen.


Doch jeder der gerne Thriller liest, der weiß bereits an dieser Stelle, dass nichts so einfach läuft wie geplant.

Persönliche Rachegefühle und Traumata spielen hier eine ganz besondere Rolle und beherrschen die Protagonisten Dr. Jennifer Kelly und David McNamara in ihrem Handeln, wodurch sich weitreichende Konsequenzen, nicht nur für die Klinik, ergeben. Dadurch wird die Wahl des Buchtitels deutlich, denn sowohl Einzelpersonen sind hier Opfer ihrer eigenen Rache als auch Unschuldige werden aus Rachsucht in Mitleidenschaft gezogen.


Das Cover des Buches lässt jedenfalls auf Grund seiner Einfachheit wenig Interpretationsspielraum. Der rote Titelschriftzug auf schwarzem Untergrund macht aufmerksam und wirkt gleichzeitig auf eine Art gefährlich, da sich im selben Rotton eine Art Qualm um den Titel zieht.


Ethan Cross' Schreibstil ist sehr gut verständlich und lässt sich flüssig lesen. Unbeachtet seiner restlichen Werke bin ich hier allerdings bei der Charaktererstellung und der Schnelligkeit des Kurzthrillers ein wenig enttäuscht.

Die meisten Charaktere, inbesondere Jennifer und David, ernten kaum bis gar keine Sympathie. Auf Grund ihrer jeweiligen Ausbildung und dem Wissensstand Ackerman betreffend wirken ihr Denken und Handeln teils unnachvollziehbar, unlogisch und nervig.

Doch Klinikleiter Dr. Stewart Kendrick schießt sich schließlich noch an die Spitze meiner Unsympathie-Liste. Das er seinen Ruf und Erfolg vor das Leben anderer setzt lässt mich persönlich genauso den Kopf schütteln wie die Tatsache, dass in der Klinik die Forschung an Straftätern unteranderem mit Hilfe von Medikamenten erfolgt, da im Buch keinerlei Hinweis darauf zu finden ist, ob dies auf freiwilliger Basis geschieht.


Ab der zweiten Hälfte des Kurzthrillers geht die Handlung rasant vorran und Francis Ackerman jr. fasziniert damit, wie schnell er Umdenken kann und neue Fluchtmöglichkeiten und -pläne findet. Doch so schnell und spannend es weitergeht, umso lieber hätte ich manche Szene gerne noch mit ein paar mehr Details und psychischen Spielen seitens Ackerman genossen. Insbesondere die Konfrontation zwischen Jennifer und Francis hätte für meinen Geschmack etwas umfangreicher sein können, in dem sie z.B. als ausgebildete Psychiaterin ihn mehr analysiert oder der Mord an ihrer Familie detaillierter geschildert wird.


Das Ende von "Racheopfer" ist offen gehalten, was durchaus verständlich ist, da es sich ja, wie bereits erwähnt, um eine Vorgeschichte ergänzend zu bereits erschienenen Büchern handelt.

Besonderen Anklang am Ende fand aber bei mir der gewählte Vergleich zwischen Ackerman und einem Wolf, den der Hauptprotagonist selbst stellt, nachdem er sich Auge in Auge mit dem Tier gegenüber steht.

(Zitat Seite 155/156: "Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beiden waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn.")

Eine gute Beschreibung mit Anspielung auf eine Welt voller Vorurteile.


Trotz kleinerer Kritikpunkte halte ich "Racheopfer" für absolut lesenswert und auch für Ackerman-Neulinge, wie mich, gut geeignet.

Veröffentlicht am 17.02.2019

Gut und solide, mit anderem Aufbau aber besser

Wolfsspiel
0 0

"Wolfsspiel" ist ein Kriminalroman des Autors Christian Jaschinski und erschien 2019 mit 314 Seiten als Taschenbuch im Gmeiner Verlag.

Beim ersten Durchblättern des Buches fiel mir bereits auf, dass der ...

"Wolfsspiel" ist ein Kriminalroman des Autors Christian Jaschinski und erschien 2019 mit 314 Seiten als Taschenbuch im Gmeiner Verlag.

Beim ersten Durchblättern des Buches fiel mir bereits auf, dass der Roman nicht klassisch in nummerische Kapitel unterteilt ist, sondern in Wochentage. Normalerweise vollkommen ok, allerdings hätte ich mir zwischendurch einen anderen Aufbau gewünscht. Dazu aber gleich mehr.

Christian Jaschinski bedient sich einmal der Ich-Perspektive (in den kursiven Texten des Täters) und hauptsächlich der Erzähl-Perspektive (Rest des Buches). Allerdings gibt es in "Wolfsspiel" unglaublich viele Sichtwechsel.
Der Schreibstil an sich gefiel mir aber gut, denn er war, abgesehen von ein paar Ausnahmen, sehr verständlich und flüssig.

Mein größtes Problem mit dem Buch, besonders zum Einstieg, war allerdings die Menge an Charakteren. Denn wie bereits erwähnt, gibt es viele Sichtwechsel, wo besonders zu Beginn die Verbindung der einzelnen Personen miteinander noch überhaupt nicht klar ist. Zusätzlich werden die Sichtwechsel immer "nur" mit einem Absatz, über dem sich eine Abbildung zweier Spielfiguren befindet, angezeigt und es wird erst während des Lesens deutlich, bei welchem Charakter man sich gerade befindet. In diesen Momenten hätte ich mir längere Abschnitte gewünscht und innerhalb der Wochentage nochmals Kapitelunterteilungen, denn während so mancher Ermittlung störte der plötzliche Wechsel für mich persönlich den Lesefluss und den Spannungsaufbau.

Bevor jetzt Verwirrung entsteht, möchte ich darauf hinweisen, dass ich den Schreibstil unabhänig vom Aufbau des Kriminalromans beurteilt habe, daher ist der Schreibstil an sich flüssig, der Aufbau aber flussstörend.

Durch die Menge an Charakteren konnte ich keine Beziehung zu ihnen aufbauen. Besonders schade, aber auch irgendwie sehr passend,. fand ich die unharmonische Beziehung zwischen den Ermittlern Dreier und Rhode.

"Wolfsspiel" habe ich trotz meiner Kritik gerne gelesen und halte es für ein gutes und solides Debüt. Mit einem besseren Aufbau (beurteilt für meinen Geschmack) bin ich sicher, dass weitere Bücher von Christian Jaschinski sehr erfolgreich werden können.

Veröffentlicht am 03.02.2019

Das Ende hat mich enttäuscht

Sieben Tage voller Wunder
0 0

"Sieben Tage voller Wunder" ist ein Roman der Autorin Dani Atkins und er schien 2017 mit 240 Seiten als Taschenbuch im Knaur Verlag der Droemer Knaur Berlagsgruppe.

Das Buch erzählt die Geschichte von ...

"Sieben Tage voller Wunder" ist ein Roman der Autorin Dani Atkins und er schien 2017 mit 240 Seiten als Taschenbuch im Knaur Verlag der Droemer Knaur Berlagsgruppe.

Das Buch erzählt die Geschichte von Protagonistin Hannah, die vor lauter Liebeskummer zu ihrer Schwester nach Kanada geflüchtet ist. Doch zurück auf dem Weg in die Heimat trifft sie auf einen Traummann, dessen Begegnung Hannahs Leben rettet und verändert.

Zu Beginn hatte ich ein paar Einstiegsschwierigkeiten mit der Geschichte, doch schon bald zog sie mich in ihren Bann und eine erste Ahnung, welchen Verlauf der Roman nehmen wird, beschlich mich. Je näher sich das Buch Richtung Ende bewegte, so bestätigter fühlte ich mich, doch der Epilog änderte alles.
Normalerweise bin ich ein großer Fan von plötzlichen Wendungen und Überraschungen, doch den Schluss, den Dani Atkins hier wählte, war für meinen Geschmack weit über das Ziel hinaus geschossen. Auch wenn es für die restliche Handlung und meine Vermutung keinerlei handfeste Erklärungen gibt, so war mir das Ende (in Verbindung mit dem Epilog) zu unrealistisch. Es muss halt doch nicht immer ein Happy End sein.

"Sieben Tage voller Wunder" hat mich gut unterhalten udn lies sich sehr flüssig lesen. Dani Atkins hat einen schönen Schreibstil, der mir in diesem Roman allerdings zu wenig Gefühl transportiert hat.

Auch wenn mich das Buch durchaus gut unterhalten hat und eine mittelklassige Bewertung bekommt, so halte ich mich mit einer Leseempfehlung leider doch etwas zurück.