Profilbild von Silberhauch

Silberhauch

Lesejury Profi
offline

Silberhauch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Silberhauch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2021

Sehr böse und spannend

Böse
0

Als der sicherste Ort in Deutschland gilt das beschauliche Dorf Hussfeld. Die ganze Dorfgemeinschaft hält sich strikt an die Regeln. Katharina ist absolut davon überzeugt, dass Hussfeld das perfekte neue ...

Als der sicherste Ort in Deutschland gilt das beschauliche Dorf Hussfeld. Die ganze Dorfgemeinschaft hält sich strikt an die Regeln. Katharina ist absolut davon überzeugt, dass Hussfeld das perfekte neue zu Hause für sich und ihre Tennie Tochter Fenja ist. Als dann auf einmal Fenja spurlos verschwindet, beginnt für Katharina ein Albtraum. Denn nichts ist so böse wie der Mensch.

Das Cover und der Klappentext haben mich sofort überzeugt und neugierig gemacht auf diese „böse“ Geschichte. Der Schreibstil gefiel mir ebenfalls.
Der Prolog begann direkt düster. Und Hussfeld war wirklich ein Ort, wo ich nie im Leben hinziehen würde. In einem Dorf kennt ja jeder jeden. Aber in diesem Dorf wurde alles unter die Lupe genommen. Selbst im Supermarkt konnte man nicht alles kaufen, weil es dort nicht erlaubt war. Und Fenja war nun mal ein typischer Teenager mit ihren 17 Jahren und entsprechend gekleidet. Das konnte natürlich nur Unheil bedeuten. Moral, Anstand und Ordnung waren die obersten Gebote in Hussfeld. Und als Fenja verschwand, begann der Albtraum für Fenjas Mutter.

Das erste Viertel des Buches zog sich zwar ein bisschen, aber dann ging es richtig los. Es wurde immer spannender und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Dieser Thriller hat mich echt begeistert, obwohl ich das nach dem ersten Viertel nicht mehr erwartet hatte. Der Titel passte einfach perfekt. Denn es war wirklich böse.

Fazit:
Dieser Thriller war einfach klasse.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2021

Brisant und Top-Aktuell

Die Morgenröte – Sie nehmen dir dein Leben
0

Georg Herzfeld, ein erfolgreicher YouTuber, wird aufgrund eines anrüchigen Videos auf 30 Millionen Schadenersatz verklagt. Das wäre sein Ruin. Allerdings bietet ihm auf einmal der äußerst beliebte und ...

Georg Herzfeld, ein erfolgreicher YouTuber, wird aufgrund eines anrüchigen Videos auf 30 Millionen Schadenersatz verklagt. Das wäre sein Ruin. Allerdings bietet ihm auf einmal der äußerst beliebte und erfolgreiche Popstar Götz Wolf seine Hilfe an. Dafür muss Georg ihn in dem Wahlkampf seiner Bewegung Morgenröte unterstützen. Natürlich sagt Georg zu und sein Albtraum beginnt. Denn Morgenröte macht Propaganda mit Lügen und Hass. Erinnerungen an die Nazizeit werden wach. Und es bleibt nur einen Möglichkeit, die Menschen vor einer neuen Diktatur zu bewahren: Götz Wolf muss sterben.

Der Klappentext erinnerte mich sehr an „Die Welle“ nur in modern und im großen Stil. Deswegen war ich sofort neugierig auf diese Geschichte. Der Schreibstil hat es mir direkt angetan. Georg Herzfeld war mir erst einmal nicht sehr sympathisch. Eben so, wie man sich manche YouTuber vorstellt. Auch wenn das natürlich nicht auf jeden zutrifft. Und Götz Wolf mochte ich von Anfang an überhaupt nicht. Auf der Bühne war er ein Art neuer Udo Jürgens, aber ansonsten ging bei ihm nichts ohne Sex, Drogen und Alkohol. Eine gefährliche Kombination.

Die Geschichte war sehr erschreckend und nicht weit entfernt von der Realität. Es lassen sich ja leider genügend Menschen durch die sozialen Medien manipulieren, aufhetzen und vor allem durch Fakenews beeinflussen. Und wenn so ein machtvolles Medium gezielt von solchen Propagandisten benutzt wird, wird es auch eine Menge Menschen geben, die dieser Gruppe folgen. Das macht einen schon sehr nachdenklich und man hofft, dass es genügend Menschen mit gesunden Menschenverstand gibt, die dagegen angehen und auch aus der dunkelsten Zeit Deutschlands gelernt haben.

Was jetzt für mich persönlich noch sehr spannend war, dass es in der Geschichte um die Bundestagswahl diese Woche ging. Da konnte man nur froh sein, dass es eine Bewegung à la Morgenröte so in der Realität derzeit nicht gibt und hoffentlich nie geben wird.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und war immer wieder spannend.
Allerdings fand ich das Ende etwas abrupt und es blieben viele Fragen offen.

Fazit:
Eine brisante Geschichte, die einen nachdenklich stimmt

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Gelungener Auftakt der Dilogie

Myrica
0

Da in Lupas Adern nicht nur Sirenenblut, sondern auch Wolfsblut fließt und sie anders ist als ihre Familie, muss sie in einem magischen Orden leben. Doch droht Unheil über diesen Orden und Lupa ist eine ...

Da in Lupas Adern nicht nur Sirenenblut, sondern auch Wolfsblut fließt und sie anders ist als ihre Familie, muss sie in einem magischen Orden leben. Doch droht Unheil über diesen Orden und Lupa ist eine der Wenigen, die etwas dagegen unternehmen kann.

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Der Prolog begann sogleich spannend und machte sofort neugierig auf die Geschichte. Lupa war eine sympathische Protagonistin mit der ihr Wolfsblut schon mal durchging, um andere zu beschützen. Doch sie musste ihr Sirenenblut entfesseln, welches sie jahrelang unterdrückt hatte. Rhona, ihre beste Freundin, war ein Mensch mit magischer Begabung und herzensgut. Die Mission, die die beiden und zwei andere magische Wesen (dessen Namen ich hier nicht verrate) begann schon recht chaotisch. Dazu mussten sie von Myrica in eine andere Dimension und zwar auf die Erde Aber langsam wurden sie ein unschlagbares Team. Und eine spannende Reise durch Europa begann.
Mehr möchte ich gar nicht zum Inhalt verraten, damit ich niemanden den Lesespaß nehme. Außer natürlich, dass einem am Ende einen Cliffhanger erwartet.

Die Geschichte war spannend, teilweise amüsant und magisch. Mir hat dieser erster Teil wahnsinnig gut gefallen und ich freue mich schon darauf weiterzulesen.

Fazit:
Ein toller Auftakt der Dilogie

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2021

Sei vorsichtig, was du öffentlich mit Fremden teilst

Die Karte
0

Wie üblich geht die Lebensgefährtin von Laura Windmüller abends laufen. Kein Grund zur Sorge. Via einer Begleit-App sind sie währenddessen in Kontakt. Als dann der Notfall-Countdown anfängt und anschließend ...

Wie üblich geht die Lebensgefährtin von Laura Windmüller abends laufen. Kein Grund zur Sorge. Via einer Begleit-App sind sie währenddessen in Kontakt. Als dann der Notfall-Countdown anfängt und anschließend eine Nachricht: „Ihr läuft die Zeit davon“ auf dem Handy erscheint, weiß Laura, dass sie Eva sofort suchen muss. Kurz darauf wird Eva in der Nähe des Hafens stranguliert aufgefunden. Der letzte Mensch, der zuvor mit Eva gesprochen hat, war Jens Kerner, da in der Nähe ihres Hauses ein Nachbar niedergestochen wurde. Als dann noch mehr Joggerinnen getötet werden, suchen Jens Kerner und Rebecca Oswald nach Verbindungen zwischen den Opfern. Und da gibt es nur eine einzige. Alle Opfer haben ihre Laufstrecke öffentlich gepostet.

Der Beginn der Geschichte war direkt düster und begann mit einem Mord. Ein toller Einstieg in den Thriller. Und es ging direkt so weiter. Jens durfte wieder rennen und war immer noch nicht fitter. Auch im vierten Teil der Reihe hat er es noch nicht geschafft. Ich musste grinsen. Dafür wurde die Beziehung zu Rebecca tiefer.

Dieser Fall hatte es auf jeden Fall in sich. Es gab so viele Wendungen, sodass es bis zum Ende spannend blieb. Und mehr werde ich nicht verraten, da das gerade bei einem Thriller den Lesespaß verderben würde.

Fazit:
Ein spannender Thriller

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Geraubte Kinderseelen

Geraubte Seelen
0

Am Straßenrand auf einem Autobahnparkplatz an der A 2 wird Daniela Feige gefunden. Ihr Kind wurde fachmännisch entbunden. Nur wo ist das Baby? Und sie ist nicht die einzige, deren Baby aus dem Mutterleib ...

Am Straßenrand auf einem Autobahnparkplatz an der A 2 wird Daniela Feige gefunden. Ihr Kind wurde fachmännisch entbunden. Nur wo ist das Baby? Und sie ist nicht die einzige, deren Baby aus dem Mutterleib entführt wurde.
Deswegen wurde in Essen eine spezielle Sonderkommission für diese Fälle eingerichtet. Man geht von einem weltweiten Babyhandel aus. Aber alle Ermittlungen verlaufen in Sackgassen, bis durch ein weiteres Verbrechen die ersten Hinweise geliefert werden.

Der Anfang der Geschichte war sogleich schockierend. Die hochschwangere Daniela wurde entführt, betäubt und ihr Kind fachmännisch entbunden. Alleine die Vorstellung bereitete einem schon Gänsehaut. Die Ermittlungen kamen aber erst richtig ins Rollen, als noch ein Baby entführt wurde und ein Firmeninhaber verdächtigt wurde. Dadurch schaltete sich der ehemalige Polizist Gordon Rabe ein, der in dieser Firma arbeitete. Außerdem war sein altes Team bei der Essener Kripo für die Ermittlungen zuständig.

Da die Geschichte im Ruhrpott spielte und ich nicht weit entfernt lebe, war es für mich noch interessanter.
Allerdings waren da ein paar so unrealistische Gegebenheiten, die es im realen Polizeidienst einfach nicht gibt bzw. unmöglich wären. Viele Sachen gehen bei mir mit einem Lächeln durch und ich denke mir meinen Teil dazu. Andere wiederum finde ich nicht ausreichend recherchiert bzw. nach amerikanischen Vorbild aus Filmen/Büchern adaptiert. Und das funktioniert im deutschen Beamtentum einfach nicht.

Nichtsdestotrotz hat mich dieser Kriminalroman gut unterhalten. Er war immer wieder spannend und die Ermittlungen sehr interessant. Einige Szenen sind eventuell für zartbesaitete Leser nicht geeignet. Allerdings blieben noch einige Fragen offen, die mich noch brennend interessiert hätten.

Fazit:
Ein guter Kriminalroman im Herzen des Ruhrgebiets

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere