Platzhalter für Profilbild

SilviaOpel

Lesejury Profi
offline

SilviaOpel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SilviaOpel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2022

Neubeginn mit Stolpersteinen

Touch me forever
0

Skye hat unter dem Einfluss von Alkohol viele Fehler gemacht und damit ihrer Karriere als Schauspielerin ein Ende gesetzt. So belastet kehrt sie als Ivy zurück nach Honey Falls, wo sie viele schöne Sommer ...

Skye hat unter dem Einfluss von Alkohol viele Fehler gemacht und damit ihrer Karriere als Schauspielerin ein Ende gesetzt. So belastet kehrt sie als Ivy zurück nach Honey Falls, wo sie viele schöne Sommer bei ihrer inzwischen verstorbenen Tante verbracht hat, um dort neu anzufangen.
Hunter war ein echter Workaholic in New York, bis ihn ein Hilferuf seiner Schwester erreicht. Daraufhin lässt er dort alles stehen und liegen und eilt zurück in seinen Heimatort, um dort die Leitung des Familienhotels zu übernehmen. Und genau dort treffen die beiden nach vielen Jahren wieder aufeinander. Ihnen wird schnell klar, dass sie das Leben da wieder aufnehmen wollen, wo sie vor vielen Jahren getrennt wurden, aber es gibt da einige Geheimnisse, die das verhindern könnten.

Ich kenne die ersten beiden Bände (noch) nicht, kann aber sagen, dass ich auch so sehr gut in die Geschichte reingekommen bin. Dabei waren sehr hilfreich zunächst der lockere, leichte, flüssige Schreibstil, die Tatsache, dass die Charaktere sehr gut dargestellt werden, so dass man sich problemlos in sie hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen kann. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Ivy und Hunter geschrieben, dies hilft dabei noch zusätzlich.

Sehr gut hat mir gefallen, dass in diesem Buch das Thema Drogen- und Alkoholsucht angesprochen wird, das für viele junge Erwachsene ein Problem darstellt. Die Autorin behandelt dieses Thema sehr einfühlsam, und die Art, wie Ivy damit umgeht, finde ich absolut bewundernswert.

Eigentlich spielt diese Geschichte in der Zeit um Weihnachten rum, es hat mich etwas erstaunt, dass da nicht drauf eingegangen wurde, aber letztendlich macht das keinen Unterschied. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen, und für mich ist absolut klar - dies war das erste, aber ganz sicher nicht das letzte Buch dieser Autorin! Von mir eine ganz klare Leseempfehlung an diejenigen, die eine romantische, aber nicht ganz unproblematische Geschichte suchen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.10.2022

Liebe in der Zeit der Hexenprozesse

Das verborgene Paradies
0

Susanna kommt als Tochter einer Hure in einem Kloster zur Welt. Alle sind gegen sie, aber Fra Thevet hält seine schützende Hand über sie.
Zur gleichen Zeit wird auch der 5-jährige Daniele von seinem Vater, ...

Susanna kommt als Tochter einer Hure in einem Kloster zur Welt. Alle sind gegen sie, aber Fra Thevet hält seine schützende Hand über sie.
Zur gleichen Zeit wird auch der 5-jährige Daniele von seinem Vater, einem ehemaligen Priester, dort abgegeben, da er nach dem Tod seiner Frau mit dem Leben nicht mehr klarkommt. Dadurch entsteht ein Band zwischen den Kindern, das ein Leben lang bestehen bleibt. Auch wenn Susanna kurz darauf in ein Nonnenkloster kommt, nachdem durch eine Zufall bekannt wird, dass sie ein Mädchen ist. Beide Kinder sind sehr wissbegierig und befassen sich mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen dieser Zeit, die den Lehren der Kirche stark widersprechen.

Durch den grausamen Mord an ihrem Ehemann und der Dienstmagd gerät Susanna in den Fokus des Inquisitors Constantin Tron und steht wegen Mord und Hexerei vor Gericht. Er und sein Gehilfe Paolo Tahler, der gemeinsam mit Daniele im Kloster aufgewachsen ist, setzen alles daran, Susanna auf den Scheiterhaufen zu bringen, sie manipulieren die ungebildete Bevölkerung und schüchtern auch die wenigen Menschen ein, die dank Susanna ein wenig Bildung genießen durften. Nur Daniele steht Susanna als Instructor Daemonii zur Seite und versucht, den grausamen Mord aufzuklären.

Die einzelnen Charaktere sind sehr lebensnah dargestellt, der Autor hat es perfekt verstanden, diese düstere, lebensgefährliche, frauenverachtende Zeit vor meinen Augen entstehen zu lassen. Ich habe mit Susanna und Daniele mitgefiebert, gebangt und gehofft, und habe den Inquisitor und Paolo aus tiefstem Herzen gehasst.
Das Ende des Buches ist schlüssig und realistisch, wenn auch nicht unbedingt so, wie ich es mir gewünscht hätte. Aber im realen Leben ist es ja auch nicht anders.
Das Buch hat mich von Beginn an mitgerissen, und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Es war bis zum letzten Satz sehr spannend und ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen an jeden, der in diese finstere Epoche eintauchen und mehr Informationen darüber bekommen möchte.

Dies war mein erstes Buch von Luca di Fulvio, aber sicher nicht das letzte, das ich von ihm lesen werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.10.2022

Eine Liebe im Krieg

Élises Geheimnis
0

"Es ist wichtig, dass Geschichten über den Zweiten Weltkrieg gelesen werden, damit wir verhindern können, dass so etwas jemals wieder passiert." Ruth Druart

Elise wohnt mit ihrer Mutter und ihrer kleinen ...

"Es ist wichtig, dass Geschichten über den Zweiten Weltkrieg gelesen werden, damit wir verhindern können, dass so etwas jemals wieder passiert." Ruth Druart

Elise wohnt mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester in Paris, ihr Vater befindet sich in deutscher Kriegsgefangenschaft.
Sebastian ist als Soldat der deutschen Wehrmacht in Paris stationiert und arbeitet als Übersetzer, da er als Sohn einer Französin zweisprachig aufgewachsen ist. Bei einem Besuch in einem Buchladen trifft er Elise, die jedoch nichts mit den Deutschen zu tun haben möchte, da sie nicht in Schwierigkeiten geraten will. Trotz aller Widrigkeiten verlieben sie sich ineinander und geraten dadurch in Gefahr, werden verraten und getrennt.

Im zweiten Erzählstrang geht es darum, dass Elises Tochter Josephine mit 18 Jahren zufällig herausfindet, dass ihr Vater ein Deutscher ist und gerät dadurch in eine Identitätskrise. Sie wuchs in der Bretagne auf, weil ihr aus das Kriegsgefangenschaft zurückgekehrter Großvater alles Deutsche hasst und seiner Tochter nicht verzeihen kann, dass diese sich mit einem von ihnen eingelassen hat.

Dieses Buch schildert ergreifend, dass es in diesem (wie auch in jedem anderen) keine Gewinner gab. Durch Angst und Hass wurden die Menschen gefügig gemacht, mir war bisher noch nicht bewusst, dass dies bereits bei der Hitlerjugend anfing! Dass schon die Kinder mit Gewalt "auf die Spur gebracht" wurden, macht mir noch im Nachhinein Angst!
Und was nach der Befreiung von Paris dann der Hass, der Wunsch nach Vergeltung anrichtet, das Nicht-Verzeihen-Können aus vorher intakten Familien macht, ist auch nicht besser.

Ruth Druart schafft es, durch ihre anschauliche Erzählweise den Leser/die Leserin in den Bann der Geschichte zu ziehen. Mir wurden durch dieses Buch einige Zusammenhänge klar, die mir vorher trotz eingehender Beschäftigung (auch in meiner länger zurückliegenden Schulzeit) mit den Verhältnissen im Dritten Reich noch nicht eingeleuchtet hatten. Dieses Buch sollte Schülern und Schülerinnen als ergänzende Lektüre zu diesem Thema empfohlen werden!
Ich fand es sehr gut, dass viele französische Sätze eingearbeitet wurden, denen sofort danach die Übersetzung ins Deutsche folgte. Da ich selbst nicht französisch spreche, war das sehr hilfreich. Auch wenn es dem einen oder anderen Leser, der/die der französischen Sprache mächtig ist, vielleicht zu viel ist.

Ich habe dieses Buch geliebt und mit den Protagonisten mitgelitten und mitgefiebert, ich kann es jedem, der sich für die Geschehnisse dieser Zeit interessiert, absolut empfehlen. Durch die etwas differenzierte Sicht ergeben sich Erklärungen, die man vorher vielleicht noch nicht gefunden hat.

Von mir deshalb eine klare Leseempfehlung für alle, die sich mit diesem Zeitabschnitt näher befassen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Cover
Veröffentlicht am 16.10.2022

Weihnachtsstimmung mit Hindernissen

Weihnachten im kleinen Café an der Mühle
1

Hier handelt es sich um den 5. Band der Reihe, der aber auch problemlos gelesen werden kann, wenn man die vorherigen Bände nicht kennt.

Der Leser/die Leserin fühlt sich sofort mitten in das Leben in ...

Hier handelt es sich um den 5. Band der Reihe, der aber auch problemlos gelesen werden kann, wenn man die vorherigen Bände nicht kennt.

Der Leser/die Leserin fühlt sich sofort mitten in das Leben in Wümmerscheid-Sollensbach hineinversetzt, zwischen all die sympathischen BewohnerInnen mit ihren Ecken und Kanten, und darf ein ganzes Buch lang mit ihnen mitfiebern, mitleiden und vor allen Dingen sehr viel über sie schmunzeln.

Sophie erweitert ihr Bistro um einen Tearoom, was zusätzlich zu der ohnehin schon reichlich vorhandenen Arbeit noch einiges an Arbeitseinsatz mehr erfordert, zumal auch Töchterchen Lisa als eigenwilliges Kleinkind Aufmerksamkeit benötigt. Auf einmal muss ihr Ehemann Peter viele Überstunden machen und kann ausgemachte Termine nicht einhalten, so dass Sophie langsam Zweifel kommen, ob er es mit der ehelichen Treue noch so genau nimmt. Zumindest plagen sie deshalb erhebliche Zweifel.

Im Kontakt mit der englichen Partnerstadt "St.-Nicholas-on-Sea" benutzt der Bürgermeister, da er der englischen Sprache nicht mächtig ist und dies auch nicht zugeben will, da er sonst zum Gespött im ganzen Moseltal werden könnte, ein kostenloses Übersetzungsprogramm, das für jede Menge Missverständnisse und Heiterkeit sorgt, wie jeder, der sowas schon mal ausprobiert hat, sicher gut nachvollziehen kann.
Eine 10-köpfige Reisegruppe möchte die originale "German Weihnacht" hautnah erleben, und welcher Ort ist dafür geeigneter als Wümmerscheid-Sollensbach, der Gewinner der goldenen Weihnachtskerze...

Durch den leichten und flüssigen Schreibstil ist es wie immer ein Genuss, die beiden Dorfvereine, die englischen Besucher und natürlich Sophie und ihre Familie und Freunde durch die Adventszeit zu begleiten. Ich habe das Buch vom ersten bis zum letzten Buchstaben genossen und kann es nur wärmstens weiterempfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.09.2022

Spannend bis zum Schluss!

Das Kind der Lügen
2

Die Handlung spielt im Hamburg der 20er Jahre, Paula Haydorn ist eine der ersten Frauen bei der Kriminalpolizei, und es handelt sich hier um ihren zweiten Fall.
Die reiche Witwe Signe von Arnsberg erscheint ...

Die Handlung spielt im Hamburg der 20er Jahre, Paula Haydorn ist eine der ersten Frauen bei der Kriminalpolizei, und es handelt sich hier um ihren zweiten Fall.
Die reiche Witwe Signe von Arnsberg erscheint hysterisch auf der Wache und meldet das Verschwinden ihrer Tochter Dorle und deren Kindermädchen. Da dies nicht ihr erster Besuch auf der Wache ist, wird sie von den Männern dort nicht ernst genommen, nur Paula glaubt ihr und nimmt die Ermittlungen auf.

Nach längerem Stochern im Dunkeln nimmt das Buch besonders gegen Ende Fahrt auf und die Ereignisse überstürzen sich. Das Hörbuch eignet sich besonders im letzten Drittel nicht dazu, es nebenbei zu hören!
Der Schreibstil von Helga Glaesener lässt das Hamburg der 20er Jahre vor meinen Augen entstehen, vermittelt auch die dunklen Seiten der damaligen Zeit, die Probleme (z.B. sexuelle Belästigung) werden nicht unter den Teppich gekehrt.
Auch das Menschliche bleibt hier nicht ganz auf der Strecke. Paula und ihr Chef, Martin Broder, kommen sich im Laufe des Buches etwas näher, stehen sich jedoch die ganze Zeit irgendwie selbst im Weg. Da es sich aber um einen Kriminalroman handelt, ist dies nicht so dramatisch.

Christiane Marx versteht es, die Persönlichkeiten der verschiedenen Akteure richtig gut rüberzubringen, ich könnte mir keine bessere Sprecherin vorstellen.

Das Buch hat zu Beginn mehrere Handlungsstränge, von denen man nicht weiß, ob sie nun zusammenhängen oder nicht. Im Laufe der Geschichte gibt es jede Menge Wendungen, die - zumindest für mich - völlig unerwartet kommen, bis sich am Ende alles auflöst. Bis zum Schluss ist die Geschichte spannend, und auch das Ende ist überraschend, aber im Rückblick völlig logisch...

Für Fans spannender historischer Kriminalromane ein absolutes Muss, zum nebenbei Hören allerdings ungeeignet.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Sprecherin
  • Atmosphäre
  • Cover