Profilbild von Sioux

Sioux

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Sioux ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sioux über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.07.2018

So kann es weiter gehen

Der letzte erste Blick
0 0

Zum Inhalt:

Emery hat die Nase voll von angeblichen "Good Boys". Sie lässt ihr altes Leben zurück und wagt auf der Blackhill-University einen Neuanfang. Er erste Tag beginnt gleich mit einer gebrochenen ...

Zum Inhalt:

Emery hat die Nase voll von angeblichen "Good Boys". Sie lässt ihr altes Leben zurück und wagt auf der Blackhill-University einen Neuanfang. Er erste Tag beginnt gleich mit einer gebrochenen Nase und ganz vielleicht ist Emery daran Schuld? Aber warum müssen sich auch alle Kerle immer daneben benehmen? Nach und nach beginnt sie jedoch wieder zu lernen Freundschaften zuzulassen und dann ist da noch Dylan. Der "Good Boy" schlechthin. So zumindest scheint es...

Mom hatte mir zwar die wunderbare Eigenschaft vererbt, Dinge auszusprechen, die ich besser für mich behalten sollte, nicht aber ihre fähigkeit, sich auch dafür zu entschuldigen. Ihr fiel das leicht, während ich lieber über glühende Kohle laufen würde, als solche Situationen zu bewältigen. (Pos.2932-2934)


Zum Buch:

Der Schreibstil war sehr flüssig und leicht zu lesen und die Charaktere waren keinesfalls klischeehaft. Ich fand, dass die Autorin jedem einzelnen ein ganz besonderes Leben eingehaucht hat. Emery als Hauptprotagonisten fand ich sehr interessant. Sie hat mich viele Male mit ihren Handlungen überrascht. Zudem habe ich sehr mit ihr mitgelitten und bewundere sie für ihre Stärke und dafür, dass sich tatsächlich noch Vertrauen aufbauen kann. Bianca Iosivoni hat in dieses Buch nämlich ein schwieriges Thema, das "Mobbing" eingebaut. Sowohl im Netz, als auch in der realen Welt. Dies wird von ihr und ihren Charakteren sehr gut bearbeitet. Es wirkte auf mich sehr echt. Trotz dessen hat die Geschichte nichts von ihrer Leichtigkeit verloren. Für dieses Buch wäre es meiner Meinung nach nicht passend gewesen, wenn allzu viel Trübsal herrschen würde.

Die Handlung war schon typisch aufgebaut, aber so gehört es für mich auch für einen New Adult Roman und cih fand es an keiner Stelle langweilig.

Besonders schön und lustig fand ich immer wieder die Streiche zwischen Emery und Dylan, die dem ganzen noch ein bisschen mehr Pfeffer gegeben haben und Dylans Vergangenheit bringt dann neben dem Verbrechen an Emery die nötigen Tränen mit sich.

Für mich hätte die Beziehung zwischen Emery und Dylan aber noch ein bisschen mehr in die Tiefe gehen können. So ging mir noch zu viel allein von Dylan aus.

Fazit:

Ich fand das Buch ganz schön und kann es weiterempfehlen. Es ist definitv New Adult und die Charaktere schön ausgefeilt. Zudem hat es mich viele Male zum Lachen gebracht. Allerdings hat es mich jetzt nicht vollkommen gepackt, sodass ich auf die nächsten Bände gespannt bin. Besonders über Tate würde ich gerne lesen:)

Veröffentlicht am 09.07.2018

Dirty wird zu Ben

Dirty
0 0


Zum Inhalt:

Eigentlich müsste sie Angst vor ihm haben. Nachdem sie entführt worden war und schreckliches erlebt hatte, dachte sie, sie erwarte die Freiheit, als ein Retter mit Sturmmaske, sie befreite. ...


Zum Inhalt:

Eigentlich müsste sie Angst vor ihm haben. Nachdem sie entführt worden war und schreckliches erlebt hatte, dachte sie, sie erwarte die Freiheit, als ein Retter mit Sturmmaske, sie befreite. Ernüchternd muss sie aber feststellen, dass sie nur den Besitzer gewechselt hat. Jetzt ist sie bei “Dirty”, wie er sich nennt. Dirty, mit den strahlend blaugrünen Augen. Warum nur kann Olivia ihn nicht so sehen, wie er ist. Ihr Gefängniswärter, ihr Entführer ihr Untergang? Stattdessen schleicht er sich immer mehr in ihr Herz. Doch ist sie ihm auch wichtig? Schließlich gibt es da noch dieses überaus wertvolle Auto, gegen das Dirty und seine Freunde Olivia eintauschen wollen…

Zum Buch:

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Langeweile, aufgrund gezogener Passagen, kam bei mir nicht auf.
Zuerst war ich mir aber bezüglich des Inhalts etwas unschlüssig. Dirty wirkte mir wie jemand, bei dem noch einiges passieren muss. Doch nach und nach gefiel er mir immer besser. Gegenüber Olivia hat er seine Vorlieben sofort abgelegt, was ich sehr erfrischend fand. Er hat ihr keineswegs etwas aufgedrängt, obwohl sein Leben doch bisher nur aus diesen sexuellen Ausschweifungen bestanden zu haben schien. Gegenüber Olivia wird er zu Ben und dann war es für mich auch sehr einfach, mich mit ihr zusammen in ihn zu verlieben.
Um Olivia hatte ich anfangs etwas Angst. Die Situation ist ja doch schon sehr heftig und ich hätte ihr auch gut vorstellen können, dass es viel viel Zeit braucht, um so etwas zu verarbeiten. Ben scheint da aber genau die richtige Art gefunden zu haben, um damit umzugehen und auf mich als Leser wirkte dies auch nicht zu leicht oder künstlich erzwungen.
Die Sexszenen passten für mich gut in dieses Bild, da sie weder zu übertrieben, noch zu harmlos waren.
Rich und Thug, Ben´s Freunde haben mich ebenfalls neugierig gemacht. Ehrlich gesagt kann ich mir bei Rich gar nicht vorstellen, wie er ohne seinen Vater zum Leben fähig sein sollteXD. Der zweite Teil wird also auf jeden Fall gelesen, um dies herauszufinden:)
Was mir manchmal aber etwas Sorgen bereitet hat, war, dass Olivia sich in Ben unter so wirklich alltags fremden Bedingungen verliebt hat. Da kam bei mir des öfteres der Gedanke auf, ob das so nun wirklich echt ist, oder ob es dieses Syndrom ist, dass Opfer manchmal zu ihrem Entführer aufbauen. Aber ich denke für so viel Psychologie und Tiefe war in dieser Geschichte einfach kein Platz, denn hier geht es ja schon eher darum zu unterhalten. Und das tut das Buch.

Fazit:
Mich konnte das Buch gut unterhalten und sowohl die Charaktere, als auch den Schreibstil empfand ich als sehr schön. Die Situation war mir vielleicht einfach etwas zu abgedroschen, deshalb einen Stern weniger. Ansonsten aber eine runde Geschichte.



Liebe Grüße

Veröffentlicht am 08.07.2018

Wunderschön

Verliebt in Mr. Daniels
0 0

"Es gibt nichts Romantischeres, als ein Buch in den Händen zu spüren". (S. 110)


Klappentext:

Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte ...

"Es gibt nichts Romantischeres, als ein Buch in den Händen zu spüren". (S. 110)


Klappentext:

Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte waren. Ich denke, wir sind beides: verbotene Seelenverwandte. Ich hatte nicht vor, mich in ihn zu verlieben, als ich nach Winsconsin kam. Ich hatte weder geplant, in Joes Bar zu stolpern, noch mich Hals über Kopf in Daniels Musik zu verlieren. Ich hatte ja keine Ahnung, dass allein seine Stimme all meine Sorgen wenigstens für einen kurzen Moment vertreiben könnte. Ich wusste nicht, dass sich so das Glück anfühlt. Unsere Liebe war mehr als nur Leidenschaft. Es ging um Familie. Um Verlust. Um das Gefühl, wieder lebendig zu sein. Unsere Liebe war verrückt und schmerzhaft. Sie war wie wir. Und allein deshalb werde ich es niemals bereuen, dass ich mich in meinen Lehrer Mr. Daniels verliebt habe!

"Menschen wurden doch nicht erschaffen, um perfekt zu sein, Daniel. Wir wurden erschaffen, um unser Leben immer wieder zu verpfuschen und neu zu erlernen. Wir sind auf vollkommene Weise unvollkommen." (S. 135)

Zum Buch:

Ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass von so viel Tod und Trauer durchzogen war. Anfangs dachte ich nur: Oh ha. Ist das nicht ein bisschen übertrieben? Aber dieser Gedanke verzog sich ganz schnell wieder.

Den Charme des Buches machen hier definitiv die Charaktere und der Schreibstil aus. Dieser ist einfach wunderbar zart, unglaublich feinfühlig und tiefsinnig. Ich habe mich schon bei den ersten Worten allein wegen der Ausdrucksweise der Autorin in die Geschichte verliebt. Du die Art, wie sie es ausdrückt, wirkt die ganze Geschichte unheimlich echt, auf gar keinen Fall kitschig und dabei so tiefsinnig, sodass ich die Gedanken sofort aufnehmen konnte. Ich habe gelacht und auch geweint, denn diese Geschichte hat mich wirklich auf ganzer Linie berührt.

"Bevor ich Ashlyn begegnete, hatte ich nicht gewusst, was das Leben bedeutete. Nun hatte ich nicht einmal mehr Angst vor dem Tod." (S. 229)

Auch die Charaktere laden von Anfang an dazu sein, sich in sie zu verlieben. Ashtyn wirkt echt, voller Trauer und gleichzeitig ist da noch so viel mehr. Ich fand es erfrischend, dass ich hier von einem trauernden Menschen gelesen habe, der das Leben trotzdem noch sieht und das von Anfang an. Ich finde an ihr sieht man wunderbar, wie man auch mit dem Tod eines geliebten Menschen umgehen kann. Indem man ihn würdigt und sich an ihn erinnert und die dunklen Gedanken nicht einach verdrängt. Bei Daniel ging es mir ähnlich. Er ist so ein unfassbar guter Mensch und zusammen ergeben sie ein Duo, bei dem man von der ersten Szene an weiß, dass sie zusammengehören. Mir hat es gefallen, dass sie so klug waren und ihre Leidenschaft zu Shakespeare geteilt haben. Zudem erschien mir ihre Beziehung durchweg, egal in welchem “Status” sie sich befunden haben, von Vertrauen geprägt. Man merkt einfach, dass es um mehr geht. Um keine kitschige, kindische Teenieaffäre oder die Liebe zweier Erwachsener, die nicht wissen, was sie vom Leben noch erwarten sollen. Stattdessen waren ihre Auf und Abs für mich stets nachvollziehbar und zu meiner Erleichterung nicht dadurch ausgelöst, dass irgendwer irgendwas nicht erzählt. Ich liebe sie beide.

Alle weiteren Charaktere in dem Buch geben ein ebenso liebenswertes Buch ab und ich war erstaunt, wie sehr ich sie doch alle für sich charakterisieren konnte, ohne besonders viel über einige von ihnen erfahren zu haben.

Fazit:

Die Autorin vermag es hier einfach eine Geschichte zu erschaffen, die durch ihren Inhalt und seine Gefühle auf ganzer Linie für mich überzeugen kann. Schon allein wegen der vielen Zitate könnte man das Buch lesen. Noch mehr kann man es aber lesen, weil hier keine Schüler-Lehrer Beziehungsgeschichte einfach lapidar dahinerzählt wird. Tatsächlich trat dieser Punkt für mich beim Lesen eigentlich eher in den Hintergrund. Es geht einfach um wesentlich mehr und ich finde die Charaktere sind hier so schön erschaffen, dass man das auch merkt.

Hätte ich nur drei Worte, um dieses Buch zu beschreiben, dann würde ich antworten: Trauer, Liebe, Leben.

"Ich will mich nicht vor den Folgen des Lebens fürchten. Ich will stets daran denen, dass ich das Lachen atme und die Tränen ehre. Ich will in die Hoffnung eintauchen und bei der Liebe vor Anker gehen". (S. 238)

Die Augen blieben bei mir auf jeden Fall nicht trocken und ich werde mir viele, viele Zitate von Daniel, Ashtyn, Ryan und der Band noch lange im Kopf behalten.

Veröffentlicht am 04.07.2018

Wunderschön, berührend, wunderbar.

Fuck you, Love
0 0


Zum Inhalt:

Floyd hat Geld. Jede Menge davon. Nachts feiert er, reißt reihenweise Frauen auf, tagsüber fährt er mit dem Porsche umher. Aber ist solch ein Leben es überhaupt wert Leben genannt zu werden? ...


Zum Inhalt:

Floyd hat Geld. Jede Menge davon. Nachts feiert er, reißt reihenweise Frauen auf, tagsüber fährt er mit dem Porsche umher. Aber ist solch ein Leben es überhaupt wert Leben genannt zu werden? Floyd unterdrückt all seine Gefühle, bis auf den Hass, der bleibt. Und schließlich lernt er Storm kennen. Die Floyd so sieht, wie er ist. Die ihn zur Weißglut treibt. Und die weitaus näher an der Grenze zur Dunkelheit tanzt, als man glauben könnte. Was passiert, wen diese beiden Menschen aufeinander treffen? Schaffen sie es der Dunkelheit zu entfliehen und die Vergangenheit zu verzeihen? Kann Floyd sich überhaupt verlieben, nachdem, was in dieser einen Nacht geschah...

Zum Buch:

Auf den ersten Seiten hatte ich ein paar Probleme Floyd schätzen zu lernen. Er ergibt sich immer unheimlich schnell dem Hass in sich und wirkt ziemlich unreif. Storm ist dazu auch keine leichte Kost. Wer da am Anfang mitkommt... Chapeau! Nach ein paar Seiten ändert sich dieser Eindruck jedoch. Es hat sich für mich in jedem Fall gelohnt weiter zu lesen. Man lernt die Charaktere kennen und verstehen. Sie reifen mehr und mehr.

Den Schreibstil habe ich in meinen ersten Notizen als "sehr jugendlich" notiert. Daran scheine ich mich aber sehr schnell gewöhnt zu haben, denn nun am Ende kann ich dazu nichts mehr sagen. Für mich war es flüssig und leicht zu lesen. Die Emotionen, das Gefühl, die Spannung, die Tiefe. Alles war da.

Es ist aus Floyd´s Perspektive geschrieben, was ich zuerst etwas ungewohnt fand. Während des Lesens hat es mir dann immer besser gefallen, weil es einfach passt. Storm ist in diesem Buch definitiv der "besonderere Charakter". Klar hat auch Floyd seine Probleme und seht am Anfang des Buches auch am Anfang eines unheimlichen Reifungsprozesses, aber Storm... Das ist eine ganz andere Nummer. Und so passt es, finde ich, dass wir sie aus Floyd´s Sicht kennenlernen. Ich musste da gleich an John Greens "Eine wie Alaska" denken, in dem auch etwas ungewöhnliche Protagonistin beschrieben wird:)

Was der Geschichte durchweg Spannung verleiht ist immer wieder: Was ist in jener Nacht geschehen? Ich fand es sehr gut, dass das immer wieder aufgegriffen und keineswegs einfach abgehakt wurde. So ist hier die Problematik sehr gut aufgegriffen und verarbeitet worden. Zudem bleibt auch Storm immer etwas geheimnisvoll. Man weiß nie: Was macht sie jetzt? Sie ist ein unglaublich interessanter Charakter, der der Geschichte so viel Charme und Tiefe verleiht.

Fazit:

Dieses Buch kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen. Es bietet eine durchweg runde Geschichte mit tollen Charakteren, einer wahren Problematik und einer sehr realen Entwicklung der Protagonisten und dazu noch die zarte erste Liebe. Ich konnte das Buch beim Lesen kaum aus der Hand legen und bin jetzt unheimlich auf den zweiten Band gespannt. Man muss sich allerdings darauf einstellen, dass man leidet. Man leidet mit den Personen, lacht, liebt, genießt und weint mit ihnen. Ein Buch, dass alles bieten kann.



Liebe Grüße

Veröffentlicht am 30.06.2018

Gelungener Auftakt

Throne of Glass - Die Erwählte
0 0


Zum Inhalt:

Calaena Sardothien, berühmteste Assassinin Ardalans, wunderschön und klug hat ihre Zukunft verloren. Als Sklavin wartet sie quasi auf den Tod. Dann erscheint Chaol Westfall, der Captain der ...


Zum Inhalt:

Calaena Sardothien, berühmteste Assassinin Ardalans, wunderschön und klug hat ihre Zukunft verloren. Als Sklavin wartet sie quasi auf den Tod. Dann erscheint Chaol Westfall, der Captain der Leibgarde des Königs, und verspricht ihr eine Zukunft, wenn sie denn gewinnt. Vom Kronprinz ausgesucht, muss sie gegen 23 Männer antreten. Am Ende bleibt nur einer übrig: Der Champion des Königs. Aber am Hof werden ihre Gegner nicht zu Calaenas einzigen Problem. Der Kampf beginnt. Es lauert etwas Böses im Schloss und es will töten... Da rücken Calaenas aufkommende Gefühle für die jungen Männer in den Hintergrund...

Zum Buch:

Ich glaube Calaena muss man lieben lernen. Mir fiel es nicht schwer, aber am Anfang macht sie es einem vielleicht nicht ganz leicht, sie zu verstehen. Es gibt viele Situationen, in denen sie unheimlich kindlich und gleichzeitig gefühllos wirkt. Das passt sich aber bald gut in ihre Art an. Man erfährt mehr über ihre Kindheit und dazu mehr und mehr über das Königreich, sodass ihre Gefühle dem gegenüber immer verständlicher werden. (Obwohl einige Szenen leider etwas unpassend wirken. So sehr Kind sollte sie dann doch nicht mehr sein). Hierzu muss ich sowieso gestehen, dass ich noch nie einen König so verabscheut habe. Sonst habe ich eigentlich immer noch Hoffnung, aber dieser scheint mir wirklich zutiefst böse und es umschwirren ihn so viele Geheimnisse, dass man da glaube ich noch auf viele spannende Szenen hoffen kann.

Was Calaena glaube ich jedem gleich sympathisch macht, ist ihre Liebe zum Lesen. Definitiv etwas, was sie mir gegenüber auch menschlicher gemacht hat.

Chaol und Dorian werden zu zwei jungen Kerlen, die unterschiedlicher sein könnten. Die Charaktere werden sehr gut beschrieben und charakterisiert, sodass man Reaktionen quasi schon vorausahnen kann, was ich sehr schön finde.

Die Geschichte baut sich während des Buches immer mehr auf. Wusste ich bis zur Mitte och nicht so recht, wie man aus dem "Material" eine ganze Buchreihe machen kann, aber die Autorin wirft immer wieder kleine Häppchen ein, die mehr versprechen. Es ensteht auf jeden Fall eine ganz eigene Welt, auf die ich zumindest schon sehr gespannt bin sie zu entdecken. Der Fantasy-Charakter ist hier definitiv gegeben.

Dachte ich am Anfang noch es hätte Ähnlichkeit mit "Die Tribute von Panem", hat sich dieser Gedanke immer mehr verflüchtigt. Es ist doch weitaus weniger brutal und bald rückt der Wettkampf auch eher ein bisschen in den Hintergrund und die Story bekommt mehr Spannung, da die Gegner sich dann immer doch recht schnell und ohne großes Aufsehen verabschieden.

Den Schreibstil fand ich so ganz gut zu lesen. Flüssig und ich zu lang beschrieben. Allerdings sind mir manchmal Sätze aufgefallen, die mir in dem Kontext des Buches etwas zu modern erschienen. Das mir das auffällt, reicht mir meistens, um sagen zu können, dass es vielleicht etwas unpassend war.

Am Ende hatte das Buch dann auf jeden Fall Reihencharakter, denn es blieben doch noch sehr viele Fragen offen und allein Perrington und der König bergen wohl noch genügend Geheimnisse.

Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es hat mich als Fantasy-Buch sehr angesprochen und ich bin wahnsinnig auf den nächsten Band gespannt. Allerdings fand ich einige Stellen im Buch noch etwas irritierend.


Liebe Grüße