Profilbild von Sioux

Sioux

Lesejury Star
offline

Sioux ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sioux über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Emma Scott schafft aus jeder Thematik eine einzigartige Liebesgeschichte.

Between Your Words
0

Schreibstil:
Emma Scott schreibt wunderschön. Detailliert, sehr gefühlvoll, einnehmend, flüssig, super lesbar. Hier hat sie aber für mich noch einen drauf gesetzt. Nicht nur einmal sagt Thea zu Jim etwas ...

Schreibstil:
Emma Scott schreibt wunderschön. Detailliert, sehr gefühlvoll, einnehmend, flüssig, super lesbar. Hier hat sie aber für mich noch einen drauf gesetzt. Nicht nur einmal sagt Thea zu Jim etwas wie: Du hast immer die richtigen Worte. Wunderschöne Worte. Und genau so würde ich den kompletten Schreibstil innerhalb dieses Buches beschreiben. Emma Scott findet hier an jeder Stelle die idealen, die perfekten Worte. Ich glaube nicht, das es irgendwer noch besser hätte ausdrücken können. So gefühlvoll, so auf den Punkt. Man konnte nicht anders, als sich mitreißen zu lassen, sich zu verlieben und mit zu leiden.

Zur Geschichte allgemein:
Der Einstieg in das Buch war sofort genial. Ich war aufgrund des Klappentextes, generell der Idee gegenüber, ja etwas skeptisch. Bereits die Worte auf der ersten Seite konnten mich aber schon überzeugen. Der Großteil der Geschichte wird aus der Perspektive von Jim erzählt, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Er trifft in dieser ersten Szene auf Thea und sofort war da Sympathie, eine Spannung zwischen den beiden, eine Art Guckloch auf Theas Charakter. Das alles hat mich ohne viel Brimborium davon überzeugt, dass Emma Scott das kann. Sie kann eine solche Liebesgeschichte schreiben. Und so habe ich mir den Startschuss gegeben und mich vollkommen von der Geschichte mitreißen lassen.

Jim ist als Protagonist jemand, der bewusst zurücktritt, Thea den Vortritt und den Fokus dieser Geschichte überlässt. Das ist erst einmal recht angenehm, man macht sich aber natürlich auch schnell Gedanken um Jim selbst. Erst einmal kann ich dazu sagen, dass ich ihn wundervoll im Umgang mit Thea fand. Er hört ihr zu, ist einfühlsam, kämpft für sie und macht sich Gedanken. Seine ganze Welt dreht sich nur noch um Thea. Das nenne ich Hingabe.
Anfangs kommt er da angefahren auf seinem Motorrad, mit seiner Lederjacke und man erwartet einen Bad Boy, wie er im Buche steht. Jimmy ist aber gleich anders. Man merkt, dass er schon einiges durchgemacht hat. Ich habe in Bezug auf seine Vergangenheit die ganze Zeit gedacht: es gibt Menschen, die werden unter dem Einfluss böser Menschen richtig böse und Menschen, die werden unter solchem Einfluss genau das Gegenteil: richtig nett. Jim gehört zu der letzteren Kategorie und das versteht auch Thea gleich. Ich denke nicht dass, wenn Jim erst offen verschlossen wie ein Bad Boy gewesen wäre, eine Liebesgeschichte zustande gekommen wäre. Die Liebesgeschichte dieser beiden Protagonisten macht einfach ihr offen herzlicher und starker Charakter aus.
Mit Fortlaufen der Geschichte erfährt man dann immer mehr über Jim. Er bekommt Tiefe, viel Hintergrund und man beginnt, sich auch um ihn Gedanken zu machen. Das fand ich wunderbar langsam eingeführt. Thea bleibt im Vordergrund und dennoch verwebt sich Jims Leben und seine Vergangenheit mit den Geschehnissen in diesem Buch.
Ich mochte ihn auf jeden Fall sehr und fand es sehr mutig von ihm, sich Thea so anzunehmen.

Thea lernt man zu Anfang des Buches einmal im „Davor“ kennen. Ein lebensfrohes, lustiges, ehrliches Mädchen, dass kein Blatt vor den Mund nimmt und künsterlisch außerordentlich begabt ist. Das „Danach“ ist in diesem Buch in drei Teile aufgeteilt. Jeweils in unterschiedlichen Stadien von Theas Gesundheit.
Trotz dessen, dass es immer nur fünf Minuten sind, scheint ihr Charakter sehr schön durch und wird gerade in den Details sichtbar. Jim hat ein Gespür dafür, genau diese Details zu bemerken und hervorzulocken. Dadurch, dass er immer wieder Situationen heraufbeschworen hat, die auf Thea auf die ein oder andere Weise wirkten, machte es Theas Krankheit für mich verständlicher. Ich bekam Hoffnung und konnte Jims Gedanken zu Thea gut nachvollziehen. Gerade im Hinblick auf den Fortgang der Geschichte, machte es alles etwas authentischer und nicht so wunderhaft. Eben weil Thea die ganze Zeit über immer noch unter allem anderen anwesend ist.
Später ist es Theas lebensfroher Charakter, der die Handlung in weiten Teilen wesentlich beeinflusst. Mir gefiel ist, dass das so erhalten blieb, sie sich aber gleichzeitig auch weiterentwickelt hat. Es sind Kleinigkeiten oder auch ganze Vorlieben. Thea selbst reflektiert das und bezieht es auf ihr Leben. Das Davor und das Danach. Somit bleibt Thea für den Leser authentisch, zeigt aber im gleichen Moment auch, dass die Situation Auswirkungen auf sie hat und nicht alles mehr so unüberlegt funktioniert.

Die Handlung des Buches ist wie gesagt in drei Teile aufgeteilt. Richtig beschreiben kann ich euch die leider nicht, weil das spoilern würde. Ich kann aber sagen, dass die Teile nahtlos aneinander anschließen, also keine Zeitsprünge zum Beispiel, und mit Thea zu tun haben. Mir persönlich hat Teil 1 sehr gut gefallen. Er war sehr emotional, man lernte die Protagonisten kennen, konnte sich mit der Situation vertraut machen und hat definitiv den Emma Scott-Charme gespürt. Teil 2 war etwas aufregender von der Handlung her, also mit mehr Ortswechseln usw. Mir persönlich hat der Teil jedoch am wenigsten gut gefallen. Ich habe sogar eine Länge erahnen können und fand es einfach etwas gleichförmig. Der Teil ist dennoch wichtig für die Handlung, weil er wesentlich zur Entwicklung der Geschichte und Thea sowie vor allem zur Beziehung zwischen den beiden beiträgt. Es werden Lücken in ihrer Beziehung aufgezeigt, Vertrauen hergestellt und überhaupt der Grundstein für eine langlebige Beziehung gelegt. Ohne das würde Teil 3 keinen Sinn ergeben. Den Aufbau habe ich also durchaus nachvollziehen können. Es ist wirklich Gemecker auf hohem Niveau.
Teil 3 ist dann wieder trauriger, dramatischer und noch emotionaler. Für mich endete es in eine gelungene Lösung der ganzen Situation, ich kann aber auch die Stimmen verstehen, die es als zu happy empfanden. Es ist schon ein wenig, als wäre Jesus Christus vorbeigekommen. Die Vorarbeit, die bis zu diesem Ende hin geleistet wurde, ist aber einfach großartig, sodass es mir nicht so viel ausmachte.
In erster Linie ist das Ende einfach wunderschön und passt zu den beiden. Es ist das, was die beiden verdient haben und war trotzdem noch so, dass bei mir die Tränen liefen.

Fazit:
Eine wunderschöne Geschichte, die für mich mal wieder bewiesen hat, dass Emma Scott die Queen of Love-Stories ist. Ihre Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet, die Geschichte hat sehr viel Tiefe, der Schreibstil ist emotional und mitreißend und die Thematik einzigartig. Die Autorin hat aus dem unmöglich Klingenden eine zauberhafte Liebesgeschichte gemacht, die berührt und hoffen lässt.

5 von 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2021

Überraschend tiefgreifend

All Saints High - Der Verlorene
0

Zum Schreibstil:
L. J. Shen zieht einen mit ihrem Stil sofort in ihren Bann. Sie schreibt sehr düster. Anders kann man es bald nicht ausdrücken. An den richtigen Stellen fehlen die Details, sodass man ...

Zum Schreibstil:
L. J. Shen zieht einen mit ihrem Stil sofort in ihren Bann. Sie schreibt sehr düster. Anders kann man es bald nicht ausdrücken. An den richtigen Stellen fehlen die Details, sodass man halb unwissend ist, gleichzeitig aber schnell Vermutungen anstellt. Diese Vermutungen sind jedoch meist irreführend, denn L. J. Shen erschafft immer wieder Situationen und Protagonisten, die alles andere als vorhersehbar sind. Ich habe dieses Buch mit einer Mischung aus Unglaube und Faszination gelesen. Man muss sich schon ein bisschen darauf einlassen, ansonsten wirkt es vielleicht manchmal etwas drüber. Ist man aber erst drin, lässt es einen nicht mehr los.

Zur Geschichte allgemein:
Die Geschichte beginnt in der Vergangenheit mit dem ersten und später auch nächsten Treffen der beiden Hauptprotagonisten. Mein erster Eindruck: alles sehr geheimnisvoll und Vaughn scheint echt ein böser Kerl zu sein. Ihr könnt euch darauf gefasst machen, dass dieser Eindruck euch die ganze Geschichte lang begleitet. Diese Szenen aus der Vergangenheit sorgten auf jeden Fall gleich zu Anfang für ordentlich Spannung, auch wenn ich mich erst in die Geschichte einfühlen musste. Es ist eben doch alles sehr vage und Vaughn für den Leser erst einmal ohne ersichtlichen Grund böse und unberechenbar.
In der Gegenwart angekommen, wirkt er deshalb fast deplatziert. Die Szenerie ist nämlich eine ganz normale. Wie der Titel der Reihe schon vermuten lässt, spielt es an der High School. Vaughn ist dort der typische Bad Boy. Geheimnisvoll, sexy, gut aussehend, arrogant. Allerdings eine Spur krasser. Seine Handlungen sind unberechenbar, gefühllos, haben zwar einen Zweck, sind ihm allerdings auch nicht unbedingt nützlich. Man fragt sich, was das soll. Ich kannte allerdings schon seinen Vater Vicious und generell L. J. Shens Charaktere, sodass ich einfach abgewartet habe. Ihre Charaktere fallen oft aus dem Muster, weil sie kein Gewissen zu haben scheinen. Die Beziehungen, die sie führen, ähneln schon beinahe der Dark Romance-Beziehungen. So ist es auch bei Vaughn. Man versucht natürlich, den „weichen Kern“ zu ermitteln, aber das scheint zunächst sinnlos und ist bei dieser Geschichte vielleicht auch einfach nicht angebracht. Das werdet ihr am Ende schon sehen^^
Was ich allerdings sehr interessant an Vaughn fand, war, dass er, anders als die anderen Charaktere der Autorin, erstmals psychologisch sehr geschädigt ist. Das wird nach und nach ersichtlich – zeigt sich in seinen Handlungen, Aussagen und Gefühlen. Für mich hatte er so sehr viel Tiefe. Und trotz dessen ist er eben kein weinerlicher, mitleiderregender Protagonist, sondern bleibt stets stark, scheint unberührbar. Gerade deshalb wird es irgendwann beim Lesen über ihn dann doch emotional.

Lenora ist anders. Normaler^^ Erst wirkte sie auf mich sehr verschüchtert und ich dachte: oh ha, da kommt wieder das einsame, schüchterne Mädchen, das natürlich genau die Richtige für den Bad Boy ist. Zum Glück ist Lenora in der Gegenwart bereits taffer. Sie hat früh gelernt, auf eigenen Beinen zu stehen und dabei einen wirklich starken Charakter entwickelt. In so vielen Situationen beweist sie unheimlichen Mumm. Klar, sie ist an der High School und in einem entsprechenden Alter, sodass Mut ganz schnell in Dummheit umschlagen kann. Dennoch war ich oft neidisch, wie resolut und selbstbewusst sie Vaughn und den fiesen Zicken der Schule begegnet.
Sie zieht einfach ihr eigenes Ding durch und lässt sich nicht leicht beeindrucken. Damit ist sie innerhalb der Geschichte automatisch eine Außenseiterin. Ich persönlich fand jedoch, dass sie einfach jeden Tag wieder bewies, dass sie bereits erwachsener als die anderen ist.
Dennoch ist sie auch ein Mädchen, das außer Vaughn Spencer noch nicht viel Böses in ihrem Leben kennengelernt hat. So gibt es einige Momente, in denen sie dann doch wieder jünger erscheint. Für mich machte diese Zweiseitigkeit sie aber besonders interessant und passend für die Geschichte, weil auch Vaughn zwei Seiten hat, die es zu durchdringen und vor allem zu verstehen gilt. Sie passte aber auch deshalb zu Vaughn, weil auch sie ihre etwas creepy Seiten hatte. Beispielsweise im Hinblick auf ihre sexuellen Vorlieben muss man sich da als Leser schon auf etwas Ungewöhnliches gefasst machen. Wie gesagt: Dark Romance-Züge sind hier erkennbar. Wer mit solchen Fetischen oder generell mit recht krank anmutenden Szenen nicht umgehen kann, für den ist Vaughns und Lennys Liebesgeschichte wohl nichts.

Den Aufbau der Geschichte fand ich super. Man ist zwar zunächst durch die Vergangenheitsperspektiven leicht desorientiert, das bessert sich aber schnell. Danach verläuft es wirklich recht gradlinig und beinahe schon der Reihe nach. Die beiden kommen sich näher, haben ihre Problemchen und so weiter. Ihr wisst schon. Auf dem Weg dahin geschehen jedoch einige echt heftige Dinge. Vaughns Verhalten in der Schule zum Beispiel. Erstmal richtig krass und letztlich ergibt sich aber doch ein Grund dafür. Man wartet nur etwas darauf und rätselt herum. So verfährt die Autorin in diesem Buch recht oft und ich hatte leicht die Befürchtung, dass am Ende doch bloß alles heiße Luft ist. In einem anderen Buch von ihr zum Beispiel hatte ich das Gefühl, dass sie gerne alles überdramatisiert und einen Protagonisten gerne sehr gewollt „böse“ macht. Dieses Gefühl hatte ich bei Vaughn spätestens ab der Hälfte dieses Buches nicht mehr. Die Gründe für die krassen Situationen sind überraschend tiefgreifend und stichhaltig. Plötzlich konnte man alles nachvollziehen und Vaughns Verhalten wirkte einfach nur so krass, weil er seinen Gefühlen entsprechend handelt, ohne sich um die Konventionen der Gesellschaft zu scheren.
(Achtung, dahinter steckt ein möglicherweise triggerndes Thema!)

Was die sexuellen Szenen in diesem Buch angeht, so sind sie wie gesagt etwas ungewöhnlich, nehmen dafür aber nur wenig Platz in diesem Buch ein. Euch erwartet im Hinblick darauf eine riesige Überraschung, die das erklärt. Für mich war es mal eine ganz schöne Abwechslung, einen Bad Boy zu erleben, der nicht jeden Tag Sex hat. Bei Lenny und Vaughn geht es dann tatsächlich doch um etwas mehr und das merkt man auch deutlich. Sie drücken sich eben nur etwas eigen aus:)

Thematisch war dieses Buch echt interessant situiert. Beide, Vaughn und Lenny, sind Künstler und halten sich teilweise an einem Kunstinternat auf. Für meinen Geschmack hätte das im Alltag der beiden noch etwas deutlicher hervorkommen können. Ich finde nämlich immer, dass Künstler die Welt ganz anders sehen. Die Kunst findet dennoch ihren Platz in diesem Buch und hat mich gerade zum Ende hin sehr berührt.

Das Ende fand ich super passend für die beiden. Es machte mich happy, war aber auch dramatisch und verrückt genug und hat den Künstleraspekt schön aufgegriffen.

Fazit:
Ich war wirklich überrascht von dieser Geschichte. Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und war immer etwas skeptisch, was die „Bosheit“ der Protagonisten angeht. Klar, auch auf dieses Buch, auf Vaughn speziell, muss man sich wieder etwas einlassen, aber das Buch hatte letztlich doch erstaunlich viel Tiefe und hat mir bewiesen, dass die Autorin auch anders kann. Und vor allem, dass ein Bad Boy nicht ein Bad Boy ist. Es war mitreißend, schockierend und super lesbar. Eine super Mischung.

5 von 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2021

Ein erster Band muss für mich mehr bieten...

Fall of Legend
0

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig. Zwischendurch hatte ich aber immer mal das Gefühl, sie komme nicht auf den Punkt. Es hätte sicher hier und da noch ein wenig eingekürzt ...

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig. Zwischendurch hatte ich aber immer mal das Gefühl, sie komme nicht auf den Punkt. Es hätte sicher hier und da noch ein wenig eingekürzt werden können, um den Spannungsbogen deutlicher zu machen und auch, um die Emotionen etwas prägnanter darzustellen. So floss es irgendwann irgendwie so dahin und ich habe die flotte Art und Weise vom Anfang vermisst.
Allerdings fand ich, dass sie die Längen zumindest gut genutzt hat, um andere Protagonisten zu charakterisieren und die Welten der beiden Protas zu beschreiben. Vielleicht hätte einiges davon nur in den nächsten Band verlegt werden können.

Meine Meinung:
Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht. Es ist sofort Action und Spannung da und man ahnt auch schon, dass es zwischen den Protas heiß werden könnte. Ganz allgemein empfand ich die Situation an sich aber ein wenig sehr an den Haaren herbeigezogen. Zwar wird von Legend’s Seite aus später noch einiges etwas detaillierter aufgeklärt, aber Scarlet habe ich in dem Abschnitt nicht wirklich verstanden. Sie macht sich sogar Gedanken, die durchaus realistisch wären, verwirft sie allerdings ziemlich schnell wieder. Meiner Meinung nach hätte es da noch einen triftigeren Grund für ihre Entscheidung geben müssen. Stattdessen wird alles im Buch IMMER mit der Anziehung zwischen den beiden begründet. So kommen wir auch schon zu einem Hauptkritikpunkt, den ich an der Geschichte habe. Zuerst möchte ich jedoch auf Scarlett eingehen.

Scarlett fand ich ziemlich cool, weil sie recht selbstbewusst und mit eigenen Ideen an ihr Leben herantritt und sich nicht unterkriegen lässt. Auch wenn die Männer in ihrem Leben nichts davon wertschätzen, lässt sie sich von nichts abbringen. Ihren Job geht sie mit viel Leidenschaft an und obwohl sie viel Geld hat, war sie keine, die sich auf diesem Geld ausruht und damit prahlt. Anders würde sie wohl gar nicht zu dem eher armen Legend passen. Weiter merkte man, dass die Autorin versucht hat, sie sehr familiär darzustellen, was auf jeden Fall Potential für die Folgebände bietet. In die Sache mit Legend stürzt sie sich ziemlich plötzlich und unüberlegt, aber genau das wird als untypisch für sie problematisiert, weshalb es gut eingebracht ist. Auf die Story hatte es zudem einen erfrischenden Effekt. Es ist immer schön zu lesen, wenn die Protagonistin sich mal nicht seitenlang den Kopf darüber zerbricht, was der Typ von ihr will, was sie will und ob sie das nun so machen darf/soll oder will. Scarlett ist Legend gegenüber zudem anders als in ihrem Alltag schlagfertig und direkt, was ich zu schätzen gewusst habe.

Legend fand ich ebenfalls cool. Sowieso kann ich an den Charakteren nicht viel aussetzen. Er ist der typische Bad Boy aus armen Verhältnissen, der sich wortwörtlich hochkämpfen musste. Mir gefiel es, dass er nicht ganz so machohaft durch die Gegend lief und trotz seiner Ausstrahlung und seinen Erfahrungen an sich selbst in Bezug auf Scarlett zweifelt. Zur Abwechslung war es mal ganz schön, von einem nicht ganz so arrogantem Typ zu lesen, auch wenn er natürlich dennoch Bad Boy-Charme hat.
In Bezug auf die Geschichte bot er zudem das meiste Potential. Seine Vergangenheit, seine Gegenwart, seine Freunde und Bekannte und seine Ziele werfen noch viele Fragen auf, die mich sehr neugierig machen. Ich fand es nur etwas schade, dass in diesem Band noch keine davon beantwortet wurde. Stattdessen scharwenzeln die Beiden viel umeinander herum.

Und so kommen wir zu meiner Meinung zur allgemeinen Geschichte: wie angedeutet war mir dieses Herumscharwenzel zu viel. Ich wahr ehrlich negativ überrascht, als ich merkte, dass die Geschichte geradezu in Stunden erzählt wird und die beiden sich aber nur höchstens zwei Mal die Woche sehen. Sie sind ja noch in der Kennenlernphase. Alles gut. Aber dieses Gewarte darauf, dass nun etwas passiert, war wirklich schlimm. Ich habe so viel über Nebenprotagonisten und über Scarletts Geschäft erfahren und durfte die Nacht im Club immer wieder erleben. Viel mehr aber auch nicht. Und dann wird noch nicht einmal viel emotional oder irgendwie anders begründet, sondern da „herrscht einfach eine unfassbare Anziehung“ zwischen den beiden. Das ist ja gut und schön, aber ich hätte mir mehr gewünscht. Meinetwegen auch mehr Sex. Einfach nur etwas mehr, damit ich das Gefühl habe, ich könne die Geschichte nicht in zwei Sätzen beschreiben. Das ist aber leider der Fall und ich möchte nicht alles in die Hoffnung schieben, dass Band 2 da besser wird. Für mich muss Band 1 schon etwas bieten, das sich abhebt oder zumindest den Spannungsbogen hoch zieht. Das konnte dieser erste Band allerdings nicht. Ich habe noch nicht einmal wirklich Anhaltspunkte, wie es weitergehen könnte. Also auch keine Vorfreude.
Um noch ganz kurz das Ende zu erwähnen: aus mir unerfindlichen Gründen, löst sich dort etwas aus, das die ganze Zeit im Raum steht, allerdings mit zu wenigen Informationen unterfüttert wurde. So kommt das Ganze ziemlich plötzlich und aus dem Nichts und man fragt sich, wofür das davor denn nun gut gewesen sein soll.

Fazit:
Ich finde es irgendwie schade, dass ich nun doch das Gefühl habe, das Buch sein nur ein 2-Sterne-Buch. Aus dem Bauch heraus habe ich nach dem Lesen gleich an 3 Sterne gedacht, weil es sich eben recht gut lesen ließ und viel Potential da war. Zudem die coolen Protagonisten. Der Vernunft nach müsste ich aber noch einen Stern abziehen, weil die Geschichte vom Aufbau nicht überzeugen konnte, dann auch von der Idee her wenig originell war und für mich die Eingliederung als erster Band auch nicht passte.

Also 2-3 Sterne von mir? Sagen wir 3 von 5.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Kein Buch für Zwischendurch

Wie die Stille vor dem Fall. Zweites Buch
0

Schreibstil:
Was soll ich noch groß zu B. C. Cherrys Schreibstil sagen? Wie immer sehr gut! Ich mag es einfach, wie sensibel sie mit den Worten umgeht. Jedes Wort trifft ins Schwarze und sagt unheimlich ...

Schreibstil:
Was soll ich noch groß zu B. C. Cherrys Schreibstil sagen? Wie immer sehr gut! Ich mag es einfach, wie sensibel sie mit den Worten umgeht. Jedes Wort trifft ins Schwarze und sagt unheimlich viel aus. Selbst die allerfeinsten Emotionen, die, die man fast nicht im Alltag wahrnimmt, fängt sie ein und lässt sie den Leser miterleben. Dadurch ist man emotional einfach unheimlich schnell sehr an das Buch gebunden. In diesem Band hätte es für mich noch ein ganz wenig aufregender zugehen können. Ein paar Sätze vielleicht, die nicht ganz so gewichtig sind, aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Mit ihrem Schreibstil fängt sie in diesem Buch ein sehr sensibles Thema ein und macht Emotionen spürbar, die (zu meinem Glück) nicht zu meinem Alltag gehören.

Was mir bei diesem Buch allerdings besonders aufgefallen ist, ist die etwas wirre Zeitstruktur. Die Kapitel erzählen nicht immer von einer Situation, einem Tag oder einem Ereignis, sondern können auch durchaus flott und knapp mehrere Stunden, Tage oder Wochen zusammenfassen. Es ist immer eine kleine Überraschung, wo man gerade einsteigt. Die Geschichte wirkt dadurch aber natürlich nicht ganz so intensiv wie ein Buch, bei dem man den Protagonisten von Tag zu Tag, vielleicht sogar von Stunde zu Stunde begleitet. Vielmehr erhalten die Protagonisten hier Zeit, sich ihrer Gefühle und Gedanken bewusst zu werden. An manchen Stellen war es mir ein wenig zu lang und so träge, aber das fing sich immer wieder.

Meine Meinung:
Den Anfang dieses Buches zu lesen, war ein wenig, als verlange man von einer simplen High-School-Geschichte, mehr zu sein, als sie ist. Jedenfalls prallten in dem Maße meine Eindrücke aufeinander. Einerseits sind da Shay und Landon in der Schule, die sich aus keinem besonderen Grund hassen und angiften und geradezu ein Spiel daraus machen und andererseits liest man gleich aus beiden Perspektiven und merkt, dass keiner der beiden voll bei der Sache ist, was diesen Hass angeht.

Ich beginne dann einfach mal mit Shay. Landon beschreibt sie als herzensgut und freundlich. Zu allen Menschen an der Schule hat sie ein gutes Verhältnis, ihr Leben scheint geradezu perfekt: hübsch, beliebt, gute Noten. Wie man B. C. Cherry kennt, ist das aber natürlich nur der äußere Schein. Innerlich hat Shay ganz schön mit den Umständen zu kämpfen, die sich bei ihr Zuhause ereignen. Sie spielt ihre Rolle, um nicht negativ aufzufallen. Um überhaupt nicht aufzufallen. Damit sich keiner auch noch mit ihr befassen muss. Als sie jedoch richtig auf Landon trifft, wird das schnell zu etwas, das ein Leben eben fast normal macht: es ist eben nicht alles perfekt. Landon trägt nämlich eine viel größere Last mit sich herum. Im Umgang mit ihm wurde für mich Shays wahrer Charakter sichtbar. Nicht nur, dass sie zu allen Menschen gut ist, nein, sie interessiert sich auch für jeden. Sie betrachtet einen Menschen, mit dem sie spricht nicht oberflächlich – sie liest sie, bemüht sich, sie zu verstehen. Dadurch handelt sie an vielen Stellen der Handlung sehr reif und stellt sich selbst und ihre Gefühle zurück, weil sie weiß, dass es da jemandem gerade schlechter geht als ihr oder dass er oder sie sie braucht. Ich würde Shay somit als sehr aufmerksam und gütig beschreiben und als perfektes Gegenstück zu Landon. Für die Geschichte bedeutet ihr Charakter nämlich, dass Landon mit Ausflüchten, Lügen und wirren Denkprozessen nicht einfach so durchkommt. Shay durchschaut ihn, geht auf ihn ein und erspart der Geschichte dadurch einfach immer wieder diese Passagen, in denen zwischen den Protagonisten eine unangenehme Spannung herrscht, die mit einem klärenden Gespräch hätte beendet werden können. Und trotz dessen ist sie nicht naiv. Sie ist eine wahre Künstlerin im Lesen kleinster Anzeichen und lässt sich nicht täuschen. So erreicht sie auch bei Landon immer wieder die richtigen Schalter. Das hat mich unheimlich beeindruckt. Ich fand sie zwar teilweise schon etwas zu stark, gerade gegenüber den Dingen, die in ihrer Familie vorgehen (die werden von ihr persönlich gedanklich nämlich nicht so sehr thematisiert), aber sie war eben auch ein komplexer Charakter, der einige Situationen völlig unvorhersehbar anging und vor allem dabei hilft, Landon für den Leser begreiflich zu machen.

Was ihn angeht, so kann man wohl sagen, dass er sämtliche Triggerwarnungen in sich vereint. Landon ist traurig und das bleibt einem als Leser nicht verborgen. Ich fand es ziemlich gut gemacht, wie man ihn immer besser kennenlernte, er in Bezug auf Shay eine unheimliche Entwicklung durchmachte und Liebe ganz anders kennenlernte und gleichzeitig aber immer präsent blieb, dass er anders denkt. Dass seine Gedanken trotz guter Vorsätze, trotz lieber Worte, trotz den Menschen um ihn herum, die ihn lieben, nicht immer in die richtige Richtung führten. Ehrlich gesagt habe ich noch nie ein Buch gelesen, in dem die Gefühle, die Landon verspürt, für mich als Leser so greifbar waren. Ich konnte über etwas Lachen, dass er mit Shay erlebte und hatte dennoch das Gefühl, ich spüre, was er immer mit sich herumträgt. Es ist keine leichte Situation für ihn, nichts was sich mal eben so klären lässt und nichts, was am Ende eines Buches doch noch zum Happy End führen kann. Mal ganz realistisch betrachtet. Dennoch beweist er ein sehr gutes Herz. Seine düsteren Gedanken begleitete auch immer ein kleiner Lichtblick des eigentlichen Landon. Des Landon, der unbeschwert durch das Leben gehen will. So steht für ihn die Wahrheit, Loyalität und Fürsorge an erster Stelle und auch, wenn es ihm noch so schlecht geht, erinnert er sich daran und setzt sich für die Menschen um ihn herum ein. B. C. Cherry hat es einfach geschafft, ihn so darzustellen, dass wir nicht nur seine Dunkelheit spüren, sondern auch das, was ihn liebenswert macht und was da ist und einfach nur nicht den Weg hinaus findet. So bin ich unheimlich gespannt, wie er sich noch entwickeln wird. In diesem Buch zeigt er bereits Ansätze, aber ganz verständlich rennt er gegen eine Mauer an, die er nicht allein erklimmen kann.

Zur Geschichte allgemein:
Wenn man von einer Wette hört, bei der es darum geht, den anderen in sich verliebt zu machen, dann verdreht man vielleicht schonmal genervt die Augen. Bei mir war es so. Gleichzeitig wusste ich aber auch, dass ich hier ein Buch von B. C. Cherry lese und das Hass eine sehr starke Emotion ist, die man nicht einfach so jemandem entgegen bringt. Wenn ich jemanden wirklich nicht mag, dann hasse ich ihn nicht, dann ignorier ich ihn. Dann provoziere ich keine Wortgefechte, sehe in ihnen kein Lebenselexir und kann nicht nicht an ihn denken. Dass das also schiefgehen würde, war mir bereits anfangs klar. Entweder verliebt sich keiner oder beide, denn einfach so tut man das nicht und wer sich öffnet, teilt ein Stück seines Herzens.
Da es sich um einen Liebesroman handelte, mussten sich wohl beide verlieben. Soviel darf ja wohl gesagt sein. Und so kann ich erst einmal sagen, dass ich die ersten dreißig Prozent des Buches ein wenig gelangweilt war. Zwar ist da diese Spannung zwischen den beiden und man ahnt auch, dass Landon etwas mit sich trägt, was man gerne näher erkunden würde, aber man fragt sich auch ein wenig, wie das denn nun überhaupt funktionieren soll. Tja, Shay und Landon haben sich das auf jeden Fall auch gefragt: Wie mache ich jemanden in mich verliebt, ohne mich selbst zu verlieben? Es wird dann ein kleines Spiel aus Abneigungen und Hassmomenten, die aber immer auch einen Teil mit sich bringen, in denen die beiden vertrauter werden und so nähern sie sich ganz zart an. Vielleicht spoilere ich gerade schon zu viel, aber ich kann sagen, dass die beiden das super schön vorsichtig machen und das man selbst als Leser nur schleichend mitbekommt, wie viel man doch schon über den anderen weiß und wie nah sich die beiden schon gekommen sind. Mehr kann ich dazu nicht sagen, aber macht euch einfach darauf gefasst, dass ihr ziemlich bald an die Liebe zwischen den beiden glauben werdet und das es nicht nur irgendeine High-School-Romanze ist.

So, was ich jetzt noch gerne erwähnen würde, ist das gemeinsame Hobby der beiden: Theaterspielen. Ich hatte ja nun den direkten Vergleich zu Emma Scotts „Never Doubt“ (in dem das Theaterspielen natürlich im Fokus stand) und möchte gerne einmal erwähnen, dass ich das hier nicht so schön gemacht fand. Die beiden spielen da und sind super. Einmal wird darüber auch ein Kompliment verlauten gelassen, allerdings hätten da für meinen Geschmack noch ein paar Details mehr Erwähnung finden dürfen. Es war irgendwie ein wenig sehr nebenbei. Wie ein Museumsbesuch, den man nur flüchtig erlebt und als Mittel zum Zweck dient. Ähnlich ist das wie oben erwähnt auch mit Shays Familie und dann auch mit Landons Freunden. Dafür, dass er so vertraut mit ihnen ist, tauchen sie einfach sehr selten auf. Die Autorin hat sich eben sehr auf die Gefühle zwischen den beiden konzentriert, das sollte einem bewusst sein. Nur hätte ich es, gerade für die Teile, in denen nicht so viel passierte, als gute Ergänzung empfunden, auch hier nochmal mehr Emotionen zu einzubauen.

Nun zum Ende: das ließ mich wohl mit einem lächelnden und einem weinenden Auge zurück. Ich habe bereits die Liebesgeschichte von Greyson und Eleanor gelesen und hatte somit schon ein paar kleinere Anhaltspunkte, wie das ganze ausgehen würde. Natürlich bin ich jetzt aber gespannt, ob Band 2 so anfängt, wie ich es mir ausgemalt habe.
Für mich war das Ende auf jeden Fall sehr sehr passend und ich finde es bis hierhin auch gut überlegt, ein zweites Buch daran anzuschließen und der Geschichte somit genug Raum zu geben. Ich selbst muss das Gelesene wohl noch etwas länger sacken lassen und werde nicht gleich weiterlesen. Ihr merkt also vielleicht schon, dass das Ende dieses Buches nicht leichter ist als die Geschichte an sich. Seit einfach gespannt und freut euch mit den beiden:)

Fazit:
Definitiv kein leichtes Buch für die Seele. Shays und Landons Geschichte ist gespickt mit Triggermomenten, mit Passagen, in denen mir das Herz schwer wurde und ich gar nicht wusste, wohin mit meinen Emotionen. B. C. Cherry hat es hier wieder geschafft, zwei sehr komplexe Charaktere zu schaffen, die uns an all ihren Emotionen teilhaben lassen. Direkt nach dem Anfang und auch zwischendurch bin ich immer mal wieder etwas aus dem Flow gekommen, weil die Geschichte dann doch eher zu den seichteren gehört, was die dynamischen Elemente angeht, aber es war dennoch ein einmaliges Lesevergnügen für mich. Ich persönlich habe noch nie so tiefgehend und nachvollziehbar von einem Menschen wie Landon gelesen und die Liebe zwischen den beiden ist wahrhaft besonders.
Ich bin schon sehr auf den zweiten Band gespannt, brauche jetzt aber wohl erst einmal etwas leichtere Lektüre^^

4 von 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

Ich schwärme...

Cassardim 2: Jenseits der Schwarzen Treppe
0

Schreibstil:
Cassardim zu lesen, ist jedes Mal, wie ein großartiger, gewaltiger Sog, dem ich nicht entkommen kann. Die Autorin schreibt einfach wundervoll. Es gibt so viele schöne Details, ohne, dass die ...

Schreibstil:
Cassardim zu lesen, ist jedes Mal, wie ein großartiger, gewaltiger Sog, dem ich nicht entkommen kann. Die Autorin schreibt einfach wundervoll. Es gibt so viele schöne Details, ohne, dass die Welt des Buches je eingeschränkt wird. Dadurch wirkt sie offen und unergründlich genauso wie wunderschön und man bleibt stets neugierig darauf, was sich noch in ihr entdecken lässt. Der Stil der Autorin liegt irgendwo zwischen Jugend- und Erwachsenenbuch. Er ist ernst, nie lachhaft, albern oder kindisch, jedoch auch nicht zu ernst für ein kleines Fellwesen namens Flummel^^ Für mich macht es diese Mischung einfach. Ich war vollkommen gebannt von der Geschichte, habe gelacht, gestaunt, mitgefiebert, sogar ein Tränchen verdrückt. Mit einfach Worten schafft Julia Dippel komplexe Geschehnisse und Strukturen, die die Geschichte einfach zu einem rundum großartigen Paket machen. Allein die Wortwahl der Hauptprotagonisten ist grandios. Ich habe selten ein Buch gelesen, in dem jede Erwiderung so pointiert, so schlagfertig, so gewollt zweideutig und so schlau ausgelegt ist. Sie lässt ihre Protagonisten so reden und auch so über Gesagtes nachdenken, dass man selbst viel komplexer über alles Gesagte nachdenkt. Oft geht es um einzelne Worte oder Worte, die eben nicht gesagt werden. Das ist meiner Meinung nach eine große Leistung und bringt unheimlich viel Raffinesse in die Geschichte. Kurzum: ich weiß nicht, ob mich je ein Schreibstil so gebannt hat.

Meine Meinung:
Bei mir war es jetzt ein ganz klein wenig her, dass ich Band 1 gelesen hatte. Das machte aber nichts. Die Geschichte wird einzig aus der Perspektive Amaias erzählt und die brachte mir schnell wieder in Erinnerung, wer sie ist und was um sie herum passiert. Amaia ist für mich einfach eine grandiose Protagonistin. Sie muss sich immer noch in der Welt zurechtfinden und weiß noch so einiges nicht, dennoch lässt sie sich davon nicht einschüchtern. Sie ist selbstbewusst und selbstbestimmt, erwartet Respekt ihr gegenüber, ist schlagfertig, wunderbar ironisch und sarkastisch und hat ein sehr gutes Herz. In diesem Band steht für die Noár im Mittelpunkt. Es geht darum, ihn besser kennenzulernen, ebenso wie seine Heimat. Amaia hat mich ihm gegenüber immer wieder beeindruckt, da sie nicht wie ein Naivchen durch die Welt gehen will, sondern Antworten verlangt, auch wenn er keine geben möchte. Sie bemerkt die Stellen, an denen er etwas verschweigt, an denen sie selbst etwas akzeptieren muss, was vielleicht nicht ganz ihrer Natur entspricht und auch die Punkte, an denen sie vielleicht noch ansetzen kann, um die Welt besser zu machen.
Natürlich kommen dann auch die Momente, in denen sie sich bewusst gegen ihn stellt und ihr eigenes Ding macht. Sie ist eben eine Kämpferin. Dabei bleibt sie jedoch stets bedacht oder versucht es zumindest. Nichts wäre nerviger als eine unbedachte Protagonistin, die letztlich durch ihre Naivität oder ihren Gutglauben alles noch viel schlimmer macht. Amaia weiß bis zu einem bestimmten Punkt, wann Schluss sein muss. Sie hat Cassardim verstanden und während des Handlungsverlaufes merkt man immer mehr, wie sehr sie von ihrer neuen Heimat eingenommen wird und sie zu lieben beginnt.
Ihr dürft euch außerdem einfach nicht die Stelle entgehen lassen, an der sie der Schattenfürstin demonstriert, wer hier das Sagen hatXD

Noár war für mich wieder der Leckerbissen dieser Geschichte. Man erfährt sehr viel Neues über ihn und es ist einfach zauberhaft, wie er Amaia immer wieder seine Liebe demonstriert. Natürlich ist er aber immer noch der Schattenprinz und hat entsprechend einiges verinnerlicht, dass nicht ganz Amaias Werten entspricht und zudem ist er einfach auch eine Art von Bad Boy. (Zumindest den anderen gegenüber.) So gibt es die ein oder andere hitzige Diskussion, die letztlich aber nur zeigt, wie verletzlich Noár tief im Inneren ist. Er hat ein gutes Herz und ist mit Amaia an seiner Seite definitiv auf dem richtigen Weg, man muss nur überlegen, dass er somit zwei Seiten hat und die Frage ist, ob die Grenzen fließend sind oder hart voneinander abgegrenzt. Das ist auch Amaias Problem in diesem Band. Wann ist es Lüge, wann die Wahrheit? Was darf man glauben, wenn er gleichzeitig ihre einzige Quelle über die Geschehnisse in Cassardim ist?
Diesen Konflikt fand ich innerhalb der Geschichte sehr gut dargestellt. Man spürt die Liebe zwischen den beiden, die verzweifelten Momente, die, in denen Noár darum kämpft, Amaia nicht das Schrecklichste sehen zu lassen. Gerade aber, weil Amaia sich dennoch darum Gedanken macht und hier im Verlauf der Handlung auch berechtigterweise immer wieder an den richtigen Stellen hinterfragt, wird ihre Beziehung wunderbar aufgearbeitet. Es ist kein bloßes Folgen, keine Schwärmerei, keine rosarote Brille, sondern die Realität. Das fand ich wichtig und gut gemacht.
Und keine Angst, wenn ihr denken solltet, ihr würdet den Noár aus Band 1 nicht mehr entdecken bei all der Liebe: die beiden müssen noch lange eine Show hinlegen, die ich gar nicht mal schlecht fand. Vielmehr war das Gegenteil der Fall: dadurch, dass Noár immer mal wieder den arroganten Schattenprinz raushängen ließ, behielt er seinen Charme und seinen Status. Mir war die ganze Zeit bewusst, wer da gerade mit Amaia Händchen hält. Das macht es aufregender.^^

Ebenso geschickt gemacht wie die Dialoge der Protagonisten fand ich den Handlungsverlauf und die Stränge, die da zusammen- und auseinanderlaufen. Erst war ich etwas skeptisch, was die Story jetzt so großartig enthalten soll. Ja natürlich, sie werden heiraten und Amaia wird irgendwann wohl Kaiserin. Aber sonst? Julia Dippel sorgte aber sehr schnell dafür, dass mir der Kopf vor Gedanken zur Handlung schwirrte und ich einfach nur gefangen war. Neben den Beziehungsproblemen und – ereignissen von Amaia und Noàr wird nun erstmals die Schattenfeste zu einem Setting der Handlung, und die hat es in sich. Es tauchen immer mehr Dinge auf, die Amaia nicht kennt und erst verstehen muss. Das ganze Schattenreich präsentiert sich. Noch dazu Noár als Schattenprinz. Die Gepflogenheiten sind da andere. Und auch an weiteren Protagonisten mangelt es nicht. Es kommen Gegenspieler, Neider und geheimnisvolle Gestalten hinzu. Jeder verfolgt in Cassardim seine eigenen Pläne und Amaia steht irgendwie mittendrin und muss filtern, wer auf ihrer Seite steht und wer nicht, wer leicht zu beeindrucken und wer nicht zu unterschätzen ist. Daneben geschehen noch so einige Sachen, die Fragen aufwerfen. Natürlich hängt aber alles irgendwie zusammen. Ich fand es einfach genial, dass wirklich alles irgendwie zusammenhängt. Das Chaos nimmt in diesem Band einen größeren Raum ein und wird präsenter. Dennoch geraten andere Bereiche nicht in Vergessenheit. Überall muss Amaia sich beweisen, überall muss dran gedacht werden und Hinterhalte lauern in selbst harmlos erscheinenden Situationen. Es ist einfach nichts vorhersehbar und ich habe einfach nur gestaunt, wie viel Einfallsreichtum die Autorin besitzt und wie gut sie alles mit der Welt Cassardims verknüpft. Man lernt nicht nur Neues dadurch kennen, dass es präsentiert , sondern auch ganz klammheimlich eingefügt wird. Es war einfach grandios das alles mitzuverfolgen, mit zu fiebern und zu versuchen, die ganze Bandbreite der Geschehnisse zu erfassen.

Dazu kamen viele witzige und süße Elemente wie auch beeindruckende. Ich bin bei Amaia und Noár ja immer noch ganz Fan ihrer Beziehung bzw. wie sie dargestellt wird. Da gibt es nicht immer nur mal ein Küsschen auf die Wange, sondern durchaus auch mehr. Fein portioniert und eingefügt, sodass es nicht Übermaß nimmt und dennoch für Emotionen und romantische Momente sorgt. Weiter fügt die Protagonistin hier auch Situationen ein, in denen ein ganz wenig deutlich wird, dass Amaia noch ein junges Mädchen ist und sich dementsprechend an einigen Dingen erfreut. Wie eben Flummel. Ihr müsst ihn unbedingt kennenlernen! Und selbst da, als ich dacht: oh nein, jetzt wird hier mal wieder ein Kuscheltier eingefügt, beweist sich, dass niemand so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Dieses Zusammenspiel der vielen Elemente, die die Stimmung einfach durchweg locker gestalten und den Ernst der Lage dadurch wiederum betonen, sorgte für mich dafür, dass ich ganz bei der Sache war. Hier verläuft nichts mal eben nebenbei, in Länge oder vor sich hin siechend. Alles ist stark, pointiert, bildgewandt und hat seine Auswirkungen. Ich liebe es!

Fazit:
Band 2 hat für mich den ersten Band tatsächlich noch übertroffen, obwohl ich dachte, das sei nicht möglich. Der Schreibstil ist grandios. Nach maximal zwei Seiten seid ihr so gebannt, dass ihr euch nicht mehr losreißen könnt. Das kann ich euch versprechen. In die Welt von Cassardim einzutauchen, funktioniert nur auf einem Weg: mit all euren Gedanken. Amaia hat mich wieder beeindruckt und ebenfalls gebannt, Noár blieb geheimnisvoll und gleichzeitig unheimlich verletzlich und emotional und die Handlungsstränge, die die Geschichte so komplex und genial verstrickt machten, waren stark und klug erdacht. Ich staune ja immer wieder über die Fantasie der Autorin. Am meisten hat mich aber wieder verblüfft, wie einnehmen diese Geschichte einfach ist. Eine aus tiefsten Herzen kommende Empfehlung für dieses Buch!

5 von 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere