Profilbild von Sioux

Sioux

Lesejury Profi
offline

Sioux ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sioux über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2018

Witzig, verbohrt, Lila

Mein (nicht ganz) perfektes Leben
1 0

Ich muss zugeben, wäre ich nicht beim Leserundenstöbern auf das Buch gestoßen und hätte dadurch den Klappentext gelesen, dass hätte ich das Buch wohl nicht angerührt. Nicht dass das Cover hässlich wäre, ...

Ich muss zugeben, wäre ich nicht beim Leserundenstöbern auf das Buch gestoßen und hätte dadurch den Klappentext gelesen, dass hätte ich das Buch wohl nicht angerührt. Nicht dass das Cover hässlich wäre, aber es entspricht nicht so unbedingt meinem sonstigen Geschmack an Büchern. Von "Frauenromanen", wie ich Bücher nenne, die von reiferen Frauen mit reiferen Problemen handeln. Nachdem ich aber den Klappentext gelesen hatte, konnte ich dieses Buch diesem Genre nicht mehr so ganz zuordnen und jetzt weiß ich auch, dass man im Kontext "Lila" nie das Wort "reif" benutzen würde.

Also will ich auch euch den Klappentext zu "Mein (nicht ganz) perfektes Leben" nicht vorenthalten:

Die Liebe ist ein Hirngespinst!

Lila wollte ihren Ex nicht anfahren. Das war ein Unfall. Ehrlich! Obwohl. verdient hat er es schon. Schließlich zerstört seine kleine Affäre Lilas gesamten Lebensplan. Nun muss sie wieder von vorn anfangen. Und das ein Jahr vor der Deadline - ihrem dreißigsten Geburtstag.

Doch dann trifft Lila auf Fred, ihren neuen Nachbarn. Die beiden könnten kaum unterschiedlicher sein: er der introvertierte Brummbär; sie der Wirbelwind, der sein Leben nach Plan leben will. Trotzdem entwickelt sich zwischen Lila und Fred eine Freundschaft, und es stellt sich heraus, dass sie mehr gemeinsam haben als auf den ersten Blick erkennbar: Die Liebe gleicht bei ihnen immer einem Desaster. Ein Grund, sie hartnäckig zu umgehen.

Doch ausgerechnet bei ihrem neuen Job lernt Lila den perfekten Mann kennen. Der attraktive Unternehmer Marcel ist völlig anders als Fred, so kultiviert und charmant. Moment - wieso denkt sie plötzlich so häufig über ihren Nachbarn nach?

Zum Cover:

Wie schon gesagt, finde ich es zwar ganz schön, aber nicht so besonders ansprechend. Es verweist nicht auf die Geschichte und sagt somit nicht wirklich etwas aus.

Zum Schreibstil:

Den Schreibstil fand ich sehr locker und leicht zu lesen und vor allem war er sehr lustig. Ich fand es bemerkenswert, wie gut die Autorin zwei so unterschiedliche Charaktere trotzdem beide mit viel Witz ausstatten konnte. Zudem sind die 15 Kapitel plus Epilog wirklich schnell lesbar.

Die Charaktere:

Sarah Binder hat hier zwei sehr unterschiedliche Charaktere geschaffen und ich denke, dass ist auch das Highlight des Buches. Lila lernt man gleich zu Anfang als etwas verquer, flippig und unreif kennen. Sie ist stur und macht, was sie sich in den Kopf gesetzt hat. Ich empfand ihre Art allerdings nicht als nervig, wie ich es schon oft gelesen habe. Für mich war Lila einfach so und es passte gut zur Geschichte. Sie bringt Leben hinein und lockt Fred hervor, den ich besonders lieben gelernt habe. Fred ist ein ganz anderer Typ Mensch. Er ist eigenbrödlerisch, stets brummig und sparsam mit seinen Worten, während Lila immerzu dahinplappert. Fred ist dabei aber auch unheimlich ehrlich, kann mit einem Satz zum Ausdruck bringen, was er denkt und hat ein paar Probleme damit, sich auf Gefühle einzulassen. Ich fand ihn super. Er wächst einem sofort ans Herz. Schon allein wegen ihm hat es sich für mich gelohnt, das Buch zu lesen.

Zur Geschichte allgemein:

Die Idee der Geschichte fand ich ganz gut. Durch den eingefügten Hintergrund der Charaktere hatte sie Tiefe und war nicht nur eine fixe Idee. Es geht auf und ab und auch, wenn für mich nicht so recht Spannung aufgebaut wurde, weil ich eigentlich immer nur darauf gewartet habe, dass Lila es kapiert, habe ich die Geschichte interessiert verfolgt. Ich fand vor allem das Setting, in die die Charaktere eingebunden waren sehr passend und durch Lila geschehen tatsächlich oft unvorhersehbare Ereignisse. Allerdings wird auch über vieles nur berichtet. So springt die Geschichte zwischen den Kapiteln gerne. Schön fand ich es dann aber wieder, dass Marcel, dem ich eigentlich anfangs eine größere Rolle zugedacht hätte, erst gegen Ende auftaucht. So wird die Freundschaft zwischen Lila und Fred mehr in den Vordergrund, was viel Gefühl in die Geschichte brachte.

Kritik:

Um Lilas Motive für ihr Vorgehen in Bezug auf Männer wird das ganze Buch hinweg ein großes Geheimnis gemacht. Letztendlich hat mich die Lüftung dieses etwas enttäuscht, weil de Lösung dann doch schon immer wieder zu offen dargelegt wurde und es so keine große Überraschung mehr war. So ärgert man sich dann natürlich umso mehr, dass Lila die Welt deswegen so kompliziert macht.

Fazit:

Das Buch kann man gut zwischendurch lesen. Besonders die Charaktere machen für mich diese Geschichte aus. Zudem hat man immer wieder etwas zu lachen und kann gerne etwas mit Fred mitleiden. Ich empfehle es allen, die etwas leichtes, lockeres suchen.

4 von 5 Sterne von mir.

Vielen Dank an den beHEARTBEAT-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Liebe Grüße

Veröffentlicht am 17.11.2018

Wunderschön, emotional, echt.

All In - Tausend Augenblicke
0 0

Viel gelobt, viele traurige Smiley und mittlerweile in fast jedem Bloggerbücherregal vertreten musste ich dieses Buch einfach lesen. Allerdings hatte ich es auch schon vorher auf dem Schirm. Einfach, weil ...

Viel gelobt, viele traurige Smiley und mittlerweile in fast jedem Bloggerbücherregal vertreten musste ich dieses Buch einfach lesen. Allerdings hatte ich es auch schon vorher auf dem Schirm. Einfach, weil es keine typische Rockstar-Geschichte zu werden schien.

Klappentext:

Kaceys Leben als Rockstar ist ein Tanz auf dem Vulkan, den sie nicht überlebt hätte, wäre Jonah Fletcher nicht in ihr Leben getreten. Ihn zu lieben ist ein Sprung ins Ungewisse, der größtes Glück oder größten Schmerz bringen kann. Doch ganz gleich, was kommt, Kacey weiß, dass sie nicht mehr zurück kann - und dass Jonah es wert ist, alles zu riskieren.

Zum Cover:

Das Cover finde ich richtig schön. Die Farben sind ruhig und trotzdem kräftig, sodass es die Blicke auf sich zieht und wie ich es liebe, ist es schlicht gehalten:)

Zum Schreibstil:

Die Autorin schreibt in einem flüssigen und gut lesbaren Stil, der viel Tiefe und viele Emotionen einbindet. Immer wieder fand ich Sätze, die wunderschön klangen und gleichzeitig so viel aussagten. Das machte das Buch noch besonderer, als es allein durch seine Geschichte schon ist.

Zu den Charakteren:

In diesem Buch treffen zwei Charaktere aufeinander, die in schwierigen Situationen in ihrem Leben, aber auch in der Auseinandersetzung mit sich selbst, stecken. Kacey ist dem Alkohol verfallen, um ihre Gefühle zu betäuben. Sie hat gelernt, dass keiner sie für voll nimmt und es nur auf ihre Leistung und ihr Auftreten ankommt. Auf das, was nach außen scheint. In der Rockstar-Welt, die zu Anfang ihr Leben ausmacht, sorgt das immer wieder zu Abstürzen, die sie viel verpassen lassen. Dabei ist sie ein herzensguter Mensch, bei dem mir auch schnell entfallen ist, was vorher war, als sie erstmal wieder zurück zu sich selbst gefunden hatte. Die richtige Kacey ist ein Charakter, der den Leser wunderbar mit durch die Geschichte nimmt, dabei unheimlich ehrlich und normal wirkt, was ich aufgrund ihrer Karriere so eigentlich gar nicht gedacht hätte, und dennoch so verletzlich ist, dass man ihr gerne unter die Arme greifen würde.

Jonah ist Kacey gar nicht so unähnlich. Auch er schottet sich ab. Von der Außenwelt. Besonders in Situationen mit seinem Bruder lernt man in jedoch unheimlich schnell kennen und lernt dann auch schnell, dass er ein Meister darin ist, seine wahren Gefühle zu verstecken. So ist er immer wieder ein kleiner Knackpunkt der Geschichte, ein Faktor, der den Leser ahnungslos da stehen lässt, weil Jonah letztlich immer zuerst an die anderen denkt und dabei oft sich selbst unterdrückt. Ich fand ihn aber auch, dass er ein wahnsinnig starker Charakter war, der durch Kacey wachgerüttelt wurde. Eine Persönlichkeit, die man vermissen wird.

Die Nebencharaktere fand ich allesamt super eingebunden. Besonders in Theo bekommt man immer wieder Einblicke, die mich als Leser verstehen lassen haben, warum er etwas tut. Theo ist mindestens genauso selbstlos wie Jonah, muss bloß meistens hinter seinem großen Bruder zurück stecken. Allein, dass er Jonah das nicht krumm nimmt, sagt viel über ihn aus. Die anderen Charaktere waren gut charakterisiert und haben ihren sinnvollen Teil zur Geschichte beigetragen. Als Leser konnte man am Ende so sehr gut verstehen, mit welchem Blick Jonah auf sie alle sieht.

Zu der Geschichte allgemein:

Die Story hatte für mich alles, was ein gutes Buch in dem Genre haben musste: ein tolles, aber auch ernstes Thema, fantastische Charaktere, jede Menge Spannung, prickelnde Szenen, eine Liebe, wie sie sich vermutlich jeder wünscht und dabei eine Leichtigkeit, die ich bei dem Thema nicht erwartet hätte. Obwohl ziemlich früh erklärt wird was Sache ist, habe ich genauso gelesen, wie die Charaktere gelebt haben: Von einem Augenblick zum nächsten. Davon gab es ganz schön viele und diese haben die Geschichte einfach ausgemacht, sodass ich nicht die ganze Zeit dieses deprimierende Gefühl hatte, sowieso schon zu wissen, wie es ausgeht. Stattdessen war das Wissen um Jonah zwar da, aber man konnte super damit umgehen. Das hat mir wirklich sehr gefallen. 

Das Buch war in drei Teile aufgeteilt und aus den Perspektiven von Jonah und Kacey erzählt. So war es leicht alles mitzuverfolgen und durch die Aufteilung auch, sich schon mal innerlich auch eine Neuerung einzustellen. Jeder Teil hatte sein eigenes Zitat, das wunderschön gewählt wurde, ebenso wie die Zitate, die Dena immer wieder zitiert. In diesem Buch trifft man auf wirklich viel, was einen berührt. Das macht die Geschichte noch besonderer.

Fazit:

Um es mit Jonahs Leidenschaft auszudrücken: In diesem Buch spielen Charaktere die Hauptrollen, die so zerbrechlich sind wie Glas und vielleicht auch kaputt gehen können, bis zu dem Moment sind sie jedoch wunderschön an zu sehen. Sowohl von außen, wie von innen.

Ein wirklich tolles Buch, dass für mich alles hatte. Sehr emotional und interessant wird hier von der wahren Liebe erzählt. Keiner wird sich dem entziehen können.



Vielen Dank an den LYX-Verlag für das Rezensionsexemplar!



Liebe Grüße

Veröffentlicht am 15.11.2018

Teilweise etwas wenig Spannung

American Royals - Wer wir auch sind
0 0

American Royals war ein Buch, dass ich sah und haben musste. Ich glaube, es war einfach das Cover: schwarz und einfach edel und schon bin ich dabei:)

Klappentext:

Die junge Madison will die Welt verändern ...

American Royals war ein Buch, dass ich sah und haben musste. Ich glaube, es war einfach das Cover: schwarz und einfach edel und schon bin ich dabei:)

Klappentext:

Die junge Madison will die Welt verändern und schießt dabei gern mal über das Ziel hinaus. Als sie nach einer Rettungsaktion in Polizeigewahrsam genommen wird, hat ihr Vater, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, endgültig genug. Maddie muss Sozialstunden ableisten - ausgerechnet bei Jake Simmon. Der Sohn der Vizepräsidentin und sie könnten unterschiedlicher nicht sein, doch seit einem schweren Unfall ist Jake nicht mehr der perfekte Politikersohn, der er einmal war. Er merkt bald, dass Maddie und ihn mehr verbindet, als er zugeben wollte - auch wenn sie so tabu für ihn ist wie niemand sonst auf der Welt.

Zum Schreibstil:

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Manchmal hatte ich das Gefühl, es trampelt ein bisschen auf der Stelle, kam also nicht so recht voran. Da fehlte manchmal einfach etwas Spannung und auch das Prickeln zwischen den Charakteren war nicht so beschrieben, dass ich wirklich mitgerissen worden wäre.



Die Charaktere:

In dem Buch treffen wir zwei Charaktere, die ein völlig gegensätzliches Leben führen, als zum Beispiel ich es führe. So ist ihr Alltag und vor allem ihr Interesse an Freizeitaktivitäten ein ganz anderes, was ich sehr spannend fand, denn die beiden haben sich da interessante Sachen gesucht. Maddie ist die Tierschützerin mit dem großen Herz, die aber auch ein Gefühl für Politik zu haben scheint, Jake der Goldjunge, der nach außen hin perfekt ist, innerlich aber mit seinen Dämonen zu kämpfen hat. Beide Charaktere fand ich gut beschrieben, sowohl von innen, als auch von außen. Man lernte beide immer besser kennen und drang dadurch immer weiter in sie ein. Besonders bei Jake hat das für allerlei Spannungen gesorgt.

Manchmal fand ich aber, dass sich die Autorin zu sehr auf den Images der Charaktere ausruht. Da hätte vielleicht teilweise noch mehr Handlung in ihrem Bereich von den beiden kommen können. So blieben zum Beispiel Jakes Psychologengespräche für den Leser im Dunkeln, was ich sehr schade fand. Da wäre Platz gewesen, um Jake noch besser kennenzulernen.
Alles in allem, habe ich beide aber schnell schätzen gelernt und fand besonders ihre Entwicklung, auch unter Einbindung des späteren Epilogs, sehr schön gemacht.



Zur Geschichte allgemein:

Maddie und Jake kennen sich schon länger und so nimmt die Geschichte am Anfang schnell Fahrt auf, denn das Kennenlernen bleibt praktisch aus. Danach wird ziemlich schnell klar, dass die Geschichte sich zu einem Großteil auf das Thema Heimkehrer aus dem Krieg und deren Probleme zurück in der Heimat stützt. So gibt es nicht nur Jake, sondern auch den Familienvater Cyrus. Die kleine Familie ist wirklich herzallerliebt und hat viel Frische in die Geschichte gebracht.

Daneben sind Jake und Maddie natürlich Mitglieder des Weißen Hauses und haben dementsprechend ein etwas anderes Alltagsleben. Dem hätte man vielleicht noch ein bisschen mehr Inhalt geben können, denn bis auf Maddies Gesetzesentwurf und ihre Bekanntheit allgemein, ist das eigentlich kein großer Teil der Geschichte. Mir kam es so vor, als hätte es sich die Autorin damit etwas leichter gemacht, als es eigentlich ist.

Vom Aufbau her fand ich die Geschichte sehr schön. Durch die wechselnden Perspektiven wurde die Katastrophe schön aufgebauscht. Allerdings fehlte mir doch in vielen Teilen des Buches die Spannung. Erst auf dem letzten Viertel hat mich die Geschichte richtig gepackt und wahrscheinlich auch nur, weil plötzlich nicht mehr alles Friede-Freude-Eierkuchen war. Davor hatte sich alles immer erstaunlich einfach und unkompliziert geklärt.

Fazit:
Für mich war das Buch interessant zu lesen, weil das Thema Kriegsheimkehrer in Verbindung mit den “American Royals” eine coole Mischung ergab. Von der Art her ist es auf jeden Fall ein schöner New Adult-Roman. Allerdings hat mir etwas Spannung und das Prickeln zwischen den Charakteren gefehlt. Einige Teile blieben einfach etwas flach.

Gerade so 4 von 5 Sterne von mir. 

Vielen Dank an Netgalley.de und den LYX-Verlag für das Rezensionsexemplar!




Veröffentlicht am 05.11.2018

Wirklich gelungene College-Geschichte

College Princess
0 0

Dieses Buch habe ich in einer Leserunde der Autorin bei Lovelybooks gelesen und kann jetzt im Nachhinein sagen, dass ich sehr positiv überrascht war:)

Klappentext:

Mein Name ist Zoe Davis. Ich bin 19 ...

Dieses Buch habe ich in einer Leserunde der Autorin bei Lovelybooks gelesen und kann jetzt im Nachhinein sagen, dass ich sehr positiv überrascht war:)

Klappentext:

Mein Name ist Zoe Davis. Ich bin 19 Jahre alt und frischgebackene Studentin am Dawson-Elite-College. Wenn das kein Jackpot ist. Aber Moment, wo sind die hilfsbereiten, fleißigen Studenten abgeblieben, von denen man immer hört? Partys, Alkohol und Intrigen beherrschen den Alltag von Londons renommiertester Lehranstalt. Als ich in die Obhut eines gewissen Dorian gegeben werde, der sich als anmaßender, aber leider zum Sterben gut aussehender Neffe des Direktors entpuppt, will ich nur noch eins: Mich von ihm abkapseln und in Ruhe lernen. 
Leider habe ich ein ausgesprochenes Talent dafür, in Schwierigkeiten zu geraten, und für meine gibt es sogar einen Namen: Dorian Wilde!

Schreibstil:

Den Schreibstil fand ich wunderbar. Flüssig, angenehm zu lesen, spannend erzählt. Ich fühlte mich gleich heimisch, hatte keinerlei Probleme die Handlung zu verfolgen und hätte allein wegen dem Schreibstil schon weitergelesen. Wirklich toll!

Charaktere:

Die Charaktere in diesem Buch sind unterschiedlich gut ausgearbeitet. Zunächst sind die Eigenschaften, die ihnen zugewiesen wurden, wohl klischeehaft. A la Good-Girl, Bad Boy, Frauenaufreißer und Spaßvogel, Zicke und stilles Mäuschen mit Problemen, nicht zu vergessen, die selbstlose beste Freundin. Es hat mich aber nicht wirklich gestört, weil Zoe als Hauptprotagonistin unheimlich sympathisch ist. Sie ist witzig und schlagfertig, verhält sich ihrem Alter entsprechen und will sich doch einfach nur einmal verlieben dürfen. Die anderen drum herum mögen ihre Rollen spielen, trotzdem agieren sie super mit Zoe. Hier und da hätte ich mir mehr Details gewünscht, dennoch konnte ich sie alle gut fassen und habe auch nicht jede Handlung vorausahnen können. Schwer zu beschreiben, aber durch die Handlung finden alle Charaktere ihren Platz, der ihnen auch außerhalb ihrer Rollen Freiheit gibt, sodass es nicht langweilig wird. 

Zur Geschichte allgemein: 

Auch bei der Handlung wird sich an Klischees bedient. So liest man hier wohl ein typisches College-Buch mit jungen Menschen, die feiern, Intrigen spinnen und sich in die falschen verlieben. Trotzdem konnte mich das Buch vollkommen in seinen Bann ziehen. Es passierte doch immer wieder etwas Unerwartetes, die Autorin spielt mit den Gefühlen ihrer Charaktere und der Undurchschaubarkeit, die dadurch entsteht, dass es dann doch alles eher in einer gehobenen Klasse spielt. Sowieso finde ich die Positionen der Studenten sehr gut eingefügt. Der D-Club ist besonders, kann sich Freiheiten herausnehmen, die andere sich nicht leisten können. Teilweise ist sogar das Denken ganz anders. Mit den nötigen Mitteln kann schließlich fast alles unter den Tisch gekehrt werden. Das fand ich sehr glaubhaft eingebaut und so überraschten mich dann einige Handlungen der Protagonisten auch nicht so, wie es mich in einer anderen Kulisse überrascht hätten. 

Mein Fazit:

Ein gelungener New Adult- Roman, der mit seiner Story und seinem Schreibstil überzeugt. Unbedingt lesenswert für alle, die die Kulisse der Uni/des Colleges gerne lesen und sich nicht allzu sehr über Klischees ärgern. Mich hat es nicht gestört. Es war spannend, gefühlvoll und gut zu lesen. In diesem Genre für mich auf jeden Fall ein 5-Sterne Buch!

5 von 5 Sterne von mir. 

Vielen Dank an die Autorin und Lovelybooks für das Rezensionsexemplar!

Liebe Grüße

Veröffentlicht am 24.10.2018

Explosives Paar in actionreicher Geschichte

Thug
0 0

Der finale Teil der Reihe von Sarah Saxx musste natürlich her. Vor allem, weil der Bad Boy doch meist der Schärfste ist oder? XD


Klappentext: 

Thug ist in allen Belangen ungebunden. Er bevorzugt unverbindlichen ...

Der finale Teil der Reihe von Sarah Saxx musste natürlich her. Vor allem, weil der Bad Boy doch meist der Schärfste ist oder? XD


Klappentext: 

Thug ist in allen Belangen ungebunden. Er bevorzugt unverbindlichen Sex und bleibt auch bei seinen Drogengeschäften lieber sein eigener Boss. Denn dass Abhängigkeit zum Tod führen kann, hat er oft genug bei Junkies erlebt. Aber da ist diese Frau, die weder aus seinem Kopf noch aus seinem Leben verschwindet. Sie will ihn ködern, von seinen beruflichen Erfahrungen profitieren, ihn an sich binden – und Thug tut alles, um das zu verhindern. Gegen manche Kräfte ist jedoch auch er machtlos …

Viel zu früh und unvorbereitet übernimmt Jane die Geschäfte ihres verstorbenen Vaters. Sie ist gezwungen, sich in einer Männerdomäne zu behaupten, der sie vor Jahren den Rücken gekehrt hat. Den Respekt ihrer Feinde muss sie sich hart erkämpfen, das Vertrauen von Verbündeten verdienen. Doch auf welcher Seite steht Thug, der sich mit aller Macht gegen den Verlust seiner Unabhängigkeit wehrt, obwohl er bereits ihren Körper besessen hat und nun auch noch dabei ist, in ihr Herz vorzudringen …?

Schreibstil:

Der Schreibstil ist wie gewohnt leicht zu lesen, ohne Schnörkel und Sonstiges. Es wird relativ wenig geschrieben, stattdessen geht es stets voran. Mit Action und heftigen Situationen wird nicht gespart. 

Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven von Jane und Thug erzählt. So wird man als Leser gut durch die gesamte Geschichte hinweg mitgenommen. 

Charaktere:

Thug kannte ich schon aus den vorangegangenen Bänden. Mein Bild von ihm stand somit schon. Hier, in seiner Geschichte erfahren wir noch ein bisschen mehr von ihm. Seine Vergangenheit beeinflusst sein Leben noch bis in die Gegenwart. Diese zu erfahren, machte sein Verhalten für mich sehr viel verständlicher. 

Was mir gut gefallen hat war, dass Thug sich nicht einfach in den Klischees ausruht. Tatsächlich entfernen sich die Beschreibungen schnell von dem üblichen Bad Boy. Er wird geradezu zum netten, unfair behandelten Kerl. Ob das nun gut oder schlecht ist, muss jeder selbst entscheiden. 

Jane wird durch ihre Motive eingeführt. Ihre Hintergründe kennen wir als Leser schon ungefähr aus den Bänden zuvor. Daneben wird sie aber zu einem sehr vielschichtigen Charakter. Zusammen ergeben die beiden eine explosive Mischung, die die Story oft genug einheizt. Dadurch, dass sie so gleich sind, schenken sie sich nichts, sondern stacheln sich immer weiter an.

Zur Geschichte allgemein: 

Die Geschichte bietet jede Menge heiße Szenen und Action. Mich hat die Handlung an vielen Stellen richtig in ihren Bann gezogen. An anderen haben mir vielleicht manchmal die wirklich tiefen Gefühle gefehlt. Da die Handlung ja schon etwas realitätsfern war, hätte ich mir das irgendwie gewünscht. Als Begründung sozusagen. 

Der Verlauf der Geschichte war dafür sehr schön. Es geht genau im richtigen Tempo voran und die beiden Charaktere finden auf dem richtigen Weg zusammen. 

Fazit:

Mir war die Geschichte vielleicht ein bisschen zu voraussehrbar, weil ich die Bände zuvor schon gelesen habe und der Aufbau sich sehr ähnelt. Trotzdem: hier werden einem prickelnde Szenen, Gefühle und viel Action geboten, sodass es eigentlich gar nicht langweilig werden kann. Thug ist ein toller Charakter, der genau so war, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Mit Jane hat er seinen perfekten Gegenpart gefunden:)

4 von 5 Sterne von mir.  

Vielen Dank an Vorablesen für das Rezensionsexemplar!"

Liebe Grüße