Profilbild von Sioux

Sioux

Lesejury Star
offline

Sioux ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sioux über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2019

Tiffy

Love to share – Liebe ist die halbe Miete
1

Klappentext:
Not macht erfinderisch: Tiffy braucht eine günstige Bleibe, Leon braucht dringend Geld. Warum also nicht ein Zimmer teilen, auch wenn sie einander noch nie begegnet sind? Eigentlich überhaupt ...

Klappentext:
Not macht erfinderisch: Tiffy braucht eine günstige Bleibe, Leon braucht dringend Geld. Warum also nicht ein Zimmer teilen, auch wenn sie einander noch nie begegnet sind? Eigentlich überhaupt kein Problem, denn Tiffy arbeitet tagsüber, Leon nachts. Die Uhrzeiten sind festgelegt, die Absprachen eindeutig. Doch das Leben hält sich nicht an Regeln …

Der Schreibstil:
Bei Love to Share findet man an dieser Stelle wirklich etwas Besonderes vor. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, logischerweise Tiffys und Leons. Der Clou des Ganzen ist es, dass die Autorin versucht hat, die unterschiedlichen Charaktere der Protagonisten sich auch im Schreibstil widerspiegeln zu lassen. Das ist zunächst einmal total ungewohnt, denn bei anderen Büchern werden dafür vielleicht andere Wörter und Ausdrucksweisen genutzt, hier ist es die komplette Satzstellung und der Aufbau. Tiffy erzählt sehr ausschweifend. Eine kurze Nachricht gibt es von ihr nicht, stattdessen führt sie alles immer noch weiter aus. So geht es in ihren Kapiteln natürlich nicht schnell voran, aber – nach kurzer Eingewöhnungsphase – passt der Schreibstil einfach zu ihr und unterstützt ihren Charakter. Wenn man sie erst einmal richtig kennt, würde man es komisch finden, würde sie es kürzer ausdrücken. Es ist einfach Tiffy und sobald man sich damit angefreundet hat, kann man sich sehr gut mit dem Schreibstil arrangieren.

Leons Passagen sind das genaue Gegenteil. Kurze Sätze, teilweise von Subjekt oder Pronomen, Gespräche werden häufig mit Doppelpunkt hinter dem Namen eingeleitet. Hier wird kein Wort unnötig festgehalten. Der Schreibstil ist so wortkarg und knapp wie Leons Aussagen auch beschrieben werden.

Anders als bei Tiffy hatte ich bei ihm jedoch noch lange zieliche Probleme damit, mich an die Art des Schreibens zu gewöhnen. Es zerstört echt ein bisschen den Lesefluss und ich weiß nicht, ob ich diese rhethorische Gestaltung gewählt hätte, aber letztendlich ist es mir irgendwann auch einfach nicht mehr aufgefallen.

Tatsächlich kann ich hier noch mehr schreiben, denn die Geschichte wird zusätzlich noch an einigen Stellen innerhalb von kurzen Nachrichten auf Post-its erzählt. Das war wunderbar abwechslungsreich und brachte etwas Würze in die Geschichte. Zudem habe ich gerade bei diesen Nachrichten viel Schmunzeln müssen.

Die Charaktere:
Noch nie habe ich ein Buch mit so unterschiedlichen Charakteren gelesen. Genau wie der Schreibstil sich unterscheidet, unterscheiden sich auch Tiffys und Leons Charaktere voneinander wie Tag und Nacht.
Tiffy ist der Typ Mädel, der sich wenig aus der Meinung anderer macht. Sie ist bunt, trägt bunt und erzählt bunt. Ihr fällt so gut wie immer eine Erwiderung auf alles ein, sie erzählt gerne ausschweifend, entwickelt Leidenschaft für die verschiedensten Sachen und ist alles, bis auf leise und schüchtern. Ich fand es toll, wie sie die ganze Geschichte hindurch sie selber geblieben ist, obwohl sie mit der ein oder anderen Sache zu kämpfen hatte. Als so lieber Mensch ist sie leider nicht vor allem gefeit, entwickelt sich aber während der Handlung weiter und beweist, wer sie sein kann.
Besonders toll war allerdings ihre Art mit Leon umzugehen. Anstatt ihn in die Enge zu treiben, ihm etwas aufzuzwingen oder seinen Zustand als gegeben anzusehen, ermutigt sie ihn, stichelt ein wenig, um ihn aus der Reserve zu locken und nimmt ihn schließlich wie er ist.
Leon ist nämlich das genaue Gegenteil von Tiffy. Er ist wortkarg, schüchtern, liebt alles, was für ihn gewohnt ist, hat nicht viel Kontakt zu anderen Menschen und verliert sich selber ein bisschen bei seinem Kampf für seinen Bruder. Er weiß nicht so recht das Gleichgewicht zu halten und lebt dadurch nur ein halbes Leben. Tiffy richtet es wieder, ergänzt ihn perfekt, genauso wie er sie. Es war wirklich schön mitzuerleben, wie die beiden sich gegenseitig kennenlernen und merken, dass sie dem anderen und sich selbst mit ihrer Beziehung guttun.

Zur Geschichte allgemein:
Die Ausgangssituation fand ich total toll, war aber ein bisschen skeptisch, wie daraus nun eine tiefergehende Beziehung enstehen sollte. So habe ich wohl eine leichte Geschichte erwartet, die mit etwas Witz und Charme daherkommt. Tatsächlich war es auch so, allerdings bietet die Geschichte noch sehr viel mehr. Ein großer Teil der Geschichte wird in Briefen erzählt: eine sehr schöne Möglichkeit, um die Charaktere einmal ganz anders kennenzulernen. Statt direkt und gezielt Fragen zu stellen, bekommt man Kleinigkeiten des Alltags mit, die sie untereinander austauschen. Ich konnte richtig spüren, wie sie sich erst einmal kennen- und schließlich liebengelernt haben. Es ging nicht überstürzt voran, sondern in einem passendem Tempo, das den Protagonisten angemessen war.
Bei Tiffy hatte ich ebenfalls nicht vermutet, dass sie außer ihrer lustigen Seite noch so viele Abgründe in sich trägt. Mit Leon zusammen ergab das ein wirklich, wirklich schönes Paar, das innerhalb der Geschichte wunderbar zusammenfindet. Es gibt jede Menge Spannung, Witz, Charme, ein bisschen Verrückheit und Tiefe, denn entgegen meiner Erwartungen beinhaltet die Geschichte recht viele Schichten, die letztlich die Ausgangssituation nur noch als Anstoß nehmen.

Fazit:
Ein gelungenes Buch, dass mit tollen Charakteren und viel Abwechslung daherkommt. Die Geschichte beinhaltet so ziemlich alles, was man sich wünschen kann und bleibt keineswegs bei der recht flapsig wirkenden ersten Szenerie stehen.
Ich habe es gern gelesen, auch, wenn es zwischendurch immer mal wieder ein klein wenig lang war.

4 von 5 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 01.08.2018

Witzig, verbohrt, Lila

Mein (nicht ganz) perfektes Leben
1

Ich muss zugeben, wäre ich nicht beim Leserundenstöbern auf das Buch gestoßen und hätte dadurch den Klappentext gelesen, dass hätte ich das Buch wohl nicht angerührt. Nicht dass das Cover hässlich wäre, ...

Ich muss zugeben, wäre ich nicht beim Leserundenstöbern auf das Buch gestoßen und hätte dadurch den Klappentext gelesen, dass hätte ich das Buch wohl nicht angerührt. Nicht dass das Cover hässlich wäre, aber es entspricht nicht so unbedingt meinem sonstigen Geschmack an Büchern. Von "Frauenromanen", wie ich Bücher nenne, die von reiferen Frauen mit reiferen Problemen handeln. Nachdem ich aber den Klappentext gelesen hatte, konnte ich dieses Buch diesem Genre nicht mehr so ganz zuordnen und jetzt weiß ich auch, dass man im Kontext "Lila" nie das Wort "reif" benutzen würde.

Also will ich auch euch den Klappentext zu "Mein (nicht ganz) perfektes Leben" nicht vorenthalten:

Die Liebe ist ein Hirngespinst!

Lila wollte ihren Ex nicht anfahren. Das war ein Unfall. Ehrlich! Obwohl. verdient hat er es schon. Schließlich zerstört seine kleine Affäre Lilas gesamten Lebensplan. Nun muss sie wieder von vorn anfangen. Und das ein Jahr vor der Deadline - ihrem dreißigsten Geburtstag.

Doch dann trifft Lila auf Fred, ihren neuen Nachbarn. Die beiden könnten kaum unterschiedlicher sein: er der introvertierte Brummbär; sie der Wirbelwind, der sein Leben nach Plan leben will. Trotzdem entwickelt sich zwischen Lila und Fred eine Freundschaft, und es stellt sich heraus, dass sie mehr gemeinsam haben als auf den ersten Blick erkennbar: Die Liebe gleicht bei ihnen immer einem Desaster. Ein Grund, sie hartnäckig zu umgehen.

Doch ausgerechnet bei ihrem neuen Job lernt Lila den perfekten Mann kennen. Der attraktive Unternehmer Marcel ist völlig anders als Fred, so kultiviert und charmant. Moment - wieso denkt sie plötzlich so häufig über ihren Nachbarn nach?

Zum Cover:

Wie schon gesagt, finde ich es zwar ganz schön, aber nicht so besonders ansprechend. Es verweist nicht auf die Geschichte und sagt somit nicht wirklich etwas aus.

Zum Schreibstil:

Den Schreibstil fand ich sehr locker und leicht zu lesen und vor allem war er sehr lustig. Ich fand es bemerkenswert, wie gut die Autorin zwei so unterschiedliche Charaktere trotzdem beide mit viel Witz ausstatten konnte. Zudem sind die 15 Kapitel plus Epilog wirklich schnell lesbar.

Die Charaktere:

Sarah Binder hat hier zwei sehr unterschiedliche Charaktere geschaffen und ich denke, dass ist auch das Highlight des Buches. Lila lernt man gleich zu Anfang als etwas verquer, flippig und unreif kennen. Sie ist stur und macht, was sie sich in den Kopf gesetzt hat. Ich empfand ihre Art allerdings nicht als nervig, wie ich es schon oft gelesen habe. Für mich war Lila einfach so und es passte gut zur Geschichte. Sie bringt Leben hinein und lockt Fred hervor, den ich besonders lieben gelernt habe. Fred ist ein ganz anderer Typ Mensch. Er ist eigenbrödlerisch, stets brummig und sparsam mit seinen Worten, während Lila immerzu dahinplappert. Fred ist dabei aber auch unheimlich ehrlich, kann mit einem Satz zum Ausdruck bringen, was er denkt und hat ein paar Probleme damit, sich auf Gefühle einzulassen. Ich fand ihn super. Er wächst einem sofort ans Herz. Schon allein wegen ihm hat es sich für mich gelohnt, das Buch zu lesen.

Zur Geschichte allgemein:

Die Idee der Geschichte fand ich ganz gut. Durch den eingefügten Hintergrund der Charaktere hatte sie Tiefe und war nicht nur eine fixe Idee. Es geht auf und ab und auch, wenn für mich nicht so recht Spannung aufgebaut wurde, weil ich eigentlich immer nur darauf gewartet habe, dass Lila es kapiert, habe ich die Geschichte interessiert verfolgt. Ich fand vor allem das Setting, in die die Charaktere eingebunden waren sehr passend und durch Lila geschehen tatsächlich oft unvorhersehbare Ereignisse. Allerdings wird auch über vieles nur berichtet. So springt die Geschichte zwischen den Kapiteln gerne. Schön fand ich es dann aber wieder, dass Marcel, dem ich eigentlich anfangs eine größere Rolle zugedacht hätte, erst gegen Ende auftaucht. So wird die Freundschaft zwischen Lila und Fred mehr in den Vordergrund, was viel Gefühl in die Geschichte brachte.

Kritik:

Um Lilas Motive für ihr Vorgehen in Bezug auf Männer wird das ganze Buch hinweg ein großes Geheimnis gemacht. Letztendlich hat mich die Lüftung dieses etwas enttäuscht, weil de Lösung dann doch schon immer wieder zu offen dargelegt wurde und es so keine große Überraschung mehr war. So ärgert man sich dann natürlich umso mehr, dass Lila die Welt deswegen so kompliziert macht.

Fazit:

Das Buch kann man gut zwischendurch lesen. Besonders die Charaktere machen für mich diese Geschichte aus. Zudem hat man immer wieder etwas zu lachen und kann gerne etwas mit Fred mitleiden. Ich empfehle es allen, die etwas leichtes, lockeres suchen.

4 von 5 Sterne von mir.

Vielen Dank an den beHEARTBEAT-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Liebe Grüße

Veröffentlicht am 18.07.2019

Gut für Zwischendurch

The Offer
0

Klappentext:
Nicole ist stolze alleinerziehende Mutter einer Fünfjährigen und verlässt sich schon lange nicht mehr auf Männer. Doch als sie ihre Wohnung verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, als dem ...

Klappentext:
Nicole ist stolze alleinerziehende Mutter einer Fünfjährigen und verlässt sich schon lange nicht mehr auf Männer. Doch als sie ihre Wohnung verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, als dem wohlhabenden Bram McGregor zu vertrauen und in eines seiner Apartments zu ziehen. Der Haken an der Sache: Der schottische Bad Boy wohnt gleich nebenan und macht ihr das Leben ziemlich schwer. Doch gerade seiner störrischen und mysteriösen Art kann sich Nicole nicht entziehen…

Der Schreibstil:
Am Anfang fiel es mir ein wenig schwer in den Schreibstil hineinzufinden. Es wirkte ein wenig abgehackt, teilweise waren die Zeiten verwirrend, am Anfang wird noch viel gelabert und ganz allgemein hätte ich mir manchmal ein paar Andeutungen anstatt Behauptungen mehr gewünscht. Zudem kamen mir zu wenige Gefühle rüber. Da hätte ich mir doch gewünscht, dass man als Leser noch mehr mitfühlen darf.
Das klingt alles erst einmal ziemlich negativ, es ist aber gar nicht so schlimm. Das Buch lässt sich flüssig lesen, es hat durchaus Phasen, in denen man es nicht weglegen will und mir hat es sehr gefallen, wie die Geschichte angegangen wurde.

Die Charaktere:
Was Nicola angeht war ich ehrlich gesagt stellenweise immer wieder verwirrt. Einerseits ist sie mit Reichtum aufgewachsen und konnte sich teure Modestücke leisten, andererseits dreht sie aber auch jeden Cent um und gibt ihr Bestes, um ihre Tochter versorgen zu können. Das fand ich sehr beeindruckend, weil es doch ein gewaltiger Sprung ist. Innerhalb ihres Charakters jedoch konnte ich nicht ganz nachvollziehen, wie sich diese beiden Seiten vereinigen lassen. Vor allem, weil beide immer wieder durchscheinen. Aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt. Ansonsten fand ich Nicola wirklich toll. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Tochter und kämpft wie eine Bärin für sie. Gleichzeitig schafft sie es, ihre Freunde nicht zu vernachlässigen, zu arbeiten und vor allem, sich immer wieder aufzurappeln. Erst nach ihrer Scheidung, dann nach dem Jobverlust und schließlich noch Avas Krankheit. Das zeigt, wie stark Nicola ist. Super konstant bleibt sie dabei trotz Liebesgeschichte und allem drum und dran in ihrer Mutter, was ich sehr schön, weil realistisch fand.

Bram, tja Bram versucht sich wirklich. Bei ihm konnte man eine super Entwicklung mitverfolgen. Er arbeitet an sich und zeigt in diesem Buch sowohl seine besten als auch seine schlechtesten Seiten. So gesehen hat er mir sehr gefallen.
Mein einziger Kritikpunkt: zu Anfang hat er irgendwann mal einen Teil übersprungen, denn ich hatte die gesamte Geschichte über das Gefühl, ihn nicht vollständig zu kennen. Es gab so viele Meinungen über ihn, so viel, was er über sich gesagt hat, aber ich habe in seinen Taten nicht alles finden können und musste mich dann von dem Eindruck anderer von ihm überzeugen lassen. Das war aber nur ein Gefühl, denn jetzt am Ende war er vollständig.

Zur Geschichte allgemein:
Anfangs war ich wenig überzeugt von der Geschichte, denn es fing sehr klischeebehaftet an und dann wurde da auch noch von sexueller Spannung geredet, von der ich aber nichts spüren konnte.
Ansonsten fand ich den Aufbau recht spannend und süß. Nicola bleibt in ihrer Rolle als Mutter und vernachlässigt die auch nicht für ihre Beziehung zu Bram. Ihr Leben läuft und war gut nachvollziehbar. Bei Bram weiß ich jetzt noch nicht genau, wie er sein Geld verdienen will. So war es mir innerhalb der Handlung auch ein wenig unverständlich, dass er zwar Geld ausgeben kann (und zwar nicht gerade wenig), gleichzeitig aber irgendwie nichts verdient und auch nur bei irgendwelchen Sitzungen zugegen ist, die nie erfolgreich sind…
Die Beziehung zwischen Ava und Nicola und später auch zu Bram fand ich wirklich süß erzählt. Es waren immer wieder wirklich tolle, erfrischende Szenen mit ihr.
Vom Aufbau her war ich auf jeden Fall von Nicolas Taten begeistert. Sie findet wirklich wieder zu neuem Mut und fasst Fuß in ihrem neuen Leben. Die Liebesgeschichte zwischen Bram und ihr fand ich okay. Mir wäre es noch lieber gewesen, wenn sie noch ein wenig mehr miteinander geredet hätten. Zumindest ein Date hätten sie ja vielleicht ganz züchtig verbringen können… Dadurch blieben die beiden leider irgendwie auf einem Level, während die Geschichte in allen anderen Bereichen fortschritt.

Fazit:
Ein gutes Buch für Zwischendurch, das eine wirklich schöne Geschichte mit einer alleinerziehenden Mutter erzählt, denn die kleine Ava gerät nie in den Hintergrund. Das fand ich schön, weil es einfach realistisch wirkte.
Ein paar Schwächen waren da, aber die sind zu verschmerzen. Mir hätte es gefallen, wenn die Liebesbeziehung noch etwas tiefer (durch einfaches Reden) geworden wäre.

4 von 5 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 17.07.2019

Leider schwach

Wild Souls - Mit dir für immer
0

Ihr solltet den ersten Band auf jeden Fall gelesen haben, da sie nahtlos aneinander anschließen!

Klappentext:
Sawyer Dixon wollte nur eins: weit weg noch einmal von vorn anfangen! Und als sie Finn Hollis ...

Ihr solltet den ersten Band auf jeden Fall gelesen haben, da sie nahtlos aneinander anschließen!

Klappentext:
Sawyer Dixon wollte nur eins: weit weg noch einmal von vorn anfangen! Und als sie Finn Hollis kennenlernt, scheint dieser Traum in Erfüllung zu gehen. Noch nie war Sawyer so glücklich, noch nie fühlte sie sich so frei wie mit Finn. Doch als sich herausstellt, dass Finn mehr über Sawyers Vergangenheit weiß, als ihr lieb ist, merkt sie, dass sie nicht länger davonlaufen kann, wenn sie eine gemeinsame Zukunft mit ihm haben will. Auch wenn das bedeutet, sich ein letztes Mal all dem zu stellen, was sie für immer vergessen wollte …

Schreibstil:
Den Schreibstil fand ich ehrlich gesagt nur okay. Es ließ sich flüssig lesen, aber mir fehlten ein paar Emotionen und auch das Gefühl richtig mitgerissen zu werden. Eher plätscherte die Geschichte ein wenig dahin. Die wirklich spannenden Szenen waren schnell abgehandelt, alles andere wurde in die Länge gezogen. Wenn man bedenkt, dass viele Zeitraffungen vorgenommen wurden, dann ist da leider was im Ablaufplan schiefgegangen.

Die Charaktere:
Im ersten Band wurde uns Sawyer schon als unerfahren und Neuankömmling in der normalen Welt vorgestellt. Ich hatte ein bisschen die Hoffnung, dass sie sich aber nach dem ersten Band wesentlich mehr weiterentwickelt. Stattdessen bleibt sie ziemlich auf ihrer Stufe, es wird nur davon geredet, dass sie stark und rebellisch ist. Handlungen die dem entsprechen habe ich nicht wirklich gefunden.
Eher beugt sie sich wieder einem Mann. In Gegenwart von Finn bleibt sie weiterhin unterwürfig und zurückhaltend bis schüchtern. Es war keine Entwicklung zu sehen und ich hätte mir definitiv öfters gewünscht, dass sie etwas tut, ohne dass Finn seinen Senf dazu gibt. So war sie für mich keine wirklich eigenständig denkende Person und ich habe sie als Leserin eher aus der Ferne betrachtet, als mich in sie einzufühlen.
Dieser Eindruck wurde noch durch ihre verquirlte Logik bestärkt. Da ist einfach viel zu viel fanatastisches an ihr hängen geblieben, weshalb sie quasi einfach nur an Gott zu glauben braucht und schon ist alles gut (Gott wird dann ein bisschen durch Kunst ersetzt).

Von Finn hatte ich doch tatsächlich etwas Großes erwartet, nachdem es im Klappentext angedeutet wurde. Tatsächlich aber bleibt er so oberflächlich wie schon im ersten Band. Eigentlich liebt er nur Sawyer und will mit ihr schlafen. Keine Ahnung, was ihn sonst noch so ausmacht.
Seine Verbindung mit Critter war zwischendurch mal ganz knuffig mitzuverfolgen, hat ihn aber leider auch ein wenig zum Mitläufer gemacht. Auch ihn konnte ich somit nicht richtig fassen.

Die anderen Charaktere blieben fein in ihren Rollen. So groß was gemacht haben sie nicht.

Zur Geschichte allgemein:
Ich habe ein wenig gebraucht, um wieder in die Geschichte hineinzufinden. Es geht nahtlos weiter und zwar nicht gerade spannend. Es plätschert ein wenig, dann kommt ein bisschen Spannung, dann wieder nichts, dann wieder eine kleine Hebung, bis das Ende dann wie erwartet ausläuft. Dazwischen stehen Sawyer und Finn mit ihrer Liebe, die für mich immer noch ein wenig aus dem Nichts kommt. Da ist einfach zu wenig Tiefe. Es wird sich zu sehr auf der unschuldigen Sawyer ausgeruht, was ich sehr schade fand. Ohnehin steht bei ihnen aber sowieso alles fest, sodass ihre Liebe nicht den größten Teil der Geschichte einnimmt. (Zwischendurch fragt man sich dann immer nur, warum sie nicht verhüten. Aber keine Sorge: Es gibt eine Erklärung.)
Ansonsten sind die Höhepunkte der Geschichte immer sehr orientierungslos dahergekommen. Ich wusste manchmal wirklich nicht, ob was das sollte. Es wirkte einfach oft aus der Luft gegriffen, weil so zufällig, oder unlogisch, denn ein paar Fehler waren leider drin.
Auch Outskirts verliert leider an Charme. Es wird so gut wie gar nicht mehr zum Thema. Ich hatte während des Lesens leider keinerlei Vorstellung mehr von diesem Ort, der im ersten Teil noch so schön beschrieben wurde. Show don’t Tell sage ich nur.
Positiv anmerken kann ich die allgemeine Thematik, die ich sehr interessant fand. Mitzuverfolgen, wie so eine religiöse Fanatikergruppe vorgeht, war gruselig und spannend zugleich.

Fazit:
Für mich leider ein enttäuschendes Finale der Dilogie. Die Handlung war weder spannend noch gut erzählt, die Charaktere bleiben flach und von der unsterblichen Liebe zwischen Finn und Sawyer ist nicht viel zu spüren. Man liest viele leere Worte und steht am Ende mit einem gebastelten Bild dar, dass jede Menge Lücken und Schatten aufweist.
Leider keine Empfehlung von mir.

2 von 5 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 16.07.2019

Tolle Charakter

VIP-Reihe / Idol - Gib mir dein Herz
0

Klappentext:
Sophie Darling kann ihr Glück kaum fassen, als sie für ihren Flug nach London ein Upgrade in die erste Klasse erhält – bis sie ihren Sitznachbarn kennenlernt. Gabriel Scott ist zwar der attraktivste ...

Klappentext:
Sophie Darling kann ihr Glück kaum fassen, als sie für ihren Flug nach London ein Upgrade in die erste Klasse erhält – bis sie ihren Sitznachbarn kennenlernt. Gabriel Scott ist zwar der attraktivste Mann, den sie seit Langem gesehen hat, leider aber auch der unverschämteste. Und das ist noch nicht alles: Während des Flugs findet sie heraus, dass er niemand anders ist als der Manager der Rockband Kill John. Und somit womöglich bald ihr neuer Chef.

Schreibstil:
Den Schreibstil der Autorin fand ich angenehm wunderbar. Das Buch ließ sich super schön flüssig und leicht lesen und hatte dennoch Tiefe, Spannung und konnte viele Emotionen rüber bringen. Die sich abwechselnden Perspektiven haben super für die Geschichte gepasst und waren auch an die Protagonisten angepasst.

Die Charaktere:
Die erste Szene des Buches: Gabriel und Sophie im Flugzeug. Die könnt ihr schon in der Leseprobe lesen und die wird euch sehr viel über die Charaktere verraten. Ich fand es super, dass sie sich so treu blieben und sich nicht geändert haben. Stattdessen haben sie ihre Stärken und Schwächen mit dem anderen verwoben und manches so ausgeglichen. Sie wurden zu richtigen Personen, mit jede Menge Details, Ecken und Kanten und wurden innerhalb der Handlung bis ins Kleinste erforscht.

Sophie redet viel und nimmt die Welt nicht ganz so ernst. Das fand ich sehr cool, weil sie so recht unkompliziert an alles heranging. Dazu ist sie nicht bereit, Tatsachen einfach so hinzunehmen. Das gilt auch für Gabriel Scott, dem sie schnell ihre Aufmerksamkeit widmet und versucht, ihn aus seinem Schneckenhaus hervorzulocken. Das Ganze lässt sich super aus ihren Perspektiven mitverfolgen und zeigt immer wieder, dass Sophie immer an das Gute in einem Menschen glaubt und schon lange vor Gabriel weiß, wo der Hase lang läuft. Trotzdem bleibt sie zurückhaltend und zweifelt auch manchmal, sodass sie nicht unrealistisch mutig wurde.

Gabriel gefiel mir sehr gut, weil er lernfähig war. Wer will nicht gerne einen Mann, der über seine Taten nachdenkt und die richtigen Schlüsse daraus zieht? Ich fand ihn in seiner Art total interessant, aber natürlich muss sich er sich ein wenig öffnen, damit das mit Sophie klappt. Das tut er nach und nach und in kleinen Schritten. Seine Gründe sind dabei nicht immer ganz logisch (im Handlungszusammenhang schon, aber halt irgendwie männlich verwirrtXD), an ihnen lässt es sich aber arbeiten.
Seine beste Eigenschaft: er streitet sich, danach ist Sophie weg, er bereut, er denkt nach und dann kämpft er. So bekam die Geschichte auch keine Längen und schwankte nicht all zu sehr auf und ab, denn er lernt tatsächlich aus seinen Taten und versucht es danach besser zu machen:)

Zur Geschichte allgemein:
Diese Geschichte lebt wirklich von ihren Charakteren. Klar, es passiert auch was drumherum und auch nichts Uninteressantes, aber im Groben geht es sehr darum, dass man da dieses Geheimnis „Gabriel Scott“ lüften will. Und das tut Sophie innerhalb der Geschichte. Nach und nach entfernt sie alle Hüllen, packt ihn aus und lässt uns Leser sein Innerstes sehen. Gabriel selbst steuert nur einen kleinen Teil dazu bei.
Das hat mir aber sehr gefallen, weil es der Geschichte unheimlich viel Tiefe gibt und man am Ende wirklich das Gefühl hatte: Zwischen denen kann es jetzt laufen. Dazu gab es natürlich viele heiße Szenen, die aber in einem gesunden Maß eingebaut wurden.
Ansonsten gibt es da noch Kill John. Diese wunderbaren Jungs, die mit jedem Band mehr Hintergründe preisgeben. So bin ich schon unheimlich auf ihre Geschichten gespannt, fand sie aber in diesem Buch auch wunderbar. Sie hatten Zeit, sich zu zeigen und haben im Handlungsverlauf mitgewirkt. Das war sehr cool, denn tatsächlich hat die Geschichte noch mehr Spannung zu bieten, als nur die zwischen Gabriel und Sophie. Es ist also nichts eintönig und nur schnulzig. Ich konnte auch lachen, mitbangen und rätseln.

Fazit:
Eine wirklich sehr gelungene Liebesgeschichte, die mit großartigen Charakteren aufwartet, von denen man weitaus mehr erfährt, als die Lippengröße. Die Auseinandersetzung zwicshen ihnen ist ein großer Bestandteil der Geschichte und verleiht ihr sehr viel Tiefe. Noch dazu gibt es viel Spannung, heiße Szenen, eine tolle Nebenbesetzung und einen sehr angenehmen Schreibstil. Was wünscht man sich mehr?
Eine absolute Empfehlung von mir! Gerade als Steigerung zum ersten Teil:)

Liebe Grüße