Profilbild von Sioux

Sioux

Lesejury Profi
offline

Sioux ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sioux über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2018

Witzig, verbohrt, Lila

Mein (nicht ganz) perfektes Leben
1 0

Ich muss zugeben, wäre ich nicht beim Leserundenstöbern auf das Buch gestoßen und hätte dadurch den Klappentext gelesen, dass hätte ich das Buch wohl nicht angerührt. Nicht dass das Cover hässlich wäre, ...

Ich muss zugeben, wäre ich nicht beim Leserundenstöbern auf das Buch gestoßen und hätte dadurch den Klappentext gelesen, dass hätte ich das Buch wohl nicht angerührt. Nicht dass das Cover hässlich wäre, aber es entspricht nicht so unbedingt meinem sonstigen Geschmack an Büchern. Von "Frauenromanen", wie ich Bücher nenne, die von reiferen Frauen mit reiferen Problemen handeln. Nachdem ich aber den Klappentext gelesen hatte, konnte ich dieses Buch diesem Genre nicht mehr so ganz zuordnen und jetzt weiß ich auch, dass man im Kontext "Lila" nie das Wort "reif" benutzen würde.

Also will ich auch euch den Klappentext zu "Mein (nicht ganz) perfektes Leben" nicht vorenthalten:

Die Liebe ist ein Hirngespinst!

Lila wollte ihren Ex nicht anfahren. Das war ein Unfall. Ehrlich! Obwohl. verdient hat er es schon. Schließlich zerstört seine kleine Affäre Lilas gesamten Lebensplan. Nun muss sie wieder von vorn anfangen. Und das ein Jahr vor der Deadline - ihrem dreißigsten Geburtstag.

Doch dann trifft Lila auf Fred, ihren neuen Nachbarn. Die beiden könnten kaum unterschiedlicher sein: er der introvertierte Brummbär; sie der Wirbelwind, der sein Leben nach Plan leben will. Trotzdem entwickelt sich zwischen Lila und Fred eine Freundschaft, und es stellt sich heraus, dass sie mehr gemeinsam haben als auf den ersten Blick erkennbar: Die Liebe gleicht bei ihnen immer einem Desaster. Ein Grund, sie hartnäckig zu umgehen.

Doch ausgerechnet bei ihrem neuen Job lernt Lila den perfekten Mann kennen. Der attraktive Unternehmer Marcel ist völlig anders als Fred, so kultiviert und charmant. Moment - wieso denkt sie plötzlich so häufig über ihren Nachbarn nach?

Zum Cover:

Wie schon gesagt, finde ich es zwar ganz schön, aber nicht so besonders ansprechend. Es verweist nicht auf die Geschichte und sagt somit nicht wirklich etwas aus.

Zum Schreibstil:

Den Schreibstil fand ich sehr locker und leicht zu lesen und vor allem war er sehr lustig. Ich fand es bemerkenswert, wie gut die Autorin zwei so unterschiedliche Charaktere trotzdem beide mit viel Witz ausstatten konnte. Zudem sind die 15 Kapitel plus Epilog wirklich schnell lesbar.

Die Charaktere:

Sarah Binder hat hier zwei sehr unterschiedliche Charaktere geschaffen und ich denke, dass ist auch das Highlight des Buches. Lila lernt man gleich zu Anfang als etwas verquer, flippig und unreif kennen. Sie ist stur und macht, was sie sich in den Kopf gesetzt hat. Ich empfand ihre Art allerdings nicht als nervig, wie ich es schon oft gelesen habe. Für mich war Lila einfach so und es passte gut zur Geschichte. Sie bringt Leben hinein und lockt Fred hervor, den ich besonders lieben gelernt habe. Fred ist ein ganz anderer Typ Mensch. Er ist eigenbrödlerisch, stets brummig und sparsam mit seinen Worten, während Lila immerzu dahinplappert. Fred ist dabei aber auch unheimlich ehrlich, kann mit einem Satz zum Ausdruck bringen, was er denkt und hat ein paar Probleme damit, sich auf Gefühle einzulassen. Ich fand ihn super. Er wächst einem sofort ans Herz. Schon allein wegen ihm hat es sich für mich gelohnt, das Buch zu lesen.

Zur Geschichte allgemein:

Die Idee der Geschichte fand ich ganz gut. Durch den eingefügten Hintergrund der Charaktere hatte sie Tiefe und war nicht nur eine fixe Idee. Es geht auf und ab und auch, wenn für mich nicht so recht Spannung aufgebaut wurde, weil ich eigentlich immer nur darauf gewartet habe, dass Lila es kapiert, habe ich die Geschichte interessiert verfolgt. Ich fand vor allem das Setting, in die die Charaktere eingebunden waren sehr passend und durch Lila geschehen tatsächlich oft unvorhersehbare Ereignisse. Allerdings wird auch über vieles nur berichtet. So springt die Geschichte zwischen den Kapiteln gerne. Schön fand ich es dann aber wieder, dass Marcel, dem ich eigentlich anfangs eine größere Rolle zugedacht hätte, erst gegen Ende auftaucht. So wird die Freundschaft zwischen Lila und Fred mehr in den Vordergrund, was viel Gefühl in die Geschichte brachte.

Kritik:

Um Lilas Motive für ihr Vorgehen in Bezug auf Männer wird das ganze Buch hinweg ein großes Geheimnis gemacht. Letztendlich hat mich die Lüftung dieses etwas enttäuscht, weil de Lösung dann doch schon immer wieder zu offen dargelegt wurde und es so keine große Überraschung mehr war. So ärgert man sich dann natürlich umso mehr, dass Lila die Welt deswegen so kompliziert macht.

Fazit:

Das Buch kann man gut zwischendurch lesen. Besonders die Charaktere machen für mich diese Geschichte aus. Zudem hat man immer wieder etwas zu lachen und kann gerne etwas mit Fred mitleiden. Ich empfehle es allen, die etwas leichtes, lockeres suchen.

4 von 5 Sterne von mir.

Vielen Dank an den beHEARTBEAT-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Liebe Grüße

Veröffentlicht am 15.03.2019

Ein perfektes Ganzes

All in - Zwei Versprechen
0 0

Was sage ich zu einer Fortsetzung der emotionalsten Geschichte, die ich seit langem gelesen habe? Ja! Ja, sage ich, denn warum muss das Ende immer entweder Happy oder nicht sein? Warum darf es nicht weitergehen? ...

Was sage ich zu einer Fortsetzung der emotionalsten Geschichte, die ich seit langem gelesen habe? Ja! Ja, sage ich, denn warum muss das Ende immer entweder Happy oder nicht sein? Warum darf es nicht weitergehen?
Gerade nach einer Geschichte, wie der von Jonah und Kacey, fand ich es, dass Kacey eine Fortsetzung verdient hat und bin sehr froh, dass sich die Autorin dafür entschieden hat.

Für alle, die den ersten Band noch nicht gelesen haben: Diese Rezension wird spoilern. Also lieber vorne anfangen:) Eine Rezi zum Vorgängerband findet ihr hier.

Klappentext:
Vom ersten Moment an wusste Theo, dass Kacey die Eine für ihn war. Doch sie gehörte zu dem Menschen, für den er alles tun, alles aufgeben würde. Theo war für Kacey bestimmt, doch sie nicht für ihn. Als ihrer beider Leben entzweigerissen wird, weiß Theo, dass nur er Kacey vor dem Ertrinken retten kann und dass nur sie die Scherben seines Selbst wieder zusammensetzen könnte. Doch darum zu wissen, ist eine Sache – das Glück anzunehmen eine ganz andere.

Der Schreibstil:
Wieder war ich von der ersten bis zur letzten Seite komplett gefangen. Durch die Verknüpfung an den ersten Band, war alles wieder da und trotzdem begann hier etwas ganz Neues. Durch den emotionalen und fesselnden Schreibstil wurde diese Geschichte wieder zu etwas ganz besonderem. Die Autorin weiß einfach, wie man Situationen und Gefühle darstellt, ohne diese erschaffen klingen zu lassen. Stattdessen fühlt sich alles echt und richtig an. Genau an den richtigen Stellen stellt sie das Wichtigste heraus und zaubert eine einzigartige Liebesgeschichte.

Die Charaktere:
Theo Schon im ersten Teil ist er mir gleich aufgefallen. Ein Bad-Boy mit Tattoos und einer tiefen, guten Seele? Immer her damit! In diesem Buch hat man aber gemerkt, dass noch viel mehr in ihm schlummert und so passte er perfekt für mich als Gegenpart zu Kacey. Die Autorin hat es geschafft, ihn dem Leser akzeptieren zu lassen, hat es möglich gemacht, dass man sich in ihn genauso verlieben konnte, wie zuvor in Jonah. Obwohl beide sehr verschieden sind, eint sie Kacey und auch ihre Art zu lieben. Er erschien mir niemals als Ersatz, eher als neue Chance und ich denke, dass die Autorin genau das durch ihn bewirken wollte. Jonah ist nicht vergessen, Theo aber gleichzeitig voll präsent.
Kacey Das in ihrem Herz ein tiefes Loch zurückbleiben würde, war jedem nach Ende des ersten Bandes wohl klar. So gestaltet die Autorin sie sehr realistisch und macht sie anfangs zu einer Frau, die viel verloren hat und nicht mehr weiß wohin mit sich. Es wurde nichts zurückgehalten und dem Leser mag sie vielleicht zunächst schwach erscheinen, aber nur so wirkte es auf mich echt. Man sah an ihr, wie einen das Leben zeichnen kann. Wie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sich gegenseitig bedingen. Durch Theo hat sie wieder Halt gefunden. Die Art und Weise, wie die beiden sich dabei näher gekommen sind, fand ich außerordentlich schön.

Zur Geschichte allgemein:
Was tut man, wenn der verstorbene Bruder einen bittet, seine Freundin zu lieben, der Geliebte einen bittet, jemand anderen zu lieben? Ich hatte zuerst ein wenig Angst, dass die beiden es versauen würden. Gerade Theo, der ja so eine genaue Anweisung bekommen hat. Werden die Gefühle echt sein? Wird es sich echt anfühlen? Zwei Sätze später ungefähr war klar: Die Autorin spielt nicht mit dem Leser, sondern zeigt alle Emotionen ihrer Protagonisten. So konnte man miterleben, wie Kacey und Theo sich ineinander verlieben und das ohne den Hintergedanken zu haben: Es ist nur die Trauer die sie verbinden, der Trost, der sie eint.
Nein, das zwischen den beiden ist echt. Wieder hat die Autorin es geschafft dies sehr emotional, tiefsinnig, spannend und realistisch darzustellen und dafür danke ich ihr, denn sonst wäre es dem ersten Band nicht gerecht geworden.

Fazit:
Ein wunderbares Buch über eine so tiefe Liebe, die auch die Toten mit einschließt. Ich warne jeden vor dem Suchtfaktor, den diese Geschichte hat, sowie davor, dass Wimperntusche verlaufen könnte.
Ich könnte nicht sagen, welcher Band mir nun besser gefallen hat. Beide haben etwas eigenes und schließen gleichzeitig so aneinander an, lassen nichts vergessen, dass sie nur als Ganzes zu sehen sind. Ich habe diese Geschichte geliebt und kann sie euch nur wärmstens empfehlen!

5 von 5 Sterne gibt es von mir:)

Veröffentlicht am 13.03.2019

Geheimnisse satt

Golden Dynasty - Größer als Verlangen
0 0

Klappentext:
Eine Familie, aufgebaut auf Sünden und Skandalen. Julia ist fassungslos, dass dieser berüchtigte Clan sie als Krankenschwester engagiert hat. Aber noch mehr schockiert sie, dass sie einen ...

Klappentext:
Eine Familie, aufgebaut auf Sünden und Skandalen. Julia ist fassungslos, dass dieser berüchtigte Clan sie als Krankenschwester engagiert hat. Aber noch mehr schockiert sie, dass sie einen der Brüder bereits persönlich kennt. Sehr persönlich. Mit Lucian, dem jüngsten und wildesten Spross der Familie, hatte sie erst gestern eine heiße Nacht. Und er könnte ihr gefährlicher werden als alle Intrigen und dunklen Geheimnisse, in deren Strudel sie hinter den Toren des prächtigen Anwesens gerät …

Das Cover:
Nur ganz kurz: Ich liebe es! Schlicht, elegant, passende Farben.

Der Schreibstil:
Zum Schreibstil kann ich gar nicht so viel sagen. Er war nicht außerordentlich grandios, aber auch nicht schlecht. Die Geschichte konzentriert sich einfach mehr auf die besonderen Charaktere und die Situation drumherum und für die Betonung dieser ist der Schreibstil genau richtig. Zwischendurch ein paar Längen und nicht selten empfand ich eine Szene als „abgewürgt“, aber es soll ja auch geheimnisvoll bleiben…

Die Charaktere:
Tja, was sagt man zu den de Vincent-Jungs? Alle drei hatten sehr spezielle Charaktere, die ich sehr interessant fand. Solchen begegnet man nicht alle Tage. Dabei umgibt sie fortwährend eine Aura des Geheimnisvollen, hauptsächlich, weil sie es einem nicht erlauben in ihre Köpfe zu schauen und eine Menge verschweigen.
Lucian fand ich genial. Witzig, arrogant, ein großes Herz. Trotzdem ist es Gabriel, den ich als Leser als potentiellen Lebensgefährten wahrgenommen hätte. So ist es zunächst etwas schwierig Julias Gefühlswandel nachzuvollziehen. Zum Ende hin jedoch, erklärt sich alles und Lucian wurde schnell zu meinem Liebling.
Julia selber bleibt recht ruhig in der Geschichte. Sie hängt an ihren Gedanken und schränkt sich selbst ein. In Kombination mit den Vincent-Jungs ergab das eine interessante Mischung, die der Geschichte Pepp verliehen hat.

Zur Geschichte allgemein:
Am Anfang hatte ich so meine Probleme in die Handlung hineinzufinden. Vor lauter Geheimnissen wusste ich überhaupt nicht, woran ich mich orientieren sollte. Die eher „besonderen“ Charaktere haben das nicht besser gemacht.
Nach und nach habe ich mich jedoch einfinden können und fand die ganze Spuk-Thematik, die das Buch definitiv in sich vereint, sehr interessant. Ich als Leser habe viel selbst überlegt: Wie lässt sich das erklären? Zwischendurch war ich mir auch noch nicht einmal sicher, dass die Handlung nicht doch für Paranormales offen ist. In Büchern ist ja alles möglich.
Neben der Liebesgeschichte zwischen Lucian, ich will schon Lucifer schreiben;), und Julia, gibt es da Maddie, von der ich die ganze Zeit nicht wusste, was ich von ihr halten sollte. Einerseits völlig weggetreten und gleichzeitig kann sie malen wie sonst was. Das machte mich stutzig, aber bei meinen eigenen Gedanken blieb es dann auch. Das Buch hat lange gebraucht, um erste Geheimnisse aufzudecken. Das fand ich sowohl positiv, als auch negativ. Klar, die Spannung war gegeben, aber es zog sich irgendwann auch. Gut, dass Lucian und Julia da Abhilfe schaffen konnten:) Ihre Geschichte fand ich wirklich sehr schön erzählt. Genauso hatte ich es mir vorgestellt, wenn der eine Part ein Lucian istXD
Das Ende fand ich dann wieder nicht so genial. Die Geheimnisse wurden sehr schnell aufgedeckt. Sowieso ging alles ganz schnell. À la: Huch, da haben wir ja des Rätsels Lösung!
Zudem lief es dann auch noch als Klischee aus, was ich sehr schade fand. Da wäre es vielleicht doch sinnvoller gewesen vorher noch ein paar Höhepunkte einzubauen. Aber naja, süß war es auf jeden Fall und zumindest bei den beiden Liebenden konnte man eine deutliche Entwicklung bemerken, die mir versichert, dass die beiden auch nach dem Ende eine gute Zukunft haben werden.

Fazit:
Für mich war es ein schön zu lesendes Buch, dass mich mit seinen Charakteren gefangen nahm. Auch die Geschehnisse in und um die Familie und ihre Geheimnisse sprachen mir sehr zu. Ich hätte mir an der ein oder anderen Stelle noch einen Höhepunkt mehr oder eine ausführlichere Erklärung gewünscht, aber es hat wahrscheinlich auch seinen Charme hinterher dieses Haus in Erinnerung zu behalten.

Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Liebe Grüße

Veröffentlicht am 11.03.2019

Rot und Silber - Auf ewig vereint?

Die rote Königin (Die Farben des Blutes 1)
0 0

Betitelt als Fantasy-Highlight wurde ich wieder neugierig auf die Geschichte von Mare gemacht. Ich habe das Buch bereits vor ein paar Jahren gelesen, konnte mich aber nur noch grob daran erinnern. Damals ...

Betitelt als Fantasy-Highlight wurde ich wieder neugierig auf die Geschichte von Mare gemacht. Ich habe das Buch bereits vor ein paar Jahren gelesen, konnte mich aber nur noch grob daran erinnern. Damals gab es noch nicht gleich die Folgebände, da gerät ein Einzelteil bei mir recht schnell in Vergessenheit. Dieses Mal aber steht der nächste Band schon bereit und ich bin sehr gespannt:)

Inhalt:
Mare lebt in einer Welt, die die Menschen nach der Farbe ihres Blutes in arm und reich, Diener und Herrscher aufteilen. Sie selbst gehört mit ihrer Familie in den roten Teil der Welt: dem Teil des niederen Volks.
Doch ein Abend soll ihr Lebe verändern. Auf einmal befindet sie sich mitten unter ihnen, den Silbernen. Als Dienerin arbeitet sie unter ihnen im Sonnenpalast und dann geschieht das Unmögliche: Als sie in Gefahr gerät, scheint die Grenzen zu verschwimmen. Mare hat Fähigkeiten! Fähigkeiten, die eigentlich den Silbernen vorbehalten sind. Plötzlich findet sie sich als Verlobte des Prinzen wieder, denn natürlich darf das Unmögliche keineswegs nach Draußen gelangen. Mare wird zur Silbernen. Äußerlich. Im Herzen ist sie eine Rote und die kämpft für ihr Volk. Dafür riskiert sie nicht nur ihr Leben, sondern auch ihr Herz. Denn die zwei Prinzen bringen immer wieder Mares Gefühle durcheinander.

Schreibstil:
Die Autorin schreibt sehr anschaulich und flüssig. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und war immer wieder durch die Spannung an das Buch gefesselt. Zwischendurch zog es sich aber auch immer mal, sodass ich quasi erst wieder auf was Spannendes warten musste, damit mir die Lust am Buch nicht vergeht.

Charaktere:
Ich hätte nicht gedacht, dass man eine Charakterin so konstant halten kann. Mare hat von Anfang an ein Auge für die minderen Umstände in ihrem Land, sie denkt an das Volk der Roten und lässt sich vom Glanz der Silbernen nicht einlullen. Dabei glaubt und hofft sie auf eine bessere Welt. Ich fand es sehr gut, dass sich das durch das ganze Buch zog. Auf Mare´s Charakter konnte man sich verlassen und das hat in so manchen Situationen, in denen alles andere verworren schien, Sicherheit gegeben.
Interessant fand ich auch die Gestaltung der anderen Charaktere. Keiner ist schwarz – keiner weiß. In diesem Buch bilden alle Grauschattierungen, was die Figuren zu großen Mitbestimmern über die Spannung im Buch macht und auch die ein oder andere ausweglose Situation entstehen lässt. Die Entwicklung, die die Protagonistin durchmacht, während sie begreift, welche Ausmaße eine einzige Entscheidung haben kann, stellt sie in einen größeren Kontext. In diesem ist sie nur eine von vielen, die für die Freiheit kämpfen.
So war es auch recht erfrischend, dass man als Leser nicht gleich einen Helden präsentiert bekam, den dann auch die Hauptprotagonistin toll findet. Stattdessen wird man selber vor die Aufgabe gestellt abzuwägen und hinter die Fassade zu sehen.

Zur Geschichte allgemein:
Die Idee der Geschichte fand ich wirklich sehr interessant. Von so einer extremen Klassentrennung hat man ja schon in „Die Tribute von Panem“ gelesen. Hier aber gibt es einen definitiven Unterschied: ihr Blut und Mare. Die weder silbern noch rot ist. Allein ihre Herkunft könnte wahrscheinlich schon Inhalt einer ganzen Geschichte sein, doch das Buch bietet noch mehr und so wird man in eine Welt hineingezogen, die grausam und glänzend zugleich ist und sich im Laufe der Geschichte dann doch sehr von der Handlung Panems unterscheidet.
Schön fand ich, auch, wenn es vielleicht grausam klingt, dass die Welt echt ist. Es gibt keine Zimperleien, der Tod ist allgegenwärtig und es ist keinesfalls gesichert, dass man glücklich bis an sein Lebensende im hohen Alter leben wird, wenn man einfach nur „brav“ ist. Dies fand ich sehr schön von der Autorin verdeutlicht und macht einen wesentlichen Teil der Handlung aus: alles steht in einem größeren Zusammenhang.
Durch unvorhersehbare Höhepunkte ist die Geschichte trotz vieler Klischees, von denen aber sogar einige aktiv mit in die Geschichte einbezogen werden, und teilweise etwas langgezogenen Stellen recht spannend.

Fazit:
Eine spannende Geschichte, die zwar zwischendurch ein paar Längen hat, mit ihrer Geschichte und der erschaffenen Welt aber überzeugen kann. Ein gelungener Auftakt, denn so viele Fragen sind noch offen. Ich kann es kaum erwarten den nächsten Teil zu lesen.

4 von 5 Sterne von mir.


Liebe Grüße

Veröffentlicht am 06.03.2019

Spannend und erotisch

Fesselnde Begierde - Forbidden Lovers
0 0

Ich muss gestehen, dass ich nach dem ersten Band, der mir ja nicht besonders gut gefallen hat (meine Rezi findet ihr hier), nicht so begierig darauf war, diesen zweiten Band zu lesen. Zum Glück hat sich ...

Ich muss gestehen, dass ich nach dem ersten Band, der mir ja nicht besonders gut gefallen hat (meine Rezi findet ihr hier), nicht so begierig darauf war, diesen zweiten Band zu lesen. Zum Glück hat sich alles nochmal zum Positiven gewendet:)

Klappentext:
Ryder McKay hat schon einige Erfahrungen mit Frauen gesammelt und ist eigentlich nicht so leicht hinters Licht zu führen. Bis er nach einer heißen Nacht aufwacht und bemerkt, dass sein One-Night-Stand ihm geheime Firmenunterlagen geklaut hat. Als diese Unterlagen dann auch noch in den Händen seines größten Rivalen – seines Vaters – auftauchen, ist sich Ryder sicher, dass Jane ihn bewusst verführt und betrogen hat. Doch als er ihr ein Jahr später unerwartet bei einer Familienzusammenkunft wieder begegnet, weiß er nicht, welchem Impuls er nachgeben soll: Jane aus dem Weg zu gehen – oder ihre gemeinsame Nacht zu wiederholen.

Schreibstil:
Shelly Bells Schreibstil ist unheimlich spannend, erotisch und leicht zu lesen. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen.

Charaktere:
Über die Autorin heißt es, dass sie gerne Geschichten mit einem heißen „Alpha-Männchen“ und besonderen Heldinnen schreibt. Ryder kann ich definitiv in die Kategorie AlphaMännchen einordnen. Er war bestimmend, wusste genau, was er wollte, aber gleichzeitig sind da viele Unsicherheiten und die Offenheit zu lieben. So habe ich ihn sehr schnell in mein Herz geschlossen und konnte seine Beweggründe auch gut nachvollziehen. Er war für mich ein Charakter, der sich ideal in die Problematik dieser Geschichte eingliedert, weil er einfach an den richtigen Stellen die richtigen Entscheidungen getroffen hat. Das war ganz angenehm zu lesen, weil er mich so nicht nerven konnte:)
Jane ist von Anfang an taff und gleichzeitig recht unschuldig. Sie passt ideal zu Ryder und hat mich gleichzeitig als Mutter vollstens überzeugt. Maddox ist so nicht nur irgendwie da, sondern ein aktiver Teil der Geschichte, was ich sehr schön fand.

Zur Geschichte allgemein:
Für mich war das keine normale Liebesgeschichte, sondern ein Roman, der einem wirklich viel bieten konnte. Zunächst geht es natürlich um die Beziehung zwischen Ryder und Jane. Anders als im Vorgängerband erschien mir hier alles logisch. Es wurde nicht übertrieben, die beiden ließen sich Zeit und Zweifel und Probleme waren gut durchdacht und passten zur Problematik und den Charakteren.
Weiter wird es in der Geschichte jedoch auch richtig spannend und actionreich. Besonders zum Schluss hin passiert in diesem Roman wirklich etwas. Verflochten mit Janes und Ryders Geschichte ergab es eine Story, die mich an so mancher Stelle völlig aus der Bahn geworfen hat, weil ich selbst nicht mehr wusste, wem ich trauen sollte. Tolle Elemente, die mich an das Buch gefesselt haben und der Geschichte neben den erotischen Szenen das gewisse Extra gegeben haben, die mich das Buch nicht so schnell vergessen lassen.
Es hätte für mich vielleicht an einigen Stellen noch emotionaler sein können, aber dann wäre es auch länger gewesen und hätte somit der Spannung im Wege gestanden. Ich kann es gar nicht so recht glauben, dass dieses Buch so gut ist, denn ich habe immer noch den ersten Band im Kopf.

Fazit:
Eine erotische Liebesgeschichte, die nicht nur prickelnde Szenen enthält, sondern auch viel Spannung und Action bietet. Ich empfehle es gerne weiter!

5 von 5 Sterne von mir.